Commit 4131b127 authored by Christian Schaper's avatar Christian Schaper
Browse files

Korrektur Furthmüller-MAP

parent 175f619a
......@@ -344,7 +344,7 @@
<lb/><choice><sic>im</sic><corr>in</corr></choice> <subst rend="overwritten"><del>g</del><add>d</add></subst>er üblichen Bedeutung &#8211; allzu sehr
<lb/>schmeichelt. Das hoffe ich Ihnen am besten
<lb/>zu bezeugen durch einige andere Klavierstücke,
<lb/>die <choice><sic>&#8211; ich weißt nicht wann,</sic><corr>&#8211; ich weiß nicht wann &#8211;</corr></choice> fertig <add rend="across">w</add>erden.<note resp="#maximilian.furthmüller">Erst <date when-iso="1911">1911</date> folgte mit den <rs ref="#w0038">Sechs kleinen Klavierstücken op. 19</rs> das nächste abgeschlossene Klavierwerk. Die ersten fünf Stücke entstanden im Umfeld der Korrekturarbeiten der <rs ref="#w0039">Harmonielehre</rs>, das letzte Stück unter dem Eindruck von <persName ref="#p0047">Mahlers</persName> Tod; das Werk unterscheidet sich im Klaviersatz deutlich von den <rs ref="#w0019">Drei Stücken op. 11</rs> (<bibl><ref target="#b0001">Stuckenschmidt 1974</ref>, S. 126&#8239;f.</bibl>), aus deren Umkreis zwar einige Fragmente überliefert sind, die aber zumeist, soweit bestimmbar, Skizzen und Entwürfe der <rs ref="#w0019">Stücke op. 11</rs> darstellen und nicht auf ein weiteres unfertiges Stück hindeuten (<bibl><ref target="#b0033">Brinkmann 1975</ref>, S. 104-119</bibl>). Von den hier angekündigten Klavierstücken wurde folglich nur noch Nr. 3 der <rs ref="#w0019">Stücke op. 11</rs> fertiggestellt, und zwar am <date when-iso="1909-08-07">7. August 1909</date> (<bibl><ref target="#b0001">Stuckenschmidt 1974</ref>, S. 108</bibl>).</note></p>
<lb/>die <choice><sic>&#8211; ich weißt nicht wann,</sic><corr>&#8211; ich weiß nicht wann &#8211;</corr></choice> fertig <add rend="across">w</add>erden.<note resp="#maximilian.furthmüller">Erst <date when-iso="1911">1911</date> folgte mit den <rs ref="#w0038">Sechs kleinen Klavierstücken op. 19</rs> das nächste abgeschlossene Klavierwerk. Die ersten fünf Stücke entstanden im Umfeld der Korrekturarbeiten der <rs ref="#w0039">Harmonielehre</rs>, das letzte Stück unter dem Eindruck von <persName ref="#p0047">Mahlers</persName> Tod; das Werk unterscheidet sich im Klaviersatz deutlich von den <rs ref="#w0019">Drei Stücken op. 11</rs> (<bibl><ref target="#b0001">Stuckenschmidt 1974</ref>, S. 126&#8239;f.</bibl>), aus deren Umkreis zwar einige Fragmente überliefert sind, die aber zumeist, soweit bestimmbar, Skizzen und Entwürfe der <rs ref="#w0019">Stücke op. 11</rs> darstellen und nicht auf ein weiteres unfertiges Stück hindeuten (<bibl><ref target="#b0033">Brinkmann 1975</ref>, S. 104119</bibl>). Von den hier angekündigten Klavierstücken wurde folglich nur noch Nr. 3 der <rs ref="#w0019">Stücke op. 11</rs> fertiggestellt, und zwar am <date when-iso="1909-08-07">7. August 1909</date> (<bibl><ref target="#b0001">Stuckenschmidt 1974</ref>, S. 108</bibl>).</note></p>
<p>Ich hoffe nun, <choice><sic>daß</sic><corr>dass</corr></choice> Sie mir bald wieder
<lb/>Nachricht geben. Insbesondere bin ich
......@@ -353,7 +353,7 @@
sehr begierig zu erfahren, ob Ihnen <rs ref="#w0019">die
<lb/>Stücke</rs><note resp="#maximilian.furthmüller">Es handelt sich um die ersten beiden der <rs ref="#w0019">Drei Klavierstücke op.&#8239;11</rs> von <persName ref="#p0023">Schönberg</persName>, die beide im <date when-iso="1909-02">Februar 1909</date> fertiggestellt worden waren. Das dritte Stück entstand erst im <date when-iso="1909-08">August</date>.</note> gefallen und was <choice><sic>Sie</sic><corr>sie</corr></choice> Ihnen sagen.
