entwurf1907.xml 140 KB
Newer Older
Christian Schaper's avatar
Christian Schaper committed
1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59 60 61 62 63 64 65 66 67 68 69 70 71 72 73 74 75 76 77 78 79 80 81 82 83 84 85 86 87 88 89 90 91 92 93 94 95 96 97 98 99 100 101 102 103 104 105 106 107 108 109 110 111 112 113 114 115 116 117 118 119 120 121 122 123 124 125 126 127 128 129 130 131 132 133 134 135 136 137 138 139 140
<?xml version="1.0" encoding="utf-8"?>
<TEI xmlns="http://www.tei-c.org/ns/1.0" xml:id="entwurf1907">
    <teiHeader>
        <fileDesc>
            <titleStmt>
                <title>Entwurf einer neuen Ästhetik der Tonkunst (1907)</title>
                
                <author key="p0017">Ferruccio Busoni</author>
                <respStmt>
                    <resp>Prepared by</resp>
                    <persName key="christian.schaper">
                        <forename>Christian</forename>
                        <surname>Schaper</surname>
                    </persName>                    
                </respStmt>                
                <respStmt>
                    <resp>In collaboration with (pre-coding pages 3–12)</resp>
                    <persName key="maximilian.furthmüller">
                        <forename>Maximilian</forename>
                        <surname>Furthmüller</surname>
                    </persName>
                    <persName key="theresa.menard">
                        <forename>Theresa</forename>
                        <surname>Menard</surname>
                    </persName>
                </respStmt>               
                <respStmt>
                    <resp>In collaboration with (pre-coding pages 19–22)</resp>
                    <persName key="clemens.gubsch">
                        <forename>Clemens</forename>
                        <surname>Gubsch</surname>
                    </persName>
                </respStmt>                
                <respStmt>
                    <resp>In collaboration with (pre-coding pages 23–28)</resp>
                    <persName key="claudio.fuchs">
                        <forename>Claudio</forename>
                        <surname>Fuchs</surname>
                    </persName>
                    <persName key="jupp.wegner">
                        <forename>Jupp</forename>
                        <surname>Wegner</surname>
                    </persName>
                </respStmt>
            </titleStmt>
            <editionStmt>
                <edition>Digitale Edition (Fassung 1907)</edition>
            </editionStmt>
            <publicationStmt>
                <publisher>Institut für Musikwissenschaft und Medienwissenschaft
                    der Humboldt-Universität zu Berlin</publisher>
                <pubPlace>Berlin</pubPlace>
                <date when-iso="2016-03"/>
                <availability>
                    <licence target="https://creativecommons.org/licenses/by-nc-sa/4.0/">Attribution-NonCommercial-ShareAlike 4.0 International (CC BY-NC-SA 4.0)</licence>
                </availability>
            </publicationStmt>
            <seriesStmt>
                <title type="main">Ferruccio Busoni – Briefe und Schriften</title>
                <title type="genre">Essays</title>
                <title type="subseries" key="E010004">Entwurf einer neuen Ästhetik der Tonkunst</title>
                <editor>
                    <persName key="christian.schaper">
                        <forename>Christian</forename>
                        <surname>Schaper</surname>
                    </persName>
                </editor>
                <editor>
                    <persName key="ullrich.scheideler">
                        <forename>Ullrich</forename>
                        <surname>Scheideler</surname>
                    </persName>
                </editor>
            </seriesStmt>
            <sourceDesc>
                <listBibl>
                    <bibl>
                        <author key="p0017">Ferruccio Busoni</author>
                        <title key="w0043">Entwurf einer neuen Aesthetik der Tonkunst.</title>
                        <publisher><orgName key="o0017">Verlag C. Schmidl &amp; Co.</orgName>, <placeName key="l0145">Triest</placeName></publisher>,
                        <date when-iso="1907">1907</date>
                    </bibl>
                </listBibl>
                <msDesc>
                    <msIdentifier>
                        <country key="DE">Deutschland</country>
                        <settlement>Berlin</settlement>
                        <institution key="D-B">Staatsbibliothek zu Berlin · Preußischer
                            Kulturbesitz</institution>
                        <repository>Musikabteilung mit Mendelssohn-Archiv</repository>
                        <idno>Mus. Hc 405</idno>
                    </msIdentifier>
                    <msContents>
                        <msItem>
                            <docDate resp="#print-sig"><date when-iso="1906-11"/></docDate>
                            <docDate resp="#copyright"><date when-iso="1907"/></docDate>
                        </msItem>
                    </msContents>
                    <physDesc>
                        <objectDesc>
                            <supportDesc>
                                <extent>
                                    <measure type="pages">Buchblock mit 36 bedruckten Seiten.</measure>
                                </extent>
                                <condition>Das Exemplar ist gut erhalten.</condition>
                            </supportDesc>
                        </objectDesc>
                        <typeDesc>
                            <summary>durchweg in Antiqua</summary>
                            <typeNote scope="major">unbekannte Antiqua</typeNote>
                        </typeDesc>
                    </physDesc>
                    <history>
                        <origin>Geschrieben im Wesentlichen 1906 in <placeName key="l0029">Berlin</placeName>. Gedruckt <origDate notBefore-iso="1906-11">nicht vor November 1906</origDate> in <placeName key="l0017">Charlottenburg</placeName>; erschienen bei <orgName key="o0017">C. Schmidl &amp; Co.</orgName>, <origPlace key="l0145">Triest</origPlace>.</origin>
                        <provenance>Exemplar aus der Königlichen Bibliothek Berlin.</provenance>
                    </history>
                    <additional>
                        
                        <listBibl>
                            <bibl><ref target="#b0045">Weindel 2001</ref></bibl>
                        </listBibl>
                    </additional>
                    
                </msDesc> 
            </sourceDesc>            
        </fileDesc>
        <encodingDesc>
            <projectDesc>
                <p>Seminar «Der Nachlass Ferruccio Busonis in der Staatsbibliothek zu Berlin: digitale Textedition ausgewählter Quellen mit TEI»</p>
            </projectDesc>
            <editorialDecl>
                <hyphenation eol="hard" rend="sh">
                    <p>Worttrennungen an Zeilenumbrüchen im Original mit normalen Bindestrichen.</p>
                </hyphenation>
                <punctuation marks="all" placement="external">
                    <p>Alle im Text vorkommenden Interpunktionszeichen wurden beibehalten und werden in der diplomatischen Umschrift wiedergegeben. Bei Auszeichnung durch XML-Elemente wurden umgebende Satzzeichen nicht mit einbezogen.</p>
                </punctuation>
                <quotation marks="none">
                    <p>Anführungszeichen wurden i. d. R. nicht beibehalten; die Art der Zeichen wurde im Attribut <att>rend</att> der entsprechenden Elemente codiert.</p>
                </quotation>
141
                <p>Die Übertragung folgt den Editionsrichtlinien des Projekts. <ptr target="http://busoni-nachlass.org/docs/principles"/></p>
Christian Schaper's avatar
Christian Schaper committed
142 143 144 145 146 147 148 149 150 151 152 153 154 155 156 157 158 159 160 161 162 163 164 165 166 167 168 169 170 171 172 173 174 175 176 177 178 179 180 181 182 183 184 185 186 187 188 189 190 191 192 193 194 195 196 197 198 199 200 201 202 203 204 205 206 207 208 209 210 211 212 213 214 215 216 217 218 219 220 221 222 223 224 225 226 227 228 229 230 231 232 233 234 235 236 237 238 239 240 241 242 243 244 245 246 247 248 249 250 251 252 253 254 255 256 257 258 259 260 261 262 263 264 265 266 267 268 269 270 271 272 273 274 275 276 277 278 279 280 281 282 283 284 285 286 287 288 289 290 291 292 293 294 295 296 297 298 299 300 301 302 303 304 305 306 307 308 309 310 311 312 313 314 315 316 317 318 319 320 321 322 323 324 325 326 327 328 329 330 331 332 333 334 335 336 337 338 339 340 341 342 343 344 345 346 347 348 349 350 351 352 353 354 355 356 357 358 359 360 361 362 363 364 365 366 367 368 369 370 371 372 373 374 375 376 377 378 379 380 381 382 383 384 385 386 387 388 389 390 391 392 393 394 395 396 397 398 399 400 401 402 403 404 405 406 407 408 409 410 411 412 413 414 415 416 417 418 419 420 421 422 423 424 425 426 427 428 429 430 431 432 433 434 435 436 437 438 439 440 441 442 443 444 445 446 447 448 449 450 451 452 453 454 455 456 457 458 459 460 461 462 463 464 465 466 467 468 469 470 471 472 473 474 475 476 477 478 479 480 481 482 483 484 485 486 487 488 489 490 491 492 493 494 495 496 497 498 499 500 501 502 503 504 505 506 507 508 509 510 511 512 513 514 515 516 517 518 519 520 521 522 523 524 525 526 527 528 529 530 531 532 533 534 535 536 537 538 539 540 541 542 543 544 545 546 547 548 549 550 551 552 553 554 555 556 557 558 559 560 561 562 563 564 565 566 567 568 569 570 571 572 573 574 575 576 577 578 579 580 581 582 583 584 585 586 587 588 589 590 591 592 593 594 595 596 597 598 599 600 601 602 603 604 605 606 607 608 609 610 611 612 613 614 615 616 617 618 619 620 621 622 623 624 625 626 627 628 629 630 631 632 633 634 635 636 637 638 639 640 641 642 643 644 645 646 647 648 649 650 651 652 653 654 655 656 657 658 659 660 661 662 663 664 665 666 667 668 669 670 671 672 673 674 675 676 677 678 679 680 681 682 683 684 685 686 687 688 689 690 691 692 693 694 695 696 697 698 699 700 701 702 703 704 705 706 707 708 709 710 711 712 713 714 715 716 717 718 719 720 721 722 723 724 725 726 727 728 729 730 731 732 733 734 735 736 737 738 739 740 741 742 743 744 745 746 747 748 749 750 751 752 753 754 755 756 757 758 759 760 761 762 763 764 765 766 767 768 769 770 771 772 773 774 775 776 777 778 779 780 781 782 783 784 785 786 787 788 789 790 791 792 793 794 795 796 797 798 799 800 801 802 803 804 805 806 807 808 809 810 811 812 813 814 815 816 817 818 819 820 821 822 823 824 825 826 827 828 829 830 831 832 833 834 835 836 837 838 839 840 841 842 843 844 845 846 847 848 849 850 851 852 853 854 855 856 857 858 859 860 861 862 863 864 865 866 867 868 869 870 871 872 873 874 875 876 877 878 879 880 881 882 883 884 885 886 887 888 889 890 891 892 893 894 895 896 897 898 899 900 901 902 903 904 905 906 907 908 909 910 911 912 913 914 915 916 917 918 919 920 921 922 923 924 925 926 927 928 929 930 931 932 933 934 935 936 937 938 939 940 941 942 943 944 945 946 947 948 949 950 951 952 953 954 955 956 957 958 959 960 961 962 963 964 965 966 967 968 969 970 971 972 973 974 975 976 977 978 979 980 981 982 983 984 985 986 987 988 989 990 991 992 993 994 995 996 997 998 999 1000 1001 1002 1003 1004 1005 1006 1007 1008 1009 1010 1011 1012 1013 1014 1015 1016 1017 1018 1019 1020 1021 1022 1023 1024 1025 1026 1027 1028 1029 1030 1031 1032 1033 1034 1035 1036 1037 1038 1039 1040 1041 1042 1043 1044 1045 1046 1047 1048 1049 1050 1051 1052 1053 1054 1055 1056 1057 1058 1059 1060 1061 1062 1063 1064 1065 1066 1067 1068 1069 1070 1071 1072 1073 1074 1075 1076 1077 1078 1079 1080 1081 1082 1083 1084 1085 1086 1087 1088 1089 1090 1091 1092 1093 1094 1095 1096 1097 1098 1099 1100 1101 1102 1103 1104 1105 1106 1107 1108 1109 1110 1111 1112 1113 1114 1115 1116 1117 1118 1119 1120 1121 1122 1123 1124 1125 1126 1127 1128 1129 1130 1131 1132 1133 1134 1135 1136 1137 1138 1139 1140 1141 1142 1143 1144 1145 1146 1147 1148 1149 1150 1151 1152 1153 1154 1155 1156 1157 1158 1159 1160 1161 1162 1163 1164 1165 1166 1167 1168 1169 1170 1171 1172 1173 1174 1175 1176 1177 1178 1179 1180 1181 1182 1183 1184 1185 1186 1187 1188 1189 1190 1191 1192 1193 1194 1195 1196 1197 1198 1199 1200 1201 1202 1203 1204 1205 1206 1207 1208 1209 1210 1211 1212 1213 1214 1215 1216 1217 1218 1219 1220 1221 1222 1223 1224 1225 1226 1227 1228 1229 1230 1231 1232 1233 1234 1235 1236 1237 1238 1239 1240 1241 1242 1243 1244 1245 1246 1247 1248 1249 1250 1251 1252 1253 1254 1255 1256 1257 1258 1259 1260 1261 1262 1263 1264 1265 1266 1267 1268 1269 1270 1271 1272 1273 1274 1275 1276 1277 1278 1279 1280 1281 1282 1283 1284 1285 1286 1287 1288 1289 1290 1291 1292 1293 1294 1295 1296 1297 1298 1299 1300 1301 1302 1303 1304 1305 1306 1307 1308 1309 1310 1311 1312 1313 1314 1315 1316 1317 1318 1319 1320 1321 1322 1323 1324 1325 1326 1327 1328 1329 1330 1331 1332 1333 1334 1335 1336 1337 1338 1339 1340 1341 1342 1343 1344 1345 1346 1347 1348 1349 1350 1351 1352 1353 1354 1355 1356 1357 1358 1359 1360 1361 1362 1363 1364 1365 1366 1367 1368 1369 1370 1371 1372 1373 1374 1375 1376 1377 1378 1379 1380 1381 1382 1383 1384 1385 1386 1387 1388 1389 1390 1391 1392 1393 1394 1395 1396 1397 1398 1399 1400 1401 1402 1403 1404 1405 1406 1407 1408 1409 1410 1411 1412 1413 1414 1415 1416 1417 1418 1419 1420 1421 1422 1423 1424 1425 1426 1427 1428 1429 1430 1431 1432 1433 1434 1435 1436 1437 1438 1439 1440 1441 1442 1443 1444 1445 1446 1447 1448 1449 1450 1451 1452 1453 1454 1455 1456 1457 1458 1459 1460 1461 1462 1463 1464 1465 1466 1467 1468 1469 1470 1471 1472 1473 1474 1475 1476 1477 1478 1479 1480 1481 1482 1483 1484 1485 1486 1487 1488 1489 1490 1491 1492 1493 1494 1495 1496 1497 1498 1499 1500 1501 1502 1503 1504 1505 1506 1507 1508 1509 1510 1511 1512 1513 1514 1515 1516 1517 1518 1519 1520 1521 1522 1523 1524 1525 1526 1527 1528 1529 1530 1531 1532 1533 1534 1535 1536 1537 1538 1539 1540 1541 1542 1543 1544 1545 1546 1547 1548 1549 1550 1551 1552 1553 1554 1555 1556 1557 1558 1559 1560 1561 1562 1563 1564 1565 1566 1567 1568 1569 1570 1571 1572 1573 1574 1575 1576 1577 1578 1579 1580 1581 1582 1583 1584 1585 1586 1587 1588 1589 1590 1591 1592 1593 1594 1595 1596 1597 1598 1599 1600 1601 1602 1603 1604 1605 1606 1607 1608 1609 1610 1611 1612 1613 1614 1615 1616 1617 1618 1619 1620 1621 1622 1623 1624 1625 1626 1627 1628 1629 1630 1631 1632 1633 1634 1635 1636 1637 1638 1639 1640 1641 1642 1643 1644 1645 1646 1647 1648 1649 1650 1651 1652 1653 1654 1655 1656 1657 1658 1659 1660 1661 1662 1663 1664 1665 1666 1667 1668 1669 1670 1671 1672 1673 1674 1675 1676 1677 1678 1679 1680 1681 1682 1683 1684 1685 1686 1687 1688 1689 1690 1691 1692 1693 1694 1695 1696 1697 1698 1699 1700 1701 1702 1703 1704 1705 1706 1707 1708 1709 1710 1711 1712 1713 1714 1715 1716 1717 1718 1719 1720 1721 1722 1723 1724 1725 1726 1727 1728 1729 1730 1731 1732 1733 1734 1735 1736 1737 1738 1739 1740 1741 1742 1743 1744 1745 1746 1747 1748 1749 1750 1751 1752 1753 1754 1755 1756 1757 1758 1759 1760 1761 1762 1763 1764 1765 1766 1767 1768 1769 1770 1771 1772 1773 1774 1775 1776 1777 1778 1779 1780 1781 1782 1783 1784 1785 1786 1787 1788 1789 1790 1791 1792 1793 1794 1795 1796 1797 1798 1799 1800 1801 1802 1803 1804 1805 1806 1807 1808 1809 1810 1811 1812 1813 1814 1815 1816 1817 1818 1819 1820 1821 1822 1823 1824 1825 1826 1827 1828 1829 1830 1831 1832 1833 1834 1835 1836 1837 1838 1839 1840 1841 1842 1843 1844 1845 1846 1847 1848 1849 1850 1851 1852 1853 1854 1855 1856 1857 1858 1859 1860 1861 1862 1863 1864 1865 1866 1867 1868 1869 1870 1871 1872 1873 1874 1875 1876 1877 1878 1879 1880 1881 1882 1883 1884 1885 1886 1887 1888 1889 1890 1891 1892 1893 1894 1895 1896 1897 1898 1899 1900 1901 1902 1903 1904 1905 1906 1907 1908 1909 1910 1911 1912 1913 1914 1915 1916 1917 1918 1919 1920 1921 1922 1923 1924 1925 1926 1927 1928 1929 1930 1931 1932 1933 1934 1935 1936 1937 1938 1939 1940 1941 1942 1943 1944 1945 1946 1947 1948 1949 1950 1951 1952 1953 1954 1955 1956 1957 1958 1959 1960 1961 1962 1963 1964 1965 1966 1967 1968 1969 1970 1971 1972 1973 1974 1975 1976 1977 1978 1979 1980 1981
            </editorialDecl>
            <tagsDecl>
                <rendition scheme="css" select="body p">
                    p { margin-bottom: 0;
                    text-indent: 2em;
                    text-align: justify; }
                </rendition>
            </tagsDecl>
        </encodingDesc>
        <profileDesc>
            <langUsage>
                <language ident="de"/>
            </langUsage>
        </profileDesc> 
        <revisionDesc status="proposed">
            <change when-iso="2015-12-08" who="#christian.schaper">Revisionselement hinzugefügt
                und revisionDesc auf status="unfinished" gesetzt.</change>
            <change when-iso="2016-08-15" who="#christian.schaper">Texterfassung und Element-Auszeichnung abgeschlossen.</change>
            <change when-iso="2016-09-08" who="#christian.schaper">Lesefassung bis Abschnitt 27 hinzugefügt, Faust-II-Kommentar präzisiert.</change>
            <change when-iso="2016-09-09" who="#christian.schaper">Lesefassung vervollständigt, Nietzsche-Kommentar.</change>
            <change when-iso="2017-02-25" who="#christian.schaper">typo</change>
            <change when-iso="2017-04-07" who="#christian.schaper">status: proposed</change>
        </revisionDesc>
    </teiHeader>
    <facsimile>
        <graphic n="1" url="http://resolver.staatsbibliothek-berlin.de/SBB0001A8DF00000007"/>
        <graphic n="2" url="http://resolver.staatsbibliothek-berlin.de/SBB0001BA2100000008"/>
        <graphic n="3" url="http://resolver.staatsbibliothek-berlin.de/SBB0001BA2100000009"/>
        <graphic n="4" url="http://resolver.staatsbibliothek-berlin.de/SBB0001BA2100000010"/>
        <graphic n="5" url="http://resolver.staatsbibliothek-berlin.de/SBB0001BA2100000011"/>
        <graphic n="6" url="http://resolver.staatsbibliothek-berlin.de/SBB0001BA2100000012"/>
        <graphic n="7" url="http://resolver.staatsbibliothek-berlin.de/SBB0001BA2100000013"/>
        <graphic n="8" url="http://resolver.staatsbibliothek-berlin.de/SBB0001BA2100000014"/>
        <graphic n="9" url="http://resolver.staatsbibliothek-berlin.de/SBB0001BA2100000015"/>
        <graphic n="10" url="http://resolver.staatsbibliothek-berlin.de/SBB0001BA2100000016"/>
        <graphic n="11" url="http://resolver.staatsbibliothek-berlin.de/SBB0001BA2100000017"/>
        <graphic n="12" url="http://resolver.staatsbibliothek-berlin.de/SBB0001BA2100000018"/>
        <graphic n="13" url="http://resolver.staatsbibliothek-berlin.de/SBB0001BA2100000018"/>
        <graphic n="14" url="http://resolver.staatsbibliothek-berlin.de/SBB0001BA2100000020"/>
        <graphic n="15" url="http://resolver.staatsbibliothek-berlin.de/SBB0001BA2100000021"/>
        <graphic n="16" url="http://resolver.staatsbibliothek-berlin.de/SBB0001BA2100000022"/>
        <graphic n="17" url="http://resolver.staatsbibliothek-berlin.de/SBB0001BA2100000023"/>
        <graphic n="18" url="http://resolver.staatsbibliothek-berlin.de/SBB0001BA2100000024"/>
        <graphic n="19" url="http://resolver.staatsbibliothek-berlin.de/SBB0001BA2100000025"/>
        <graphic n="20" url="http://resolver.staatsbibliothek-berlin.de/SBB0001BA2100000026"/>
        <graphic n="21" url="http://resolver.staatsbibliothek-berlin.de/SBB0001BA2100000027"/>
        <graphic n="22" url="http://resolver.staatsbibliothek-berlin.de/SBB0001BA2100000028"/>
        <graphic n="23" url="http://resolver.staatsbibliothek-berlin.de/SBB0001BA2100000029"/>
        <graphic n="24" url="http://resolver.staatsbibliothek-berlin.de/SBB0001BA2100000030"/>
        <graphic n="25" url="http://resolver.staatsbibliothek-berlin.de/SBB0001BA2100000031"/>
        <graphic n="26" url="http://resolver.staatsbibliothek-berlin.de/SBB0001BA2100000032"/>
        <graphic n="27" url="http://resolver.staatsbibliothek-berlin.de/SBB0001BA2100000033"/>
        <graphic n="28" url="http://resolver.staatsbibliothek-berlin.de/SBB0001BA2100000034"/>
        <graphic n="29" url="http://resolver.staatsbibliothek-berlin.de/SBB0001BA2100000035"/>
        <graphic n="30" url="http://resolver.staatsbibliothek-berlin.de/SBB0001BA2100000036"/>
        <graphic n="31" url="http://resolver.staatsbibliothek-berlin.de/SBB0001BA2100000037"/>
        <graphic n="32" url="http://resolver.staatsbibliothek-berlin.de/SBB0001BA2100000038"/>
        <graphic n="33" url="http://resolver.staatsbibliothek-berlin.de/SBB0001BA2100000039"/>
        <graphic n="34" url="http://resolver.staatsbibliothek-berlin.de/SBB0001BA2100000040"/>
        <graphic n="35" url="http://resolver.staatsbibliothek-berlin.de/SBB0001BA2100000041"/>
        <graphic n="36" url="http://resolver.staatsbibliothek-berlin.de/SBB0001BA2100000042"/>
    </facsimile>
    <text>
        <front xml:id="d1-1907" corresp="#d1-1916">
            
