D0200002.xml 160 KB
Newer Older
Christian Schaper's avatar
Christian Schaper committed
1
<?xml version="1.0" encoding="utf-8"?>
2
<TEI xmlns="http://www.tei-c.org/ns/1.0" xml:id="D0200002">
Christian Schaper's avatar
Christian Schaper committed
3 4 5 6 7
    <teiHeader>
        <fileDesc>
            <titleStmt>
                <title>Entwurf einer neuen Ästhetik der Tonkunst (1916)</title>
                
Christian Schaper's avatar
Christian Schaper committed
8
                <author key="E0300017">Ferruccio Busoni</author>
Christian Schaper's avatar
Christian Schaper committed
9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59 60 61 62 63 64 65 66 67 68 69 70 71
                <respStmt>
                    <resp>Prepared by</resp>
                    <persName key="christian.schaper">
                        <forename>Christian</forename>
                        <surname>Schaper</surname>
                    </persName>                    
                </respStmt>                
                <respStmt>
                    <resp>In collaboration with (pre-coding pages 5–14)</resp>
                    <persName key="maximilian.furthmüller">
                        <forename>Maximilian</forename>
                        <surname>Furthmüller</surname>
                    </persName>
                    <persName key="theresa.menard">
                        <forename>Theresa</forename>
                        <surname>Menard</surname>
                    </persName>
                </respStmt>               
                <respStmt>
                    <resp>In collaboration with (pre-coding pages 15–20)</resp>
                    <persName key="vanda.hehr">
                        <forename>Vanda</forename>
                        <surname>Hehr</surname>
                    </persName>
                </respStmt>                
                <respStmt>
                    <resp>In collaboration with (pre-coding pages 25–33)</resp>
                    <persName key="michael.grötzsch">
                        <forename>Michael</forename>
                        <surname>Grötzsch</surname>
                    </persName>
                    <persName key="clemens.gubsch">
                        <forename>Clemens</forename>
                        <surname>Gubsch</surname>
                    </persName>
                </respStmt>                
                <respStmt>
                    <resp>In collaboration with (pre-coding pages 34–41)</resp>
                    <persName key="claudio.fuchs">
                        <forename>Claudio</forename>
                        <surname>Fuchs</surname>
                    </persName>
                    <persName key="jupp.wegner">
                        <forename>Jupp</forename>
                        <surname>Wegner</surname>
                    </persName>
                </respStmt>                
                <respStmt>
                    <resp>In collaboration with (pre-coding pages 42–48)</resp>
                    <persName key="david.mews">
                        <forename>David</forename>
                        <surname>Mews</surname>
                    </persName>
                    <persName key="ullrich.scheideler">
                        <forename>Ullrich</forename>
                        <surname>Scheideler</surname>
                    </persName>
                </respStmt>
            </titleStmt>
            <editionStmt>
                <edition>Digitale Edition (Fassung 1916)</edition>
            </editionStmt>
            <publicationStmt>
72
                <publisher>Institut für Musikwissenschaft und Medienwissenschaft der Humboldt-Universität zu Berlin</publisher>
Christian Schaper's avatar
Christian Schaper committed
73 74 75 76 77 78 79 80 81 82 83 84 85 86 87 88 89 90 91 92 93 94 95 96 97 98
                <pubPlace>Berlin</pubPlace>
                <date when-iso="2016-03"/>
                <availability>
                    <licence target="https://creativecommons.org/licenses/by-nc-sa/4.0/">Attribution-NonCommercial-ShareAlike 4.0 International (CC BY-NC-SA 4.0)</licence>
                </availability>
            </publicationStmt>
            <seriesStmt>
                <title type="main">Ferruccio Busoni – Briefe und Schriften</title>
                <title type="genre">Essays</title>
                <title type="subseries" key="E010004">Entwurf einer neuen Ästhetik der Tonkunst</title>
                <editor>
                    <persName key="christian.schaper">
                        <forename>Christian</forename>
                        <surname>Schaper</surname>
                    </persName>
                </editor>
                <editor>
                    <persName key="ullrich.scheideler">
                        <forename>Ullrich</forename>
                        <surname>Scheideler</surname>
                    </persName>
                </editor>
            </seriesStmt>
            <sourceDesc>
                <listBibl>
                    <bibl>
Christian Schaper's avatar
Christian Schaper committed
99 100
                        <author key="E0300017">Ferruccio Busoni</author>
                        <title key="E0400043">Entwurf einer neuen Ästhetik der Tonkunst</title>
Christian Schaper's avatar
Christian Schaper committed
101
                        <edition>Zweite, erweiterte Ausgabe</edition>
Christian Schaper's avatar
Christian Schaper committed
102
                        <publisher><orgName key="E0600018">Insel-Verlag</orgName> zu <placeName key="E0500007">Leipzig</placeName></publisher>
Christian Schaper's avatar
Christian Schaper committed
103 104 105 106 107 108 109 110 111 112 113 114 115 116 117 118 119 120 121 122 123 124 125 126 127
                        <date>1916</date>
                    </bibl>
                </listBibl>
                <msDesc>
                    <msIdentifier/>
                    <msContents>
                        <msItem>
                            <docDate resp="#copyright"><date when-iso="1916"/></docDate>
                        </msItem>
                    </msContents>
                    <physDesc>
                        <objectDesc>
                            <supportDesc>
                                <extent>
                                    <measure type="pages">Buchblock mit 48 bedruckten Seiten.</measure>
                                </extent>
                            </supportDesc>
                        </objectDesc>
                        <typeDesc>
                            <summary>durchweg in Fraktur, nur fremdsprachige Anteile und Tonbuchstaben in Antiqua</summary>
                            <typeNote scope="major">Breitkopf-Fraktur</typeNote>
                            <typeNote scope="minor">unbekannte dynamische Antiqua</typeNote>
                        </typeDesc>
                    </physDesc>
                    <history>
128
                        <origin>Textgrundlage von <date when-iso="1906">1906</date> von Busoni hauptsächlich <date when-iso="1914">1914</date> überarbeitet. Gedruckt <origDate when-iso="1916">1916</origDate> in <placeName key="E0500178">Altenburg</placeName>; erschienen im <orgName key="E0600017">Insel-Verlag</orgName> zu <placeName key="E0500007">Leipzig</placeName> als Nr.&#8239;202 der Insel-Bücherei.</origin>
Christian Schaper's avatar
Christian Schaper committed
129 130 131
                    </history>
                    <additional>
                        <listBibl>
Christian Schaper's avatar
Christian Schaper committed
132
                            <bibl><ref target="#E0800045">Weindel 2001</ref></bibl>
Christian Schaper's avatar
Christian Schaper committed
133 134 135 136 137 138 139
                        </listBibl>
                    </additional>
                </msDesc> 
            </sourceDesc>            
        </fileDesc>
        <encodingDesc>
            <projectDesc>
Christian Schaper's avatar
Christian Schaper committed
140
                <p>Erfassung von Briefen und Schriften von Ferruccio Busoni, ausgehend von Busonis Nachlass in der Staatsbibliothek zu Berlin · Preußischer Kulturbesitz.</p>
Christian Schaper's avatar
Christian Schaper committed
141 142 143 144 145 146 147 148 149 150 151
            </projectDesc>
            <editorialDecl>
                <hyphenation eol="hard" rend="dh">
                    <p>Worttrennungen an Zeilenumbrüchen im Original mit Doppelbindestrichen (⸗).</p>
                </hyphenation>
                <punctuation marks="all" placement="external">
                    <p>Alle im Text vorkommenden Interpunktionszeichen wurden beibehalten und werden in der diplomatischen Umschrift wiedergegeben. Bei Auszeichnung durch XML-Elemente wurden umgebende Satzzeichen nicht mit einbezogen.</p>
                </punctuation>
                <quotation marks="none">
                    <p>Anführungszeichen wurden i. d. R. nicht beibehalten; die Art der Zeichen wurde im Attribut <att>rend</att> der entsprechenden Elemente codiert.</p>
                </quotation>
152
                <p>Die Übertragung folgt den Editionsrichtlinien des Projekts. <ptr target="http://busoni-nachlass.org/docs/principles"/></p>
Christian Schaper's avatar
Christian Schaper committed
153 154 155 156 157 158 159 160 161 162 163 164 165 166 167 168 169 170 171 172 173 174 175 176 177 178 179 180 181 182 183 184 185 186 187 188 189 190 191 192 193 194
            </editorialDecl>
            <tagsDecl>
                <rendition scheme="css" select="body p">
                    p { margin-bottom: 0;
                    text-indent: 1em;
                    text-align: justify; }
                </rendition>
            </tagsDecl>
        </encodingDesc>
        <profileDesc>
            <langUsage>
                <language ident="de"/>
            </langUsage>
        </profileDesc>
        <revisionDesc status="proposed">
            <change when-iso="2015-12-08" who="#christian.schaper">Revisionselement hinzugefügt
                und revisionDesc auf status="unfinished" gesetzt.</change>
            <change when-iso="2016-08-15" who="#christian.schaper">Texterfassung und Element-Auszeichnung abgeschlossen.</change>
            <change when-iso="2016-09-08" who="#christian.schaper">Faust-II-Kommentar präzisiert.</change>
            <change when-iso="2016-09-09" who="#christian.schaper">Lesefassung ergänzt; Wagner-Routine-Kommentar</change>
            <change when-iso="2017-02-25" who="#christian.schaper">typo</change>
            <change when-iso="2017-04-07" who="#christian.schaper">status: proposed</change>
        </revisionDesc>
    </teiHeader>
    <text>
        <front xml:id="d1-1916" corresp="#d1-1907">
            
            <pb n="1" facs="entwurf1916_03.jpg"/>
            
            <titlePage>
                
                <docAuthor rend="align(center)">Ferruccio Busoni</docAuthor>
                <docTitle rend="align(center)">
                    <titlePart type="main">Entwurf
                        <lb/>einer neuen Ästhetik
                        <lb/>der Tonkunst</titlePart>
                </docTitle>
                <figure place="center">
                    <figDesc>Schiffsvignette des Insel-Verlags</figDesc>
                    <graphic width="96px" height="92px" url="entwurf1916_03_logo.jpg"/>                    
                </figure>
                <docEdition>Zweite, erweiterte Ausgabe</docEdition>
Christian Schaper's avatar
Christian Schaper committed
195
                <docImprint>Im <publisher><orgName key="E0600018">Insel-Verlag</orgName></publisher> zu <pubPlace><placeName key="E0500007">Leipzig</placeName></pubPlace>
Christian Schaper's avatar
Christian Schaper committed
196 197 198 199 200 201 202 203 204 205 206
                </docImprint>
                
            </titlePage>
            
            <pb n="2" facs="entwurf1916_04.jpg"/>
            
            <note type="objdesc" resp="#christian.schaper">[vacat]</note>
            
            <pb n="3" facs="entwurf1916_05.jpg"/>
            
            <div type="dedication"><ab rend="align(center)">Dem Musiker in Worten                    
Christian Schaper's avatar
Christian Schaper committed
207
                <lb/><persName key="E0300086">Rainer Maria Rilke</persName>
Christian Schaper's avatar
Christian Schaper committed
208
                
209
                <note type="commentary" resp="#christian.schaper">Die Aufnahme des <hi rend="italic">Entwurfs</hi> als Nr.&#8239;202 in die äußerst erfolgreiche <soCalled>50-Pfennig-Reihe</soCalled> des <orgName key="E0600018">Insel-Verlags</orgName> geht auf die Vermittlung <persName key="E0300086">Rainer Maria Rilkes</persName> zurück, mit dessen <title key="E0400116">Weise von Liebe und Tod des Cornets Christoph Rilke</title> die Reihe die Insel-Bücherei 1912 begründet worden war. Vgl. den Brief des Verlegers <persName key="E0300123">Anton Kippenberg</persName> an Busoni vom <date when-iso="1914-03-13">13. März 1914</date> (<idno type="D-B">Mus.Nachl. F. Busoni B II, 2550</idno>).</note>
Christian Schaper's avatar
Christian Schaper committed
210 211 212 213 214 215 216 217 218 219 220 221 222 223 224 225
                <lb/>verehrungsvoll und freundschaftlich
                <lb/>dargeboten</ab>
                
            </div>
            
            <pb n="4" facs="entwurf1916_06.jpg"/>
            
            <epigraph rend="block right small">
                <cit>
                    <quote rend="block align(left) none">
                        <l><q rend="dq-du">Was sucht Ihr? Sagt! Und was erwartet Ihr?</q></l>
                        <q rend="dq-du"><l>Ich weiß es nicht; ich will das Unbekannte!</l>
                            <l>Was mir bekannt, ist unbegrenzt. Ich will</l>
                            <l>darüber noch. Mir fehlt das letzte Wort.</l></q>
                    </quote>
                    <bibl rend="align(right)">
Christian Schaper's avatar
Christian Schaper committed
226
                        <title key="E0400048" rend="dq-du">Der mächtige Zauberer</title>.
Christian Schaper's avatar
Christian Schaper committed
227 228 229 230 231 232 233 234 235 236 237 238 239 240 241 242 243 244 245 246 247 248 249
                    </bibl>
                </cit>
            </epigraph>
            
        </front>
        <body>
            
            <pb n="5" facs="entwurf1916_07.jpg"/>
            
            <div xml:id="d2-1916" corresp="#d2-1907">
                
                <cit rend="align(right) small">
                    <quote rend="align(left) dq-du">Ich fühlte … daß ich kein englisches und kein lateinisches
                        <lb/>Buch schreiben werde: und dies aus dem einen Grund …
                        <lb/>nämlich weil die Sprache, in welcher nicht nur zu schreiben,
                        <lb/>sondern auch zu denken mir vielleicht gegeben wäre, weder
                        <lb/>die lateinische, noch die englische, noch die italienische und
                        <lb/>spanische ist, sondern eine Sprache, von deren Worten mir
                        <lb/>auch nicht eines bekannt ist, eine Sprache, in welcher die
                        <lb/>stummen Dinge zu mir sprechen und in welcher ich vielleicht
                        <lb/>einst im Grabe vor einem unbekannten Richter mich verant
                            <lb break="no"/>worten werde.</quote>                
                    <bibl rend="align(right)">
Christian Schaper's avatar
Christian Schaper committed
250 251
                        <persName key="E0300048">Hugo von Hofmannsthal</persName>,
                        <title key="E0400006" rend="dq-du">Ein Brief</title>.
Christian Schaper's avatar
Christian Schaper committed
252 253 254 255 256 257 258 259 260 261 262 263 264 265 266 267 268 269 270 271 272 273 274 275 276 277 278 279 280 281 282 283 284 285 286 287 288 289 290 291 292 293 294 295 296 297 298 299 300 301 302 303 304 305 306 307 308 309 310 311 312 313 314 315 316 317 318 319 320 321 322 323 324 325 326 327 328 329 330 331 332 333 334 335 336 337 338 339 340 341 342 343 344 345 346 347 348 349 350 351 352 353 354 355 356 357 358 359 360 361 362 363 364 365 366 367 368
                    </bibl>
                </cit>
                
