D0100018.xml 19.6 KB
Newer Older
1 2
<?xml version="1.0" encoding="utf-8"?>
<TEI xmlns="http://www.tei-c.org/ns/1.0" xml:id="D0100018">
3 4 5
    <teiHeader>
        <fileDesc>
            <titleStmt>
6
                <title>Brief von Arnold Schönberg an Ferruccio Busoni (Wien, 6. Oktober 1909)</title>
7 8
                
                <author key="p0023">Arnold Schönberg</author>
9 10
                <respStmt>
                    <resp>Prepared by</resp>
11
                    <persName key="jakob.schmidt">
12 13 14 15 16 17
                        <forename>Jakob</forename>
                        <surname>Schmidt</surname>
                    </persName>
                </respStmt>
                <respStmt>
                    <resp>Digitization by</resp>
18
                    <orgName key="D-B">Staatsbibliothek zu Berlin · Preußischer Kulturbesitz</orgName>
19 20 21 22 23 24 25 26
                </respStmt>
            </titleStmt>
            <publicationStmt>
                <publisher>Institut für Musikwissenschaft und Medienwissenschaft
                    der Humboldt-Universität zu Berlin</publisher>
                <pubPlace>Berlin</pubPlace>
                <date when-iso="2016-03"/>
                <availability>
27
                    <licence target="https://creativecommons.org/licenses/by-nc-sa/4.0/">Attribution-NonCommercial-ShareAlike 4.0 International (CC BY-NC-SA 4.0)</licence>
28 29 30
                </availability>
            </publicationStmt>
            <seriesStmt>
Christian Schaper's avatar
Christian Schaper committed
31
                <title type="main">Ferruccio Busoni – Briefe und Schriften</title>
32
                <title type="genre">Briefe</title>
33 34 35
                <title type="subseries" key="E010001">Briefwechsel Ferruccio Busoni – Arnold Schönberg</title>
                <editor key="christian.schaper">Christian Schaper</editor>
                <editor key="ullrich.scheideler">Ullrich Scheideler</editor>
36
            </seriesStmt>             
37 38 39 40 41
            <sourceDesc>
                <msDesc>
                    <msIdentifier>
                        <country key="DE">Deutschland</country>
                        <settlement>Berlin</settlement>
42
                        <institution key="D-B">Staatsbibliothek zu Berlin · Preußischer Kulturbesitz</institution>
43 44
                        <repository>Musikabteilung mit Mendelssohn-Archiv</repository>
                        <collection>Nachlass Ferruccio Busoni</collection>
45
                        <idno type="D-B">Mus.Nachl. F. Busoni B II,4551</idno>
46
                        <altIdentifier>
47
                            <idno type="D-B.olim">Mus.ep. A. Schönberg 12 (Busoni-Nachl. B II)</idno>
48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59 60 61 62 63 64 65 66 67 68 69 70 71 72 73
                        </altIdentifier>
                        <altIdentifier>
                            <institution>Kalliope-Verbund</institution>
                            <idno type="kalliope">DE-611-HS-736378</idno>
                        </altIdentifier>
                    </msIdentifier>
                    <msContents>
                        <summary>
                            <!-- AUSSTEHEND. -->                            
                        </summary>
                        <msItem>                                                        
                            <docDate><date when-iso="1909-10-06"/></docDate>                            
                            <incipit>ich vermisse schon seit langem</incipit>
                        </msItem>
                    </msContents>
                    <physDesc>
                        <objectDesc>
                            <supportDesc>
                                <extent> 
                                    <measure type="folio">1 Bogen</measure>
                                    <measure type="pages">4 beschriebene Seiten </measure>
                                </extent>                                
                                <condition>Der Brief ist gut erhalten.</condition>
                            </supportDesc>
                        </objectDesc>
                        <handDesc> 
74
                            <handNote xml:id="major_hand" scope="major" medium="black_ink" scribe="author" scribeRef="#p0023">Hand des Absenders Arnold Schönberg, Brieftext in
75
                                schwarzer Tinte, in deutscher Kurrentschrift</handNote>
76 77 78 79 80
                            <handNote xml:id="archive" scope="minor" medium="pencil" scribe="archivist">Hand des Archivars, der die Foliierung in Bleistift vorgenommen hat.</handNote>
                            <handNote xml:id="dsb_st_red" scope="minor" medium="red_stamp" scribe="archivist">Bibliotheksstempel (rote Tinte)</handNote>
                            <handNote xml:id="dsb_st_blue" scope="minor" medium="blue_stamp" scribe="archivist">Bibliotheksstempel (blaue Tinte)</handNote>
                            <handNote xml:id="author_addr_st1" scope="minor" medium="violet_ink" scribe="author" scribeRef="#p0023">Adressstempel des Absenders Arnold Schönberg, mit violetter Tinte</handNote>
                            <handNote xml:id="dating" scope="minor" medium="pencil" scribe="unknown">unbekannte Hand, die mit leichtem Bleistift die Datierung ergänzt hat</handNote>
81 82 83 84
                        </handDesc>
                        <accMat>
                            
