D0100039.xml 44.3 KB
Newer Older
1 2
<?xml version="1.0" encoding="utf-8"?>
<TEI xmlns="http://www.tei-c.org/ns/1.0" xml:id="D0100039">
3 4 5
    <teiHeader>
        <fileDesc>
            <titleStmt>
Christian Schaper's avatar
Christian Schaper committed
6
                <title>Brief von Arnold Schönberg an Ferruccio Busoni (Wien, 30. Januar 1917)</title>
7
                
8 9 10
                <respStmt>
                    <resp>Prepared by</resp>
                    <!-- NAME DES CODIERERS -->
11 12 13
                    <persName ref="ullrich.scheideler">
                        <forename>Ullrich</forename>
                        <surname>Scheideler</surname>
14 15
                    </persName>
                </respStmt>
16 17
                <respStmt>
                    <resp>Prepared by</resp>
18
                    <persName key="christian.schaper">
19 20 21 22 23 24
                        <forename>Christian</forename>
                        <surname>Schaper</surname>
                    </persName>
                </respStmt>
                <respStmt>
                    <resp>Digitization by</resp>
25
                    <orgName key="D-B">Staatsbibliothek zu Berlin · Preußischer Kulturbesitz</orgName>
26 27 28 29 30 31 32 33
                </respStmt>
            </titleStmt>
            <publicationStmt>
                <publisher>Institut für Musikwissenschaft und Medienwissenschaft
                    der Humboldt-Universität zu Berlin</publisher>
                <pubPlace>Berlin</pubPlace>
                <date when-iso="2016-03"/>
                <availability>
34
                    <licence target="https://creativecommons.org/licenses/by-nc-sa/4.0/">Attribution-NonCommercial-ShareAlike 4.0 International (CC BY-NC-SA 4.0)</licence>
35 36 37
                </availability>
            </publicationStmt>
            <seriesStmt>
Christian Schaper's avatar
Christian Schaper committed
38
                <title type="main">Ferruccio Busoni – Briefe und Schriften</title>
39
                <title type="genre">Briefe</title>
40 41 42
                <title type="subseries" key="E010001">Briefwechsel Ferruccio Busoni – Arnold Schönberg</title>
                <editor key="christian.schaper">Christian Schaper</editor>
                <editor key="ullrich.scheideler">Ullrich Scheideler</editor>
43
            </seriesStmt>             
44 45 46 47 48
            <sourceDesc>
                <msDesc>
                    <msIdentifier>
                        <country key="DE">Deutschland</country>
                        <settlement>Berlin</settlement>
49
                        <institution key="D-B">Staatsbibliothek zu Berlin · Preußischer Kulturbesitz</institution>
50 51 52 53
                        <repository>Musikabteilung mit Mendelssohn-Archiv</repository>
                        <collection>Nachlass Ferruccio Busoni</collection>
                        <idno><!-- SIGNATUR DES BRIEFS --></idno>
                        <altIdentifier>
54
                            <idno type="D-B.olim"><!-- ALTSIGNATUR Mus.ep. OrchesterAbend 1903,27 (Busoni-Nachl. B II)--></idno>
55 56 57 58 59 60 61 62 63
                        </altIdentifier>
                        <altIdentifier>
                            <institution>Kalliope-Verbund</institution>
                            <idno><!-- ID DES BRIEFS --></idno>
                        </altIdentifier>
                    </msIdentifier>
                    <msContents>
                        <summary>
                            <!-- ZUSAMMENFASSUNG DES BRIEFS.
64
                                HÄUFIG GENUTZTE PERSONENIDS: <persName key="p0017">Busoni</persName> <persName key="p0023">Schönberg</persName> -->
65 66
                        </summary>
                        <msItem>
Christian Schaper's avatar
Christian Schaper committed
67 68
                            <docDate><date when-iso="1917-01-30"/></docDate>
                            <incipit>hin- und hergeworfen von Friedenshoffnungen</incipit>
69 70 71 72 73 74 75 76 77 78 79 80 81 82
                        </msItem>
                    </msContents>
                    <physDesc>
                        <objectDesc>
                            <supportDesc>
                                <extent> <!-- UMFANG -->
                                    <measure type="folio"><!-- X Bogen --> </measure>
                                    <measure type="pages"><!-- X beschriebene Seiten --> </measure>
                                </extent>
                                <collation><!-- MGL. BESONDERHEITEN DER SEITENFOLGE. --> </collation>
                                <condition><!-- ZUSTAND --> Der Brief ist gut erhalten.</condition>
                            </supportDesc>
                        </objectDesc>
                        <handDesc> <!-- BESCHREIBUNG DER "HÄNDE" -->
83
                            <handNote xml:id="major_hand" scope="major" medium="black_ink" scribe="author" scribeRef="#p0023">Hand des Absenders Arnold Schönberg, Brieftext in
84
                                schwarzer Tinte, in deutscher Kurrentschrift</handNote>
85 86
                            <handNote xml:id="archive" scope="minor" medium="pencil" scribe="archivist">Hand des Archivars, der die Foliierung in Bleistift vorgenommen hat.</handNote>
                            <handNote xml:id="dsb_st_red" scope="minor" medium="red_stamp" scribe="archivist">Bibliotheksstempel (rote Tinte)</handNote>
87 88 89 90
                        </handDesc>
                        <accMat>
                            
                        </accMat>
91
                        
92 93 94
                    </physDesc>
                    <history>
                        <!-- INFORMATIONEN ZUR ENTSTEHUNG DES BRIEFES -->
95
                        <origin>Der Brief wurde in <origPlace key="l0002">Wien</origPlace>
96 97 98 99 100 101 102 103 104 105 106 107 108
                            am <origDate when-iso="1917-01-30">30. Januar 1917</origDate> verfasst.</origin>
                        <acquisition/>
                    </history>
                    <additional>
                        <listBibl>
                            <bibl n="firstPrint"><ref target="#b0003">Weindel 2003</ref>, <!-- SEITENZAHL --></bibl>
                        </listBibl>
                    </additional>
                </msDesc>
            </sourceDesc>
        </fileDesc>
        <encodingDesc>
            <projectDesc>
109
                <p>Seminar «Der Nachlass Ferruccio Busonis in der Staatsbibliothek zu Berlin: digitale Textedition ausgewählter Quellen mit TEI»</p>
110 111 112
            </projectDesc>
            <editorialDecl>
                <hyphenation eol="hard" rend="dh">
113
                    <p>Worttrennungen an Zeilenumbrüchen im Original mit Doppelbindestrichen (⸗).</p>
114 115 116 117 118 119 120 121 122 123 124
                </hyphenation>
                <punctuation marks="all" placement="external">
                    <p>Alle im Text vorkommenden Interpunktionszeichen wurden beibehalten.
                        Bei Auszeichnung durch XML-Elemente wurden anschließende Satzzeichen
                        nicht mit einbezogen.</p>
                </punctuation>
            </editorialDecl>
        </encodingDesc>
        <profileDesc>            
            <correspDesc>
                <correspAction type="sent">
Christian Schaper's avatar
Christian Schaper committed
125
                    <persName ref="http://d-nb.info/gnd/118610023" key="p0023">Schönberg, Arnold</persName>
126 127
                    <date when="1917-01-30"/>
                    <placeName ref="http://www.geonames.org/2761369">Wien</placeName>
128 129
                </correspAction>
                <correspAction type="received">
Christian Schaper's avatar
Christian Schaper committed
130
                    <persName ref="http://d-nb.info/gnd/118518011" key="p0017">Busoni, Ferruccio</persName>
131 132 133
                </correspAction>
                <!-- STELLUNG IM BRIEFWECHSEL -->
                <correspContext>
134 135
                    <ref type="replyTo" target="#0000-00-00-sb"/>
                    <ref type="repliedBy" target="#0000-00-00-sb"/>
136 137
                    <ref type="previous" target="#D0100038"/>
                    <ref type="next" target="#D0100040"/>
138 139 140
                </correspContext>
            </correspDesc>
            <langUsage>
Christian Schaper's avatar
Christian Schaper committed
141
                <language ident="de"/>
142 143 144 145 146 147 148
            </langUsage>
        </profileDesc> 
        <!-- DOKUMENTENSTAND -->
        <revisionDesc status="todo">
            <change when-iso="2016-03-15" who="#jakob.schmidt"> Datei als Platzhalter erstellt, Transkription ausstehend. </change>
        </revisionDesc>
    </teiHeader>
149
    <text type="letter">
150 151 152
        <body>
            <div type="transcription">
                