            <pb n="1" facs="entwurf1907_07.jpg"/>
            
            <titlePage>
                <docTitle rend="underline" n="2">
                    <titlePart type="main">Entwurf einer neuen
                        <lb/><choice><orig>Ae</orig><reg>Ä</reg></choice>sthetik der Tonkunst</titlePart>
                </docTitle>
            </titlePage>
            
            <div type="copyright" rend="block bottom-right">
                <ab rend="align(center)">Alle Rechte, besonders jene
                    <lb/>der Übersetzung, vorbehalten.
                    <lb/><foreign xml:lang="en">Copyright by <persName key="p0017">Ferruccio Busoni</persName>, <date when-iso="1907">1907</date>.</foreign>
                </ab>
            </div>
            
            <pb n="2" facs="entwurf1907_08.jpg"/>
            
            <!-- Stempel? -->
            
            <div type="copyright">
                <ab>Alle Rechte, besonders jene der
                    <lb/><choice><orig>Ue</orig><reg>Ü</reg></choice>bersetzungen, vorbehalten.</ab>
                
                <ab xml:lang="en">Copyright including right of performance
                    <lb/>by <persName key="p0017">Ferruccio Busoni</persName>, <placeName key="l0029">Berlin</placeName> <date when-iso="1907">1907</date>.</ab>
            </div>
            
        </front>
        
        <body>
            
            <pb n="3" facs="entwurf1907_09.jpg"/>
            
            <head rend="align(center) large">Entwurf einer neuen <choice><orig>Ae</orig><reg>Ä</reg></choice>sthetik
                <lb/>der Tonkunst.</head>
            
            <epigraph rend="right small">
                <cit>
                    <quote rend="block align(left) none">
                        <l><q rend="dq-du">Was sucht Ihr? Sagt! Und was erwartet Ihr?</q></l>
                        <q rend="dq-du" style="repeat(– „)"><l>Ich wei<choice><orig>ss</orig><reg>ß</reg></choice> es nicht; ich will das Unbekannte!</l>
                            <l>Was mir bekannt, ist unbegrenzt. Ich will</l>
                            <l>darüber noch. Mir fehlt das letzte Wort.</l></q>
                    </quote>
                    <bibl rend="block align(right)">
                        (<title key="w0048">Der <choice><orig>M</orig><reg>m</reg></choice>ächtige Zauberer</title>.)
                    </bibl>
                </cit>
            </epigraph>
            
            <div xml:id="d2-1907" corresp="#d2-1916">
                
                <p>Der literarischen Gestaltung nach recht locker
                    <lb/>aneinander<choice><orig> </orig><reg/></choice>gefügt, sind diese Aufzeichnungen in Wahr
                    <lb break="no"/>heit das Ergebnis von lange und langsam gereiften
                    <lb/>Überzeugungen.</p>
                
                <p>In ihnen wird ein grö<choice><orig>ss</orig><reg>ß</reg></choice>tes Problem mit scheinbarer
                    <lb/>Unbefangenheit aufgestellt, ohne dass der Schlüssel zu
                    <lb/>seiner letzten Lösung gegeben wird; weil das Problem
                    <lb/>auf Menschenalter hinaus nicht – wenn überhaupt –
                    <lb/>lösbar ist.</p>
                
                <p>Aber es begreift in sich eine unaufgezählte Reihe
                    <lb/>minderer Probleme, auf die ich das Nachdenken <choice><orig>D</orig><reg>d</reg></choice>er
                    <lb break="no"/>jenigen lenke, die es betrifft. Denn recht lange schon
                    <lb/>hat man in der Musik ernstlichem Suchen nicht sich
                    <lb/>hingegeben.</p>
                
                <p>Wohl entsteht zu jeder Zeit Geniales und Be
                    <lb break="no"/>wunderungswertes<choice><orig/><reg>,</reg></choice> und ich stellte mich stets in die
                    <lb/>erste Reihe, die vorüberziehenden Fahnenträger freudig
                    <lb/>zu begrü<choice><orig>ss</orig><reg>ß</reg></choice>en; aber mir will es scheinen, dass die
                    <lb/>mannigfachen Wege, die beschritten werden<choice><orig/><reg>,</reg></choice> zwar in
                    <lb/>schöne Weiten führen, aber nicht – <hi rend="spaced-out">nach oben</hi>.</p>
                
            </div>
            
            <milestone unit="section" style="***" type="low-high-low" rend="align(center)"/>
            
            <pb n="4" facs="entwurf1907_10.jpg"/>
            
            <div xml:id="d3-1907" corresp="#d3-1916">            
                <p rend="underline">Der Geist eines Kunstwerkes, das Ma<choice><orig>ass</orig><reg>ß</reg></choice> der
                    <lb/>Empfindung, das Menschliche, das in ihm ist – sie
                    <lb/>bleiben durch wechselnde Zeiten unverändert an Wert<choice><orig>h</orig><reg/></choice>;
                    <lb/>die Form<choice><orig/><reg>,</reg></choice> die diese drei aufnahm, die Mittel<choice><orig/><reg>,</reg></choice> die sie
                    <lb/>ausdrückten<choice><orig/><reg>,</reg></choice> und der Geschmack, den die Epoche ihres
                    <lb/>Entstehens über sie ausgoss, sie sind vergänglich und
                    <lb/>rasch alternd.</p>
                
                <p>Geist und Empfindung bewahren ihre Art, so im
                    <lb/>Kunstwerk wie im Menschen; technische Errungen
                    <lb break="no"/>schaften bewundert man, doch sie werden überholt<choice><orig/><reg>,</reg></choice>
                    <lb/>oder der Geschmack wendet sich von ihnen gesättigt
                    <lb/>ab. –</p>
                
                <p>Die vergänglichen Eigenschaften machen das
                    <lb/><soCalled rend="dq-du">Moderne</soCalled> eines Werkes aus; die unveränderlichen
                    <lb/>bewahren es davor, <soCalled rend="dq-du">altmodisch</soCalled> zu werden. Im
                    <lb/><soCalled rend="dq-du"><hi rend="spaced-out">Modernen</hi></soCalled> wie im <soCalled rend="dq-du"><hi rend="spaced-out">Alten</hi></soCalled> gibt es Gutes und
                    <lb/>Schlechtes, Echtes und Unechtes. Eigentlich Modernes
                    <lb/>existiert nicht – nur früher oder später Entstandenes;
                    <lb/>länger blühend, oder schneller welkend. Immer gab
                    <lb/>es Modernes, und immer Altes. –</p>
                
                <p>Die Kunstformen sind um<choice><orig> </orig><reg/></choice>so dauernder, je näher
                    <lb/>sie sich an das Wesen der einzelnen Kunstgattung
                    <lb/>halten, je reiner sie sich in ihren natürlichen Mitteln
                    <lb/>und Zielen bewahren.</p>
                
                <p>Die Plastik verzichtet auf den Ausdruck der mensch
                    <lb break="no"/>lichen Pupille und auf die Farben; die Malerei degradi<choice><orig/><reg>e</reg></choice>rt,
                    <lb/>wenn sie die darstellende Fläche verlässt und sich zur
                    <lb/>Theaterdekoration oder zum Panoramabild komplizi<choice><orig/><reg>e</reg></choice>rt –</p>
                
                <p>die Architektur<choice><orig>,</orig><reg/></choice> hat ihre Grundform, die von unten
                    <lb/>nach oben zu schreiten muss, durch statische Not
                    <lb break="no"/>wendigkeit vorgeschrieben; Fenster und Dach geben
                    <lb/>notgedrungen die mittlere und abschlie<choice><orig>ss</orig><reg>ß</reg></choice>ende Ausge
                    <lb break="no"/>staltung; diese Bedingungen sind an ihr bleibend und
                    <lb/>unverletzbar; –</p>
                
                <p>die Dichtung gebietet über den abstrakten
                    <lb/>Gedanken, den sie in Worte kleidet; sie reicht
                    
                    <pb n="5" facs="entwurf1907_11.jpg"/>
                    
                    an die weitesten Grenzen und hat die grö<choice><orig>ss</orig><reg>ß</reg></choice>ere Unab
                    <lb break="no"/>hängigkeit voraus:</p>
                
                <p rend="indent underline">aber alle Künste, Mittel und Formen erzielen
                    <lb/>beständig das Eine, nämlich die Abbildung der
                    <lb/>Natur und die Wiedergabe der menschlichen
                    <lb/>Empfindungen.</p>
                
            </div>
            
            <milestone unit="section" style="***" type="low-high-low" rend="align(center)"/>
            
            <div xml:id="d4-1907" corresp="#d4-1916">
                <p>Architektur, Plastik, Dichtung und Malerei sind
                    <lb/>alte und reife Künste; ihre Begriffe sind gefestigt und
                    <lb/>ihre Ziele sicher geworden; sie haben durch Jahr
                    <lb break="no"/>tausende den Weg gefunden und beschreiben, wie ein
                    <lb/>Planet, regelmä<choice><orig>ss</orig><reg>ß</reg></choice>ig ihren Kreis
                    
                    <note style="*-repeat" place="bottom" n="1">
                        <p>Dessenungeachtet können und werden an ihnen Geschmack
                            <lb/>und Eigenart sich immer wieder verjüngen und erneuern.</p>
                    </note>.
                </p>
                
                <p>Ihnen gegenüber ist die Tonkunst das Kind, das
                    <lb/>zwar gehen gelernt hat<choice><orig/><reg>,</reg></choice> aber noch geführt werden muss.
                    <lb/>Es ist eine jungfräuliche Kunst, die noch <choice><orig>N</orig><reg>n</reg></choice>ichts erlebt
                    <lb/>und gelitten hat.</p>
                
                <p>Sie ist sich selbst noch nicht bewusst dessen, was
                    <lb/>sie kleidet, der Vorzüge, die sie besitzt<choice><orig/><reg>,</reg></choice> und der Fähig
                    <lb break="no"/>keiten, die in ihr schlummern: <choice><orig>w</orig><reg>W</reg></choice>iederum ist sie ein
                    <lb/>Wunderkind, das schon viel Schönes bieten kann, schon
                    <lb/><choice><orig>V</orig><reg>v</reg></choice>iele erfreuen konnte und dessen Gaben allgemein für
                    <lb/>völlig ausgereift gehalten werden.</p>
                
            </div>
            
            <milestone unit="section" style="***" type="low-high-low" rend="align(center)"/>
            
            <div xml:id="d5-1907" corresp="#d5-1916">
                
                <p>Die Musik als Kunst, die sogenannte abendländische
                    <lb/>Musik, ist kaum vierhundert Jahre alt, sie lebt im Zu
                    <lb break="no"/>stande der Entwicklung; vielleicht im allerersten Stadium
                    <lb/>einer noch unabsehbaren Entwicklung<choice><orig/><reg>,</reg></choice> und wir, – wir
                    <lb/>sprechen von Klassikern und geheiligten Traditionen!
                    
                    <note style="*-repeat" place="bottom" n="2">
                        <p><soCalled rend="dq-du">Tradition</soCalled> ist die nach dem Leben abgenommene Gips
                            <lb break="no"/>maske, die – durch den Lauf vieler Jahre und die Hände unge
                            <lb break="no"/>zählter Handwerker gegangen – schließlich ihre Ähnlichkeit mit
                            <lb/>dem Original nur mehr erraten lä<choice><orig>ß</orig><reg>ss</reg></choice>t.</p>
                    </note>
                    
                    <lb/>Und schon lange sprechen wir davon!</p>
                
                <pb n="6" facs="entwurf1907_12.jpg"/>
                
                <p>Wir haben Regeln formuliert, Prinzipien aufgestellt,
                    <lb/>Gesetze vorgeschrieben – – – wir wenden die Ge
                    <lb break="no"/>setze der Erwachsenen auf ein Kind an, das die Ver
                    <lb break="no"/>antwortung noch nicht kennt!</p>
                
            </div>
            
            <milestone unit="section" style="***" type="low-high-low" rend="align(center)"/>
            
            <div xml:id="d6-1907" corresp="#d6-1916">
                
                <p>So jung es ist, dieses Kind, eine strahlende Eigen
                    <lb break="no"/>schaft ist an ihm schon erkennbar, die es vor allen
                    <lb/>seinen älteren Geschwistern auszeichnet. Und diese
                    <lb/>wundersame Eigenschaft wollen die Gesetzgeber nicht
                    <lb/>sehen, weil ihre Gesetze sonst über den Haufen ge
                    <lb break="no"/>worfen würden. Das Kind – es <hi rend="spaced-out">schwebt</hi>! Es
                    <lb/>berührt nicht die Erde mit seinen Fü<choice><orig>ss</orig><reg>ß</reg></choice>en. Es ist nicht
                    <lb/>der Schwere unterworfen. Es ist fast unkörperlich.
                    <lb/>Seine Materie ist durchsichtig. Es ist tönende Luft.
                    <lb/>Es ist fast die Natur selbst. Es ist – frei.</p>
                
            </div>
            
            <milestone unit="section" style="***" type="low-high-low" rend="align(center)"/>
            
            <div xml:id="d7-1907" corresp="#d7-1916">
                
                <p>Freiheit ist aber <choice><orig>E</orig><reg>e</reg></choice>twas, was die Menschen nie
                    <lb/>völlig begriffen noch gänzlich empfunden haben. Sie
                    <lb/>können sie nicht erkennen noch anerkennen.</p>
                
                <p>Sie verleugnen die Bestimmung dieses Kindes und
                    <lb/>hängen ihm Gewichte an. Das schwebende Wesen
                    <lb/>muss unanstö<choice><orig>ss</orig><reg>ß</reg></choice>ig gehen, wie jeder <choice><orig>A</orig><reg>a</reg></choice>ndere; kaum, dass
                    <lb/>es hüpfen darf – indessen es seine Lust wäre<choice><orig/><reg>,</reg></choice> der
                    <lb/>Linie des Regenbogens zu folgen und mit den Wolken
                    <lb/>Sonnenstrahlen zu brechen.</p>
                
            </div>
            
            <milestone unit="section" style="***" type="low-high-low" rend="align(center)"/>
            
            <div xml:id="d8-1907" corresp="#d8-1916">
                
                <p>Frei ist die Tonkunst geboren und frei zu werden
                    <lb/>ihre Bestimmung. Sie wird der vollständigste aller
                    <lb/>Natur-Wi<choice><sic>e</sic><corr/></choice>derscheine werden durch die Ungebundenheit
                    <lb/>ihrer Unmaterialität. Selbst das dichterische Wort steht
                    <lb/>ihr an Unkörperlichkeit nach; sie kann sich zusammen
                    
                    <pb break="no" n="7" facs="entwurf1907_13.jpg"/>
                    
                    ballen und kann auseinanderfließen, die regloseste Ruhe und
                    <lb/>das lebhafteste Stürmen sein; sie hat die höchsten
                    <lb/>Höhen, die Menschen wahrnehmbar sind – welche
                    <lb/>andere Kunst hat das? –<choice><orig/><reg>,</reg></choice> und ihre Empfindung trifft
                    <lb/>die menschliche Brust mit jener Intensität, die vom
                    <lb/><soCalled rend="dq-du">Begriffe</soCalled> unabhängig ist.</p>
                
                <p>Sie gibt ein Temperament wieder, <hi rend="spaced-out">ohne</hi> es zu
                    <lb/>beschreiben, mit der Beweglichkeit der Seele, mit der
                    <lb/>Lebendigkeit der aufeinanderfolgenden Momente; dort,
                    <lb/>wo der Maler oder der Bildhauer nur eine Seite oder
                    <lb/>einen Augenblick, eine <soCalled rend="dq-du">Situation</soCalled> darstellen kann und
                    <lb/>der Dichter ein Temperament und dessen Evolutionen
                    <lb/>mühsam durch angereihte Worte <hi rend="spaced-out">mitteilt</hi>.</p>
                
                <p>Darum sind Darstellung und Beschreibung nicht
                    <lb/>das Wesen der Tonkunst; somit sprechen wir die Ne
                    <lb break="no"/>gation der Programm<choice><orig/><reg>m</reg></choice>usik aus und gelangen zu der
                    <lb/>Frage nach den Zielen der Tonkunst.</p>
                
            </div>
            
            <milestone unit="section" style="***" type="low-high-low" rend="align(center)"/>
            
            <div xml:id="d9-1907" corresp="#d9-1916">
                
                <p> Absolute Musik!
                    
