D0100020.xml 32.7 KB
Newer Older
1 2 3 4 5 6 7 8 9 10
<?xml version="1.0" encoding="utf-8"?>
<TEI xmlns="http://www.tei-c.org/ns/1.0" xml:id="D0100020">
    <teiHeader>
        <fileDesc>
            <titleStmt>
                <title>Brief von Arnold Schönberg an Ferruccio Busoni (Wien, 3. Juli 1910)</title> 
                
                <author key="p0023">Arnold Schönberg</author>
                <respStmt>
                    <resp>Prepared by</resp>
11
                    <persName key="claudio.fuchs">
12 13 14 15 16 17
                        <forename>Claudio</forename>
                        <surname>Fuchs</surname>
                    </persName>
                </respStmt>
                <respStmt>
                    <resp>Digitization by</resp>
18
                    <orgName key="D-B">Staatsbibliothek zu Berlin · Preußischer Kulturbesitz</orgName>
19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41
                </respStmt>
            </titleStmt>
            <publicationStmt>
                <publisher>Institut für Musikwissenschaft und Medienwissenschaft
                    der Humboldt-Universität zu Berlin</publisher>
                <pubPlace>Berlin</pubPlace>
                <date when-iso="2016-01-28"/>
                <availability>
                    <licence target="https://creativecommons.org/licenses/by-nc-sa/4.0/">Attribution-NonCommercial-ShareAlike 4.0 International (CC BY-NC-SA 4.0)</licence>
                </availability>
            </publicationStmt>
            <seriesStmt>
                <title type="main">Ferruccio Busoni – Briefe und Schriften</title>
                <title type="genre">Briefe</title>
                <title type="subseries" key="E010001">Briefwechsel Ferruccio Busoni – Arnold Schönberg</title>
                <editor key="christian.schaper">Christian Schaper</editor>
                <editor key="ullrich.scheideler">Ullrich Scheideler</editor>
            </seriesStmt>             
            <sourceDesc>
                <msDesc>
                    <msIdentifier>
                        <country key="DE">Deutschland</country>
                        <settlement>Berlin</settlement>
42
                        <institution key="D-B">Staatsbibliothek zu Berlin · Preußischer Kulturbesitz</institution>
43 44 45 46 47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59 60 61 62 63 64 65 66 67 68 69 70 71 72 73 74 75 76 77 78 79 80 81 82 83 84 85 86 87 88 89 90 91 92 93 94 95 96 97 98 99 100 101 102 103 104 105 106 107 108 109 110 111 112 113 114 115 116 117 118 119 120 121 122 123 124 125 126 127 128 129 130 131 132 133 134 135 136 137 138 139 140 141 142 143 144 145 146 147 148 149 150 151 152 153 154 155 156 157 158 159 160 161 162 163 164 165 166 167 168 169 170 171 172 173 174 175 176 177 178 179 180 181 182 183 184 185 186 187 188 189 190 191 192 193 194 195 196 197 198 199 200 201 202 203 204 205 206 207 208 209 210 211 212 213 214 215 216 217 218 219 220 221 222 223 224 225 226 227 228 229 230 231 232 233 234 235 236 237 238 239 240 241 242 243 244 245 246 247 248 249 250 251 252 253 254 255 256 257 258 259 260 261 262 263 264 265 266 267 268 269 270 271 272 273 274 275 276 277 278 279 280 281 282 283 284 285 286 287 288 289 290 291 292 293 294 295 296 297 298 299 300 301 302 303 304 305 306 307 308 309 310 311 312 313 314 315 316 317 318 319 320 321 322 323 324 325 326 327 328 329 330 331 332 333 334 335 336 337 338 339 340 341 342 343 344 345 346 347 348 349 350 351 352 353 354 355 356 357 358 359 360 361 362 363 364 365 366 367 368 369 370 371 372 373 374 375 376 377 378 379 380 381 382 383 384 385 386 387 388 389 390 391 392 393 394 395 396 397 398 399 400 401 402 403 404 405 406 407 408 409 410 411 412 413 414 415 416 417 418 419 420 421 422 423 424 425 426 427 428 429 430 431 432 433 434 435 436 437 438 439 440 441 442 443 444 445 446 447 448 449 450 451 452 453 454 455 456 457 458 459 460 461 462 463 464 465 466 467 468 469 470 471 472 473 474 475 476 477 478 479 480 481 482 483 484 485 486 487 488 489 490 491 492 493 494 495 496 497 498 499 500 501 502 503 504 505 506 507 508 509 510 511 512 513 514 515 516 517 518 519 520 521 522 523 524 525 526 527 528 529 530 531 532 533 534 535 536 537 538 539 540 541 542 543 544 545 546 547 548 549 550 551 552 553 554 555 556 557 558 559 560 561 562 563 564 565 566 567 568