                        </accMat>
85
                        
86 87
                    </physDesc>
                    <history>                        
88
                        <origin>Der Brief wurde in <origPlace key="l0002">Wien</origPlace>
89 90 91 92 93 94 95 96 97 98 99 100 101 102
                            am <origDate when-iso="1909-10-06">6. Oktober 1909</origDate> verfasst.</origin>
                        <acquisition/>
                    </history>
                    <additional>
                        <listBibl>
                            <bibl n="firstPrint"><ref target="#b0004">Theurich 1977</ref>, S. 180 </bibl>
                            <bibl n="reprint"><ref target="#b0005">Theurich 1979</ref>, S. 175 (Brief), S. 87 (Kommentar)</bibl>
                        </listBibl>
                    </additional>
                </msDesc>
            </sourceDesc>
        </fileDesc>
        <encodingDesc>
            <projectDesc>
103
                <p>Seminar «Der Nachlass Ferruccio Busonis in der Staatsbibliothek zu Berlin: digitale Textedition ausgewählter Quellen mit TEI»</p>
104 105 106
            </projectDesc>
            <editorialDecl>
                <hyphenation eol="hard" rend="dh">
107
                    <p>Worttrennungen an Zeilenumbrüchen im Original mit Doppelbindestrichen (⸗).</p>
108 109 110 111 112 113 114 115 116 117 118
                </hyphenation>
                <punctuation marks="all" placement="external">
                    <p>Alle im Text vorkommenden Interpunktionszeichen wurden beibehalten.
                        Bei Auszeichnung durch XML-Elemente wurden anschließende Satzzeichen
                        nicht mit einbezogen.</p>
                </punctuation>
            </editorialDecl>
        </encodingDesc>
        <profileDesc>            
            <correspDesc>
                <correspAction type="sent">
Christian Schaper's avatar
Christian Schaper committed
119
                    <persName ref="http://d-nb.info/gnd/118610023" key="p0023">Schönberg, Arnold</persName>
120 121
                    <date when="1909-10-06"/>
                    <placeName ref="http://www.geonames.org/2761369">Wien</placeName>
122 123
                </correspAction>
                <correspAction type="received">
Christian Schaper's avatar
Christian Schaper committed
124
                    <persName ref="http://d-nb.info/gnd/118518011" key="p0017">Busoni, Ferruccio</persName>
125
                </correspAction>                
126
                <correspContext>
127 128 129
                    <ref type="repliedBy" target="#D0100019"/>
                    <ref type="previous" target="#D0100017"/>
                    <ref type="next" target="#D0100019"/>                    
130 131 132
                </correspContext>
            </correspDesc>
            <langUsage>
Christian Schaper's avatar
Christian Schaper committed
133
                <language ident="de"/>
134 135 136 137 138 139 140 141
            </langUsage>
        </profileDesc> 
        <!-- DOKUMENTENSTAND -->
        <revisionDesc status="unfinished">
            <change when-iso="2016-03-15" who="#jakob.schmidt"> Datei als Platzhalter erstellt, Transkription ausstehend. </change>
            <change when-iso="2016-05-04" who="#jakob.schmidt"> Ersttranskription; Überarbeitung und Kommentierung ausstehend.</change>
        </revisionDesc>
    </teiHeader>
142
    <text type="letter">
143 144 145
        <body>
            <div type="transcription">
                
146
                <pb n="1" facs="1909-10-06-sb_1.jpg"/>
147
                
Christian Schaper's avatar
Christian Schaper committed
148
                <note type="shelfmark" resp="#archive" place="top-left">
149
                    <add><idno type="D-B">Mus.Nachl. F. Busoni B II,4551</idno></add>
150
                </note>
151
                
