D0100332.xml 44.2 KB
Newer Older
Ivana's avatar
Ivana committed
1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59 60 61 62 63 64 65 66 67 68 69 70 71 72 73 74 75 76 77 78 79 80 81 82 83 84 85 86 87 88 89 90 91 92 93 94 95 96 97 98 99 100 101 102 103 104 105 106 107 108 109 110 111 112 113 114 115 116 117 118 119 120 121 122 123 124 125 126 127 128 129 130 131 132 133 134 135 136 137 138 139 140 141 142 143 144 145 146 147 148 149 150 151 152 153 154 155 156 157 158 159 160 161 162 163 164 165 166 167 168 169 170 171 172 173 174 175 176 177 178 179 180 181 182 183 184 185 186 187 188 189 190 191 192 193 194 195 196 197 198 199 200 201 202 203 204 205 206 207 208 209 210 211 212 213 214 215 216 217 218 219 220 221 222 223 224 225 226 227 228 229 230 231 232 233 234 235 236 237 238 239 240 241 242 243 244 245 246 247 248 249 250 251 252 253 254 255 256 257 258 259 260 261 262 263 264 265 266 267 268 269 270 271 272 273 274 275 276 277 278 279 280 281 282 283 284 285 286 287 288 289 290 291 292 293 294 295 296 297 298 299 300 301 302 303 304 305 306 307 308 309 310 311 312 313 314 315 316 317 318 319 320 321 322 323 324 325 326 327 328 329 330 331 332 333 334 335 336 337 338 339 340 341 342 343 344 345 346 347 348 349 350 351 352 353 354 355 356 357 358 359 360 361 362 363 364 365 366 367 368 369 370 371 372 373 374 375 376 377 378 379 380 381 382 383 384 385 386 387 388 389 390 391 392 393 394 395 396 397 398 399 400 401 402 403 404 405 406 407 408 409 410 411 412 413 414 415 416 417 418 419 420 421 422 423 424 425 426 427 428 429 430 431 432 433 434 435 436 437 438 439 440 441 442 443 444 445 446 447 448 449 450 451 452 453 454 455 456 457 458 459 460 461 462 463 464 465 466 467 468 469 470 471 472 473 474 475 476 477 478 479 480 481 482 483 484 485 486 487 488 489 490 491 492 493 494 495 496 497 498 499 500 501 502 503 504 505 506 507 508 509 510 511 512 513 514 515 516 517 518 519 520 521 522 523 524 525 526 527 528 529 530 531 532 533 534 535 536 537 538 539 540 541 542 543 544 545 546 547 548 549 550 551 552 553 554 555 556 557 558 559 560 561 562 563 564 565 566 567 568 569 570 571 572 573 574 575 576 577 578 579 580 581 582 583 584 585 586 587 588 589 590 591 592 593 594 595 596 597 598 599 600 601 602 603 604 605 606 607 608 609 610 611 612 613 614 615 616 617 618 619 620 621 622 623
<?xml version="1.0" encoding="utf-8"?>
<TEI xmlns="http://www.tei-c.org/ns/1.0" xml:id="D0100332">
    <teiHeader>
        <fileDesc>
            <titleStmt>
                <title>Brief von Ludwig Rubiner an Ferruccio Busoni (Berlin, 15. März 1919)</title>
                <author key="E0300126">Ludwig Rubiner</author>
                <respStmt>
                    <resp>Prepared by</resp>
                    <persName key="ivana.rajic">
                        <forename>Ivana</forename>
                        <surname>Rajic</surname>
                    </persName>
                </respStmt>
                <respStmt>
                    <resp>Digitization by</resp>
                    <orgName key="D-B">Staatsbibliothek zu Berlin · Preußischer Kulturbesitz</orgName>
                </respStmt>
            </titleStmt>
            <publicationStmt>
                <publisher>Institut für Musikwissenschaft und Medienwissenschaft der Humboldt-Universität zu Berlin</publisher>
                <pubPlace>Berlin</pubPlace>
                <date when-iso="2018-01"/>
                <availability>
                    <licence target="https://creativecommons.org/licenses/by-nc-sa/4.0/">Attribution-NonCommercial-ShareAlike 4.0 International (CC BY-NC-SA 4.0)</licence>
                </availability>
            </publicationStmt>
            <seriesStmt>
                <title type="main">Ferruccio Busoni – Briefe und Schriften</title>
                <title type="genre">Briefe</title>
                <title type="subseries" key="E010005">Briefwechsel Ferruccio Busoni – Ludwig Rubiner</title>
                <editor key="christian.schaper">Christian Schaper</editor>
                <editor key="ullrich.scheideler">Ullrich Scheideler</editor>
            </seriesStmt>             
            <sourceDesc>
                <msDesc>
                    <msIdentifier>
                        <country key="DE">Deutschland</country>
                        <settlement>Berlin</settlement>
                        <institution key="D-B">Staatsbibliothek zu Berlin · Preußischer Kulturbesitz</institution>
                        <repository>Musikabteilung mit Mendelssohn-Archiv</repository>
                        <collection>Nachlass Ferruccio Busoni</collection>
                        <idno>Mus.Nachl. F. Busoni B II, 4289</idno>
                        <altIdentifier>
                            <idno type="D-B.olim">Mus.ep. L. Rubiner 30 (Busoni-Nachl. B II)</idno>
                        </altIdentifier>
                        <altIdentifier>
                            <institution>Kalliope-Verbund</institution>
                            <idno>DE-611-HS-724485</idno>
                        </altIdentifier>
                    </msIdentifier>
                    <msContents>
                        <summary>
                            <persName key="E0300126">Rubiner</persName> berichtet von dem Einzug in die <placeName key="E0500029">Berliner</placeName> Wohnung von <persName key="E0300017">Busoni</persName> am <placeName key="E0500072">Viktoria-Luise-Platz</placeName>, seiner Unzufriedenheit mit dem <q>„politischen Parteiverlag <orgName key="E06.....">Cassirer</orgName>"</q> und seinem Eintritt in den Verlag <orgName key="E06.....">Kiepenheuer</orgName>; er eröffnet <persName key="E0300017">Busoni</persName> die Möglichkeit, einige seiner Werke vom Kiepenheuer-Verlag herausgeben zu lassen.</summary>
                        <msItem>
                            <docDate><date when-iso="1919-03-15"/></docDate>                            
                            <incipit>Dieser Brief wartet mit einigen Überraschungen auf.</incipit>
                        </msItem>
                    </msContents>
                    <physDesc>
                        <objectDesc>
                            <supportDesc>
                                <extent>
                                    <measure type="folio">6 Blatt</measure>
                                    <measure type="pages">12 beschriebene Seiten</measure>