                    <note type="commentary" resp="#maximilian.furthmüller">Bereits im 18. Jahrhundert entstanden, war der Begriff <q>absolute Musik</q> Gegenstand musikästhetischer Diskurse des 19. und beginnenden 20. Jahrhunderts. Wesentlich geprägt wurde die Formulierung 1854 durch <persName key="p0014">Hanslicks</persName> musikästhetische Schrift <title key="w0007">Vom Musikalisch-Schönen</title>, nach welcher diejenige Musik als <soCalled>absolut</soCalled> zu bezeichnen ist, die sich unabhängig von außermusikalischen Elementen konstituiert und lediglich aus ihrer kompositorischen Anlage heraus legitimiert. Darüber hinaus ist nach <persName key="p0014">Hanslick</persName> nur Instrumentalmusik <soCalled>absolut</soCalled> – eine Definition, die für <persName key="p0017">Busonis</persName> Verständnis von absoluter Musik nicht hinreicht (Freiheit von den Bedingungen der Materie).</note>
                    
                    Was die Gesetzgeber darunter
                    <lb/>meinen, ist vielleicht das Entfernteste vom Absoluten
                    <lb/>in der Musik. Absolute Musik ist ein Formenspiel
                    <lb/>ohne dichterisches Programm, wobei die <hi rend="spaced-out">Form</hi> die
                    <lb/>Hauptsache sein soll. Aber gerade die Form steht der
                    <lb/>absoluten Musik entgegengesetzt, die doch den gött
                    <lb break="no"/>lichen Vorzug erhielt<choice><orig/><reg>,</reg></choice> zu schweben und von den Be
                    <lb break="no"/>dingungen der Materie frei zu sein. Auf dem Bilde
                    <lb/>endet die Darstellung eines Sonnenunterganges mit
                    <lb/>dem Rahmen; die unbegrenzte Naturerscheinung erhält
                    <lb/>eine viereckige Abgrenzung; die einmal gewählte Zeich
                    <lb break="no"/>nung der Wolke steht für immer unveränderlich da.
                    <lb/>Die Musik kann sich erhellen, sich verdunkeln, sich
                    <lb/>verschieben und endlich verhauchen wie die Himmels
                    <lb break="no"/>erscheinung selbst<choice><orig/><reg>,</reg></choice> und der Instinkt leitet den schaffenden
                    <lb/>Musiker, diejenigen Töne zu verwenden, die in dem
                    <lb/>Inneren des Menschen auf dieselbe Taste drücken und
                    
                    <pb n="8" facs="entwurf1907_14.jpg"/>
                    
                    denselben Wi<choice><sic>e</sic><corr/></choice>derhall erwecken, wie die Vorgänge in
                    <lb/>der Natur.</p>
                
                <p>Absolute Musik ist dagegen etwas ganz <choice><orig>n</orig><reg>N</reg></choice>üchternes,
                    <lb/>welches an geordnet aufgestellte Notenpulte erinnert,
                    <lb/>an Verhältnis von Tonika und Dominante, an Durch
                    <lb break="no"/>führungen und Codas.</p>
                
                <p>Ich höre da den zweiten Geiger sich um eine
                    <lb/>Quart tiefer abmühen, den gewandteren ersten nach
                    <lb break="no"/>zuahmen<choice><orig/><reg>,</reg></choice> und einen unnötigen Kampf auskämpfen, um
                    <lb/>dahin zu gelangen, wo man schon am Anfang stand.
                    <lb/>Diese Musik sollte vielmehr die architektonische hei<choice><orig>ss</orig><reg>ß</reg></choice>en
                    <lb/>oder die symmetrische oder die eingeteilte<choice><orig/><reg>,</reg></choice> und sie
                    <lb/>stammt daher, dass einzelne Tondichter <hi rend="spaced-out">ihren</hi> Geist
                    <lb/>und <hi rend="spaced-out">ihre</hi> Empfindung in eine solche Form gossen,
                    <lb/>weil es ihnen oder der Zeit am nächsten lag. Die
                    <lb/>Gesetzgeber haben Geist, Empfindung, die Individu
                    <lb break="no"/>alität jener Tonsetzer und ihre Zeit mit der symme
                    <lb break="no"/>trischen Musik identifiziert und schließlich – da sie
                    <lb/>weder den Geist, noch die Empfindung, noch die Zeit
                    <lb/>wiedergebären konnten, die Form als Symbol behalten
                    <lb/>und sie zum Schild, zur Religion erhoben. Die Ton
                    <lb break="no"/>dichter suchten und fanden diese Form als das geeig
                    <lb break="no"/>netste Mittel, <hi rend="spaced-out">ihre</hi> Gedanken mitzuteilen; sie ent
                    <lb break="no"/>schwebten – und die Gesetzgeber entdecken und ver
                    <lb break="no"/>wahren Euphorions auf der Erde zurückgebliebene<choice><sic>n</sic><corr/></choice>
                    <lb/>Gewänder:
                    <lb/>
                    
                    <quote source="#w0107" rend="indent dq-du" style="repeat(„)"><l>Noch immer glücklich aufgefunden!</l>
                        <l>die Flamme freilich ist verschwunden,</l>
                        <l>Doch ist mir um die Welt nicht leid.</l>
                        <l>Hier bleibt genug, Poeten einzuweihen</l>
                        <l>Zu stiften Gold- und Handwerksneid;</l>
                        <l>Und kann ich die Talente nicht verleihen,</l>
                        <l>Verborg’ ich wenigstens das Kleid</l></quote>.
                
                <note type="commentary" resp="#christian.schaper"><persName key="p0124">J. W. Goethe</persName>, <title key="w0107">Faust II</title>; es spricht Mephistopheles in Gestalt des alten Weibes Phorkyas; Kontext dieser Stelle ist die Totenklage der Helena über ihren Sohn Euphorion.</note>
                
                </p>
                
                <p>Ist’s nicht eigentümlich, dass man vom Kom
                    <lb break="no"/>ponisten in <choice><orig>A</orig><reg>a</reg></choice>llem Originalität fordert, und dass man
                    
                    <pb n="9" facs="entwurf1907_15.jpg"/>
                    
                    sie ihm in der Form verbietet? Was Wunder, dass
                    <lb/>man ihn – wenn er wirklich originell wird – der
                    <lb/>Formlosigkeit anklagt. <persName key="p0010">Mozart</persName>! den Sucher und den
                    <lb/>Finder, den gro<choice><orig>ss</orig><reg>ß</reg></choice>en Menschen mit dem kindlichen
                    <lb/>Herzen, ihn staunen wir an, an ihm hängen wir; nicht
                    <lb/>aber an seiner Toni<choice><orig>c</orig><reg>k</reg></choice>a und Dominante, seinen Durch
                    <lb break="no"/>führungen und Codas.</p>
                
            </div>
            
            <milestone unit="section" style="***" type="low-high-low" rend="align(center)"/>
            
            <div xml:id="d10-1907" corresp="#d10-1916">
                
                <p>Solche Befreiungslust erfüllte einen <persName key="p0001">Beethoven</persName>, den
                    <lb/>romantischen Revolutionsmenschen, dass er einen kleinen
                    <lb/>Schritt in der Zurückführung der Musik zu ihrer höheren
                    <lb/>Natur aufstieg; einen kleinen Schritt in der gro<choice><orig>ss</orig><reg>ß</reg></choice>en
                    <lb/>Aufgabe, einen gro<choice><orig>ss</orig><reg>ß</reg></choice>en Schritt in seinem eigenen
                    <lb/>Weg. Die ganz absolute Musik hat er nicht erreicht,
                    <lb/>aber in einzelnen Augenblicken geahnt, wie in der
                    <lb/>Introduktion zur Fuge der <title key="w0003">Hammerklavier-Sonate</title>.
                    <lb/>Überhaupt kamen die Tondichter in den vorbereitenden
                    <lb/>und vermittelnden Sätzen (Vorspielen und Übergängen)
                    <lb/>der wahren Natur der Musik am nächsten, wo sie
                    <lb/>glaubten<choice><orig/><reg>,</reg></choice> die symmetrischen Verhältnisse au<choice><orig>ss</orig><reg>ß</reg></choice>er Acht
                    <lb/>lassen zu dürfen<choice><orig/><reg>,</reg></choice> und selbst unbewusst frei aufatmeten.
                    <lb/>Selbst einen so viel kleineren <persName key="p0008">Schumann</persName> ergreift<choice><orig>,</orig><reg/></choice> an
                    <lb/>solchen Stellen <choice><orig>E</orig><reg>e</reg></choice>twas von dem Unbegrenzten dieser
                    <lb/>Pan-Kunst<choice><orig>, –</orig><reg></reg></choice> man denke an die Überleitung zum
                    <lb/>letzten Satze der <rs key="w0004"><choice><orig>D moll </orig><reg>d-Moll-</reg></choice>Sinfonie</rs> <choice><orig></orig><reg>–,</reg></choice> und gleiches kann
                    <lb/>man von <persName key="p0009">Brahms</persName> und der Introduktion zum Finale
                    <lb/>seiner <title key="w0005">ersten Sinfonie</title> behaupten.</p>
                
                <p>Aber sobald sie die Schwelle des <hi rend="spaced-out">Hauptsatzes</hi>
                    <lb/>beschreiten, wird ihre Haltung steif und konventionell,
                    <lb/>wie die eines Mannes, der in ein Amtszimmer tritt.</p>
                
            </div>
            
            <milestone unit="section" style="***" type="low-high-low" rend="align(center)"/>
            
            <div xml:id="d11-1907" corresp="#d10a-1916">
                
                <p>Neben <persName key="p0001">Beethoven</persName> ist
                    <persName key="p0012">Bach</persName> der <soCalled rend="dq-du">Ur-Musik</soCalled> am
                    <lb/>verwandtesten. Seine Orgelfantasien (und nicht die
                    <lb/>Fugen) haben unzweifelhaft einen starken Zug von dem<choice><orig/><reg>,</reg></choice>
                    
                    <pb n="10" facs="entwurf1907_16.jpg"/>
                    
                    was man <soCalled rend="dq-du">Mensch und Natur</soCalled> überschreiben könnte;
                    
                    <note style="*-repeat" place="bottom" n="1"><p>Seine Passions<choice><orig> rec</orig><reg>-Rez</reg></choice>itative haben das <soCalled rend="dq-du">Menschlich-Redende</soCalled>,
                        <lb/><hi rend="spaced-out">nicht</hi> <soCalled rend="dq-du">Richtig-Deklami<choice><orig/><reg>e</reg></choice>rte</soCalled>.</p></note>
                    
                    <lb/>bei ihm gestaltet es sich am <choice><sic>U</sic><corr>u</corr></choice>nbefangensten, weil er noch
                    <lb/>keine Vorgänger respekti<choice><orig/><reg>e</reg></choice>rte – (wenn auch bewunderte
                    <lb/>und sogar benützte) – und weil ihm die noch junge Er
                    <lb break="no"/>rungenschaft der temperi<choice><orig/><reg>e</reg></choice>rten Stimmung vorläufig un
                    <lb break="no"/>endlich neue Möglichkeiten erstehen lie<choice><orig>ss</orig><reg>ß</reg></choice>.</p>
                
                <p>Darum sind <persName key="p0012">Bach</persName> und <persName key="p0001">Beethoven</persName>
                    
                    <note style="*-repeat" place="bottom" n="2"><p>Als die charakteristischen Merkmale von <persName key="p0001">Beethovens</persName>
                        <lb/>Persönlichkeit möchte ich nennen: den dichterischen Schwung,
                        <lb/>die starke menschliche Empfindung (aus welcher seine revolu
                        <lb break="no"/>tionäre Gesinnung springt) und eine Vorverkündung des modernen
                        <lb/>Nervosismus. Diese Merkmale sind gewiss jenen eines <soCalled rend="dq-du">Klassikers</soCalled>
                        <lb/>entgegen<supplied>ge</supplied>setzt. Zudem ist
                        <persName key="p0001">Beethoven</persName> kein <soCalled rend="dq-du">Meister</soCalled> im Sinne
                        <lb/><persName key="p0010">Mozarts</persName> oder des späteren <persName key="p0006">Wagner</persName>, eben weil seine Kunst die
                        <lb/>Andeutung einer grö<choice><orig>ss</orig><reg>ß</reg></choice>eren, noch nicht vollkommen gewordenen,
                        <lb/>ist. <ref target="#entwurf1907-abs11">(Man vergleiche den nächstfolgenden Absatz.)</ref></p></note>
                    
                    als ein <hi rend="spaced-out">Anfang</hi>
                    <lb/>aufzufassen und nicht als unzuübertreffende Abge
                    <lb break="no"/>schlossenheiten. Unübertrefflich werden wahrscheinlich
                    <lb/>ihr Geist und ihre Empfindung bleiben; und das be
                    <lb break="no"/>stätigt wiederum das zu Beginn dieser Zeilen <choice><orig>g</orig><reg>G</reg></choice>esagte.
                    <lb/>Nämlich, dass die Empfindung und der Geist durch
                    <lb/>den Wechsel der Zeiten an Wert nichts einbü<choice><orig>ss</orig><reg>ß</reg></choice>en
                    <lb/>und dass <choice><orig>D</orig><reg>d</reg></choice>erjenige, der ihre höchsten Höhen ersteigt,
                    <lb/>jederzeit über <choice><sic>der</sic><reg>die</reg></choice> Menge ragen wird.</p>
                
            </div>
            
            <milestone unit="section" style="***" type="low-high-low" rend="align(center)"/>
            
            <div xml:id="d12-1907" corresp="#d11-1916">
                
                <p>Was noch überstiegen werden soll, ist ihre Aus
                    <lb break="no"/>drucksform und ihre Freiheit. <persName key="p0006">Wagner</persName>, ein germanischer
                    <lb/>Riese, der im Orchesterklang den irdischen Horizont
                    <lb/>streifte, der die Ausdrucksform zwar steigerte, aber in
                    <lb/>ein <hi rend="spaced-out">System</hi> brachte (Musikdrama, Deklamation, Leit
                    <lb break="no"/>motiv)<choice><orig/><reg>,</reg></choice> ist desse<supplied>n</supplied>twegen nicht weiter steigerungsfähig.
                    <lb/>Seine Kategorie beginnt und endet mit ihm selbst;
                    <lb/>vorerst<choice><orig/><reg>,</reg></choice> weil er sie zur höchsten Vollendung, zu einer
                    
                    <pb n="11" facs="entwurf1907_17.jpg"/>
                    
                    Abrundung brachte; sodann, weil die selbstgeforderte
                    <lb/>Aufgabe derart war, dass sie von einem Menschen
                    <lb/>allein bewältigt werden konnte.
                    
                    <note style="*-repeat" place="bottom" n="1"><p><q rend="dq-du">E<choice><sic>s</sic><corr>r</corr></choice> gibt uns zugleich mit dem Problem auch die Lösung</q><choice><orig/><reg>,</reg></choice>
                        <lb/>wie ich einmal von
                        <persName key="p0010">Mozart</persName> sagte.</p>
                    </note>
                    
                    Die Wege, die uns
                    <lb/><persName key="p0001">Beethoven</persName> eröffnet, können nur von Generationen
                    <lb/>zurückgelegt werden. Sie mögen – wie <choice><orig>A</orig><reg>a</reg></choice>lles im
                    <lb/>Weltsystem – nur einen Kreis bilden; dieser ist aber
                    <lb/>von solchen Dimensionen, dass der Teil, den wir von
                    <lb/>ihm sehen<choice><orig/><reg>,</reg></choice> uns als gerade Linie erscheint. <persName key="p0006">Wagner<choice><orig></orig><reg/></choice>s</persName>
                    <lb/>Kreis überblicken wir vollständig. – Ein Kreis im
                    <lb/>gro<choice><orig>ss</orig><reg>ß</reg></choice>en Kreise.</p>
                
            </div>
            
            <milestone unit="section" style="***" type="low-high-low" rend="align(center)"/>
            
            <div xml:id="d13-1907" corresp="#d12-1916">
                
                <p>Der Name <persName key="p0006">Wagner</persName> führt zur Programm<choice><orig>-M</orig><reg>m</reg></choice>usik.
                    <lb/>Sie ist als ein Gegensatz zu der sogenannten <soCalled rend="dq-du">absoluten</soCalled>
                    <lb/>Musik aufgestellt worden<choice><orig/><reg>,</reg></choice> und die Begriffe haben sich
                    <lb/>so versteinert, dass selbst die Verständigen sich an den
                    <lb/>einen oder den anderen Glauben halten, ohne eine
                    <lb/>dritte, au<choice><orig>ss</orig><reg>ß</reg></choice>er und über den beiden liegende Möglich
                    <lb break="no"/>keit<choice><orig>,</orig><reg/></choice> anzunehmen. In Wirklichkeit ist die Programm<choice><orig>-
                        <lb break="no"/>M</orig><reg>m</reg></choice>usik ebenso einseitig und begrenzt<choice><orig>,</orig><reg/></choice> wie die absolut
                    <lb/>genannte. Anstatt architektonischer und symmetrischer
                    <lb/>Formeln, anstatt der Toni<choice><orig>c</orig><reg>k</reg></choice>a- und Dominantenverhältnisse
                    <lb/>hat sie das bindende dichterische<choice><orig/><reg>,</reg></choice> zuweilen gar philo
                    <lb break="no"/>sophische Programm, diese Schiene, sich angeschnürt.</p>
                
            </div>
            
            <milestone unit="section" style="***" type="low-high-low" rend="align(center)"/>
            
            <div xml:id="d14-1907" corresp="#d13-1916">
                
                <p>Jedes Motiv – so will es mir scheinen – enthält
                    <lb/>wie ein Samen<choice><orig>,</orig><reg/></choice> seinen Trieb in sich. Verschiedene
                    <lb/>Pflanzen<choice><orig>-S</orig><reg>s</reg></choice>amen treiben verschiedene Pflanzenarten, an
                    <lb/>Form, Blättern, Blüten, Früchten, Wuchs und Farben
                    <lb/>von<choice><orig> </orig><reg/></choice>einander abweichend.
                    
