1909-07-26-bs.xml 16.6 KB
Newer Older
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
32
33
34
35
36
37
38
39
40
41
42
43
44
45
46
47
48
49
50
51
52
53
54
55
56
57
58
59
60
61
62
63
64
65
66
67
68
69
70
71
72
73
74
75
76
77
78
79
80
81
<?xml version="1.0" encoding="UTF-8"?>
<TEI xmlns="http://www.tei-c.org/ns/1.0">
    <teiHeader>
        <fileDesc>
            <titleStmt>
                <title>Brief von Ferruccio Busoni an Arnold Schönberg
                    <lb/>(Berlin, 26. Juli 1909)</title> <!-- Kein Ort im Brief gegeben, darf darauf geschlossen werden? Schönberg-Center gibt Berlin als Ort an. -->
                <principal>
                    <persName ref="#christian.schaper">
                        <forename>Christian</forename>
                        <surname>Schaper</surname>
                    </persName>
                    <persName ref="#ullrich.scheideler">
                        <forename>Ullrich</forename>
                        <surname>Scheideler</surname>
                    </persName>
                    <affiliation>
                        <orgName>Humboldt-Universität zu Berlin</orgName>
                        <address>
                            <street>Unter den Linden 6</street>
                            <postCode>10099</postCode>
                            <settlement>Berlin</settlement>
                            <country key="DE">Deutschland</country>
                        </address>
                    </affiliation>
                </principal>
                <respStmt>
                    <resp>Edited by</resp>
                    <persName ref="#christian.schaper">
                        <forename>Christian</forename>
                        <surname>Schaper</surname></persName>
                    <persName ref="#ullrich.scheideler">
                        <forename>Ullrich</forename>
                        <surname>Scheideler</surname>
                    </persName>                    
                </respStmt>
                <respStmt>
                    <resp>Prepared by</resp>
                    <persName ref="#maximilian.furthmüller">
                        <forename>Maximilian</forename>
                        <surname>Furthmüller</surname>
                    </persName>
                </respStmt>
                <respStmt>
                    <resp>Digitization by</resp>
                    <orgName ref="#asc">Arnold-Schönberg-Center, Wien</orgName>
                </respStmt>
            </titleStmt>
            <publicationStmt>
                <publisher>Institut für Musikwissenschaft und Medienwissenschaft
                    der Humboldt-Universität zu Berlin</publisher>
                <pubPlace>Berlin</pubPlace>
                <date when-iso="2016-03"/>
                <availability>
                    <licence target="http://creativecommons.org/licenses/by/3.0/de/deed.en">Attribution 3.0 Germany
                        (CC BY 3.0)</licence>
                </availability>
            </publicationStmt>
            <seriesStmt>
                <title type="main">Der Nachlass Ferruccio Busonis in der
                    Staatsbibliothek zu Berlin</title>
            </seriesStmt>
            <sourceDesc>
                <msDesc>
                    <msIdentifier>
                        <country key="US">USA</country>
                        <settlement>Washington, D. C.</settlement>
                        <institution ref="#lc.washington">The Library of Congress</institution>
                        <repository>Music Division</repository>
                        <collection>Arnold Schoenberg Collection</collection>
                        <!-- falls noch jemand eine ID herausfindet: <idno></idno> -->
                        <altIdentifier>
                            <country key="AT">Österreich</country>
                            <settlement>Wien</settlement>
                            <institution ref="#asc.wien">Arnold-Schönberg-Center</institution>                            
                            <idno>19513</idno>
                        </altIdentifier>
                    </msIdentifier>
                    <msContents>
                        <summary><!-- fehlt noch --></summary>
                        <msItem>
Christian Schaper's avatar
Christian Schaper committed
82
83
                            <docDate when="1909-07-26"/>
                            <incipit>Ich empfing Ihre Stücke und den begleitenden Brief</incipit>
84
85
86
87
88
                        </msItem>
                    </msContents>
                    <physDesc>
                        <objectDesc>
                            <supportDesc>
89
90
91
92
93
                                <!--
                                <support>
                                    <material>Art des Papiers, Qualität usw.</material>
                                </support>
                                -->
94
95
96
                                <extent>
                                    <measure type="folio">2 Bogen</measure>
                                    <measure type="pages">4 beschriebene Seiten</measure>
97
98
                                    <!--
                                    <dimensions unit="cm">
99
100
                                        <height>die Höhe</height>
                                        <width>die Breite</width>
101
102
                                    </dimensions>
                                    -->
103
104
105
106
107
108
109
110
111
112
113
114
115
116
117
118
119
120
121
122
123
124
125
126
127
128
129
130
131
132
133
134
135
136
137
138
139
140
141
142
143
144
145
146
147
148
149
150
151
152
153
154
155
156
157
158
159
160
161
162
163
164
165
166
167
168
169
170
171
172
173
174
175
176
177
178
179
180
181
182
183
184
185
186
187
188
189
190
191
192
193
194
195
196
197
198
199
200
                                </extent>
                                