                                </extent>
                                <condition>Der Brief ist gut erhalten.</condition>
                            </supportDesc>
                        </objectDesc>
                        <handDesc>
                            <handNote xml:id="major_hand" scope="major" medium="black_ink" scribe="author" scribeRef="#E0300126">Hand des Absenders Ludwig Rubiner, Brieftext in schwarzer Tinte, in lateinischer Schreibschrift.</handNote>
                            <handNote xml:id="archive" scope="minor" medium="pencil" scribe="archivist">Hand des Archivars, der die Signaturen mit Bleistift eingetragen und eine Foliierung vorgenommen hat.</handNote>
                            <handNote xml:id="archive_red" scope="minor" medium="red_pen" scribe="archivist">Hand des Archivars, der die Zuordnung innerhalb des Busoni-Nachlasses mit Rotstift vorgenommen hat</handNote>
                            <handNote xml:id="dsb_st_red" scope="minor" medium="red_ink" scribe="archivist">Bibliotheksstempel (rote Tinte)</handNote>
                        </handDesc>
                        <accMat>
                        </accMat>
                    </physDesc>
                    <history>
                        <origin>Der Brief wurde in <origPlace key="E0500029">Berlin</origPlace> am <origDate when-iso="1919-03-15">15. März 1919</origDate> verfasst.</origin>
                    </history>
                </msDesc>
            </sourceDesc>
        </fileDesc>
        <encodingDesc>
            <projectDesc>
                <p>Erfassung von Briefen und Schriften von Ferruccio Busoni, ausgehend von Busonis Nachlass in der Staatsbibliothek zu Berlin · Preußischer Kulturbesitz.</p>
            </projectDesc>
            <editorialDecl>
                <hyphenation eol="hard" rend="sh">
                    <p>Worttrennungen an Zeilenumbrüchen im Original mit einfachen Bindestrichen.</p>
                </hyphenation>
                <punctuation marks="all" placement="external">
                    <p>Alle im Text vorkommenden Interpunktionszeichen wurden beibehalten und werden in der diplomatischen Umschrift wiedergegeben. Bei Auszeichnung durch XML-Elemente wurden umgebende Satzzeichen nicht mit einbezogen.</p>
                </punctuation>
                <quotation marks="none">
                    <p>Anführungszeichen wurden i. d. R. nicht beibehalten; die Art der Zeichen wurde im Attribut <att>rend</att> der entsprechenden Elemente codiert.</p>
                </quotation>
                <p>Die Übertragung folgt den Editionsrichtlinien des Projekts. <ptr target="http://busoni-nachlass.org/docs/principles"/></p>
            </editorialDecl>
        </encodingDesc>
        <profileDesc>
            <correspDesc ref="http://www.busoni-nachlass.org/edition/letters/E010005/D0100332.html">
                <correspAction type="sent">
                    <persName ref="http://d-nb.info/gnd/118603590" key="E0300126">Rubiner, Ludwig</persName>
                    <date when="1919-03-15"/>
                    <placeName ref="http://www.geonames.org/2950159" key="E0500029">Berlin</placeName>
                </correspAction>
                <correspAction type="received">
                    <persName ref="http://d-nb.info/gnd/118518011" key="E0300017">Busoni, Ferruccio</persName>
                </correspAction>
                <correspContext>
                    <ref type="previous" target="#D0100331"/>
                    <ref type="next" target="#D0100334"/>
                </correspContext>
            </correspDesc>
            <langUsage>
                <language ident="de"/>
            </langUsage>
        </profileDesc>
        <revisionDesc status="todo">
            <change when-iso="2017-12-14" who="#christian.schaper">Vorlagen-Datei erstellt, Transkription ausstehend, status todo.</change>
            <change when-iso="2018-01-04" who="#ivana.rajic">Ersttranskription, status unfinished</change>
            <change when-iso="2018-01-22" who="#ivana.rajic">status unfinished</change>
        </revisionDesc>
    </teiHeader>
    <facsimile>
        <graphic n="1" url="http://resolver.staatsbibliothek-berlin.de/SBB0001EB6900000001"/>
        <graphic n="2" url="http://resolver.staatsbibliothek-berlin.de/SBB0001EB6900000002"/>
        <graphic n="3" url="http://resolver.staatsbibliothek-berlin.de/SBB0001EB6900000003"/>
        <graphic n="4" url="http://resolver.staatsbibliothek-berlin.de/SBB0001EB6900000004"/>
        <graphic n="5" url="http://resolver.staatsbibliothek-berlin.de/SBB0001EB6900000005"/>
        <graphic n="6" url="http://resolver.staatsbibliothek-berlin.de/SBB0001EB6900000006"/>
        <graphic n="7" url="http://resolver.staatsbibliothek-berlin.de/SBB0001EB6900000007"/>
        <graphic n="8" url="http://resolver.staatsbibliothek-berlin.de/SBB0001EB6900000008"/>
        <graphic n="9" url="http://resolver.staatsbibliothek-berlin.de/SBB0001EB6900000009"/>
        <graphic n="10" url="http://resolver.staatsbibliothek-berlin.de/SBB0001EB6900000010"/>
        <graphic n="11" url="http://resolver.staatsbibliothek-berlin.de/SBB0001EB6900000011"/>
        <graphic n="12" url="http://resolver.staatsbibliothek-berlin.de/SBB0001EB6900000012"/>
    </facsimile>
    <text type="letter">
        <body>
            <div type="transcription">
                <pb n="1" facs="D0100332_1.jpg"/>
                <note type="foliation" place="top-right" resp="#archive">1</note>
                <note type="shelfmark" place="top-right" rend="align(right)" resp="#archive_sig">
                    <subst>
                        <del rend="strikethrough"><idno type="D-B.olim">Mus.ep. L. Rubiner 30 </idno> <lb/>(Busoni-Nachl. <handShift new="#archive_red"/>B II)</del>
                        <lb/><add place="below"><handShift new="#archive_sig"/><idno type="D-B">Mus.Nachl. F. Busoni B II, 4289 </idno></add> 
                    </subst>                    
                </note>
                <opener>
                    <dateline>
                        <placeName key="E0500029">Berlin</placeName>
                        <date when-iso="1919-03-15" rend="top-left">15. März 1919</date>
                    </dateline>                    
                    <salute>
                        Lieber!
