Commit 2caf359a authored by busoni-nachlass-student's avatar busoni-nachlass-student
Browse files

No commit message

No commit message
parent 6ac69802
......@@ -304,51 +304,51 @@
<lb/>oder viel Bekümmerniß
<lb/>u. Elend in meine Seele brachte
<lb/>(apage Satanas!); danken
<lb/>8 an eine Stelle denken, die
<lb/>&amp; an eine Stelle denken, die
<lb/>irgendwo in seinen Werken
<lb/>- vielleicht im Wanderer - sein
<lb/>Schatten "steht". Er spricht von
<lb/>"Weingeist-Autoren", meint
<lb/>&#8211; vielleicht im Wanderer &#8211; sein
<lb/>Schatten <q rend="dq-uu-straight">steht</q>. Er spricht von
<lb/> <q rend="dq-du">Weingeist-Autoren</q>, meint
<lb/>ungefähr: manche Schriftsteller
<lb/>sind weder Geist noch Wein,
<pb n="2" facs="xxxx.jpg"/>
<lb/>aber Weingeist; sie können
<lb/>flammend und aufleuchten 8 geben
<lb/>flammend aufleuchten &amp; geben
<lb/>dann Wärme! Sie, mein Lieber,
<lb/>waren der Anzünder! -
<lb/>waren der Anzünder! &#8211;
</p>
<p>
<lb rend="indent-first"/> Das Musik-Ehepaar
<lb/>Durigo- # präsentierte
<lb/>Durigo-Schoeck präsentierte
<lb/>sich vorgestern in Basel. Ich
<lb/>liebe den jungen Künstler wegen
<lb/>seiner offenen Musiknatur sehr;
<lb/>auch sind mir seine Stimmungs-
<lb/>Gedanken recht(sehr) sympatisch! Vor
<lb/>auch sind mir seine Stimmungs
<lb break="no"/>Gedanken recht(sehr) sympatisch! Vor
<lb/>30 bis 40 Jahren gab es ein
<lb/>Kirchner, der als großer Klavier-
<lb/>Poet den Deutschen imponierte.
<lb/>Kirchner, der als großer Klavier
<lb break="no"/>Poet den Deutschen imponierte.
<lb/>Jetzt(Heute) spielt man schon längst
<lb/>wieder Schummann 8 leider
<lb/>wieder Schummann &amp; leider
<lb/>zu wenig Mendelssohn.
<pb n="3" facs="xxxx.jpg"/>
<lb/>Trotzdem die Musik des letzteren
<lb/>mehr "hinter sich" weist, bildet
<lb/>mehr <q rend="dq-du">hinter sich</q> weist, bildet
<lb/>sie doch außerordentlich den
<lb/>Geschmack 8 die #heit in
<lb/>Geschmack &amp; die #heit in
<lb/>der Musik. Letzte Eigenschaft
<lb/>hat mich bei Ihnen immer -
<lb/>natürlich nebst allem Anderen - so
<lb/>hat mich bei Ihnen immer &#8211;
<lb/>natürlich nebst allem Anderen &#8211; so
<lb/>überrascht, daß ich Ihnen als
<lb/>Sklave folgen muß. Ich
<lb/>ersehe dies auch wieder aus
<lb/>Ihrer Einführung in den großen
<lb/>Bach! -
<lb/>Bach! &#8211;
</p>
<p>
......@@ -363,24 +363,24 @@
<lb/>werde ich bei ihr auf dem
<lb/>Ulmberg zu Mittag essen, nachher
<lb/>mit ihr zwei Ateliees besuchen 8 und
<lb/>mit ihr zwei Ateliers besuchen &amp; und
<lb/>um 5 Uhr schnell ohne den
<lb/>frommen Liszt-Geist zu stören -
<lb/>in der Scheu # Straße erscheinen.
<lb/>in der Scheuchzer Straße erscheinen.
<lb/>Abends sehe ich Sie im Konzert
<lb/>8 spreche Sie nachher beim
<lb/>Neuenberger! -
<lb/>&amp; spreche Sie nachher beim
<lb/>Neuenberger! &#8211;
</p>
<p>
<lb rend="indent-first"/>Bereits stecke ich in der
<lb/>Eve future 8 begreife immer noch
<lb/>nicht, daß mir nur solcher "Kerl"
<lb/>bis jetzt entgangen ist!-
<lb/>Eve future &amp; begreife immer noch
<lb/>nicht, daß mir nur solcher <q rend="dq-uu-straight">Kerl</q>
<lb/>bis jetzt entgangen ist! &#8211;
</p>
<closer>
<salute rend="align()">Schönste Grüße
<salute rend="align(center)">Schönste Grüße
<lb rend="align(right)"/>Ihres
</salute>
<signed rend="align(right)">Hans Huber</signed>
......
Markdown is supported
0% or .
You are about to add 0 people to the discussion. Proceed with caution.
Finish editing this message first!
Please register or to comment