Dr. Ullrich Scheideler's avatar
Dr. Ullrich Scheideler committed
153

154
 <pb n="1" facs="1917-01-30-sb_1.jpg"/> 
155
                
Dr. Ullrich Scheideler's avatar
Dr. Ullrich Scheideler committed
156 157
                <opener>
                    <byline>                        
158
                        <note type="stamp" place="left" rend="majuscule" resp="#author_addr_st1">
Dr. Ullrich Scheideler's avatar
Dr. Ullrich Scheideler committed
159 160 161
                            <stamp>
                                <address>
                                    <addrLine>Arnold Schönberg</addrLine>
162
                                    <addrLine><placeName key="l0002">Wien</placeName>, XIII. Gloriette<lb break="no"/>gasse 43. Tel. 84373</addrLine>
Dr. Ullrich Scheideler's avatar
Dr. Ullrich Scheideler committed
163 164 165 166 167 168
                                    <!-- linebreak muss hier einzeln sein, Attribut für Sonderregel nötig -->
                                </address>
                            </stamp>
                        </note>
                    </byline>
                    
169
                    <dateline rend="align(right)"><date when-iso="1917-01-30">30. Jänner 1917</date></dateline>
Dr. Ullrich Scheideler's avatar
Dr. Ullrich Scheideler committed
170 171 172
                    
                    <salute>Lieber Herr Busoni,</salute>
                </opener>
Dr. Ullrich Scheideler's avatar
Dr. Ullrich Scheideler committed
173 174
                <p>hin- und hergeworfen von Friedenshoff
                    <lb break="no"/>nungen und Enttäuschungen fand ich keine <choice>
175 176
                        <orig>Ruhe</orig>
                        <reg>Ruhe,</reg>
Dr. Ullrich Scheideler's avatar
Dr. Ullrich Scheideler committed
177
                    </choice> Ihnen für 
178
                    <lb/>Ihren lieben Brief<note type="commentary" resp="#ullrich.scheideler">Busonis Brief vom 24. November 1916</note> zu danken.
179 180 181 182 183 184 185
                </p>
                
                <note xml:id="del_sig" type="shelfmark" place="margin-left" rend="rotate(-90)" resp="#archive">
                    <del rend="strikethrough"><idno type="D-B.olim">Mus.ep. A. Schönberg 27 + Beilage (Busoni-Nachl. B II)</idno></del>
                </note>
                
                <p>
186 187 188
                    Ein <choice>
                        <orig>Anlaß</orig>
                        <reg>Anlass</reg>
Dr. Ullrich Scheideler's avatar
Dr. Ullrich Scheideler committed
189 190
                    </choice> bringt mich dazu, Ihnen wieder zu schreiben. 
                    <lb/>Ich habe endlich eine <choice>
191 192 193 194 195
                        <orig>Idee</orig>
                        <reg>Idee,</reg>
                    </choice> die ich schon lange <choice>
                        <orig>gefaßt</orig>
                        <reg>gefasst</reg>
Dr. Ullrich Scheideler's avatar
Dr. Ullrich Scheideler committed
196
                    </choice> hatte, zu 
197 198
                    <lb/>Papier gebracht. Angeregt durch Präsident <persName key="p0096">Wilson</persName>, der 
                    <lb/>einem neuerdings Friedenshoffnungen erweckt<note type="commentary" resp="#ullrich.scheideler">Wilson war im November 1916 zum Präsidenten wiedergewählt worden.</note>, möchte ich
Dr. Ullrich Scheideler's avatar
Dr. Ullrich Scheideler committed
199 200 201
                    <lb/>ihn jetzt gerne veröffentlichen. Aber womöglich in einem 
                    <lb/>neutralen Blatt, damit es eventuell, falls es auffällt
                    <lb/>überall gelesen wird. Ich sende Ihnen den kleinen Auf
202
                    <lb break="no"/>satz<note type="commentary" resp="#ullrich.scheideler">Vergleiche den Anhang zu diesem Brief</note>, möchte ihn aber, da er nicht sehr gut ist (ich kann 
Dr. Ullrich Scheideler's avatar
Dr. Ullrich Scheideler committed
203 204 205
                    <lb/>
                    offenbar über Dinge, die nicht mein Fach betreffen, nicht 
                    <lb/>so gut schreiben<choice>
206 207
                        <orig>)</orig>
                        <reg>),</reg>
Dr. Ullrich Scheideler's avatar
Dr. Ullrich Scheideler committed
208 209
                    </choice> will ich ihn nicht unter meinem Namen 
                    <lb/>veröffentlichen, sondern unter dem Pseudonym: 
210
                    <lb/>A. Börnscheg<note type="commentary" resp="#ullrich.scheideler">A. Börnscheg ist ein Anagramm für A. Schönberg.</note>. Ich habe nun die Bitte an Sie: Können
Dr. Ullrich Scheideler's avatar
Dr. Ullrich Scheideler committed
211 212
                    <lb/>Sie den Aufsatz irgendwo, natürlich am besten bei einer
                    <lb/>großen deutschen <del rend="strikethrough">Tage</del><hi rend="underline">Schweizer</hi> <choice>
213 214
                        <orig>Tageszeitung</orig>
                        <reg>Tageszeitung,</reg>
Dr. Ullrich Scheideler's avatar
Dr. Ullrich Scheideler committed
215 216
                    </choice> unter
                    <lb break="no"/>bringen<choice>
217 218 219 220 221
                        <orig>.</orig>
                        <reg>?</reg>
                    </choice> Ich sähe es gerne, wenn <hi rend="underline">er ohne jede <choice>
                        <orig>Aendrung</orig>
                        <reg>Änderung</reg>
Dr. Ullrich Scheideler's avatar
Dr. Ullrich Scheideler committed
222 223 224
                    </choice></hi> 
                    <lb/>gebracht würde. Jedenfalls aber soll niemand erfahren, 
                    <lb/><choice>
225 226
                        <orig>daß</orig>
                        <reg>dass</reg>
Dr. Ullrich Scheideler's avatar
Dr. Ullrich Scheideler committed
227 228
                    </choice> ich der Autor bin. Ich verspreche mir viel von dieser
                    <lb/>Idee. Wenn man sie zu <choice>
229 230
                        <orig>ende</orig>
                        <reg>Ende</reg>
Dr. Ullrich Scheideler's avatar
Dr. Ullrich Scheideler committed
231 232
                    </choice> ausdenkt, kommt man
                    <lb/>dazu, <choice>
233 234 235
                        <orig>daß</orig>
                        <reg>dass</reg>
                    </choice> wirklich ein <hi rend="underline">langer Friede</hi> gesichert wird.</p>
236
                    