                <p>Der literarischen Gestaltung nach recht locker aneinander<choice><orig> 
                    <lb/></orig><reg/></choice>gefügt, sind diese Aufzeichnungen in Wahrheit das Er
                    <lb break="no"/>gebnis von lange und langsam gereiften Überzeugungen.</p>
                <p>In ihnen wird ein größtes Problem mit scheinbarer Un
                    <lb break="no"/>befangenheit aufgestellt, ohne da<choice><orig>ß</orig><reg>ss</reg></choice> der Schlüssel zu seiner
                    <lb/>letzten Lösung gegeben werde, weil das Problem auf Men
                    <lb break="no"/>schenalter hinaus nicht – wenn überhaupt – lösbar ist.</p>
                <p>Aber es begreift in sich eine unaufgezählte Reihe min
                    <lb break="no"/>derer Probleme, auf die ich das Nachdenken derjenigen
                    <lb/>lenke, die es betrifft. Denn recht lange schon hatte man in
                    <lb/>der Musik ernstlichem Suchen nicht sich hingegeben.</p>
                <p>Wohl entsteht zu jeder Zeit Geniales und Bewunderungs
                    <lb break="no"/>wertes, und ich stellte mich stets in die erste Reihe, die vor
                    <lb break="no"/>überziehenden Fahnenträger freudig zu begrüßen; aber mir
                    <lb/>will es scheinen, da<choice><orig>ß</orig><reg>ss</reg></choice> die mannigfachen Wege, die beschritten
                    <lb/>werden, zwar in schöne Weiten führen, aber nicht – nach
                    <lb/>oben.</p>
                
            </div>
            
            <div xml:id="d3-1916" corresp="#d3-1907">
                
                <p>Der Geist eines Kunstwerkes, das Maß der Empfindung,
                    <lb/>das Menschliche, das in ihm ist – sie bleiben durch wechselnde
                    <lb/>Zeiten unverändert an Wert; die Form, die diese drei auf
                    <lb break="no"/>nahm, die Mittel, die sie ausdrückten, und der Geschmack,
                    
                    <pb n="6" facs="entwurf1916_08.jpg"/>
                    
                    den die Epoche ihres Entstehens über sie ausgo<choice><orig>ß</orig><reg>ss</reg></choice>, sie sind
                    <lb/>vergänglich und rasch alternd.</p>
                
                <p>Geist und Empfindung bewahren ihre Art, so im Kunst
                    <lb break="no"/>werk wie im Menschen; technische Errungenschaften, bereit
                    <lb break="no"/>willigst erkannt und bewundert, werden überholt, oder der
                    <lb/>Geschmack wendet sich von ihnen gesättigt ab. –</p>
                
                <p>Die vergänglichen Eigenschaften machen das <soCalled rend="dq-du">Moderne</soCalled>
                    <lb/>eines Werkes aus; die unveränderlichen bewahren es
                    <lb/>davor, <soCalled rend="dq-du">altmodisch</soCalled> zu werden. Im <soCalled rend="dq-du">Modernen</soCalled> wie im
                    <lb/><soCalled rend="dq-du">Alten</soCalled> gibt es Gutes und Schlechtes, Echtes und Unechtes.
                    <lb/>Absolut Modernes existiert nicht – nur früher oder später
                    <lb/>Entstandenes; länger blühend oder schneller welkend. Immer
                    <lb/>gab es Modernes, und immer Altes. –</p>
                
                <p>Die Kunstformen sind um<choice><orig> </orig><reg/></choice>so dauernder, je näher sie sich
                    <lb/>an das Wesen der einzelnen Kunstgattung halten, je reiner
                    <lb/>sie sich in ihren natürlichen Mitteln und Zielen bewahren.</p>
                
                <p>Die Plastik verzichtet auf den Ausdruck der menschlichen
                    <lb/>Pupille und auf die Farben; die Malerei degradiert, wenn
                    <lb/>sie die darstellende Fläche verlä<choice><orig>ß</orig><reg>ss</reg></choice>t und sich zur Theaterde
                    <lb break="no"/>koration oder zum Panoramabild kompliziert; –</p>
                
                <p>die Architektur hat ihre Grundform, die von unten nach
                    <lb/>oben zu schreiten mu<choice><orig>ß</orig><reg>ss</reg></choice>, durch statische Notwendigkeit vor
                    <lb break="no"/>geschrieben; Fenster und Dach geben notgedrungen die mitt
                    <lb break="no"/>lere und abschließende Ausgestaltung; diese Bedingungen
                    <lb/>sind an ihr bleibend und unverletzbar; –</p>
                
                <p>die Dichtung gebietet über den abstrakten Gedanken, den
                    <lb/>sie in Worte kleidet; sie reicht an die weitesten Grenzen und
                    <lb/>hat die größere Unabhängigkeit voraus:</p>
                
                <p rend="indent">aber alle Künste, Mittel und Formen erzielen beständig
                    <lb/>das eine, nämlich die Abbildung der Natur und die
                    <lb/>Wiedergabe der menschlichen Empfindungen.</p>
                
            </div>
            
            <pb n="7" facs="entwurf1916_09.jpg"/>
            
            <div xml:id="d4-1916" corresp="#d4-1907">
                
                <p>Architektur, Plastik, Dichtung und Malerei sind alte und
                    <lb/>reife Künste; ihre Begriffe sind gefestigt und ihre Ziele sicher
                    <lb/>geworden; sie haben durch Jahrtausende den Weg gefunden
                    <lb/>und beschreiben, wie ein Planet, regelmäßig ihren Kreis.
                    
                    <note place="bottom" n="1">
                        <p>Dessenungeachtet können und werden an ihnen Geschmack und
                            <lb/>Eigenschaft sich immer verjüngen und erneuern. –</p>
                    </note>
                </p>
                
                <p>Ihnen gegenüber ist die Tonkunst das Kind, das zwar
                    <lb/>gehen gelernt hat, aber noch geführt werden mu<choice><orig>ß</orig><reg>ss</reg></choice>. Es ist
                    <lb/>eine jungfräuliche Kunst, die noch nichts erlebt und gelitten
                    <lb/>hat.</p>
                
                <p>Sie ist sich selbst noch nicht bewu<choice><orig>ß</orig><reg>ss</reg></choice>t dessen, was sie kleidet,
                    <lb/>der Vorzüge, die sie besitzt, und der Fähigkeiten, die in ihr
                    <lb/>schlummern: <choice><orig>w</orig><reg>W</reg></choice>iederum ist sie ein Wunderkind, das schon viel
                    <lb/>Schönes geben kann, schon viele erfreuen konnte und dessen
                    <lb/>Gaben allgemein für völlig ausgereift gehalten werden.</p>
                
            </div>
            
            <div xml:id="d5-1916" corresp="#d5-1907">
                
                <p>Die Musik als Kunst, die sogenannte abendländische
                    <lb/>Musik, ist kaum vierhundert Jahre alt, sie lebt im Zustande
                    <lb/>der Entwicklung; vielleicht im allerersten Stadium einer
                    <lb/>noch unabsehbaren Entwicklung, und wir sprechen von Klas
                    <lb break="no"/>sikern und geheiligten Traditionen!
                    
                    <note place="bottom" n="2">
                        <soCalled rend="dq-du">Tradition</soCalled>
                            <lb/>ist die nach dem Leben abgenommene Gipsmaske, die – durch den
                            <lb/>Lauf vieler Jahre und die Hände ungezählter Handwerker gegangen –
                            <lb/>schließlich ihre Ähnlichkeit mit dem Original nur mehr erraten lä<choice><orig>ß</orig><reg>ss</reg></choice>t.
                    </note>
                    
                    Spricht doch bereits
Christian Schaper's avatar
Christian Schaper committed
369 370
                    <lb/>ein <persName key="E0300085">Cherubini</persName>, in seinem <rs key="E0400049">Lehrbuch des Kontrapunktes</rs>, von
                    <lb/><quote source="#E0400049" rend="dq-du">den Alten</quote>.</p>
Christian Schaper's avatar
Christian Schaper committed
371 372 373 374 375 376 377 378 379 380 381 382 383 384 385 386 387 388 389 390 391 392 393 394 395 396 397 398 399 400 401 402 403 404 405 406 407 408 409 410 411 412 413 414 415 416 417 418 419 420 421 422 423 424 425 426 427 428 429 430 431 432 433 434 435 436 437 438 439 440 441 442 443
                
                <p>Wir haben Regeln formuliert, Prinzipien aufgestellt, Ge
                    <lb break="no"/>setze vorgeschrieben – – – wir wenden die Gesetze der
                    <lb/>Erwachsenen auf ein Kind an, das die Verantwortung noch
                    <lb/>nicht kennt!</p>
                
            </div>
            
            <pb n="8" facs="entwurf1916_10.jpg"/>
            
            <div xml:id="d6-1916" corresp="#d6-1907">
                
                <p>So jung es ist, dieses Kind, eine strahlende Eigenschaft
                    <lb/>ist an ihm schon erkennbar, die es vor allen seinen älteren
                    <lb/>Gefährten auszeichnet. Und diese wundersame Eigenschaft
                    <lb/>wollen die Gesetzgeber nicht sehen, weil ihre Gesetze sonst
                    <lb/>über den Haufen geworfen würden. Das Kind – es schwebt!
                    <lb/>Es berührt nicht die Erde mit seinen Füßen. Es ist nicht
                    <lb/>der Schwere unterworfen. Es ist fast unkörperlich. Seine
                    <lb/>Materie ist durchsichtig. Es ist tönende Luft. Es ist fast die
                    <lb/>Natur selbst. Es ist frei.</p>
                
            </div>
            
            <div xml:id="d7-1916" corresp="#d7-1907">
                
                <p>Freiheit ist aber etwas, das die Menschen nie völlig be
                    <lb break="no"/>griffen noch gänzlich empfunden haben. Sie können sie nicht
                    <lb/>erkennen noch anerkennen.</p>
                
                <p>Sie verleugnen die Bestimmung dieses Kindes und fesseln
                    <lb/>es. Das schwebende Wesen mu<choice><orig>ß</orig><reg>ss</reg></choice> geziemend gehen, mu<choice><orig>ß</orig><reg>ss</reg></choice>,
                    <lb/>wie jeder andere, den Regeln des Anstandes sich fügen;
                    <lb/>kaum, da<choice><orig>ß</orig><reg>ss</reg></choice> es hüpfen darf – indessen es seine Lust wäre,
                    <lb/>der Linie des Regenbogens zu folgen und mit den Wolken
                    <lb/>Sonnenstrahlen zu brechen.</p>
                
            </div>
            
            <div xml:id="d8-1916" corresp="#d8-1907">
                
                <p>Frei ist die Tonkunst geboren und frei zu werden ihre
                    <lb/>Bestimmung. Sie wird der vollständigste aller Natur
                    <lb break="no"/>widerscheine werden durch die Ungebundenheit ihrer Un
                    <lb break="no"/>materialität. Selbst das dichterische Wort steht ihr an Un
                    <lb break="no"/>körperlichkeit nach; sie kann sich zusammenballen und kann
                    <lb/>auseinanderfließen, die regloseste Ruhe und das lebhafteste
                    <lb/>Stürmen sein; sie hat die höchsten Höhen, die Menschen
                    <lb/>wahrnehmbar sind – welche andere Kunst hat das? –, und
                    <lb/>ihre Empfindung trifft die menschliche Brust mit jener In
                    <lb break="no"/>tensität, die vom <soCalled rend="dq-du">Begriffe</soCalled> unabhängig ist.</p>
                <p>Sie gibt ein Temperament wieder, ohne es zu beschrei
                    
                    <pb break="no" n="9" facs="entwurf1916_11.jpg"/>
                    
                    ben, mit der Beweglichkeit der Seele, mit der Lebendigkeit
                    <lb/>der aufeinanderfolgenden Momente; dort, wo der Maler
                    <lb/>oder der Bildhauer nur eine Seite oder einen Augenblick,
                    <lb/>eine <soCalled rend="dq-du">Situation</soCalled> darstellen kann und der Dichter ein Tem
                    <lb break="no"/>perament und dessen Regungen mühsam durch angereihte
                    <lb/>Worte mitteilt.</p>
                
                <p>Darum sind Darstellung und Beschreibung nicht das
                    <lb/>Wesen der Tonkunst; somit sprechen wir die Ablehnung der
                    <lb/>Programm<choice><orig/><reg>m</reg></choice>usik aus und gelangen zu der Frage nach den
                    <lb/>Zielen der Tonkunst.</p>
                
            </div>
            
            <div xml:id="d9-1916" corresp="#d9-1907">
                
                <p>Absolute Musik!
                    
Christian Schaper's avatar
Christian Schaper committed
444
                    <note type="commentary" resp="#maximilian.furthmüller">Bereits im 18. Jahrhundert entstanden, war der Begriff <q>absolute Musik</q> Gegenstand musikästhetischer Diskurse des 19. und beginnenden 20. Jahrhunderts. Wesentlich geprägt wurde die Formulierung 1854 durch <persName key="E0300014">Hanslicks</persName> musikästhetische Schrift <title key="E0400007">Vom Musikalisch-Schönen</title>, nach welcher diejenige Musik als <soCalled>absolut</soCalled> zu bezeichnen ist, die sich unabhängig von außermusikalischen Elementen konstituiert und lediglich aus ihrer kompositorischen Anlage heraus legitimiert. Darüber hinaus ist nach <persName key="E0300014">Hanslick</persName> nur Instrumentalmusik <soCalled>absolut</soCalled> – eine Definition, die für <persName key="E0300017">Busonis</persName> Verständnis von absoluter Musik nicht hinreicht (Freiheit von den Bedingungen der Materie).</note>
Christian Schaper's avatar
Christian Schaper committed
445 446 447 448 449 450 451 452 453 454 455 456 457 458 459 460 461 462 463 464 465 466 467 468 469 470 471 472 473 474 475 476 477 478 479 480 481 482 483 484 485 486 487 488 489 490 491 492 493 494 495
                    
                    Was die Gesetzgeber darunter meinen,
                    <lb/>ist vielleicht das Entfernteste vom Absoluten in der Musik.
                    <lb/><soCalled rend="dq-du">Absolute Musik</soCalled> ist ein Formenspiel ohne dichterisches Pro
                    <lb break="no"/>gramm, wobei die Form die wichtigste Rolle abgibt. Aber
                    <lb/>gerade die Form steht der absoluten Musik entgegengesetzt,
                    <lb/>die doch den göttlichen Vorzug erhielt<choice><orig/><reg>,</reg></choice> zu schweben und von
                    <lb/>den Bedingungen der Materie frei zu sein. Auf dem Bilde
                    <lb/>endet die Darstellung eines Sonnenunterganges mit dem
                    <lb/>Rahmen; die unbegrenzte Naturerscheinung erhält eine vier
                    <lb break="no"/>eckige Abgrenzung; die einmal gewählte Zeichnung der
                    <lb/>Wolke steht für immer unveränderlich da. Die Musik kann
                    <lb/>sich erhellen, sich verdunkeln, sich verschieben und endlich ver
                    <lb break="no"/>hauchen wie die Himmelserscheinung selbst, und der Instinkt
                    <lb/>bestimmt den schaffenden Musiker, diejenigen Töne zu ver
                    <lb break="no"/>wenden, die in dem Innern des Menschen auf dieselbe
                    <lb/>Taste drücken und denselben Widerhall erwecken<choice><orig>,</orig><reg/></choice> wie die
                    <lb/>Vorgänge in der Natur.</p>
                
                <p>Absolute Musik ist dagegen etwas ganz Nüchternes, welches
                    <lb/>an geordnet aufgestellte Notenpulte erinnert, an Verhältnis
                    <lb/>von Tonika und Dominante, an Durchführungen und Kodas.</p>
                
                <pb n="10" facs="entwurf1916_12.jpg"/>
                
                <p>Da höre ich den zweiten Geiger, wie er sich eine Quart
                    <lb/>tiefer abmüht, den gewandteren ersten nachzuahmen, höre
                    <lb/>einen unnötigen Kampf auskämpfen, um dahin zu gelangen,
                    <lb/>wo man schon am Anfang stand. Diese Musik sollte viel
                    <lb break="no"/>mehr die architektonische heißen, oder die symmetrische, oder
                    <lb/>die eingeteilte, und sie stammt daher, da<choice><orig>ß</orig><reg>ss</reg></choice> einzelne Ton
                    <lb break="no"/>dichter ihren Geist und ihre Empfindung in eine solche Form
                    <lb/>gossen, weil es ihnen oder der Zeit am nächsten lag. Die
                    <lb/>Gesetzgeber haben Geist, Empfindung, die Individualität
                    <lb/>jener Tonsetzer und ihre Zeit mit der symmetrischen Musik
                    <lb/>identifiziert und schließlich – da sie weder den Geist, noch
                    <lb/>die Empfindung, noch die Zeit wiedergebären konnten – die
                    <lb/>Form als Symbol behalten und sie zum Schild, zur Glaubens
                    <lb break="no"/>lehre erhoben. Die Tondichter suchten und fanden diese Form
                    <lb/>als das geeignetste Mittel, ihre Gedanken mitzuteilen; sie
                    <lb/>entschwebten – und die Gesetzgeber entdecken und verwahren
                    <lb/>Euphorions auf der Erde zurückgebliebene Gewänder:
                    