                    </salute>
                    <note type="stamp" place="top-right" resp="#dsb_st_red">
                        <stamp rend="round border align(center) small">Deutsche
                            <lb/>Staatsbibliothek
                            <lb/><placeName key="E0500029"><hi rend="spaced-out">Berlin</hi></placeName>
                        </stamp>
                    </note>
                </opener>
                <p> Dieser Brief wartet mit einigen Überraschungen
                    <lb/> auf.
                    <lb/> Die erste ist, dass meine Adresse nun lautet:
                    <lb rend="ident-first"/> <placeName key="E0500072">Berlin W.30. Viktoria Luiseplatz 11 IV</placeName>
                    <lb/> Dass ich in Ihrem grossen Zimmer bei der Arbeit
                    <lb/> sitze, und dass <persName key="E03......"><hi rend="underline">Emma</hi> Fital</persName> soeben im Nebenzimmer
                    <lb/> denkbar peinlich rein macht. &#8212;
                </p>
                <p> Bald nachdem ich <persName key="E03......">Rita</persName> wieder gesehen hatte, schien
                    <lb/> es dieser (ernstlich ganz ausserordentlichen) Ver
                    <lb break="no"/> walterin Ihres Haushaltes während Ihrer Abwesen
                    <lb break="no"/> heit &#8211; und schien es auch mir &#8211; aus mehreren 
                    <lb/> Gründen am besten zu sein, wenn ich in Ihre
                    <lb/> Wohnung zöge, bis auf Weiteres, das heisst: bis
                    <lb/> auf Ihre hoffentlich baldige Wiederkunft, oder 
                    <lb/> bis auf Ihr Veto. &#8211; Ich tat dies zunächst ohne
                    <lb/> Bedenken, weil Sie selbst mir in <placeName key="E0500132">Zürich</placeName> die Schwierig
                    <lb break="no"/> keiten als mehr berlinischer Art und vor allem 
                    <lb/> durch <persName key="E03.....">Rita</persName> zu entscheiden dargelegt hatten. Die
                    <lb/> drei Gründe waren: 1.) der persönliche Grund: 
                    <lb/> Dass Ihre Wohnung der herrlichste Arbeits
                    <lb break="no"/> platz von der Welt ist, voll von Wundern:
                </p>
                <pb n="2" facs="D0100332_2.jpg"/>
                <note type="foliation" place="top-right" resp="#archive">2</note>                
                <p> draussen vor den Fenstern, wobei immer wieder
                    <lb/> das merkwürdigste von allen die Kuppel der
                    <lb/> peterskirchlichen Gasanstalt der <placeName key="E05.....">Augsburgerstrasse</placeName> 
                    <lb/> ist. Die Wohnung ist überhaupt merkwürdig. Ich
                    <lb/> wohnte erst im Hotel, dann bei Bekannten, äusserst
                    <lb/> traurig, so dass es nichts mit der Arbeit war
                    <lb/> und ich krank wurde. Kaum zog ich endlich
                    <lb/> (nach sorgfältigster Vorbereitung durch <persName key="E03......">Rita</persName> 
                    <lb/> und <persName key="E03......">Emma</persName>) in Ihre Wohnung, wurde ich gesund
                    <lb/> und arbeitete drauf los. &#8211; Der 2.) Grund: Im Hause
                    <lb/> (wie auch in Ihrer Wohnung, dort glücklicherweise
                    <lb/> ergebnislos) war mehrmals eingebrochen worden.
                    <lb/> Alle Beteiligten atmeten auf, als sie hörten, es
                    <lb/> bestehe die Möglichkeit, dass ein (zuverlässiges)
                    <lb/> <hi rend="underline">männliches</hi> Individuum sich in der Wohnung 
                    <lb/> aufhalten werde. 3.) Es besteht die Möglichkeit, 
                    <lb/> sogar die Wahrscheinlichkeit, dass in nächster
                    <lb/> Zeit schon grosse Wohnungen, vor allem solche,
                    <lb/> von denen mehrere Räume leerstehen an
                    <lb/> obdachlose Familien aufgeteilt werden. Und so
                    <lb/> halte ich die jetzige Kombination (wie <persName key="E03......">Rita</persName>
                    <lb/> auch) für eine ausgezeichnete Fürsorge &#8211; da man
                    <lb/> ja nicht wissen kann, ob nicht der gerade
                    <lb/> zufällige Dezernent über das betr. Viertel
                    <lb/> böswillig ist, oder schlecht geschlafen hat, oder
                    <lb/> irgend etwas dergleichen, z. B. nationalwahnsinnig. 
                    <lb/> Ich jedenfalls glaube, die Dinge sichern zu können. &#8212;  
                </p>
                <p> In <placeName key="E0500132">Zürich</placeName> haben Sie mir merkwürdig richtig prophezeit. 