237 238 239 240 241 242 243
                <note xml:id="add_sig" type="shelfmark" place="bottom-center" resp="#archive">
                    <add place="bottom-center"><idno type="D-B">Mus.Nachl. F. Busoni B II, 4565</idno></add>
                </note>
                
                <substJoin target="#del_sig #add_sig"/>
                
                <pb n="2" facs="1917-01-30-sb_2.jpg"/>     
244 245
                    
                    <p>Schreiben Sie mir Ihre Meinung darüber; bitte!</p>
246
                <p>Mein gegenwärtiges Schaffen; Sie fragen darnach<note type="commentary" resp="#ullrich.scheideler">Vergleiche Busonis Brief vom 24. November 1916.</note>; es ist kaum 
Dr. Ullrich Scheideler's avatar
Dr. Ullrich Scheideler committed
247
                    <lb/>nennenswert. Während des Krieges, bevor ich zum Militär
248
                    <lb/>kam<note type="commentary" resp="#ullrich.scheideler">Schönberg war zwischen Dezember 1915 und Juni 1916 zum Militär eingezogen worden.</note>, 
Dr. Ullrich Scheideler's avatar
Dr. Ullrich Scheideler committed
249
                    habe ich eine große Arbeit angefangen. Eine Symphonie.
250
                    <lb/>In 4 Sätzen<note type="commentary" resp="#ullrich.scheideler">Schönberg hatte zunächst ein Oratorium geplant, das aber zu Beginn des Jahres 1915 in die Kozeption einer 
251
                        großen Programmsymphonie überführt wurde. Letztlich wurde nur die Musik zum 4. Satz unter der Überschrift 
252
                        "Die Jakobsleiter" begonnen. Das Werk blieb Fragment.</note>. Die beiden ersten nach Gedichten von <persName key="p0113">Dehmel</persName>,
Dr. Ullrich Scheideler's avatar
Dr. Ullrich Scheideler committed
253
                    <lb/>die beiden letzten nach Texten von mir. Der <choice>
254 255
                        <orig>I</orig>
                        <reg>I.</reg>
Dr. Ullrich Scheideler's avatar
Dr. Ullrich Scheideler committed
256
                    </choice> Satz:
257
                    <lb/>"Freudenruf"<note type="commentary" resp="#ullrich.scheideler">Das Gedicht lautet: "O freu dich, Mensch: Deine Welt erschallt! / Überall ist Frühling, wo dein Herz nachtigallt! /
258 259 260 261
                        Menschenlieder, ihr schwanken / Meer- und Himmels-Gedanken, /
                        Berg-, Fluß-, Fluren-Träume, / Wolken- und Wellen-Schäume, /
                        Wäldversunkenheiten, / Sternentrunkenheiten, /
                        Wein- und Blumen-Gelüste, / schwellende Lippen und Brüste /
Dr. Ullrich Scheideler's avatar
Dr. Ullrich Scheideler committed
262
                        bis hinauf zur Sonne – / ja: ihr wiegt uns in Wonne!</note>, der II. "Der bürgerliche Gott", der III.
263 264
                    <lb/><title key="w0103">"Totentanz der Prinzipien"</title> der IV. <title key="w0104">"die Himmels<lb break="no"/>
                    leiter"</title>. Den Text zum 3. habe ich fertig<note type="commentary" resp="#ullrich.scheideler">"Totentanz der Prinzipien" war bereits am 15. Januar 1915 fertiggestellt worden.</note>, den zum 4. zu <lb/>
265 266 267
                    2 <choice>
                        <orig>Dritteilen</orig>
                        <reg>Drittteilen</reg>
268
                    </choice><note type="commentary" resp="#ullrich.scheideler">Der Text zur Jakobsleiter wurde erst am 26. Mai 1917 abgeschlossen.</note>. Solange Friedensaussichten <choice>
269 270
                        <orig>waren</orig>
                        <reg>waren,</reg>
Dr. Ullrich Scheideler's avatar
Dr. Ullrich Scheideler committed
271 272 273
                    </choice> konnte ich
                    <lb/>arbeiten. Dann sank mein Mut wieder. Beim Militär
                    <lb/><choice>
274 275 276 277 278
                        <orig>wars</orig>
                        <reg>war's</reg>
                    </choice> mir natürlich nicht <choice>
                        <orig>möglich</orig>
                        <reg>möglich,</reg>
Dr. Ullrich Scheideler's avatar
Dr. Ullrich Scheideler committed
279 280
                    </choice> was zu arbeiten. Und
                    <lb/>jetzt: viel <choice>
Dr. Ullrich Scheideler's avatar
Dr. Ullrich Scheideler committed
281 282
                        <orig>ists</orig>
                        <reg>ist's</reg>
Dr. Ullrich Scheideler's avatar
Dr. Ullrich Scheideler committed
283
                    </choice> nicht. Zunächst möchte ich eine von
284
                    <lb/>fast 10 Jahren angefangene <title key="w0102">II. Kammersymphonie</title> vollenden,
Dr. Ullrich Scheideler's avatar
Dr. Ullrich Scheideler committed
285
                    <lb/>dann an meiner Symphonie weiterarbeiten. Dazwischen teilweise
286 287 288 289 290
                    <lb/>Neubearbeitung der <title key="w0039">Harmonielehre</title> für
                    <lb/>die II. Auflage<note type="commentary" resp="#ullrich.scheideler">Die 2. Auflage der Harmonielehre erschien im Jahr 1917.</note> und Korrekturlesen (<title key="w0021">"Glückliche Hand"</title> <lb/>
                    und das <title key="w0022">"Monodram"</title> sind gestochen und sollen dem<lb break="no"/>
                    nächst erscheinen<note type="commentary" resp="#ullrich.scheideler">Die Partituren zum Monodram <title key="w0022">"Erwartung"</title> und zum Drama mit Musik <title key="w0021">"Die glückliche Hand"</title> 
                        erschienen am 5. April 1917 und am 23. Mai 1917. Die Korrekturlesung hatten neben Schönberg Alben Berg und Erwin Stein besorgt.</note>; ebenso <title key="w0106">4 Orchesterlieder</title><note type="commentary" resp="#ullrich.scheideler">Die Orchesterlieder op. 22 erschienen am 7. November 1917.</note>.) Das ist alles.</p>
Dr. Ullrich Scheideler's avatar
Dr. Ullrich Scheideler committed
291 292
                
