1909-08-13-sb.html 114 KB
Newer Older
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
<!DOCTYPE html><html lang="de">
   <head>
      <meta http-equiv="Content-Type" content="text/html; charset=UTF-8">
      <meta charset="UTF-8">
      <title>Brief von Arnold Schönberg an Ferruccio Busoni
         (Steinakirchen am Forst, 13. oder 18. August 1909)
      </title>
      <link rel="stylesheet" href="https://maxcdn.bootstrapcdn.com/bootstrap/3.3.6/css/bootstrap.min.css" integrity="sha384-1q8mTJOASx8j1Au+a5WDVnPi2lkFfwwEAa8hDDdjZlpLegxhjVME1fgjWPGmkzs7" crossorigin="anonymous">
      <link rel="stylesheet" href="http://bootswatch.com/sandstone/bootstrap.min.css">
      <link rel="stylesheet" href="../css/toggle-switch.css">
      <link rel="stylesheet" href="../css/style.css">
Jakob Schmidt's avatar
Jakob Schmidt committed
12
13
14
      <link rel="stylesheet" href="../css/bootstrap.footnotes.css">
      <link rel="stylesheet" href="../css/bootstrap-magnify.css">
   </head>
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
32
33
34
35
   <body>
      <nav class="navbar navbar-default ">
         <div class="container">
            <div class="navbar-header"><button type="button" class="navbar-toggle collapsed" data-toggle="collapse" data-target="#bs-example-navbar-collapse-1" aria-expanded="false"><span class="sr-only">Toggle navigation</span><span class="icon-bar"></span><span class="icon-bar"></span><span class="icon-bar"></span></button><a class="navbar-brand" href="#"><img src="../img/busoni_white.png"></a></div>
            <div class="collapse navbar-collapse" id="leses-example-navbar-collapse-1">
               <ul class="nav navbar-nav">
                  <li><a href="#">Über das Projekt</a></li>
                  <li class="dropdown"><a href="#" class="dropdown-toggle" data-toggle="dropdown" role="button" aria-haspopup="true" aria-expanded="false">Navigationseinstiege <span class="caret"></span></a><ul class="dropdown-menu">
                        <li><a href="#">Autoren</a></li>
                        <li><a href="#">Themen</a></li>
                        <li><a href="#">Aufbewahrungsorte</a></li>
                     </ul>
                  </li>
                  <li><a href="#">Editorische Richtlinien</a></li>
               </ul>
            </div>
         </div>
      </nav>
      <div class="container well" style="padding:10px;">
         <ul class="breadcrumb">
            <li><a href="#">Start</a><span class="divider"></span></li>
Jakob Schmidt's avatar
Jakob Schmidt committed
36
            <li><a href="index.html">Briefe</a><span class="divider"></span></li>
37
38
39
40
41
42
43
44
45
46
47
48
49
50
51
52
53
54
55
56
57
58
59
60
61
62
63
64
65
66
67
68
69
70
71
72
73
74
75
76
77
78
79
80
81
82
83
84
85
86
87
88
89
90
91
92
93
94
95
96
97
98
99
100
101
102
103
104
105
106
107
108
109
110
111
112
113
114
115
116
117
118
119
120
121
122
123
124
125
126
127
128
129
130
131
132
133
134
135
136
137
138
139
140
141
142
143
144
145
146
147
148
149
150
151
152
153
154
155
156
157
158
159
160
161
162
163
164
165
166
167
168
169
170
171
172
173
174
175
176
177
178
179
180
181
182
183
184
185
186
187
188
189
190
191
192
193
194
195
196
197
198
199
200
201
202
203
204
205
206
207
208
209
210
211
212
213
214
215
216
217
218
219
220
221
222
223
224
225
226
227
228
229
230
231
232
233
234
235
236
237
238
239
240
241
242
243
244
245
246
247
248
249
250
251
252
253
254
255
256
257
258
259
260
261
262
263
264
265
266
267
268
269
270
271
272
273
274
275
276
277
278
279
280
281
282
283
284
285
286
287
288
289
290
291
292
293
294
295
296
297
298
299
300
301
302
303
304
305
306
307
308
309
310
311
312
313
314
315
316
317
318
319
320
321
322
323
324
325
326
327
328
329
330
331
332
333
334
335
336
337
338
339
340
341
342
343
344
345
346
347
348
349
350
351
352
353
354
355
356
357
358
359
360
361
362
363
364
365
366
367
368
369
370
371
372
373
374
375
376
377
378
379
380
381
382
383
384
385
386
387
388
389
390
391
392
393
394
395
396
397
398
399
400
401
402
403
404
405
406
407
408
409
410
411
412
413
414
415
416
417
418
419
420
421
422
423
424
425
426
427
428
429
430
431
432
433
434
435
436
437
438
439
440
441
442
443
444
445
446
447
448
449
450
451
452
453
454
455
456
457
458
459
460
461
462
463
464
465
466
467
468
469
470
471
472
473
474
475
476
477
478
479
480
481
482
483
484
485
486
487
488
489
490
491
492
493
494
495
496
497
498
499
500
501
502
503
504
505
506
507
508
509
510
511
512
513
514
515
516
517
518
519
520
521
522
523
524
525
526
527
528
529
530
531
532
533
534
535
536
537
538
539
540
541
542
543
544
545
546
547
548
549
550
551
552
553
554
555
556
557
558
559
560
561
562
563
564
565
566
567
568
569
570
571
572
573
574
575
576
577
578
579
580
581
582
583
584
585
586
587
588
589
590
591
592
593
594
595
596
597
598
599
600
601
602
603
604
605
606
607
608
609
610
611
612
613
614
615
616
617
618
619
620
621
622
623
624
625
626
627
628
629
630
631
632
633
634
635
636
637
638
639
640
641
642
643
644
645
646
647
648
649
650
651
652
653
654
655
656
657
658
659
660
661
662
663
664
665
666
667
668
669
670
671
672
673
674
675
676
677
678
679
680
681
682
683
684
685
686
687
688
689
690
691
692
693
694
695
696
697
698
699
700
701
702
703
704
705
706
707
708
709
710
711
712
713
714
715
716
717
718
719
720
721
722
723
724
725
726
727
728
729
730
731
732
733
734
735
736
737
738
739
740
741
742
743
744
745
746
747
748
749
750
751
752
753
754
755
756
757
758
759
760
761
762
763
764
765
766
767
768
769
770
771
772
773
774
775
776
777
778
779
780
781
782
783
784
785
786
787
788
789
790
791
792
793
794
795
796
797
798
799
800
801
802
803
804
805
806
807
808
809
810
811
812
813
814
815
816
817
818
819
820
821
822
823
824
825
826
827
828
829
830
831
832
833
834
835
836
837
838
839
840
841
842
843
844
845
846
847
848
849
850
851
852
853
854
855
856
857
858
859
860
861
862
863
864
865
866
867
868
869
870
871
872
873
874
875
876
877
878
879
880
881
882
883
884
885
886
887
888
889
890
891
892
893
894
895
896
897
898
899
900
901
902
903
904
905
906
907
908
909
910
911
912
913
914
915
916
917
918
919
920
921
922
923
924
925
926
927
928
929
930
931
932
933
934
935
936
937
938
939
940
941
942
943
944
945
946
947
948
949
950
951
952
953
954
955
956
957
958
959
960
961
962
963
964
965
966
967
968
969
970
971
972
973
974
975
976
977
978
979
980
981
982
983
984
985
986
987
988
989
990
991
992
993
994
995
996
997
998
999
1000
1001
1002
1003
1004
1005
1006
1007
1008
1009
1010
1011
1012
1013
1014
1015
1016
1017
1018
1019
1020
1021
1022
1023
1024
1025
1026
1027
1028
1029
1030
1031
1032
1033
1034
1035
1036
1037
1038
1039
1040
1041
1042
1043
1044
1045
1046
1047
1048
1049
1050
1051
1052
1053
1054
1055
1056
1057
1058
1059
1060
1061
1062
1063
1064
1065
1066
1067
1068
1069
1070
1071
1072
1073
1074
1075
1076
1077
1078
1079
1080
1081
1082
1083
1084
1085
1086
1087
1088
1089
1090
1091
1092
1093
1094
1095
1096
1097
1098
1099
1100
1101
1102
1103
1104
1105
1106
1107
1108
1109
1110
1111
1112
1113
1114
1115
1116
1117
1118
1119
1120
1121
1122
1123
1124
1125
1126
1127
1128
1129
1130
1131
1132
1133
1134
1135
1136
1137
1138
1139
1140
1141
1142
1143
1144
1145
1146
1147
1148
1149
1150
1151
1152
1153
1154
1155
1156
1157
1158
1159
1160
1161
1162
1163
1164
1165
1166
1167
1168
1169
1170
1171
1172
1173
1174
1175
1176
1177
1178
1179
1180
1181
1182
1183
1184
1185
1186
1187
1188
1189
1190
1191
1192
1193
1194
1195
1196
1197
1198
1199
1200
1201
1202
1203
1204
1205
1206
1207
1208
1209
1210
1211
1212
1213
1214
1215
1216
1217
1218
1219
1220
1221
1222
1223
1224
1225
1226
1227
1228
1229
1230
1231
1232
1233
1234
1235
1236
1237
1238
1239
1240
1241
1242
1243
1244
1245
1246
1247
1248
1249
1250
1251
1252
1253
1254
1255
1256
1257
            <li class="active">13. August 1909 18. August 1909</li><br><div class="letternav">
               <ul class="pagination pagination-sm">
                  <li><a href="1909-08-02-bs.html">«</a></li>
                  <li><a href="#">
                        <h1>Brief von Arnold Schönberg an Ferruccio Busoni
                           (Steinakirchen am Forst, 13. oder 18. August 1909)
                        </h1></a></li>
                  <li><a href="1909-08-20-bs.html">»</a></li>
               </ul>
            </div>
            <div class="btn-group pull-right" style="top:-45px;"><a href="#" class="btn btn-default btn-sm"><span class="glyphicon glyphicon-share-alt"></span> Brief exportieren</a><a href="#" class="btn btn-default btn-sm dropdown-toggle" data-toggle="dropdown" aria-expanded="true"><span class="caret"></span></a><ul class="dropdown-menu">
                  <li><a href="#citation" target="#citation" data-toggle="modal">Zitieren</a></li>
                  <li><a href="../xml/1909-08-13-sb.xml">Als XML herunterladen</a></li>
                  <li><a href="#">Als PDF herunterladen</a></li>
               </ul>
            </div>
         </ul>
         <div id="citation" class="modal fade" role="dialog">
            <div class="modal-dialog" role="document">
               <div class="modal-content">
                  <div class="modal-header"><button type="button" class="close" data-dismiss="modal" aria-label="Close"><span aria-hidden="true">x</span></button><h4 class="modal-title">Dokument zitieren</h4>
                  </div>
                  <div class="modal-body">
                     <p>Brief von Arnold Schönberg an Ferruccio Busoni
                        (Steinakirchen am Forst, 13. oder 18. August 1909),
                        hrsg. von
                        Christian Schaper und Ullrich Scheideler, 
                        bearbeitet von
                        Theresa Menard, 
                        in: <i>Der Nachlass Ferruccio Busonis in der
                           Staatsbibliothek zu Berlin</i>,
                        hrsg. von
                        Christian Schaper und Ullrich Scheideler, Berlin: Institut für Musikwissenschaft und
                        Medienwissenschaft
                        der Humboldt-Universität zu Berlin,
                        http://busoni-nachlass.org/1909-08-13-sb.html
                        (Stand: 31. März 2015).
                        