                    <lb/> Abgeraten vom Journalismus und <unclear reason="overwritten" cert="unknown">angedeutet</unclear> eine Existenz,
                    <lb/> die nicht von der Produktion des Talents abhänge. Ich, sonst
                    <lb/> ein sehr schlechter Boden für Lebensregeln, bin doch diesem
                    <lb/> Rat, der starken Eindruck auf mich machte, gefolgt. Ich fand,
                    <lb/> dass meine Angelegenheiten sich so wendeten, dass ich als geisti
                    <lb break="no"/> ger Leiter in einem grossen Verlag eintrat, und zwar mit einem 
                </p>
                <pb n="3" facs="D0100332_3.jpg"/>
                <note type="foliation" place="top-right" resp="#archive">3</note>
                <note type="shelfmark" place="top-left" resp="#archive_sig"><idno type="D-B">B II, 4289 </idno></note>                                                     
                <p> so hohen Honorar, wie es wohl selten ein deu
                    <lb break="no"/> tscher Schriftsteller für eine solche-freie-Tätig
                    <lb break="no"/> keit je bekommen hat. Materiell geht es mir
                    <lb/> also gut! (Ich hoffe, dass Sie ein solches Wort
                    <lb/> in allen Briefen, die Freunde von irgendeinem
                    <lb/> Punkte der Welt an Sie schreiben, antreffen
                    <lb/> könnten!) Ich schreibe Ihnen das &#8211; so unwichtig es für die Hauptdinge
                    <lb/> ist &#8211; weil ich weiss, dass es Sie erfreuen wird. &#8212;
                </p>
                <p> Die Geschichte, wie ich Leiter dieses Verlages wurde,
                    <lb/> ist aber wiederum seltsam. Ich suchte den
                    <lb/> Verlag <orgName key="E06.....">Cassirer</orgName> auf. Und da erlebte ich den
                    <lb/> aller, aller allerschlechtesten Eindruck, den ein
                    <lb/> Mensch in der Welt bekommen kann. Mir 
                    <lb/> wurde sofort klar, dass wir in der <placeName key="E0500092">Schweiz</placeName>
                    <lb/> alle ganz ungenügend unterrichtet waren.
                    <lb/> Erstens ist der Verlag <orgName key="E06.....">Cassirer</orgName> ein <hi rend="underline">politischer</hi>
                    <lb/> Verlag. Er bekommt seine Druckaufträge z.T. von 
                    <lb/> der Regierung, die sie nur des Buchhandels wegen 
                    <lb/> mit der Marke dieses Verlages herausgeben liess.
                    <lb/> Zweitens aber ist er ein noch mehr politischer 
                    <lb/> Verlag insofern, als er auch noch der <del rend="strikethrough"></del>
                    <lb/> geistige Unterstützungsverlag der sog. „Unabhängi
                    <lb break="no"/> gen socialistischen Partei“ ist, und er ist also 
                    <lb/> ein politischer <hi rend="underline">Partei</hi>verlag, dermassen, dass alles 
                    <lb/> was heute (wo die Regierung die diesbezügl. Druck
                    <lb break="no"/> aufträge voraussichtlich nicht mehr geben
                    <lb/> wird, d.h. die mehrheitssozialistische Regierung)
                    <lb/> im Verlage <orgName key="E06.....">Cassirer</orgName> erscheint, automatisch als 
                    <lb/> zugehörig zur „U.S.P.“ (unabhäng. soc. Part.) 
                    <lb/> gerechnet wird. So blüte mir die unerbetene
                    <lb/> Überraschung, gerade an dem Tage, als ich nach
                </p>
                <pb n="4" facs="D0100332_4.jpg"/>
                <note type="foliation" place="top-right" resp="#archive">4</note>
                <p> Berlin kam, grosse Teile meines Voltaire-Aufsatzes 
                    <lb/> aus den <orgName key="E06.....">„Weissen Blättern“</orgName> <hi rend="underline">ohne meine Erlaubnis</hi>
                    <note type="stamp" place="top-right" resp="#dsb_st_red">
                        <stamp rend="round border align(center) small">Deutsche
                            <lb/>Staatsbibliothek
                            <lb/><placeName key="E0500029"><hi rend="spaced-out">Berlin</hi></placeName>
                        </stamp>
                    </note>
                    <lb/> abgedruckt zu finden in der Tageszeitung <orgName key="E06.....">„Freiheit“</orgName>,
                    <lb/> dem Partei-Organ der Unabh. Soc.. Mein Einspruch
                    <lb/> wurde mit Befremden abgewiesen. Die <orgName key="E06.....">„Weissen Blä“</orgName>
                    <lb/> erschienen im Verlag <orgName key="E06.....">Cassirer</orgName>, der Verlag <orgName key="E06.....">Cassirer</orgName>
                    <lb/> sei Parteiverlag, und was da erschiene könne
                    <lb/> abgedruckt werden. &#8211; Nun gehöre ich erstens 
                    <lb/> dieser Partei nicht an <add place="above">(wie keiner Partei!)</add>, und zweitens, selbst wenn 
                    <lb/> ich ihr angehören wollte, müsste ich mir doch 
                    <lb/> das Recht wahren, dies nach meinem eigenen Willen 
                    <lb/> tun zu können, nicht aber auf Grund eines 
                    <lb/> schlechten und ausbeuterischen Verlagsvertrages 
                    <lb/> mechanisch als Glied dieser Partei zu gelten! 
