1903-09-10-sb.xml 15.9 KB
Newer Older
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
32
33
34
35
36
37
38
39
40
41
42
43
44
45
46
47
48
49
50
51
52
53
54
55
56
57
58
59
60
61
62
63
64
65
66
<?xml version="1.0" encoding="UTF-8"?>
<TEI xmlns="http://www.tei-c.org/ns/1.0">
    <teiHeader>
        <fileDesc>
            <titleStmt>
                <title>Brief von Arnold Schönberg an Ferruccio Busoni
                    <lb/>(Payerbach, 10. September 1903)</title>
                <principal>
                    <persName ref="#christian.schaper">
                        <forename>Christian</forename>
                        <surname>Schaper</surname></persName>
                    <persName ref="#ullrich.scheideler">
                        <forename>Ullrich</forename>
                        <surname>Scheideler</surname>
                    </persName>
                    <affiliation>
                        <orgName>Humboldt-Universität zu Berlin</orgName>
                        <address>
                            <street>Unter den Linden 6</street>
                            <postCode>10099</postCode>
                            <settlement>Berlin</settlement>
                            <country key="DE">Deutschland</country>
                        </address>
                    </affiliation>
                </principal>
                <respStmt>
                    <resp>Edited by</resp>
                    <persName ref="#christian.schaper">
                        <forename>Christian</forename>
                        <surname>Schaper</surname></persName>
                    <persName ref="#ullrich.scheideler">
                        <forename>Ullrich</forename>
                        <surname>Scheideler</surname>
                    </persName>                    
                </respStmt>
                <respStmt>
                    <resp>Prepared by</resp>
                    <persName ref="#christian.schaper">
                        <forename>Christian</forename>
                        <surname>Schaper</surname></persName>
                </respStmt>
                <respStmt>
                    <resp>Digitization by</resp>
                    <orgName ref="#stabi.berlin">Staatsbibliothek zu Berlin · Preußischer Kulturbesitz</orgName>
                </respStmt>
            </titleStmt>
            <publicationStmt>
                <publisher>Institut für Musikwissenschaft und Medienwissenschaft
                    der Humboldt-Universität zu Berlin</publisher>
                <pubPlace>Berlin</pubPlace>
                <date when-iso="2015-11"/>
                <availability>
                    <licence target="http://creativecommons.org/licenses/by/3.0/de/deed.en">Attribution 3.0 Germany
                        (CC BY 3.0)</licence>
                </availability>
            </publicationStmt>
            <seriesStmt>
                <title type="main">Der Nachlass Ferruccio Busonis in der
                    Staatsbibliothek zu Berlin</title>
            </seriesStmt>
            <sourceDesc>
                <msDesc>
                    <msIdentifier>
                        <country key="DE">Deutschland</country>
                        <settlement>Berlin</settlement>
                        <institution ref="#stabi.berlin">Staatsbibliothek zu Berlin · Preußischer Kulturbesitz</institution>
Christian Schaper's avatar
Christian Schaper committed
67
                        <repository>Musikabteilung mit Mendelssohn-Archiv</repository>
68
                        <collection>Nachlass Ferruccio Busoni (Mus.Nachl.F.Busoni)</collection>
69
70
71
72
                        <idno type="stabi.berlin">B II,3551</idno>
                        <altIdentifier>
                            <idno type="kalliope">DE-611-HS-681424</idno>
                        </altIdentifier>
73
74
                    </msIdentifier>
                    <msContents>
75
                        <summary><!-- enthält einen Freitext mit Zusammenfassung der wesentlichen Informationen des Briefs --></summary>
76
77
78
79
80
81
82
83
84
85
                        <msItem>
                            <docDate when="1903-09-10"/>
                        </msItem>
                    </msContents>
                    <physDesc>
                        <objectDesc>
                            <supportDesc>
                                <!--  <support><material>Art des Papiers, Qualität
                                    usw.</material></support> -->
                                <extent>
86
87
                                    <measure type="folio">2 Blätter </measure>
                                    <measure type="pages">3 beschriebene Seiten</measure>
88
89
90
91
92
93
94
95
96
97
98
99
100
101
102
103
104
                                    <!--  <dimensions unit="cm">
                                    <height>die Höhe</height>
                                        <width>die Breite</width>
                                        </dimensions> -->
                                </extent>
                                <foliation corresp="#pencil">Foliierung in Bleistift unten rechts der
                                        jeweiligen Vorderseiten durch das Archiv.</foliation>
                                <condition>Der Brief ist gut erhalten.</condition>
                            </supportDesc>
                        </objectDesc>
                        <handDesc>
                            <handNote xml:id="major_hand" scope="major" medium="black_ink"
                                scribe="author" scribeRef="#p0023">Hand des Absenders Arnold Schönberg, Brieftext in
                                    schwarzer Tinte, in deutscher Kurrentschrift</handNote>
                            <handNote xml:id="pencil" scope="minor" medium="pencil"
                                scribe="archivist">Hand des Archivars, der die Foliierung in Bleistift vorgenommen hat.</handNote>
                        </handDesc>
105
106
107
108
109
110
111
112
113
114
115
116
117
118
119
120
121
122
123
124
125
126
127
128
129
130
131
132
133
134
                        <!--  falls es ein Briefsiegel gibt: <sealDesc></sealDesc> -->
                        <accMat>
                            <!-- könnte Angaben zum Briefumschlag enthalten (hier gibt es keinen) -->
                            
