Commit 3332ff74 authored by AHoffmann1's avatar AHoffmann1
Browse files

No commit message

No commit message
parent ceece64e
......@@ -308,12 +308,12 @@
<lb/>mich gedrückt um den Grund
<lb/>ihres Ausbleibens. Der Schlusssatz
<lb/>auf Ihre lieben (mich sehr
<lb/>ermutigenden) Worte, war mir
<lb/>ermu<choice><reg>t</reg><orig>th</orig></choice>igenden) Worte, war mir
<lb/>demnach ein Geschenk, das
<lb/>diesen Tag glücklich gestaltete.</p>
<p>Von dem "langsam wieder auf
<lb break="no"/>at<choice><orig>h</orig><reg></reg></choice>menden Freunde" <!--Anführungsstriche codieren--> werden wir
<lb/>in den nächsten Tagen <!--Wort ergänzen-->
<lb/>diesen Tag glücklich gestaltete.<!--letzter Buchstabe evtl. codieren--></p>
<p>Von dem <hi rend="dq-qu">langsam wieder auf
<lb break="no"/>at<choice><orig>h</orig><reg></reg></choice>menden Freunde</hi> werden wir
<lb/>in den nächsten Tagen <title ref="#w0156">Belinda</title>
<lb/>zu geniessen haben. Heute
<lb/>will ich Sie im Geiste bei mir wissen!
</p>
......@@ -322,21 +322,21 @@
<note type="numbering" resp="#archive">(2)</note>
<p>Wenn Sie Kraft u. Neigung
<p>Wenn Sie Kraft <choice><abbr>u.</abbr><reg>und</reg></choice> Neigung
<lb/>etwa wieder dazu empfinden,
<lb/>dann erfreuen Sie mich durch
<lb/>weitere Bestätigung Ihrer
<lb/>fortschreitenden Genesung. &#8212;</p>
<p><hi rend="intend-first">Ich habe große Lust, den</hi>
<lb/>Süden aufzusuchen. Die Welt
<lb/>wird mir allmähli<choice><orig>g</orig><reg>ch</reg></choice> enger,
<lb/>wird mir allmähli<choice><orig>g</orig><reg>ch</reg></choice> <!--hier etwas durchgestrichenes codieren--> enger,
<lb/>und eine kleine Reise (ohne
<lb/>Klavier) würde mich vielleicht
<lb/>vorübergehend darüber hinweg
<lb break="no"/>täuschen. &#8211; Von meinem neuen
<lb/>Werke steht das erste Bild fertig
<lb/>in Partitur. &#8211; Der erste T<choice><orig>h</orig><reg></reg></choice>eil der
<lb/><title ref="#w0165">Klavierübung</title><!--Anführungsstriche codieren--> (mit der freundlich
<lb/><title ref="#w0165" rend="dq-qu">Klavierübung</title> (mit der freundlich
<lb/>gestalteten Dedikation) ist bereits
<lb/>im Druck. &#8211; Gott segne Sie.</p>
<closer rend="align(right)">Ihr verehrungsvoll ergebener
......
......@@ -299,10 +299,19 @@
<!--Datum und so codieren-->
<pb n="1" facs="1917-11-08-hb_1.png"/>
<opener><salute>Carissimo Maestro!</salute></opener>
<opener><salute><foreign xml:id="it">Carissimo Maestro!</foreign></salute>
<note resp="#anton.hoffmann">Italienisch: in etwa: Lieber Meister</note>
</opener>
<p>Was haben die Philister &amp; die Neider in
<lb/><placeName ref="#10132">Zürich</placeName> zu Ihren Geisteskindern gesagt?
<lb/>Ich suchte in der Zürcher Ztg. vielleicht Züricher Ztg. <!--referenzieren--> &amp; finde <!--Wort ergänzen--> noch
<lb/>Ich suchte in der Zürcher <choice><abbr>Ztg.</abbr><reg>Zeitung</reg></choice> vielleicht Zürcher Ztg.
<note resp="#anton.hoffmann">gemeint ist die NZZ: Neue Zürcher Zeitung</note>
&amp; finde <!--Wort ergänzen--> noch
<lb/>nichts! Wenn nur diese Leute bei aller
<lb/>Armut<choice><orig>h</orig><reg></reg></choice><!--Das Wort Armuth überprüfen-->schliesslich nicht so eitel wären!</p>
<p>Dazu jeder ein Egoist &amp; die Eitelkeit ist mindestens
......@@ -311,10 +320,13 @@
<lb/>Gegnerschaften im Leben, mit denen man so
<lb/>beharrlich zu kämpfen hat wie mit der Neid
<lb break="no"/>sammelei. <choice><orig>Ue</orig><reg>Ü</reg></choice>brigens sind Sie in der Behandlung
<lb/>dieser Dinge, wie meine Wenigkeit, sanguinisch <!--Kommentar einfügen zur Erklärung-->
<lb/>genug, umsolche Demütigungen &amp; Unterschä<choice><orig></orig><reg>t</reg></choice>zungen
<lb/>leicht zu nehmen! Und, indem Sie alles <!--alles Großschreiben?-->
<lb/>links liegen lassen, strafen Menschen <!--hier fehlt vielleicht ein Sie--> &amp; Dinge
<lb/>dieser Dinge, wie meine Wenigkeit, sanguinisch
<note resp="#anton.hoffmann">bildungssprachlich: lebhaft, feurig</note>
<lb/>genug, um solche Demütigungen &amp; Unterschä<choice><orig></orig><reg>t</reg></choice>zungen
<lb/>leicht zu nehmen! <!--in Literatur recherchieren worum es hier geht-->Und, indem Sie alles
<lb/>links liegen lassen, strafen <supplied reason="omitted">Sie</supplied><!--Sie wurde ergänzt da der Satz sonst keinen Sinn ergibt--> Menschen &amp; Dinge
</p>
<pb n="2" facs="1917-11-08-hb_2.png"/>
......@@ -335,9 +347,9 @@
<lb/>Ihnen am Freitag im Zürchertheater <!--hier vielleicht auseinandergeschrieben codieren--> sein; Sie
<lb/>hören ja kein modernes Werk mit einer spekulativen
<lb/>Absicht im Hintergrund, sondern eine einfache Musik,
<lb/>die ich in fröhlicher Lebensstimmung in Vitznau(?)