                    <lb/> Dies war das eine im Verlage <orgName key="E06.....">Cassirer</orgName>. Das andere
                    <lb/> aber war mein wiederholter Eindruck, dass 
                    <lb/> ein Autor, der im Verlage <orgName key="E06.....">Cassirer</orgName> erscheint,
                    <lb/> zwar gelegentlich ein Honorar bekommt, aber 
                    <lb/> in der Tat zum Vergessen verurteilt ist. In 
                    <lb/> diesem Verlage ist keine Person, die etwas
                    <lb/> von Büchern versteht, oder sich dafür interes
                    <lb break="no"/> siert. <persName key="E0300061">Cassirer</persName> ist politisch interessiert, er ist
                    <lb/> seinem Talent nach ein Bilderhändler ersten
                    <lb/> Ranges und beschäftigt sich mit dem Verlag
                    <lb/> überhaupt nicht, er schiebt alles auf Kesten
                    <lb break="no"/> berg ab. <persName key="E0300155">Kestenberg</persName> ist lediglich für seine
                    <lb/> Person interessiert, er giebt Musikunterricht,
                    <lb/> er sitzt in der <orgName key="E06.....">Volksbühne</orgName>, er sitzt täglich
                    <lb/> im <orgName key="E06.....">Kultusministerium</orgName>, und er macht auch 
                    <lb/> Fettflecke im Verlag <orgName key="E06.....">Cassirer</orgName> &#8211; aber seine Tätig
                    <lb break="no"/> keit besteht darin, seine Person möglichst gut
                    <lb/> zu sichern. Er tut nichts und schiebt wiederum
                    <lb/> alles ab auf einen <persName key="E03.....">Herrn Reit</persName>, den
                </p>
                <pb n="5" facs="D0100332_5.jpg"/>
                <note type="foliation" place="top-right" resp="#archive">5</note>
                <note type="shelfmark" place="top-left" resp="#archive_sig"><idno type="D-B">B II, 4289 </idno></note>  
                <p> engagierten Buchhändler des Verlages, der jung,
                    <lb/> langsam, untätig und ungebildet ist wie alle
                    <lb/> neueren Buchhändler. So kommt es, dass Sie in
                    <lb/> den Buchhandlungen nur jene vier politischen
                    <lb/> Schriften aus dem Verlag <orgName key="E06.....">Cassirer</orgName> sehen, die in
                    <lb/> der Novemberrevolution die Regierung dort
                    <lb/> herstellen liess, und für deren Vertrieb und Propa
                    <lb break="no"/> ganda wohl auch die Regierung selbst sorgte.
                    <lb/> Von den Dichtungen des Verlages sieht man nichts,
                    <lb/> von ihnen singt kein Lied, kein Heldenbuch. 
                    <lb/> Den allerschlechtesten Eindruck machte mir aber
                    <lb/> <persName key="E0300155">Kestenbergs</persName> Verhalten, als ich ihn über Ihren
                    <lb/> „Faust“ interpellierte. <add place="above">Er tat, als wisse er nichts!</add> Er grunzte erst „Das inte
                    <lb break="no"/> ressiert mich! (Wie gütig: das interessierte ihn!)
                    <lb/> Als ich aber ernst wurde und den Schwindel mit
                    <lb/> der angeblichen Bestellung neuer Typen festnagelte,
                    <lb/> wurde er unruhig und musste sich plötzlich von
                    <lb/> <persName key="E003.....">Prof. Gaul</persName> verabschieden, der sich in irgendeinem
                    <lb/> Raume des Hauses aufhielt. 
                    <note type="stamp" place="right" resp="#dsb_st_red">
                        <stamp rend="round border align(center) small">Deutsche
                            <lb/>Staatsbibliothek
                            <lb/><placeName key="E0500029"><hi rend="spaced-out">Berlin</hi></placeName>
                        </stamp>
                    </note>
                </p>
                <p rend="first-right"> Da ich nun sicher bin, dass sich in
                    <lb/> ernsten Angelegenheiten stets ein Gaul oder
                    <lb/> ein anderer Esel im Hause befinden wird,
                    <lb/> der gerade im passenden Moment die Dinge
                    <lb/> nicht zur Klarheit kommen lassen wird, so 
                    <lb/> verliess ich das Haus mit dem Entschluss,
                    <lb/> meine Beziehungen zum Verlage <orgName key="E06.....">Cassirer</orgName>
                    <lb/> zu lösen. Diesen Entschluss führte ich dieser
                    <lb/> Tage auch aus, sandte <persName key="E0300061">Cassirer</persName> das Geld,
                    <lb/> das ich plötzlich, nach Monaten, von ihm
                    <lb/> erhielt, zurück, und war ihm nur noch eine
                    <lb/> Summe schuldige, die ich in der <placeName key="E0500092">Schweiz</placeName>
                </p>
                <pb n="6" facs="D0100332_6.jpg"/>
                <note type="foliation" place="top-right" resp="#archive">6</note>
                <p> von ihm erhalten hatte. Sie können sich denken,
                    <lb/> dass mich diese ganze Sache recht deprimiert
                    <lb/> hatte. In dieser Stimmung traf ich mit dem
                    <lb/> Verleger <persName key="E03.....">Kiepenheuer</persName> zusammen, über den
                    <lb/> wiederum ich nicht richtig informiert gewesen
                    <lb/> war, trotzdem ich den Voltaire für ihn
                    <lb/> gemacht hatte. Der Verlag <orgName key="E06.....">Kiepenheuer</orgName>
                    <lb/> hat nämlich nicht allein eine <hi rend="underline">sehr</hi> grosse
                    <lb/> Menge ausgezeichneter Bücher erscheinen
                    <lb/> lassen, sondern auch das kostspielige
                    <lb/><orgName key="E06.....">Kunstblatt</orgName>“ eine Zeitschrift, die in glanz
                    <lb break="no"/> vollen Reproduktionen sich mit ältester,
                    <lb/> mit exotischer, indischer, aegyptischer und
                    <lb/> neuester Kunst beschäftigt, und vor allem
                    <lb/> auch eine Reihe von ganz kostbaren Luxus
                    <lb break="no"/> drucken. <persName key="E03.....">Kiepenheuer</persName> empfing mich, wie 
                    <lb/> der Legende nach in alten Zeiten Verleger
                    <lb/> Künstler empfangen haben sollen: Alles Pecuniäre
                    <lb/> war ihm <hi rend="underline">selbstverständliche</hi> Nebensache, die ebenso
                    <lb/> schnell wie klar &#8211; nach dem Wunsche des Autors! &#8211; 
                    <lb/> verlegt wurde. Die Hauptsache war ihm
                    <lb/> ein reizender Empfang nach dem anderen, 
                    <lb/> ausgezeichnete Bewirtung und leicht phantastische
                    <lb/> Diners. Kurz ich fühlte mich im <placeName key="E0500012">Paris</placeName> der
                    <lb/> Goncourt-Zeit, in der ein Verleger es als
                    <lb/> eine menschlich interessante Ehre betrachtet,
                    <lb/> mit dem Autor kostspielig speisen zu dürfen.