<lb/>Vielleicht ist es Ihnen <choice><sic>möglich</sic><corr>möglich,</corr></choice> mir von Ihrer
<lb/>Reise aus zu schreiben.<note resp="#maximilian.furthmüller"><persName ref="#p0017">Busoni</persName> begab sich am <date when-iso="1909-08-02"></date>2. August 1909 (<bibl><ref target="#b0020">Weindel 1999</ref>, S. 27</bibl>) auf eine Reise nach <placeName ref="#l0086">Florenz</placeName> und <persName ref="#l0085">Mailand</persName> (<bibl><ref target="#b0019">Dent 1933</ref>, S. 190</bibl>). Diese Reise hat im bisherigen Briefwechsel keine Erwähnung gefunden, darüber hinaus handelte es sich nicht um eine Tournee, sondern um eine zehntägige Ferienreise (<bibl><ref target="#b0020">Weindel 1999</ref>, S. 125</bibl>). Es ist daher nicht ersichtlich, wie <persName ref="#p0023">Schönberg</persName> darüber informiert sein konnte.</note></p>
<lb/>Reise aus zu schreiben.<note resp="#maximilian.furthmüller"><persName ref="#p0017">Busoni</persName> begab sich am <date when-iso="1909-08-02"></date>2. August 1909 (<bibl><ref target="#b0020">Weindel 1999</ref>, S. 27</bibl>) auf eine Reise nach <placeName ref="#l0086">Florenz</placeName> und <persName ref="#l0085">Mailand</persName> (<bibl><ref target="#b0019">Dent 1933</ref>, S. 190</bibl>). Diese Reise hat im bisherigen Briefwechsel keine Erwähnung gefunden, darüber hinaus handelte es sich nicht um eine Tournee, sondern um eine zehntägige Ferienreise (<bibl><ref target="#b0020">Weindel 1999</ref>, S. 125</bibl>). Es ist nicht ersichtlich, wie <persName ref="#p0023">Schönberg</persName> darüber informiert sein konnte.</note></p>
<closer>
<salute rend="inline">Einstweilen begrüße ich Sie aufs
<lb/>herzlichste und ergebenste Ihr</salute>
......
......@@ -88,10 +88,10 @@
<objectDesc>
<supportDesc>
<extent>
<measure type="folio">3 Bögen</measure>
<measure type="folio">3 Blatt</measure>
<measure type="pages">3 beschriebene Seiten</measure>
</extent>
<collation>Jeder Bogen ist lediglich einseitig beschrieben.</collation>
<collation>Jedes Blatt ist lediglich einseitig beschrieben.</collation>
<condition>Der Brief ist gut erhalten, das Papier jedoch an wenigen Stellen leicht beschädigt.</condition>
</supportDesc>
</objectDesc>
......@@ -198,7 +198,7 @@
</note>
<opener>
<dateline rend="align-right"><date when-iso="1911-09-16">16 <choice><abbr>Sept.</abbr><expan>September</expan></choice> 1911.</date></dateline>
<dateline rend="align-right"><date when-iso="1911-09-16"><choice><orig>16</orig><reg>16.</reg></choice> <choice><abbr>Sept.</abbr><expan>September</expan></choice> 1911.</date></dateline>
<salute rend="align-center">Mein verehrter Freund,</salute>
</opener>
<p>ich komme eben zurück
......@@ -207,7 +207,7 @@
<note resp="#maximilian.furthmüller" type="ed_t" subtype="minor">
<bibl><ref target="#b0004">Theurich 1977</ref> (187)</bibl> und
<bibl><ref target="#b0005">Theurich 1979</ref> (187)</bibl> fälschlich: <quote>„die“</quote>.</note></sic>
<corr>die</corr></choice> ich mir seit 2
<corr>die</corr></choice> ich mir seit <choice><orig>2</orig><reg>zwei</reg></choice>