                     </p>
                  </div>
                  <div class="modal-footer"><button type="button" class="btn btn-default" data-dismiss="modal">Schließen</button></div>
               </div>
            </div>
         </div>
         <div class="container">
            <div class="row">
               <div class="col-md-12">
                  <div class="bs-component text-center">
                     <ul class="pagination pagination-md ">
                        <li><a href="#1" data-target="#i1,#p1" data-toggle="tab">1</a></li>
                        <li><a href="#2" data-target="#i2,#p2" data-toggle="tab">2</a></li>
                        <li><a href="#3" data-target="#i3,#p3" data-toggle="tab">3</a></li>
                        <li><a href="#4" data-target="#i4,#p4" data-toggle="tab">4</a></li>
                        <li><a href="#5" data-target="#i5,#p5" data-toggle="tab">5</a></li>
                        <li><a href="#6" data-target="#i6,#p6" data-toggle="tab">6</a></li>
                        <li><a href="#7" data-target="#i7,#p7" data-toggle="tab">7</a></li>
                        <li><a href="#8" data-target="#i8,#p8" data-toggle="tab">8</a></li>
                        <li><a href="#9" data-target="#i9,#p9" data-toggle="tab">9</a></li>
                        <li><a href="#10" data-target="#i10,#p10" data-toggle="tab">10</a></li>
                        <li><a href="#11" data-target="#i11,#p11" data-toggle="tab">11</a></li>
                        <li><a href="#12" data-target="#i12,#p12" data-toggle="tab">12</a></li>
                        <li><a href="#13" data-target="#i13,#p13" data-toggle="tab">13</a></li>
                        <li><a href="#14" data-target="#i14,#p14" data-toggle="tab">14</a></li>
                        <li><a href="#15" data-target="#i15,#p15" data-toggle="tab">15</a></li>
                        <li><a href="#16" data-target="#i16,#p16" data-toggle="tab">16</a></li>
                        <li><a href="#17" data-target="#i17,#p17" data-toggle="tab">17</a></li>
                        <li><a href="#18" data-target="#i18,#p18" data-toggle="tab">18</a></li>
                     </ul>
                  </div>
               </div>
            </div>
         </div>
         <div class="row">
            <div class="col-sm-6">
               <div class="contentbox contentbox-left">
                  <div id="facspages" class="tab-content">
                     <div class="tab-pane active" id="i17"><img src="../../../www/facs/letters/busoni-schoenberg/1909-08-13-sb_17_env.png" class="thumb"></div>
                     <div class="tab-pane inactive" id="i18"><img src="../../../www/facs/letters/busoni-schoenberg/1909-08-13-sb_18_env.png" class="thumb"></div>
                     <div class="tab-pane inactive" id="i1"><img src="../../../www/facs/letters/busoni-schoenberg/1909-08-13-sb_1.png" class="thumb"></div>
                     <div class="tab-pane inactive" id="i2"><img src="../../../www/facs/letters/busoni-schoenberg/1909-08-13-sb_2.png" class="thumb"></div>
                     <div class="tab-pane inactive" id="i3"><img src="../../../www/facs/letters/busoni-schoenberg/1909-08-13-sb_3.png" class="thumb"></div>
                     <div class="tab-pane inactive" id="i4"><img src="../../../www/facs/letters/busoni-schoenberg/1909-08-13-sb_4.png" class="thumb"></div>
                     <div class="tab-pane inactive" id="i5"><img src="../../../www/facs/letters/busoni-schoenberg/1909-08-13-sb_5.png" class="thumb"></div>
                     <div class="tab-pane inactive" id="i6"><img src="../../../www/facs/letters/busoni-schoenberg/1909-08-13-sb_6.png" class="thumb"></div>
                     <div class="tab-pane inactive" id="i7"><img src="../../../www/facs/letters/busoni-schoenberg/1909-08-13-sb_7.png" class="thumb"></div>
                     <div class="tab-pane inactive" id="i8"><img src="../../../www/facs/letters/busoni-schoenberg/1909-08-13-sb_8.png" class="thumb"></div>
                     <div class="tab-pane inactive" id="i9"><img src="../../../www/facs/letters/busoni-schoenberg/1909-08-13-sb_9.png" class="thumb"></div>
                     <div class="tab-pane inactive" id="i10"><img src="../../../www/facs/letters/busoni-schoenberg/1909-08-13-sb_10.png" class="thumb"></div>
                     <div class="tab-pane inactive" id="i11"><img src="../../../www/facs/letters/busoni-schoenberg/1909-08-13-sb_11.png" class="thumb"></div>
                     <div class="tab-pane inactive" id="i12"><img src="../../../www/facs/letters/busoni-schoenberg/1909-08-13-sb_12.png" class="thumb"></div>
                     <div class="tab-pane inactive" id="i13"><img src="../../../www/facs/letters/busoni-schoenberg/1909-08-13-sb_13.png" class="thumb"></div>
                     <div class="tab-pane inactive" id="i14"><img src="../../../www/facs/letters/busoni-schoenberg/1909-08-13-sb_14.png" class="thumb"></div>
                     <div class="tab-pane inactive" id="i15"><img src="../../../www/facs/letters/busoni-schoenberg/1909-08-13-sb_15.png" class="thumb"></div>
                     <div class="tab-pane inactive" id="i16"><img src="../../../www/facs/letters/busoni-schoenberg/1909-08-13-sb_16.png" class="thumb"></div>
                  </div>
               </div>
            </div>
            <div class="col-sm-6">
               <div class="col-sm-10">
                  <div class="contentbox contentbox-right">
                     <div style="text-align:center">
                        <fieldset>
                           <div class="switch-toggle well" style="color:#dfd7ca"><input id="diplswitch" name="view" type="radio" checked="true"><label for="diplswitch" onclick="">Diplomatische Umschrift</label><input id="leseswitch" name="view" type="radio"><label for="leseswitch" onclick="">Lesefassung</label><a class="btn btn-default"></a></div>
                        </fieldset>
                     </div>
                     <div class="text dipl show">
                        <div class="tab-content collapse in" id="dipl">
                           <div class="tab-pane active" id="p1">
                              
                              
                              <opener xmlns="http://www.tei-c.org/ns/1.0">
                                 <div xmlns="" class="opener">
                                    <del>Mus. ep. A. Schönberg 10 (Busoni-Nachl.B II)</del><ins>Mus. Nachl. F. Busoni B II,4549</ins>
                                    <span class="note-foliation-by-other" hand-id="">[1]</span><sup data-text="&#xA;                        &#xA;                            &#xA;                                Arnold Schönberg&#xA;                                – – – Wien – – –&#xA;                                IX. Liechtensteinstrasse 68/70&#xA;                            &#xA;                        &#xA;                        &#xA;                                                                   &#xA;                                Steinakirchen am Forst&#xA;                                    N. OesterrNiederösterreich&#xA;                            &#xA;                        &#xA;                    "></sup><div class="stamp" hand-id="#sbb_st_red"> 
                                       (Deutsche<br>Staatsbibliothek<br><a class="entity-link" data-ref="l0029" href="entities/l0029.html">Berlin</a>)
                                       
                                    </div>
                                    
                                    
                                    <p>Sehr verehrter Herr Busoni,</p>
                                    
                                 </div>
                              </opener>
                              
                              <p xmlns="http://www.tei-c.org/ns/1.0">vor Allem:   
                                 <br xmlns="">Sie thun mir sicher <del xmlns="">u</del><ins xmlns="">U</ins>nrecht. Aber es scheint,
                                 <br xmlns="">daß man einander in der einen oder der
                                 <br xmlns="">anderen Hinsicht Unrecht thun muß, wenn
                                 <br xmlns="">man auch dazu veranlagt ist einander in
                                 <br xmlns="">mancher anderer Beziehung sehr gut zu erkennen.
                                 <br xmlns="">Es scheint als ob die Bezirke zweier Individua=<br xmlns="">litäten 
                                 etwa so gelagert wären wie excentrische<sup xmlns="" data-text="&#xA;                        Theurich 1977 (165) und &#xA;                        Theurich 1979 (149) fälschlich:  exentrische &#xA;                    "></sup>
                                 <br xmlns="">Kreise<ins xmlns=""> die sich theilweise decken.</ins> Mehr oder weniger große, Flächentheile
                                 <br xmlns="">fallen zusamm<sup xmlns="" data-text="&#xA;                        Theurich 1977 (165) und &#xA;                        Theurich 1979 (149) ergänzt:  zusamm[en] &#xA;                    "></sup> – aber einander gegenüber liegen
                                 <br xmlns="">Segmente, die entgegengesetzt sind. Ich nehme
                                 <br xmlns="">das für eine natürliche Sache, die so
                                 <br xmlns="">sein muß, und halte es deswegen auch
                                 <br xmlns="">für gut.
                              </p>
                              
                              <p>Und selbstverständlich ist dieses Diver=<br>gieren
                                 absolut nicht imstande mein
                                 <br>Vertrauen zu erschüttern. Im Gegen=<br>theil,
                                 dieses hat sich vermehrt, seit ich 
                                 
                                 
                                 
                              </p>
                              <pb xmlns="http://www.tei-c.org/ns/1.0"></pb>
                           </div>
                           <div class="tab-pane inactive" id="p2">
                              <p>
                                 
                                 in persönliche Berührung mit Ihnen gekommen
                                 <br>bin. Das Gefühl, das ich von Ihrer Wesens=<br>art
                                 schon früher hatte, hat sich bestätigt.
                                 <br>Und ich bin mir jetzt darüber ziemlich klar.
                                 <br>Ich erkenne als einen mir unendlich wert=<br>vollen
                                 Zug Ihres<sup data-text="&#xA;                        Theurich 1977 (165) fälschlich:  ihres &#xA;                    "></sup> Wesens: das Streben recht
                                 <br>zu thun! Und dieses Streben setze ich
                                 <br>über das Recht=Thun, sowie ich das
                                 <br><u>Streben</u> nach Wahrheit <u>über</u> die Wahrheit
                                 <br>stelle.
                              </p>
                              
                              <p xmlns="http://www.tei-c.org/ns/1.0">Deshalb, wenn Sie mir auch sachlich
                                 <br xmlns="">unrecht thun, menschlich könnte mir
                                 <br xmlns="">Weniges mehr Freude machen, als, <u xmlns="">wie</u>
                                 <br xmlns="">Sie es thun.
                              </p>
                              
                              <p xmlns="http://www.tei-c.org/ns/1.0">Aber, wie gesagt: sachlich glaube ich,
                                 <br xmlns="">haben Sie nicht recht.
                              </p>
                              
                              <p>Ich hoffe, daß Sie es erkennen werden.
                                 <br>Ich bin ja allerdings kein Klavierspieler<sup data-text="Schönbergs musikalische Ausbildung begann im Alter von acht Jahren, als er begann Geige zu spielen. Ein wenig später kam das Cello hinzu. Bei seinem drei Jahre älteren Freund und einzig bedeutenden Lehrer Alexander von Zemlinsky erhielt Schönberg Kompositionsunterricht. Dieser ließ ihn zur Übung auch Klavierauszüge erstellen, womit sich Schönberg einerseits einen kleinen Verdienst erwirtschaften konnte und andererseits die Spiel- und Praxisweise des Klaviers studierte. So erstellte er unter anderem Klavierauszüge für Zemlinskys „Sarema“ (1897); Gioacchino Rossinis „Il barbiere di Seviglia“ (1903) und Franz Schubert: Entr’ acts und Ballettmusik zu „Rosamunde“ (1904) (vgl. Krones 2005 S. 30 ff., Ringer 2002 S. 16 und Stuckenschmidt 1974 S. 10).&#xA;                        
"></sup>.
                                 <br>Aber nichts destoweniger habe ich mir
                                 <br>eingebildet in diesen <a class="entity-link" data-ref="w0019" href="entities/w0019.html">Stücken</a> <ins>und einigen Liedern</ins> den Grund
                                 <br>zu einem modernen Klavierstyl gelegt
                                 <br>zu haben. Es mag das anmaßend klingen,                    
                                 
                                 
                              </p>
                              <pb xmlns="http://www.tei-c.org/ns/1.0"></pb>
                           </div>
                           <div class="tab-pane inactive" id="p3">
                              <p>
                                 
                                 aber, da ich es geglaubt habe, kann nichts
                                 <br>mich hindern es auch zu sagen. Und ich
                                 <br>bin wirklich mit großer Bewußtheit
                                 <br>an diese Probleme herangegangen, habe
                                 <br>viel über <ins>den</ins> früheren Klavierstyl und die
                                 <br>Bedürfnisse meiner Ausdrucksbestrebungen
                                 <br>nachgedacht und da ist mir manches klar
                                 <br>geworden. Gewiß: auf einen Wurf
                                 <br>gelingt sowas nicht restlos. Und: wenn
                                 <br>die Vorzüge meines Klavierstils vielleicht
                                 <br>auch mehr in dem bestehen, was ich
                                 <br><u>nicht</u> mache, als in dem was ich Neues
                                 <br>bringe, so scheint mir doch als
                                 <br>ob eines deutlich gewonnen wäre:
                                 <br>ich glaube, von jenem Stil, den ich
                                 <br>nenne den „Clavier<u>auszug=</u>Stil"
                                 <br>habe ich mich deutlich genug abgewen=<br>det.
                              </p>
                              
                              <p>Es ist ja kein Zweifel, daß der
                                 <br>Clavierstil einer Zeit eine gewisse
                                 <br>Ähnlichkeit mit <del>dem</del><sup>ihrem</sup> Orchesterstil hat.
                                 <br>Das sieht man sogar, finde ich, bei
                                 
                                 
                              </p>
                              <pb xmlns="http://www.tei-c.org/ns/1.0"></pb>
                           </div>
                           <div class="tab-pane inactive" id="p4">
                              <p>
                                 
                                 Mozart und Beethoven. Alle, denen
                                 <br>der Ausdruck das wichtigste war, haben
                                 <br>für <u>Clavier</u> <u>komponiert</u>, <del></del><ins>in</ins>dem sie
                                 <br><u>komponiert</u> haben, unter Berücksichtigung 
                                 <br>der Erfordernisse, der Bedürfnisse des
                                 <br>Instrumentes. Das Komponieren steht im
                                 <br>vordergrund; das Instrument wird
                                 <br>berücksichtigt. Nicht umgekehrt.
                              </p>
                              