                        <repository>Musikabteilung mit Mendelssohn-Archiv</repository>
                        <collection>Nachlass Ferruccio Busoni</collection>
                        <idno type="D-B">Mus.Nachl. F. Busoni B II,4552</idno>
                        <altIdentifier>
                            <institution>Kalliope-Verbund</institution>
                            <idno type="kalliope">DE-611-HS-736384</idno>
                        </altIdentifier>
                    </msIdentifier>
                    <msContents>
                        <summary>
                            <persName key="p0023">Schönberg</persName> nimmt die Absicht seines Verlegers, seine Klavier-Stücke und die 
                            Transcription von <persName key="p0017">Busoni</persName> zu veröffentlichen,zum Anlass, die Korrespondenz wieder aufzunehmen. 
                            Er sendet <persName key="p0017">Busoni</persName> einen beiliegend den Entwurf und bittet ihn, keine formellen Änderungen daran vorzunehmen.
                        </summary>
                        <msItem>
                            <docDate><date when-iso="1910-07-03"/></docDate>
                        </msItem>
                    </msContents>
                    <physDesc>
                        <objectDesc>
                            <supportDesc>
                               <extent>
                                    <measure type="folio">1 Umschlag, 2 Bogen </measure>
                                    <measure type="pages">8 beschriebene Seiten</measure>
                                    <!--
                                        <dimensions unit="cm">
                                        <height>die Höhe</height>
                                        <width>die Breite</width>
                                        </dimensions>
                                    -->
                                </extent>
                                <foliation corresp="#pencil">Foliierung in Bleistift oben rechts der
                                    Seiten durch den Verfasser.</foliation>
                            </supportDesc>
                        </objectDesc>
                        <handDesc>
                            <handNote xml:id="major_hand" scope="major" medium="black_ink" scribe="author" scribeRef="#p0023">Hand des Absenders Arnold Schönberg, Brieftext in
                                schwarzer Tinte, in deutscher Kurrentschrift</handNote>
                            <handNote xml:id="pencil" scope="minor" medium="pencil" scribe="archivist">Hand des Archivars, der die Zurdnung des Briefes in Bleistift vorgenommen hat.</handNote> 
                            <handNote xml:id="pencil2" scope="minor" medium="pencil" scribe="archivist2">Hand eines späteren Archivars, der die 
                                erste Signatur durchstrich und sie durch eine neue ersetzte; Signatur in Bleistift; lateinische Schrift</handNote>
                        </handDesc>
                        <accMat>
                            <p>Umschlag mit Empfängeradresse auf der Vorderseite:
                                <address>
                                    <addrLine>Herrn Ferruccio Busoni</addrLine> 
                                    <addrLine>Berlin W30
                                        <lb/>Viktoria-Luise-Platz 11</addrLine>  
                                    <!-- Notiz links unten auf Umschlag noch zu ergänzen, nicht lesbar -->                                  
                                </address>
                                