                            <!-- z.B. so:
                               <p>Umschlag mit Empfängeradresse auf der Vorderseite:
                                   <address>
                                       <addrLine>Herrn Arnold Schönberg.</addrLine> 
                                       <addrLine>d.z. Steinakirchen
                                       <lb/>am Forst.</addrLine>
                                       <addrLine>Nieder-Oesterreich.</addrLine>
                                   </address>
                                   und Absenderadresse auf der Rückseite:
                                   <address>
                                       <addrLine>Abs. F. Busoni</addrLine>
                                       <addrLine>Berlin W.30.</addrLine>
                                   </address>
                                   Poststempel vorne:
                                   <stamp>
                                       <placeName ref="#l0029">Berlin W 30</placeName>
                                       <date when-iso="1909-07-167"/>
                                   </stamp>
                                   Poststempel hinten:
                                   <stamp>
                                       <placeName ref="#l0040">Steinakirchen am Forst</placeName>
                                       <date when-iso="1909-07-18"/>
                                   </stamp>
                               </p>
                               -->
                        </accMat>
135
136
137
138
139
140
141
142
143
144
145
146
147
148
149
150
151
152
153
154
155
156
157
158
159
160
161
162
163
164
165
166
167
168
169
170
171
172
173
174
175
176
177
178
179
180
181
182
183
184
185
186
187
188
189
190
191
192
193
194
195
196
197
198
199
200
201
202
203
204
205
206
207
208
209
210
211
212
213
214
215
216
217
218
219
220
221
222
223
224
225
226
227
228
229
230
231
232
233
234
235
236
237
238
239
240
241
242
243
244
245
246
247
248
249
250
251
252
253
254
255
256
257
                    </physDesc>
                    <history>
                        <origin>Der Brief wurde in <origPlace ref="#l0038">Payerbach</origPlace>
                            am <origDate when-iso="1903-09-10">10. September 1903</origDate> verfasst.</origin>
                        <acquisition/>
                    </history>
                </msDesc>
            </sourceDesc>
        </fileDesc>
        <encodingDesc>
            <projectDesc>
                <p>Seminar «Der Nachlass Ferruccio Busonis in der Staatsbibliothek zu Berlin:
                    digitale Textedition ausgewählter Quellen mit TEI»</p>
            </projectDesc>
            <editorialDecl>
                <correction method="markup">
                    <p><!--
                        Für jeden Korrektur-Tatbestand kann ein correction-Eintrag angelegt und der
                        Korrekturmodus (method) entweder als
                        "markup" (gekennzeichnet) oder als
                        "silent" (stillschweigend) gekennzeichnet werden.
                    --></p>
                </correction>
                <hyphenation>
                    <p><!-- Bindestrichhandhabung wäre zu diskutieren! --></p>
                </hyphenation>
                <normalization>
                    <p>In diplomatischer Umschrift werden keine Schreibungen normalisiert.
                        Was für eine Lesefassung nötig sein könnte, wäre noch zu diskutieren.</p>
                </normalization>
                <punctuation marks="all" placement="external">
                    <p>Alle im Text vorkommenden Interpunktionszeichen wurden beibehalten.
                        Bei Auszeichnung durch XML-Elemente wurden anschließende Satzzeichen
                        nicht mit einbezogen.</p>
                </punctuation>
            </editorialDecl>
        </encodingDesc>
        <profileDesc>            
            <correspDesc>
                <correspAction type="sent">
                    <persName ref="#p0023">Arnold Schönberg</persName>
                </correspAction>
                <correspAction type="received">
                    <persName ref="#p0017">Ferruccio Busoni</persName>
                </correspAction>                    
            </correspDesc>
            <langUsage>
                <language ident="de-DE">Deutsch</language>
            </langUsage>
        </profileDesc> 
        <revisionDesc status="unfinished">
            <change when-iso="2015-12-08" who="#christian.schaper">Revisionselement hinzugefügt
                und revisionDesc auf status="unfinished" gesetzt.</change>
            