                              <p xmlns="http://www.tei-c.org/ns/1.0">In diesem Sinne, meine ich, könnte
                                 <br xmlns="">man Beziehungen zwischen einem moder=<br xmlns="">nen
                                 Orchestersatz und einem mo<del xmlns=""><span class="unclear-gap" popup="Transkription nicht möglich (mindestens 1): überschrieben.">[...]</span></del><ins xmlns="">d</ins>ernen 
                                 <br xmlns="">Klaviersatz finden. Aber sonst in keinem,
                                 <br xmlns="">hoffe ich. Wenigstens war das, sozusagen<sup xmlns="" data-text="&#xA;                        Theurich 1977 (165) und &#xA;                        Theurich 1979 (149) fälschlich:  das sozusagen &#xA;                    "></sup>
                                 <br xmlns="">mein Programm: weg mit dem
                                 <br xmlns="">Clavier=auszugstil; weg mit dem Klavier=<br xmlns="">satz
                                 der, das Ausdrucksver<del xmlns="">g</del><ins xmlns="">m</ins>ögen und
                                 <br xmlns="">die Bewegungsmöglichkeit des Klavieres 
                                 <br xmlns="">überschreitend, nichts anderes ist, als
                                 <br xmlns="">eine mehr oder weniger gute Uebertragung
                                 <br xmlns="">von Orchestermusik.
                              </p>
                              
                              <p>Dagegen scheint mir nun auch Ihr                    
                                 
                                 
                              </p>
                              <pb xmlns="http://www.tei-c.org/ns/1.0"></pb>
                           </div>
                           <div class="tab-pane inactive" id="p5">
                              <p>B II, 4549<span class="note-foliation-by-other" hand-id="">[2]</span>
                                 
                                 Einwand nicht berechtigt, den Sie gegen
                                 <br>die Bezeichnung &lt; &gt; über liegende
                                 <br>Accorde machen<sup data-text="Vgl.: Drei Klavierstücke op. 11 Nr. 2 Takt 11 und 12.&#xA;                    "></sup></p>
                              
                              <p xmlns="http://www.tei-c.org/ns/1.0">Diese Bezeichnung habe ich sogar
                                 <br xmlns="">erst nachträglich eingefü<del xmlns="">h</del><ins xmlns="">g</ins>t und verwende
                                 <br xmlns="">sie seither immer noch in einem ganz
                                 <br xmlns="">bestimmten Sinn. Selbstverständlich
                                 <br xmlns="">habe ich mir nicht eingebildet, daß
                                 <br xmlns="">man diese Accorde an- und abschwellen
                                 <br xmlns="">lassen kann. Ebensowenig, wie ich
                                 <br xmlns=""><del xmlns=""><span class="unclear" popup="Transkription unsicher. Alternative Lesart: des">das</span></del> bei anderen Gelegenheiten<sup xmlns="" data-text="&#xA;                        Theurich 1977 (165)  Gelegenheiten, &#xA;                    "></sup> wo ich
                                 <br xmlns=""> geschrieben habe (das ist
                                 <br xmlns="">zwar ein anderer Fall) <del xmlns="">auf</del><ins xmlns="">an</ins> die Aufführbarkeit
                                 <br xmlns="">dieses cresccresc geglaubt habe.
                              </p>
                              
                              <p>Die erste Bezeichnung habe ich von
                                 <br><a class="entity-link" data-ref="p0009" href="entities/p0009.html">Brahms</a> entnommen. Es scheint er
                                 <br>verwendet sie nicht so wie ich.
                                 <br>Ich meine in diesen Fällen immer
                                 
                                 
                                 
                              </p>
                              <pb xmlns="http://www.tei-c.org/ns/1.0"></pb>
                           </div>
                           <div class="tab-pane inactive" id="p6">
                              <p>
                                 
                                 ein sehr ausdrucksvolles, aber sehr<sup data-text="&#xA;                        Theurich 1977 (165) und &#xA;                        Theurich 1979 (149) fälschlich:  aber weiches &#xA;                    "></sup>
                                 <br>weiches <u>Marcato</u>, <span class="unclear-choice" popup="Transkription unsicher. Alternative Lesart: sforzato">forzato</span><sup data-text="&#xA;                        Theurich 1977 (165) und &#xA;                        Theurich 1979 (149)  sforzato &#xA;                    "></sup>. Etwa
                                 <br>zu vergleichen mit dieser Porta=<br>mento=Bezeichnung
                                 
                                 <br>oder Ähnlichem. Ich verwende sie
                                 <br>in letzter Zeit immer in diesem
                                 <br>Sinne. Manchmal (bei Streichern
                                 <br>oder Bläsern) auch statt: „espress<sup data-text="&#xA;                        Theurich 1977 (165) und &#xA;                        Theurich 1979 (149) fälschlich:  „espress&#34;&#xA;                    "></sup></p>
                              
                              <p>Und die zweite Bezeichnung
                                 <br>ist natürlich auch nicht wirklich
                                 <br>zu nehmen. Es soll das blo<del>s</del><ins>ß</ins>
                                 <br>ein Bild sein für die Richtung,
                                 <br>die die Linie nimmt. Oder
                                 <br>für den Intensitäts=grad. Mehr
                                 <br>eine Anregung zum Verständnis
                                 <br>der Linie, als eine Vortragsbezeichnung.
                                 <br>Und dann habe ich bei diesen Bezeich=<br>nungen
                                 noch den einen Hinterge=<br>danken:
                                 das Klavier wird sicher                     
                                 
                                 
                              </p>
                              <pb xmlns="http://www.tei-c.org/ns/1.0"></pb>
                           </div>
                           <div class="tab-pane inactive" id="p7">
                              <p>
                                 
                                 in nicht allzu langer Zeit imstande sein
                                 <br>all das auszuführen, was <ins>uns an</ins> ihm heute
                                 <br>fehlt. Es ist zum Stau<span class="unclear-gap" popup="Transkription nicht möglich (1): durchgestrichen.">[...]</span>nen, daß
                                 <br>es das heute noch nicht kann. Und
                                 <br>nur die Pietät, richtiger: der<sup data-text="&#xA;                        Theurich 1977 (165) und &#xA;                        Theurich 1979 (149) fälschlich:  richtiger: Conservatismus.&#xA;                    "></sup>
                                 <br>Conservatismus, noch richtiger aber:
                                 <br>die Indolenz der Musiker bringt
                                 <br>es mit sich, daß am <span class="unclear-gap" popup="Transkription nicht möglich (mindestens 3): durchgestrichen.">[...]</span> Klavier
                                 <br>seit mehr als hundert Jahren keine
                                 <br>nennenswerte Verbesserung geschehen
                                 <br>ist. Wäre das Klavier ein wichtiges
                                 <br>Instrument etwa der Baumwollen=<br>industrie,
                                 so wäre es längst vollkom̄en.
                                 <br>Ich denke aber, das wird es doch werden.
                              </p>
                              
                              <p xmlns="http://www.tei-c.org/ns/1.0">Und da sollte man doch so be=<br xmlns="">zeichnen,
                                 wie man sich es heute
                                 <br xmlns="">nur scheinbar hoffnungslos wünschen
                                 <br xmlns="">kann, daß es eigentlich klingen
                                 <br xmlns="">sollte.
                              </p>
                              
                              
                              <note xmlns="http://www.tei-c.org/ns/1.0">
                                 <div xmlns="" class="stamp" hand-id="#sbb_st_red">
                                    (Deutsche<br>Staatsbibliothek<br><a class="entity-link" data-ref="l0029" href="entities/l0029.html">Berlin</a>)
                                    
                                 </div>
                              </note>                
                              
                              
                              <pb xmlns="http://www.tei-c.org/ns/1.0"></pb>
                           </div>
                           <div class="tab-pane inactive" id="p8">
                              
                              
                              <p xmlns="http://www.tei-c.org/ns/1.0">Nun muß ich Ihnen zum Schlusse noch
                                 <br xmlns="">sagen, daß ich mich unendlich gefreut
                                 <br xmlns="">habe, daß Ihnen das eine <a xmlns="" class="entity-link" data-ref="w0019" href="entities/w0019.html">Stück</a> schon
                                 <br xmlns="">gefällt. Und ich hoffe bestimmt, daß
                                 <br xmlns="">Ihnen auch das andere später gefallen wird.
                                 <br xmlns="">Mir hat auch anfangs das 12/8 (das als zweites
                                 <br xmlns="">komponiert ist,) besser gefallen, als das
                                 <br xmlns="">erste. Aber neulich habe ich das erste wieder
                                 <br xmlns="">angesehen: Ich glaube fast, was mir
                                 <br xmlns="">an Freiheit und Buntheit des Ausdruckes,
                                 <br xmlns="">an ungebundener, durch keine „Logik"
                                 <br xmlns="">verhinderter Beweglichkeit der Form
                                 <br xmlns="">vorgeschwebt hat, kommt im <span xmlns="" class="unclear-gap" popup="Transkription nicht möglich (1): durchgestrichen.">[...]</span>ersten
                                 <br xmlns="">noch viel mehr heraus, als im zweiten.
                              </p>
                              
                              <p>Erreicht habe ich, was ich mir vor=<br>stellte,
                                 <span class="unclear-gap" popup="Transkription nicht möglich (mindestens 2): durchgestrichen.">[...]</span> in beiden nicht. Vielleicht,
                                 <br>sogar sicher noch nicht in dem dritten,
                                 <br>das dieser Tage fertig wird. Einige                    
                                 
                                 
                              </p>
                              <pb xmlns="http://www.tei-c.org/ns/1.0"></pb>
                           </div>
                           <div class="tab-pane inactive" id="p9">
                              <p>B II, 4549<span class="note-foliation-by-other" hand-id="">[3]</span>
                                 
                                 <a class="entity-link" data-ref="w0020" href="entities/w0020.html">Orchesterstücke</a>, die ich in der allerletzten
                                 <br>Zeit geschrieben, haben mich in einiger
                                 <br>Hinsicht näher, in anderer aber wieder
                                 <br>weitab geführt, von dem was ich
                                 <br>schon für erreicht hielt<sup data-text="Im Sommer 1909 vollendete Schönberg die fünf Orchesterstücke op. 16. Dieses Werk gilt als eines der Hauptwerke Schönbergs Atonalität Krones 2005 S. 79.
 Zeitgleich mit dem Briefwechsel Busonis 1909, war Schönberg auch mit Richard Strauss in Kontakt, um diesen für die Aufführung der Orchesterwerke mit dem Berliner Philharmonischen Orchester zu gewinnen. Auch dieses Vorhaben führte zu keinem Erfolg, erst 1912 wurde das Werk schließlich aufgeführt (vgl. Brief von Schönberg an Richard Strauss vom 14.7. 1909 und Brief vom 28.7.1909).&#xA;                    "></sup>.
                              </p>
                              
                              <p xmlns="http://www.tei-c.org/ns/1.0">Greifbar ist es vielleicht noch
                                 <br xmlns="">nicht. Vielleicht brauche ich noch
                                 <br xmlns="">lange, um die Musik zu schreiben,
                                 <br xmlns="">zu der es mich drängt, die mir
                                 <br xmlns="">seit mehreren Jahren vorschwebt und
                                 <br xmlns="">die ich vorläufig nicht fassen kann.
                              </p>
                              
                              <p xmlns="http://www.tei-c.org/ns/1.0">Ich schreibe darüber so ausführlich,
                                 <br xmlns="">weil ich bekennen will (angeregt durch
                                 <br xmlns="">Ihre Anmerkung: meine Musik gienge
                                 <br xmlns="">Ihnen nahe, weil Sie Ähnliches als die
                                 <br xmlns="">Aufgaben unserer nächsten Entwicklung
                                 <br xmlns="">ansehen) um was es sich mir handelt.
                              </p>
                              
                              <p>Ich strebe an: Vollständige
                                 
                                 
                              </p>
                              <pb xmlns="http://www.tei-c.org/ns/1.0"></pb>
                           </div>
                           <div class="tab-pane inactive" id="p10">
                              <p>
                                 
                                 Befreiung von allen Formen.
                                 <br>von allen <del><span class="unclear-gap" popup="Transkription nicht möglich (1): überschrieben.">[...]</span></del><ins>S</ins>ymbolen 
                                 <br>des Zusammenhangs und
                                 <br>der Logik
                                 <br>also: 
                                 <br> weg von der „motivischen Arbeit"
                              </p>
                              
                              <p xmlns="http://www.tei-c.org/ns/1.0"> Weg von der Harmonie, als
                                 <br xmlns="">Cement oder Baustein einer
                                 <br xmlns="">Architektur.
                              </p>
                              
                              <p xmlns="http://www.tei-c.org/ns/1.0">Harmonie ist <u xmlns=""><del>a</del><ins>A</ins>usdruck</u>
                                 und nichts anderes als das.
                              </p>
                              