                    <quote rend="indent dq-du"><l>Noch immer glücklich aufgefunden!</l>
                            <l>Die Flamme freilich ist verschwunden,</l>
                            <l>Doch ist mir um die Welt nicht leid.</l>
                            <l>Hier bleibt genug, Poeten einzuweihen,</l>
                            <l>Zu stiften Gold<pc>=</pc> und Handwerksneid;</l>
                            <l>Und kann ich die Talente nicht verleihen,</l>
                            <l>Verborg ich wenigstens das Kleid.</l></quote>
                    
Christian Schaper's avatar
Christian Schaper committed
496
                    <note type="commentary" resp="#christian.schaper"><persName key="E0300124">J. W. Goethe</persName>, <title key="E0400107">Faust II</title>; es spricht Mephistopheles in Gestalt des alten Weibes Phorkyas; Kontext dieser Stelle ist die Totenklage der Helena über ihren Sohn Euphorion.</note>
Christian Schaper's avatar
Christian Schaper committed
497 498 499 500 501
                </p>
                
                <p>Ist<choice><orig/><reg></reg></choice>s nicht eigentümlich, da<choice><orig>ß</orig><reg>ss</reg></choice> man vom Komponisten in
                    <lb/>allem Originalität fordert und da<choice><orig>ß</orig><reg>ss</reg></choice> man sie ihm in der
                    <lb/>Form verbietet? Was Wunder, da<choice><orig>ß</orig><reg>ss</reg></choice> man ihn – wenn er
Christian Schaper's avatar
Christian Schaper committed
502
                    <lb/>wirklich originell wird – der Formlosigkeit anklagt. <persName key="E0300010">Mo
Christian Schaper's avatar
Christian Schaper committed
503 504 505 506 507 508 509 510 511 512 513 514
                        <lb break="no"/>zart</persName>! den Sucher und den Finder, den großen Menschen
                    <lb/>mit dem kindlichen Herzen, ihn staunen wir an, an ihm
                    
                    <pb n="11" facs="entwurf1916_13.jpg"/>
                    
                    hängen wir; nicht aber an seiner Tonika und Dominante,
                    <lb/>seinen Durchführungen und Kodas.</p>
                
            </div>
            
            <div xml:id="d10-1916" corresp="#d10-1907">
                
Christian Schaper's avatar
Christian Schaper committed
515
                <p>Solche Befreiungslust erfüllte einen <persName key="E0300001">Beethoven</persName>, den
Christian Schaper's avatar
Christian Schaper committed
516 517 518 519 520 521
                    <lb/>romantischen Revolutionsmenschen, da<choice><orig>ß</orig><reg>ss</reg></choice> er einen kleinen
                    <lb/>Schritt in der Zurückführung der Musik zu ihrer höheren
                    <lb/>Natur aufstieg; einen kleinen Schritt in der großen Auf
                    <lb break="no"/>gabe, einen großen Schritt in seinem eigenen Weg. Die
                    <lb/>ganz absolute Musik hat er nicht erreicht, aber in einzelnen
                    <lb/>Augenblicken geahnt, wie in der Introduktion zur Fuge der
Christian Schaper's avatar
Christian Schaper committed
522
                    <lb/><title key="E0400003">Hammerklavier<pc>=</pc>Sonate</title>. Überhaupt kamen die Tondichter
Christian Schaper's avatar
Christian Schaper committed
523 524 525 526 527
                    <lb/>in den vorbereitenden und vermittelnden Sätzen (Vorspielen
                    <lb/>und Übergängen) der wahren Natur der Musik am nächsten,
                    <lb/>wo sie glaubten, die symmetrischen Verhältnisse außer <choice><orig>a</orig><reg>A</reg></choice>cht
                    <lb/>lassen zu dürfen und selbst unbewu<choice><orig>ß</orig><reg>ss</reg></choice>t frei aufzuatmen schienen.
                    <lb/>Selbst einen so viel kleineren
Christian Schaper's avatar
Christian Schaper committed
528
                    <persName key="E0300008">Schumann</persName> ergreift an solchen
Christian Schaper's avatar
Christian Schaper committed
529
                    <lb/>Stellen etwas von dem Unbegrenzten dieser Pan<pc>=</pc>Kunst
Christian Schaper's avatar
Christian Schaper committed
530 531
                    <lb/>– man denke an die Überleitung zum letzten Satze der <rs key="E0400004"><choice><orig>D</orig><reg>d</reg></choice>D<pc>=</pc>
                        <lb break="no"/>Moll<pc>=</pc>Sinfonie</rs> –, und Gleiches kann man von <persName key="E0300009">Brahms</persName>
Christian Schaper's avatar
Christian Schaper committed
532
                    <lb/>und der Introduktion zum Finale seiner
Christian Schaper's avatar
Christian Schaper committed
533
                    <title key="E0400005">ersten Sinfonie</title> be
Christian Schaper's avatar
Christian Schaper committed
534 535 536 537 538 539 540 541
                    <lb break="no"/>haupten.</p>
                
                <p>Aber sobald sie die Schwelle des Hauptsatzes beschreiten,
                    <lb/>wird ihre Haltung steif und konventionell wie die eines
                    <lb/>Mannes, der in ein Amtszimmer tritt.</p>
                
                <milestone unit="division" xml:id="d10a-1916" corresp="#d11-1907"/>
                
Christian Schaper's avatar
Christian Schaper committed
542 543
                <p>Neben <persName key="E0300001">Beethoven</persName> ist
                    <persName key="E0300012">Bach</persName> der <soCalled rend="dq-du">Ur<pc>=</pc>Musik</soCalled> am ver
Christian Schaper's avatar
Christian Schaper committed
544 545 546 547 548 549 550 551 552 553 554 555 556 557 558 559 560 561 562 563
                    <lb break="no"/>wandtesten. Seine Orgelfantasien (und nicht die Fugen)
                    <lb/>haben unzweifelhaft einen starken Zug von Landschaftlichem
                    <lb/>(dem Architektonisch<choice><orig> </orig><reg>-</reg></choice>Entgegenstehenden), von Eingebungen,
                    <lb/>die man <soCalled rend="dq-du">Mensch und Natur</soCalled> überschreiben möchte;
                    
                    <note place="bottom" n="1">
                        <p>Seine Passions<pc>=</pc>Rezitative haben das <soCalled rend="dq-du">Menschlich<pc>=</pc>Redende</soCalled>, nicht
                            <lb/><soCalled rend="dq-du">Richtig<pc>=</pc>Deklamierte</soCalled>.</p>
                    </note>
                    
                    bei
                    
                    <pb n="12" facs="entwurf1916_14.jpg"/>
                    
                    ihm gestaltet es sich am unbefangensten, weil er noch über
                    <lb/>seine Vorgänger hinwegschritt – (wenn er sie auch bewun
                    <lb break="no"/>derte und sogar benutzte) – und weil ihm die noch junge
                    <lb/>Errungenschaft der temperierten Stimmung vorläufig un
                    <lb break="no"/>endlich neue Möglichkeiten erstehen ließ.</p>
                
Christian Schaper's avatar
Christian Schaper committed
564
                <p>Darum sind <persName key="E0300012">Bach</persName> und <persName key="E0300001">Beethoven</persName>
Christian Schaper's avatar
Christian Schaper committed
565
                    
Christian Schaper's avatar
Christian Schaper committed
566
                    <note place="bottom" n="1"><p>Als die charakteristischen Merkmale von <persName key="E0300001">Beethovens</persName> Persönlichkeit
Christian Schaper's avatar
Christian Schaper committed
567 568 569 570
                        <lb/>möchte ich nennen: den dichterischen Schwung, die starke menschliche Emp
                        <lb break="no"/>findung (aus welcher seine revolutionäre Gesinnung entspringt) und
                        <lb/>eine Vorverkündung des modernen Nervosismus. Diese Merkmale sind
                        <lb/>gewi<choice><orig>ß</orig><reg>ss</reg></choice> jenen eines <soCalled rend="dq-du">Klassikers</soCalled> entgegengesetzt. Zudem ist
Christian Schaper's avatar
Christian Schaper committed
571 572 573
                        <persName key="E0300001">Beethoven</persName>
                        <lb/>kein <soCalled rend="dq-du">Meister</soCalled> im Sinne <persName key="E0300010">Mozarts</persName> oder des späteren
                        <persName key="E0300006">Wagner</persName>, eben
Christian Schaper's avatar
Christian Schaper committed
574 575 576 577 578 579 580 581 582 583 584 585 586 587 588 589 590 591 592
                        <lb/>weil seine Kunst die Andeutung einer größeren, noch nicht vollkommen
                        <lb/>gewordenen, ist. <ref target="#d11-1916">(Man vergleiche den nächstfolgenden Absatz.)</ref></p>
                    </note>
                    
                    als ein Anfang
                    <lb/>aufzufassen und nicht als unzuübertreffende Abgeschlossen
                    <lb break="no"/>heiten. Unübertrefflich werden wahrscheinlich ihr Geist und
                    <lb/>ihre Empfindung bleiben; und das bestätigt wiederum das
                    <lb/>zu Beginn dieser Zeilen Gesagte. Nämlich, da<choice><orig>ß</orig><reg>ss</reg></choice> die Emp
                    <lb break="no"/>findung und der Geist durch den Wechsel der Zeiten an Wert
                    <lb/>nichts einbüßen, und da<choice><orig>ß</orig><reg>ss</reg></choice> derjenige, der ihre höchsten Höhen
                    <lb/>ersteigt, jederzeit über die Menge ragen wird.</p>
                
            </div>
            
            <div xml:id="d11-1916" corresp="#d12-1907">
                
                <p>Was noch überstiegen werden soll, ist ihre Ausdrucks
                    <lb break="no"/>form und ihre Freiheit.
Christian Schaper's avatar
Christian Schaper committed
593
                    <persName key="E0300006">Wagner</persName>, ein germanischer Riese,
Christian Schaper's avatar
Christian Schaper committed
594 595 596 597 598 599 600 601 602 603 604 605 606
                    <lb/>der im Orchesterklang den irdischen Horizont streifte, der die
                    <lb/>Ausdrucksform zwar steigerte, aber in ein System brachte
                    <lb/>(Musikdrama, Deklamation, Leitmotiv), ist durch die selbst
                    <lb break="no"/>geschaffenen Grenzen nicht weiter steigerungsfähig. Seine
                    <lb/>Kategorie beginnt und endet mit ihm selbst; vorerst, weil er
                    <lb/>sie zur höchsten Vollendung, zu einer Abrundung brachte;
                    <lb/>sodann, weil die selbstgestellte Aufgabe derart war, da<choice><orig>ß</orig><reg>ss</reg></choice>
                    <lb/>sie von einem Menschen allein bewältigt werden konnte.                   
                    
                    <pb n="13" facs="entwurf1916_15.jpg"/>
                    
                    <q rend="dq-du">Er gibt uns zugleich mit dem Problem auch die Lösung</q>,
                    
Christian Schaper's avatar
Christian Schaper committed
607
                    <lb/>wie ich einmal von <persName key="E0300010">Mozart</persName> sagte.
Christian Schaper's avatar
Christian Schaper committed
608
                    
Christian Schaper's avatar
Christian Schaper committed
609
                    Die Wege, die uns <persName key="E0300001">Beet
Christian Schaper's avatar
Christian Schaper committed
610 611 612 613
                        <lb break="no"/>hoven</persName> eröffnet, können nur von Generationen zurückgelegt
                    <lb/>werden. Sie mögen – wie alles im Weltsystem – nur
                    <lb/>einen Kreis bilden; dieser ist aber von solchen Dimensionen,
                    <lb/>da<choice><orig>ß</orig><reg>ss</reg></choice> der Teil, den wir von ihm sehen, uns als gerade Linie
Christian Schaper's avatar
Christian Schaper committed
614
                    <lb/>erscheint. <persName key="E0300006">Wagners</persName> Kreis überblicken wir vollständig. –
Christian Schaper's avatar
Christian Schaper committed
615 616 617 618 619 620
                    <lb/>Ein Kreis im großen Kreise.</p>
                
            </div>
            
            <div xml:id="d12-1916" corresp="#d13-1907">
                
Christian Schaper's avatar
Christian Schaper committed
621
                <p>Der Name <persName key="E0300006">Wagner</persName> führt zur Programm<choice><orig/><reg>m</reg></choice>usik zurück.
Christian Schaper's avatar
Christian Schaper committed
622 623 624 625 626 627
                    <lb/>Sie ist als ein Gegensatz zur sogenannten <soCalled rend="dq-du">absoluten</soCalled>
                    <lb/>Musik aufgestellt worden, und die Begriffe haben sich so ver
                    <lb break="no"/>härtet, da<choice><orig>ß</orig><reg>ss</reg></choice> selbst die Verständigen sich an den einen oder
                    <lb/>den anderen Glauben halten, ohne eine dritte, außer und
                    <lb/>über den beiden liegende Möglichkeit anzunehmen. In
                    <lb/>Wirklichkeit ist die Programm<choice><orig/><reg>m</reg></choice>usik ebenso einseitig und
Christian Schaper's avatar
Christian Schaper committed
628
                    <lb/>begrenzt wie das als absolute Musik verkündete, von <persName key="E0300014">Hans
Christian Schaper's avatar
Christian Schaper committed
629 630
                        <lb break="no"/>lick</persName> verherrlichte Klang<pc>=</pc>Tapetenmuster
                    
Christian Schaper's avatar
Christian Schaper committed
631
                    <note type="commentary" resp="#maximilian.furthmüller"><persName key="E0300017">Busoni</persName> verweist mit dieser (erst der Fassung von 1916 hinzugefügten) polemischen Formulierung auf <persName key="E0300014">Eduard Hanslicks</persName> musikästhetische Schrift <title key="E0400007">Vom Musikalisch-Schönen</title>. <persName key="E0300014">Hanslick</persName> postuliert darin eine sich ausschließlich in Musik äußernde und den Geist anregende <q>Schönheit</q> als oberstes kompositorisches Prinzip. Besonders die häufig als Formalismus missverstandene Formulierung <cit><quote>Tönend bewegte Formen sind einzig und allein Inhalt und Gegenstand der Musik</quote> <bibl>(1. Auflage, 1854)</bibl></cit> und die mit der zentralen Kategorie der Schönheit einhergehende stilistische Einschränkung mögen bei <persName key="E0300017">Busoni</persName> auf Unwillen gestoßen sein. Das <q>Klang-Tapetenmuster</q> ist als bissige Anspielung auf die bei <persName key="E0300014">Hanslick</persName> als Vorbild für musikalische Schönheit angeführte Form der <q>Arabeske</q> zu verstehen.</note>.
Christian Schaper's avatar
Christian Schaper committed
632 633 634 635 636 637 638 639 640 641 642 643 644 645 646 647 648 649
                    
                    Anstatt architektoni
                    <lb break="no"/>scher und symmetrischer Formeln, anstatt der Tonika<pc>=</pc> und
                    <lb/>Dominantenverhältnisse hat sie das bindende dichterische, zu
                    <lb break="no"/>weilen gar philosophische Programm als wie eine Schiene
                    <lb/>sich angeschnürt.</p>
                
            </div>
            
            <div xml:id="d13-1916" corresp="#d14-1907">
                
                <p>Jedes Motiv – so will es mir scheinen – enthält wie
                    <lb/>ein Samen seinen Trieb in sich. Verschiedene Pflanzen
                    <lb break="no"/>samen treiben verschiedene Pflanzenarten, an Form, Blät
                    <lb break="no"/>tern, Blüten, Früchten, Wuchs und Farben voneinander
                    <lb/>abweichend.
                    