                    <note style="*-repeat" place="bottom" n="2"><p><quote>»– – – <persName key="p0001">Beethoven</persName>, dont les esquisses <hi rend="spaced-out">thématiques
                        <lb/><choice><sic>on</sic><corr>ou</corr></choice> élémentaires</hi> sont innombrables, mais qui, sitôt les th<choice><sic>é</sic><corr>è</corr></choice>mes
                        <lb/>trouvés, semble par cela même en avoir établi tout l<choice><sic>a</sic><corr>e</corr></choice> d<choice><sic>e</sic><corr>é</corr></choice>ve
                        <lb break="no"/>loppement –«</quote> 
                        <bibl rend="align(right)">
                            (<author><persName key="p0016">Vincent d’<choice><orig> J</orig><reg>I</reg></choice>ndy</persName></author> in
                            <title key="w0050" rend="dq-du"><persName key="p0015">César Franck</persName></title>).
                        </bibl></p>
                    </note>
                </p>
                
                <pb n="12" facs="entwurf1907_18.jpg"/>
                
                <p>Selbst ein und dieselbe Pflanzengattung wächst
                    <lb/>an Ausdehnung, Gestalt und Kraft<choice><orig>,</orig><reg/></choice> in jedem Exemplar
                    <lb/>selbständig geartet. So liegt in jedem Motiv schon
                    <lb/>seine vollgereifte Form vorbestimmt; jedes einzelne
                    <lb/>muss sich anders entfalten, doch jedes folgt darin der
                    <lb/>Notwendigkeit der ewigen Harmonie. <hi rend="underline">Diese Form
                        <lb/>bleibt unzerstörbar, doch niemals sich gleich.</hi></p>
                
            </div>
            
            <milestone unit="section" style="***" type="low-high-low" rend="align(center)"/>
            
            <div xml:id="d15-1907" corresp="#d14-1916">
                
                <p>Das Motiv des <choice><orig>P</orig><reg>p</reg></choice>rogrammmusikalischen Werkes
                    <lb/>hat die nämlichen Bedingungen in sich; es mu<choice><orig>ß</orig><reg>ss</reg></choice> aber
                    <lb/>– schon bei seiner nächsten Entwicklungsphase –
                    <lb/>sich <hi rend="spaced-out">nicht nach dem eigenen Gesetz</hi>, sondern nach
                    <lb/>dem des <soCalled rend="dq-du">Programm<choice><orig/><reg>s</reg></choice></soCalled> formen, vielmehr <soCalled rend="dq-du">krümmen</soCalled>.
                    <lb/>Dergestalt, gleich in der ersten Bildung aus dem natur
                    <lb break="no"/>gesetzlichen Wege gebracht, gelangt es schließlich zu
                    <lb/>einem ganz unerwarteten Gipfel; wohin es nicht seine
                    <lb/>Organisation, sondern das Programm, die Handlung,
                    <lb/>die philosophische Idee absichtlich geführt.</p>
                
                <p>Und wie primitiv mu<choice><orig>ß</orig><reg>ss</reg></choice> diese Kunst bleiben! Gewi<choice><orig>ß</orig><reg>ss</reg></choice>
                    <lb/>gibt es nicht mi<choice><orig>ß</orig><reg>ss</reg></choice>zuverstehende, tonmalende Ausdrücke
                    <lb/>– sie haben die Veranlassung zu dem ganzen Prinzip
                    <lb/>gegeben –<choice><orig/><reg>,</reg></choice> aber es sind wenige und kleine Mittel, die
                    <lb/>einen ganz geringen Teil der Tonkunst ausmachen. Das
                    <lb/><choice><orig>w</orig><reg>W</reg></choice>ahrnehmbarste von ihnen, die Erniedrigung des <hi rend="spaced-out">Klanges</hi>
                    <lb/>zu <hi rend="spaced-out">Schall</hi>, bei Nachahmung von Naturgeräuschen:
                    <lb/><choice><orig>D</orig><reg>d</reg></choice>as Rollen des Donners, das Rauschen der Bäume
                    <lb/>und die Tierlaute; und schon weniger wahrnehmbar,
                    <lb/>symbolisch, die dem Gesichtssinn entnommenen Nach
                    <lb break="no"/>bildungen<choice><orig>,</orig><reg/></choice> wie Blitzesleuchten, Sprungbewegungen,
                    <lb/>Vogelflug; nur durch Übertragung des reflektierenden
                    <lb/>Gehirns verständlich: das Trompetensignal als krieger
                    <lb break="no"/>isches Symbol, die Schalmei als ländliches Schild, der
                    <lb/>Marschrhythmus in der Bedeutung des Schreitens, der
                    <lb/>Choral als Träger der religiösen Empfindung. Zählen
                    
                    <pb n="13" facs="entwurf1907_19.jpg"/>
                    
                    wir noch das National-Charakteristische – National-
                    <lb break="no"/>Instrumente, National-Weisen – zum <choice><orig>v</orig><reg>V</reg></choice>origen, so haben
                    <lb/>wir die Rüstkammer der Programm<choice><orig>-M</orig><reg>m</reg></choice>usik erschöpfend
                    <lb/>besichtigt. Bewegung und Ruhe, Moll und Dur, Hoch
                    <lb/>und Tief in ihrer herkömmlichen Bedeutung ergänzen
                    <lb/>das Inventar. Das sind gut verwendbare Nebenhilfs
                    <lb break="no"/>mittel in einem gro<choice><orig>ss</orig><reg>ß</reg></choice>en Rahmen, aber allein genommen
                    <lb/>ebenso wenig Musik, als Wachsfiguren Monumente zu
                    <lb/>nennen sind.</p>
                
            </div>
            
            <milestone unit="section" style="***" type="low-high-low" rend="align(center)"/>
            
            <div xml:id="d16-1907" corresp="#d15-1916">
                
                <p>Und was kann schlie<choice><orig>ss</orig><reg>ß</reg></choice>lich die Darstellung eines
                    <lb/>kleinen Vorganges auf Erden, der Bericht über einen
                    <lb/>ärgerlichen Nachbar<choice><orig/><reg>n</reg></choice> – gleichviel ob in der angrenzen
                    <lb break="no"/>den Stube oder im angrenzenden Weltteile – mit
                    <lb/>jener Musik, die durch das Weltall zieht, gemeinsam
                    <lb/>haben?</p>
                
            </div>
            
            <milestone unit="section" style="***" type="low-high-low" rend="align(center)"/>
            
            <div xml:id="d17-1907" corresp="#d16-1916">
                
                <p>Wohl ist es der Musik gegeben<choice><orig/><reg>,</reg></choice> die menschlichen
                    <lb/>Gemütszustände schwingen zu lassen: Angst (Leporello),
                    <lb/>Beklemmung, Erstarkung, Ermattung<choice><orig>, (</orig><reg> (</reg></choice><persName key="p0001">Beethovens</persName> letzte
                    <lb/>Quartette<choice><orig>)</orig><reg>),</reg></choice> Entschluss (Wotan), Zögern, Niedergeschlagen
                    <lb break="no"/>heit, Ermunterung, Härte, Weichheit, Aufregung, Be
                    <lb break="no"/>ruhigung, das Überraschende, das Erwartungsvolle, und
                    <lb/>mehr; ebenso den inneren Wi<choice><orig>e</orig><reg/></choice>derklang äu<choice><orig>ss</orig><reg>ß</reg></choice>erer Er
                    <lb break="no"/>eignisse, der in jenen Gemütsstimmungen enthalten
                    <lb/>ist. Nicht aber den Beweggrund jener Seelenregungen
                    <lb/>selbst: nicht die Freude über eine beseitigte Gefahr,
                    <lb/>nicht die Gefahr oder die Art der Gefahr, welche die
                    <lb/>Angst hervorruft; wohl einen Leidenschaftszustand, aber
                    <lb/>wiederum nicht die psychische Gattung dieser Leiden
                    <lb break="no"/>schaft, ob Neid oder Eifersucht; ebenso vergeblich ist
                    <lb/>es, moralische Eigenschaften, Eitelkeit, Klugheit in Töne
                    <lb/>umzusetzen, oder gar abstrakte Begriffe, wie Wahrheit
                    <lb/>und Gerechtigkeit, durch sie aussprechen zu wollen.
                    <lb/>Könnte man denken, wie ein armer, doch zufriedener
                    
                    <pb n="14" facs="entwurf1907_20.jpg"/>
                    
                    Mensch in Musik wiederzugeben wäre? Die Zufrieden
                    <lb break="no"/>heit, der seelische Teil, kann zu Musik werden; wo
                    <lb/>bleibt aber die Armut, das ethische Problem, das hier
                    <lb/>wichtig war: zwar arm, jedoch zufrieden<choice><orig>.</orig><reg>?</reg></choice> Das kommt
                    <lb/>daher, dass <q>arm</q> eine Form irdischer und gesellschaft
                    <lb break="no"/>licher Zustände ist, die in der ewigen Harmonie nicht
                    <lb/>zu finden ist. Musik ist aber ein Teil des schwingen
                    <lb break="no"/>den Weltalls.</p>
                
            </div>
            
            <milestone unit="section" style="***" type="low-high-low" rend="align(center)"/>
            
            <div xml:id="d18-1907" corresp="#d17-1916">
                
                <p>Daran kann ich wohl manche Nebenbetrach
                    <lb break="no"/>tung knüpfen: Der grö<choice><orig>ss</orig><reg>ß</reg></choice>te Teil moderner Theater<choice><orig>-M</orig><reg>m</reg></choice>usik
                    <lb/>leidet an dem Fehler, dass sie die Vorgänge, die sich
                    <lb/>auf der Bühne abspielen, wiederholen will, anstatt ihrer
                    <lb/>eigentlichen Aufgabe nachzugehen, den Seelenzustand
                    <lb/>der handelnden Personen<choice><orig>,</orig><reg/></choice> während jener Vorgänge zu
                    <lb/>tragen. Wenn die Bühne die Illusion eines Gewitters
                    <lb/>vortäuscht, so ist dieses Ereignis durch das Auge er
                    <lb break="no"/>schöpfend wahrgenommen. Fast alle Komponisten
                    <lb/>bemühen sich jedoch, das Gewitter in Tönen zu be
                    <lb break="no"/>schreiben, welches nicht nur eine unnötige und
                    <lb/>schwächere Wiederholung, sondern zugleich <choice><orig>eine</orig><reg>ein</reg></choice> Ver
                    <lb break="no"/>säumnis ihrer Aufgabe ist. Die Person auf der Bühne
                    <lb/>wird entweder von dem Gewitter seelisch beeinflusst<choice><orig/><reg>,</reg></choice>
                    <lb/>oder ihr Gemüt verweilt infolge von Gedanken, die
                    <lb/>es stärker in Anspruch nehmen, unbeirrt. Das Gewitter
                    <lb/>ist sichtbar und hörbar ohne Hilfe der Musik; was
                    <lb/>aber in der Seele des Menschen währenddessen vorgeht,
                    <lb/>das Unsichtbare und Unhörbare, das soll die Musik
                    <lb/>verständlich machen.</p>
                
            </div>
            
            <milestone unit="section" style="***" type="low-high-low" rend="align(center)"/>
            
            <div xml:id="d19-1907" corresp="#d18-1916">
                
                <p>Wiederum gibt es <soCalled rend="dq-du">sichtbare</soCalled> Seelenzustände auf
                    <lb/>der Bühne, um die sich die Musik nicht zu kümmern
                    <lb/>braucht. Nehmen wir die theatralische Situation,
                    
                    <pb n="15" facs="entwurf1907_21.jpg"/>
                    
                    dass eine lustige nächtliche Gesellschaft sich singend
                    <lb/>entfernt und dem Auge entschwindet, indessen im
                    <lb/>Vordergrund ein schweigsamer, erbitterter Zweikampf
                    <lb/>ausgefochten wird. Hier wird die Musik die dem
                    <lb/>Auge nicht mehr erreichbare lustige Gesellschaft durch
                    <lb/>den fortzusetzenden Gesang gegenwärtig halten müssen;
                    <lb/>was die beiden Vorderen treiben und dabei empfinden<choice><sic> ist,
                        <lb/></sic><reg>, ist</reg></choice> ohne jede weitere Erläuterung erkennbar<choice><orig/><reg>,</reg></choice> und die
                    <lb/>Musik darf, dramatisch gesprochen, nicht sich daran
                    <lb/>bet<choice><orig>h</orig><reg/></choice>eiligen, das tragische Schweigen nicht brechen.</p>
                
            </div>
            
            <milestone unit="section" style="***" type="low-high-low" rend="align(center)"/>
            
            <div xml:id="d20-1907" corresp="#d18a-1916">
                
                <p>Für bedingt gerechtfertigt halte ich den Modus
                    <lb/>der alten Oper, welche die durch eine dramatisch-
                    <lb break="no"/>bewegte S<choice><orig>c</orig><reg>z</reg></choice>ene gewonnene Stimmung in einem ge
                    <lb break="no"/>schlossenen Stücke zusammenfasste und ausklingen
                    <lb/>lie<choice><orig>ss</orig><reg>ß</reg></choice>. (Arie.) – Wort und Gesten vermittelten den
                    <lb/>dramatischen Gang der Handlung, von der Musik
                    <lb/>mehr oder weniger dürftig re<choice><orig>c</orig><reg>z</reg></choice>itativisch gefolgt; an
                    <lb/>dem Ruhepunkt angelangt<choice><orig/><reg>,</reg></choice> nahm die Musik den Haupt
                    <lb break="no"/>sitz wieder ein. Das ist weniger äu<choice><orig>ss</orig><reg>ß</reg></choice>erlich, als man
                    <lb/>es jetzt glauben machen will. Wieder war es aber
                    <lb/>die verknöcherte Form der <soCalled rend="dq-du">Arie</soCalled> selbst, die zu der
                    <lb/>Unwahrheit des Ausdrucks und zum Verfall führte.</p>
                
            </div>
            
            <milestone unit="section" style="***" type="low-high-low" rend="align(center)"/>
            
            <div xml:id="d21-1907" corresp="#d23-1916">
                
                <p>Der <hi rend="spaced-out">Vortrag</hi> in der Musik stammt aus jenen
                    <lb/>freien Höhen, aus welchen die Tonkunst selbst herab
                    <lb break="no"/>stieg. Wo ihr droht, irdisch zu werden, hat er sie
                    <lb/>zu heben und ihr zu ihre<choice><sic>n</sic><corr>m</corr></choice> ursprünglichen <q>schwebenden</q>
                    <lb/>Zustand zu verhelfen.</p>
                
                <p>Die Notation, die Aufschreibung, von Musik
                    <lb break="no"/>stücken ist zuerst ein ingeniöser Behelf, eine Improvi
                    <lb break="no"/>sation festzuhalten, um sie wiedererstehen zu lassen.
                    <lb/>Jene verhält sich aber zu dieser wie das Porträt zum
                    <lb/>lebendigen Modell. Der Vortragende hat die <hi rend="spaced-out">Starrheit
                        
                        <pb n="16" facs="entwurf1907_22.jpg"/>
                        
                        der Zeichen wieder aufzulösen</hi> und in Bewegung
                    <lb/>zu bringen. –</p>
                
                <p>Die Gesetzgeber aber verlangen, dass der Vor
                    <lb break="no"/>tragende die Starrheit der Zeichen wiedergibt<choice><orig/><reg>,</reg></choice> und
                    <lb/>erachten die Wiedergabe für um<choice><orig> </orig><reg/></choice>so vollkommener, je
                    <lb/>mehr sie sich an die Zeichen hält.</p>
                
                <p>Was der Tonsetzer <hi rend="spaced-out">notgedrungen</hi> von seiner
                    <lb/>Inspiration durch die Zeichen einbü<choice><orig>ss</orig><reg>ß</reg></choice>t,
                    
                    <note style="*-repeat" place="bottom" n="1">
                        
                        <p>Wie sehr die Notation den St<choice><orig>y</orig><reg>i</reg></choice>l in der Musik beeinflusst,
                            <lb/>die Fantasie fesselt, wie aus ihr die <soCalled rend="dq-du">Form</soCalled> sich bildete und aus
                            <lb/>der Form der <soCalled rend="dq-du"><choice><orig>C</orig><reg>K</reg></choice>onventionalismus</soCalled> des Ausdrucks entstand, das
                            <lb/>zeigt sich recht eindringlich, das rächt sich in tragischer Weise
                            <lb/>an <persName key="p0019">E. T. A. Hoffmann</persName>, der mir hier als ein typisches Beispiel
                            <lb/>einfällt.</p>
                        
                        <p>Dieses merkwürdigen Mannes Gehirnvorstellungen, die sich
                            <lb/>in das Traumhafte verloren und im Trans<choice><orig>c</orig><reg>z</reg></choice>endentalen schwelgten,
                            <lb/>wie seine Schriften in oft unnachahmlicher Weise dartun, hätten
                            <lb/>– so würde man folgern – in der an sich traumhaften und
                            <lb/>trans<choice><orig>c</orig><reg>z</reg></choice>endentalen Kunst der Töne erst recht die geeignete Sprache
                            <lb/>und Wirkung finden müssen.</p>
                        
                        <p>Die Schleier der Mystik, das innere Klingen der Natur, die
                            <lb/>Schauer des Übernatürlichen, die dämmerigen Unbestimmtheiten
                            
                            <pb sameAs="#pb_n17"/>
                            
                            der schlafwachenden Bilder – <choice><orig>A</orig><reg>a</reg></choice>lles, was er mit dem prä<choice><orig>c</orig><reg>z</reg></choice>isen
                            <lb/><hi rend="spaced-out">Wort</hi> schon so eindrucksvoll schilderte, das hätte er – man
                            <lb/>sollte denken – durch die Musik erst völlig lebendig erstehen
                            <lb/>lassen. Man vergleiche dagegen <persName key="p0019">Hoffmann<choice><orig></orig><reg/></choice>s</persName> bestes musikalisches
                            <lb/>Werk mit der schwächsten seiner literarischen Produktionen<choice><orig/><reg>,</reg></choice> und
                            <lb/>man wird mit Trauer wahrnehmen, wie ein übernommenes System
                            <lb/>von Taktarten, Perioden und Tonarten – zu dem noch der land
                            <lb break="no"/>läufige Opernst<choice><orig>y</orig><reg>i</reg></choice>l der Zeit das Seinige tut – aus dem Dichter
                            <lb/>einen Philister machen konnte. – Wie aber ein anderes Ideal der
                            <lb/>Musik ihm vorschwebte, entnehmen wir aus vielen und oft aus
                            <lb break="no"/>gezeichneten Bemerkungen des Schriftstellers selbst.</p></note>
                    
                    das soll
                    <lb/>der Vortragende durch seine eigene wiederherstellen.</p>
                