            <!--
                    Dies dient der Formalisierung des Dokumentenstandes: wie weit sind wir noch von
                    der fertigen Fassung entfernt? (betrifft Auszeichnung und Korrekturlesen)
                    
                    Nächste Stufen des Revisionsprozesses sind:
                    - status="proposed": Alle Tags sind codiert, ein Gruppenmitglied hat den Text
                      gegen die Quelle vollständig korrekturgelesen.
                    - status="candidate": Ein weiteres Gruppenmitglied hat den Text gegen die Quelle
                      korrekturgelesen.
                    - status="approved": Der Text ist durch die Seminarleiter zur Veröffentlichung
                      freigegeben. Ergänzungen sollten in der Regel nur noch im Kommentarbereich erfolgen.
                    
                    Jeden Schritt beim Status bitte hier mit einem entsprechenden <change>-Eintrag festhalten,
                    inkl. Datum und Bearbeiter.
                -->
            
        </revisionDesc>
    </teiHeader>
    <text>
        <body>
            <div type="transcription">
                <pb n="1" facs="1903-09-10-sb_1.png"/>
                <opener>
                    <salute rend="align(center)">Hochverehrter Herr Professor,</salute>
                </opener>
                <p>aus Ihrem Briefe
                    <lb/>an <persName ref="#p0024">Herrn Dr. Schenker</persName>, dessen syrische Tänze
                    <lb/>ich für Orchester setze, entnahm ich, dass Sie
                    <lb/>auch sicher Ihre "modernen Concerte" in Berlin
                    <lb/>abhalten. Da ich schon, als ich noch in Berlin
                    <lb/>war, die Absicht hatte Sie aufzusuchen, darin
                    <lb/>aber insofern missglückte, als Sie verreist
                    <lb/>waren, erlaube ich mir mich brieflich mit
                    <lb/>dem an Sie zu wenden, um was ich Sie
                    <lb/>damals angehen wollte.</p>
                    <p>Folgendes: Ich habe eine symphonische
                        <lb/>Dichtung "Pelleas und Melisande" nach Maeterlinck
                        <lb/>componirt. Da diese nun leider insofern
                        <lb/>zu den "selten aufgeführten Werken" gehört, als
                        <lb/>sie noch gar nicht aufgeführt ist und meine
                        <lb/>bisherigen Versuche sie zu placieren durchaus
                        <lb/>vergeblich waren, so möchte ich mir erlauben
                        