                              <p xmlns="http://www.tei-c.org/ns/1.0">Dann:
                                 <br xmlns="">Weg vom Pathos!
                                 <br xmlns="">Weg von den 24pfündigen
                                 <br xmlns="">Dauermusiken; von den gebauten
                                 <br xmlns="">und konstruierten Thürmen, Felsen
                                 <br xmlns="">und sonstigen gigantischem Kram.
                              </p>
                              
                              <p xmlns="http://www.tei-c.org/ns/1.0">Meine Musik muß
                                 <br xmlns=""><u xmlns="">kurz</u> sein.
                              </p> 
                              <!-- zweifach eingerückt -->
                              
                              <p>Knapp! in zwei Noten: nicht                    
                                 
                                 
                              </p>
                              <pb xmlns="http://www.tei-c.org/ns/1.0"></pb>
                           </div>
                           <div class="tab-pane inactive" id="p11">
                              <p>
                                 
                                 bauen, sondern <u>„ausdrücken"</u>!!
                              </p>
                              
                              <p xmlns="http://www.tei-c.org/ns/1.0">Und das Resultat, das ich
                                 <br xmlns="">erhoffe:
                              </p>
                              
                              <p xmlns="http://www.tei-c.org/ns/1.0">keine stylisierten und sterilisierten
                                 <br xmlns="">Dauergefühle.
                              </p>
                              
                              <p xmlns="http://www.tei-c.org/ns/1.0">Das giebts im Menschen nicht:
                                 <br xmlns="">dem Menschen ist es <u xmlns="">unmöglich</u>
                                 <br xmlns="">nur <u xmlns="">ein</u> Gefühl gleichzeitig zu haben.
                              </p>
                              
                              <p xmlns="http://www.tei-c.org/ns/1.0">Man hat <u xmlns="">tausende</u> auf einmal.
                                 <br xmlns="">Und diese tausend summieren
                                 <br xmlns="">sich sowenig, als Aepfel und Birnen
                                 <br xmlns="">sich summieren. Sie gehen auseinander.
                              </p>
                              
                              <p>Und diese Buntheit, diese Viel=<br>gestaltigkeit,
                                 diese <u>Unlogik</u> die
                                 <br>unsere Empfindungen zeigen, diese
                                 <br>Unlogik, die die Associationen auf=<br>weisen,
                                 die irgend eine aufsteigende
                                 <br>Blutwelle, irgend eine Sinnes= oder                    
                                 
                                 
                              </p>
                              <pb xmlns="http://www.tei-c.org/ns/1.0"></pb>
                           </div>
                           <div class="tab-pane inactive" id="p12">
                              <p>
                                 
                                 Nerven=Reaktion aufzeigt, möchte
                                 <br>ich in <del>M</del> meiner Musik haben.
                              </p>
                              
                              <p xmlns="http://www.tei-c.org/ns/1.0">Sie soll Ausdruck der Empfindung
                                 <br xmlns="">sein, so wie die Empfindung
                                 <br xmlns="">wirklich ist, die uns mit unserem
                                 <br xmlns=""><u xmlns="">Unbewußten</u> in Verbindung bringt
                                 <br xmlns="">und nicht ein Wechselbalg aus Empfindung
                                 <br xmlns="">und „bewußter Logik".
                              </p>
                              
                              <p xmlns="http://www.tei-c.org/ns/1.0">Nun habe ich bekannt und man
                                 <br xmlns="">möge mich verbrennen.
                              </p>
                              
                              <p xmlns="http://www.tei-c.org/ns/1.0">Sie werden nicht zu denen ge=<br xmlns="">hören,
                                 die mich verbrennen; das
                                 <br xmlns="">weiß ich.
                              </p>
                              
                              
                              <closer xmlns="http://www.tei-c.org/ns/1.0">
                                 <div xmlns="" class="closer">
                                    
                                    <p> Mit vielen hochachtungsvollen
                                       <br>Grüßen bin ich Ihr
                                       herzlichst ergebener
                                    </p>
                                    
                                    <p>Arnold Schönberg</p>
                                    
                                 </div>
                              </closer>
                              
                              <!-- Kann ich dies als closer verwenden trotzdem der Brief noch weitergeht? und dann noch ein closer kommt? -->
                              
                              
                              <note xmlns="http://www.tei-c.org/ns/1.0">
                                 <div xmlns="" class="stamp" hand-id="#sbb_st_red"> 
                                    (Deutsche<br>Staatsbibliothek<br><a class="entity-link" data-ref="l0029" href="entities/l0029.html">Berlin</a>)
                                    
                                 </div>
                              </note> 
                              
                              <note xmlns="http://www.tei-c.org/ns/1.0">Poststempel:<ins xmlns="">13. od.</ins>18.8.09 (?)
                              </note>
                              
                              
                              
                              <pb xmlns="http://www.tei-c.org/ns/1.0"></pb>
                           </div>
                           <div class="tab-pane inactive" id="p13">
                              
                              
                              <postscript xmlns="http://www.tei-c.org/ns/1.0">
                                 <div xmlns="" class="postscript">B II, 4549<span class="note-foliation-by-other" hand-id="">[4]</span> 
                                    
                                    Der vorliegende Brief blieb aus Versehen
                                    <br>einige Tage bei mir liegen. Inzwischen hatte
                                    <br>ich das 3te <a class="entity-link" data-ref="w0019" href="entities/w0019.html">Klavierstück</a> (vorher hatte ich ein
                                    <br><a class="entity-link" data-ref="w0020" href="entities/w0020.html">Orchesterstück</a> geschrieben) fertig bekommen<sup data-text="Mit der Fertigstellung des dritten Klavierstückes beendet Schönberg eine Arbeit, die als Beginn der Atonalität bezeichnet werden kann. In ihnen lassen sich bereits erste Entwicklungen feststellen, die letztlich  zu einer „Gleichberechtigung aller Töne und Klänge“ (Krones 2005 S. 81 führten (Ringer 2002 S. 184 sowie Stuckenschmidt 1974 S. 40 f.).&#xA;                        "></sup>, und
                                    <br>benütze nun gleich die Gelegenheit, es Ihnen
                                    <br>zu senden. Ich bin sehr neugierig, wie Ihnen
                                    <br>dieses zusagen wird. Ich selbst habe vorläufig
                                    <br>noch kein Urteil darüber. Ich habe es, wie meist,
                                    <br>sehr rasch geschrieben und da muß ich mich ge=<br>wöhnlich
                                    erst selbst <del>mich&gt;</del> an meine Musik
                                    <br>gewöhnen.
                                    Ich möchte noch eine Sache berühren.
                                    <br>Sie schreiben einmal, ob ich einen Verleger
                                    <br>habe und fragten mich ein anderesmal, ob
                                    <br>Sie etwas thun könnten<sup data-text="Vgl. Brief vom 16. Juli 1909 und Brief vom 26 Juli 1909"></sup>. Ja, das wäre
                                    <br>mir sehr recht; ich hätte es sehr nöthig, denn
                                    <br>mit meinem bisherigen Verleger<sup data-text="Schönberg war seit dem 27. Juni 1903 bei dem Verleger Max Marschalk unter Vertrag, der den Dreililien Verlag leitete. In den sieben Vertragsjahren wurden die Liedersammlungen op. 1op. 1,op. 2, op. 3 und op. 6 sowie das Streichsextett op. 4 und das Streichquartett Nr. 1 op. 7. 
Da der Verlag aufgrund „finanzieller Bedenken“ (Krämer 2015 S. 639) bei anderen Werken, unter anderem der symphonischen Dichtung Pelleas und Melisande, zögerte diese herauszugeben, war Schönberg auf der Suche nach einem neuen Verleger (ebd. S. 639 f.).&#xA;                        "></sup>ist ja
                                    <br>ohnehin nichts mehr für mich zu machen.
                                    <br>Dagegen häufen sich meine ungedruckten
                                    
                                    
                                    
                                    
                                    und unaufgeführten Werke<sup data-text="Neben Pelleas und Melisande gehörten zu den bis dato ungedruckten Werken auch die Sechs Lieder für Gesang und Orchester op. 8, und die Kammersymphonie für 15 Soloinstrumente op. 9 (Krämer 2015 S. 639).&#xA;                        "></sup>in unheimlicher
                                    <br>Weise. Obwohl ich nicht so viel schreibe, als
                                    <br>ich könnte, habe ich doch nicht weniger als
                                    <br>9 fertige ungedruckte größten theils umfang=<br>reichere
                                    Werke liegen. Abgesehen, von jenen
                                    <br>die ich nicht veröffentlichen will und einer
                                    <br>Menge solcher die, gegenwärtig unfertig, mut=<br>maßlich
                                    einmal vollendet werden, sind es
                                    <br>wie gesagt 9 Werke im Umfang von
                                    <br>mehr als 400 Seiten. Da scheint mir doch,
                                    <br>als ob ich endlich wieder einmal was heraus=<br>geben
                                    müßte. Insbesondere, da einiges
                                    <br>schon, im Verhältnis zu meinem jetzigen
                                    <br>Entwicklungs Standpunkte schon geradezu
                                    <br>veraltet ist.
                                    Ich wäre Ihnen daher sehr dankbar,
                                    <br>wenn Sie Ihren Einfluß bei einem
                                    <br>Verleger geltend machen wollten.
                                    Zunächst nun aber bin ich begierig auf
                                    <br>Ihr Urteil über über das neue Stück
                                    <br>und wie Sie sich zur Frage meines                        
                                    
                                    
                                    
                                    Klavierstils nun stellen werden.
                                    Ich empfehle mich Ihnen aufs herzlichste
                                    <br>und bin mit vollster Hochschätzung Ihr
                                 </div>
                              </postscript>
                              
                              <closer xmlns="http://www.tei-c.org/ns/1.0">
                                 <div xmlns="" class="closer">
                                    
                                    <p>ganzergebener</p><sup data-text="&#xA;                        Theurich 1977 (165) und &#xA;                        Theurich 1979 (149) fälschlich: ganz ergebener&#xA;                    "></sup>
                                    
                                    <p>Arnold Schönberg</p>
                                    
                                 </div>
                              </closer>
                              
                              
                              
                              <note xmlns="http://www.tei-c.org/ns/1.0">
                                 <div xmlns="" class="stamp" hand-id="#sbb_st_red">
                                    (Deutsche<br>Staatsbibliothek<br><a class="entity-link" data-ref="l0029" href="entities/l0029.html">Berlin</a>)
                                    
                                 </div>
                              </note>
                              
                              
                              <note xmlns="http://www.tei-c.org/ns/1.0">
                                 <div xmlns="" class="stamp" hand-id="#archive">
                                    Nachlaß Busoni
                                    
                                 </div>
                              </note>
                              
                              
                              <pb xmlns="http://www.tei-c.org/ns/1.0"></pb>
                              
                              
                           </div>
                           <div class="tab-pane inactive" id="p14">
                              <p>
                                 
                                 und unaufgeführten Werke<sup data-text="Neben Pelleas und Melisande gehörten zu den bis dato ungedruckten Werken auch die Sechs Lieder für Gesang und Orchester op. 8, und die Kammersymphonie für 15 Soloinstrumente op. 9 (Krämer 2015 S. 639).&#xA;                        "></sup>in unheimlicher
                                 <br>Weise. Obwohl ich nicht so viel schreibe, als
                                 <br>ich könnte, habe ich doch nicht weniger als
                                 <br>9 fertige ungedruckte größten theils umfang=<br>reichere
                                 Werke liegen. Abgesehen, von jenen
                                 <br>die ich nicht veröffentlichen will und einer
                                 <br>Menge solcher die, gegenwärtig unfertig, mut=<br>maßlich
                                 einmal vollendet werden, sind es
                                 <br>wie gesagt 9 Werke im Umfang von
                                 <br>mehr als 400 Seiten. Da scheint mir doch,
                                 <br>als ob ich endlich wieder einmal was heraus=<br>geben
                                 müßte. Insbesondere, da einiges
                                 <br>schon, im Verhältnis zu meinem jetzigen
                                 <br>Entwicklungs Standpunkte schon geradezu
                                 <br>veraltet ist.
                              </p>
                              
                              <p xmlns="http://www.tei-c.org/ns/1.0">Ich wäre Ihnen daher sehr dankbar,
                                 <br xmlns="">wenn Sie Ihren Einfluß bei einem
                                 <br xmlns="">Verleger geltend machen wollten.
                              </p>
                              
                              <p>Zunächst nun aber bin ich begierig auf
                                 <br>Ihr Urteil über über das neue Stück
                                 <br>und wie Sie sich zur Frage meines                        
                                 
                                 
                              </p>
                              <pb xmlns="http://www.tei-c.org/ns/1.0"></pb>
                           </div>
                           <div class="tab-pane inactive" id="p15">
                              <p>
                                 