                <p>Den Gesetzgebern sind die Zeichen selbst das
                    <lb/>wichtigste, sie werden es ihnen mehr und mehr; die
                    <lb/>neue Tonkunst wird aus den alten Zeichen abgeleitet<choice><orig>,</orig><reg/></choice>
                    <lb/><hi rend="spaced-out">sie bedeuten nun die Tonkunst selbst</hi>.</p>
                
            </div>
            
            <milestone unit="section" style="***" type="low-high-low" rend="align(center)"/>
            
            <div xml:id="d22-1907" corresp="#d24-1916">
                
                <p>Läge es nun in der Macht der Gesetzgeber<choice><orig/><reg>,</reg></choice> so
                    <lb/>müsste ein und dasselbe Tonstück stets in ein und
                    <lb/>demselben Zeitmaß erklingen, so<choice><orig> </orig><reg/></choice>oft, von wem und
                    <lb/>unter welchen Bedingungen es auch gespielt würde.</p>
                
                <p>Es ist aber nicht möglich, die schwebende<choice><orig/><reg>,</reg></choice> expan
                    <lb break="no"/>sive Natur des göttlichen Kindes widersetzt sich; sie
                    <lb/>fordert das Gegenteil. Jeder Tag beginnt anders als
                    
                    <pb xml:id="pb_n17" n="17" facs="entwurf1907_23.jpg"/>
                    
                    der vorige und doch immer mit einer Morgenröte. –
                    <lb/>Große Künstler spielen ihre eigenen Werke immer
                    <lb/>wieder verschieden, gestalten sie im Augenblicke um,
                    <lb/>beschleunigen und halten zurück – wie sie es nicht
                    <lb/>in Zeichen umsetzen konnten –<choice><orig/><reg>,</reg></choice> und immer nach den
                    <lb/>gegebenen Verhältnissen jener <q>ewigen Harmonie</q>.</p>
                
                <p>Da wird der Gesetzgeber unwillig und verweist
                    <lb/>den Schöpfer auf dessen eigene Zeichen. So, wie es
                    <lb/>heute steht, behält der Gesetzgeber recht.</p>
                
            </div>
            
            <milestone unit="section" style="***" type="low-high-low" rend="align(center)"/>
            
            <div xml:id="d23-1907" corresp="#d25-1916">                
                
                <p><mentioned rend="dq-du">Notation</mentioned> (<soCalled rend="dq-du">S<choice><orig>c</orig><reg>k</reg></choice>ription</soCalled>) bringt mich auf Trans<choice><orig>c</orig><reg>k</reg></choice>rip
                    <lb break="no"/>tion: gegenwärtig ein recht missverstandener<choice><orig/><reg>,</reg></choice> fast
                    <lb/>schimpflicher Begriff. Die häufige Opposition<choice><orig/><reg>,</reg></choice> die ich
                    <lb/>mit <soCalled rend="dq-du">Trans<choice><orig>c</orig><reg>k</reg></choice>riptionen</soCalled> erregte<choice><orig/><reg>,</reg></choice> und die Opposition, die
                    <lb/>oft unvernünftige Kritik in mir hervorrief, veranlassten
                    <lb/>mich zum Versuch, über diesen Punkt Klarheit zu
                    <lb/>gewinnen. Was ich endgültig darüber denke, ist:
                    <lb/>Jede Notation ist schon Trans<choice><orig>c</orig><reg>k</reg></choice>ription eines abstrakten
                    <lb/>Einfalls. Mit dem Augenblick<choice><orig/><reg>,</reg></choice> da die Feder sich seiner
                    <lb/>bemächtigt<choice><orig/><reg>,</reg></choice> verliert der Gedanke seine Originalgestalt.
                    <lb/>Die Absicht<choice><orig/><reg>,</reg></choice> den Einfall aufzuschreiben, bedingt schon
                    <lb/>die Wahl von Taktart und Tonart. Form und Klang
                    <lb break="no"/>mittel, für welche der Komponist sich entscheiden mu<choice><orig>ß</orig><reg>ss</reg></choice>,
                    <lb/>bestimmen mehr und mehr den Weg und die Grenzen.</p>
                
                <pb n="18" facs="entwurf1907_24.jpg"/>
                
                <p>Es ist ähnlich wie mit dem Menschen. Nackt
                    <lb/>und mit noch unbestimmbaren Neigungen geboren,
                    <lb/>entschließt er sich, oder wird er in einem gegebenen
                    <lb/>Augenblick zum Entschlu<choice><orig>ß</orig><reg>ss</reg></choice> getrieben, eine Laufbahn
                    <lb/>zu wählen. Mag auch vom Einfall oder vom Menschen
                    <lb/>manches Originale, das unverwüstlich ist, weiter be
                    <lb break="no"/>stehen: sie sind doch von dem Augenblick des Ent
                    <lb break="no"/>schlu<choice><orig>ß</orig><reg>ss</reg></choice>es an zum Typus einer Klasse herabgedrückt.
                    <lb/>Der Einfall wird zu einer Sonate<choice><orig>,</orig><reg/></choice> oder einem Konzert;
                    <lb/>der Mensch zum Soldaten oder Priester. Das ist ein
                    <lb/>Arrangement des Originals. Von dieser ersten zu einer
                    <lb/>zweiten Trans<choice><orig>c</orig><reg>k</reg></choice>ription ist der Schritt verhältnismä<choice><orig>ss</orig><reg>ß</reg></choice>ig
                    <lb/>kurz und unwichtig. Doch wird im Allgemeinen nur
                    <lb/>von der <choice><orig>Z</orig><reg>z</reg></choice>weiten Aufhebens gemacht. Dabei übersieht
                    <lb/>man, da<choice><orig>ß</orig><reg>ss</reg></choice> eine Trans<choice><orig>c</orig><reg>k</reg></choice>ription die Originalfa<choice><orig>ß</orig><reg>ss</reg></choice>ung
                    <lb/>nicht zerstört, also ein<choice><sic>e</sic><corr/></choice> Verlust dieser durch jene nicht
                    <lb/>entsteht. –</p>
                
                <p>Auch der Vortrag eines Werkes ist eine Trans<choice><orig>c</orig><reg>k</reg></choice>rip
                    <lb break="no"/>tion, und auch dieser kann – er mag noch so frei
                    <lb/>sich geb<choice><orig>e</orig><reg>ä</reg></choice>rden – niemals das Original aus der Welt
                    <lb/>schaffen.</p>
                
                <p>– Denn das musikalische Kunstwerk besteht, vor
                    <lb/>seinem Ertönen und nachdem es vorübergeklungen,
                    <lb/><hi rend="spaced-out">ganz</hi> und <hi rend="spaced-out">unversehrt</hi> da. Es ist zugleich in und
                    <lb/>au<choice><orig>ss</orig><reg>ß</reg></choice>er der Zeit<choice><orig/><reg>,</reg></choice> und sein Wesen ist es, das uns eine
                    <lb/>greifbare Vorstellung des sonst ungreifbaren Begriffes
                    <lb/>von der <hi rend="spaced-out">Idealität der Zeit</hi> geben kann.</p>
                
                <p>Im Übrigen muten die meisten Klavier<choice><orig>-K</orig><reg>k</reg></choice>ompo
                    <lb break="no"/>sitionen <persName key="p0001">Beethovens</persName> wie Trans<choice><orig>c</orig><reg>k</reg></choice>riptionen vom Orchester
                    <lb/>an; die meisten <persName key="p0008">Schumann’schen</persName> Orchesterwerke wie
                    <lb/>Übertragungen vom Klavier – und sind’s in gewisser
                    <lb/>Weise auch. –</p>
                
            </div>
            
            <milestone unit="section" style="***" type="low-high-low" rend="align(center)"/>
            
            <div xml:id="d24-1907" corresp="#d26-1916">
                
                <p>Merkwürdigerweise steht bei den <soCalled rend="dq-du">Buchstaben<choice><orig>-
                    <lb break="no"/>T</orig><reg>t</reg></choice>reuen</soCalled> die <hi rend="spaced-out">Variationenform</hi> in gro<choice><orig>ss</orig><reg>ß</reg></choice>em Ansehen.
                    
                    <pb n="19" facs="entwurf1907_25.jpg"/>
                    
                    Das ist seltsam, weil die Variationenform – wenn sie
                    <lb/>über ein fremdes Thema aufgebaut ist – eine <hi rend="spaced-out">ganze
                        <lb/>Reihe von Bearbeitungen</hi> gibt<choice><orig/><reg>,</reg></choice> und zwar um<choice><orig> </orig><reg/></choice>so
                    <lb/>respektloser, je geistreicher<supplied>er</supplied> Art sie sind.</p>
                
                <p>So gilt die <hi rend="spaced-out">Bearbeitung</hi> nicht, weil sie an dem
                    <lb/>Original <hi rend="spaced-out">ändert</hi>; und es gilt die <hi rend="spaced-out">Veränderung</hi>, ob
                    <lb break="no"/>wohl sie das Original <hi rend="spaced-out">bearbeitet</hi>.</p>
                
            </div>
            
            <milestone unit="section" style="***" type="low-high-low" rend="align(center)"/>
            
            <div xml:id="d25-1907" corresp="#d27-1916">               
                
                <p><mentioned rend="dq-du">Musikalisch</mentioned> ist ein Begriff<choice><orig/><reg>,</reg></choice> der den Deutschen
                    <lb/>angehört<choice><orig/><reg>,</reg></choice> und die Anwendung des Wortes selbst<choice><sic>,</sic><reg/></choice> findet
                    <lb/>sich in dieser Sinn-Übertragung in keiner anderen
                    <lb/>Sprache. Es ist ein Begriff<choice><orig/><reg>,</reg></choice> der den Deutschen ange
                    <lb break="no"/>hört und nicht der allgemeinen Kultur, und seine Be
                    <lb break="no"/>zeichnung ist falsch und unübersetzbar. <mentioned rend="dq-du">Musikalisch</mentioned>
                    <lb/>ist von Musik hergeleitet, wie <mentioned rend="dq-du">poetisch</mentioned> von Poesie
                    <lb/>und <mentioned rend="dq-du">physikalisch</mentioned> von Physik. Wenn ich sage:
                    <lb/><persName key="p0002">Schubert</persName> war einer der musikalisch<choice><orig>e</orig><reg/></choice>sten Menschen, so
                    <lb/>ist das dasselbe<choice><orig/><reg>,</reg></choice> als ob
                    ich sagte: <persName key="p0003">Helmholtz</persName> war einer
                    <lb/>der physikalisch<choice><orig>e</orig><reg/></choice>sten. Musikalisch ist: was in R<supplied>h</supplied>ythmen
                    <lb/>und Intervallen <hi rend="spaced-out">tönt</hi>. Ein Schrank kann <soCalled rend="dq-du">musikalisch</soCalled>
                    <lb/>sein, wenn er ein <soCalled rend="dq-du">Spielwerk</soCalled> enthält.
                    
                    <note style="*-repeat" place="bottom" n="1">
                        <p>Die einzige Art Menschen, die man <hi rend="spaced-out">musikalisch</hi> nennen
                            <lb/>sollte, wären die Sänger; weil sie selbst erklingen können. In
                            <lb/>derselben Weise könnte ein <hi rend="spaced-out">Clown</hi>, der durch einen Trick Töne
                            <lb/>von sich gibt, sobald man ihn berührt, ein <hi rend="spaced-out">nachgemachter
                                <lb/>musikalischer Mensch</hi> heißen.</p></note>
                    
                    Im vergleichen
                    <lb break="no"/>den Sinne kann <mentioned rend="dq-du">musikalisch</mentioned> allenfalls noch wohl
                    <lb break="no"/>lautend bedeuten.</p>
                
                <p>
                    <quote rend="dq-du">Meine Verse sind zu musikalisch, als da<choice><orig>ß</orig><reg>ss</reg></choice> sie noch
                        <lb/>in Musik gesetzt werden könnten</quote>, sagte mir einmal
                    <lb/><rs key="p0086">ein bekannter Dichter</rs>.
                    
                    <quote rend="indent">
                        <l xml:id="EN1" xml:lang="en" corresp="#DE1" rend="antiqua"><anchor subtype="quoteStart" type="delimiter" rend="dq-du"/>Spirits moving musically</l>
                        <l xml:id="EN2" xml:lang="en" corresp="#DE2" rend="antiqua">To a lutes well-tuned law.<anchor subtype="quoteEnd" type="delimiter" rend="dq-du"/></l>
                    </quote>
                    
                    <quote rend="indent">
                        <l xml:id="D1" corresp="#EN1">(<anchor subtype="quoteStart" type="delimiter" rend="dq-du"/>Geister schwebten musikalisch</l>
                        <l xml:id="D2" corresp="#EN2">zu der Laute wohlgestimmtem Satz<anchor subtype="quoteEnd" type="delimiter" rend="dq-du"/>)</l>
                    </quote>
                    
                    <pb n="20" facs="entwurf1907_26.jpg"/>
                    
                    schreibt <persName key="p0004">E. A. Poe</persName>; endlich spricht man ganz richtig
                    <lb/>von einem <soCalled rend="dq-du">musikalischen Lachen</soCalled>, weil es wie Musik
                    <lb/><hi rend="spaced-out">klingt</hi>.</p>
                
                <p>In der angewandten und fast ausschlie<choice><orig>ss</orig><reg>ß</reg></choice>lich ge
                    <lb break="no"/>brauchten deutschen Bedeutung<choice><orig>,</orig><reg/></choice> ist ein musikalischer
                    <lb/>Mensch ein solcher, der dadurch Sinn für Musik be
                    <lb break="no"/>kundet, da<choice><orig>ß</orig><reg>ss</reg></choice> er das <hi rend="spaced-out">Technische</hi> dieser Kunst wohl
                    <lb/>unterscheidet und empfindet. Unter Technischem ver
                    <lb break="no"/>stehe ich hier wieder den R<supplied>h</supplied>ythmus, die Harmonie, die
                    <lb/>Intonation, die Stimmführung und die Thematik. Je
                    <lb/>mehr Feinheiten er darin zu hören oder wiederzugeben
                    <lb/>versteht, für um<choice><orig> </orig><reg/></choice>so <hi rend="spaced-out">musikalischer</hi> wird er gehalten.</p>
                
                <p>Bei dem großen Gewicht, das man auf diese Be
                    <lb break="no"/>standteile der Tonkunst legt, ist selbstverständlich das
                    <lb/><soCalled rend="dq-du">Musikalische</soCalled> von höchster Bedeutung geworden. –
                    <lb/>Demnach mü<choice><orig>ß</orig><reg>ss</reg></choice>te ein Künstler, der technisch vollkommen
                    <lb/>spielt<choice><orig/><reg>,</reg></choice> für den meist musikalischen Spieler gelten; weil
                    <lb/>man aber mit <mentioned rend="dq-du">Technik</mentioned> nur die mechanische Be
                    <lb break="no"/>herrschung des Instruments meint, so hat man <mentioned rend="dq-du">technisch</mentioned>
                    <lb/>und <mentioned rend="dq-du">musikalisch</mentioned> zu Gegensätzen gemacht.</p>
                
                <p>Man ist so weit gegangen, ein Musikstück selbst
                    <lb/>als <soCalled rend="dq-du">musikalisch</soCalled> zu bezeichnen,
                    
                    <note style="*-repeat" place="bottom" n="1">
                        <p><q rend="dq-du">Diese Kompositionen sind aber so musikalisch</q><choice><orig/><reg>,</reg></choice> sagte
                            <lb/>mir einmal ein Geiger von einem vierhändigen Werkchen, das ich
                            <lb/>zu unbedeutend fand.</p>
                    </note>
                    
                    oder gar von einem
                    <lb/>großen Komponisten wie <persName key="p0005">Berlioz</persName><choice><orig>,</orig><reg/></choice> zu behaupten, er
                    <lb/>wäre es nicht in genügendem Maße.
                    
                    <note style="*-repeat" place="bottom" n="2">
                        <p><q rend="dq-du">Mein Hund ist <hi rend="spaced-out">sehr</hi> musikalisch</q><choice><orig/><reg>,</reg></choice> habe ich allen Ernstes
                            <lb/>sagen gehört. Sollte der Hund über <persName key="p0005">Berlioz</persName> gestellt werden?</p>
                    </note>
                    
                    <mentioned rend="dq-du">Unmusikalisch</mentioned>
                    <lb/>ist der stärkste Tadel; er kennzeichnet den damit Be
                    <lb break="no"/>troffenen und macht ihn zum Geächteten.
                    