                    <lb/> Dabei erzählte ich dem <persName key="E03.....">Kiepenheuer</persName> meine 
                    <lb/> Unzufriedenheit mit <orgName key="E06.....">Cassirer</orgName>, setzte ihm
                    <lb/> auseinander, worin die Sünden solcher Dinge 
                    <lb/> bestehen, sprach auch über Unterlassungen
                </p>
                <pb n="7" facs="D0100332_7.jpg"/>
                <note type="foliation" place="top-right" resp="#archive">7</note>
                <note type="shelfmark" place="top-left" resp="#archive_sig"><idno type="D-B">B II, 4289 </idno></note>  
                <p> seines Verlages mit ihm, und der Schluss war seine
                    <lb/> Idee: Kommen Sie in meinen Verlag. Das nahm
                    <lb/> ich an, denn erstens war ich nach den Erfahrungen
                    <lb/> des Hauses Cass. aufgeputscht und ich fühlte
                    <lb/> das Bedürfnis, <subst><add place="above">dass nun endlich ein</add></subst> Verlag <add place="above">da sei</add>, der über grosse
                    <lb/> Mittel verfüge, <subst><add place="above">auf den man wirklichen Einfluss hat,</add></subst>
                    <lb/> so dass kein Unsinn geschehe, dass nur
                    <lb/> künstlerisch wertvolle Werke mit internatio
                    <lb break="no"/> nalem Weltgesicht erschienen, und dass man
                    <lb/> für diese Werke „etwas tut“ &#8211; wie der Ausdruck
                    <lb/> heisst. Nämlich dies ist <subst><add place="above">doch der Sinn!</add></subst> Auch wenn
                    <lb/> in den kommenden Jahren in der Welt
                    <lb/> überall alles drunter und drüber geht, mit Hülfe
                    <lb/> dieses Verlages &#8211; unabhängig von jeder Conjunctur 
                    <lb/> die Werke zu halten und durchzusetzen. &#8211; Ande
                    <lb break="no"/> rerseits sah ich auch in dieser Möglichkeit die
                    <lb/> Lösung meiner eigenen finanziellen Fragen, da ja
                    <lb/> der Eintritt in den Verlag unabhängig von meinen
                    <lb/> Produktionen ist, und so besprochen wurde, dass 
                    <lb/> ich reiche Zeit und Kraft zu meiner eigenen Arbeit
                    <lb/> <del rend="strikethrough"></del> behalte. Wiederum mit meinen Vorstellungen von einem modernen Verlage
                    <lb/> war <persName key="E03.....">Kiepenheuer</persName> völlig einverstanden. &#8211; 
                    <lb/> Ich komme nun zu einem sehr wesentlichen 
                    <lb/> Punkte, der <hi rend="underline">Sie</hi> betrifft. 
                </p>
                <note type="stamp" place="right" resp="#dsb_st_red">
                    <stamp rend="round border align(center) small">Deutsche
                        <lb/>Staatsbibliothek
                        <lb/><placeName key="E0500029"><hi rend="spaced-out">Berlin</hi></placeName>
                    </stamp>
                </note>
                <p> Ich habe mir erlaubt <persName key="E03.....">Kiepenheuer</persName> das Kesten                    
                    <lb break="no"/> berg-Cassirersche Verbrechen gegen Ihren
                    <lb/> „Faust“ zu berichten.
                    <lb/> <persName key="E03.....">Kiepenheuer</persName> wäre sehr froh, ich darf 
                    <lb/> sagen: glücklich! &#8211; in seinem Verlage
                    <lb/> dieses Werk als vorbildlichen 
                </p>
                <pb n="8" facs="D0100332_8.jpg"/>
                <note type="foliation" place="top-right" resp="#archive">8</note>
                <p> Luxusdruck erscheinen zu lassen. Er betrachtet                    
                    <lb/> es als selbstverständlich, <del rend="strikethrough"></del> das Hono
                    <lb break="no"/> rar, das sie eventuell mit ihm vereinbaren
                    <lb/> würden, zu zahlen, und ausserdem die
                    <lb/> <hi rend="underline">Ablösung</hi> jener Summe, die <persName key="E03.....">Cassirer</persName> Ihnen 
                    <lb/> dafür gab, zu übernehmen! (<persName key="E03.....">Rita</persName> sagte
                    <lb/> mir etwas von 3000 Frs betr. <orgName key="E06.....">Cassirer</orgName>. Wenn
                    <lb/> Ihnen das irgendwie passte, bitte natürlich genaue
                    <lb/> Angaben.)
                </p>
                <p> Ich, <persName key="E0300126">Ludwig Rubiner</persName>, übernehme die                    
                    <lb/> moralische Garantie, dass der Luxusdruck
                    <lb/> nicht nur sofort in Angriff genommen
                    <lb/> wird, sondern auch nach <hi rend="underline">Ihren</hi> wünschen 
                    <lb/> ausgeführt. 