                                und Absenderadresse (Poststempel) auf der Rückseite:
                                <stamp>
                                    <persName key="p0023">Arnold Schönberg</persName>
                                    <placeName key="l0002">Wien</placeName>, XIII.,
                                    <add place="below">HAUPTSTRASSE 113
                                    </add>
                                    <date when-iso="1910-07-03"/>
                                </stamp>
                            </p>
                            <note type="shelfmark" place="top" resp="#pencil2">
                                <subst>
                                    <del rend="strikethrough">
                                        <idno type="D-B.olim">Mus.ep. A. Schönberg 13 (Busoni-Nachl. B II)</idno>
                                    </del>
                                    <add place="below"> 
                                        <idno type="D-B">Mus.Nachl. F. Busoni B II,4552</idno>        
                                    </add>
                                </subst>
                            </note>
                        </accMat>                        
                    </physDesc>
                    <history>
                        <origin>Der Brief wurde in <origPlace key="l0002">Wien</origPlace>
                            am <origDate when-iso="1910-07-03">3. Juli 1910</origDate> verfasst.</origin>
                    </history>
                    <additional>
                        
                        <listBibl>
                            <bibl n="firstPrint"><ref target="#b0004">Theurich 1977</ref>, S. ###</bibl>
                            <bibl n="reprint"><ref target="#b0005">Theurich 1979</ref>, S. ### (Brief), S. ### (Kommentar)</bibl>
                        </listBibl>
                    </additional>
                </msDesc>
            </sourceDesc>
        </fileDesc>
        <encodingDesc>
            <projectDesc>
                <p>Seminar «Der Nachlass Ferruccio Busonis in der Staatsbibliothek zu Berlin: digitale Textedition ausgewählter Quellen mit TEI»</p>
            </projectDesc>
            <editorialDecl>
                <hyphenation eol="hard" rend="dh">
                    <p>Worttrennungen an Zeilenumbrüchen im Original mit Doppelbindestrichen (⸗).</p>
                </hyphenation>
                <punctuation marks="all" placement="external">
                    <p>Alle im Text vorkommenden Interpunktionszeichen wurden beibehalten.
                        Bei Auszeichnung durch XML-Elemente wurden anschließende Satzzeichen
                        nicht mit einbezogen.</p>
                </punctuation>
            </editorialDecl>
        </encodingDesc>
        <profileDesc>            
            <correspDesc>
                <correspAction type="sent">
                    <persName ref="http://d-nb.info/gnd/118610023" key="p0023">Schönberg, Arnold</persName>
                    <date when="1910-07-03"/>
                    <placeName ref="http://www.geonames.org/2761369">Wien</placeName>
                </correspAction>
                <correspAction type="received">
                    <persName ref="http://d-nb.info/gnd/118518011" key="p0017">Busoni, Ferruccio</persName>
                </correspAction>
                <correspContext>
                    <ref type="previous" target="#D0100019"/>
                    <ref type="next" target="#D0100021"/>
                </correspContext>
            </correspDesc>
            <langUsage>
                <language ident="de"/>
            </langUsage>
        </profileDesc> 
        <revisionDesc status="unfinished">
            <change when-iso="2015-12-08" who="#christian.schaper">Revisionselement hinzugefügt
                und revisionDesc auf status="unfinished" gesetzt.</change>
            
            <!--
                Dies dient der Formalisierung des Dokumentenstandes: wie weit sind wir noch von
                der fertigen Fassung entfernt? (betrifft Auszeichnung und Korrekturlesen)
                
                Nächste Stufen des Revisionsprozesses sind:
                - status="proposed": Alle Tags sind codiert, ein Gruppenmitglied hat den Text
                gegen die Quelle vollständig korrekturgelesen.
                - status="candidate": Ein weiteres Gruppenmitglied hat den Text gegen die Quelle
                korrekturgelesen.
                - status="approved": Der Text ist durch die Seminarleiter zur Veröffentlichung
                freigegeben. Ergänzungen sollten in der Regel nur noch im Kommentarbereich erfolgen.
                
                Jeden Schritt beim Status bitte hier mit einem entsprechenden <change>-Eintrag festhalten,
                inkl. Datum und Bearbeiter.
            --> 
            
        </revisionDesc>
    </teiHeader>
    <facsimile>
        <graphic n="1" url="http://resolver.staatsbibliothek-berlin.de/hier_Nummer_anfügen"/>
    </facsimile>
    <text type="letter">
        <body>
            <div type="transcription">
                
                <pb n="1" facs="1910-07-03-sb_1.jpg"/>
                <note resp="#pencil2">
                    <idno type="D-B">Mus.Nachl. F. Busoni B II,4552</idno>
                </note> 
                