                                 Klavierstils nun stellen werden.
                              </p>
                              
                              <p xmlns="http://www.tei-c.org/ns/1.0">Ich empfehle mich Ihnen aufs herzlichste
                                 <br xmlns="">und bin mit vollster Hochschätzung Ihr
                              </p>
                           </div>
                           <div class="tab-pane inactive" id="p16">
                              
                              
                           </div>
                        </div>
                     </div>
                     <div class="text lese">
                        <div class="tab-content collapse in" id="lese">
                           <div class="tab-pane active" id="p1">
                              
                              
                              <opener xmlns="http://www.tei-c.org/ns/1.0">
                                 <div xmlns="" class="opener">
                                    Mus. Nachl. F. Busoni B II,4549
                                    <sup data-text="&#xA;                        &#xA;                            &#xA;                                Arnold Schönberg&#xA;                                – – – Wien – – –&#xA;                                IX. Liechtensteinstrasse 68/70&#xA;                            &#xA;                        &#xA;                        &#xA;                                                                   &#xA;                                Steinakirchen am Forst&#xA;                                    N. OesterrNiederösterreich&#xA;                            &#xA;                        &#xA;                    "></sup>
                                    
                                    
                                    <p>Sehr verehrter Herr Busoni,</p>
                                    
                                 </div>
                              </opener>
                              
                              <p xmlns="http://www.tei-c.org/ns/1.0">vor Allem:   
                                 Sie tun mir sicher Unrecht. Aber es scheint,
                                 dass man einander in der einen oder der
                                 anderen Hinsicht Unrecht tun muss, wenn
                                 man auch dazu veranlagt ist einander in
                                 mancher anderer Beziehung sehr gut zu erkennen.
                                 Es scheint, als ob die Bezirke zweier Individualitäten 
                                 etwa so gelagert wären wie exzentrische<sup xmlns="" data-text="&#xA;                        Theurich 1977 (165) und &#xA;                        Theurich 1979 (149) fälschlich:  exentrische &#xA;                    "></sup>
                                 Kreise, die sich teilweise decken. Mehr oder weniger große, Flächenteile
                                 fallen zusammen<sup xmlns="" data-text="&#xA;                        Theurich 1977 (165) und &#xA;                        Theurich 1979 (149) ergänzt:  zusamm[en] &#xA;                    "></sup> – aber einander gegenüber liegen
                                 Segmente, die entgegengesetzt sind. Ich nehme
                                 das für eine natürliche Sache, die so
                                 sein muss, und halte es deswegen auch
                                 für gut.
                              </p>
                              
                              <p>Und selbstverständlich ist dieses Divergieren
                                 absolut nicht imstande mein
                                 Vertrauen zu erschüttern. Im Gegenteil,
                                 dieses hat sich vermehrt, seit ich 
                                 
                                 
                                 
                              </p>
                              <pb xmlns="http://www.tei-c.org/ns/1.0"></pb>
                           </div>
                           <div class="tab-pane inactive" id="p2">
                              <p>
                                 
                                 in persönliche Berührung mit Ihnen gekommen
                                 bin. Das Gefühl, das ich von Ihrer Wesensart
                                 schon früher hatte, hat sich bestätigt.
                                 Und ich bin mir jetzt darüber ziemlich klar.
                                 Ich erkenne als einen mir unendlich wertvollen
                                 Zug Ihres<sup data-text="&#xA;                        Theurich 1977 (165) fälschlich:  ihres &#xA;                    "></sup> Wesens: das Streben recht
                                 zu tun! Und dieses Streben setze ich
                                 über das Rechttun, sowie ich das
                                 <i>Streben</i> nach Wahrheit <i>über</i> die Wahrheit
                                 stelle.
                              </p>
                              
                              <p xmlns="http://www.tei-c.org/ns/1.0">Deshalb, wenn Sie mir auch sachlich
                                 unrecht tun, menschlich könnte mir
                                 Weniges mehr Freude machen, als, <i xmlns="">wie</i>
                                 Sie es tun.
                              </p>
                              
                              <p xmlns="http://www.tei-c.org/ns/1.0">Aber, wie gesagt: sachlich glaube ich,
                                 haben Sie nicht recht.
                              </p>
                              
                              <p>Ich hoffe, dass Sie es erkennen werden.
                                 Ich bin ja allerdings kein Klavierspieler<sup data-text="Schönbergs musikalische Ausbildung begann im Alter von acht Jahren, als er begann Geige zu spielen. Ein wenig später kam das Cello hinzu. Bei seinem drei Jahre älteren Freund und einzig bedeutenden Lehrer Alexander von Zemlinsky erhielt Schönberg Kompositionsunterricht. Dieser ließ ihn zur Übung auch Klavierauszüge erstellen, womit sich Schönberg einerseits einen kleinen Verdienst erwirtschaften konnte und andererseits die Spiel- und Praxisweise des Klaviers studierte. So erstellte er unter anderem Klavierauszüge für Zemlinskys „Sarema“ (1897); Gioacchino Rossinis „Il barbiere di Seviglia“ (1903) und Franz Schubert: Entr’ acts und Ballettmusik zu „Rosamunde“ (1904) (vgl. Krones 2005 S. 30 ff., Ringer 2002 S. 16 und Stuckenschmidt 1974 S. 10).&#xA;                        
"></sup>.
                                 Aber nichtsdestoweniger habe ich mir
                                 eingebildet in diesen <a class="entity-link" data-ref="w0019" href="entities/w0019.html">Stücken</a> und einigen Liedern den Grund
                                 zu einem modernen Klavierstil gelegt
                                 zu haben. Es mag das anmaßend klingen,                    
                                 
                                 
                              </p>
                              <pb xmlns="http://www.tei-c.org/ns/1.0"></pb>
                           </div>
                           <div class="tab-pane inactive" id="p3">
                              <p>
                                 
                                 aber, da ich es geglaubt habe, kann nichts
                                 mich hindern es auch zu sagen. Und ich
                                 bin wirklich mit großer Bewusstheit
                                 an diese Probleme herangegangen, habe
                                 viel über den früheren Klavierstil&gt; und die
                                 Bedürfnisse meiner Ausdrucksbestrebungen
                                 nachgedacht und da ist mir manches klar
                                 geworden. Gewiss: Auf einen Wurf
                                 gelingt  so was nicht restlos. Und: Wenn
                                 die Vorzüge meines Klavierstils vielleicht
                                 auch mehr in dem bestehen, was ich
                                 <i>nicht</i> mache, als in dem was ich Neues
                                 bringe, so scheint mir doch, als
                                 ob eines deutlich gewonnen wäre:
                                 ich glaube, von jenem Stil, den ich
                                 nenne den „Klavier<i>auszug</i>-Stil"
                                 habe ich mich deutlich genug abgewendet.
                              </p>
                              
                              <p>Es ist ja kein Zweifel, dass der
                                 Klavierstil einer Zeit eine gewisse
                                 Ähnlichkeit mit ihrem Orchesterstil hat.
                                 Das sieht man sogar, finde ich, bei
                                 
                                 
                              </p>
                              <pb xmlns="http://www.tei-c.org/ns/1.0"></pb>
                           </div>
                           <div class="tab-pane inactive" id="p4">
                              <p>
                                 
                                 Mozart und Beethoven. Alle, denen
                                 der Ausdruck das wichtigste war, haben
                                 für <i>Klavier</i> <i>komponiert</i>, indem sie
                                 <i>komponiert</i> haben, unter Berücksichtigung 
                                 der Erfordernisse, der Bedürfnisse des
                                 Instrumentes. Das Komponieren steht im
                                 Vordergrund; das Instrument wird
                                 berücksichtigt. Nicht umgekehrt.
                              </p>
                              
                              <p xmlns="http://www.tei-c.org/ns/1.0">In diesem Sinne, meine ich, könnte
                                 man Beziehungen zwischen einem modernen
                                 Orchestersatz und einem modernen 
                                 Klaviersatz finden. Aber sonst in keinem,
                                 hoffe ich. Wenigstens war das, sozusagen<sup xmlns="" data-text="&#xA;                        Theurich 1977 (165) und &#xA;                        Theurich 1979 (149) fälschlich:  das sozusagen &#xA;                    "></sup>
                                 mein Programm: weg mit dem
                                 Klavierauszugstil; weg mit dem Klaviersatz,
                                 der, das Ausdrucksvermögen und
                                 die Bewegungsmöglichkeit des Klaviers 
                                 überschreitend, nichts anderes ist, als
                                 eine mehr oder weniger gute Übertragung
                                 von Orchestermusik.
                              </p>
                              
                              <p>Dagegen scheint mir nun auch Ihr                    
                                 
                                 
                              </p>
                              <pb xmlns="http://www.tei-c.org/ns/1.0"></pb>
                           </div>
                           <div class="tab-pane inactive" id="p5">
                              <p>B II, 4549
                                 
                                 Einwand nicht berechtigt, den Sie gegen
                                 die Bezeichnung &lt; &gt; über liegende
                                 Akkorde machen<sup data-text="Vgl.: Drei Klavierstücke op. 11 Nr. 2 Takt 11 und 12.&#xA;                    "></sup></p>
                              
                              <p xmlns="http://www.tei-c.org/ns/1.0">Diese Bezeichnung habe ich sogar
                                 erst nachträglich eingefügt und verwende
                                 sie seither immer noch in einem ganz
                                 bestimmten Sinn. Selbstverständlich
                                 habe ich mir nicht eingebildet, dass
                                 man diese Akkorde an- und abschwellen
                                 lassen kann. Ebenso wenig, wie ich
                                  bei anderen Gelegenheiten,<sup xmlns="" data-text="&#xA;                        Theurich 1977 (165)  Gelegenheiten, &#xA;                    "></sup> wo ich
                                  geschrieben habe (das ist
                                 zwar ein anderer Fall) an die Aufführbarkeit
                                 dieses cresc.cresc geglaubt habe.
                              </p>
                              
                              <p>Die erste Bezeichnung habe ich von
                                 <a class="entity-link" data-ref="p0009" href="entities/p0009.html">Brahms</a> entnommen. Es scheint er
                                 verwendet sie nicht so wie ich.
                                 Ich meine in diesen Fällen immer
                                 
                                 
                                 
                              </p>
                              <pb xmlns="http://www.tei-c.org/ns/1.0"></pb>
                           </div>
                           <div class="tab-pane inactive" id="p6">
                              <p>
                                 
                                 ein sehr ausdrucksvolles, aber sehr<sup data-text="&#xA;                        Theurich 1977 (165) und &#xA;                        Theurich 1979 (149) fälschlich:  aber weiches &#xA;                    "></sup>
                                 weiches <i>Marcato</i>, <span class="unclear-choice" popup="Transkription unsicher. Alternative Lesart: sforzato">forzato</span><sup data-text="&#xA;                        Theurich 1977 (165) und &#xA;                        Theurich 1979 (149)  sforzato &#xA;                    "></sup>. Etwa
                                 zu vergleichen mit dieser Portamentobezeichnung
                                 
                                 oder Ähnlichem. Ich verwende sie
                                 in letzter Zeit immer in diesem
                                 Sinne. Manchmal (bei Streichern
                                 oder Bläsern) auch statt: „espress".<sup data-text="&#xA;                        Theurich 1977 (165) und &#xA;                        Theurich 1979 (149) fälschlich:  „espress&#34;&#xA;                    "></sup></p>
                              
                              <p>Und die zweite Bezeichnung
                                 ist natürlich auch nicht wirklich
                                 zu nehmen. Es soll das bloß
                                 ein Bild sein für die Richtung,
                                 die die Linie nimmt. Oder
                                 für den Intensitätsgrad. Mehr
                                 eine Anregung zum Verständnis
                                 der Linie, als eine Vortragsbezeichnung.
                                 Und dann habe ich bei diesen Bezeichnungen
                                 noch den einen Hintergedanken:
                                 Das Klavier wird sicher                     
                                 
                                 
                              </p>
                              <pb xmlns="http://www.tei-c.org/ns/1.0"></pb>
                           </div>
                           <div class="tab-pane inactive" id="p7">
                              <p>
                                 
                                 in nicht allzu langer Zeit imstande sein
                                 all das auszuführen, was uns an ihm heute
                                 fehlt. Es ist zum Stau<span class="unclear-gap" popup="Transkription nicht möglich (1): durchgestrichen.">[...]</span>nen, dass
                                 es das heute noch nicht kann. Und
                                 nur die Pietät, richtiger: der<sup data-text="&#xA;                        Theurich 1977 (165) und &#xA;                        Theurich 1979 (149) fälschlich:  richtiger: Conservatismus.&#xA;                    "></sup>
                                 Konservatismus, noch richtiger aber:
                                 Die Indolenz der Musiker bringt
                                 es mit sich, dass am <span class="unclear-gap" popup="Transkription nicht möglich (mindestens 3): durchgestrichen.">[...]</span> Klavier
                                 seit mehr als hundert Jahren keine
                                 nennenswerte Verbesserung geschehen
                                 ist. Wäre das Klavier ein wichtiges
                                 Instrument etwa der Baumwollindustrie,
                                 so wäre es längst vollkommen.
                                 Ich denke aber, das wird es doch werden.
                              </p>
                              
