Commit 12712681 authored by Maximilian Furthmueller's avatar Maximilian Furthmueller
Browse files

Überarbeitung

parent 94badda0
......@@ -203,7 +203,7 @@
- Quartett: Ankunft von Busoni für Lehrtätigkeit in Wien prüfen -> Kenntnis der Uraufführung von Nr. 1?
- Welche Lieder bekannt waren ist nicht zu klären (Theurich) -->
<lb/>seinerzeit hatte ich eine Partitur von
<lb/><rs ref="#w0012">Pelleas <abbr>u.</abbr><expan>und</expan> Melisande</rs> in Händen<note resp="#maximilian.furthmüller"><persName ref="#p0023">Schönberg</persName> hatte <persName ref="#p0017">Busoni</persName> bereits <date when-iso="1903">1903</date> <rs ref="#w0012">Pelleas und Melisande</rs> aus Anlass der Aufführung seiner <rs ref="#w0017">Instrumentierung von Schenkers syrischen Tänzen</rs> bei den <orgName ref="#o0003">Berliner Orchesterabenden</orgName> angeboten (vgl. <ref target="#1903-09-10-sb">Brief vom <date when-iso="1903-09-10">10. September 1903</date></ref>) und eine Partitur zukommen lassen (vgl. <ref target="#1903-09-20-sb">Brief vom <date when-iso="1903-09-20">20. September 1903</date></ref>). Zu einer Aufführung war es nicht gekommen, da <persName ref="#p0023">Schönberg</persName> eine anderweitige Darbietung des Werks (im Rahmen der Konzerte der <orgName ref="#o0008">Vereinigung schaffender Tonkünstler</orgName>) in Aussicht hatte und die Paritur zurückforderte (vgl. <ref target="#1903-12-16-sb">Brief vom <date when-iso="1903-12-16">16. Dezember 1903</date></ref>; vgl. <bibl><rs ref="#b0008">Weindel 2004</rs>, S. 101&#8239;f.</bibl>). <persName ref="#p0017">Busoni</persName> nimmt an dieser Stelle seltsamerweise keinen Bezug darauf.</note>. <rs ref="#w0017">Die
<lb/><rs ref="#w0012">Pelleas <choice><abbr>u.</abbr><expan>und</expan></choice> Melisande</rs> in Händen<note resp="#maximilian.furthmüller"><persName ref="#p0023">Schönberg</persName> hatte <persName ref="#p0017">Busoni</persName> bereits <date when-iso="1903">1903</date> <rs ref="#w0012">Pelleas und Melisande</rs> aus Anlass der Aufführung seiner <rs ref="#w0017">Instrumentierung von Schenkers syrischen Tänzen</rs> bei den <orgName ref="#o0003">Berliner Orchesterabenden</orgName> angeboten (vgl. <ref target="#1903-09-10-sb">Brief vom <date when-iso="1903-09-10">10. September 1903</date></ref>) und eine Partitur zukommen lassen (vgl. <ref target="#1903-09-20-sb">Brief vom <date when-iso="1903-09-20">20. September 1903</date></ref>). Zu einer Aufführung war es nicht gekommen, da <persName ref="#p0023">Schönberg</persName> eine anderweitige Darbietung des Werks (im Rahmen der Konzerte der <orgName ref="#o0008">Vereinigung schaffender Tonkünstler</orgName>) in Aussicht hatte und die Paritur zurückforderte (vgl. <ref target="#1903-12-16-sb">Brief vom <date when-iso="1903-12-16">16. Dezember 1903</date></ref>; vgl. <bibl><rs ref="#b0008">Weindel 2004</rs>, S. 101&#8239;f.</bibl>). <persName ref="#p0017">Busoni</persName> nimmt an dieser Stelle seltsamerweise keinen Bezug darauf.</note>. <rs ref="#w0017">Die
<lb/>Instrumentation von <rs ref="#w0016"><persName ref="#p0024">Schenker&#8217;s</persName> Tänzen</rs></rs>
<lb/>(die ich in Berlin <choice><sic>zu
<note resp="#maximilian.furthmüller" type="ed_t" subtype="minor">
......@@ -243,9 +243,9 @@
</choice>
<note resp="#maximilian.furthmüller" type="ed_t" subtype="minor">
<bibl><ref target="#b0004">Theurich 1977</ref> (166)</bibl> und
<bibl><ref target="#b0005">Theurich 1979</ref> (151)</bibl>: <quote>„Umfange“</quote>.</note> der Zeit <abbr>u.</abbr><expan>und</expan> des Raumes.</p>
<bibl><ref target="#b0005">Theurich 1979</ref> (151)</bibl>: <quote>„Umfange“</quote>.</note> der Zeit <choice><abbr>u.</abbr><expan>und</expan></choice> des Raumes.</p>
<p>Das Klavier ist ein <choice><sic>kurzathmiges</sic><corr>kurzatmiges</corr></choice>
<lb/>Instrument <abbr>u.</abbr><expan>und</expan> man kann ihm nicht
<lb/>Instrument <choice><abbr>u.</abbr><expan>und</expan></choice> man kann ihm nicht
<lb/>genug nachhelfen.</p>
<pb n="3" facs="1909-07-26-bs_3.png"/>
......