                <p>Könnte ich Ihr Feuilleton über den Tod eines hervor<lb break="no"/>
293
                    ragenden <rs key="p0083">Malers</rs> nicht bekommen? Bitte vielmals darum. <lb/>
Dr. Ullrich Scheideler's avatar
Dr. Ullrich Scheideler committed
294
                    Kann ich Ihnen etwas von mir senden?</p>
295 296
                <p><persName key="p0112">Frau Mahler</persName> hat geheiratet<note type="commentary" resp="#ullrich.scheideler">Die Hochzeit hatte bereits am 18. August 1915 stattgefunden.</note>. Ihr Mann, Architekt <lb/>
                    <persName key="p0114">Gropius</persName> steht als Leutnant seit Kriegsbeginn im Feld. <lb/>
297
                    
298
                    <pb n="3" facs="1917-01-30-sb_3.jpg"/> 
299
                    
300
                    Er ist ein sehr sympathischer Mensch. Zwischen <persName key="p0112">Frau Mahler (Gropius)</persName> <lb/>
301 302 303 304
                    und mir <choice>
                        <orig>gabs</orig>
                        <reg>gab's</reg>
                    </choice> (fast ein Jahr lang) eine arge Verstimmung, die <lb/>
Dr. Ullrich Scheideler's avatar
Dr. Ullrich Scheideler committed
305 306
                    jetzt aufgehoben ist, deshalb weiß ich nicht allzuviel von ihr. <lb/>
                    Morgen aber komme ich zu ihr und werde sie von Ihnen grüßen.</p>
307
                <p>Sie schreiben:<note type="commentary" resp="#ullrich.scheideler">Vergleiche den Schluss von Busonis Brief vom 24. November 1916.</note> "Jeder tue, was er bestens zu tun ver<lb break="no"/>
308 309 310 311
                    mag; sich selbst gründlichst zu <choice>
                        <orig>schöpfen</orig>
                        <reg>schöpfen,</reg>
                    </choice> bleibe die wahrste <lb/>
Dr. Ullrich Scheideler's avatar
Dr. Ullrich Scheideler committed
312
                    Lebenserfüllung." Das ist sehr schön und wahr. - Aber ich kann <lb/>
313
                    das augenblicklich leider nicht <subst><del rend="overwritten">von</del><add place="across">auf</add></subst> <subst><del rend="overwritten">mir</del><add place="across">mich</add></subst> <del rend="strikethrough">sagen</del>anwenden. Ich <lb/>
314 315 316 317 318 319 320 321
                    habe nur die Ruhe, die man mir <choice>
                        <orig>läßt</orig>
                        <reg>lässt</reg>
                    </choice>. Und da an meinen <lb/>
                    Nerven fortwährend gezerrt wird, <choice>
                        <orig>läßt</orig>
                        <reg>lässt</reg>
                    </choice> es mir also keine <lb/>
Dr. Ullrich Scheideler's avatar
Dr. Ullrich Scheideler committed
322
                    Ruhe. Und ohne Ruhe kann ich nichts gut tun.</p>
323 324
                <p>Haben Sie davon gehört, daß ich in <placeName key="l0031">New-York</placeName> die <lb/>
                    <title key="w0042">"Gurrelieder"</title> dirigieren soll<note type="commentary" resp="#ullrich.scheideler">Pläne für eine Gurre-Lieder-Aufführung in New York gab es seit August 1916 und zogen sich über ein Jahr hin. 
325
                        Sie ließen sich nicht realisieren.</note>. Aber ich kann wohl nicht hinüber, <lb/>
Dr. Ullrich Scheideler's avatar
Dr. Ullrich Scheideler committed
326 327 328 329
                    weil die Engländer niemanden durchlassen.</p>
                <p>Ist das nicht schrecklich: "die Engländer". Vor 30 Monaten <lb/>
                    habe ich mit Stolz von meinen englischen, französischen und <lb/>
                    russischen Freunden gesprochen und jetzt sind das meine Feinde? <lb/>
330 331 332 333
                    Glauben Sie das? Ich <choice>
                        <orig>muß</orig>
                        <reg>muss</reg>
                    </choice> sagen, für mich hat kein inter<lb break="no"/>
Dr. Ullrich Scheideler's avatar
Dr. Ullrich Scheideler committed
334
                    nationaler Wert aufgehört, kaum in den ersten Wochen. Aber<lb/> 
335 336 337 338
                    es ist schrecklich, <choice>
                        <orig>daß</orig>
                        <reg>dass</reg>
                    </choice> es für die meisten damit für lange vor<lb break="no"/>
Dr. Ullrich Scheideler's avatar
Dr. Ullrich Scheideler committed
339 340
                    bei ist!</p>
                <p>Hoffentlich höre ich <hi rend="underline">recht bald</hi> von Ihnen.</p>
341 342 343
                <p>Bitte schreiben Sie mir <choice>
                    <orig>auch</orig>
                    <reg>auch,</reg>
344
                </choice> wie es Ihrer <persName key="p0059">Frau Gemahlin</persName> <lb/>
Dr. Ullrich Scheideler's avatar
Dr. Ullrich Scheideler committed
345
                    geht und sagen Sie ihr meine herzlichsten Grüße. Viele viele <lb/>
346
                    herzliche Grüße auch an Sie, auch von meiner <persName key="p0050">Frau</persName>. Ihr Arnold Schönberg</p>
347
                
348
                <pb n="4" facs="1917-01-30-sb_4.jpg"/>
349 350 351
                
                <note type="shelfmark" place="bottom" resp="#archive">
                    
352
                        <idno type="D-B">Nachlaß Busoni</idno>
353 354 355
                    
                </note>
                
356
                <pb n="5" facs="1917-01-30-sb_5.jpg"/> 
Dr. Ullrich Scheideler's avatar
Dr. Ullrich Scheideler committed
357
                
358
                <note type="shelfmark" place="top" resp="#archive">
359
                    <idno type="D-B">Mus Nachl. F. Busoni B.II, 4565a</idno></note>
360 361
                    
                    <note type="shelfmark" place="top-right" resp="#archive">
362
                        <idno type="D-B">Beilage zu: 
363 364
                            Mus.ep. A. Schönberg 27 (Busoni-Nachl. B II)</idno>
                        <!--bei Mus.ep. etc.  fehlen die Linebreaks -->
365 366 367
                </note>
                