                    <note place="bottom" n="1">
Christian Schaper's avatar
Christian Schaper committed
650
                        <cit><quote rend="antiqua dq-chev">– – – <persName key="E0300001">Beethoven</persName>, dont les esquisses thématiques ou élémentaires
Christian Schaper's avatar
Christian Schaper committed
651 652 653 654
                            <lb/>sont innombrables, mais qui, sitôt les thèmes trouv<choice><sic>e</sic><corr>é</corr></choice>s, semble par cela
                            <lb/>même en avoir établi tout le développement –</quote>
                            <lb/>
                            <bibl rend="block align(right)">
Christian Schaper's avatar
Christian Schaper committed
655 656
                                <author><persName key="E0300016">Vincent d’Indy</persName></author> in
                                <title key="E0400050" rend="dq-du"><persName key="E0300015">César Franck</persName>.</title>
Christian Schaper's avatar
Christian Schaper committed
657 658 659 660 661 662 663 664 665 666 667 668 669 670 671 672 673 674 675 676 677 678 679 680 681 682 683 684 685 686 687 688 689 690 691 692 693 694 695 696 697 698 699 700 701 702 703 704 705 706 707 708 709 710 711 712 713 714 715 716 717 718 719 720 721 722 723 724 725 726 727 728 729 730 731 732 733 734
                            </bibl></cit>
                    </note>
                </p>
                
                <pb n="14" facs="entwurf1916_16.jpg"/>
                
                <p>Selbst eine und dieselbe Pflanzengattung wächst an Aus
                    <lb break="no"/>dehnung, Gestalt und Kraft<choice><orig>,</orig><reg/></choice> in jedem Exemplar selbständig
                    <lb/>geartet. So liegt in jedem Motiv schon seine vollgereifte
                    <lb/>Form vorbestimmt; jedes einzelne mu<choice><orig>ß</orig><reg>ss</reg></choice> sich anders entfalten,
                    <lb/>doch jedes folgt darin der Notwendigkeit der ewigen Har
                    <lb break="no"/>monie. Diese Form bleibt unzerstörbar, doch niemals sich
                    <lb/>gleich.</p>
                
            </div>
            
            <div xml:id="d14-1916" corresp="#d15-1907">
                
                <p>Das Klangmotiv des programm<choice><orig/><reg>m</reg></choice>usikalischen Werkes
                    <lb/>birgt die nämlichen Bedingungen in sich; es mu<choice><orig>ß</orig><reg>ss</reg></choice> aber –
                    <lb/>schon bei seiner nächsten Entwicklungsphase – sich nicht
                    <lb/>nach dem eigenen Gesetz, sondern nach dem des <soCalled rend="dq-du">Program
                        <lb break="no"/>mes</soCalled> formen, vielmehr <soCalled rend="dq-du">krümmen</soCalled>. Dergestalt, gleich in
                    <lb/>der ersten Bildung aus dem naturgesetzlichen Wege ge
                    <lb break="no"/>bracht, gelangt es schließlich zu einem ganz unerwarteten
                    <lb/>Gipfel, wohin nicht seine Organisation, sondern das Pro
                    <lb break="no"/>gramm, die Handlung, die philosophische Idee vorsätzlich es
                    <lb/>geführt.</p>
                
                <p>Fürwahr, eine begrenzte, primitive Kunst! Gewi<choice><orig>ß</orig><reg>ss</reg></choice> gibt
                    <lb/>es nicht mi<choice><orig>ß</orig><reg>ss</reg></choice>zudeutende, tonmalende Ausdrücke – (sie haben
                    <lb/>die Veranlassung zu dem ganzen Prinzip gegeben) –, aber
                    <lb/>es sind wenige und kleine Mittel, die einen ganz geringen
                    <lb/>Teil der Tonkunst ausmachen. Das wahrnehmbarste von
                    <lb/>ihnen, die Erniedrigung des Klanges zu Schall, bei Nach
                    <lb break="no"/>ahmung von Naturgeräuschen: das Rollen des Don
                    <lb break="no"/>ners, das Rauschen der Bäume und die Tierlaute; und
                    <lb/>schon weniger wahrnehmbar, symbolisch, die dem Gesichts
                    <lb break="no"/>sinn entnommenen Nachbildungen, wie Blitzesleuchten,
                    <lb/>Sprungbewegungen, Vogelflug; nur durch Übertragung
                    <lb/>des reflektierenden Gehirns verständlich: das Trompeten
                    <lb break="no"/>signal als kriegerisches Symbol, die Schalmei als ländliches
                    
                    <pb n="15" facs="entwurf1916_17.jpg"/>
                    
                    Schild, der Marschrhythmus in der Bedeutung des Schrei
                    <lb break="no"/>tens, der Choral als Träger der religiösen Empfindung. 
                    <lb/>Zählen wir noch das Nationalcharakteristische – National
                    <lb break="no"/>instrumente, Nationalweisen – zum vorigen, so haben
                    <lb/>wir die Rüstkammer der Programm<choice><orig/><reg>m</reg></choice>usik erschöpfend be
                    <lb break="no"/>sichtigt. Bewegung und Ruhe, Moll und Dur, Hoch und
                    <lb/>Tief
                    
                    <note place="bottom" n="1">
                        <p>Vergleiche <ref target="#d30-1916">später die Sätze über die <soCalled rend="dq-du">Tiefe</soCalled>.</ref></p>
                    </note>
                    
                    in ihrer herkömmlichen Bedeutung ergänzen das 
                    <lb/>Inventar. Das sind gut verwendbare Nebenhilfsmittel in
                    <lb/>einem großen Rahmen, aber allein genommen ebenso<choice><orig/><reg> </reg></choice>wenig
                    <lb/>Musik, als Wachsfiguren Monumente zu nennen sind.</p>
                
            </div>
            
            <div xml:id="d15-1916" corresp="#d16-1907">
                
                <p>Und was kann schließlich die Darstellung eines kleinen
                    <lb/>Vorgangs auf Erden, der Bericht über einen ärgerlichen
                    <lb/>Nachbar<choice><orig/><reg>n</reg></choice> – gleichviel ob in der angrenzenden Stube oder
                    <lb/>im angrenzenden Weltteile – mit jener Musik, die durch
                    <lb/>das Weltall zieht, gemeinsam haben?</p>
                
            </div>
            
            <div xml:id="d16-1916" corresp="#d17-1907">
                
                <p>Wohl ist es der Musik gegeben, die menschlichen Gemüts
                    <lb/>zustände schwingen zu lassen: Angst (Leporello), Beklemmung,
Christian Schaper's avatar
Christian Schaper committed
735
                    <lb/>Erstarkung, Ermattung (<persName key="E0300001">Beethovens</persName> letzte Quartette), Ent
Christian Schaper's avatar
Christian Schaper committed
736 737 738 739 740 741 742 743 744 745 746 747 748 749 750 751 752 753 754 755 756 757 758 759 760 761 762 763 764 765 766 767 768 769 770 771 772 773 774 775 776 777 778 779 780 781 782 783 784 785 786 787 788 789 790 791 792
                    <lb break="no"/>schlu<choice><orig>ß</orig><reg>ss</reg></choice> (Wotan), Zögern, Niedergeschlagenheit, Ermunterung,
                    <lb/>Härte, Weichheit, Aufregung, Beruhigung, das Überraschende,
                    <lb/>das Erwartungsvolle, und mehr; ebenso den inneren 
                    <lb/>Widerklang äußerer Ereignisse, der in jenen Gemütsstim
                    <lb break="no"/>mungen enthalten ist. Nicht aber den Beweggrund jener 
                    <lb/>Seelenregungen selbst: nicht die Freude über eine beseitigte 
                    <lb/>Gefahr, nicht die Gefahr oder die Art der Gefahr, welche 
                    <lb/>die Angst hervorruft; wohl einen Leidenschaftszustand, aber
                    <lb/>wiederum nicht die psychische Gattung dieser Leidenschaft,
                    
                    <pb n="16" facs="entwurf1916_18.jpg"/>
                    
                    ob Neid oder Eifersucht; ebenso vergeblich ist es, moralische
                    <lb/>Eigenschaften, Eitelkeit, Klugheit<choice><orig>,</orig><reg/></choice> in Töne umzusetzen oder
                    <lb/>gar abstrakte Begriffe, wie Wahrheit und Gerechtigkeit,
                    <lb/>durch sie aussprechen zu wollen. Könnte man denken, wie
                    <lb/>ein armer, doch zufriedener Mensch in Musik wiederzugeben
                    <lb/>wäre? Die Zufriedenheit, der seelische Teil, kann zu Musik
                    <lb/>werden; wo bleibt aber die Armut, das ethische Problem, 
                    <lb/>das hier wichtig war: zwar arm, jedoch zufrieden. Das
                    <lb/>kommt daher, da<choice><orig>ß</orig><reg>ss</reg></choice> „arm“ eine Form irdischer und gesellschaft
                    <lb break="no"/>licher Zustände ist, die in der ewigen Harmonie nicht zu 
                    <lb/>finden ist. Musik ist aber ein Teil des schwingenden Weltalls.</p>
                
            </div>
            
            <div xml:id="d17-1916" corresp="#d18-1907">
                
                <p>Der größte Teil neuerer Theatermusik leidet an dem 
                    <lb/>Fehler, da<choice><orig>ß</orig><reg>ss</reg></choice> sie die Vorgänge, die sich auf der Bühne ab
                    <lb break="no"/>spielen, wiederholen will, anstatt ihrer eigentlichen Aufgabe 
                    <lb/>nachzugehen, den Seelenzustand der handelnden Personen
                    <lb/>während jener Vorgänge zu tragen. Wenn die
                    <lb/>Bühne die Illusion eines Gewitters vortäuscht,<supplied> </supplied>so ist dieses Ereignis
                    <lb/>durch das Auge erschöpfend wahrgenommen. Fast alle
                    <lb/>Komponisten bemühen sich jedoch, das Gewitter in Tönen 
                    <lb/>zu beschreiben, welches nicht nur eine unnötige <choice><sic>nud</sic><corr>und</corr></choice> schwächere
                    <lb/>Wiederholung, sondern auch ein<choice><orig>e</orig><reg/></choice> Versäumnis ihrer Auf
                    <lb break="no"/>gabe ist. Die Person auf der Bühne wird entweder von
                    <lb/>dem Gewitter seelisch beeinflu<choice><orig>ß</orig><reg>ss</reg></choice>t, oder ihr Gemüt verweilt in
                    <lb break="no"/>folge von Gedanken, die es stärker in Anspruch nehmen, un
                    <lb break="no"/>beirrt. Das Gewitter ist sichtbar und hörbar ohne Hilfe der
                    <lb/>Musik; was aber in der Seele des Menschen währenddessen 
                    <lb/>vorgeht, das Unsichtbare und Unhörbare, das soll die Musik
                    <lb/>verständlich machen.</p>
                
            </div>
            
            <pb n="17" facs="entwurf1916_19.jpg"/>
            
            <div xml:id="d18-1916" corresp="#d19-1907">
                
                <p>Wiederum gibt es „sichtbare“ Seelenzustände auf der 
                    <lb/>Bühne, um die sich die Musik nicht zu kümmern braucht.
                    <lb/>Nehmen wir die theatralische Situation,
                    
                    <note place="bottom" n="1">
Christian Schaper's avatar
Christian Schaper committed
793 794
                        <p>Aus <persName key="E0300020">Offenbachs</persName> 
                            <title key="E0400051" rend="dq-du">Les contes d’Hoffmann</title>.</p>
Christian Schaper's avatar
Christian Schaper committed
795 796 797 798 799 800 801 802 803 804 805 806 807 808 809 810 811 812 813 814 815 816 817 818 819 820 821 822 823 824 825 826 827 828 829 830 831 832 833 834 835 836 837 838 839 840 841 842 843 844 845 846 847 848 849 850 851 852 853 854 855 856 857 858 859 860 861 862 863 864 865 866 867 868 869 870 871 872 873 874 875 876 877 878 879 880 881 882 883 884 885 886 887 888 889 890 891 892 893 894 895 896 897 898 899 900 901 902 903 904 905 906 907 908 909 910 911 912 913 914 915 916 917 918 919 920 921 922 923 924 925 926 927 928 929 930 931 932 933 934 935 936 937 938 939 940 941 942 943 944 945 946 947 948
                    </note>
                    
                    da<choice><orig>ß</orig><reg>ss</reg></choice> eine lustige 
                    <lb/>nächtliche Gesellschaft sich singend entfernt und dem Auge 
                    <lb/>entschwindet, indessen im Vordergrund ein schweigsamer, er
                    <lb break="no"/>bitterter Zweikampf ausgefochten wird. Hier wird die Mu
                    <lb break="no"/>sik die dem Auge nicht mehr erreichbare lustige Gesellschaft 
                    <lb/>durch den fortzusetzenden Gesang gegenwärtig halten müssen:
                    <lb/><choice><orig>w</orig><reg>W</reg></choice>as die beiden <choice><orig>v</orig><reg>V</reg></choice>orderen treiben und dabei empfinden, ist
                    <lb/>ohne jede weitere Erläuterung erkennbar, und die Musik 
                    <lb/>darf, dramatisch gesprochen, nicht sich daran beteiligen, das 
                    <lb/>tragische Schweigen nicht brechen.</p>
                
                <milestone unit="division" xml:id="d18a-1916" corresp="#d20-1907"/>
                
                <p>Für bedingt gerechtfertigt halte ich den Modus der alten
                    <lb/>Oper, welche die durch eine dramatisch<pc>=</pc>bewegte Szene ge
                    <lb break="no"/>wonnene Stimmung in einem geschlossenen Stücke zusammen
                    <lb break="no"/>fa<choice><orig>ß</orig><reg>ss</reg></choice>te und ausklingen ließ (Arie). – Wort und Gesten 
                    <lb/>vermittelten den dramatischen Gang der Handlung, von der 
                    <lb/>Musik mehr oder weniger dürftig rezitativisch gefolgt; an 
                    <lb/>dem Ruhepunkt angelangt, nahm die Musik den Hauptsitz
                    <lb/>wieder ein. Das ist weniger äußerlich, als man es jetzt
                    <lb/>glauben machen will. Wieder war es aber die versteifte
                    <lb/>Form der „Arie“ selbst, die zu der Unwahrheit des Aus
                    <lb break="no"/>drucks und zum Verfall führte.</p>
                
                <p>Immer wird das gesungene Wort auf der Bühne eine 
                    <lb/>Konvention bleiben und ein Hindernis für alle wahrhaftige
                    <lb/>Wirkung: <choice><orig>a</orig><reg>A</reg></choice>us diesem Konflikt mit Anstand hervorzugehen,
                    <lb/>wird eine Handlung, in welcher die Personen singend agieren, 
                    <lb/>von Anfang an auf das Unglaubhafte, Unwahre, Unwahr
                    <lb break="no"/>scheinliche gestellt sein müssen, auf da<choice><orig>ß</orig><reg>ss</reg></choice> eine Unmöglichkeit
                    
                    <pb n="18" facs="entwurf1916_20.jpg"/> 
                    
                    die andere stütze und so beide möglich und annehmbar
                    <lb/>werden.</p>
                