<lb/>Jahren gönnte.<note resp="#maximilian.furthmüller">In der Tat lagen zwei äußerst arbeitsreiche Jahre hinter <persName ref="#p0017">Busoni</persName>: neben der Arbeit an einer Vielzahl von Kompositionen absolvierte er eine gewaltige Anzahl von Konzerten in <placeName ref="#l0091">Österreich</placeName>, <placeName ref="#l0014">Frankreich</placeName>, <placeName ref="#l0013">Italien</placeName>, <placeName ref="#l0094">England</placeName> und der <placeName ref="#l0092">Schweiz</placeName>. Darüber hinaus verbrachte <persName ref="#p0017">Busoni</persName> zu Beginn des Jahres <date when-iso="1910">1910</date> vier Monate auf Konzerttournee in den <placeName ref="#l0093">USA</placeName> und gab alleine hierbei 35 Konzerte. Auch das Jahr <date when-iso="1911">1911</date> hatte mit einer Tour nach <placeName ref="#l0093">Amerika</placeName> und <placeName ref="#l0090">Kanada</placeName> begonnen. Zusätzlich musste sich <persName ref="#p0017">Busoni</persName> im Laufe des Jahres u.&#8239;a. auf eine Reihe von <persName ref="#p0013">Liszt</persName>-Konzerten im <date when-iso="1911-10">Oktober</date> vorbereiten (<bibl><ref target="#b0016">Stuckenschmidt 1967</ref>, S. 35&#8239;ff.</bibl>). In den letzten Tagen des <date when-iso="1911-07">Juli</date> war er über <placeName ref="#l0097">Basel</placeName> und <placeName ref="#l0085">Mailand</placeName> für einen kurzen Erholungsurlaub mit <persName ref="#p0060">Benvenuto</persName> nach <placeName ref="#l0095">Varese</placeName> aufgebrochen. Nach einem Zwischenstopp in <placeName ref="#l0098">Turin</placeName> am <date when-iso="1911-09-12">12. September</date> trat er die Rückreise nach <placeName ref="#l0029">Berlin</placeName> an (<bibl><ref target="#b0023">Weindel 2015</ref>, S. 542&#8239;ff.</bibl>).</note> Finde
<lb/>unter meiner stark auf
<lb break="no" n="2"/>gehäuften Korrespondenz
......@@ -258,7 +258,7 @@
<lb/>Ich <choice><sic>fürchte</sic><corr>fürchte,</corr></choice> dass der
<lb/>Aufruf <del rend="strikethrough">d</del> <del rend="strikethrough">nicht</del> so nicht
<lb/>wirksam ist.</p>
<p>Aber <subst><del rend="overwritten">w</del><add rend="across">S</add></subst>ie sehen, wir<note resp="#maximilian.furthmüller"><persName ref="#p0017">Busoni</persName> dürfte hiermit wohl die Unterzeichner des Aufrufs im <orgName ref="#o0005">Pan</orgName> gemeint haben.</note>
<p>Aber <subst><del rend="overwritten">w</del><add rend="across">S</add></subst>ie sehen, wir<note resp="#maximilian.furthmüller"><persName ref="#p0017">Busoni</persName> dürfte hiermit wohl die Unterzeichner des Aufrufs im <orgName ref="#o0005">Pan</orgName> gemeint haben.</note><!-- Diese Anmerkung scheint mir nicht nötig. -->
<lb/>sind am Werke.</p>
<pb n="3" facs="1911-09-16-bs_3.png"/>
......@@ -272,7 +272,7 @@
<p>Verzeihen Sie für heute
<lb/>die Knappheit <choice><abbr>u.</abbr><expan>und</expan></choice> Eile.
<lb/>Ich <choice><sic>weiss</sic><corr>weiß</corr></choice> wirklich nicht,
<lb/>wie ich mit <choice><sic>Allem</sic><corr>Allem,</corr></choice> was
<lb/>wie ich mit <choice><sic>Allem</sic><corr>allem,</corr></choice> was
<lb/>auf mir liegt, fertig werde.</p>
<closer>
<salute rend="align-center">Stets der Ihre.</salute>
......
......@@ -180,7 +180,7 @@
<h2>Manuskript</h2>
<dl>
<dt>Entstehung</dt>
<dd>Der Brief wurde in Payerbach
<dd>Der Brief wurde in <a class="entity-link" data-ref="l0038" href="entities/l0038.html">Payerbach</a>
am 10. September 1903 verfasst.
</dd>
<dd>Datierung in der Quelle:
......