                <note><stamp rend="align(center)">(Deutsche<lb/>Staatsbibliothek<lb/><placeName key="l0029">Berlin</placeName>
                </stamp></note>
                <opener>
                    <byline>
                        <stamp>
                            <persName key="p0023">Arnold Schönberg</persName>
                            <placeName key="l0002">Wien</placeName>, XIII.,
                            <add place="below">HAUPTSTRASSE 113
                            </add>
                            <date when-iso="1910-07-03"/>
                        </stamp>
                    </byline>
                    <salute>Sehr geehrter Herr <persName key="p0017">Busoni</persName>,</salute>
                </opener>
                <p rend="inline">die Absicht meines
                    <lb/>Verlegers, meine <title key="w0019">Klavier-Stücke</title> und Ihre Transkription<note type="commentary" resp="#ullrich.scheideler">Gemeint ist Busonis "Konzertmäßige Interpretation
                    von Schönbergs Klavierstück op. 11 Nr. 2.</note> <!-- Schönberg-Center: Transcription -->
                    <lb/>des einen mit einem Vorwort von Ihnen<note type="commentary" resp="#ullrich.scheideler">Die letztlich bei der Universal-Edition veröffentlichte Fassung der Transkiption enthält eine knappe Vorbemerkung, die wie folgt lautet:
                    "Diese Komposition fordert vom Spieler die verfeinerteste Anschlags- und Pedalkunst; einen intimen, improvisierten, "schwebenden", empfundenen Vortrag; ein liebevolles Sichversenken
                    in seinen Inhalt, dessen Interpret - rein als Klaviersetzer - hiermit sein zu dürfen, sich zu künstlerischer Ehre rechnet Ferruccio Busoni".</note> und einer <!-- Schönberg-Center: Vortwort -->
                    <lb/>Entgegnung von mir zu veröffentlichen,<note type="commentary" resp="#ullrich.scheideler">Busonis Transkription, die eine knappe Vorbemerkung enthält, erschien schließlich separat.</note> 
                    <choice>
                        <sic>giebt</sic>
                        <corr>gibt</corr>
                    </choice> 
                    die
                    <lb/><choice>
                        <orig>Gelegenheit</orig>
                        <reg>Gelegenheit,</reg>
                    </choice> unsere seit einiger Zeit unterbrochene 
                    <lb/>Korrespondenz wieder aufzunehmen. Ich sende
                    <lb/>Ihnen nun beiliegend meine Entgegnung<note type="commentary" resp="#ullrich.scheideler">Die Entgegnung scheint nicht erhalten.</note>, bitte
                    <lb/>Sie <choice>
                        <orig>aber die</orig>
                        <reg>aber, diese</reg>
                    </choice> als <hi rend="underline">Entwurf</hi> anzusehen. Ich
                    <lb/>glaube ja selbst, 
                    <choice>
                        <sic>daß</sic>
                        <corr>dass</corr>
                    </choice> 
                    sie etwas scharf aus
                    <lb break="no"/>gefallen ist, ohne 
                    <choice>
                        <sic>daß</sic>
                        <corr>dass</corr>
                    </choice> 
                    ich zunächst wüßte,
                    <lb/>wie sie, wenn <del rend="strikethrough"><!--?--></del>sie gleich richtig bleiben
                    <lb/>soll, weniger scharf sein könnte. Aber ich
                    <lb/>werde selbstverständlich, wenn Sie damit
                    <lb/>nicht einverstanden <choice>
                        <orig>sind.</orig>
                        <reg>sind [, diese noch abändern].</reg>
                    </choice> Auch könnten Sie 
                    <lb/>eventuell <hi rend="underline">Ihr "Vorwort" danach einrichten</hi>; 
                    <choice>
                        <sic>daß</sic>
                        <corr>dass</corr>
                    </choice> 
                    <choice>
                        <sic>müßte</sic>
                        <corr>müsste</corr>
                    </choice>
                    <lb/>ich dann allerdings auch noch sehen. Aber ich hoffe
                    <note type="shelfmark" place="top" resp="#pencil2">
                        <del rend="strikethrough">
                            <idno type="D-B.olim">Mus.ep. A. Schönberg 13 (Busoni-Nachl. B II</idno>
                        </del>
                    </note>
                    <pb n="2" facs="1910-07-03-sb_2.jpg"/>
                    <choice>
                        <sic>daß</sic>
                        <corr>dass</corr>
                    </choice> 
                    wir zu einer Einigung kommen werden. 
                    <lb/>Ich hoffe Sie werden begreifen, 
                    <choice>
                        <sic>daß</sic>
                        <corr>dass</corr>
                    </choice> 
                    ich formelle
                    <lb/><choice>
                        <orig>Aenderungen</orig>
                        <reg>Änderungen</reg>
                    </choice> nicht gutheißen kann, oder mein
                    <lb/><rs key="w0113">Werk</rs> in dieser Hinsicht schlechtheißen 
                    <choice>
                        <sic>müßte</sic>
                        <corr>müsste</corr>
                    </choice>.