                </p>
                <p> Weiter bitte ich Sie: Haben Sie Lust, und                     
                    <lb/> haben Sie soviel Vertrauen zu mir, dass 
                    <lb/> Sie diesem Verlage &#8211; unter der Garantie der 
                    <lb/> Aufsicht durch meine Person &#8211; für eine
                    <lb/> wundervolle, international hochstehende
                    <lb/> und unnaturalistische dramatische
                    <lb/> Bibliothek (die als einzelnes Buch schon
                    <lb/> wunderbar wird) Ihren Arlecchino und
                    <lb/> Arlecchino II und Ihren Parnass zur 
                    <lb/> vorbildlichen Herausgabe anvertrauen
                    <lb/> würden? Und ferner: Ihre literarischen
                    <lb/> Schriften &#8212; &#8212; Alle in bleibenden
                </p>
                <pb n="9" facs="D0100332_9.jpg"/>
                <note type="foliation" place="top-right" resp="#archive">9</note>
                <note type="shelfmark" place="top-left" resp="#archive_sig"><idno type="D-B">B II, 4289 </idno></note>  
                <p> Ausgaben nach Ihrem Wunsch und                    
                    <lb/> nach ihren Honorarforderungen. &#8212;
                </p>
                <p> Ich wäre sehr froh, wenn sie bald                    
                    <lb/> Zeit fänden, mir darüber ein paar
                    <lb/> Worte zu schreiben Um Ihnen einen
                    <lb/> Begriff vom Verlage <orgName key="E06.....">Kiepenheuer</orgName> zu 
                    <lb/> geben, wollte ich Ihnen erst die Luxusaus
                    <lb break="no"/> gaben selbst senden lassen. Es stellte sich
                    <lb/> heraus, dass sie vergriffen sind, und
                    <lb/> so werden Sie sich mit einem Verlags
                    <lb break="no"/> verzeichnis begnügen müssen.
                </p>
                <p> Was meine eigenen Wünsche angeht, so will                    
                    <lb/> ich, dass dieser Verlag der erste, anständige moderne
                    <lb/> Verlag Deutschlands wird: Nicht so eisern lang
                    <lb break="no"/> weilig und staubnaturalistisch wie <orgName key="E06.....">S. Fischer</orgName>;
                    <lb/> nicht so liederlich und mit Amerikanismus 
                    <lb/> in der Reklame wie <orgName key="E06.....">Kurt Wolff</orgName>, und nicht 
                    <lb/> so indifferent und tatenlos wie <orgName key="E06.....">Cassirer</orgName>.
                    <lb/> Und überdies hat er grosses Kapital, und 
                    <lb/> der Verleger verspricht sich selbst nur etwas
                    <lb/> davon, sein Geld in so etwas hineinzustecken.
                    <lb/> Und noch eins: Würden <hi rend="underline">Sie</hi> selbst im Verlag K. eine <hi rend="underline">Hoffmann-Ausgabe</hi> machen
                    <lb/> wollen &#8211; Auswahl ihrer Lieblingsnovellen in einem <add place="below">(dicken)</add> Band? Nicht vergessen!
                </p>
                <note type="stamp" place="right" resp="#dsb_st_red">
                    <stamp rend="round border align(center) small">Deutsche
                        <lb/>Staatsbibliothek
                        <lb/><placeName key="E0500029"><hi rend="spaced-out">Berlin</hi></placeName>
                    </stamp>
                </note>
                <p> Als ich die deutsche Grenze überschritt, fiel                    
                    <lb/> mir auf, dass alle Menschen so reines Deutsch
                    <lb/> sprachen, selbst wenn es bayrisch war; dass
                    <lb/> alle so freundlich und zuvorkommend
                    <lb/> waren, selbst in der Eisenbahn. Manches, 
                    <lb/> vor allem Zeitungsberichte, hat uns eine 
                </p>
                <pb n="10" facs="D0100332_10.jpg"/>
                <note type="foliation" place="top-right" resp="#archive">10</note>
                <p> falsche Vorstellung vermittelt. Es giebt überall                    
                    <lb/> Cigarren und Cigaretten, nur feuer. Es giebt
                    <lb/> ein Bierli, das tausendmal besser ist als das
                    <lb/> von Hüli. Es giebt im Schleichhandel, „sogar“ 
                    <lb/> Bohnenkaffee. &#8211; Die Menschen sind im 
                    <lb/> Ganzen und Grossen williger als früher, nur 
                    <lb/> vollkommen uninformiert, über das was 
                    <lb/> sie erwartet, und z.T. über das, was war. Sie
                    <lb/> glauben heute noch genau wie früher, <del rend="strikethrough"></del> ihrer
                    <lb/> Lügenpresse. In <placeName key="E0500029">Berlin</placeName> fällt einem zunächst
                    <lb/> auf: Eine unwahrscheinlich grosse Zahl von
                    <lb/> Autos; eine ausserordentliche Gross-Stadtzahl
                    <lb/> von Menschen in den Strassen; eine wunder
                    <lb break="no"/> bare Schnelligkeit im Denken und Antworten
                    <lb/> (z.B. auf der Strasse). Die Verhältnisse sind 
                    <lb/> voll von Böswilligkeit. Was in diesen Wochen
                    <lb/> an furchtbaren und grausamen Gemetzel vor
                    <lb break="no"/> gekommen ist, die entsetzlich, blutdürstige und
                    <lb/> tierische Roheit gegen ahnungslose und dumpf,
                    <lb/> unterernährt dahinlebende Unterdrückte, das 
                    <lb/> lässt einem die so berühmte Bartholomäusnacht
                    <lb/> als eine Lappalie der Weltgeschichte erscheinen. 
                    <lb/> Es scheint, man hat in den vergangenen vier
                    <lb/> Jahren noch zu wenig gesiegt, und man
                    <lb/> will durchaus weitersiegen. &#8212; Die wirtschaftlichen
                    <lb/> Verhältnisse sehe ich für das kommende halbe 
                    <lb/> Jahr ohne Optimismus an. Wenn Sie im 
                    <lb/> Herbst kommen könnten, so, dass Sie 
                    <lb/> Ihre &#8211; für Ihre Lebensfreude &#8211; unumgäng
                    <lb break="no"/> lichen Bedürfnisse befriedigen können, 
                    <lb/> ohne allzu wucherische Preise zu bezahlen,
                </p>
                <pb n="11" facs="D0100332_11.jpg"/>
                <note type="foliation" place="top-right" resp="#archive">11</note>
                <note type="shelfmark" place="top-left" resp="#archive_sig"><idno type="D-B">B II, 4289 </idno></note>  
                <p> so würde ich mich sehr freuen. Ihrer                    
                    <lb/> Aufnahme als geistigen und künstlerischen
                    <lb/> Führers der Generation seien Sie sicher. 