                    <note style="*-repeat" place="bottom" n="3"><p>Ein Schicksal, das auch mich betroffen hat.</p></note>
                    
                </p>
                
                <p>In einem Lande wie <placeName key="l0013">Italien</placeName>, wo der Sinn für
                    <lb/>musikalische Freuden allgemein ist, wird diese Unter
                    <lb break="no"/>scheidung überflüssig<choice><orig/><reg>,</reg></choice> und das Wort dafür ist in der
                    
                    <pb n="21" facs="entwurf1907_27.jpg"/>
                    
                    Sprache nicht vorhanden. In <placeName key="l0014">Frankreich</placeName>, wo die Em<supplied>p</supplied>
                    <lb break="no"/>findung für Musik nicht im Volke lebt, gibt es Musiker
                    <lb/>und Nichtmusiker. Von den Übrigen einige <q rend="dq-du"><foreign xml:lang="fr">aiment
                        <lb/>beaucoup la musique</foreign></q>, oder <q rend="dq-du"><foreign xml:lang="fr">ils ne l’aiment pas</foreign></q>.
                    <lb/>Nur in <placeName key="l0015">Deutschland</placeName> macht man eine Ehrensache daraus<choice><orig/><reg>,</reg></choice>
                    <lb/><soCalled rend="dq-du">musikalisch</soCalled> zu sein, da<choice><sic>ß</sic><corr>s</corr></choice> heißt nicht nur Liebe zur
                    <lb/>Musik zu empfinden, sondern hauptsächlich sie in
                    <lb/>ihren technischen Ausdrucksmitteln zu verstehen und
                    <lb/>deren Gesetze einzuhalten.</p>
                
                <p>Tausend Hände halten das schwebende Kind und
                    <lb/>bewachen wohlmeinend seine Schritte, da<choice><orig>ß</orig><reg>ss</reg></choice> es nicht
                    <lb/>auffliege<choice><orig>,</orig><reg/></choice> und so vor einem ernstlichen Fall bewahrt
                    <lb/>bleibe. Aber es ist noch so jung und ist ewig; die
                    <lb/>Zeit seiner Freiheit wird kommen. Wenn es aufhören
                    <lb/>wird<choice><orig/><reg>,</reg></choice> <soCalled rend="dq-du">musikalisch</soCalled> zu sein.</p>
                
            </div>
            
            <milestone unit="section" style="***" type="low-high-low" rend="align(center)"/>
            
            <div xml:id="d26-1907" corresp="#d31-1916">
                
                <p>Der Schaffende soll kein überliefertes Gesetz auf
                    <lb/>Treu und Glauben hinnehmen und sein eigenes Schaffen
                    <lb/>jenem gegenüber von vornherein als Ausnahme be
                    <lb break="no"/>trachten. Er müsste für seinen eigenen Fall ein ent
                    <lb break="no"/>sprechendes eigenes Gesetz suchen, formen und es,
                    <lb/>nach der ersten vollkommenen Anwendung, wieder
                    <lb/>zerstören, um nicht selbst bei einem nächsten Werke
                    <lb/>in Wiederholungen zu verfallen.</p>
                
                
                <p>Die Aufgabe des Schaffenden besteht darin, Gesetze
                    <lb/>aufzustellen, und nicht<choice><orig/><reg>,</reg></choice> Gesetzen zu folgen. Wer ge
                    <lb break="no"/>gebenen Gesetzen folgt, hört auf, ein Schaffender
                    <lb/>zu sein.</p>
                
                <p>Die Schaffenskraft ist um<choice><orig> </orig><reg/></choice>so erkennbarer, je unab
                    <lb break="no"/>hängiger sie von Überlieferungen sich zu machen ver
                    <lb break="no"/>mag. Aber die Absichtlichkeit im Umgehen der Ge
                    <lb break="no"/>setze kann nicht Schaffenskraft vortäuschen, noch
                    <lb/>weniger erzeugen.</p>
                
                <p>Der echte Schaffende erstrebt im Grunde nur die
                    <lb/><hi rend="spaced-out">Vollendung</hi>. Und indem er diese mit <hi rend="spaced-out">seiner</hi> In
                    
                    <pb break="no" n="22" facs="entwurf1907_28.jpg"/>
                    
                    dividualität in Einklang bringt, entsteht absichtslos ein
                    <lb/>neues Gesetz.</p>
                
            </div>
            
            <milestone unit="section" style="***" type="low-high-low" rend="align(center)"/>
            
            <div xml:id="d27-1907" corresp="#d34-1916">
                
                <p>So eng geworden ist unser Tonkreis, so stereotyp
                    <lb/>seine Ausdrucksform, da<choice><orig>ß</orig><reg>ss</reg></choice> es zur Zeit nicht ein be
                    <lb break="no"/>kanntes Motiv gibt, auf das nicht ein anderes bekanntes
                    <lb/>Motiv passte, so da<choice><orig>ß</orig><reg>ss</reg></choice> es zu gleicher Zeit mit dem ersten
                    <lb/>gespielt werden könnte. Um nicht mich hier in
                    <lb/>Spielereien zu verlieren<choice><orig/><reg>,</reg></choice>
                    
                    <note style="*-repeat" place="bottom" n="1">
                        <p>Eine solche Spielerei unternahm ich einmal mit einem
                            <lb/>Freunde, um scherzeshalber festzustellen, wie viele von den ver
                            <lb/>breiteten Musikstücken nach dem Schema des zweiten Themas im
                            <lb/>Adagio der <title key="w0001">IX. Symphonie</title> gebildet waren. In wenigen Augen
                            <lb/>blicken hatten wir an fünfzehn Analogien der verschiedensten
                            <lb/>Gattung beisammen, darunter welche niederster Kunst. Und
                            <lb/><persName key="p0001">Beethoven</persName> selbst. Ist das Thema des Finale<choice><orig/><reg>s</reg></choice> der <rs key="w0009" rend="dq-du">fünften</rs> ein
                            <lb/>anderes als jenes<choice><orig/><reg>,</reg></choice> womit die <rs key="w0008" rend="dq-du">zweite</rs> ihr Allegro ansagt? Und
                            <lb/>als das Hauptmotiv des <title key="w0010">III. Klavier<choice><orig>-K</orig><reg>k</reg></choice>onzerts</title>, diesmal in Moll? –</p>
                    </note>
                    
                    enthalte ich mich jedes Beispiels.</p>
                
            </div>
            
            <milestone unit="section" style="***" type="low-high-low" rend="align(center)"/>
            
            <div xml:id="d28-1907" corresp="#d36-1916">
                
                <p>Was in unserer heutigen Tonkunst ihrem Urwesen
                    <lb/>am nächsten rückt, sind die Pause und die Fermate.
                    <lb/>Große Vortragskünstler, Improvisatoren, wissen auch
                    <lb/>dieses Ausdrucks<choice><orig>-W</orig><reg>w</reg></choice>erkzeug im höheren und ausgiebigeren
                    <lb/>Maße zu verwerten. Die spannende Stille zwischen
                    <lb/>zwei Sätzen, in dieser Umgebung <hi rend="spaced-out">selbst Musik</hi>, lä<choice><orig>ß</orig><reg>ss</reg></choice>t
                    <lb/>weiter ahnen, als der bestimmtere, aber deshalb weniger
                    <lb/>dehnbare Laut vermag.</p>
                
            </div>
            
            <milestone unit="section" style="***" type="low-high-low" rend="align(center)"/>
            
            <div xml:id="d29-1907" corresp="#d37-1916">
                
                <p><soCalled rend="dq-du">Zeichen</soCalled> sind es auch, und nichts anderes, was
                    <lb/>wir heute unser <soCalled rend="dq-du"><hi rend="spaced-out">Tonsystem</hi></soCalled> nennen. Ein ingeniöser
                    <lb/>Behelf, etwas von jener ewigen Harmonie festzuhalten;
                    <lb/>eine kümmerliche Taschenausgabe jenes en<choice><orig>c</orig><reg>z</reg></choice>yklopä
                    <lb break="no"/>dischen Werkes; künstliches Licht anstatt Sonne. –
                    
                    <pb n="23" facs="entwurf1907_29.jpg"/>
                    
                    Habt ihr bemerkt, wie die Menschen über die glänzende
                    <lb/>Beleuchtung eines Saales den Mund aufsperren? Sie
                    <lb/>tun es niemals über den millionenmal stärkeren Mittags
                    <lb break="no"/>sonnenschein. –</p>
                
                <p>Und auch hier sind die Zeichen bedeutsamer ge
                    <lb break="no"/>worden<choice><orig>, als das</orig><reg> als das,</reg></choice> was sie bedeuten sollen und nur
                    <lb/>andeuten können.</p>
                
                <p>Wie wichtig ist doch die <soCalled rend="dq-du">Terz</soCalled>, die <soCalled rend="dq-du">Quinte</soCalled>
                    <lb/>und die <soCalled rend="dq-du">O<choice><orig>c</orig><reg>k</reg></choice>tave</soCalled>. Wie streng unterscheiden wir
                    <lb/><soCalled rend="dq-du"><choice><orig>C</orig><reg>K</reg></choice>onsonanzen</soCalled> und <soCalled rend="dq-du">Dissonanzen</soCalled><hi rend="spaced-out">da, wo es über
                        <lb break="no"/>haupt Dissonanzen nicht geben kann</hi>!</p>
                
                <p>Wir haben die O<choice><orig>c</orig><reg>k</reg></choice>tave in zwölf gleich von<choice><orig> </orig><reg/></choice>ein
                    <lb break="no"/>ander entfernte<choice><orig>n</orig><reg/></choice> Stufen abgeteilt, weil wir uns irgendwie
                    <lb/>behelfen mussten, und haben unsere Instrumente so ein
                    <lb break="no"/>gerichtet, da<choice><orig>ß</orig><reg>ss</reg></choice> wir niemals darüber oder darunter oder
                    <lb/>dazwischen gelangen können. Namentlich die Tasten
                    <lb break="no"/>instrumente haben unser Ohr gründlich eingeschult, so
                    <lb/>da<choice><orig>ß</orig><reg>ss</reg></choice> wir nicht mehr fähig sind, Anderes zu hören; –
                    <lb/>als nur im Sinne der Unreinheit. Und die Natur schuf
                    <lb/>eine <hi rend="spaced-out">unendliche Abstufung – unendlich</hi>! <hi rend="spaced-out"><choice><orig>w</orig><reg>W</reg></choice>er
                        <lb/>weiß</hi> es heute noch?
                    
                    <note style="*-repeat" place="bottom" n="1">
                        <cit>
                            <q rend="dq-du">Die gleichschwebende 12stufige Temperatur, welche be
                                <lb break="no"/>reits seit ca. <date when-iso="1500">1500</date> theoretisch erörtert, aber erst kurz vor <date when-iso="1700">1700</date>
                                <lb/>prin<choice><sic>c</sic><corr>z</corr></choice>ipiell aufgestellt wurde (durch <persName key="p0011">Andreas Werkmeister</persName>)<choice><sic/><corr>,</corr></choice> teilt die
                                <lb/>O<choice><sic>c</sic><corr>k</corr></choice>tave in zwölf gleiche Teile (Halbtöne, daher <soCalled rend="dq-du">Zwölfhalbtonsystem</soCalled>)
                                <lb/>und gewinnt damit Mittelwerte, welche kein Intervall wirklich
                                <lb/>rein, aber alle leidlich brauchbar intonieren.</q>
                            <bibl>(<author><persName key="p0088">Riemann</persName></author>, <title>Musiklexikon</title>)</bibl>
                        </cit>
                        
                        <note type="commentary" resp="#christian.schaper">Sub voce <q>Temperatur</q>; Busoni zitiert die <ref type="ext" target="https://archive.org/stream/musiklexikon00riemgoog#page/n1159/mode/2up">5. Auflage (1900), S. 1124</ref>.</note>
                        
                        <p>So haben wir durch <persName key="p0011">Andreas Werkmeister</persName>, diesem Werk
                            <lb break="no"/>meister in der Kunst, das <soCalled rend="dq-du">Zwölfhalbtonsystem</soCalled> mit lauter un
                            <lb break="no"/>reinen, aber leidlich brauchbaren Intervallen gewonnen. Was ist
                            <lb/>aber rein und was unrein? Unser Ohr hört ein verstimmtes
                            <lb/>Klavier, bei welchem vielleicht <soCalled rend="dq-du">reine und unbrauchbare</soCalled> Intervalle
                            <lb/>entstanden sind, als <hi rend="spaced-out">unrein</hi> an. Das diplomatische Zwölfer-
                            <lb break="no"/>System ist ein notgedrungener Behelf<choice><orig/><reg>,</reg></choice> und doch wachen wir über
                            <lb/>die Wahrung seiner Unvollkommenheiten.</p>
                    </note>
                    
                </p>
                
                <p>Und innerhalb dieser zwölfteiligen O<choice><orig>c</orig><reg>k</reg></choice>tave haben
                    <lb/>wir noch eine Folge bestimmter Abstände abgesteckt,
                    
                    <pb n="24" facs="entwurf1907_30.jpg"/>
                    
                    sieben an der Zahl, und darauf unsere ganze Ton
                    <lb break="no"/>kunst gestellt. Was sagte ich, <hi rend="spaced-out">eine</hi> Folge? Zwei
                    <lb/>solche Folgen, für jeden Fuß eine, die Dur- und Moll-
                    <lb break="no"/>Skala. Wenn wir dieselbe Folge von Abständen von
                    <lb/>einer anderen der 12 Zwischenstufen aus ansetzen, so
                    <lb/>gibt es eine <hi rend="spaced-out">neue Tonart</hi>, und sogar eine fremde!
                    <lb/>Was für ein gewaltsam beschränktes System diese erste
                    <lb/>Verworrenheit ergab,
                    
                    <note style="*-repeat" place="bottom" n="1"><p>Man nennt es <soCalled rend="dq-du">Harmonielehre</soCalled>.</p></note>
                    
                    steht in den Gesetzbüchern zu
                    <lb/>lesen: wir wollen es nicht hier wiederholen.</p>
                
            </div>
            
            <milestone unit="section" style="***" type="low-high-low" rend="align(center)"/>
            
            <div xml:id="d30-1907" corresp="#d37a-1916">
                
                <p>Wir lehren vierundzwanzig Tonarten, zwölfmal die
                    <lb/>beiden Siebenfolgen, aber wir verfügen in der Tat nur
                    <lb/>über zwei: die Durtonart und die Molltonart. <hi rend="spaced-out">Die
                        <lb/>anderen sind nur Transpositionen</hi>. Man will
                    <lb/>durch die einzelnen Transpositionen einen verschiedenen
                    <lb/>Charakter e<choice><sic>u</sic><corr>n</corr></choice>tstehen hören: aber das ist Täuschung.
                    <lb/>In <placeName key="l0140">England</placeName>, wo die hohe Stimmung herrscht<choice><orig/><reg>,</reg></choice> werden
                    <lb/>die bekanntesten Werke um einen halben Ton höher
                    <lb/>gespielt, als sie noti<choice><orig/><reg>e</reg></choice>rt sind, ohne da<choice><orig>ß</orig><reg>ss</reg></choice> ihre Wirkung
                    <lb/>verändert wird. Sänger transponieren zu ihrer Bequem
                    <lb break="no"/>lichkeit ihre Arie<choice><orig>,</orig><reg/></choice> und la<choice><orig>ß</orig><reg>ss</reg></choice>en, was dieser vorausgeht
                    <lb/>und folgt, untransponiert spielen.</p>
                
                <p>Liederkomponisten geben ihre eigenen Werke nicht
                    <lb/>selten in drei verschiedenen Höhen der Notation her
                    <lb break="no"/>aus; die Stücke bleiben in allen drei Ausgaben voll
                    <lb break="no"/>kommen die nämlichen.</p>
                
                <p>Wenn ein bekanntes Gesicht aus dem Fenster sieht,
                    <lb/>so gilt es gleich, ob es vom ersten oder vom dritten
                    <lb/>Stockwerk herabschaut.</p>
                
                <p>Könnte man eine Gegend, so<choice><orig/><reg> </reg></choice>weit das Auge reicht,
                    <lb/>um mehrere hundert Meter erhöhen oder vertiefen, das
                    
                    <pb n="25" facs="entwurf1907_31.jpg"/>
                    
                    landschaftliche Bild würde dadurch nichts verlieren<choice><orig>,</orig><reg/></choice>,
                    <lb/>noch gewinnen.</p>
                
            </div>
            
            <milestone unit="section" style="***" type="low-high-low" rend="align(center)"/>
            
            <div xml:id="d31-1907" corresp="#d38-1916">
                
                <p>Auf die beiden Siebenfolgen, die Dur-Tonart und
                    <lb/>die Moll-Tonart<choice><orig/><reg>,</reg></choice> hat man die ganze Tonkunst gestellt
                    <lb/>– eine Einschränkung fordert die andere.</p>
                
                <p>Man hat jeder der <choice><orig>B</orig><reg>b</reg></choice>eiden einen bestimmten Charak
                    <lb break="no"/>ter zugesprochen, man hat gelernt und gelehrt<choice><orig/><reg>,</reg></choice> sie als
                    <lb/>Gegensätze zu hören<choice><orig/><reg>,</reg></choice> und allmähli<choice><orig>g</orig><reg>ch</reg></choice>g haben sie die
                    <lb/>Bedeutung von Symbolen erreicht – Dur und Moll –
                    <lb/><foreign xml:lang="it">Maggiore e Minore</foreign> – Befriedigung und Unbefriedigung
                    <lb/>– Freude und Trauer – Licht und Schatten. Die
                    <lb/>harmonischen Symbole haben den Ausdruck der Musik,
                    <lb/>von <persName key="p0012">Bach</persName> bis <persName key="p0006">Wagner</persName> und weiter noch bis heute und
                    <lb/>übermorgen, abgezäunt. <hi rend="spaced-out">Moll</hi> wird in derselben Ab
                    <lb break="no"/>sicht gebraucht und übt dieselbe Wirkung auf uns aus,
                    <lb/>heute wie vor zweihundert Jahren. Einen Trauermarsch
                    <lb/>kann man heute nicht mehr <soCalled rend="dq-du">komponieren</soCalled>, denn er ist
                    <lb/>einmal für alle schon vorhanden. Selbst der unge
                    <lb break="no"/>bildet<choice><orig>e</orig><reg/></choice>ste Laie weiß, was ihn erwartet, sobald ein
                    <lb/>Trauermarsch – irgend<choice><orig> </orig><reg/></choice>welcher! – ertönen soll.
                    <lb/>Selbst der Laie fühlt den Unterschied zwischen einer
                    <lb/>Dur- und einer Moll-Sinfonie voraus. Wir <hi rend="spaced-out">werden</hi>
                    <lb/>von Dur und Moll beherrscht; wir stehen unter zwei
                    <lb/>Pantoffeln.</p>
                
            </div>
            
            <milestone unit="section" style="***" type="low-high-low" rend="align(center)"/>
            
            <div xml:id="d32-1907" corresp="#d39-1916">
                
                <p>Seltsam<choice><orig> daß</orig><reg>, dass</reg></choice> man Dur und Moll als Gegensätze
                    <lb/>empfindet. Tragen sie doch beide dasselbe Gesicht;
                    <lb/>jeweilig heiterer <choice><sic>n</sic><corr>u</corr></choice>nd ernster; und ein kleiner Pinsel
                    <lb break="no"/>strich genügt<choice><orig> E</orig><reg>, e</reg></choice>ines in das <choice><orig>A</orig><reg>a</reg></choice>ndere zu kehren. Der
                    <lb/>Übergang vom <choice><orig>Einen zum Z</orig><reg>einen zum z</reg></choice>weiten ist unmerklich und
                    <lb/>mühelos – geschieht er oft und rasch, so beginnen
                    <lb/>die <choice><orig>B</orig><reg>b</reg></choice>eiden unerkenntlich in<choice><orig> </orig><reg/></choice>einander zu flimmern. –
                    <lb/>Erkennen wir aber<choice><orig> daß</orig><reg>, dass</reg></choice> Dur und Moll ein doppel
                    
                    <pb break="no" n="26" facs="entwurf1907_32.jpg"/>
                    
                    deutiges Ganzes<choice><orig>, und daß</orig><reg> und dass</reg></choice> die <soCalled rend="dq-du"><hi rend="spaced-out">vierundzwanzig</hi>
                    <lb/>Tonarten</soCalled> nur eine elfmalige Transposition jener ersten
                    <lb/>zwei sind, so gelangen wir ungezwungen zum Bewu<choice><orig>ß</orig><reg>ss</reg></choice>t
                    <lb break="no"/>sein der <hi rend="bold">Einheit</hi> <hi rend="spaced-out">unseres Tonartensystems</hi>. Die
                    <lb/>Begriffe von verwandt und fremd fallen ab – und
                    <lb/>damit die ganze verwickelte Theorie von Graden und
                    <lb/>Verhältnissen. <hi rend="spaced-out">Wir haben eine einzige Tonart</hi>.
                    <lb/>Aber sie ist sehr dürftiger Art.</p>
                