                    <lb/>Mir kommt das so vor, wie wenn man
                    <lb/>bei einem Bild von Van Gogh die schiefen
                    <lb/>Linien ausbessern und richtige, gerade hinsetzen
                    <lb/>wollte. Nur mit einem Unterschied: bei van
                    <lb/>Gogh stehen schiefe Linien, wo ihm gerade, wenn 
                    <lb/>nicht lieber, so doch vielleicht ebenso lieb ge
                    <lb break="no"/>wesen wären (übrigens: wer weiß?!?); aber
                    <lb/>bei mir 
                    <choice>
                        <sic>giebt</sic>
                        <corr>gibt</corr>
                    </choice> 
                    es keine Linie, die ich mir
                    <lb/>anders denken könnte. Ich finde nun: Ihre Be
                    <lb break="no"/>arbeitung bedeutet für mein Formgefühl
                    <lb/>keine Verbesserung, weil sie das nicht be
                    <lb break="no"/>deuten kann. Aber ich halte es für möglich,
                    <lb/><choice>
                        <sic>daß</sic>
                        <corr>dass</corr>
                    </choice> 
                    jemand das in der Form besser versteht. 
                    <lb/>Wie es ja oft vorkommt, 
                    <choice>
                        <sic>daß</sic>
                        <corr>dass</corr>
                    </choice> 
                    man etwa 
                    <lb/>von einem Lied einmal die Gesangsstimme
                    <pb n="3" facs="1910-07-03-sb_3.jpg"/>
                    allein ansieht und sich dadurch besser auskennt.
                    <lb/>Ob man deswegen die Gesangsstimme auch allein
                    <lb/>dazu veröffentlichen sollte, ist eine Frage, die
                    <lb/>ich nicht möchte eintscheiden müssen.</p>
                <p>
                    Ich möchte Ihnen noch nahelegen, Ihre
                    <lb/>Transkription zu revidieren. Vielleicht können  
                    <lb/>Sie sich entschließen, wenigstens auf die
                    <lb/>Verlängerungen (die als Wiederholungen,
                    <lb/><hi rend="underline">unvariierte</hi>!! Wiederholungen in diesem
                    <lb/>Stück sich kaum dem Stil des Ganzen ein
                    <lb break="no"/>ordnen) zu verzichten.<note type="commentary" resp="#ullrich.scheideler">Die originale Fassung von Schönbergs Klavierstück op. 11 Nr. 2
                    ist 66 Takte lang; in Busonis "Konzertmäßiger Interpretation" ist das Stück auf 78 Takte erweitert, oft durch (variierte) Wiederholungen
                    von Takten oder Taktgruppen. Gegenüber dem Verleger Emil Hertzka begründete Busoni diese Maßnahme mit der Absicht, "Allzulakonisches" verbreitern
                    zu wollen und "dem Hörer dessen Aufnahme zu ermöglichen u. das Instrument zum Klingen zu bringen".</note> Ich weiß: wer meine
                    <lb/>Hand kennt, wird wissen, 
                    <choice>
                        <sic>daß</sic>
                        <corr>dass</corr>
                    </choice> 
                    das nicht
                    <lb/>in meinem Sinn ist. Und es 
                    <choice>
                        <sic>giebt</sic>
                        <corr>gibt</corr>
                    </choice> 
                    Leute,
                    <lb/>die mich so gut verstehen. Auch harmo
                    <lb break="no"/>nische Zusätze! Die finde ich besonders
                    <lb/>bedenklich. Für mein 
                    <choice>
                        <sic>formgefühl</sic>
                        <corr>Formgefühl</corr>
                    </choice> 
                    ist es 
                    <lb/>nicht <del rend="strikethrough"><!--?--></del> das Gleiche ob ein 3- oder 4-stimmiger 
                    <lb/>Akkord dortsteht. Das bringt Verschiebungen
                    <lb/>im Gleichgewicht hervor. Ebenso manche<del rend="strikethrough">R</del>
                    <lb/>rhythmische Veränderung. Das könnte ich nie
                    <pb n="4" facs="1910-07-03-sb_4.jpg"/>
                    gutheißen. Ebenso folgendes nicht: den ersten
                    <lb/>Takt nehmen Sie zweimal<note type="commentary" resp="#ullrich.scheideler">In Busonis Manuskript wird der erste Takt wiederholt. In der Druckfassung
                    ist dann wieder Schönbergs Originalfassung wiederhergestellt.</note>; das ist zu lang.
                    <lb/>Außerdem antizipieren Sie die Wirkung
                    <lb/>des nachher einsetzenden Contra-F. Das kommt bei mir
                    <lb/>erst einige Takte später.<note type="commentary" resp="#ullrich.scheideler">Schönberg spielt hier auf die Takte 1 und 3 an: In der originalen Fassung erklingt das
                    Contra-F in T. 1 von Beginn an, während es in T. 3 erst in der Taktmitte einsetzt. Busoni hatte in seiner Transkription den späteren Einsatz
                    des Contra-F hingegen auch schon in T. 1 vorgesehen.</note> In Ihrer Bearbeitung
                    <lb/>geht diese Wirkung verloren. Mir macht
                    <lb/>das, wenn ich es durch ein Bild erklären soll, 
                    <lb/>folgenden Eindruck: So anfangen<note type="commentary" resp="#ullrich.scheideler">Das Notenbeispiel zeigt den Beginn des unteren Systemn von T. 1.</note>
                    