                              <p xmlns="http://www.tei-c.org/ns/1.0">Und da sollte man doch so bezeichnen,
                                 wie man sich es heute
                                 nur scheinbar hoffnungslos wünschen
                                 kann, dass es eigentlich klingen
                                 sollte.
                              </p>
                              
                              
                              <note xmlns="http://www.tei-c.org/ns/1.0"></note>                
                              
                              
                              <pb xmlns="http://www.tei-c.org/ns/1.0"></pb>
                           </div>
                           <div class="tab-pane inactive" id="p8">
                              
                              
                              <p xmlns="http://www.tei-c.org/ns/1.0">Nun muss ich Ihnen zum Schlusse noch
                                 sagen, dass ich mich unendlich gefreut
                                 habe, dass Ihnen das eine <a xmlns="" class="entity-link" data-ref="w0019" href="entities/w0019.html">Stück</a> schon
                                 gefällt. Und ich hoffe bestimmt, dass
                                 Ihnen auch das andere später gefallen wird.
                                 Mir hat auch anfangs das 12/8 (das als zweites
                                 komponiert ist,) besser gefallen, als das
                                 erste. Aber neulich habe ich das erste wieder
                                 angesehen: Ich glaube fast, was mir
                                 an Freiheit und Buntheit des Ausdruckes,
                                 an ungebundener, durch keine „Logik"
                                 verhinderter Beweglichkeit der Form
                                 vorgeschwebt hat, kommt im <span xmlns="" class="unclear-gap" popup="Transkription nicht möglich (1): durchgestrichen.">[...]</span>ersten
                                 noch viel mehr heraus, als im zweiten.
                              </p>
                              
                              <p>Erreicht habe ich, was ich mir vorstellte,
                                 <span class="unclear-gap" popup="Transkription nicht möglich (mindestens 2): durchgestrichen.">[...]</span> in beiden nicht. Vielleicht,
                                 sogar sicher noch nicht in dem dritten,
                                 das dieser Tage fertig wird. Einige                    
                                 
                                 
                              </p>
                              <pb xmlns="http://www.tei-c.org/ns/1.0"></pb>
                           </div>
                           <div class="tab-pane inactive" id="p9">
                              <p>B II, 4549
                                 
                                 <a class="entity-link" data-ref="w0020" href="entities/w0020.html">Orchesterstücke</a>, die ich in der allerletzten
                                 Zeit geschrieben, haben mich in einiger
                                 Hinsicht näher, in anderer aber wieder
                                 weitab geführt, von dem was ich
                                 schon für erreicht hielt<sup data-text="Im Sommer 1909 vollendete Schönberg die fünf Orchesterstücke op. 16. Dieses Werk gilt als eines der Hauptwerke Schönbergs Atonalität Krones 2005 S. 79.
 Zeitgleich mit dem Briefwechsel Busonis 1909, war Schönberg auch mit Richard Strauss in Kontakt, um diesen für die Aufführung der Orchesterwerke mit dem Berliner Philharmonischen Orchester zu gewinnen. Auch dieses Vorhaben führte zu keinem Erfolg, erst 1912 wurde das Werk schließlich aufgeführt (vgl. Brief von Schönberg an Richard Strauss vom 14.7. 1909 und Brief vom 28.7.1909).&#xA;                    "></sup>.
                              </p>
                              
                              <p xmlns="http://www.tei-c.org/ns/1.0">Greifbar ist es vielleicht noch
                                 nicht. Vielleicht brauche ich noch
                                 lange, um die Musik zu schreiben,
                                 zu der es mich drängt, die mir
                                 seit mehreren Jahren vorschwebt und
                                 die ich vorläufig nicht fassen kann.
                              </p>
                              
                              <p xmlns="http://www.tei-c.org/ns/1.0">Ich schreibe darüber so ausführlich,
                                 weil ich bekennen will (angeregt durch
                                 Ihre Anmerkung: meine Musik ginge
                                 Ihnen nahe, weil Sie Ähnliches als die
                                 Aufgaben unserer nächsten Entwicklung
                                 ansehen) um was es sich mir handelt.
                              </p>
                              
                              <p>Ich strebe an: Vollständige
                                 
                                 
                              </p>
                              <pb xmlns="http://www.tei-c.org/ns/1.0"></pb>
                           </div>
                           <div class="tab-pane inactive" id="p10">
                              <p>
                                 
                                 Befreiung von allen Formen.
                                 von allen Symbolen 
                                 des Zusammenhangs und
                                 der Logik
                                 also: 
                                  weg von der „motivischen Arbeit"
                              </p>
                              
                              <p xmlns="http://www.tei-c.org/ns/1.0"> Weg von der Harmonie, als
                                 Zement oder Baustein einer
                                 Architektur.
                              </p>
                              
                              <p xmlns="http://www.tei-c.org/ns/1.0">Harmonie ist <i xmlns="">Ausdruck</i>
                                 und nichts anderes als das.
                              </p>
                              
                              <p xmlns="http://www.tei-c.org/ns/1.0">Dann:
                                 Weg vom Pathos!
                                 Weg von den 24-pfündigen
                                 Dauermusiken; von den gebauten
                                 und konstruierten Türmen, Felsen
                                 und sonstigen gigantischem Kram.
                              </p>
                              
                              <p xmlns="http://www.tei-c.org/ns/1.0">Meine Musik muss
                                 <i xmlns="">kurz</i> sein.
                              </p> 
                              <!-- zweifach eingerückt -->
                              
                              <p>Knapp! in zwei Noten: nicht                    
                                 
                                 
                              </p>
                              <pb xmlns="http://www.tei-c.org/ns/1.0"></pb>
                           </div>
                           <div class="tab-pane inactive" id="p11">
                              <p>
                                 
                                 bauen, sondern <i>„ausdrücken"</i>!!
                              </p>
                              
                              <p xmlns="http://www.tei-c.org/ns/1.0">Und das Resultat, das ich
                                 erhoffe:
                              </p>
                              
                              <p xmlns="http://www.tei-c.org/ns/1.0">keine stilisierten und sterilisierten
                                 Dauergefühle.
                              </p>
                              
                              <p xmlns="http://www.tei-c.org/ns/1.0">Das gibt es im Menschen nicht:
                                 Dem Menschen ist es <i xmlns="">unmöglich</i>
                                 nur <i xmlns="">ein</i> Gefühl gleichzeitig zu haben.
                              </p>
                              
                              <p xmlns="http://www.tei-c.org/ns/1.0">Man hat <i xmlns="">tausende</i> auf einmal.
                                 Und diese tausend summieren
                                 sich so wenig, als Äpfel und Birnen
                                 sich summieren. Sie gehen auseinander.
                              </p>
                              
                              <p>Und diese Buntheit, diese Vielgestaltigkeit,
                                 diese <i>Unlogik,</i> die
                                 unsere Empfindungen zeigen, diese
                                 Unlogik, die die Assoziationen aufweisen,
                                 die irgendeine aufsteigende
                                 Blutwelle, irgendeine Sinnes- oder                    
                                 
                                 
                              </p>
                              <pb xmlns="http://www.tei-c.org/ns/1.0"></pb>
                           </div>
                           <div class="tab-pane inactive" id="p12">
                              <p>
                                 
                                 Nervenreaktion aufzeigt, möchte
                                 ich in  meiner Musik haben.
                              </p>
                              
                              <p xmlns="http://www.tei-c.org/ns/1.0">Sie soll Ausdruck der Empfindung
                                 sein, so wie die Empfindung
                                 wirklich ist, die uns mit unserem
                                 <i xmlns="">Unbewussten</i> in Verbindung bringt
                                 und nicht ein Wechselbalg aus Empfindung
                                 und „bewusster Logik".
                              </p>
                              
                              <p xmlns="http://www.tei-c.org/ns/1.0">Nun habe ich bekannt und man
                                 möge mich verbrennen.
                              </p>
                              
                              <p xmlns="http://www.tei-c.org/ns/1.0">Sie werden nicht zu denen gehören,
                                 die mich verbrennen; das
                                 weiß ich.
                              </p>
                              
                              
                              <closer xmlns="http://www.tei-c.org/ns/1.0">
                                 <div xmlns="" class="closer">
                                    
                                    <p> Mit vielen hochachtungsvollen
                                       Grüßen bin ich Ihr
                                       herzlichst ergebener
                                    </p>
                                    
                                    <p>Arnold Schönberg</p>
                                    
                                 </div>
                              </closer>
                              
                              <!-- Kann ich dies als closer verwenden trotzdem der Brief noch weitergeht? und dann noch ein closer kommt? -->
                              
                              
                              <note xmlns="http://www.tei-c.org/ns/1.0"></note> 
                              
                              <note xmlns="http://www.tei-c.org/ns/1.0">Poststempel:13. od.18.8.09 (?)</note>
                              
                              
                              
                              <pb xmlns="http://www.tei-c.org/ns/1.0"></pb>
                           </div>
                           <div class="tab-pane inactive" id="p13">
                              
                              
                              <postscript xmlns="http://www.tei-c.org/ns/1.0">
                                 <div xmlns="" class="postscript">B II, 4549 
                                    
                                    Der vorliegende Brief blieb aus Versehen
                                    einige Tage bei mir liegen. Inzwischen hatte
                                    ich das dritte <a class="entity-link" data-ref="w0019" href="entities/w0019.html">Klavierstück</a> (vorher hatte ich ein
                                    <a class="entity-link" data-ref="w0020" href="entities/w0020.html">Orchesterstück</a> geschrieben) fertigbekommen<sup data-text="Mit der Fertigstellung des dritten Klavierstückes beendet Schönberg eine Arbeit, die als Beginn der Atonalität bezeichnet werden kann. In ihnen lassen sich bereits erste Entwicklungen feststellen, die letztlich  zu einer „Gleichberechtigung aller Töne und Klänge“ (Krones 2005 S. 81 führten (Ringer 2002 S. 184 sowie Stuckenschmidt 1974 S. 40 f.).&#xA;                        "></sup>, und
                                    benütze nun gleich die Gelegenheit, es Ihnen
                                    zu senden. Ich bin sehr neugierig, wie Ihnen
                                    dieses zusagen wird. Ich selbst habe vorläufig
                                    noch kein Urteil darüber. Ich habe es, wie meist,
                                    sehr rasch geschrieben und da muss ich mich gewöhnlich
                                    erst selbst  an meine Musik
                                    gewöhnen.
                                    Ich möchte noch eine Sache berühren.
                                    Sie schreiben einmal, ob ich einen Verleger
                                    habe, und fragten mich ein andermal, ob
                                    Sie etwas tun könnten<sup data-text="Vgl. Brief vom 16. Juli 1909 und Brief vom 26 Juli 1909"></sup>. Ja, das wäre
                                    mir sehr recht; ich hätte es sehr nötig, denn
                                    mit meinem bisherigen Verleger<sup data-text="Schönberg war seit dem 27. Juni 1903 bei dem Verleger Max Marschalk unter Vertrag, der den Dreililien Verlag leitete. In den sieben Vertragsjahren wurden die Liedersammlungen op. 1op. 1,op. 2, op. 3 und op. 6 sowie das Streichsextett op. 4 und das Streichquartett Nr. 1 op. 7. 
Da der Verlag aufgrund „finanzieller Bedenken“ (Krämer 2015 S. 639) bei anderen Werken, unter anderem der symphonischen Dichtung Pelleas und Melisande, zögerte diese herauszugeben, war Schönberg auf der Suche nach einem neuen Verleger (ebd. S. 639 f.).&#xA;                        "></sup>ist ja
                                    ohnehin nichts mehr für mich zu machen.
                                    Dagegen häufen sich meine ungedruckten
                                    
                                    
                                    
                                    
                                    und unaufgeführten Werke<sup data-text="Neben Pelleas und Melisande gehörten zu den bis dato ungedruckten Werken auch die Sechs Lieder für Gesang und Orchester op. 8, und die Kammersymphonie für 15 Soloinstrumente op. 9 (Krämer 2015 S. 639).&#xA;                        "></sup>in unheimlicher
                                    Weise. Obwohl ich nicht so viel schreibe, als
                                    ich könnte, habe ich doch nicht weniger als
                                    9 fertige ungedruckte größtenteils umfangreichere
                                    Werke liegen. Abgesehen, von jenen,
                                    die ich nicht veröffentlichen will,, und einer
                                    Menge solcher, die, gegenwärtig unfertig, mutmaßlich
                                    einmal vollendet werden, sind es
                                    wie gesagt 9 Werke im Umfang von
                                    mehr als 400 Seiten. Da scheint mir doch,
                                    als ob ich endlich wieder einmal was herausgeben
                                    müsste. Insbesondere, da einiges
                                    schon, im Verhältnis zu meinem jetzigen
                                    Entwicklungsstandpunkte schon geradezu
                                    veraltet ist.
                                    Ich wäre Ihnen daher sehr dankbar,
                                    wenn Sie Ihren Einfluss bei einem
                                    Verleger geltend machen wollten.
                                    Zunächst nun aber bin ich begierig auf
                                    Ihr Urteil über das neue Stück
                                    und wie Sie sich zur Frage meines                        
                                    