            </div>
            
            <milestone unit="section" style="***" type="low-high-low" rend="align(center)"/>
            
            <div xml:id="d33-1907" corresp="#d40-1916">
                
                <p><q>Einheit der Tonart.</q></p>
                
                <p><q>Sie meinen wohl<choice><orig/><reg>,</reg></choice> <soCalled rend="dq-du">Tonart</soCalled> und <soCalled rend="dq-du">Tonarten</soCalled>
                    <lb/>sind der Sonnenstrahl und seine Zerlegung in Farben?</q></p>
                
                <p>Nein, nicht das kann ich meinen. Denn unser
                    <lb/>ganzes Ton-<choice><orig/><reg>,</reg></choice> Tonart- und Tonartensystem ist<choice><orig>,</orig><reg/></choice> in seiner
                    <lb/>Gesam<choice><orig>m</orig><reg/></choice>theit selbst nur der Teil eines Bruchteils eines
                    <lb/>zerlegten Strahls jener Sonne <soCalled rend="dq-du">Musik</soCalled> am Himmel der
                    <lb/><soCalled rend="dq-du">ewigen Harmonie.</soCalled></p>
                
            </div>
            
            <milestone unit="section" style="***" type="low-high-low" rend="align(center)"/>
            
            <div xml:id="d34-1907" corresp="#d41-1916">
                
                <p>So<choice><orig> </orig><reg/></choice> sehr die Anhänglichkeit an Gewohnte<choice><orig>m</orig><reg>s</reg></choice> und
                    <lb/>Trägheit in des Menschen Weise und Wesen liegen –
                    <lb/>so sehr sind Energie und Opposition gegen Bestehen
                    <lb break="no"/>des die Eigenschaften alles Lebendigen. Die Natur
                    <lb/>hat ihre Kniffe und überführt die Menschen, die gegen
                    <lb/>Fortschritt und <choice><orig>Ae</orig><reg>Ä</reg></choice>nderungen widerspenstigen Menschen;
                    <lb/>die Natur schreitet beständig fort und ändert unablä<choice><orig>ß</orig><reg>ss</reg></choice>ig,
                    <lb/>aber in so gleichmäßiger und unwahrnehmbarer Be
                    <lb break="no"/>wegung, da<choice><orig>ß</orig><reg>ss</reg></choice> die Menschen nur Stillstand sehen. Erst
                    <lb/>der weitere Rückblick zeigt ihnen das Überraschende,
                    <lb/>da<choice><orig>ß</orig><reg>ss</reg></choice> sie die Getäuschten waren.</p>
                
                <p>Deshalb erregt der <soCalled rend="dq-du">Reformator</soCalled> <choice><orig>Ae</orig><reg>Ä</reg></choice>rgernis bei den
                    <lb/>Menschen aller Zeiten, weil seine <choice><orig>Ae</orig><reg>Ä</reg></choice>nderungen zu un
                    <lb break="no"/>vermittelt und vor <choice><orig>A</orig><reg>a</reg></choice>llem weil sie wahrnehmbar sind.
                    <lb/>Der Reformator ist – im Vergleich zur Natur – un
                    
                    <pb break="no" n="27" facs="entwurf1907_33.jpg"/>
                    
                    diplomatisch<choice><orig/><reg>,</reg></choice> und es ist ganz folgerichtig, da<choice><orig>ß</orig><reg>ss</reg></choice> seine
                    <lb/>Änderungen erst dann Gültigkeit erlangen, wenn die
                    <lb/>Zeit den eigenmächtig vollführten Sprung wieder auf
                    <lb/>ihre feine<choice><orig/><reg>,</reg></choice> unmerkliche Weise eingeholt hat. Doch gibt
                    <lb/>es Fälle, wo der Reformator mit der Zeit gleichen
                    <lb/>Schritt ging, indessen die Übrigen zurückblieben. Und
                    <lb/>da mu<choice><orig>ß</orig><reg>ss</reg></choice> man sie zwingen und dazu peitschen, den
                    <lb/>Sprung über die versäumte Strecke zu springen. Ich
                    <lb/>glaube, da<choice><orig>ß</orig><reg>ss</reg></choice> die Dur- und Moll-Tonart und ihr Trans
                    <lb break="no"/>positionsverhältnis, da<choice><orig>ß</orig><reg>ss</reg></choice> das <soCalled rend="dq-du">Zwölfhalbtonsystem</soCalled> einen
                    <lb/>solchen Fall von Zurückgebliebenheit darstellt.</p>
                
            </div>
            
            <milestone unit="section" style="***" type="low-high-low" rend="align(center)"/>
            
            <div xml:id="d35-1907" corresp="#d42-1916">
                
                <p>Da<choice><orig>ß</orig><reg>ss</reg></choice> schon <choice><orig>E</orig><reg>e</reg></choice>inige empfunden haben, wie die
                    <lb/>Intervalle der Siebenfolge noch anders geordnet (gradui<choice><orig/><reg>e</reg></choice>rt)
                    <lb/>werden können, ist aus vereinzelten Momenten bei <persName key="p0013">Liszt</persName>, 
                    <lb/>neuerdings bei <persName key="p0021">Debussy</persName> und seinen Gefährten, selbst
                    <lb/>bei <persName key="p0022">R. Strau<choice><orig>ß</orig><reg>ss</reg></choice></persName> zur Erscheinung gekommen. Der Drang<choice><orig>,</orig><reg/></choice>
                    <lb/>und die Sehnsucht und der begabte Instinkt sprechen
                    <lb/>daraus. Doch scheint’s mir nicht, da<choice><orig>ß</orig><reg>ss</reg></choice> eine bewu<choice><orig>ß</orig><reg>ss</reg></choice>te
                    <lb/>und geordnete Vorstellung dieser erhöhten Ausdrucks
                    <lb break="no"/>mittel in ihnen sich geformt habe.</p>
                
                <p>Ich habe den Versuch gemacht, alle Möglichkeiten
                    <lb/>der Abstufung der Siebenfolge zu gewinnen<choice><orig/><reg>,</reg></choice> und es
                    <lb/>gelang mir, durch Erniedrigung und Erhöhung der
                    <lb/>Intervalle 113 <hi rend="spaced-out">verschiedene Skalen</hi> festzustellen.
                    <lb/>Diese 113 Skalen (innerhalb der Oktave C–C) be
                    <lb break="no"/>greifen den größten Teil der bekannten <soCalled rend="dq-du">24 Tonarten</soCalled>,
                    <lb/>außerdem aber eine Reihe neuer Tonarten<choice><orig>,</orig><reg/></choice> von eigen
                    <lb break="no"/>artigem Charakter. Damit ist aber der Schatz nicht
                    <lb/>erschöpft, denn die <soCalled rend="dq-du"><hi rend="spaced-out">Transposition</hi></soCalled> jeder einzelnen
                    <lb/>dieser 113 steht uns ebenfalls noch offen<choice><orig/><reg>,</reg></choice> u<choice><sic>u</sic><corr>n</corr></choice>d überdies
                    <lb/>die Vermischung zweier solcher Tonarten in Harmonie
                    <lb/>und Melodie.
                    
                    <note type="commentary" resp="#jupp.wegner">Ob die Zahl 113 hier eine Übertreibung <persName key="p0017">Busonis</persName> darstellt, ist schwer zu sagen.
                        Eine genauere algorithmische Betrachtung des Problems zeigt, dass unter Zuhilfenahme
                        aller zwölf gleichstufigen Halbtöne innerhalb einer Oktave 729 siebentönige aufsteigende 
                        Skalen kombiniert werden können. Nach Eliminierung der in der Intervallstruktur identischen Skalen und Analyse der Tonleitern bezüglich nicht leitertypischer Elemente (z. B.
                        chromatischer Passagen und aufeinanderfolgender Terzen) bleiben 59 siebentönige aufsteigende Skalen übrig. Mit 113 ist <persName key="p0017">Busoni</persName> weder nahe an der einen
                        noch an der anderen Zahl, was die Frage aufwirft, welche Ansprüche Busoni an eine solche von ihm 
                        neu erdachte Leiter überhaupt hat.</note> 
                </p>
                
                <pb n="28" facs="entwurf1907_34.jpg"/>
                
                <p>Die Skala <hi rend="underline">c</hi> 
                    <hi rend="underline">des</hi> 
                    <hi rend="underline">es</hi> 
                    <hi rend="underline">fes</hi> 
                    <hi rend="underline">ges</hi> 
                    <hi rend="underline">as</hi> 
                    <hi rend="underline">b</hi> 
                    <hi rend="underline">c</hi> klingt schon
                    <lb/>bedeutend anders<choice><orig>,</orig><reg/></choice> als die des-<choice><orig>moll </orig><reg>Moll-</reg></choice>Tonleiter wenn man
                    <lb/>c als ihren Grundton annimmt. Legt man ihr noch
                    <lb/>den gewöhnlichen C-<choice><orig>dur </orig><reg>Dur-</reg></choice>Dreiklang als Harmonie unter,
                    <lb/>so ergibt sich eine neue harmonische Empfindung.
                    <lb/>Man höre aber dieselbe Tonleiter abwechselnd vom
                    <lb/><choice><orig>A-moll Es-dur und C-dur </orig><reg>a-Moll-, Es-Dur- und C-Dur-</reg></choice>Dreiklang gestützt, und man
                    <lb/>wird sich der angenehmsten Überraschung über den
                    <lb/>fremdartigen Wohllaut nicht erwehren können.</p>
                
                <p>Wohin aber würde ein Gesetzgeber die Tonfolgen
                    <lb/><hi rend="underline">c</hi>
                    <hi rend="underline">des</hi>
                    <hi rend="underline">es</hi> 
                    <hi rend="underline">fes</hi> 
                    <hi rend="underline">g</hi> 
                    <hi rend="underline">a</hi> 
                    <hi rend="underline">h</hi> 
                    <hi rend="underline">c</hi> //
                    <hi rend="underline">c</hi> 
                    <hi rend="underline">des</hi> 
                    <hi rend="underline">es</hi> 
                    <hi rend="underline">f</hi> 
                    <hi rend="underline">ges</hi> 
                    <hi rend="underline">a</hi> 
                    <hi rend="underline">h</hi> 
                    <hi rend="underline">c</hi> // 
                    <lb/><hi rend="underline">c</hi> 
                    <hi rend="underline">d</hi> 
                    <hi rend="underline">es</hi> 
                    <hi rend="underline">fes</hi> 
                    <hi rend="underline">ges</hi> 
                    <hi rend="underline">a</hi> 
                    <hi rend="underline">h</hi> 
                    <hi rend="underline">c</hi> // 
                    <hi rend="underline">c</hi> 
                    <hi rend="underline">des</hi> 
                    <hi rend="underline">e</hi> 
                    <hi rend="underline">f</hi> 
                    <hi rend="underline">ges</hi> 
                    <hi rend="underline">a</hi> 
                    <hi rend="underline">b</hi> 
                    <hi rend="underline">c</hi> // 
                    <lb/>oder gar: <hi rend="underline">c</hi> 
                    <hi rend="underline">d</hi> 
                    <hi rend="underline">es</hi> 
                    <hi rend="underline">fes</hi> 
                    <hi rend="underline">g</hi> 
                    <hi rend="underline">ais</hi> 
                    <hi rend="underline">h</hi> 
                    <hi rend="underline">c</hi> // 
                    <hi rend="underline">c</hi> 
                    <hi rend="underline">d</hi> 
                    <hi rend="underline">es</hi> 
                    <hi rend="underline">fes</hi> 
                    <hi rend="underline">gis</hi> 
                    <hi rend="underline">a</hi> 
                    <lb/><hi rend="underline">h</hi> 
                    <hi rend="underline">c</hi> // 
                    <hi rend="underline">c</hi> 
                    <hi rend="underline">des</hi> 
                    <hi rend="underline">es</hi> 
                    <hi rend="underline">fis</hi> 
                    <hi rend="underline">gis</hi> 
                    <hi rend="underline">a</hi> 
                    <hi rend="underline">b</hi> 
                    <hi rend="underline">c</hi> einreihen mögen?</p>
                
                <p>Welche Reichtümer sich damit für den melodischen
                    <lb/>und harmonischen Ausdruck dem Ohre öffnen, ist nicht
                    <lb/>sogleich zu übersehen; eine Menge neuer Möglichkeiten
                    <lb/>ist aber zweifellos anzunehmen und auf den ersten
                    <lb/>Blick erkennbar.</p>
                
            </div>
            
            <milestone unit="section" style="***" type="low-high-low" rend="align(center)"/>
            
            <div xml:id="d36-1907" corresp="#d43-1916">
                
                <p>Mit dieser Darstellung dürfte die Einheit aller Ton
                    <lb break="no"/>arten endg<choice><orig>i</orig><reg>ü</reg></choice>ltig ausgesprochen und begründet sein.
                    <lb/>Kaleidoskopisches Durcheinanderschütteln von zwölf
                    <lb/>Halbtönen in der Drei-Spiegel<choice><orig>k</orig><reg>-K</reg></choice>ammer des Geschmacks,
                    <lb/>der Empfindung und der Intention: das Wesen der
                    <lb/>heutigen Harmonie.</p>
                
            </div>
            
            <milestone unit="section" style="***" type="low-high-low" rend="align(center)"/>
            
            <div xml:id="d37-1907" corresp="#d44-1916">
                
                <p>Der <hi rend="spaced-out">heutigen</hi> Harmonie und nicht mehr auf
                    <lb/>lange: denn alles verkündet eine Umwälzung und einen
                    <lb/>nächsten Schritt zu jener <soCalled rend="dq-du">ewigen</soCalled>. Vergegenwärtigen
                    <lb/>wir uns noch einmal, da<choice><orig>ß</orig><reg>ss</reg></choice> in ihr die Abstufung der
                    <lb/>Oktave <hi rend="spaced-out">unendlich</hi> ist, und trachten wir, der Unendlich
                    <lb break="no"/>keit um ein Weniges uns zu nähern. Der Drittelton
                    
                    <pb n="29" facs="entwurf1907_35.jpg"/>
                    
                    pocht schon seit einiger Zeit an die Pforte, und wir
                    <lb/>überhören noch immer seine Meldung. Wer, wie ich
                    <lb/>es get<choice><orig>h</orig><reg/></choice>an, damit, wenn auch bescheiden, experimenti<choice><orig/><reg>e</reg></choice>rte
                    <lb/>und – sei es mit der Kehle oder auf einer Geige –
                    <lb/>zwischen einem Ganzton zwei gleichmäßig abstehende
                    <lb/>Zwischentöne einschaltete, das Ohr und das Treffen
                    <lb/>übte, der wird zur Einsicht gelangt sein, da<choice><orig>ß</orig><reg>ss</reg></choice> Drittel
                    <lb break="no"/>töne vollkommen selbständige Intervalle von ausge
                    <lb break="no"/>prägtem Charakter sind, die mit verstimmten Halbtönen
                    <lb/>nicht zu verwechseln sind. Es ist eine verfeinerte
                    <lb/>Chromatik, die uns vorläufig auf der ganztönigen Skala
                    <lb/>zu basi<choice><orig/><reg>e</reg></choice>ren scheint. Führten wir dieselbe unvermittelt
                    <lb/>ein, so verleugneten wir die Halbtöne, verlören die
                    <lb/><soCalled rend="dq-du">kleine Terz</soCalled> und die <soCalled rend="dq-du">reine Quinte</soCalled><choice><orig/><reg>,</reg></choice> und dieser Ver
                    <lb break="no"/>lust würde stärker empfunden<choice><orig>,</orig><reg/></choice> als der relative Gewinn
                    <lb/>eines <soCalled rend="dq-du">18<choice><orig> </orig><reg>-</reg></choice>Drittelton-Systems</soCalled>.</p>
                
                <p>Es ist aber kein Grund ersichtlich, seinetwegen
                    <lb/>mit den Halbtönen aufzuräumen. Behalten wir zu jedem
                    <lb/>Ganzton einen Halbton, so erhalten wir eine zweite
                    <lb/>Reihe von Ganztönen, die um einen halben Ton höher
                    <lb/>steht<choice><orig>,</orig><reg/></choice> als die erste. Teilen wir diese zweite Reihe von
                    <lb/>Ganztönen in Drittelteilen ein, dann ergibt sich zu
                    <lb/>jedem Drittelton der unteren Reihe ein entsprechender
                    <lb/>Halbton in der oberen.</p>
                
                <p>Somit ist eigentlich ein Sechsteltonsystem ent
                    <lb break="no"/>standen, und da<choice><orig>ß</orig><reg>ss</reg></choice> auch Sechsteltöne einstmals reden
                    <lb/>werden, darauf können wir vertrauen. Das Tonsystem,
                    <lb/>das ich eben entwerfe, soll aber vorerst das Gehör mit
                    <lb/>Dritteltönen füllen, ohne auf die Halbtöne zu verzichten.</p>
                
                <p>Um es zusammen<choice><orig> zufaß</orig><reg>zufass</reg></choice>en: Wir stellen entweder
                    <lb/>zwei Reihen Dritteltöne, von<choice><orig> </orig><reg/></choice>einander um einen halben
                    <lb/>Ton entfernt, auf; oder: <hi rend="spaced-out">dreimal</hi> die übliche 12<choice><orig> </orig><reg>-</reg></choice>Halbton-
                    <lb break="no"/>Reihe im Abstande von je einem drittel Ton.</p>
                
                <p>Nennen wir, um sie irgendwie zu unterscheiden,
                    <lb/>den ersten Ton C und die beiden nächsten Dritteltöne
                    <lb/>Cis und Des; den ersten Halbton (klein-)c und seine
                    
                    <pb n="30" facs="entwurf1907_36.jpg"/>
                    
                    folgenden Drittteile cis und des; – die untenstehende
                    <lb/>Tabelle erklärt alles Fehlende.
                    
                </p>
                
                <figure>
                    <figDesc>Zwei Dritteltonskalen im Halbtonabstand, in Form von zwei Systemen mit Ganztonreihen (von c bis ais bzw. cis bis h) und Drittelunterteilung der Ganztöne.</figDesc>
                    <graphic width="450px" height="167px" url="entwurf1907_36_nb1.jpg"/>
                </figure>
                
            </div>
            
            <milestone unit="section" style="***" type="low-high-low" rend="align(center)"/>
            
            <div xml:id="d38-1907">
                
                <p>Der erste Ausweg zu einer Notation wäre: <choice><orig>6</orig><reg>sechs</reg></choice> Linien
                    <lb/>zu ziehen und die Linien für die Ganztöne, die Zwischen
                    <lb break="no"/><choice><sic>n</sic><corr>u</corr></choice>me für die Halbtöne zu benützen:</p>
                
                <figure place="center">
                    <figDesc>Sechsliniensystem mit Ganztonabstand von Linie zu Linie (Linienzwischenraum für Halbtöne).</figDesc>
                    <graphic width="376px" height="46px" url="entwurf1907_36_nb2.jpg"/>
                </figure>
                
                <figure>
                    <figDesc>Bezeichnung der Dritteltöne im Sechsliniensystem, pro Tonhöhe dreifach: mit Erniedrigungszeichen, ohne Akzidenz und mit Erhöhungszeichen.</figDesc>
                    <ab type="caption" rend="italic align(left)">Sodann die Dritteltöne mit ♭ und ♯ zu bezeichnen:</ab>        
                    <graphic width="453px" height="53px" url="entwurf1907_36_nb3.jpg"/>
                    <ab type="caption" rend="italic align(right)"><choice><orig>u. s. w.</orig><reg>usw.</reg></choice></ab>
                </figure>
                
            </div>
            
            <milestone unit="section" style="***" type="low-high-low" rend="align(center)"/>
            
            <div xml:id="d39-1907" corresp="#d44a-1916">
                
                <p>Die Frage der Notation halte ich für nebensächlich.
                    <lb/>Wichtig und drohend ist dagegen die Frage, wie und
                    <lb/>worauf diese Töne zu erzeugen sind. Es trifft sich
                    <lb/>glücklich, da<choice><orig>ß</orig><reg>ss</reg></choice> ich während der Arbeit an diesem Auf
                    <lb break="no"/>satz<choice><orig>,</orig><reg/></choice> eine direkte und authentische Nachricht aus
                    <lb/>Amerika erhalte, welche die Frage in einfacher Weise
                    <lb/>löst. Es ist die Mitteilung von <persName key="p0018">Dr. Thaddeus Cahill<choice><orig></orig><reg/></choice>s</persName>
                    
                    <pb n="31" facs="entwurf1907_37.jpg"/>
                    
                    Erfindung.
                    