                    <notatedMusic place="inline">
                        <ptr target="nb/D0100020-nb1.xml"/>
                        <graphic width="111px" height="51px" url="1910-07-03-sb_4_ex_1.png"/>
                        <desc><persName key="p0023">Arnold Schönberg</persName>, <rs key="w0113">op. 11 Nr. 2</rs>, T. 1</desc>
                    </notatedMusic>
                    
                    ist
                    <lb/>wie wenn man in irgend eine Stimmung
                    <lb/>ganz versunken wäre. Nimmt man sie dann
                    <lb/>wieder so<note type="commentary" resp="#ullrich.scheideler">Das Notenbeispiel zeigt das untere System von T. 3.</note>
                    
                    <notatedMusic place="inline">
                        <ptr target="nb/D0100020-nb2.xml"/>
                        <graphic width="110px" height="60px" url="1910-07-03-sb_4_ex_2.png"/>
                        <desc><persName key="p0023">Arnold Schönberg</persName>, <rs key="w0113">op. 11 Nr. 2</rs>, T. 3</desc>
                    </notatedMusic>
                    
                    auf, so ist das, als ob
                    <lb/>man nach einer Unterbrechung durch eine
                    <lb/><choice>
                        <sic>Accociation</sic>
                        <corr>Assoziation</corr>
                    </choice>, 
                    wieder auf das erste (nach und nach) zurück
                    <lb break="no"/>käme. Das soll kein 
                    <choice>
                        <sic>Program</sic>
                        <corr>Programm</corr>
                    </choice>
                    sein. Sondern 
                    <lb/>nur ein ad hoc unternommener Versuch der
                    <lb/>Deutung. Um diese Wirkung kommen Sie 
                    <lb/>in Ihrer Bearbeitung.
                </p>
                <p>
                    Noch eines die Figur<note type="commentary" resp="#ullrich.scheideler">Das Notenbeispiel zeigt Zählzeit 3 von Busonis Transkription. Diese Figur
                    hat keine unmittelbare Entsprechung zu Schönbergs originaler Fassung. In anderer Form kommen diese Noten bei Schönberg in T. 6 vor, 
                    siehe das nächste Notenbeispiel.</note>
                    
                    <notatedMusic place="inline">
                        <ptr target="nb/D0100020-nb3.xml"/>
                        <graphic width="66px" height="56px" url="1910-07-03-sb_4_ex_3.png"/>
                        <desc><persName key="p0023">Arnold Schönberg</persName>, <rs key="w0113">op. 11 Nr. 2</rs>, T. 43</desc>
                    </notatedMusic>
                    
                    etc. entspricht
                    <lb/>keineswegs dem Ausdruck, den ich mir bei der
                    <lb/>Stelle 
                    