            </div>
            
            <div xml:id="d19-1916">
                
                <p>Schon deshalb, und weil er von vornherein dieses wichtigste
                    <lb/>Prinzip ignoriert, sehe ich den sogenannten italienischen Veris
                    <lb break="no"/>mus für die musikalische Bühne als unhaltbar an.</p>
                
            </div>
            
            <div xml:id="d20-1916">
                
                <p>Bei der Frage über die Zukunft der Oper ist es nötig,
                    <lb/>über diese andere Klarheit zu gewinnen: „An welchen Mo
                    <lb break="no"/>menten ist die Musik auf der Bühne unerlä<choice><orig>ß</orig><reg>ss</reg></choice>lich?“ Die 
                    <lb/>präzise Antwort gibt diese Auskunft: „Bei
                    <lb/>Tänzen, bei Märschen, bei Liedern und – beim Eintreten des Über
                    <lb break="no"/>natürlichen in die Handlung.“</p>
                
                <p>Es ergibt sich demnach eine kommende Möglichkeit in der 
                    <lb/>Idee des übernatürlichen Stoffes. Und noch eine: in der
                    <lb/>des absoluten „Spieles“, des unterhaltenden Verkleidungs
                    <lb break="no"/>treibens, der Bühne als offenkundige und angesagte Ver
                    <lb break="no"/>stellung, in der Idee des Scherzes und der Unwirklichkeit
                    <lb/>als Gegensätze zum Ernste und zur Wahrhaftigkeit des Lebens.
                    <lb/>Dann ist es am rechten Platze, da<choice><orig>ß</orig><reg>ss</reg></choice> die Personen singend
                    <lb/>ihre Liebe beteuern und ihren Ha<choice><orig>ß</orig><reg>ss</reg></choice> ausladen, und da<choice><orig>ß</orig><reg>ss</reg></choice> sie
                    <lb/>melodisch im Duell fallen, da<choice><orig>ß</orig><reg>ss</reg></choice> sie bei pathetischen Explo
                    <lb break="no"/>sionen auf hohen Tönen Fermaten aushalten; es ist dann am
                    <lb/>rechten Platze, da<choice><orig>ß</orig><reg>ss</reg></choice> sie sich absichtlich anders gebärden als
                    <lb/>im Leben, anstatt da<choice><orig>ß</orig><reg>ss</reg></choice> sie (wie in unseren Theatern und in
                    <lb/>der Oper zumal) unabsichtlich alles verkehrt machen.</p>
                
                <p>Es sollte die Oper des Übernatürlichen oder des Unnatür
                    <lb break="no"/>lichen, als der allein ihr natürlich zufallenden Region der
                    <lb/>Erscheinungen und der Empfindungen, sich bemächtigen und
                    <lb/>dergestalt eine Scheinwelt schaffen, die das Leben entweder
                    <lb/>in einen Zauberspiegel oder einen Lachspiegel reflektiert; die
                    
                    <pb n="19" facs="entwurf1916_21.jpg"/>
                    
                    bewu<choice><orig>ß</orig><reg>ss</reg></choice>t das geben will, was in dem wirklichen Leben nicht
                    <lb/>zu finden ist. Der Zauberspiegel für die ernste Oper, der
                    <lb/>Lachspiegel für die heitere. Und lasset Tanz und Masken
                    <lb break="no"/>spiel und Spuk mit eingeflochten sein, auf da<choice><orig>ß</orig><reg>ss</reg></choice> der Zuschauer
                    <lb/>der anmutigen Lüge auf jedem Schritt gewahr bleibe und
                    <lb/>nicht sich ihr hingebe wie einem Erlebnis.</p>
                
            </div>
            
            <div xml:id="d21-1916">
                
                <p>So wie der Künstler, wo er rühren soll, nicht selber gerührt
                    <lb/>werden darf – soll er nicht die Herrschaft über seine Mittel
                    <lb/>im gegebenen Augenblicke einbüßen –, so darf auch der
                    <lb/>Zuschauer, will er die theatralische Wirkung kosten, diese
                    <lb/>niemals für Wirklichkeit ansehen, soll nicht der künstlerische
                    <lb/>Genu<choice><orig>ß</orig><reg>ss</reg></choice> zur menschlichen Teilnahme herabsinken. Der Dar
                    <lb break="no"/>steller „spiele“ – er erlebe nicht. Der Zuschauer bleibe un
                    <lb break="no"/>gläubig und dadurch ungehindert im geistigen Empfangen
                    <lb/>und Feinschmecken.</p>
                
            </div>
            
            <div xml:id="d22-1916">
                
                <p>Auf solche Voraussetzungen gestützt, ließe sich eine Zukunft
                    <lb/>für die Oper sehr wohl erwarten. Aber das erste und stärkste
                    <lb/>Hindernis, fürchte ich, wird uns das Publikum selbst bereiten.</p>
                
                <p>Es ist, wie mich dünkt, angesichts des Theaters durchaus
                    <lb/>kriminell veranlagt, und man kann vermuten, da<choice><orig>ß</orig><reg>ss</reg></choice> die meisten  
                    <lb/>von der Bühne ein starkes menschliches Erlebnis wohl des
                    <lb break="no"/>halb fordern, weil ein solches in ihren Durchschnittsexistenzen
                    <lb/>fehlt; und wohl auch deswegen, weil ihnen der Mut zu  
                    <lb/>solchen Konflikten abgeht, nach welchen ihre Sehnsucht ver
                    <lb break="no"/>langt. Und die Bühne spendet ihnen diese Konflikte, ohne
                    <lb/>die begleitenden Gefahren und die schlimmen Folgen, un
                    <lb break="no"/>kompromittierend, und vor allem: unanstrengend. Denn 
                    <lb/>das weiß das Publikum nicht und mag es nicht wissen, da<choice><orig>ß</orig><reg>ss</reg></choice>,
                    
                    <pb n="20" facs="entwurf1916_22.jpg"/> 
                    
                    um ein Kunstwerk zu empfangen, die halbe Arbeit an dem 
                    <lb break="no"/>selben vom Empfänger selbst verrichtet werden mu<choice><orig>ß</orig><reg>ss</reg></choice>.</p>
                
            </div>
            
            <div xml:id="d23-1916" corresp="#d21-1907">
                
                <p>Der Vortrag in der Musik stammt aus jenen freien 
                    <lb/>Höhen, aus welchen die Tonkunst selbst herabstieg. Wo ihr 
                    <lb/>droht, irdisch zu werden, hat er sie zu heben und ihr zu ihrem 
                    <lb/>ursprünglichen „schwebenden“ Zustand zu verhelfen.</p>
                
                <p>Die Notation, die Aufschreibung, von Musikstücken ist
                    <lb/>zuerst ein ingeniöser Behelf, eine Improvisation festzuhalten, 
                    <lb/>um sie wiedererstehen zu lassen. Jene verhält sich aber zu
                    <lb/>dieser wie das Portrait zum lebendigen Modell. Der Vor 
                    <lb break="no"/>tragende hat die Starrheit der Zeichen wieder aufzulösen 
                    <lb/>und in Bewegung zu bringen. –</p>
                
                <p>Die Gesetzgeber aber verlangen, da<choice><orig>ß</orig><reg>ss</reg></choice> der Vortragende 
                    <lb/>die Starrheit der Zeichen wiedergebe, und erachten die Wieder
                    <lb break="no"/>gabe für um<choice><orig> </orig><reg/></choice>so vollkommener, je mehr sie sich an die Zeichen
                    <lb/>hält.</p>
                
                <p>Was der Tonsetzer notgedrungen von seiner Inspiration<lb/>
                    <lb/>durch die Zeichen einbüßt
                    
                    <note place="bottom" n="1">
                        
                        <p>Wie sehr die Notation den Stil in der Musik beeinflu<choice><orig>ß</orig><reg>ss</reg></choice>t, die Phan
                            <lb break="no"/>tasie fesselt, wie aus ihr die „Form“ sich bildete und aus der Form
                            <lb/>der „Konventionalismus“ des Ausdrucks entstand, das zeigt sich recht
Christian Schaper's avatar
Christian Schaper committed
949
                            <lb/>eindringlich, das rächt sich in tragischer Weise an <persName key="E0300019">E. T. A. Hoffmann</persName>,
Christian Schaper's avatar
Christian Schaper committed
950 951 952 953 954 955 956 957 958 959 960 961 962 963 964
                            <lb/>der mir hier als ein typisches Beispiel einfällt.</p>
                        
                        <p>Dieses merkwürdigen Mannes Gehirnvorstellungen, die sich in das
                            <lb/>Traumhafte verloren und im Transzendentalen schwelgten, wie seine
                            <lb/>Schriften in oft unnachahmlicher Weise dartun, hätten – so würde
                            
                            <pb sameAs="#pb_n21"/>
                            
                            man folgern – in der an sich traumhaften und transzendentalen Kunst
                            <lb/>der Töne erst recht die geeignete Sprache und Wirkung finden müssen.
                            <lb/>Die Schleier der Mystik, das innere Klingen der Natur, die Schauer
                            <lb/>des Übernatürlichen, die dämmerigen Unbestimmtheiten der schlaf<pc>=</pc>
                            <lb/>wachenden Bilder – alles, was er mit dem präzisen Wort schon so
                            <lb/>eindrucksvoll schilderte, das hätte er – man sollte denken – durch die
                            <lb/>Musik erst völlig lebendig erstehen lassen. Man vergleiche dagegen
Christian Schaper's avatar
Christian Schaper committed
965
                            <lb/><persName key="E0300019">Hoffmanns</persName> bestes musikalisches Werk mit der schwächsten seiner literari
Christian Schaper's avatar
Christian Schaper committed
966 967 968 969 970 971 972 973 974 975 976 977 978 979 980 981 982 983 984 985 986
                            <lb break="no"/>schen Produktionen, und man wird mit Trauer wahrnehmen, wie ein über
                            <lb break="no"/>nommenes System von Taktarten, Perioden und Tonarten – zu dem
                            <lb/>noch der landläufige Opernstil der Zeit das Seinige tut – aus dem
                            <lb/>Dichter einen Philister machen konnte. Wie aber ein anderes Ideal
                            <lb/>der Musik ihm vorschwebte, entnehmen wir aus vielen und oft ausge
                            <lb break="no"/>zeichneten Bemerkungen des Schriftstellers selbst. Von ihnen schließt
                            <lb/>die folgende der Denkungsart dieses Büchleins am engsten sich an:</p>
                            
                            <p><quote rend="dq-du">Nun! immer weiter fort und fort treibt der waltende Weltgeist; nie
                                <lb/>kehren die verschwundenen Gestalten, so wie sie sich in der Lust des Lebens
                                <lb/>bewegten, wieder: aber ewig, unvergänglich ist das Wahrhaftige, und
                                <lb/>eine wunderbare Geistergemeinschaft schmiegt ihr geheimnisvolles Band
                                <lb/>um Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft. Noch leben geistig die
                                <lb/>alten hohen Meister; nicht verklungen sind ihre Gesänge: nur nicht
                                <lb/>vernommen wurden sie im brausenden, tosenden Geräusch des ausge
                                <lb break="no"/>lassenen wilden Treibens, das über uns einbrach. Mag die Zeit der
                                <lb/>Erfüllung unseres Hoffens nicht mehr fern sein, mag ein frommes Leben
                                <lb/>in Friede und Freudigkeit beginnen und die Musik frei und kräftig ihre
                                <lb/>Seraphschwingen regen, um aufs neue den Flug zu dem Jenseits zu
                                <lb/>beginnen, das ihre Heimat ist und von welchem Trost und Heil in die
                                <lb/>unruhevolle Brust des Menschen hinabstrahlt.</quote>
Christian Schaper's avatar
Christian Schaper committed
987
                            <lb/>(<persName key="E0300019">E. T. A. Hoffmann</persName>, <title key="E0400052">„Die Serapionsbrüder“</title>.)</p></note>,
Christian Schaper's avatar
Christian Schaper committed
988 989 990 991 992 993 994 995 996 997 998 999 1000 1001 1002 1003 1004 1005 1006 1007 1008 1009 1010 1011 1012 1013 1014 1015 1016 1017 1018 1019 1020 1021 1022 1023 1024 1025 1026 1027 1028 1029 1030 1031 1032 1033 1034 1035 1036 1037 1038 1039 1040 1041 1042 1043 1044 1045 1046 1047 1048 1049 1050 1051 1052 1053 1054 1055 1056 1057 1058 1059 1060 1061 1062 1063 1064 1065 1066 1067 1068 1069 1070 1071 1072
                    
                    das soll der Vortragende durch
                    <lb/>seine eigene wiederherstellen.</p>
                
                <p>Den Gesetzgebern sind die Zeichen selbst das Wichtigste,
                    <lb/>sie werden es ihnen mehr und mehr; die neue Tonkunst 
                    <lb/>wird aus den alten Zeichen abgeleitet, – sie bedeuten nun
                    <lb/>die Tonkunst selbst.</p>
                
            </div>
            
            <pb xml:id="pb_n21" n="21" facs="entwurf1916_23.jpg"/>
            
            <div xml:id="d24-1916" corresp="#d22-1907">
                
                <p>Läge es nun in der Macht der Gesetzgeber, so mü<choice><orig>ß</orig><reg>ss</reg></choice>te ein
                    <lb/>und dasselbe Tonstück stets in ein und demselben Zeitmaß
                    <lb/>erklingen, sooft, von wem und unter welchen Bedingungen
                    <lb/>es auch gespielt würde.</p>
                
                <p>Es ist aber nicht möglich, die schwebende expansive Natur
                    
                    <pb n="22" facs="entwurf1916_24.jpg"/>
                    
                    des göttlichen Kindes widersetzt sich; sie fordert das Gegen
                    <lb break="no"/>teil. Jeder Tag beginnt anders als der vorige und doch
                    <lb/>immer mit einer Morgenröte. – Große Künstler spielen
                    <lb/>ihre eigenen Werke immer wieder verschieden, gestalten sie
                    <lb/>im Augenblicke um, beschleunigen und halten zurück – wie
                    <lb/>sie es nicht in Zeichen umsetzen konnten – und immer nach
                    <lb/>den gegebenen Verhältnissen jener „ewigen Harmonie“.</p>
                
                <p>Da wird der Gesetzgeber unwillig und verweist den 
                    <lb/>Schöpfer auf dessen eigene Zeichen. So, wie es heute steht, 
                    <lb/>behält der Gesetzgeber recht.</p>
                
            </div>
            
            <div xml:id="d25-1916" corresp="#d23-1907">
                
                <p><mentioned rend="dq-du">Notation</mentioned> (<soCalled rend="dq-du">Skription</soCalled>) bringt mich auf Transkription: 
                    <lb/>gegenwärtig ein recht mi<choice><orig>ß</orig><reg>ss</reg></choice>verstandener, fast schimpflicher 
                    <lb/>Begriff. Die häufige Opposition, die ich mit <soCalled rend="dq-du">Transkrip
                    <lb break="no"/>tionen</soCalled> erregte, und die Opposition, die oft unvernünftige 
                    <lb/>Kritik in mir hervorrief, veranla<choice><orig>ß</orig><reg>ss</reg></choice>ten mich zum Versuch, 
                    <lb/>über diesen Punkt Klarheit zu gewinnen. Was ich endgültig 
                    <lb/>darüber denke, ist: Jede Notation ist schon Transkription 
                    <lb/>eines abstrakten Einfalls. Mit dem Augenblick, da die Feder 
                    <lb/>sich seiner bemächtigt, verliert der Gedanke seine Original
                    <lb break="no"/>gestalt. Die Absicht, den Einfall aufzuschreiben, bedingt 
                    <lb/>schon die Wahl von Taktart und Tonart. Form<pc>=</pc> und Klang
                    <lb break="no"/>mittel, für welche der Komponist sich entscheiden mu<choice><orig>ß</orig><reg>ss</reg></choice>, 
                    <lb/>bestimmen mehr und mehr den Weg und die Grenzen.</p>
                