......@@ -334,7 +334,7 @@
</p>
<p><a class="editor-note" count="6">6. </a><note xmlns="http://www.tei-c.org/ns/1.0">Erst 1911 folgte mit den <a xmlns="" class="entity-link" data-ref="w0038" href="entities/w0038.html">Sechs kleinen Klavierstücken op. 19</a> das nächste abgeschlossene Klavierwerk. Die ersten fünf Stücke entstanden im Umfeld
der Korrekturarbeiten der <a xmlns="" class="entity-link" data-ref="w0039" href="entities/w0039.html">Harmonielehre</a>, das letzte Stück unter dem Eindruck von <a xmlns="" class="entity-link" data-ref="p0047" href="entities/p0047.html">Mahlers</a> Tod; das Werk unterscheidet sich im Klaviersatz deutlich von den <a xmlns="" class="entity-link" data-ref="w0019" href="entities/w0019.html">Drei Stücken op. 11</a> (<a xmlns="" class="entity-link" data-ref="b0001" href="entities/b0001.html">Stuckenschmidt 1974</a>, S. 126 f.), aus deren Umkreis zwar einige Fragmente überliefert sind, die aber zumeist, soweit
bestimmbar, Skizzen und Entwürfe der <a xmlns="" class="entity-link" data-ref="w0019" href="entities/w0019.html">Stücke op. 11</a> darstellen und nicht auf ein weiteres unfertiges Stück hindeuten (<a xmlns="" class="entity-link" data-ref="b0033" href="entities/b0033.html">Brinkmann 1975</a>, S. 104-119). Von den hier angekündigten Klavierstücken wurde folglich nur noch Nr. 3 der <a xmlns="" class="entity-link" data-ref="w0019" href="entities/w0019.html">Stücke op. 11</a> fertiggestellt, und zwar am 7. August 1909 (<a xmlns="" class="entity-link" data-ref="b0001" href="entities/b0001.html">Stuckenschmidt 1974</a>, S. 108).
bestimmbar, Skizzen und Entwürfe der <a xmlns="" class="entity-link" data-ref="w0019" href="entities/w0019.html">Stücke op. 11</a> darstellen und nicht auf ein weiteres unfertiges Stück hindeuten (<a xmlns="" class="entity-link" data-ref="b0033" href="entities/b0033.html">Brinkmann 1975</a>, S. 104119). Von den hier angekündigten Klavierstücken wurde folglich nur noch Nr. 3 der <a xmlns="" class="entity-link" data-ref="w0019" href="entities/w0019.html">Stücke op. 11</a> fertiggestellt, und zwar am 7. August 1909 (<a xmlns="" class="entity-link" data-ref="b0001" href="entities/b0001.html">Stuckenschmidt 1974</a>, S. 108).
</note>
</p>
</div>
......@@ -399,7 +399,7 @@
</note>
</p>
<p><a class="editor-note" count="8">8. </a><note xmlns="http://www.tei-c.org/ns/1.0">Busoni begab sich am 2. August 1909 (<a xmlns="" class="entity-link" data-ref="b0020" href="entities/b0020.html">Weindel 1999</a>, S. 27) auf eine Reise nach <a xmlns="" class="entity-link" data-ref="l0086" href="entities/l0086.html">Florenz</a> und <a xmlns="" class="entity-link" data-ref="l0085" href="entities/l0085.html">Mailand</a> (<a xmlns="" class="entity-link" data-ref="b0019" href="entities/b0019.html">Dent 1933</a>, S. 190). Diese Reise hat im bisherigen Briefwechsel keine Erwähnung gefunden, darüber hinaus
handelte es sich nicht um eine Tournee, sondern um eine zehntägige Ferienreise (<a xmlns="" class="entity-link" data-ref="b0020" href="entities/b0020.html">Weindel 1999</a>, S. 125). Es ist daher nicht ersichtlich, wie Schönberg darüber informiert sein konnte.
handelte es sich nicht um eine Tournee, sondern um eine zehntägige Ferienreise (<a xmlns="" class="entity-link" data-ref="b0020" href="entities/b0020.html">Weindel 1999</a>, S. 125). Es ist nicht ersichtlich, wie Schönberg darüber informiert sein konnte.