                                    
                                    
                                    Klavierstils nun stellen werden.
                                    Ich empfehle mich Ihnen aufs herzlichste
                                    und bin mit vollster Hochschätzung Ihr
                                 </div>
                              </postscript>
                              
                              <closer xmlns="http://www.tei-c.org/ns/1.0">
                                 <div xmlns="" class="closer">
                                    
                                    <p>ganz ergebener</p><sup data-text="&#xA;                        Theurich 1977 (165) und &#xA;                        Theurich 1979 (149) fälschlich: ganz ergebener&#xA;                    "></sup>
                                    
                                    <p>Arnold Schönberg</p>
                                    
                                 </div>
                              </closer>
                              
                              
                              
                              <note xmlns="http://www.tei-c.org/ns/1.0"></note>
                              
                              
                              <note xmlns="http://www.tei-c.org/ns/1.0"></note>
                              
                              
                              <pb xmlns="http://www.tei-c.org/ns/1.0"></pb>
                              
                              
                           </div>
                           <div class="tab-pane inactive" id="p14">
                              <p>
                                 
                                 und unaufgeführten Werke<sup data-text="Neben Pelleas und Melisande gehörten zu den bis dato ungedruckten Werken auch die Sechs Lieder für Gesang und Orchester op. 8, und die Kammersymphonie für 15 Soloinstrumente op. 9 (Krämer 2015 S. 639).&#xA;                        "></sup>in unheimlicher
                                 Weise. Obwohl ich nicht so viel schreibe, als
                                 ich könnte, habe ich doch nicht weniger als
                                 9 fertige ungedruckte größtenteils umfangreichere
                                 Werke liegen. Abgesehen, von jenen,
                                 die ich nicht veröffentlichen will,, und einer
                                 Menge solcher, die, gegenwärtig unfertig, mutmaßlich
                                 einmal vollendet werden, sind es
                                 wie gesagt 9 Werke im Umfang von
                                 mehr als 400 Seiten. Da scheint mir doch,
                                 als ob ich endlich wieder einmal was herausgeben
                                 müsste. Insbesondere, da einiges
                                 schon, im Verhältnis zu meinem jetzigen
                                 Entwicklungsstandpunkte schon geradezu
                                 veraltet ist.
                              </p>
                              
                              <p xmlns="http://www.tei-c.org/ns/1.0">Ich wäre Ihnen daher sehr dankbar,
                                 wenn Sie Ihren Einfluss bei einem
                                 Verleger geltend machen wollten.
                              </p>
                              
                              <p>Zunächst nun aber bin ich begierig auf
                                 Ihr Urteil über das neue Stück
                                 und wie Sie sich zur Frage meines                        
                                 
                                 
                              </p>
                              <pb xmlns="http://www.tei-c.org/ns/1.0"></pb>
                           </div>
                           <div class="tab-pane inactive" id="p15">
                              <p>
                                 
                                 Klavierstils nun stellen werden.
                              </p>
                              
                              <p xmlns="http://www.tei-c.org/ns/1.0">Ich empfehle mich Ihnen aufs herzlichste
                                 und bin mit vollster Hochschätzung Ihr
                              </p>
                           </div>
                           <div class="tab-pane inactive" id="p16">
                              
                              
                           </div>
                        </div>
                     </div>
Jakob Schmidt's avatar
Jakob Schmidt committed
1258
                  </div><span style="float:right; margin-top:2px;" class="label label-info right">Stand: 31. März 2015</span></div>
1259
1260
1261
1262
1263
1264
1265
1266
1267
1268
1269
1270
               <div class="col-sm-2">
                  <div class="btn-group-vertical"><a href="#" class="btn btn-default" id="commenttoggle" data-tooltip="true" data-placement="right" title="Anmerkungen ein-/ausblenden" data-original-title="Anmerkungen ein-/ausblenden"><span class="glyphicon glyphicon-comment"></span></a><a href="#metadata" class="btn btn-default" data-toggle="modal" data-tooltip="true" data-placement="right" title="Metadaten aufrufen" data-original-title="Anmerkungen ein-/ausblenden"><span class="glyphicon glyphicon-list-alt"></span></a><a href="#entities" class="btn btn-default" data-toggle="modal" data-tooltip="true" data-placement="right" title="Entitäten" data-original-title="Entitäten ein-/ausblenden"><span class="glyphicon glyphicon-info-sign"></span></a></div>
               </div>
            </div>
         </div>
      </div>
      <div id="metadata" class="modal fade" role="dialog">
         <div class="modal-dialog" role="document">
            <div class="modal-content">
               <div class="modal-header"><button type="button" class="close" data-dismiss="modal" aria-label="Close"><span aria-hidden="true">x</span></button><h4 class="modal-title">Metadaten</h4>
               </div>
               <div class="modal-body">
Jakob Schmidt's avatar
Jakob Schmidt committed
1271
1272
1273
1274
1275
1276
1277
1278
1279
1280
1281
1282
1283
1284
1285
1286
1287
1288
1289
1290
1291
1292
1293
1294
1295
1296
1297
1298
1299
1300
1301
1302
1303
1304
1305
1306
1307
1308
1309
1310
1311
1312
1313
1314
1315
1316
1317
1318
1319
1320
1321
1322
1323
1324
1325
1326
1327
1328
1329
1330
1331
1332
1333
1334
1335
1336
1337
1338
1339
1340
1341
1342
1343
1344
1345
1346
1347
1348
1349
1350
1351
1352
1353
1354
1355
1356
1357
1358
1359
1360
1361
1362
1363
1364
1365
1366
1367
1368
1369
1370
1371
1372
1373
1374
1375
1376
1377
1378
1379
1380
1381
1382
1383
1384
1385
1386
1387
1388
1389
1390
1391
1392
1393
1394
1395
1396
1397
1398
1399
1400
1401
1402
1403
1404
1405
1406
1407
1408
1409
1410
1411
1412
1413
1414
1415
1416
1417
1418
1419
1420
1421
1422
1423
1424
1425
1426
1427
1428
1429
1430
1431
1432
1433
1434
1435
1436
1437
                  <p><span class="label label-info">Stand: 31. März 2015</span><div class="panel-group" id="accordion" role="tablist" aria-multiselectable="true">
                        <div class="panel panel-default">
                           <div class="panel-heading" role="tab" id="headingOne">
                              <h4 class="panel-title"><a class="collapsed" role="button" data-toggle="collapse" data-parent="#accordion" href="#collapseOne" aria-expanded="false" aria-controls="collapseOne">
                                    Personen
                                    </a></h4>
                           </div>
                           <div id="collapseOne" class="panel-collapse collapse" role="tabpanel" aria-labelledby="headingOne">
                              <div class="panel-body">
                                 <dl>
                                    <dt>Absender</dt>
                                    <dd><a href="entities/p0023.html">Arnold Schönberg</a></dd>
                                    <hr>
                                    <dt>Empfänger</dt>
                                    <dd><a href="entities/p0017.html">Ferruccio Busoni</a></dd>
                                 </dl>
                              </div>
                           </div>
                        </div>
                        <div class="panel panel-default">
                           <div class="panel-heading" role="tab" id="headingTwo">
                              <h4 class="panel-title"><a class="collapsed" role="button" data-toggle="collapse" data-parent="#accordion" href="#collapseTwo" aria-expanded="false" aria-controls="collapseTwo">
                                    Bearbeiter in dieser Edition
                                    </a></h4>
                           </div>
                           <div id="collapseTwo" class="panel-collapse collapse" role="tabpanel" aria-labelledby="headingTwo">
                              <div class="panel-body">
                                 <dl>
                                    <dt>Verantwortlich:</dt>
                                    <dd>
                                       Christian
                                       Schaper
                                    </dd>
                                    <dd>
                                       Ullrich
                                       Scheideler
                                       
                                    </dd>
                                    <hr>
                                    <dt>Bearbeitet von:</dt>
                                    <dd>
                                       Theresa
                                       Menard
                                       
                                    </dd>
                                 </dl>
                              </div>
                           </div>
                        </div>
                        <div class="panel panel-default">
                           <div class="panel-heading" role="tab" id="headingThree">
                              <h4 class="panel-title"><a class="collapsed" role="button" data-toggle="collapse" data-parent="#accordion" href="#collapseThree" aria-expanded="false" aria-controls="collapseThree">
                                    Manuskript
                                    </a></h4>
                           </div>
                           <div id="collapseThree" class="panel-collapse collapse" role="tabpanel" aria-labelledby="headingThree">
                              <div class="panel-body">
                                 <dl>
                                    <dt>Entstehung</dt>
                                    <dd>Der Brief wurde in <a class="entity-link" data-ref="l0040" href="entities/l0040.html">Steinakirchen am Forst</a> über einen längeren Zeitraum verfasst
                                       und entweder am 13. August 1909 oder am 18. August 1909 versendet.
                                    </dd>
                                    <dd>Datierung in der Quelle:
                                       13. August 1909 (?)
                                        / 18. August 1909 (?)
                                        (Poststempel Steinakirchen am Forst)
                                    </dd>
                                    <dd>Der Brief selber enthält keine Datumsangabe. Der Poststempel lässt aufgrund seiner
                                       schlechten Qualität keine eindeutige Aussagen darüber treffen, ob es sich um bei dem
                                       Datum umd den 13. oder den 18. August handelt. 
                                       Auch durch den weiteren Verlauf des Briefwechsels - eine Antwort Busonis auf diesen
                                       Brief erfolgte am 20. August 1909 - lässt keine der beiden möglichen Datierungen ausschließen.
                                       
                                    </dd>
                                    <hr>
                                    <dt>Incipit</dt>
                                    <dd>vor Allem: Sie thun mir sicher Unrecht.</dd>
                                    <hr>
                                    <dt>Zusammenfassung</dt>
                                    <dd>Schönberg reagiert auf Busonis Kritik zum <a class="entity-link" data-ref="w0019" href="entities/w0019.html">12/8 Stück</a>, indem er unter anderem Teile seiner Philosophie des Komponierens darlegt und bittet
                                       Busoni um Hilfe bei der Suche nach möglichen Verlegern.
                                    </dd>
                                    <hr>
                                    <dt>Aufbewahrungsort</dt>
                                    <dd>Deutschland<br>Berlin<br>Staatsbibliothek zu Berlin · Preußischer Kulturbesitz<br>Musikabteilung mit Mendelssohn-Archiv<br>Nachlass Ferruccio Busoni<br>Mus.Nachl. F. Busoni B II,4549<br>
                                       Mus. ep. A. Schönberg 6 (Busoni-Nachl. B II)
                                       