                <p>Es ist ähnlich wie mit dem Menschen. Nackt und mit 
                    <lb/>noch unbestimmten Neigungen geboren, entschließt er sich 
                    <lb/>oder wird er in einem gegebenen Augenblick zum Entschlu<choice><orig>ß</orig><reg>ss</reg></choice> 
                    <lb/>getrieben, eine Laufbahn zu wählen. Mag auch vom Ein
                    <lb break="no"/>fall oder vom Menschen manches Originale, das unver
                    <lb break="no"/>wüstlich ist, weiterbestehen: sie sind doch von dem Augen
                    
                    <pb break="no" n="23" facs="entwurf1916_25.jpg"/>
                    
                    blick des Entschlusses an zum Typus einer Klasse herab
                    <lb break="no"/>gedrückt. Der Einfall wird zu einer Sonate oder zu einem 
                    <lb/>Konzert, der Mensch zum Soldaten oder zum Priester. Das ist 
                    <lb/>ein Arrangement des Originals. Von dieser ersten zu einer 
                    <lb/>zweiten Transkription ist der Schritt verhältnismäßig kurz 
                    <lb/>und unwichtig. Doch wird im <choice><orig>a</orig><reg>A</reg></choice>llgemeinen nur von der 
                    <lb/>zweiten Aufhebens gemacht. Dabei übersieht man, da<choice><orig>ß</orig><reg>ss</reg></choice> 
                    <lb/>eine Transkription die Originalfassung nicht zerstört, also 
                    <lb/>ein Verlust dieser durch jene nicht entsteht. –</p>
                
                <p>Auch der Vortrag eines Werkes ist eine Transkription, 
                    <lb/>und auch dieser kann – er mag noch so frei sich gebärden – 
                    <lb/>niemals das Original aus der Welt schaffen.</p>
                
                <p>– Denn das musikalische Kunstwerk steht, vor seinem 
                    <lb/>Ertönen und nachdem es vorübergeklungen, ganz und un
                    <lb break="no"/>versehrt da. Es ist zugleich in und außer der Zeit, und 
                    <lb/>sein Wesen ist es, das uns eine greifbare Vorstellung des 
                    <lb/>sonst ungreifbaren Begriffes von der Idealität der Zeit 
                    <lb/>geben kann.</p>
                
                <p>Im <choice><orig>ü</orig><reg>Ü</reg></choice>brigen muten die meisten Klavierkompositionen
Christian Schaper's avatar
Christian Schaper committed
1073 1074
                    <lb/><persName key="E0300001">Beethovens</persName> wie Transkriptionen vom Orchester an, die
                    <lb/>meisten <persName key="E0300008">Schumann<choice><orig/><reg></reg></choice>schen</persName> Orchesterwerke wie Übertragungen
Christian Schaper's avatar
Christian Schaper committed
1075 1076 1077 1078 1079 1080 1081 1082 1083 1084 1085 1086 1087 1088 1089 1090 1091 1092 1093 1094
                    <lb/>vom Klavier – und sind<choice><orig/><reg></reg></choice>s in gewisser Weise auch.</p>
                
            </div>
            
            <div xml:id="d26-1916" corresp="#d24-1907">
                
                <p>Merkwürdigerweise steht bei den <soCalled rend="dq-du">Buchstabentreuen</soCalled> 
                    <lb/>die Variationenform in großem Ansehen. Das ist seltsam, 
                    <lb/>weil die Variationenform – wenn sie über ein fremdes 
                    <lb/>Thema aufgebaut wird – eine ganze Reihe von Bearbeitungen 
                    <lb/>gibt, und zwar um<choice><orig> </orig><reg/></choice>so respektloser, je geistreicherer Art sie 
                    <lb/>sind.</p>
                
                <p>So gilt die Bearbeitung nicht, weil sie an dem Original
                    
                    <pb n="24" facs="entwurf1916_26.jpg"/>
                    
                    ändert; und es gilt die Veränderung, obwohl sie das Original
                    <lb/>bearbeitet.
                    
Christian Schaper's avatar
Christian Schaper committed
1095
                    <note place="bottom" n="1"><p>Eine Einleitung <rs key="E0300017">des Verfassers</rs> zu einem Berliner Konzerte vom 
Christian Schaper's avatar
Christian Schaper committed
1096 1097
                        <lb/><date when-iso="1910-11">November 1910</date>
                        
1098
                        <note type="commentary" resp="#christian.schaper">Drittes Nikisch-Konzert, <date when-iso="1910-11-07">7. November 1910</date>; Busoni spielte <persName key="E0300001">Beethovens</persName> <title key="E0400108">Fünftes Klavierkonzert</title> und <persName key="E0300013">Liszts</persName> <title key="E0400109">Rhapsodie espagnole</title>; siehe Programm-Buch, S.&#8239;23–28, Busoni-Nachlass E 1910, 7.</note>
Christian Schaper's avatar
Christian Schaper committed
1099 1100 1101 1102
                        
                        enthielt u. a. die folgenden Sätze: <q rend="dq-du">Um das Wesen 
                        <lb/>der <soCalled rend="sq-du">Bearbeitung</soCalled> mit einem entscheidenden Schlage in der Schätzung 
                        <lb/>des Lesers zu künstlerischer Würde zu erhöhen, bedarf es nur der 
Christian Schaper's avatar
Christian Schaper committed
1103
                        <lb/>Nennung <persName key="E0300012">Johann Sebastian Bachs</persName>. Er war einer der fruchtbarsten 
Christian Schaper's avatar
Christian Schaper committed
1104 1105 1106 1107 1108 1109 1110 1111 1112 1113
                        <lb/>Bearbeiter eigener und fremder Stücke, namentlich als Organist. Von 
                        <lb/>ihm lernte ich die Wahrheit erkennen, daß eine gute, große, eine uni
                        <lb break="no"/>verselle Musik dieselbe Musik bleibt, durch welche Mittel sie auch ertönen 
                        <lb/>mag. Aber auch die andere Wahrheit: daß verschiedene Mittel eine 
                        <lb/>verschiedene – ihnen eigene – Sprache haben, in der sie den nämlichen 
                            <lb/>Gehalt in immer neuer Deutung verkünden.</q><q rend="dq-du">Es kann der Mensch 
                                <lb/>nicht schaffen, nur verarbeiten, was er auf seiner Erde vorfindet.</q> Man 
                        <lb/>bedenke überdies, da<choice><orig>ß</orig><reg>ss</reg></choice> jede Vorstellung einer Oper auf dem Theater, 
                        <lb/>durch Absicht teils und teils durch die Zufälle, die so zahlreiche mit
                        <lb break="no"/>wirkende Elemente hineintragen, zu einer Bearbeitung wird und werden 
Christian Schaper's avatar
Christian Schaper committed
1114
                        <lb/>mu<choice><orig>ß</orig><reg>ss</reg></choice>. Noch nie erlebte ich von der Bühne aus einen <persName key="E0300010">Mozartschen</persName> <title key="E0400002" rend="dq-du">Don 
Christian Schaper's avatar
Christian Schaper committed
1115
                            <lb/>Giovanni</title>, der dem anderen geglichen hätte. Der Regisseur scheint hier 
Christian Schaper's avatar
Christian Schaper committed
1116
                        <lb/>– wie auch bei der <title key="E0400053" rend="dq-du">Zauberflöte</title> – seinen Ehrgeiz darin zu finden, 
Christian Schaper's avatar
Christian Schaper committed
1117 1118
                        <lb/>die Szenen (und innerhalb der Szenen die Vorgänge) immer wieder 
                        <lb/>zu variieren und umzustellen. Auch hörte ich (leider) niemals, da<choice><orig>ß</orig><reg>ss</reg></choice> die 
Christian Schaper's avatar
Christian Schaper committed
1119
                        <lb/>Kritik gegen die Übersetzung des <title key="E0400002">Don Giovanni</title> ins Deutsche sich 
Christian Schaper's avatar
Christian Schaper committed
1120 1121 1122 1123 1124 1125 1126 1127 1128 1129 1130 1131 1132 1133 1134 1135 1136 1137 1138 1139
                        <lb/>gewehrt hätte; wenngleich eine Übersetzung überhaupt (bei diesem 
                        <lb/>Meisterwerk des Zusammengusses von Text und Musik nun besonders) 
                        <lb/>als eine der bedenklichsten Bearbeitungen sich herausstellt.</p>
                    </note>
                </p>
                
            </div>
            
            <div xml:id="d27-1916" corresp="#d25-1907">               
                
                <p><mentioned rend="dq-du">Musikalisch</mentioned> ist ein Begriff, der den Deutschen ange
                    <lb break="no"/>hört, und die Anwendung des Wortes selbst findet sich in 
                    <lb/>dieser Sinnübertragung in keiner anderen Sprache. Es 
                    <lb/>ist ein Begriff, der den Deutschen angehört und nicht der 
                    <lb/>allgemeinen Kultur, und seine Bezeichnung ist falsch und 
                    <lb/>unübersetzbar. <mentioned rend="dq-du">Musikalisch</mentioned> ist von Musik hergeleitet, wie 
                    <lb/><mentioned rend="dq-du">poetisch</mentioned> von Poesie und <mentioned rend="dq-du">physikalisch</mentioned> von Physik. Wenn
                    
                    <pb n="25" facs="entwurf1916_27.jpg"/>
                    
Christian Schaper's avatar
Christian Schaper committed
1140
                    ich sage: <persName key="E0300002">Schubert</persName> war einer der musikalischsten Menschen,
Christian Schaper's avatar
Christian Schaper committed
1141
                    <lb/>so ist das dasselbe, als ob
Christian Schaper's avatar
Christian Schaper committed
1142
                    ich sagte: <persName key="E0300003">Helmholtz</persName> war einer 
Christian Schaper's avatar
Christian Schaper committed
1143 1144 1145 1146 1147 1148 1149 1150 1151 1152 1153 1154 1155 1156 1157 1158 1159 1160
                    <lb/>der physikalischsten. Musikalisch ist: was in Rhythmen und
                    <lb/>Intervallen tönt. Ein Schrank kann <soCalled rend="dq-du">musikalisch</soCalled> sein,
                    <lb/>wenn er ein <soCalled rend="dq-du">Spielwerk</soCalled> enthält.
                    
                    <note place="bottom" n="1">
                        <p>Die einzige Art Menschen, die man musikalisch nennen sollte, wären
                            <lb/>die Sänger, weil sie selbst erklingen können. In derselben Weise könnte
                            <lb/>ein Clown, der durch einen Trick Töne von sich gibt, sobald man ihn
                            <lb/>berührt, ein nachgemachter
                            musikalischer Mensch heißen.</p>
                    </note>
                    
                    Im vergleichenden
                    <lb/>Sinne kann <mentioned rend="dq-du">musikalisch</mentioned> allenfalls noch wohllautend be
                    <lb break="no"/>deuten.</p>
                
                <p>
                    <quote rend="dq-du">Meine Verse sind zu musikalisch, als da<choice><orig>ß</orig><reg>ss</reg></choice> sie noch in
Christian Schaper's avatar
Christian Schaper committed
1161
                        <lb/>Musik gesetzt werden könnten,</quote> sagte mir einmal <rs key="E0300086">ein be
Christian Schaper's avatar
Christian Schaper committed
1162 1163 1164 1165 1166 1167 1168 1169 1170 1171 1172
                            <lb break="no"/>kannter Dichter</rs>.
                    <quote rend="indent">
                        <l xml:id="EN1" xml:lang="en" corresp="#DE1" rend="antiqua"><anchor subtype="quoteStart" type="delimiter" rend="dq-chev"/>Spirits moving musically</l>
                        <l xml:id="EN2" xml:lang="en" corresp="#DE2" rend="antiqua">To a lutes well-tuned law<anchor subtype="quoteEnd" type="delimiter" rend="dq-chev"/></l>
                    </quote>
                    
                    <quote rend="indent">
                        <l xml:id="D1" corresp="#EN1">(<anchor subtype="quoteStart" type="delimiter" rend="dq-du"/>Geister schwebten musikalisch</l>
                        <l xml:id="D2" corresp="#EN2">zu der Laute wohlgestimmtem Satz<anchor subtype="quoteEnd" type="delimiter" rend="dq-du"/>)</l>
                    </quote>
                    
Christian Schaper's avatar
Christian Schaper committed
1173
                    schreibt <persName key="E0300004">E. A. Poe</persName>; endlich spricht man ganz richtig von
Christian Schaper's avatar
Christian Schaper committed
1174 1175 1176 1177 1178 1179 1180 1181 1182 1183 1184 1185 1186 1187 1188 1189 1190 1191 1192 1193 1194 1195 1196 1197 1198 1199 1200 1201 1202 1203 1204 1205 1206 1207 1208
                    <lb/>einem <soCalled rend="dq-du">musikalischen Lachen</soCalled>, weil es wie Musik klingt.</p>
                
                <p>In der angewandten und fast ausschließlich gebrauchten
                    <lb/>deutschen Bedeutung ist ein musikalischer Mensch ein solcher,
                    <lb/>der dadurch Sinn für Musik bekundet, dass er das Tech
                    <lb break="no"/>nische dieser Kunst wohl unterscheidet und empfindet. Unter
                    <lb/>Technischem verstehe ich hier wieder den Rhythmus, die
                    <lb/>Harmonie, die Intonation, die Stimmführung und die
                    <lb/>Thematik. Je mehr Feinheiten er darin zu hören oder
                    <lb/>wiederzugeben versteht, für um<choice><orig> </orig><reg/></choice>so musikalischer wird er ge
                    <lb break="no"/>halten.</p>
                
                <p>Bei dem großen Gewicht, das man auf diese Bestand
                    
                    <pb break="no" n="26" facs="entwurf1916_28.jpg"/>
                    
                    teile der Tonkunst legt, ist selbstverständlich das <soCalled rend="dq-du">Musikali
                    <lb break="no"/>sche</soCalled> von höchster Bedeutung geworden. –
                    Demnach mü<choice><orig>ß</orig><reg>ss</reg></choice>te
                    <lb/>ein Künstler, der technisch vollkommen spielt, für den meist
                    <lb/>musikalischen Spieler gelten; weil man aber mit <mentioned rend="dq-du">Technik</mentioned>
                    <lb/>nur die mechanische Beherrschung des Instrumentes meint,
                    <lb/>so hat man <mentioned rend="dq-du">technisch</mentioned> und <mentioned rend="dq-du">musikalisch</mentioned> zu Gegensätzen ge
                    <lb break="no"/>macht.</p>
                
                <p>Man ist so weit gegangen, ein Musikstück selbst als <soCalled rend="dq-du">musi
                    <lb break="no"/>kalisch</soCalled> zu bezeichnen
                    
                    <note place="bottom" n="1">
                        <p><quote rend="dq-du">Diese Kompositionen sind aber so musikalisch</quote>, sagte mir einmal
                            <lb/>ein Geiger von einem vierhändigen Werkchen, das ich zu unbedeutend
                            <lb/>fand.</p>
                    </note>,
                    
                    oder gar von einem großen Kom
Christian Schaper's avatar
Christian Schaper committed
1209
                    <lb break="no"/>ponisten wie <persName key="E0300005">Berlioz</persName> zu behaupten, er wäre es nicht in ge
Christian Schaper's avatar
Christian Schaper committed
1210 1211 1212 1213
                    <lb break="no"/>nügendem Maße. <mentioned rend="dq-du">Unmusikalisch</mentioned> ist der stärkste Tadel;
                    <lb/>er kennzeichnet den damit Betroffenen und macht ihn zum
                    <lb/>Geächteten.</p>
                