Christian Schaper's avatar
Christian Schaper committed
152 153 154
                <note type="foliation" place="top-right" resp="#archive">[1]</note>
                
                <note type="dating" place="right" resp="#dating">
Christian Schaper's avatar
Christian Schaper committed
155
                    <date when-iso="1909-10-06"><choice><orig>6/10. </orig><reg>6.10.</reg></choice>1909</date>
156
                </note>
157
                
158
                <opener>                   
Christian Schaper's avatar
Christian Schaper committed
159 160 161 162
                    <byline>
                        <stamp rend="align(left) majuscule" resp="#author_addr_st1">
                            <address rend="align(center)">
                                <addrLine>Arnold Schönberg</addrLine>
163 164
                                <addrLine rend="small"> – – <placeName key="l0002"><hi rend="underline" n="2">Wien</hi></placeName> – – –</addrLine>
                                <addrLine rend="small"><hi rend="underline" n="2"><placeName key="l0077">IX. Liechtensteinstraße 68/70</placeName></hi></addrLine>
Christian Schaper's avatar
Christian Schaper committed
165 166 167
                            </address>
                        </stamp>
                    </byline>
168
                    <salute>Sehr verehrter Herr <persName key="p0017">Busoni</persName>,</salute>             
169 170
                </opener>              
                
171
                <p rend="inline">
172 173 174
                    ich vermisse <lb/>                
                    schon seit langem irgend eine Nachricht <lb/>
                    von Ihnen und zerbreche mir den Kopf <lb/>
175
                    um den „Grund mir aufzufinden“<note type="commentary" resp="#ullrich.scheideler">Anspielung auf Richard Wagners "Meistersinger", dort singt Sachs: "Wahn! Wahn! Überall Wahn! Wohin ich 
176 177 178 179 180
                    forschend blick in Stadt- und Weltchronik den Grund mir aufzufinden warum gar bis aufs Blut die Leut sich quälen und schinden in unnütz toller Wut?".</note> der Ihr <lb/>
                    plötzliches Stillschweigen <choice>
                        <orig>veranlaßt</orig>
                        <reg>veranlasst</reg>
                    </choice> hat. <lb/>
181 182
                    Ich kann nicht darauf kommen und <lb/>
                    <choice><sic>muß</sic><corr>muss</corr></choice> annehmen, <choice><sic>daß</sic><corr>dass</corr></choice> irgend ein <choice><sic>Miß<lb break="no"/> <!-- Sind das hier doppelte Bindestriche?-->
183
                        verständnis</sic><corr>Missverständnis</corr></choice> vorliegt, denn ich bin mir <lb/>
184 185 186 187 188 189 190 191 192
                    nicht im Entferntesten <choice><sic>bewußt</sic><corr>bewusst</corr></choice> auch nur <lb/>
                    irgend etwas getan zu haben, was ich <lb/>
                    beabsichtigt hätte und das Sie hätte verletzen <lb/>
                    dürfen. Oder habe ich etwas unterlassen? <lb/>
                    Das könnte eher sein. Mein Schwung reicht <lb/>
                    stets nur fürs Sachliche und erlahmt <lb/>
                    immer am reinen Formalen im Ver<lb break="no"/>
                    kehr. Ich habe noch nie Jemandem eine <lb/>
                    <hi rend="underline">„warme“</hi> Höflichkeit sagen können <lb/>
Christian Schaper's avatar
Christian Schaper committed
193 194 195
                    und versuche das auch nie. Meine Sympathie <lb/>
                    
                    <note type="shelfmark" place="bottom-left" resp="#archive">
196
                        <del rend="strikethrough"><idno type="D-B.olim">Mus.ep. A. Schönberg 12 (Busoni-Nachl. B II)</idno></del>
Christian Schaper's avatar
Christian Schaper committed
197
                    </note>
198
                    