                                <condition>Der Brief ist gut erhalten.</condition>
                            </supportDesc>
                        </objectDesc>
                        <handDesc>
                            <handNote xml:id="major_hand" scope="major" medium="black_ink"
                                scribe="author" scribeRef="#p0017">Hand des Absenders Ferruccio Busoni, Brieftext in
                                schwarzer Tinte, in lateinischer Schreibschrift.</handNote>
                        </handDesc>
                    </physDesc>
                    <history>
                        <origin>Der Brief wurde in <origPlace ref="#l0029">Berlin</origPlace> <!-- Kein Ort im Brief gegeben, darf darauf geschlossen werden? Schönberg-Center gibt Berlin als Ort an. -->
                            am <origDate when-iso="1909-07-26">26. Juli 1909</origDate> verfasst.</origin>
                        <acquisition/>
                    </history>
                </msDesc>
            </sourceDesc>
        </fileDesc>
        <encodingDesc>
            <projectDesc>
                <p>Seminar «Der Nachlass Ferruccio Busonis in der Staatsbibliothek zu Berlin:
                    digitale Textedition ausgewählter Quellen mit TEI»</p>
            </projectDesc>
            <editorialDecl>
                <correction method="markup">
                    <p><!--
                        Für jeden Korrektur-Tatbestand kann ein correction-Eintrag angelegt und der
                        Korrekturmodus (method) entweder als
                        "markup" (gekennzeichnet) oder als
                        "silent" (stillschweigend) gekennzeichnet werden.
                    --></p>
                </correction>
                <hyphenation>
                    <p><!-- Bindestrichhandhabung wäre zu diskutieren! --></p>
                </hyphenation>
                <normalization>
                    <p>In diplomatischer Umschrift werden keine Schreibungen normalisiert.
                        Was für eine Lesefassung nötig sein könnte, wäre noch zu diskutieren.</p>
                </normalization>
                <punctuation marks="all" placement="external">
                    <p>Alle im Text vorkommenden Interpunktionszeichen wurden beibehalten.
                        Bei Auszeichnung durch XML-Elemente wurden anschließende Satzzeichen
                        nicht mit einbezogen.</p>
                </punctuation>
            </editorialDecl>
        </encodingDesc>
        <profileDesc>            
            <correspDesc>
                <correspAction type="sent">
                    <persName ref="#p0017">Ferruccio Busoni</persName>
                </correspAction>
                <correspAction type="received">
                    <persName ref="#p0023">Arnold Schönberg</persName>
                </correspAction>
                <correspContext>
                    <ref type="replyTo" target="#1909-07-20-sb">Dieser Brief antwortet auf den 
                        von <persName ref="#p0023">Arnold Schönberg</persName>
                        an <persName ref="#p0017">Ferruccio Busoni</persName>
                        vom <date when-iso="1909-07-20">20. Juli 1909</date>.
                    </ref>
                    <ref type="replyFrom" target="#1909-07-31-sb">Auf diesen Brief antwortet der
                        von <persName ref="#p0023">Arnold Schönberg</persName>
                        an <persName ref="#p0017">Ferruccio Busoni</persName>
                        am <date when-iso="1909-07-31">31. Juli 1909</date>.
                    </ref>
                </correspContext>
            </correspDesc>            
            <langUsage>
                <language ident="de-DE">Deutsch</language>
            </langUsage>
        </profileDesc> 
        <revisionDesc status="unfinished">
            <change when-iso="2015-12-28" who="#christian.schaper">Revisionselement hinzugefügt
                und revisionDesc auf status="unfinished" gesetzt.</change>
            