                <p><hi rend="underline">Friedenssicherung</hi></p>
368 369 370 371
                <p>Ich bin nicht umstande zu beurteilen, noch in der <choice>
                    <orig>Lage</orig>
                    <reg>Lage,</reg>
                </choice> mich <lb/>
372
                    darüber zu äußern, ob, was des Präsidenten <persName key="p0096">Wilson</persName> letzte Bot
Dr. Ullrich Scheideler's avatar
Dr. Ullrich Scheideler committed
373 374 375
                    <lb break="no"/>schaft über die Bedingungen für einen dauernden Frieden sagt,<lb/>
                    mehr ist, als das, was die Politiker verächtlich „Ideale“ und „Zukunftsträu
                    <lb break="no"/>me“ nennen. Aber da er mit besonderem Nachdruck darauf hinweist, <choice>
376 377 378
                        <orig>daß</orig>
                        <reg>dass</reg>
                    </choice> <lb/>
Dr. Ullrich Scheideler's avatar
Dr. Ullrich Scheideler committed
379
                    er als Oberhaupt eines mächtigen Staates spreche, die Ideen eines solchen <lb/>
Dr. Ullrich Scheideler's avatar
Dr. Ullrich Scheideler committed
380 381
                    Oberhauptes, die eines praktischen Politikers, sich nicht allzuweit vom Er
                    <lb break="no"/>füllbaren entfernen dürfen, da weiters gerade die Berufung auf seine <lb/>
Dr. Ullrich Scheideler's avatar
Dr. Ullrich Scheideler committed
382
                    prominente Stellung dem Ernst seiner Mahnung fast das Gewicht <lb/>
383 384 385 386
                    einer Drohung verleiht, es also unwahrscheinlich ist, <choice>
                        <orig>daß</orig>
                        <reg>dass</reg>
                    </choice> er bloß Phrasen <lb/>
Dr. Ullrich Scheideler's avatar
Dr. Ullrich Scheideler committed
387
                    auftischt, deren Erfüllbarkeit ihm gleichgültig ist, so scheint mir <lb/>
388 389 390 391
                    all das zu verbürgen, <choice>
                        <orig>daß</orig>
                        <reg>dass</reg>
                    </choice> die Lösung, die er vorschlägt, heute <lb/>
392 393
                    bereits verwirklicht werden könnte. Zudem hat auch der <persName key="p0116">Deutsche <lb/>
                        Kaiser</persName> in seinem Friedensangebot <note type="commentary" resp="#ullrich.scheideler">Gemeint ist vermutlich das Friedensangebot der Mittelmächte vom 12. Dezember 1916</note>versprochen, sich an die die Spitze einer <lb/>
Dr. Ullrich Scheideler's avatar
Dr. Ullrich Scheideler committed
394 395
                    Aktion zur Verhinderung von Kriegen zu stellen. Die Frage eines <lb/>
                    dauernden Friedens scheint also nicht mehr für eine Utopie zu <lb/>
396 397 398 399
                    <choice>
                        <orig>gelten</orig>
                        <reg>gelten,</reg>
                    </choice> und das ermutigt mich, einen Vorschlag zur Diskussion zu <lb/>
Dr. Ullrich Scheideler's avatar
Dr. Ullrich Scheideler committed
400 401 402 403
                    stellen, der mich schon lange beschäftigt.</p>
                <p>Meine einzige Voraussetzung ist: der energische Wille der <lb/>
                    Mehrheit der Menschen, Kriege in Hinkunft zu vermeiden.</p>
                <p>Dann steht die Sache so:</p>
404
                <p>Zu jenem Zustand eines eigentlichen, vollen, stets ungeteilten <lb/>
Dr. Ullrich Scheideler's avatar
Dr. Ullrich Scheideler committed
405 406
                    Friedens unter den Menschen – abgesehen von dem der Staaten und <lb/>
                    Rassen – kann es erst kommen, bis gewisse, ihr fernliegene <lb/>
407 408 409 410
                    Bedingungen erfüllt sind. Zieht man in Betracht, <choice>
                        <orig>daß</orig>
                        <reg>dass</reg>
                    </choice> dieser Krieg <lb/>
411
                    ein Betätigungsfeld <del rend="strikethrough">war für eine</del>militärischer Talente und <lb/>
Dr. Ullrich Scheideler's avatar
Dr. Ullrich Scheideler committed
412 413
                    Genies war, so wird jeder, der an die Gottgesandtheit des Genies glaubt, <lb/>
                    zweifeln müssen, ob sich sogar der Krieg der Staaten und Rassen ganz <lb/>
414 415 416 417 418 419 420 421
                    vermeiden lasse. Denn das Genie, da es da ist, <choice>
                        <orig>muß</orig>
                        <reg>muss</reg>
                    </choice> und wird sich <lb/>
                    betätigen. Bedenkt man aber, <choice>
                        <orig>daß</orig>
                        <reg>dass</reg>
                    </choice>, wie es zuletzt der Fall war, ein <lb/>
422
                    50-jähriger Friede<note type="commentary" resp="#ullrich.scheideler">Vermutlich hat Schönberg als letzte kriegerische Auseinandersetzung entweder den Krieg zwischen Preußen und Österreich 1866 
Dr. Ullrich Scheideler's avatar
Dr. Ullrich Scheideler committed
423 424
                        oder den Deutsch-Französischen Krieg 1870/71 gezählt.</note> Generationen militärischer Genies an der Ent
                    <lb break="no"/>faltung verhinderte, so hält man es für möglich, <choice>
425 426 427
                        <orig>daß</orig>
                        <reg>dass</reg>
                    </choice> diese Zahl <lb/>
Dr. Ullrich Scheideler's avatar
Dr. Ullrich Scheideler committed
428
                    fünfzig beliebig vergrößert und schließlich gleich ewig werden <lb/>
Dr. Ullrich Scheideler's avatar
Dr. Ullrich Scheideler committed
429 430
                    könnte. Das ist jedoch ein schwacher Trost, da die eigentlichen Kriegs
                    <lb break="no"/>ursachen in der menschlichen Natur liegen und erst verschwinden könnten <lb/>
Dr. Ullrich Scheideler's avatar
Dr. Ullrich Scheideler committed
431 432 433
                    bis diese Hindernisse dank fortschreitender Erziehung nicht mehr wirksam <lb/>
                    sind. Solange jedoch die Menschen in ihren kleinsten und größten <lb/>
                    Verhältnissen von Neid, Habgier und Ungerechtigkeit beherrscht sind; <lb/>
434 435 436
                    solange der Einzelne besitzen <choice>
                        <orig>will</orig>
                        <reg>will,</reg>
Dr. Ullrich Scheideler's avatar
Dr. Ullrich Scheideler committed
437 438
                    </choice> worauf jeder andere ebenso
                    <lb break="no"/>viel und ebensowenig Anspruch <choice>
439 440 441
                        <orig>hat,</orig>
                        <reg>hat</reg>
                    </choice> wie er; solange jeder Einzelne <lb/>
442
                    