199
                    <pb n="2" facs="1909-10-06-sb_2.jpg"/>
200 201 202 203 204 205 206 207 208 209 210 211 212 213 214
                    
                    und meine Hochschätzung äußern sich mehr <lb/>
                    indirekt:<!--ist hier ein durchgestrichenes ";" ?--> dadurch <choice><sic>daß</sic><corr>dass</corr></choice> ich Jemandem <lb/>
                    das Bedürfnis bezeige mit ihm zu ver<lb break="no"/>
                    kehren, mit ihm zu reden.
                </p>                
                <p>
                    Deshalb, da mir also bewusst jede <lb/>
                    Absicht gefehlt haben <choice><sic>muß</sic><corr>muss</corr></choice>, und mir Ihre <lb/>
                    Verstimmung sehr schmerzlich wäre, beschwöre <lb/>
                    ich Sie, mir zu sagen, was vorliegt. <lb/>
                    Ich bin sicher, ich <choice><sic>kanns</sic><corr>kann's</corr></choice> aufklären.
                </p>                
                <p>
                    Ich selbst habe bis vor zwei Tagen <lb/>
215
                    sehr angestrengt, zuerst an der Komposition<note type="commentary" resp="#ullrich.scheideler">Die Erste Niederschrift des Monodrams "Erwartung" wurde 
216
                        am 27. August 1909 begonnen und am 12. September 1909 abgeschlossen.</note> <lb/>
217
                    und dann an der Instrumentation<note type="commentary" resp="#ullrich.scheideler">Die Partiturreinschrift wurde am 4. Oktober 1909 vorläufig abgeschlossen.</note> meines <lb/>
218
                    neuesten Werkes gearbeitet. Es ist ein <lb/>
219
                    <title key="w0022">Monodram</title> (für die Bühne) und ich <lb/>
220
                    glaube es ist mir außerordentlich gelungen. <lb/>
221
                    Der Rest der Zeit<choice><sic>,</sic><corr/></choice> war mit Unterhandlungen <lb/>
222 223
                    ausgefüllt, die ich mit meinem früheren <lb/>
                    Verlag Dreililien und meinem zukünftigen <lb/>
224
                    der Universal-Edition hatte.<note type="commentary" resp="#ullrich.scheideler">Schönberg war seit 1903 vertraglich an den Berliner Verlag "Dreililien" gebunden. Der zunächst auf fünf Jahre befristete
225
                    Vertrag war zweimal um je ein Jahr verlängert worden und lief Mitte des Jahres 1910 aus. Im Oktober 1909 kam es zur Vertragsunterzeichnung
226
                    beim Wiener Verlag Universal-Edition.</note> Letztere <lb/> <!-- Gedankenstrich – oder neuer Satz? -->
227 228 229
                    hat mir Anfang September einen Antrag <lb/>
                    gemacht, der mich nach userem gestrigen <lb/>
                    
230
                    <pb n="3" facs="1909-10-06-sb_3.jpg"/>                    
231 232 233 234 235
                    
                    <note type="foliation" place="top-right" resp="#archive">[2]</note>
                    
                    Entschlusse für die nächsten 10 Jahre bindet.<lb/>
                    Und so muss ich Ihnen nun auch herzlichst <lb/>
236
                    dankend mitteilen, <choice><sic>daß</sic><corr>dass</corr></choice> ich bei <orgName key="o0002">Breitkopf <lb/>
237
                        und Härtel</orgName> nicht verlegen darf. Ich wollte <lb/>
238
                    Ihnen nicht früher darüber schreiben, denn <lb/>
Christian Schaper's avatar
Christian Schaper committed
239
                    es sah lange Zeit so aus, als ob <unclear><del rend="strikethrough"><hi rend="underline">ich mich</hi></del></unclear><lb/>
240
                    mit der <orgName key="o0004">Univ. Ed</orgName> nichts werden sollte und <lb/>
241 242
                    da wollte ich mich nicht zwischen zwei <lb/>
                    Stühle setzen. Außerdem <choice><sic>wußte</sic><corr>wusste</corr></choice> ich nicht, <lb/>
243
                    <choice><sic>daß</sic><corr>dass</corr></choice> die <orgName key="o0004">U. E.</orgName> auf mein gesamtes <lb/>
244
                    Schaffen refle<del rend="strikethrough">*</del>ktieren werde. Da das nun <lb/> <!--"würde"?-->
245
                    aber doch geschehen ist, bitte ich Sie <orgName key="o0002">Br. u. <lb/>
246
                        H.</orgName> davon zu benachrichtigen. 
247
                </p>
248 249
                <p>
                    Ich habe gelesen, <choice><sic>daß</sic><corr>dass</corr></choice> Sie im <choice><sic>De<lb break="no"/>
250
                        cember</sic><corr>Dezember</corr></choice> in <placeName key="l0002">Wien</placeName> sind. Nun woll<hi rend="sub">en</hi> der <lb/>
251 252
                    Tonkünstler-Verein und der Verein <lb/>
                    für Kunst und Kultur einen Abend <lb/>
253
                    mit neuen Sachen von mir machen.<note type="commentary" resp="#ullrich.scheideler">Das Konzert fand am 13. Januar 1910 statt. Auf dem Programm stand u. a. die Uraufführung der 
254
                    Drei Klavierstücke op. 11 (Interpretin: Etta Werndorff) sowie der George-Lieder op. 15.</note> <lb/>
255
                    Ließe sich das nicht machen, <choice><sic>daß</sic><corr>dass</corr></choice> <hi rend="stacked">wenn man</hi> <lb/>
Christian Schaper's avatar
Christian Schaper committed
256
                    das in die <choice><sic>nähe</sic><corr>Nähe</corr></choice> Ihres Konzerts verlegte, Sie
257
                    