                    <notatedMusic place="inline">
                        <ptr target="nb/D0100020-nb4.xml"/>
                        <graphic width="89px" height="54px" url="1910-07-03-sb_4_ex_4.png"/>
                        <desc><persName key="p0023">Arnold Schönberg</persName>, <rs key="w0113">op. 11 Nr. 2</rs>, T. 39 f.</desc>
                    </notatedMusic>
                    
                    gedacht habe. Das soll nicht:
                    <pb n="5" facs="1910-07-03-sb_5.jpg"/>
                    <note type="shelfmark" place="top" resp="#pencil2">
                        <idno>B II, 4552</idno>
                    </note>
                    "dolce tranquillo" sein, sondern sehr ausdrucksvoll,
                    <lb/>schneidend, gedehnt; Oboen mit Cello Portamento. 
                    <lb/> Dann aber außerdem: Stellt die Sechzehntel
                    <lb break="no"/>figur die weiterentwickelte Form dieses 
                    <lb/>Gedankens vor, dann darf doch die Urform
                    <lb/>nicht fehlen, von der sie ausgeht?!?
                </p>     
                <p>
                    Sonst enthält ja Ihre Bearbeitung eine
                    <lb/>Unmenge geistreicher Details, die davon 
                    <lb/>zeugen wie tief und mit welchem feinen
                    <lb/>Gefühl Sie in dies Stück eingedrungen
                    <lb/> sind. Manches ist wundervoll, höchst interessant,
                    <lb/>und sehr scharf ausgedacht. Und ich 
                    <choice>
                        <sic>muß</sic>
                        <corr>muss</corr>
                    </choice> 
                    gestehen: 
                    <lb/>"Wäre ich nicht Diogenes, so..." Das heißt:
                    <lb/>"hätte ich nicht <hi rend="underline">dieses</hi> Stück schreiben wollen (und  
                    <lb/>schreiben <hi rend="underline">können</hi>!) so hätte ich das Ihre, Ihre 
                    <lb/>Bearbeitung schreiben wollen. Aber ich habe
                    <lb/>meines geschrieben und Ihre Bearbeitung hat
                    <lb/>mich nicht davon überzeugt, 
                    <choice>
                        <sic>daß</sic>
                        <corr>dass</corr>
                    </choice> 
                    meines 
                    <lb/>nicht gut ist. Dagegen hat es eine gute aber
                    <lb/>nicht hervorragende Pianistin klanglich sehr
                    <pb n="6" facs="1910-07-03-sb_6.jpg"/>
                    schön gespielt. Vielleicht haben Sie doch das
                    <lb/>Tempo anders genommen, als ich es meine. 
                    <lb/>Ich schreibe vor: Mäßige ♪; ja, mäßige Achtel.
                    <lb/>Aber mäßige Achtel sind natürlich schneller
                    <lb/>als mäßige Viertel; denn es sind eben <hi rend="underline">Achtel</hi>
                    <lb/>und sonst gäbe es ja keinen Grund Achtel zu
                    <lb/>schreiben. Vielleicht hat Sie das irregeführt.
                    <lb/>Vielleicht müßte es heißen: gehende Achtel 
                    <lb/>(etwa M.M. ♪ = 80–90). Das ist für  
                    <lb/>Achtel mäßig, da die ♩.-Note dadurch
                    <lb/>♩. = 26–30 heißen 
                    <choice>
                        <sic>müßte</sic>
                        <corr>müsste</corr>
                    </choice>!
                </p>
                <p>
                    Sie haben mir seinerzeit <add place="above">ungefähr folgendes</add> geschrieben:
                    <lb/>"Ich hoffe, ein so ..... <add place="above">(feiner?)</add> Kopf, wie Sie empfindet
                    <lb/>Kritik, nicht als .....<add place="above">(verletzend!)</add>". Das habe ich 
                    <lb/>auch nicht getan und erwarte das Gleiche
                    <lb/>von Ihnen. Ich erhoffe mir also, 
                    <choice>
                        <sic>daß</sic>
                        <corr>dass</corr>
                    </choice> 
                    Sie 
                    <lb/>den Inhalt meines Vorwortes nicht beanstanden
                    <lb/>werden. Wie gesagt, aber, ich bin zu 
                    <choice>