443
                    <pb n="6" facs="1917-01-30-sb_6.jpg"/> 
444 445
                    
                    nach dem Grundsatz: "warum habe ich nicht soviel, wie der andere?" <lb/>
Dr. Ullrich Scheideler's avatar
Dr. Ullrich Scheideler committed
446
                    bestrebt ist, dem andern soviel wie möglich <hi rend="underline">zu nehmen</hi>; und solange <lb/>
447
                    nicht <del rend="strikethrough">ein</del>wirkliches Gerechtigkeitsgefühl die Menschen dazu bringt, im <lb/>
Dr. Ullrich Scheideler's avatar
Dr. Ullrich Scheideler committed
448
                    Gegenteil nach dem Grundsatz: "warum hat der andere nicht soviel, wie <lb/>
Dr. Ullrich Scheideler's avatar
Dr. Ullrich Scheideler committed
449 450 451
                    ich?" dem andern mehr als nötig zu <hi rend="underline">geben</hi>, solange werden die Rei
                    <lb break="no"/>bungen nicht aufhören, die schließlich zum Krieg führen. Die <lb/>radikalste Formulierung der Bedingungen für einen ewigen Frie
                    <lb break="no"/>den lautet daher: <hi rend="underline">Wenn kein Mensch weder in der Lage ist, noch <lb/>
452 453 454 455 456
                        es nötig hat, vom andern etwas zu wollen.</hi>
                        <choice>
                            <orig>Zeit</orig>
                            <reg>Zeit,</reg>
                        </choice>  <del rend="strikethrough">letzte</del>Bedingung erfüllt werden könnte, sind wir noch allzu fern, <lb/>
Dr. Ullrich Scheideler's avatar
Dr. Ullrich Scheideler committed
457 458
                    darum ist eine Formulierung für einen näherliegenden Zeit
                    <lb break="no"/>punkt geboten: <hi rend="underline">Wenn es unmöglich ist, sich durch Gewalt Macht, <lb/> 
459 460 461
                        durch Macht Vorteil und <choice>
                            <orig>(Recht</orig>
                            <reg>Recht</reg>
Dr. Ullrich Scheideler's avatar
Dr. Ullrich Scheideler committed
462 463 464 465
                        </choice> (oder was man dafür hält) zu 
                        <lb/>verschaffen.</hi> Diese Erkenntnis lenkt die Aufmerksamkeit auf
                    <lb/>die Mittel, durch die Staaten an der Anwendung von Gewalt
                    <lb/>verhindert werden können.</p>
Dr. Ullrich Scheideler's avatar
Dr. Ullrich Scheideler committed
466
                    <p>Als das tauglichste Mittel zu diesem Zweck wird, nach dem <lb/>
467
                        Beispiel des bürgerlichen Lebens, das internationale Schiedsgericht<note type="commentary" resp="#ullrich.scheideler">Internationale Schiedsgerichte waren bereits 
468
                            1907 im Haager Abkommen vereinbart worden, erwiesen sich jedoch zur Beilegung von Konflikten als untauglich.</note> <lb/>
Dr. Ullrich Scheideler's avatar
Dr. Ullrich Scheideler committed
469 470
                        angesehen, dessen Voraussetzung nebst den Verträgen die allge
                        <lb break="no"/>meine Abrüstung bildet. Beides dürfte jedoch keine genügende <del rend="strikethrough">Bürg<lb break="no"/>schaft</del>Bürgschaft sein. Denn sind bei allgemeiner Abrüstung auch <lb/>
Dr. Ullrich Scheideler's avatar
Dr. Ullrich Scheideler committed
471 472
                        sämtliche Staaten in nahezu dem gleichen Zustand relativer <lb/>
                        Wehrlosigkeit und Angriffsunfähigkeit, so hat doch dieser Krieg <lb/>
Dr. Ullrich Scheideler's avatar
Dr. Ullrich Scheideler committed
473
                        gelehrt, wie rasch ein Heer aufzustellen und au<subst><del rend="overwritten">f</del><add place="across">s</add></subst>gerüstet ist. Und <lb/>
Dr. Ullrich Scheideler's avatar
Dr. Ullrich Scheideler committed
474 475
                        damit sind industrie­ und volkreiche Staaten insbesondere <lb/>
                        dann im Vorteil, wenn sie, die ihre Nichtachtung des Schiedsspruchs <lb/>
Dr. Ullrich Scheideler's avatar
Dr. Ullrich Scheideler committed
476 477
                        schon im Voraus wissen, sich insgeheim einen Vorbereitungs
                        <lb break="no"/>vorsprung sichern und Bündnisse schließen. Entscheidend <choice>
478 479 480
                            <orig>müßte</orig>
                            <reg>müsste</reg>
                        </choice> <lb/>
Dr. Ullrich Scheideler's avatar
Dr. Ullrich Scheideler committed
481 482
                        ein solcher Vorsprung nicht werden; auch sind solche Bündnisse <lb/>
                        nicht leicht zu schließen, solche Geheimnisse nicht leicht zu bewahren. <lb/>
483 484
                        Aber ein <del rend="strikethrough">Angr</del>angriffslustiger Staat ist in der Lage, Jahre <lb/>
                        vorher schon <del rend="strikethrough">solche</del>Industrien, Erfindungen und Versuche zu <lb/>
Dr. Ullrich Scheideler's avatar
Dr. Ullrich Scheideler committed
485
                        fördern, die sich für Kriegszwecke eignen, wahrscheinlich besäße <lb/>
Dr. Ullrich Scheideler's avatar
Dr. Ullrich Scheideler committed
486 487
                        dieser Staat - gerade er, weil er darauf abzielt - dann auch über
                        <lb break="no"/>raschende <del rend="strikethrough">technische</del>Erfindungen und technische Neuerungen und damit <lb/>
488 489 490 491 492 493 494
                        eine <choice>
                            <orig>Ueberlegenheit</orig>
                            <reg>Überlegenheit</reg>
                        </choice>, vermöge welcher ihm die <choice>
                            <orig>Ueberrumpelung</orig>
                            <reg>Überrumpelung</reg>
                        </choice> <lb/>
Dr. Ullrich Scheideler's avatar
Dr. Ullrich Scheideler committed
495 496
                        der arglosen und unvorbereiteten andern Staaten gelingen <lb/>
                        könnte.</p>
497 498 499 500
                <p>Ich kann nicht leugnen, <choice>
                        <orig>daß</orig>
                        <reg>dass</reg>
                    </choice> auch bei meinem Vorschlag diese <lb/>
Dr. Ullrich Scheideler's avatar
Dr. Ullrich Scheideler committed
501
                    Gefahr nicht ganz ausgeschaltet ist. <hi rend="underline">Sie kann nicht ganz ausgeschaltet,</hi> <lb/>
502 503 504 505
                    aber doch <hi rend="underline">wesentlich verringert</hi> <choice>
                        <orig>werden</orig>
                        <reg>werden,</reg>
                    </choice> und weil er nicht alle <lb/>
Dr. Ullrich Scheideler's avatar
Dr. Ullrich Scheideler committed
506 507
                    Fragen löst, endgültig löst, so unvollkommen er sonst sein <lb/>
                    mag, sollte man ihn doch in Erwägung ziehen. Denn in diesen <lb/>
508 509 510 511
                    Dingen <choice>
                        <orig>muß</orig>
                        <reg>muss</reg>
                    </choice> man von der Hand in den Mund leben, d. h. <lb/>
512 513
                    sich mit der Lösung begnügen, die soweit hilft, als man <del rend="strikethrough">sehen</del> <lb/>
                    <del rend="strikethrough">kann</del> sehen kann. Deshalb bitte ich: nicht ablehnen, wenn <lb/>
Dr. Ullrich Scheideler's avatar
Dr. Ullrich Scheideler committed
514 515 516
                    einige Einwände vorliegen, sondern ergänzen und ver<lb break="no"/>
                    bessern. So gelangt man vielleicht zu Durchführbarem.</p>
                <p>Ich habe also die Frage so gestellt:</p>
517
                