......@@ -69,7 +69,7 @@
<institution ref="#stabi.berlin">Staatsbibliothek zu Berlin · Preußischer Kulturbesitz</institution>
<repository>Musikabteilung mit Mendelssohn-Archiv</repository>
<collection>Nachlass Ferruccio Busoni</collection>
<idno>Mus. Nachl. F. Busoni B II,4548</idno>
<idno>Mus. Nachl. F. Busoni B II, 4548</idno>
<altIdentifier>
<idno type="stabi.berlin.olim">Mus. ep. A. Schönberg 9 (Busoni-Nachl. B II)</idno>
</altIdentifier>
......@@ -94,7 +94,7 @@
<measure type="folio">1 Umschlag, 1 Bogen </measure>
<measure type="pages">3 beschriebene Seiten</measure>
</extent>
<collation>Der Umschlag des Briefes bildet zugleich einen Teil des Briefpapiers. Durch Falten des Umschlag-Bogens konnte die Außenseite frankiert, die Innenseite gleichzeitig normal beschrieben werden. In dem auf diese Weise außerdem entstandenen Innenraum befand sich der zusätzliche Briefbogen.</collation>
<collation>Der Umschlag des Briefes bildet zugleich einen Teil des Briefpapiers. Durch Falten des Umschlag-Bogens konnte die Außenseite frankiert, die Innenseite gleichzeitig normal beschrieben werden. In dem auf diese Weise entstandenen Innenraum befand sich der zusätzliche Briefbogen.</collation>
<condition>Der Brief ist gut erhalten; auf dem Umschlag leichte Beschädigung zweier Stempel.</condition>
</supportDesc>
</objectDesc>
......@@ -157,7 +157,7 @@
<add xml:id="addAddr01">
<address>
<addrLine><placeName ref="#l0040">Steinakirchen am Forst</placeName>
<lb/>Nied. Oesterr</addrLine>
<lb/><choice><abbr><placeName ref="#l0081">Nied. Oesterr</placeName></abbr><expan><placeName ref="#l0081">Niederösterreich</placeName></expan></choice></addrLine>
</address>
</add>
......@@ -180,10 +180,6 @@
</stamp>
</note>
<note type="postage_stamp" place="bottom" rend="majuscule">
<stamp>Kaiserliche köngliche österreichische Post<lb/>10 Heller 10</stamp> <!-- Ich habe hier den dürftigen Versuch unternommen die Briefmarke mit aufzunehmen - ist das überhaupt nötig? Oder auf andere Weise?-->
</note>
</accMat>
</physDesc>
<history>
......@@ -378,7 +374,7 @@
<add xml:id="addAddr02">
<address>
<addrLine>derzeit <placeName ref="#l0040">Steinakirchen am Forst</placeName>
<lb/><choice><sic>Nied. Oesterr</sic><corr>Niederösterreich</corr></choice></addrLine>
<lb/><choice><abbr><placeName ref="#l0081">Nied. Oesterr</placeName></abbr><expan><placeName ref="#l0081">Niederösterreich</placeName></expan></choice></addrLine>
</address>
</add>
<substJoin target="#delAddr02 #addAddr02"/>
......
Markdown is supported
0% or .
You are about to add 0 people to the discussion. Proceed with caution.
Finish editing this message first!
Please register or to comment