                    <lb/> Das hat alles gestimmt, was <persName key="E03.....">Rita</persName> davon
                    <lb/> in <placeName key="E0500132">Zürich</placeName> sagte; noch mehr, Sie müssen
                    <lb/> sich die Masse, in denen das geschehen wird,
                    <lb/> noch <hi rend="underline">viel, viel grösser</hi> vorstellen, als man 
                    <lb/> sich in der bescheidenen Zürcher Luft gewöhnt.
                    <lb/> In den nächsten Jahren wird wohl <placeName key="E0500029">Berlin</placeName>
                    <lb/> doch der geistige und künstlerische Mittel
                    <lb break="no"/> punkt von Europa werden, so wie es 
                    <lb/> in den sechziger bis achziger Jahren <placeName key="E0500012">Paris</placeName> 
                    <lb/> war. Darauf deutet mir heute hier alles. 
                    <lb/> An <persName key="E03.....">Rita</persName> habe ich eine grosse Überraschung
                    <lb/> erlebt. Sie bewegt sich in <placeName key="E0500029">Berlin</placeName> ganz
                    <lb/> natürlich, ist nicht hysterisch, ist
                    <lb/> nett und klug, hat ausgezeichnete und
                    <lb/> sympathische Bekannte, sie ist in ihrer 
                    <lb/> natürlichen Luft und garnicht mit der
                    <lb/> Zürcher <persName key="E03.....">Rita</persName> zu vergleichen. Und zu allem
                    <lb/> war Sie wirklich eine so ausgezeichnete
                    <lb/> Verwalterin der tausend Dinge Ihrer
                    <lb/> Wohnung, dass ich nur staunen kann. 
                </p>
                <p rend="indent-first"> Alles hängt hier nun von der
                    <note type="stamp" place="right" resp="#dsb_st_red">
                        <stamp rend="round border align(center) small">Deutsche
                            <lb/>Staatsbibliothek
                            <lb/><placeName key="E0500029"><hi rend="spaced-out">Berlin</hi></placeName>
                        </stamp>
                    </note>
                    <lb/> Entwicklung der Ereignisse im Sommer ab.
                    <lb/> Vorläufig haben die Leute leider noch
                    <lb/> ein zu grosses Vertrauen zu… ja, Sie 
                    <lb/> werden das nicht für möglich halten, 
                </p>
                <pb n="12" facs="D0100332_12.jpg"/>
                <note type="foliation" place="top-right" resp="#archive">12</note>
                <p> zur Entente, obwohl sie an diesem Vertrauen                    
                    <lb/> verhungern! Dieses Vertrauen wird, wie ich
                    <lb/> vermute, von offizieller Seite zu partei
                    <lb break="no"/> politischen Zwecken geschürt; da es aber 
                    <lb/> noch eine Briefzensur giebt, kann ich mich
                    <lb/> wohl über diese Dinge wie über einige andere
                    <lb/> nicht auslassen. &#8212; 
                </p>
                <p rend="indent-first"> Noch eins: Dass ein Mensch wie <persName key="E0300192">Bruno</persName>
                    <lb/> <persName key="E0300192">Goetz</persName> nicht in <placeName key="E0500029">Berlin</placeName> ist, ist verbreche
                    <lb break="no"/> rische, dumme Idylle. Er muss nicht ver
                    <lb break="no"/> hungern, er würde genug verdienen, dafür
                    <lb/> könnte <hi rend="underline">ich</hi>, zum Teil, sorgen; und hier ist
                    <lb/> sein Platz, hier hat er zu arbeiten, wenn er
                    <lb/> nicht verkommen will. (Niemand muss ver
                    <lb break="no"/> hungern: Selbst <persName key="E0300192">Goetzens</persName> Familie, die sich von
                    <lb/> lächerlich kleinen Summen erhält, isst mit ihren
                    <lb/> vier Personen ganz ordentlich; ich besuchte sie.)
                    <lb/> Jedenfalls ist höchste Zeit, dass er hier lebt.
                    <lb/> Die Pumpstation <placeName key="E0500132">Zürich</placeName> ist Unsinn. &#8212;
                </p>
                <p rend="first-right"> Meine Frau war nur kurze Zeit in
                    <lb/> <placeName key="E0500029">Berlin</placeName>. Sie fuhr auf ihr Besitztum, wo ihr
                    <lb/> Vater starb, und von dessen <del rend="strikethrough"></del> Beschaffen
                    <lb break="no"/> heit &#8211; ganz?, zerschossen?, verkommen? oder blühend? &#8211; 
                    <lb/> wir uns keine Vorstellung machen konnten. Ich
                    <lb/> erhielt eine, wie es scheint, nicht unerfreuliche
                    <lb/> Nachricht von ihr. Sie wird in den nächsten
                    <lb/> Wochen wieder eintreffen.
                </p>
                <p rend="indent-first"> Und nun umarme ich Sie und die
                    <lb/> liebe <persName key="E0300059">Frau Gerda</persName> und <persName key="E03.....">Lello</persName> und &#8211; vielleicht
                    <lb/> ist er schon in Ihrer Nähe &#8211; Ihren <persName key="E03.....">Benni</persName>!
                </p>
                <closer>
                    <signed>
                        Der Ihre in Freundschaft und Dankbarkeit <persName key="E0300126">Ludwig Rubiner</persName>                     
                    </signed>
                    <placeName key="E0500072" rend="indent">Berlin W.30. Viktoria Luisenplatz 11</placeName>.
                </closer>
                <dateline>
                    <address>
                        <addrLine>
                            <placeName key="E0500029">Berlin</placeName>
                            <placeName key="E0500072">Viktoria Luisenplatz 11</placeName>
                            .
                        </addrLine>
                    </address>
                </dateline>
            </div>
        </body>
    </text>
</TEI>