<lb/>die ich in fröhlicher Lebensstimmung in Vitznau <!--entsprechendes Wort ergänzen, Vitznau unwahrscheinlich-->
<lb/>schrieb, ohne an kampf<choice><orig></orig><reg>es</reg></choice>lustige Musikäußerungen
<lb/>zu denken. Ähnlich wie Schubert seine Feder
<lb/>zu denken. Ähnlich wie <persName ref="#p0002">Schubert</persName> seine Feder
<lb/>spazieren ließ &#8211; in den Schwächen ihn glühend
<lb/>in den starken Dingen ihn leider weit</p> <!--dieser Bereich muss nochmal überprüft werden-->
......@@ -345,15 +357,15 @@
<p>zurückbleibend &#8211; so habe ich den Musen geopfert.
<lb/>Wissen Sie, dass ich nach dem Buchstabenspiel aus
<lb/>den Rippen Schubert's komme?
<lb/><hi rend="intend"><hi rend="underline">(Sc)huber(t)</hi></hi>
<lb/>den Rippen <persName ref="#p0002">Schubert</persName>'s komme?
<lb/><hi rend="intend"><hi rend="underline">(Sc)huber(t)</hi></hi><!--Eine Codierung einer der beiden Namen schien mir an dieser Stelle nicht sinnvoll-->
<lb/>Quelle ? !
<lb/>Mit dieser bösen Kinderei will ich schließen!
<lb/>Aber starkt in der Kinderstube nicht am meisten
<lb/>Optimismus? Haben die Kinder nicht das
<lb/>natürliche Talent zum Glücklichsein?</p>
<closer>herzlichste Grüße Ihres treuen (wenn ich auch
<lb/>nicht schreibe) Hans Huber</closer> <!--Abschiedsgrüße codieren-->
<lb/>nicht schreibe) <signed>Hans Huber</signed></closer> <!--Abschiedsgrüße codieren-->
......
......@@ -300,23 +300,23 @@
<opener><salute>Lieber, Verehrter.</salute></opener>
<p>Ihre <title ref="#w">Bellinda</title><!--Werknummer ergänzen--> wurde gestern
<lb/>mit Liebe u. gutem Können dar
<p>Ihre <title ref="#w0156">Be<choice><orig>ll</orig><reg>l</reg></choice>inda</title> wurde gestern
<lb/>mit Liebe <choice><abbr>u.</abbr><reg>und</reg></choice> gutem Können dar
<lb break="no"/>geboten, mit Wärme aufgenommen.
<lb/>Die Verwandlungsbilder,(na
<lb break="no"/>mentlich das zur Winterland
<lb break="no"/>schaft<choice><orig>,)</orig><reg>),</reg></choice> wirkten ganz märchenhaft,
<lb/>waren geschickt u. fantasievoll
<lb/>waren geschickt <choice><abbr>u.</abbr><reg>und</reg></choice> fantasievoll
<lb/>inszeniert. Besonders gut war
<lb/>der Narr von ? ?.
<lb/>Den größten Beifall <unclear/><!--hier überprüfen-->weckte
<lb/>der <choice><orig>Tanz Schluss</orig><reg>Tanzschluss</reg></choice> in der <title ref="#w">Rosengrotte</title><!--Werknummer ergänzen-->
<lb/>Ein symphatisches, amregendes
<lb/>der <choice><orig>Tanz Schluss</orig><reg>Tanzschluss</reg></choice> in der <title ref="#w">Rosengrotte</title><!--Werknummer ergänzen, oder Kommentar evtl. in Literatur nachschlagen-->
<lb/>Ein symphatisches, anregendes
<lb/>Werk voller einzelner Einfälle,
<lb/>musste es Jeden einzelnen, der
<lb/>von den heutigen abgeplagten
<lb/>Vorraussetzungen von Bühnen
<lb break="no"/>konflikten u. Kniffen <del rend="strikethrough" cert="high"><!--hier überprüfe-->nsind</del> ab
<lb break="no"/>konflikten u. <choice><orig>K</orig><reg>-k</reg></choice>niffen <del rend="strikethrough" cert="high"><!--hier überprüfe-->sind</del> ab
<lb break="no"/>zusehen vermochte; und dass
<lb/>ich zu diesen Rebellen zähle,</p>
......
Markdown is supported
0% or .
You are about to add 0 people to the discussion. Proceed with caution.
Finish editing this message first!
Please register or to comment