Christian Schaper's avatar
Christian Schaper committed
1214
                <p>In einem Lande wie <placeName key="E0500013">Italien</placeName>, wo der Sinn für
Christian Schaper's avatar
Christian Schaper committed
1215 1216 1217
                    musika
                    <lb break="no"/>lische Freuden allgemein ist, wird diese Unterscheidung über
                    <lb break="no"/>flüssig, und das Wort dafür ist in der Sprache nicht vor
Christian Schaper's avatar
Christian Schaper committed
1218
                    <lb break="no"/>handen. In <placeName key="E0500014">Frankreich</placeName>, wo die Empfindung für Musik
Christian Schaper's avatar
Christian Schaper committed
1219 1220
                    <lb/>nicht im Volke lebt, gibt es Musiker und Nichtmusiker. Von
                    <lb/>den übrigen einige <q rend="dq-chev"><foreign xml:lang="fr" rend="antiqua">aiment beaucoup la musique</foreign></q>, oder
Christian Schaper's avatar
Christian Schaper committed
1221
                    <lb/><q rend="dq-chev"><foreign xml:lang="fr" rend="antiqua">ils ne l’aiment pas</foreign></q>. Nur in <placeName key="E0500015">Deutschland</placeName> macht man eine
Christian Schaper's avatar
Christian Schaper committed
1222 1223 1224 1225 1226 1227 1228 1229 1230 1231 1232 1233 1234 1235 1236 1237 1238 1239 1240 1241 1242 1243 1244 1245 1246 1247 1248 1249 1250 1251 1252 1253 1254 1255 1256 1257 1258 1259 1260 1261 1262 1263 1264 1265 1266 1267 1268 1269 1270 1271 1272 1273 1274 1275 1276 1277 1278 1279 1280 1281 1282 1283 1284 1285 1286 1287 1288 1289 1290 1291 1292 1293 1294 1295 1296 1297 1298 1299 1300 1301 1302 1303 1304 1305 1306 1307 1308 1309 1310 1311 1312 1313 1314 1315 1316 1317 1318 1319 1320 1321 1322 1323 1324 1325 1326 1327
                    <lb/>Ehrensache daraus, <soCalled rend="dq-du">musikalisch</soCalled> zu sein, das heißt, nicht
                    <lb/>nur Liebe zur Musik zu empfinden, sondern hauptsächlich sie
                    <lb/>in ihren technischen Ausdrucksmitteln zu verstehen und deren
                    <lb/>Gesetze einzuhalten.</p>
                
                <p>Tausend Hände halten das schwebende Kind und bewa
                    <lb break="no"/>chen wohlmeinend seine Schritte, da<choice><orig>ß</orig><reg>ss</reg></choice> es nicht auffliege
                    <lb/>und so vor einem ernstlichen Fall bewahrt bleibe. Aber es
                    
                    <pb n="27" facs="entwurf1916_29.jpg"/>
                    
                    ist noch so jung und ist ewig, die Zeit seiner Freiheit wird
                    <lb/>kommen. Wenn es aufhören wird, <soCalled rend="dq-du">musikalisch</soCalled> zu sein.</p>
                
            </div>
            
            <div xml:id="d28-1916">
                
                <p>Gefühl ist eine moralische Ehrensache – wie die Ehrlich
                    <lb break="no"/>keit es ist —, eine Eigenschaft, die niemand sich absprechen
                    <lb/><choice><orig>ß</orig><reg>ss</reg></choice>t – die im Leben gilt wie in der Kunst. Aber wenn im
                    <lb/>Leben Gefühllosigkeit zugunsten einer brillanteren Cha
                    <lb break="no"/>raktereigenschaft – wie beispielsweise Tapferkeit, Unbestech
                    <lb break="no"/>lichkeit – noch verziehen wird, in der Kunst ist sie als
                    <lb/>oberste moralische Qualität gestellt.</p>
                
                <p>Gefühl (in der Tonkunst) fordert aber zwei Gefährten:
                    <lb/>Geschmack und Stil. Nun trifft man im Leben ebenso selten
                    <lb/>auf Geschmack wie auf tiefes und wahres Gefühl, und was
                    <lb/>den Stil anbelangt, so ist er künstlerisches Gebiet. Was
                    <lb/>übrigbleibt, ist eine Vorstellung von Gefühl, das mit Rühr
                    <lb break="no"/>seligkeit und Geschwollenheit bezeichnet werden mu<choice><orig>ß</orig><reg>ss</reg></choice>. Und
                    <lb/>vor allem verlangt man seine deutliche Sichtbarkeit! Es
                    <lb/>mu<choice><orig>ß</orig><reg>ss</reg></choice> unterstrichen werden, auf da<choice><orig>ß</orig><reg>ss</reg></choice> jeder merke, sehe und
                    <lb/>höre. Es wird vor den Augen des Publikums in starker
                    <lb/>Vergrößerung auf die Leinwand projektiert, so da<choice><orig>ß</orig><reg>ss</reg></choice> es auf
                    <lb break="no"/>dringlich und verschwommen vor den Augen tanzt; es wird
                    <lb/>ausgeschrien, da<choice><orig>ß</orig><reg>ss</reg></choice> es denen, die der Kunst fernstehen, in
                    <lb/>die Ohren dringe; übergoldet, auf da<choice><orig>ß</orig><reg>ss</reg></choice> es den Unbemittelten
                    <lb/>Staunen entreiße.</p>
                
                <p>Denn auch im Leben übt man mehr die Äußerungen des
                    <lb/>Gefühls, in Mienen und Worten; seltener und echter ist
                    <lb/>jenes Gefühl, welches handelt, ohne zu reden, und am wert
                    <lb break="no"/>vollsten ein Gefühl, das sich verbirgt.</p>
                
                <p>Unter Gefühl versteht man gemeinhin: Zartheit, Schmerz
                    <lb break="no"/>lichkeit und Überschwenglichkeit des Ausdrucks.</p>
                
                <p>Was schließt nicht noch alles in sich die Wunderblume
                    
                    <pb n="28" facs="entwurf1916_30.jpg"/>
                    
                    der Empfindung! Zurückhaltung und Schonung, Aufopfe
                    <lb break="no"/>rung, Stärke, Tätigkeit, Geduld, Großmut, Freudigkeit
                    <lb/>und jene allwaltende Intelligenz, von welcher das Gefühl
                    <lb/>recht eigentlich stammt.</p>
                
                <p>Nicht anders in der Kunst, die das Leben widerspiegelt,
                    <lb/>noch ausgesprochener in der Musik, welche die Empfindungen
                    <lb/>des Lebens wiederholt: wozu jedoch – wie ich betone – 
                    <lb/>der Geschmack hinzutreten mu<choice><orig>ß</orig><reg>ss</reg></choice> und der Stil; der Stil,
                    <lb/>der Kunst vom Leben unterscheidet.</p>
                
                <p>Worum der Laie, der mediokere Künstler sich mühen, ist
                    <lb/>nur das Gefühl im <choice><orig>k</orig><reg>K</reg></choice>leinen, im Detail, auf kurze Strecken.</p>
                
                <p>Gefühl im <choice><orig>g</orig><reg>G</reg></choice>roßen verwechseln Laie, Halbkünstler, Pu
                    <lb break="no"/>blikum (und leider auch die Kritik!) mit Mangel an Emp
                    <lb break="no"/>findung, weil sie alle nicht vermögen, größere Strecken als
                    <lb/>Teile eines noch größeren Ganzen zu hören. Also ist Gefühl
                    <lb/>auch Ökonomie.</p>                
                
                <p>Demnach unterscheide ich: Gefühl als Geschmack – als
                    <lb/>Stil – als Ökonomie. Jedes ein Ganzes und jedes ein
                    <lb/>Drittel des Ganzen. In ihnen und über ihnen waltet eine
                    <lb/>subjektive Dreieinigkeit: das Temperament, die Intelligenz
                    <lb/>und der Instinkt des Gleichgewichtes.</p>
                
                <p>Diese sechs führen einen Reigen von so subtiler Anord
                    <lb break="no"/>nung der Paarung und der Verschlingung, des Tragens
                    <lb/>und des Getragenwerdens, des Vortretens und Nieder
                    <lb break="no"/>bückens, des Bewegens und Stillstehens, wie kein kunst
                    <lb break="no"/>vollerer erdenkbar ist.</p>
                
                <p>Ist der Akkord der beiden Dreiklänge rein gestimmt, dann
                    <lb/>darf, soll zum Gefühl sich gesellen die Phantasie: Auf jene
                    <lb/>sechs gestützt, wird sie nicht ausarten, und aus dem Vereine
                    <lb/>aller Elemente ersteht die Persönlichkeit. Diese empfängt
                    <lb/>wie eine Linse die Lichteindrücke, wirft sie auf ihre Weise
                    
                    <pb n="29" facs="entwurf1916_31.jpg"/>
                    
                    als Negativ zurück, und dem Hörer erscheint das richtige
                    <lb/>Bild.</p>
                
            </div>
            
            <div xml:id="d29-1916">                
                
                <p>Insoweit der Geschmack an dem Gefühle teilhat, ändert
                    <lb/>dieses – wie alles – mit den Zeiten seine Ausdrucksformen.
                    <lb/>Das heißt: eine oder die andere Seite des Gefühls wird
                    <lb/>zu der einen oder der anderen Zeit bevorzugt, einseitig ge
                    <lb break="no"/>pflegt, besonders herausgekehrt.</p>
                
Christian Schaper's avatar
Christian Schaper committed
1328
                <p>So war mit und nach <persName key="E0300006">Wagner</persName> eine schwelgerische Sinn
Christian Schaper's avatar
Christian Schaper committed
1329 1330 1331 1332
                    <lb break="no"/>lichkeit an die Reihe gekommen: die Form der <soCalled rend="dq-du">Steigerung</soCalled>
                    <lb/>im Affekt haben die Komponisten noch heute nicht über
                    <lb break="no"/>wunden. Jedem ruhigen Beginnen folgte ein rasches Auf
                    <lb break="no"/>wärtstreiben. Der darin unersättliche, aber nicht unerschöpf
Christian Schaper's avatar
Christian Schaper committed
1333
                    <lb break="no"/>liche <persName key="E0300006">Wagner</persName> verfiel notgedrungen auf den Ausweg, nach
Christian Schaper's avatar
Christian Schaper committed
1334 1335 1336 1337 1338 1339
                    <lb/>einem erreichten Höhepunkte wieder leise anzusetzen, um
                    <lb/>sofort von neuem anzuwachsen.</p>
                
                <p>Die neueren Franzosen zeigen eine Umkehr: <choice><orig>i</orig><reg>I</reg></choice>hr Gefühl
                    <lb/>ist eine reflexive Keuschheit, vielleicht mehr noch eine zurück
                    <lb break="no"/>gehaltene Sinnlichkeit: <choice><orig>d</orig><reg>D</reg></choice>en bergigen aufsteigenden Pfaden
Christian Schaper's avatar
Christian Schaper committed
1340
                    <lb/><persName key="E0300006">Wagners</persName> sind monotone Ebenen von dämmernder Gleich
Christian Schaper's avatar
Christian Schaper committed
1341 1342 1343 1344 1345 1346 1347 1348 1349
                    <lb break="no"/>mäßigkeit gefolgt.</p>
                
                <p>So bildet sich im Gefühl der <soCalled rend="dq-du">Stil</soCalled>, wenn der Geschmack
                    <lb/>es leitet.</p>
                
            </div>
            
            <div xml:id="d30-1916">
                
Christian Schaper's avatar
Christian Schaper committed
1350
                <p>Die <soCalled rend="dq-du">Apostel der <title key="E0400001">Neunten Symphonie</title></soCalled> ersannen in der
Christian Schaper's avatar
Christian Schaper committed
1351 1352 1353 1354 1355 1356 1357 1358 1359 1360
                    <lb/>Musik den Begriff der Tiefe. Er steht noch in vollem Werte,
                    <lb/>zumal im germanischen Land. – Es gibt eine Tiefe des
                    <lb/>Gefühls und eine Tiefe des Gedankens: – <choice><orig>d</orig><reg>D</reg></choice>ie letztere ist
                    <lb/>literarisch und kann keine Anwendung auf Klänge haben.</p>
                
                <p>Die Tiefe des Gefühls ist hingegen seelisch und der Natur
                    <lb/>der Musik durchaus zugehörig.</p>
                
                <pb n="30" facs="entwurf1916_32.jpg"/>
                
Christian Schaper's avatar
Christian Schaper committed
1361
                <p>Die Apostel der <title key="E0400001">Neunten Symphonie</title> haben von der
Christian Schaper's avatar
Christian Schaper committed
1362 1363 1364 1365 1366 1367 1368 1369 1370 1371 1372 1373 1374 1375 1376 1377 1378 1379 1380 1381 1382 1383 1384 1385 1386 1387 1388 1389 1390 1391 1392 1393 1394
                    <lb/>Tiefe in der Musik eine besondere und nicht ganz festum
                    <lb break="no"/>rissene Schätzung.</p>
                
                <p>Die Tiefe wird zur Breite, und man trachtet, sie durch
                    <lb/>Schwere zu erreichen: <choice><orig>s</orig><reg>S</reg></choice>ie zeigt sich sodann – durch Ge
                    <lb break="no"/>dankenassoziationen – in der Bevorzugung der <soCalled rend="dq-du">tiefen</soCalled> Re
                    <lb break="no"/>gister und (wie ich beobachten konnte) auch in einem Hinein
                    <lb break="no"/>deuten eines zweiten, verborgenen Sinnes, meist eines lite
                    <lb break="no"/>rarischen.</p>                
                
                <p>Wenn auch nicht die einzigen Merkmale, so sind doch diese
                    <lb/>die bedeutsameren.</p>
                
                <p>Unter Tiefe des Gefühls dürfte jedoch jeder Freund der
                    <lb/>Philosophie das Erschöpfende im Gefühle betrachten: das
                    <lb/>volle Aufgehen in einer Stimmung.</p>
                
                <p>Wer mitten in einer echten, großen karnevalischen Si
                    <lb break="no"/>tuation griesgrämig oder auch nur indifferent herumschleicht,
                    <lb/>wer nicht von der gewaltigen Selbstsatire des Masken<pc>=</pc>
                    <lb/>und Fratzentums, der Macht der Unbändigkeit über die Ge
                    <lb break="no"/>setze, dem freigelassenen Rachegefühl des Witzes mitgerissen
                    <lb/>und mitergriffen wird, der zeigt sich unfähig, sein Gefühl
                    <lb/>in die Tiefe zu senken.</p>
                
                <p>Hier bestätigt sich wieder, da<choice><orig>ß</orig><reg>ss</reg></choice> die Tiefe des Gefühls
                    <lb/>in dem vollständigen Erfassen einer jeden – selbst der
                    <lb/>leichtfertigsten – Stimmung ihre Wurzeln hat, – im
                    <lb/>Wiedergeben ihre Blüten treibt: wohingegen die gang
                    <lb break="no"/>bare Vorstellung vom tiefen Gefühle nur eine Seite
                    <lb/>des Gefühls im Menschen herausgreift und diese speziali
                    <lb break="no"/>siert.</p>
                
Christian Schaper's avatar
Christian Schaper committed
1395
                <p>In dem sogenannten <soCalled rend="dq-du"><rs key="E0400151">Champagnerlied</rs></soCalled> aus <title key="E0400002">Don Gio
Christian Schaper's avatar
Christian Schaper committed
1396 1397 1398 1399 1400 1401 1402 1403 1404 1405 1406 1407 1408 1409 1410 1411 1412 1413 1414 1415 1416 1417 1418 1419 1420 1421
                    <lb break="no"/>vanni</title> liegt mehr <soCalled rend="dq-du">Tiefe</soCalled> als in manchem Trauermarsche
                    <lb/>oder Notturno: Tiefe des Gefühls äußert sich auch darin,
                    
                    <pb n="31" facs="entwurf1916_33.jpg"/>
                    
                    da<choice><orig>ß</orig><reg>ss</reg></choice> man es nicht in Nebensächlichem und Unbedeutendem
                    <lb/>vergeude.</p>
                
            </div>
            
            <div xml:id="d31-1916" corresp="#d26-1907">
                
                <p>Der Schaffende soll kein überliefertes Gesetz auf Treu
                    <lb/>und Glauben hinnehmen und sein eigenes Schaffen jenem
                    <lb/>gegenüber von vornherein als Ausnahme betrachten. Er
                    <lb/><choice><orig>ß</orig><reg>ss</reg></choice>te für seinen eigenen Fall ein entsprechendes eigenes
                    <lb/>Gesetz suchen, formen und es nach der ersten vollkommenen
                    <lb/>Anwendung wieder zerstören, um nicht selbst bei einem näch
                    <lb break="no"/>sten Werke in Wiederholungen zu verfallen.</p>
                
                
                <p>Die Aufgabe des Schaffenden besteht darin, Gesetze auf
                    <lb break="no"/>zustellen, und nicht, Gesetzen zu folgen. Wer gegebenen Ge
                    <lb break="no"/>setzen folgt, hört auf, ein Schaffender zu sein.
                    