            <!--
                Dies dient der Formalisierung des Dokumentenstandes: wie weit sind wir noch von
                der fertigen Fassung entfernt? (betrifft Auszeichnung und Korrekturlesen)
                
                Nächste Stufen des Revisionsprozesses sind:
                - status="proposed": Alle Tags sind codiert, ein Gruppenmitglied hat den Text
                gegen die Quelle vollständig korrekturgelesen.
                - status="candidate": Ein weiteres Gruppenmitglied hat den Text gegen die Quelle
                korrekturgelesen.
                - status="approved": Der Text ist durch die Seminarleiter zur Veröffentlichung
                freigegeben. Ergänzungen sollten in der Regel nur noch im Kommentarbereich erfolgen.
                
                Jeden Schritt beim Status bitte hier mit einem entsprechenden <change>-Eintrag festhalten,
                inkl. Datum und Bearbeiter.
            -->
            
        </revisionDesc>
    </teiHeader>
    <text>
        <body>
            <div type="transcription">
                
201
                <pb n="1" facs="1909-07-26-bs_1.png"/>
202
203
                
                <opener>
204
                    <salute rend="align(center)">Sehr geehrter Herr Schönberg</salute><!-- Doppelpunkt oder Ausrufezeichen? -->
205
206
                </opener>
                <p>Ich empfing Ihre Stücke und den
207
                    <lb/>begleitenden Brief. Beide zeigen von <!-- emendieren zu "zeugen"? -->
208
209
210
                    <lb/>einem denkenden u. fühlenden Menschen,
                    <lb/>als welchen ich Sie übrigens schon zu
                    <lb/>erkennen geglaubt habe. Ich kenne
211
                    <lb/>von Ihnen ein Quartett, Lieder und <!-- Anm.: Welche Werke? -->
212
                    <lb/>seinerzeit hatte ich eine Partitur von
213
214
                    <lb/>Pelleas u. Melisande in Händen. Die <!-- Werk ist schon im Index, referenzieren! -->
                    <lb/>Instrumentation von Schenker’s Tänzen <!-- die Syrischen Tänze auch aufnehmen -->
215
                    <lb/>(die ich in Berlin zur Aufführung brachte) <!-- Anm. mit Details zur Aufführung -->
216
217
                    <lb/>bewies den bewunderungswürdigen Orchester-<lb break="no"/>Virtuosen.
                    Von diesen gegebenen Punkten
218
                    <lb/>ausgehend, waren mir Ihre Klavierstücke
219
220
                    <lb/>keine Überraschung – d.&#8239;i.: ich wußte
                    <lb/>beiläufig was ich zu erwarten hatte.</p> <!-- wirklich Absatzwechsel? -->
221
                
222
                <pb n="2" facs="1909-07-26-bs_2.png"/>
223
224
225
226
                
                <p>Es war mir demgemäss selbstverständlich
                    <lb/>dass ich mit einer subjectiven, eigenartigen
                    <lb/>u. auf das Gefühl gegründeten Kunst zu thun
227
                    <lb/>haben würde – und dass es verfeinerte
228
229
                    <lb/>künstlerische Gebilde sein würden, <del rend="strikethrough">die ich</del>
                    <lb/>mit denen Sie mich in Berührung brächten.
230
231
                    <lb/>Das hat sich Alles erfüllt und ich <!-- indiziert die leichte Einrückung einen Absatzbeginn? -->
                    <lb/>freue mich innig einer solchen Erscheinung.</p>
232
                <p>Anders steht es mit meinem Eindruck
233
234
235
236
                    <lb/>als Klavierspieler, von welchem ich – sei
                    <lb/>es durch Erziehung, sei es durch fach<lb break="no"/>männische
                    Einseitigkeit – nicht absehen
                    <lb/>kann. – Was mir die ersten Bedenken
237
238
239
240
241
242
243
                    <lb/>gegen Ihre Musik "<hi rend="underline">als Clavierstück</hi>" einflösst
                    <lb/>ist die wenige Breite des Satzes <del rend="strikethrough">und</del>
                    <lb/>im Umfangen der Zeit u. des Raumes</p>
                <p>Das Klavier ist ein kurzatmiges
                    <lb/>Instrument u. man kann ihm nicht
                    <lb/>genug nachhelfen.</p>
                