518
                <pb n="7" facs="1917-01-30-sb_7.jpg"/>  
519 520 521
                
                <p><hi rend="underline">Wie kann man einen Staat, <add place="above">der sich dem Versuch des Schiedsgerichtes widersetzt,</add> an der Anwendung von <lb/>
                    Gewalt <del rend="strikethrough">ver</del>hindern?</hi></p>
Dr. Ullrich Scheideler's avatar
Dr. Ullrich Scheideler committed
522 523
                <p>Als zweckmäßigstes Mittel scheint es mir, <hi rend="underline">ihm die Mo
                    <lb break="no"/>bilisierung unmöglich zu machen oder doch aufs äußerste <lb/>
Dr. Ullrich Scheideler's avatar
Dr. Ullrich Scheideler committed
524 525 526 527 528 529 530 531
                    zu erschweren.</hi></p>
                <p>Das könnte durch folgende Einrichtungen gewährleistet <lb/>
                    werden:</p>
                <p>1) Zum Schutz des internationalen Schiedsgerichtshofes <lb/>
                    wird nach den Grundsätzen militärischer Bereitschaft <lb/>
                    ein internationaler Bewachungsdienst geschaffen.</p>
                <p>2) Eine internationale <hi rend="underline">Armee von Wächtern </hi>wird <lb/>
                    zu diesem Zweck aufgestellt, zu der jeder Staat nach Maßgabe  <lb/>
532
                    seiner <del rend="strikethrough">Bevölkerung</del>Volkszahl <del rend="strikethrough">und</del> Menschen und Geld  <lb/>
Dr. Ullrich Scheideler's avatar
Dr. Ullrich Scheideler committed
533
                    beisteuert.</p>
Dr. Ullrich Scheideler's avatar
Dr. Ullrich Scheideler committed
534 535 536 537 538 539
                <p>3. Der Beitrag an <choice>
                    <orig>Menschen</orig>
                    <reg>Menschen,</reg>
                </choice> <del rend="strikethrough">und</del>Material <add place="above">und Geld</add> sei ungefähr gleich <lb/>
                    dem, den sonst neutrale Länder für die Sicherung ihres Friedens auf
                    <lb break="no"/>gebracht haben.</p>
540 541 542 543 544 545 546 547
                <p>4. Ein nennenswerter Teil dieser internationalen Armee (z. <choice>
                    <orig>Bsp</orig>
                    <reg>Bsp.</reg>
                </choice><lb/>
                    ein Drittel) <hi rend="underline">verbleibt als ständige Bereitschaft in dem <choice>
                        <orig>Ort</orig>
                        <reg>Ort,</reg>
                    </choice> an dem <lb/>
Dr. Ullrich Scheideler's avatar
Dr. Ullrich Scheideler committed
548 549 550 551
                    das Schiedsgericht sich befindet</hi>, um dessen Sprüchen nötigenfalls <lb/>
                    Geltung·verschaffen zu können (eine wahrscheinlich nur symbolische <lb/>
                    Drohung).</p>
                <p>5. Der Rest wird nach Maßgabe der Volkszahl auf die Staaten <lb/>
552 553 554 555
                    in der Weise aufgeteilt, <choice>
                        <orig>daß</orig>
                        <reg>dass</reg>
                    </choice> sich in keinem Staat mehr als <hi rend="underline">höchstens</hi> <lb/>
Dr. Ullrich Scheideler's avatar
Dr. Ullrich Scheideler committed
556 557
                        (beispielsweise!!!) <hi rend="underline">ein Zehntel der eigenen Soldaten</hi> befin
                    <lb break="no"/>den, während die restlichen neun <lb/>
Dr. Ullrich Scheideler's avatar
Dr. Ullrich Scheideler committed
558 559 560
                    Zehntel - mindestens neun anderen Staaten angehören.</p>
                <p>6. Dieser Wächter-Armee fallen dieselben Aufgaben zu, <lb/>
                    wie der Armee eines neutralen Staates, und außerdem noch <lb/>
Dr. Ullrich Scheideler's avatar
Dr. Ullrich Scheideler committed
561 562
                    diejenigen, die sie, als dem Schiedsgericht unterstellt, zu er
                    <lb break="no"/>füllen hat: <hi rend="underline">dessen Beschlüsse zu sichern.</hi> </p>
Dr. Ullrich Scheideler's avatar
Dr. Ullrich Scheideler committed
563
                <p>7. Alle, <hi rend="underline">die Befehlsgebung - und sonstigen Rechte</hi> und <lb/>
564 565 566 567
                    <choice>
                        <orig>Pflichten</orig>
                        <reg>Pflichten -</reg>
                    </choice> betreffenden Gesetze sind <hi rend="underline">international</hi> und wenn <lb/>
Dr. Ullrich Scheideler's avatar
Dr. Ullrich Scheideler committed
568 569 570
                    nötig einheitlich festzusetzen.</p>
                <p>8. Sowohl das Zehntel eigener Soldaten, als auch die neun <lb/>
                    Zehntel fremder verbleiben in keinem Land dauernd, sondern <lb/>
571 572 573 574
                    nur verhältnismäßig kurze Zeit (z. <choice>
                        <orig>Bsp</orig>
                        <reg>Bsp.</reg>
                    </choice>: ein halbes Jahr) <del rend="strikethrough">od</del></p>
575
                <p>9. Welche fremden Soldaten <del rend="strikethrough">sich</del>jeweils in einem Lande <lb/>
Dr. Ullrich Scheideler's avatar
Dr. Ullrich Scheideler committed
576 577
                    liegen sollen, wird vielleicht durchs Los, wahrscheinlich aber besser <lb/>
                    nach einer Tabelle zu bestimmen sein, die wohl am besten von <lb/>
578 579 580 581 582 583 584 585 586 587 588
                    Fall zu Fall aufgestellt werden <choice>
                        <orig>müßte</orig>
                        <reg>müsste</reg>
                    </choice>. Setzte z. <choice>
                        <orig>Bsp</orig>
                        <reg>Bsp.</reg>
                    </choice> eine solche <lb/>
                    Tabelle fest, <choice>
                        <orig>daß</orig>
                        <reg>dass</reg>
                    </choice> in einem volksreichen Staat die Besatzung <lb/>
589
                    bloß <del rend="strikethrough">von kleinen</del>aus Soldaten kleiner Staaten besteht, so <lb/>
Dr. Ullrich Scheideler's avatar
Dr. Ullrich Scheideler committed
590
                    beugte das Bündnissen größerer Staaten zum Schaden <lb/>
591
                    