                    <note place="bottom" n="1">
Christian Schaper's avatar
Christian Schaper committed
1422
                        <p>Der einem nachgeht, überholt ihn nicht, soll <persName key="E0300007">Michelangelo</persName> ge
Christian Schaper's avatar
Christian Schaper committed
1423 1424 1425 1426 1427 1428 1429 1430 1431 1432 1433 1434 1435 1436 1437 1438 1439 1440 1441 1442 1443 1444 1445 1446 1447 1448 1449 1450 1451 1452 1453 1454 1455 1456 1457 1458 1459 1460 1461 1462 1463 1464 1465 1466 1467 1468 1469 1470 1471 1472 1473 1474 1475 1476 1477 1478 1479 1480 1481 1482 1483 1484 1485
                            <lb break="no"/>sagt haben. Und über die nützliche Anwendung der <q rend="dq-du">Kopien</q> äußert
                            <lb/>sich noch viel drastischer ein italienischer Spruch.</p>
                    </note>
                    
                </p>
                
                <p>Die Schaffenskraft ist um<choice><orig> </orig><reg/></choice>so erkennbarer, je unabhängiger
                    <lb/>sie von Überlieferungen sich zu machen vermag. Aber die
                    <lb/>Absichtlichkeit im Umgehen der Gesetze kann nicht Schaffens
                    <lb break="no"/>kraft vortäuschen, noch weniger erzeugen.</p>
                
                <p>Der echte Schaffende erstrebt im Grunde nur die Voll
                    <lb break="no"/>endung. Und indem er diese mit seiner Individualität in
                    <lb/>Einklang bringt, entsteht absichtslos ein neues Gesetz.</p>
                
            </div>
            
            <div xml:id="d32-1916">
                
                <p>Routine wird sehr geschätzt und oft verlangt; im Musik
                    <lb break="no"/><soCalled rend="dq-du">amte</soCalled> wird sie beansprucht. Da<choice><orig>ß</orig><reg>ss</reg></choice> Routine in der Musik
                    <lb/>überhaupt existieren und da<choice><orig>ß</orig><reg>ss</reg></choice> sie überdies zu einer vom Mu
                    <lb break="no"/>siker geforderten Bedingung gemacht werden kann, beweist
                    <lb/>aber wiederum die engen Grenzen unserer Tonkunst. Rou
                    <lb break="no"/>tine bedeutet: Erlangung und Anwendung weniger Erfah
                    <lb break="no"/>rungen und Kunstgriffe auf alle vorkommenden Fälle.
                    
                    <pb n="32" facs="entwurf1916_34.jpg"/>
                    
                    Demnach mu<choice><orig>ß</orig><reg>ss</reg></choice> es eine erstaunliche Anzahl verwandter Fälle
                    <lb/>geben. Nun erträume ich mir gern eine Art Kunstaus
                    <lb break="no"/>übung, bei welcher jeder Fall ein neuer, eine Ausnahme
                    <lb/>wäre! Wie stünde das Heer der Praktiker hilf<pc>=</pc> und taten
                    <lb break="no"/>los davor: <choice><orig>es müß</orig><reg>Es müss</reg></choice>te schließlich den Rückzug antreten und
                    <lb/>verschwinden. Die Routine wandelt den Tempel der Kunst
                    <lb/>um in eine Fabrik. Sie zerstört das Schaffen. Denn
                    <lb/>Schaffen heißt: aus <choice><orig>N</orig><reg>n</reg></choice>ichts erzeugen. Die Routine aber
                    <lb/>gedeiht im Nachbilden. Sie ist die <q rend="dq-du">Poesie, die sich komman
                    <lb break="no"/>dieren lä<choice><orig>ß</orig><reg>ss</reg></choice>t</q>. Weil sie der Allgemeinheit entspricht, herrscht
                    <lb/>sie. Im Theater, im Orchester, im Virtuosen, im Unterricht.
                    <lb/>Man möchte rufen: <choice><orig>m</orig><reg>M</reg></choice>eidet die Routine, beginnt jedesmal,
                    <lb/>als ob ihr nie begonnen hättet, wisset nichts, sondern denkt
                    <lb/>und fühlet!</p>
                
                <p>Denn seht, die Millionen Weisen, die einst ertönen werden,
                    <lb/>sie sind seit Anfang vorhanden, bereit, schweben im Äther<choice><orig/><reg>,</reg></choice>
                    <lb/>und mit ihnen andere Millionen, die niemals gehört werden.
                    <lb/>Ihr braucht nur zu greifen, und ihr haltet eine Blüte, einen
                    <lb/>Hauch des Meeresatems, einen Sonnenstrahl in der Hand;
                    <lb/>meidet die Routine, denn sie greift nur nach dem, das eure
                    <lb/>Stube erfüllt, und immer wieder nach dem nämlichen: <choice><orig>s</orig><reg>S</reg></choice>o
                    <lb/>bequem werdet ihr, da<choice><orig>ß</orig><reg>ss</reg></choice> ihr euch kaum mehr vom Lehn
                    <lb break="no"/>stuhl erhebt und nur mehr nach dem Allernächsten greift.
                    <lb/>Und Millionen Weisen sind seit Anfang vorhanden und
                    <lb/>warten darauf, sich zu offenbaren!</p>
                
            </div>
            
            <div xml:id="d33-1916">
                
                <p>
                    <quote rend="dq-du">Das ist mein Unglück, da<choice><orig>ß</orig><reg>ss</reg></choice> ich keine Routine habe,</quote>
                    
Christian Schaper's avatar
Christian Schaper committed
1486 1487
                    <lb/>schreibt einmal <persName key="E0300006">Wagner</persName> an <persName key="E0300013">Liszt</persName>, als es mit der Komposition
                    <lb/>des <title key="E0400011" rend="dq-du">Tristan</title> nicht vorwärts wollte.
Christian Schaper's avatar
Christian Schaper committed
1488
                    
Christian Schaper's avatar
Christian Schaper committed
1489 1490 1491
                    <note type="commentary" resp="#clemens.gubsch">Der von Busoni frei zitierte Brief <persName key="E0300006">Richard Wagners</persName> an
                        <persName key="E0300013">Franz Liszt</persName> datiert vom <date when-iso="1859-05-08">8. Mai 1859</date>; in der Busoni vermutlich vorliegenden Ausgabe 
                        <bibl><ref target="#E0800046">Wagner–Liszt 1900</ref> (II:248 f.)</bibl>
Christian Schaper's avatar
Christian Schaper committed
1492
                        lautet <ref type="ext" target="http://www.archive.org/stream/LisztBriefwechselMitWagnerBd1-2#page/n557/mode/2up">die betreffende Passage im Kontext</ref>: <quote>Da heißt’s denn
Christian Schaper's avatar
Christian Schaper committed
1493 1494
                            nun: <q>Mach’ den <title key="E0400011">Tristan</title> fertig, dann wollen wir sehen!</q> – Das ist recht
                            schön. Wie aber, wenn ich den <title key="E0400011">Tristan</title> nun nicht fertig machte, weil ich
Christian Schaper's avatar
Christian Schaper committed
1495 1496 1497 1498 1499 1500 1501 1502 1503 1504 1505 1506 1507
                            ihn nicht fertig machen könnte? Mir ist, als sollte ich nun vor dem –
                            Ziele (?) – endlich verschmachtend zusammenbrechen. Wenigstens sehe ich
                            mir täglich mit recht gutem Willen mein Buch an, aber der Kopf bleibt
                            wüst, das Herz leer, und ich starre hinaus in die Nebel- und
                            Regenwolken, die undurchdringlich seit meinem Hiersein mir selbst die
                            Aussicht, durch erfrischende Excursionen mein trübes Blut etwas
                            aufzurütteln, unerfüllt lassen. Da heißt’s denn – nun, arbeite nur, dann
                            wird’s schon wieder gehen! Vortrefflich; ich armer Teufel habe aber so
                            ganz und gar keine Routine, und wenn’s nicht von selbst geht, kann ich
                            eben nichts machen. Recht lieblich das! Und dazu nun so gar keine
                            Chance, mir auf einem andren Wege zu helfen. Alles verrannt und
                            versperrt! Nur die Arbeit soll mir helfen: aber, was hilft mir dazu, daß
                            ich eben arbeiten kann? – Offenbar habe ich zuwenig von dem, was Du
1508
                            zuviel hast!</quote></note>
Christian Schaper's avatar
Christian Schaper committed
1509 1510
                </p>
                
Christian Schaper's avatar
Christian Schaper committed
1511
                <p>Damit täuschte sich <persName key="E0300006">Wagner</persName> und maskierte sich vor an
Christian Schaper's avatar
Christian Schaper committed
1512 1513 1514 1515 1516
                    <lb break="no"/>deren. Er hatte zu<choice><orig/><reg> </reg></choice>viel Routine, und seine Kompositions
                    
                    <pb break="no" n="33" facs="entwurf1916_35.jpg"/>
                    
                    maschinerie blieb stecken, sobald der Knoten in ihr entstand,
Christian Schaper's avatar
Christian Schaper committed
1517
                    <lb/>der nur mit Inspiration zu lösen war. Zwar löste <persName key="E0300006">Wagner</persName>
Christian Schaper's avatar
Christian Schaper committed
1518 1519 1520 1521
                    <lb/>ihn schließlich, wenn es ihm gelang, die Routine beiseite zu
                    <lb/>lassen; hätte er aber wirklich keine besessen, so hätte er es
                    <lb/>ohne Bitterkeit behauptet.</p>
                
Christian Schaper's avatar
Christian Schaper committed
1522
                <p>Immerhin drückt sich in dem <persName key="E0300006">Wagner<choice><orig/><reg></reg></choice>schen</persName> Briefsatz die
Christian Schaper's avatar
Christian Schaper committed
1523 1524 1525 1526 1527 1528 1529 1530 1531 1532 1533 1534 1535 1536 1537 1538 1539 1540 1541 1542 1543 1544 1545 1546 1547 1548 1549 1550
                    <lb/>richtige künstlerische Verachtung für die Routine aus, in
                    <lb break="no"/>sofern als er diese ihn niedrig dünkende Eigenschaft sich
                    <lb/>selbst abspricht und vorbeugt, da<choice><orig>ß</orig><reg>ss</reg></choice> andere sie ihm zuerkennen.
                    <lb/>Er lobt sich selbst damit und gebärdet sich ironisch<pc>=</pc>verzweifelt.
                    <lb/>Er ist tatsächlich unglücklich, da<choice><orig>ß</orig><reg>ss</reg></choice> die Komposition stockt,
                    <lb/>tröstet sich aber reichlich mit dem Bewu<choice><orig>ß</orig><reg>ss</reg></choice>tsein, da<choice><orig>ß</orig><reg>ss</reg></choice> sein Genie
                    <lb/>über der billigen Handhabung der Routine steht; zugleich
                    <lb/>kehrt er den Bescheidenen hervor, indem er schmerzlich ein
                    <lb break="no"/>gesteht, eine allgemein geschätzte und dem Handwerk zuge
                    <lb break="no"/>hörige Könnerschaft nicht sich angeeignet zu haben.</p>
                
                <p>Der Satz ist ein Meisterstück der instinktiven Schlauheit
                    <lb/>des Erhaltungstriebes – beweist uns aber (und das ist
                    <lb/>unser Ziel) die Geringheit der Routine im Schaffen.</p>
                
            </div>
            
            <div xml:id="d34-1916" corresp="#d27-1907">
                
                <p>So eng geworden ist unser Tonkreis, so stereotyp seine
                    <lb/>Ausdrucksform, da<choice><orig>ß</orig><reg>ss</reg></choice> es zurzeit nicht ein bekanntes Motiv 
                    <lb/>gibt, auf das nicht ein anderes bekanntes Motiv pa<choice><orig>ß</orig><reg>ss</reg></choice>te, so
                    <lb/>da<choice><orig>ß</orig><reg>ss</reg></choice> es zu gleicher Zeit mit dem ersten gespielt werden könnte.
                    <lb/>Um nicht mich hier in Spielereien zu verlieren
                    
                    <note place="bottom" n="1">
                        <p>Eine solche Spielerei unternahm ich einmal mit einem Freunde, um
                            <lb/>scherzeshalber festzustellen, wie viele von den verbreiteten Musikstücken
Christian Schaper's avatar
Christian Schaper committed
1551
                            <lb/>nach dem Schema des zweiten Themas im Adagio der <title key="E0400001">Neunten Sym
Christian Schaper's avatar
Christian Schaper committed
1552 1553 1554 1555 1556
                                <lb break="no"/>phonie </title> gebildet waren. In wenigen Augenblicken hatten wir an fünf
                            <lb break="no"/>zehn Analogien der verschiedensten Gattung beisammen, darunter welche
                            
                            <pb sameAs="#pb_n34"/>
                            
Christian Schaper's avatar
Christian Schaper committed
1557
                            niederster Kunst. Und <persName key="E0300001">Beethoven</persName>
Christian Schaper's avatar
Christian Schaper committed
1558
                            selbst. Ist das Thema des Finale<choice><orig/><reg>s</reg></choice> der 
Christian Schaper's avatar
Christian Schaper committed
1559 1560
                            <lb/><rs key="E0400009" rend="dq-du">fünften</rs> ein anderes als jenes, womit die <rs key="E0400008" rend="dq-du">zweite</rs> ihr Allegro ansagt?
                            <lb/>Und als das Hauptmotiv des <title key="E0400010">dritten Klavierkonzerts</title>, diesmal in Moll? –</p>
Christian Schaper's avatar
Christian Schaper committed
1561 1562 1563 1564 1565 1566 1567 1568 1569 1570 1571 1572 1573 1574 1575 1576 1577 1578 1579 1580 1581 1582 1583 1584 1585 1586 1587 1588 1589 1590 1591 1592 1593 1594 1595 1596
                    </note>,
                    
                    enthalte
                    <lb/>ich mich jedes Beispiels.</p>
                
            </div>
            
            <pb xml:id="pb_n34" n="34" facs="entwurf1916_36.jpg"/>
            
            <div xml:id="d35-1916">
                
                <p>Plötzlich, eines Tages, schien es mir klar geworden: da<choice><orig>ß</orig><reg>ss</reg></choice>
                    <lb/>die Entfaltung der Tonkunst an unseren Musikinstrumenten 
                    <lb/>scheitert. Die Entfaltung des Komponisten an dem Stu
                    <lb break="no"/>dium der Partituren. Wenn <soCalled rend="dq-du">Schaffen</soCalled>, wie ich es de
                    <lb break="no"/>finierte, ein <soCalled rend="dq-du">Formen aus dem Nichts</soCalled> bedeuten soll (und es
                    <lb/>