                    <note style="*-repeat" place="bottom" n="1">
                        <p>
                            <anchor subtype="quoteStart" type="delimiter" rend="dq-du"/><bibl><title key="b0042">New Music for an old World. <persName key="p0018">Dr. Thaddeus Cahill’s</persName>
                                <lb/>Dynamophone, an extraordinary electrical Invention for producing
                                <lb/>scientifically perfect music</title> by <persName key="p0089">Ray Stannard Baker</persName><anchor subtype="quoteEnd" type="delimiter" rend="dq-du"/>. Mc. Clure’s
                                <lb/>Magazine, July 1906. Vol. XXVII, No. 3.</bibl>

                        </p>
                        <p>Über diesen trans<choice><orig>c</orig><reg>z</reg></choice>endentalen Tonerzeuger berichtet <persName key="p0089">Mr.
                            <lb/>Baker</persName> des Weiteren:
                            
                            <note type="commentary" resp="#christian.schaper">
                                Der folgende Text ist eine freie Paraphrase <persName key="p0017">Busonis</persName>, kein direktes Zitat des <rs key="b0042">Artikels</rs> von <persName key="p0089">Ray Stannard Baker</persName>.
                            </note>
                            
                            … Die Wahrnehmung der Unvollkommenheit
                            <lb/>der Tongebung bei allen Instrumenten<choice><orig>,</orig><reg/></choice> führte <persName key="p0018">Dr. Cahill</persName> zum
                            <lb/>Nachdenken. Material, Indisposition, Temperatur, klimatische
                            <lb/>Zustände beeinträchtigen die Zuverlä<choice><orig>ß</orig><reg>ss</reg></choice>igkeit eines jeden. Der
                            <lb/>Klavierspieler verliert die Macht über den absterbenden Klang der
                            <lb/>Saite<choice><orig>,</orig><reg/></choice> von dem Augenblick an, wo die Taste angeschlagen wurde.
                            <lb/>Auf der Orgel kann die Empfindung an der festgehaltenen Note
                            <lb/>nichts ändern. <persName key="p0018">Dr. Cahill</persName> ersann die Idee eines Instruments,
                            <lb/>welches dem Spieler die <hi rend="spaced-out">absolute Kontrolle</hi> über jeden zu
                            <lb/>erzeugenden Ton und über dessen Ausdruck gewährte. Er nahm
                            <lb/>sich die Theorien <persName key="p0003">Helmholtz’</persName> zum Vorbild, die ihn lehrten, da<choice><orig>ß</orig><reg>ss</reg></choice>
                            <lb/>die Verhältnisse der Zahl und der Stärke der Obertöne zum
                            <lb/>Grundton den Ausschlag über den Klangcharakter der verschiedenen
                            <lb/>Instrumente geben. Demnach konstruierte er zu dem Apparat,
                            <lb/>welcher den Grundton schwingen lä<choice><orig>ß</orig><reg>ss</reg></choice>t, eine Anzahl supplem<choice><sic>änte</sic><corr>entä</corr></choice>rer
                            <lb/>Apparate, von welchen jeder einen der Obertöne erzeugt; und
                            <lb/>konnte solche in beliebiger Anordnung und Stärke dem Grundton
                            <lb/>zuhäufen. So ist jeder Klang einer mannigfaltigsten Charakteri
                            <lb break="no"/>sierung fähig; sein Ausdruck auf das empfindlichste dynamisch zu
                            
                            <pb sameAs="#pb_n32"/>
                            
                            regeln; die Stärke vom fast unhörbaren Pianissimo bis zur uner
                            <lb break="no"/>träglichen Lautmacht zu produzieren. Und weil das Instrument
                            <lb/>von einer Klaviatur aus gehandhabt wird, bleibt ihm die Fähigkeit
                            <lb/>bewahrt, der Eigenart eines Künstlers zu folgen.</p>
                        <p>Eine Reihe solcher Klaviaturen<choice><orig/><reg>,</reg></choice> von mehreren Spielern ge
                            <lb break="no"/>spielt, kann zu einem Orchester zusammengestellt werden.</p>
                        <p>Der Bau des Instrumentes ist außerordentlich umfangreich
                            <lb/>und kostspielig<choice><orig/><reg>,</reg></choice> und sein praktischer Wert mü<choice><orig>ß</orig><reg>ss</reg></choice>te mit Recht ange
                            <lb break="no"/>zweifelt werden. Zum Vermittler der Schwingungen zwischen
                            <lb/>dem elektrischen Strom und der Luft wählte der Erfinder das
                            <lb/>Telephon-Diaphragma. Durch diesen glücklichen Einfall ist es
                            <lb/>möglich geworden<choice><orig/><reg>,</reg></choice> von einer Zentralstelle aus<choice><orig>,</orig><reg/></choice> nach allen den mit
                            <lb/>Drähten verbundenen Plätzen, selbst auf große Entfernungen hin,
                            <lb/>die Klänge des Apparates zu versenden; und gelungene Experimente
                            <lb/>haben erwiesen, da<choice><orig>ß</orig><reg>ss</reg></choice> auf diesem Wege weder von den Feinheiten
                            <lb/>noch von der Macht der Töne etwas eingebüßt wird. Der in
                            <lb/>Verbindung stehende Raum wird zauberhaft mit Klang erfüllt,
                            <lb/>einem wissenschaftlich vollkommenen, niemals versagenden Klang,
                            <lb/>unsichtbar, mühelos und unermüdlich. Dem Bericht, dem ich diese
                            <lb/>Nachrichten entnehme, sind authentische Photographien des Appa
                            <lb break="no"/>rates beigegeben, welche jeden Zweifel über die Wirklichkeit
                            <lb/>dieser allerdings fast unglaublichen Schöpfung beseitigen. Der
                            <lb/>Apparat sieht aus wie ein Maschinenraum.</p>
                    </note>
                    
                    Dieser Mann hat einen umfangreichen
                    <lb/>Apparat konstruiert, welcher es ermöglicht<choice><orig/><reg>,</reg></choice> einen elektri
                    <lb break="no"/>schen Strom in eine genau berechnete, unalterable An
                    <lb break="no"/>zahl Schwingungen zu verwandeln. Da die Tonhöhe
                    <lb/>von der Zahl der Schwingungen abhängt und der
                    <lb/>Apparat auf jede gewünschte Zahl zu <soCalled rend="dq-du">stellen</soCalled> ist, so
                    <lb/>ist durch diesen die unendliche Abstufung der Oktave
                    <lb/>einfach das Werk eines Hebels, der mit dem Zeiger eines
                    <lb/>Quadranten korrespondiert.</p>
                
                <p>Nur ein gewissenhaftes und langes Experimentieren,
                    <lb/>eine fortgesetzte Erziehung des Ohres<choice><orig>,</orig><reg/></choice> werden dieses
                    <lb/>ungewohnte Material einer heranwachsenden Generation
                    <lb/>und der Kunst gefügig machen.</p>
                
            </div>
            
            <milestone unit="section" style="***" type="low-high-low" rend="align(center)"/>
            
            <pb n="32" facs="entwurf1907_38.jpg"/>
            
            <div xml:id="d40-1907" corresp="#d45-1916">
                
                <p>Welche schöne Hoffnungen und traumhafte Vor
                    <lb break="no"/>stellungen erwachen für sie! Wer hat nicht schon im
                    <lb/>Traume <soCalled rend="dq-du">geschwebt</soCalled>? Und fest geglaubt, da<choice><orig>ß</orig><reg>ss</reg></choice> er den
                    <lb/>Traum erlebe? – Nehmen wir es uns doch vor, die Musik
                    <lb/>ihrem Urwesen zurück<choice><orig> </orig><reg/></choice>zuführen; befreien wir
                    <lb/>sie von architektonischen, akustischen und <choice><orig>ae</orig><reg>ä</reg></choice>sthetischen
                    <lb/>Dogmen; lassen wir sie reine Erfindung und Empfin
                    <lb break="no"/>dung sein, in Harmonien, in Formen und Klangfarben
                    <lb/>(denn Erfindung und Empfindung sind nicht allein ein
                    <lb/>Vorrecht der Melodie); lassen wir sie der Linie des
                    <lb/>Regenbogens folgen und mit den Wolken um die
                    <lb/>Wette Sonnenstrahlen brechen; <hi rend="spaced-out">sie sei nichts
                        <lb/>anderes<choice><orig>, als die Natur</orig><reg> als die Natur,</reg></choice> in der menschlichen
                        <lb/>Seele abgespiegelt und von ihr wieder zu
                        <lb break="no"/>rückgestrahlt</hi>; ist sie doch tönende Luft und über
                    <lb/>die Luft hinaus<choice><orig> </orig><reg/></choice>reichend; im Menschen selbst ebenso
                    
                    <pb n="33" facs="entwurf1907_39.jpg"/>
                    
                    universell und vollständig wie im Weltenraum; denn
                    <lb/>sie kann sich zusammenballen und auseinanderfließen<choice><orig/><reg>,</reg></choice>
                    <lb/>ohne an Intensität nachzulassen.</p>
                
            </div>
            
            <milestone unit="section" style="***" type="low-high-low" rend="align(center)"/>
            
            <div xml:id="d41-1907" corresp="#d46-1916">
                
                <p>In seinem Buche <title key="w0054" rend="dq-du">Jenseits von Gut und Böse</title>
                    <lb/>spricht <persName key="p0090">Nietzsche</persName>:</p>
                
                <note type="commentary" resp="#christian.schaper">Das Zitat umfasst den gesamten <ref type="ext" target="https://archive.org/stream/jenseitsvongutu00nietgoog#page/n233/mode/2up">Abschnitt Nr. 255</ref>. Busonis Zitierpraxis (bzw. die des Verlages) folgt in Orthographie und Interpunktion den bis 1906 verfügbaren Ausgaben recht frei; wir weisen nur bedeutendere Abweichungen von der <rs key="w0054">Erstausgabe</rs> nach.</note>
                
                <quote>
                    <p><anchor subtype="quoteStart" type="delimiter" rend="dq-du"/>Gegen die deutsche Musik halte ich mancher
                        <lb break="no"/>lei Vorsicht für geboten. Gesetzt, daß man
                        
                        <note type="commentary" resp="#christian.schaper">Bei <bibl><ref target="#w0054">Nietzsche 1886</ref> (219)</bibl>: <quote source="#w0054">Einer</quote>.</note>
                        
                        den
                        <lb/>Süden liebt, wie ich ihn liebe, als eine große
                        <lb/>Schule der Genesung, im Geistigsten und Sinn
                        <lb break="no"/>lichsten, als eine unbändige Sonnenfülle und
                        <lb/>Sonnenverklärung, welche sich über ein selbst
                        <lb break="no"/>herrliches, an sich glaubendes Dasein breitet: nun,
                        <lb/>ein solcher wird sich etwas vor der deutschen
                        <lb/>Musik in Acht nehmen lernen, weil sie, indem sie
                        <lb/>seinen Geschmack zurückverdirbt, ihm die Gesund
                        <lb break="no"/>heit mit zurückverdirbt.</p>
                    
                    <p>Ein solcher Südländer, nicht der Abkunft,
                        <lb/>sondern dem Glauben 
                        
                        <note type="commentary" resp="#christian.schaper">Bei 
                            <cit><bibl><ref target="#w0054">Nietzsche 1886</ref> (220)</bibl> <quote source="#w0054">Glauben</quote></cit> mit Hervorhebung.</note>
                        
                        nach, muß falls er von der
                        <lb/>Zukunft der Musik träumt, auch von einer Erlösung
                        <lb/>der Musik vom Norden träumen und das Vorspiel
                        <lb/>einer tieferen, mächtigeren, vielleicht böseren und
                        <lb/>geheimnisvolleren Musik in seinen Ohren haben,
                        <lb/>einer überdeutschen Musik, welche vor dem An
                        <lb break="no"/>blick des blauen, wollüstigen Meeres und der
                        <lb/>mittelländischen Himmelshelle nicht verklingt,
                        <lb/>vergilbt, verblaßt, wie es alle deutsche Musik
                        <lb/>tut, einer übereuropäischen Musik, die noch vor
                        <lb/>den braunen Sonnenuntergängen der Wüste Recht
                        <lb/>behält, deren Seele mit der Palme verwandt ist
                        <lb/>und unter großen, schönen, einsamen Raubtieren
                        <lb/>heimisch zu sein und zu schweifen versteht. – –</p>
                    
                    <p>Ich könnte mir eine Musik denken, deren
                        <lb/>seltenster Zauber darin bestände, daß sie von
                        
                        <pb n="34" facs="entwurf1907_40.jpg"/>
                        
                        Gut und Böse
                        
                        <note style="*-repeat" place="bottom" n="1">
                            <p>Hier macht sich <persName key="p0090">Nietzsche</persName> eines Widerspruchs schuldig<supplied>;</supplied>
                                <lb/>träumt er vorher von einer vielleicht <soCalled rend="dq-du">böseren</soCalled> Musik, so denkt
                                <lb/>er sich jetzt eine Musik, die <quote source="#w0054" rend="dq-du">von Gut und Böse nichts mehr
                                    <lb/><choice><orig>ß</orig><reg>ss</reg></choice>te</quote>; – doch war mir bei der Anführung, um den letzteren
                                <lb/>Sinn zu tun.</p>
                        </note>
                        
                        nichts mehr wüßte, nur daß
                        <lb/>vielleicht irgend ein Schiffer-Heimweh, irgend welche
                        <lb/>goldne Schatten und zärtliche Schwächen hier
                        <lb/>und da über sie hinwegliefen: eine Kunst, welche
                        <lb/>von großer Ferne her die Farben einer unter
                        <lb break="no"/>gehenden, fast unverständlich gewordenen <hi rend="spaced-out">mora
                            <lb break="no"/>lischen</hi> Welt zu sich flüchten sähe, und die
                        <lb/>gastfreundlich und tief genug zum Empfang
                        <lb/>solcher späten Flüchtlinge wäre. –<anchor subtype="quoteEnd" type="delimiter" rend="dq-du"/></p>
                </quote>
                <p>Und <persName key="p0091">Tolstoj</persName><choice><orig>ß</orig><reg>ss</reg></choice>t einen landschaftlichen Eindruck
                    <lb/>zu Musik-Empfindung werden, wenn er in <title key="w0055" rend="dq-du">Luzern</title>
                    <lb/>schreibt:
                    
                    <quote rend="indent dq-du">Weder auf dem See, noch an den Bergen,
                        <lb/>noch am Himmel eine einzige gerade Linie, eine
                        <lb/>einzige ungemischte Farbe, ein einziger Ruhepunkt
                        <lb/>– überall Bewegung, Unregelmäßigkeit, Willkür,
                        <lb/>Mannigfaltigkeit, unaufhörliches Ineinanderfließen
                        <lb/>von Schatten und Linien, und in Allem die Ruhe,
                        <lb/>Weichheit, Harmonie und Notwendigkeit des
                        <lb/>Schönen.</quote>
                    
                    Wird diese Musik jemals erreicht?
                    
                    <quote rend="indent dq-du">Nicht alle erreichen das Nirwana; aber Jener,
                        <lb/>der von Anfang an begabt, alles kennen lernt
                        <lb/>was man kennen soll, alles durchlebt, was man
                        <lb/>durchleben soll, verläßt, was man verlassen soll,
                        <lb/>entwickelt, was man entwickeln soll, verwirklicht,
                        <lb/>was man verwirklichen soll, der gelangt zum
                        
                        <pb n="35" facs="entwurf1907_41.jpg"/>
                        
                        Nirwana</quote>
                    
                    <note style="*-repeat" place="bottom" n="1"><p>Wie auf Verabredung schreibt mir dieser Tage
                        <lb/><persName key="p0016">Mr. Vincent d’<choice><orig> </orig><reg/></choice>Indy</persName> <quote xml:lang="fr" rend="dq-du">.... laissant de côté les contingences
                            <lb/>et les petitesses de la vie pour regarder constamment vers
                            <lb/>un id<choice><sic>e</sic><corr>é</corr></choice>al qu’on ne pourra jamais atteindre, mais dont il est
                            <lb/>permis de se rapprocher.</quote></p>
                    </note>
                    
                    <bibl>(<author><persName key="p0092">Kern</persName></author>, <title key="b0044" rend="dq-du">Geschichte des Buddhismus in
                        <lb/>Indien</title>).</bibl></p>
                
                <p>Ist Nirwana das Reich <soCalled rend="dq-du">Jenseits von Gut und
                    <lb/>Böse</soCalled>, so ist hier <hi rend="spaced-out">ein</hi> Weg dahin gewiesen. Bis an
                    <lb/>die Pforte. Bis an das Gitter, das Menschen und
                    <lb/>Ewigkeit trennt – oder das sich auftut, das Zeitlich<choice><orig> <lb/></orig><reg>-
                        <lb break="no"/></reg></choice>Gewesene einzulassen. Jenseits der Pforte ertönt
                    <lb/><hi rend="spaced-out">Musik</hi>. Keine Tonkunst.
                    
                    <note style="*-repeat" place="bottom" n="2"><p>Ich glaube gelesen zu haben, da<choice><orig>ß</orig><reg>ss</reg></choice> <persName key="p0013"><hi rend="spaced-out">Liszt</hi></persName> seine <title key="w0056">Dante-
                        <lb break="no"/>Symphonie</title> auf die beiden Sätze <q rend="dq-du">Inferno</q> und <q rend="dq-du">Purgatorio</q> be
                        <lb break="no"/>schränkte, <q rend="dq-du"><hi rend="spaced-out">weil unsere Tonsprache für die Seligkeiten
                            <lb/>des Paradieses nicht ausreichte</hi>.</q></p>
                    </note>
                    
                    – Vielleicht, da<choice><orig>ß</orig><reg>ss</reg></choice> wir erst
                    <lb/>selbst die Erde verlassen mü<choice><orig>ß</orig><reg>ss</reg></choice>