592
                    <pb n="8" facs="1917-01-30-sb_8.jpg"/> 
593
                    
Dr. Ullrich Scheideler's avatar
Dr. Ullrich Scheideler committed
594 595
                    kleinerer vor. Sind aber die Streitfragen dem Schiedsgericht recht
                    <lb break="no"/>zeitig bekannt, so ist es in der Lage die Zusammensetzung der <lb/>
Dr. Ullrich Scheideler's avatar
Dr. Ullrich Scheideler committed
596
                    Armeen in den beteiligten Ländern (also auch der mutmaßlichen Ver<lb break="no"/>
597
                    bündeten) <del rend="strikethrough">so</del>zugunsten des Friedens zu regeln.</p>
Dr. Ullrich Scheideler's avatar
Dr. Ullrich Scheideler committed
598
                <p>10. Die neun Zehntel fremder Wächter sind vor allem <lb/>
599 600 601 602
                    dazu <choice>
                        <orig>da</orig>
                        <reg>da,</reg>
                    </choice> um die <hi rend="underline">Sammlung und Herstellung von Kriegsmaterial <lb/>
Dr. Ullrich Scheideler's avatar
Dr. Ullrich Scheideler committed
603 604
                    und die Ausrüstung von Kriegern</hi> eventuell durch Anwendung <lb/>
                    der Waffen <hi rend="underline">zu verhindern.</hi></p>
Dr. Ullrich Scheideler's avatar
Dr. Ullrich Scheideler committed
605 606
                <p>11. Nebst dem Bewachungsdienst wird ein <hi rend="underline">internati
                    <lb break="no"/>onaler <choice>
607 608 609 610 611 612 613 614 615 616 617
                        <orig>Ueberwachungsdienst</orig>
                        <reg>Überwachungsdienst</reg>
                    </choice> </hi>organisiert und jedem Staat das <lb/>
                    Recht zu <hi rend="underline">selbständiger <choice>
                        <orig>Ueberwachung</orig>
                        <reg>Überwachung</reg>
                    </choice></hi> eingeräumt.</p>
                <p>12<del rend="strikethrough">)</del>. Der internationale <choice>
                    <orig>Ueberwachungsdienst</orig>
                    <reg>Überwachungsdienst</reg>
                </choice> untersteht dem <lb/>
Dr. Ullrich Scheideler's avatar
Dr. Ullrich Scheideler committed
618
                    internationalen Schiedsgericht.</p>
Dr. Ullrich Scheideler's avatar
Dr. Ullrich Scheideler committed
619 620 621 622
                <p>13. Er wird besorgt a) durch offizielle Vertreter, b) durch Geheim
                    <lb break="no"/>agenten.</p>
                <p>14. Beiden obliegt es, alle Versuche kriegerischer Rüstungen recht
                    <lb break="no"/>zeitig aufzudecken.</p>
623 624 625
                <p>15. Den <choice>
                    <orig>Ueberwachungsdienst</orig>
                    <reg>Überwachungsdienst</reg>
Dr. Ullrich Scheideler's avatar
Dr. Ullrich Scheideler committed
626 627 628 629
                </choice>, den jeder Staat auf eigene Rech
                    <lb break="no"/>nung betreibt, organisiert er nach eigenem Ermessen.</p>
                <p>Dies mein Vorschlag. Ich habe noch keinen ähnlichen gehört, ris
                    <lb break="no"/>kiere <choice>
630 631 632
                        <orig>darum</orig>
                        <reg>darum,</reg>
                    </choice> ihn zu veröffentlichen.</p>
Dr. Ullrich Scheideler's avatar
Dr. Ullrich Scheideler committed
633 634
                
                <p>Der Kern der Idee ist: <hi rend="underline">1. Besetzung jedes Landes durch Truppen, <lb/>
635
                    die dem Befehl der Machthaber <subst><del rend="strikethrough">jedes</del><add place="aboves">dieses</add></subst> Landes nicht gehorchen dürfen, wenn <lb/>
Dr. Ullrich Scheideler's avatar
Dr. Ullrich Scheideler committed
636 637
                    er mit den Gesetzen des Schiedsgerichtes in Widerspruch steht.</hi> Das <lb/>
                    internationale Schiedsgericht würde durch diese Einrichtungen zu <lb/>
Dr. Ullrich Scheideler's avatar
Dr. Ullrich Scheideler committed
638 639 640 641
                    einer Art Zentralparlament der beteiligten Staaten. Streitig
                    <lb break="no"/>keiten wären nicht ausgeschlossen, sie könnten im Gegenteil so <lb/>
                    lebhaft werden, wie die der politischen Parteien in den bisheri
                    <lb break="no"/>gen Parlamenten. Aber so selten diese zu Gewaltanwendung <lb/>
642
                    führten, <del rend="strikethrough">so se</del>weil eine Armee den inneren Frieden schützt, was <lb/>
Dr. Ullrich Scheideler's avatar
Dr. Ullrich Scheideler committed
643 644
                    die Streitenden zu friedlicher Einigung, zum Nachgeben, Hinaus
                    <lb break="no"/>schieben und zu Kompromissen nötigt, so selten käme es auch hier <lb/>
Dr. Ullrich Scheideler's avatar
Dr. Ullrich Scheideler committed
645
                    zum Krieg - solange dieses Mittel reicht. Dann wird man <lb/>
646
                    ein besseres finden <del rend="strikethrough">müssen</del>oder dieses entsprechend ausbauen und <lb/>
Dr. Ullrich Scheideler's avatar
Dr. Ullrich Scheideler committed
647
                    ändern müssen.</p>
Dr. Ullrich Scheideler's avatar
Dr. Ullrich Scheideler committed
648
                <p>Ich bitte nun nochmals: nicht ohne Weiteres ablehnen, <lb/>
Dr. Ullrich Scheideler's avatar
Dr. Ullrich Scheideler committed
649 650 651 652 653
                    sondern Verbesserungen vorschlagen! Sicher hat schon mancher <lb/>
                    Ähnliches oder dasselbe gedacht. Sicher ist manches schwer oder gar <lb/>
                    nicht durchführbar. Wenn aber auch nur der Kern der Idee <lb/>
                    durchführbar ist, wenn auch in anderer Form, so bitte <lb/>
                    ich: weiterdenken! Wenn guter Wille vorhanden <lb/>
654
                    ist - wie sollte <del rend="strikethrough">,</del>nachdem soviel Blut geflossen ist, nicht <lb/>
Dr. Ullrich Scheideler's avatar
Dr. Ullrich Scheideler committed
655 656 657 658
                    guter Wille vorhanden sein? - so muß man zu einem <lb/>
                    Ergebnis gelangen.</p>
                <p>A. Börnscheg, Wien</p>
                
659
 
Dr. Ullrich Scheideler's avatar
Dr. Ullrich Scheideler committed
660

661 662 663 664 665 666
                <!--FAKS--> 
                
            </div>
        </body>
    </text>
</TEI>