258
                    <pb n="4" facs="1909-10-06-sb_4.jpg"/>                   
259
                    
260
                    eventuell die <title key="w0019">3 Klavierstücke</title> spielten? Ich <lb/>
261
                    bin nämlich zu <subst><del rend="strikethrough"><unclear>neu</unclear></del><add place="across">be</add></subst>gierig, Sie von Ihnen zu <lb/>
262
                    hören und das wäre ja eine Gelegenheit.<!-- noch klären, ob ein Busoni-Konzert in Wien im Dez. 1909 stattgefunden hat --> <lb/>
Christian Schaper's avatar
Christian Schaper committed
263
                    Allerdings, wenn Sie sie für Ihr eigenes <lb/>
264 265 266
                    Konzert angesetzt <choice><unclear cert="high">hätten</unclear><unclear cert="low">hatten</unclear></choice>, wäre mir das <lb/>
                    noch lieber, denn ich bin viel lieber mit <lb/>
                    dem regelmäßigen Publikum in Ver<lb break="no"/>
Christian Schaper's avatar
Christian Schaper committed
267
                    bindung, als mit dem außerordentlichen.                   
268
                </p>                 
269
                <p>
270 271
                    Nun noch eine Bitte: <orgName key="o0004">Die Universal <lb/>
                        Edition</orgName>, die diese <title key="w0019">drei Klavierstücke</title> <lb/>
272 273
                    auch bringen will, möchte vorher von Ihnen <lb/>
                    eine Zusage haben, <choice><sic>daß</sic><corr>dass</corr></choice> Sie sie öffentlich <lb/>
274
                    spielen.<note type="commentary" resp="#ullrich.scheideler">Vermutlich hat Busoni Schönbergs Klavierstücke op. 11 nie öffentlich gespielt.</note> Ich selbst hätte auch gerne diese <lb/>
275 276 277 278 279 280 281 282 283 284 285 286
                    <choice><sic>Gewißheit</sic><corr>Gewissheit</corr></choice>, die mir große Freude <lb/>
                    machte. Darf ich Sie um eine derartige <lb/>
                    Erklärung sehr bitten.                     
                </p>
                <p>
                    Ich hoffe recht bald von Ihnen Nachricht <lb/>
                    zu haben und empfehle mich mit herzlicher Hoch<lb break="no"/>
                    achtung und Verehrung
                </p>
                
                <closer>
                    <salute rend="inline">Ihr ganz ergebener</salute>
287
                    <signed rend="inline"><persName key="p0023">Arnold Schönberg</persName></signed>
288
                </closer> 
289
                
290
                
291 292
                <note type="stamp" place="bottom-center" resp="#dsb_st_red"><stamp rend="align(center)">(Deutsche<lb/>Staatsbibliothek<lb/><placeName key="l0029"><hi rend="spaced-out">Berlin</hi></placeName>)</stamp></note>
                <note type="stamp" place="bottom-right" resp="#dsb_st_blue"><stamp>Nachlaß <persName key="p0017">Busoni</persName></stamp></note>                
293
                
294 295 296 297 298
                
            </div>
        </body>
    </text>
</TEI>