                        <sic>Aenderungen</sic>
                        <corr>Änderungen</corr>
                    </choice>
                    <lb/>im Rahmen eines Protestes bereit. Denn,
                    <pb n="7" facs="1910-07-03-sb_7.jpg"/>   
                    Sie verstehen mich ja wohl, ich bin Ihnen für Ihr 
                    <lb/>warmes Interesse vor allem dankbar und
                    <lb/>fühle mich durch Ihre wohlgemeinte Absicht einer
                    <lb/>Bearbeitung unbedingt <hi rend="underline">geehrt</hi>. Ich drücke das
                    <lb/>ja auch aus und versichere es Ihnen hiermit noch
                    <lb break="no"/>mals. Aber ich kann mich nicht entschließen
                    <lb/>mein Stück darum in der <choice>
                        <orig>Hinsicht</orig>
                        <reg>Hinsicht,</reg>
                    </choice> die
                    <lb/>Ihre Bearbeitung <choice>
                        <orig>ausdrückt</orig>
                        <reg>ausdrückt,</reg>
                    </choice> für unvollkommen
                    <lb/>und verbesserungsbedürftig zu finden.
                    <lb/>Sicher nicht für 
                    <choice>
                        <sic>unvollkommer</sic>
                        <corr>unvollkommener</corr>
                    </choice>,
                    als alles 
                    <lb/><choice>
                        <orig>andere</orig>
                        <reg>andere,</reg>
                    </choice> das ich geschrieben. Ich glaube <choice>
                        <orig>fast</orig>
                        <reg>fast,</reg>
                    </choice>
                    <lb/>es ist vollkommener. Und wenn es mir unvoll
                    <lb break="no"/>kommen in mancher Hinsicht erscheint, so
                    <lb/>sind das ganz andere Punkte, in denen ich heute
                    <lb/>mehr kann, als ich damals vermochte.               
                </p>
                <p>
                    Ich muß Ihnen noch für die freundliche
                    <lb/>Zusendung Ihrer "organischen Klavier-Noten-Schrift"
                    <lb/>danken. Ich werde Ihnen bald darüber ausführ
                    <lb break="no"/>lich schreiben.
                </p>
                <p>
                    Ich habe leider sehr viel zu arbeiten, des
                    <pb n="8" facs="1910-07-03-sb_8.png" break="no"/> 
                    halb geschieht es nicht sogleich. Ich schreibe eine <title key="w0039">Har
                    <lb break="no"/>monielehre</title>, instrumentiere den 3ten 
                    <choice>
                        <sic>Theil</sic>
                        <corr>Teil</corr>
                    </choice> 
                    meiner 
                    <lb/><title key="w0042">Gurrelieder</title> (einer älteren Komposition von mir), habe
                    <lb/>mir ein <rs key="w0021">Textbuch</rs> gedichtet, male und dergleichen
                    <lb/>mehr. Also, bitte ein ander Mal.
                </p>
                <p>
                    Ich darf hoffentlich auf eine baldige
                    <lb/>Antwort rechnen, denn die Sachen sollen 
                    <lb/>zum Druck und müssen vor dem 15 dort sein;
                    <lb/>sonst wäre es für den Herbst zu spät.<note type="commentary" resp="#ullrich.scheideler">Schönbergs Klavierstücke op. 11 erschienen im Oktober 1910; Busonis "Konzertmäßige Interpretation
                    von Opus 11 Nr. 2 folgte spätestens Anfang November 1910.</note>
                </p>
                <closer>
                    <salute>Indem ich Sie aufs Herzlichste grüße, bin
                        <lb/>ich in vorzüglicher Hochachtung Ihr
                    </salute>
                    <signed rend="inline"><persName key="p0023">Arnold Schönberg</persName></signed>
                </closer>
                <note><stamp rend="align(center)">(Deutsche<lb/>Staatsbibliothek<lb/><placeName key="l0029">Berlin</placeName>)</stamp></note>
                <note><stamp rend="align(bottom)">Nachlaß <persName key="p0017">Busoni</persName></stamp></note>
            </div>
        </body>
    </text>
569
</TEI>