                                    </dd>
                                    <hr>
                                    <dt>Umfang</dt>
                                    <dd>4 Bogen </dd>
                                    <dd>15 beschriebene Seiten</dd>
                                    <hr>
                                    <dt>Zustand</dt>
                                    <dd>Der Brief ist gut erhalten; Briefumschlag auf der Vorderseite rechts unvollständig
                                       (infolge Aufriss), ohne Textverlust
                                    </dd>
                                 </dl>
                              </div>
                           </div>
                        </div>
                        <div class="panel panel-default">
                           <div class="panel-heading" role="tab" id="headingFour">
                              <h4 class="panel-title"><a class="collapsed" role="button" data-toggle="collapse" data-parent="#accordion" href="#collapseFour" aria-expanded="false" aria-controls="collapseFour">
                                    Hände
                                    </a></h4>
                           </div>
                           <div id="collapseFour" class="panel-collapse collapse" role="tabpanel" aria-labelledby="headingFour">
                              <div class="panel-body">
                                 <ul>
                                    <li>Überwiegend: Hand des Absenders Arnold Schönberg, Brieftext in
                                       schwarzer Tinte, in deutscher Kurrentschrift
                                    </li>
                                    <li class="hand-note" hand="author_addr_st1">Adressstempel des Absenders Arnold Schönberg, mit violetter Tinte</li>
                                    <li class="hand-note" hand="archive">Hand des Archivars, der die Zuordnung innerhalb des Busoni-Nachlasses in Bleistift
                                       vorgenommen hat.
                                       Hand des Archivars; Signatur in Bleistift; in lateinischer Schrift
                                    </li>
                                    <li class="hand-note" hand="archive_red">Hand des Archivars, der die Zuordnung innerhalb des Busoni-Nachlasses mit Rotstift
                                       vorgenommen hat.
                                    </li>
                                    <li class="hand-note" hand="pencil2">Hand eines späteren Archivars, der die erste Signatur durchstrich und sie durch eine
                                       neue ersetzte
                                       Signatur in Bleistift; lateinische Schrift
                                    </li>
                                    <li class="hand-note" hand="pencil3">Hand eines weiteren Archivars, der eine Datumergänzung auf Seite 12 vorgenommen hat.</li>
                                    <li class="hand-note" hand="sbb_st_red">Bibliotheksstempel (rote Tinte)</li>
                                    <li class="hand-note" hand="sbb_st_blue">Bibliotheksstempel (blaue Tinte)</li>
                                    <li class="hand-note" hand="post">Poststempel (schwarze Tinte)</li>
                                 </ul>
                              </div>
                           </div>
                        </div>
                        <div class="panel panel-default">
                           <div class="panel-heading" role="tab" id="headingFive">
                              <h4 class="panel-title"><a class="collapsed" role="button" data-toggle="collapse" data-parent="#accordion" href="#collapseFive" aria-expanded="false" aria-controls="collapseFive">
                                    Foliierungen
                                    </a></h4>
                           </div>
                           <div id="collapseFive" class="panel-collapse collapse" role="tabpanel" aria-labelledby="collapseFive">
                              <div class="panel-body">
                                 <ul>
                                    <li class="hand-note" hand="">Foliierung in Bleistift oben rechts der
                                       jeweiligen Vorderseiten durch den Verfasser.
                                    </li>
                                 </ul>
                              </div>
                           </div>
                        </div>
                        <div class="panel panel-default">
                           <div class="panel-heading" role="tab" id="headingSix">
                              <h4 class="panel-title"><a class="collapsed" role="button" data-toggle="collapse" data-parent="#accordion" href="#collapseSix" aria-expanded="false" aria-controls="collapseSix">
                                    Frühere Editionen
                                    </a></h4>
                           </div>
                           <div id="collapseSix" class="panel-collapse collapse" role="tabpanel" aria-labelledby="headingSix">
                              <div class="panel-body">
                                 <ul>
                                    <li><a class="entity-link" href="entities/b0004.html" data-ref="b0004">Theurich 1977</a>, S. ###
                                    </li>
                                    <li><a class="entity-link" href="entities/b0005.html" data-ref="b0005">Theurich 1979</a>, S. ### (Brief), S. ### (Kommentar)
                                    </li>
                                 </ul>
                              </div>
                           </div>
                        </div>
                     </div><span><a rel="license" href="https://creativecommons.org/licenses/by-nc-sa/3.0/de/"><img alt="" style="border:none" src="https://i.creativecommons.org/l/by-nc-sa/3.0/de/88x31.png"></a></span></p>
1438
1439
1440
1441
1442
1443
1444
1445
1446
1447
1448
1449
               </div>
               <div class="modal-footer"><button type="button" class="btn btn-default" data-dismiss="modal">Schließen</button></div>
            </div>
         </div>
      </div>
      <div id="entities" class="modal fade" role="dialog">
         <div class="modal-dialog" role="document">
            <div class="modal-content">
               <div class="modal-header"><button type="button" class="close" data-dismiss="modal" aria-label="Close"><span aria-hidden="true">x</span></button><h4 class="modal-title">Entitäten</h4>
               </div>
               <div class="modal-body">
                  <p>
Jakob Schmidt's avatar
Jakob Schmidt committed
1450
1451
1452
1453
1454
1455
1456
1457
1458
1459
1460
1461
1462
1463
1464
1465
1466
1467
1468
1469
1470
1471
1472
1473
1474
1475
1476
1477
1478
1479
1480
1481
1482
1483
1484
1485
1486
1487
1488
1489
1490
1491
1492
1493
1494
1495
1496
1497
1498
1499
1500
1501
1502
1503
1504
1505
1506
1507
1508
1509
1510
1511
1512
1513
1514
1515
1516
1517
1518
1519
1520
1521
1522
1523
1524
1525
1526
1527
1528
1529
1530
1531
1532
1533
1534
1535
1536
1537
1538
1539
1540
1541
1542
1543
1544
1545
1546
1547
1548
1549
1550
1551
1552
1553
1554
1555
1556
1557
1558
1559
1560
1561
1562
1563
                     <div class="panel-group" id="accordion" role="tablist" aria-multiselectable="true">
                        <div class="panel panel-default">
                           <div class="panel-heading" role="tab" id="headingPeople">
                              <h4 class="panel-title"><a class="collapsed" role="button" data-toggle="collapse" data-parent="#accordion" href="#collapsePeople" aria-expanded="false" aria-controls="collapsePeople">
                                    Erwähnte Personen
                                    </a></h4>
                           </div>
                           <div id="collapsePeople" class="panel-collapse collapse" role="tabpanel" aria-labelledby="headingPeople">
                              <div class="panel-body">
                                 <ul>
                                    <li><span><a href="entities/p0009.html" data-ref="p0009">Brahms,
                                             Johannes </a></span></li>
                                    <li><span><a href="entities/p0044.html" data-ref="p0044">Marschalk,
                                             Max </a></span></li>
                                    <li><span><a href="entities/p0082.html" data-ref="p0082">Rossini,
                                             Giachino Antonio </a></span></li>
                                    <li><span><a href="entities/p0002.html" data-ref="p0002">Schubert,
                                             Franz </a></span></li>
                                    <li><span><a href="entities/p0022.html" data-ref="p0022">Strauss,
                                             Richard </a></span></li>
                                    <li><span><a href="entities/p0046.html" data-ref="p0046">Zemlinsky,
                                             Alexander von</a></span></li>
                                 </ul>
                              </div>
                           </div>
                        </div>
                        <div class="panel panel-default">
                           <div class="panel-heading" role="tab" id="headingOrgs">
                              <h4 class="panel-title"><a class="collapsed" role="button" data-toggle="collapse" data-parent="#accordion" href="#collapseOrgs" aria-expanded="false" aria-controls="collapseOrgs">
                                    Erwähnte Organisationen
                                    </a></h4>
                           </div>
                           <div id="collapseOrgs" class="panel-collapse collapse" role="tabpanel" aria-labelledby="headingOrgs">
                              <div class="panel-body">
                                 <ul>
                                    <li><span><a href="entities/o0006.html" data-ref="o0006">Dreililien Verlag</a></span></li>
                                    <li><span><a href="entities/o0007.html" data-ref="o0007">Philharmonisches Orchester</a></span></li>
                                 </ul>
                              </div>
                           </div>
                        </div>
                        <div class="panel panel-default">
                           <div class="panel-heading" role="tab" id="headingWorks">
                              <h4 class="panel-title"><a class="collapsed" role="button" data-toggle="collapse" data-parent="#accordion" href="#collapseWorks" aria-expanded="false" aria-controls="collapseWorks">
                                    Erwähnte Werke
                                    </a></h4>
                           </div>
                           <div id="collapseWorks" class="panel-collapse collapse" role="tabpanel" aria-labelledby="headingWorks">
                              <div class="panel-body">
                                 <dt><a href="entities/p0082.html">Rossini,
                                       Giachino Antonio</a></dt>
                                 <dd>
                                    <ul class="ergebnisSuche">
                                       <li><a href="entities/w0044.html" data-ref="w0044">Il barbiere di Siviglia Der Barbier von Sevilla</a></li>
                                    </ul>
                                    <hr>
                                 </dd>
                                 <dt><a href="entities/p0002.html">Schubert,
                                       Franz</a></dt>
                                 <dd>
                                    <ul class="ergebnisSuche">
                                       <li><a href="entities/w0045.html" data-ref="w0045">Rosamunde</a></li>
                                    </ul>
                                    <hr>
                                 </dd>
                                 <dt><a href="entities/p0023.html">Schönberg,
                                       Arnold</a></dt>
                                 <dd>
                                    <ul class="ergebnisSuche">
                                       <li><a href="entities/w0012.html" data-ref="w0012">Pelleas und Melisande. Symphonische Dichtung für Orchester op.
                                             5</a></li>
                                       <li><a href="entities/w0013.html" data-ref="w0013">Fünf Orchesterstücke op. 16, Bearbeitung von Nr. 1, 2 und 4 für 2
                                             Klaviere achthändig</a></li>
                                       <li><a href="entities/w0019.html" data-ref="w0019">Drei Klavierstücke op. 11</a></li>
                                       <li><a href="entities/w0020.html" data-ref="w0020">Fünf Orchesterstücke op. 16</a></li>
                                       <li><a href="entities/w0023.html" data-ref="w0023">Kammersymphonie für 15 Soloinstrumente op. 9</a></li>
                                       <li><a href="entities/w0025.html" data-ref="w0025">Sechs Lieder für Gesang und Orchester op. 8</a></li>
                                       <li><a href="entities/w0026.html" data-ref="w0026">Zwei Gesänge für eine Baritonstimme und Klavier op. 1</a></li>
                                       <li><a href="entities/w0027.html" data-ref="w0027">Vier Lieder für eine Singstimme und Klavier op. 2</a></li>
                                       <li><a href="entities/w0028.html" data-ref="w0028">Sechs Lieder für eine mittlere Singstimme und Klavier op. 3</a></li>
                                       <li><a href="entities/w0029.html" data-ref="w0029">Verklärte Nacht op. 4</a></li>
                                       <li><a href="entities/w0030.html" data-ref="w0030">Acht Lieder für eine Singstimme und Klavier op. 6</a></li>
                                    </ul>
                                    <hr>
                                 </dd>
                                 <dt><a href="entities/p0046.html">Zemlinsky,
                                       Alexander von</a></dt>
                                 <dd>
                                    <ul class="ergebnisSuche">
                                       <li><a href="entities/w0046.html" data-ref="w0046">Sarema</a></li>
                                    </ul>
                                    <hr>
                                 </dd>
                              </div>
                           </div>
                        </div>
                        <div class="panel panel-default">
                           <div class="panel-heading" role="tab" id="headinglocs">
                              <h4 class="panel-title"><a class="collapsed" role="button" data-toggle="collapse" data-parent="#accordion" href="#collapselocs" aria-expanded="false" aria-controls="collapselocs">
                                    Erwähnte Orte
                                    </a></h4>
                           </div>
                           <div id="collapselocs" class="panel-collapse collapse" role="tabpanel" aria-labelledby="headinglocs">
                              <div class="panel-body">
                                 <ul>
                                    <li><span><a href="entities/l0029.html" data-ref="l0029">Berlin</a></span></li>
                                    <li><span><a href="entities/l0040.html" data-ref="l0040">Steinakirchen am Forst</a></span></li>
                                    <li><span><a href="entities/l0072.html" data-ref="l0072">Viktoria-Luise-Platz 11</a></span></li>
                                    <li><span><a href="entities/l0002.html" data-ref="l0002">Wien</a></span></li>
                                 </ul>
                              </div>
                           </div>
                        </div>
                     </div>
1564
1565
1566
1567
1568
                  </p>
               </div>
               <div class="modal-footer"><button type="button" class="btn btn-default" data-dismiss="modal">Schließen</button></div>
            </div>
         </div>
Jakob Schmidt's avatar
Jakob Schmidt committed
1569
      </div><script src="https://code.jquery.com/jquery-2.2.4.min.js" integrity="sha256-BbhdlvQf/xTY9gja0Dq3HiwQF8LaCRTXxZKRutelT44=" crossorigin="anonymous"></script><script src="https://maxcdn.bootstrapcdn.com/bootstrap/3.3.6/js/bootstrap.min.js" integrity="sha384-0mSbJDEHialfmuBBQP6A4Qrprq5OVfW37PRR3j5ELqxss1yVqOtnepnHVP9aJ7xS" crossorigin="anonymous"></script><script type="text/javascript" src="../js/bootstrap.footnotes.js"></script><script type="text/javascript" src="../js/bootstrap-magnify.min.js"></script><script>
1570
1571
1572
1573
1574
1575
1576
1577
1578
1579
1580
1581
1582
1583
1584
1585
1586
1587
1588
1589
1590
1591
1592
1593
1594
1595
1596
1597
        //Ansichten
        $('#diplswitch').click(function() {
          $('.dipl').addClass('show');
          $('.lese').removeClass('show');
        });

        $('#leseswitch').click(function() {
          $('.lese').addClass('show');
          $('.dipl').removeClass('show');
        });

        //Fußnoten
        $.footnotes();

        //Anmerkungen ein- und ausblenden
        $('#commenttoggle').click(function() {
          $('sup').toggleClass('visible');
        });

        //Tooltips initalisieren (Standardfunktion)
        //$(function () {
        //$('[data-toggle="tooltip"]').tooltip()})

        //Tooltips bei modals starten
        $(function() {
        $('[data-tooltip="true"]').tooltip();
        });

Jakob Schmidt's avatar
Jakob Schmidt committed
1598
1599
1600
        // Bilder zoom
        $('.thumb').magnify();

1601
1602
      </script></body>
</html>