244
                <pb n="3" facs="1909-07-26-bs_3.png"/>
245
246
247
248
249
250
251
                
                <p>Ich habe Ihre Stücke nun den fünften Tag
                    <lb/>bei mir u. habe mich täglich mit ihnen
                    <lb/>beschäftigt. Ich glaube Ihre Absichten zu
                    <lb/>erfassen u. getraue mich, nach einiger
                    <lb/>Vorbereitung, die Klänge u. Stimmungen nach
                    <lb/>Ihrer Erwartung wiederzugeben. Doch ist die
252
                    <lb/>Aufgabe, durch allzugroße <hi rend="underline">Concision</hi>, <add place="above">(das ist das Wort)</add> erschwert. <!-- Anm.: Was ist hier mit Concision gemeint? -->
253
254
255
256
257
258
259
                    <lb/>Da ich fürchte misverstanden zu werden, so nehme <!-- noch ein Absatz? -->
                    <lb/>ich mir die Freiheit, Ihnen – zu meiner Vertheidigung – <!-- Länge der Gedankenstriche sind generell zu diskutieren -->
                    <lb/>eine kleine Illustration meiner Worte zu geben. Sie schreiben:
                    <!-- Noten fehlen! -->
                    <lb/>um das
                    <lb/><hi rend="underline">orchestrale</hi> in’s <!-- so ist die Unterstreichung jedenfalls gemeint -->
                    <lb/><hi rend="underline">Pianistische</hi> zu <!-- diskutieren, ob genauere Markierung der Ausdehnung nötig -->
260
                    <lb/>übertragen:
261
262
                    <!-- Noten fehlen! -->
                    <lb/>Aber vielleicht entspricht das ganz und
263
264
265
266
267
268
269
                    <lb/>gar nicht Ihren Absichten.</p>
                
                <!-- Stempel einfügen vom Programm nicht anerkannt:
                    
                    <stamp>LIBRARY OF CONGRESS</stamp>
                    
                -->
270
271
272
                <!--
                    Als Teil von <note> sollte es gehen.
                -->
273
                
274
                <pb n="4" facs="1909-07-26-bs_4.png"/>
275
                <p>Ich werde aber die Sachen noch
276
                    <lb/>durcharbeiten, bis sie mir ganz in’s Blut
277
278
                    <lb/>gedrungen. Dann denke ich vielleicht anders.</p>
                <p>Dieses soll weder ein Urtheil, noch eine
279
280
281
                    <lb/>Kritik sein – welche beide ich mir (einer
                    <lb/>solchen Individualität wie der Ihrigen gegen<lb break="no"/>-über)
                    nie anmaassen würde, sondern <del rend="strikethrough">durch</del> nur
282
                    <lb/>mein Bericht des empfangenen Eindrucks
283
                    <lb/>u. meine Meinung als Clavierspieler. –</p>
284
285
                <p>Seien Sie inzwischen bedankt und
                    <lb/>freundschaftlich begrüsst. Gerne hätte ich weiter
286
287
                    <lb/>Ihr Vertrauen und sagen Sie,
                    <subst>
288
289
290
                        <del rend="strikethrough">was</del>
                        <add place="above">wenn</add>
                    </subst> ich
291
                    <lb/>sonst was thun soll. –</p>
292
293
294
                <closer>
                    <salute rend="align(center)">Ihr sehr ergebener</salute>
                    <signed rend="align(right)"><persName ref="#p0017">Ferruccio Busoni</persName></signed>
295
                    <dateline rend="align(left)">26. Juli 1909.</dateline>
296
297
298
299
300
301
302
                </closer>
                
                <!-- Stempel einfügen vom Programm nicht anerkannt:
                    
                    <stamp>LIBRARY OF CONGRESS</stamp>
                    
                -->
303
                <!-- mit <note> müsste es gehen; Platzierung? -->
304
305
306
307
308
                
            </div>
        </body>
    </text>
</TEI>