                        <note type="foliation" place="margin-right">[1]</note>
                        
                        <pb n="2" facs="1903-09-10-sb_2.png"/>
                        
                        Sie zu fragen, ob Sie sie nicht einmal
                        <lb/>ansetzen wollten.</p>
                <p>Besonders empfehlend ist es nicht, was ich
                    <lb/>Ihnen über das Schicksal des Werkes hier mit<lb break="no"/>theilen
                    will. Nämlich: Nikisch hat mir sie
                    <lb/>nach einem Tage ohne ein Wort der Antwort
                    <lb/>zurückgeschickt. Und Weingartner hat mir
                    <lb/>nicht einmal Gelegenheit gegeben, sie ihm
                    <lb/>zu zeigen. Freunde, die sich damit bekannt
                    <lb/>machen wollten kamen über die ersten
                    <lb/>Proben nicht hinaus. Und hier liegt auch
                    <lb/>der Grund, warum ich das Werk nirgends an<lb break="no"/>bringen
                    kann: die Sache ist so compliciert,
                    <lb/>dass es wirklich ein Opfer ist, wenn jemand
                    <lb/>sich die Muse nimmt sie anzusetzen. Dann
                    <lb/>noch Eines: ein sehr grosses Orchester!
                    <lb/>(kl Fl. 3 gr Fl, 3 Ob., 1 Engl H., Es=Cl, 3 Clar, Bass=Clar,
                    <lb/>3 Fagotte, Ctr=Fag, 8 Hörner, 4 Trp, 6 Posaunen
                    <lb/>2 Harfen und viele Streicher). Ich setze Ihnen
                    <lb/>Alles dies schon vorher auseinander, weil
                    <lb/>über diese Punkte hinweg, bis zur Frage
                    
258
                    <stamp rend="align(right)">Deutsche Staatsbibliothek Berlin</stamp>
259
260
261
262
263
264
265
266
267
268
269
270
271
272
273
274
275
276
277
278
279
280
281
282
283
284
285
286
287
288
289
290
291
292
293
294
295
                    
                    <pb n="3" facs="1903-09-10-sb_3.png"/>
                    
                    ob an der Sache auch etwas dran ist, noch
                    <lb/>Keiner gekommen ist.</p>
                <p>Wenn Sie also die Freundlichkeit hätten
                    <lb/>sich meine Partitur ansehen zu wollen, so möchte ich
                    <lb/>sie Ihnen gerne schicken.</p>
                <p>Verzeihen Sie, die Kühnheit, mit der ich
                    <lb/>mich an Sie wende; Mut dazu giebt mir
                    <lb/>die Ihre sich für moderne oder gar neue
                    <lb/>Werke einsetzen zu wollen, trotz des Gekläffes
                    <lb/>der "Neidinge". Und da wage ich es dann
                    <lb/>bloss vom Werke zu reden und so tritt
                    <lb/>meine fast bescheidene Person — in
                    <lb/>den Hintergrund, wodurch merkwürdiger<lb break="no"/>weise
                    die Unbescheidenheit
                    <lb/>dieses Briefes entsteht.</p>
                <p>In der Hoffnung auf eine freundliche
                    <lb/>Antwort empfehle ich mich mit dem
                    <lb/>Ausdrucke</p>
                <closer>
                    <salute rend="align(center)">der vorzüglichsten Hochachtung
                        <lb/>ergebenst</salute>
                    <signed rend="align(center)">Arnold Schönberg</signed>
                    <dateline rend="align(center)"><placeName ref="#l0038">Payerbach</placeName> 126
                        <lb/>Nied-Oesterr.</dateline>
                </closer>
                
                <note type="foliation" place="margin-right">[2]</note>
                    
                <pb n="4" facs="1903-09-10-sb_4.png"/>
                
            </div>
        </body>
    </text>
</TEI>