</note>
</p>
</div>
......@@ -415,7 +415,7 @@
(<span class="unclear-gap" popup="Transkription nicht möglich: unvollständig. Text wurde ergänzt.">[<a class="entity-link" data-ref="l0029" href="entities/l0029.html">Berlin</a> W. * 2 z]</span>
(<span class="unclear-gap" popup="Transkription nicht möglich: unvollständig. Text wurde ergänzt.">[Berlin W. * 2 z]</span>
<span class="unclear-gap" popup="Transkription nicht möglich: unvollständig. Text wurde ergänzt.">[2.8.09]</span> 11.50)
30
......@@ -462,7 +462,7 @@
</div>
</opener>
<p>ich <span class="unclear-gap" popup="Transkription nicht möglich: unvollständig. Text wurde ergänzt.">habe</span> lange über Ihren Einwand
<p>ich <span class="unclear-gap" popup="Transkription nicht möglich: unvollständig. Text wurde ergänzt.">[habe]</span> lange über Ihren Einwand
gegen meinen Klavierstil nachgedacht und
komme zu dem Resultat, dass Sie in einer gewissen
Hinsicht unbedingt Recht haben. Die sehr geistreiche
......@@ -529,7 +529,7 @@
</p>
<p><a class="editor-note" count="4">4. </a><note xmlns="http://www.tei-c.org/ns/1.0">Erst 1911 folgte mit den <a xmlns="" class="entity-link" data-ref="w0038" href="entities/w0038.html">Sechs kleinen Klavierstücken op. 19</a> das nächste abgeschlossene Klavierwerk. Die ersten fünf Stücke entstanden im Umfeld
der Korrekturarbeiten der <a xmlns="" class="entity-link" data-ref="w0039" href="entities/w0039.html">Harmonielehre</a>, das letzte Stück unter dem Eindruck von <a xmlns="" class="entity-link" data-ref="p0047" href="entities/p0047.html">Mahlers</a> Tod; das Werk unterscheidet sich im Klaviersatz deutlich von den <a xmlns="" class="entity-link" data-ref="w0019" href="entities/w0019.html">Drei Stücken op. 11</a> (<a xmlns="" class="entity-link" data-ref="b0001" href="entities/b0001.html">Stuckenschmidt 1974</a>, S. 126 f.), aus deren Umkreis zwar einige Fragmente überliefert sind, die aber zumeist, soweit
bestimmbar, Skizzen und Entwürfe der <a xmlns="" class="entity-link" data-ref="w0019" href="entities/w0019.html">Stücke op. 11</a> darstellen und nicht auf ein weiteres unfertiges Stück hindeuten (<a xmlns="" class="entity-link" data-ref="b0033" href="entities/b0033.html">Brinkmann 1975</a>, S. 104-119). Von den hier angekündigten Klavierstücken wurde folglich nur noch Nr. 3 der <a xmlns="" class="entity-link" data-ref="w0019" href="entities/w0019.html">Stücke op. 11</a> fertiggestellt, und zwar am 7. August 1909 (<a xmlns="" class="entity-link" data-ref="b0001" href="entities/b0001.html">Stuckenschmidt 1974</a>, S. 108).
bestimmbar, Skizzen und Entwürfe der <a xmlns="" class="entity-link" data-ref="w0019" href="entities/w0019.html">Stücke op. 11</a> darstellen und nicht auf ein weiteres unfertiges Stück hindeuten (<a xmlns="" class="entity-link" data-ref="b0033" href="entities/b0033.html">Brinkmann 1975</a>, S. 104119). Von den hier angekündigten Klavierstücken wurde folglich nur noch Nr. 3 der <a xmlns="" class="entity-link" data-ref="w0019" href="entities/w0019.html">Stücke op. 11</a> fertiggestellt, und zwar am 7. August 1909 (<a xmlns="" class="entity-link" data-ref="b0001" href="entities/b0001.html">Stuckenschmidt 1974</a>, S. 108).
</note>
</p>
</div>
......@@ -584,7 +584,7 @@
</note>
</p>
<p><a class="editor-note" count="6">6. </a><note xmlns="http://www.tei-c.org/ns/1.0">Busoni begab sich am 2. August 1909 (<a xmlns="" class="entity-link" data-ref="b0020" href="entities/b0020.html">Weindel 1999</a>, S. 27) auf eine Reise nach <a xmlns="" class="entity-link" data-ref="l0086" href="entities/l0086.html">Florenz</a> und <a xmlns="" class="entity-link" data-ref="l0085" href="entities/l0085.html">Mailand</a> (<a xmlns="" class="entity-link" data-ref="b0019" href="entities/b0019.html">Dent 1933</a>, S. 190). Diese Reise hat im bisherigen Briefwechsel keine Erwähnung gefunden, darüber hinaus
handelte es sich nicht um eine Tournee, sondern um eine zehntägige Ferienreise (<a xmlns="" class="entity-link" data-ref="b0020" href="entities/b0020.html">Weindel 1999</a>, S. 125). Es ist daher nicht ersichtlich, wie Schönberg darüber informiert sein konnte.
handelte es sich nicht um eine Tournee, sondern um eine zehntägige Ferienreise (<a xmlns="" class="entity-link" data-ref="b0020" href="entities/b0020.html">Weindel 1999</a>, S. 125). Es ist nicht ersichtlich, wie Schönberg darüber informiert sein konnte.
</note>
</p>
</div>
......@@ -595,13 +595,13 @@
<a class="entity-link" data-ref="l0072" href="entities/l0072.html">Viktoria-Luise-Platz 11</a>
(<a class="entity-link" data-ref="l0040" href="entities/l0040.html"><span class="unclear-gap" popup="Transkription nicht möglich: unvollständig. Text wurde ergänzt.">Steinakirchen</span> am Fors<span class="unclear-gap" popup="Transkription nicht möglich: unvollständig. Text wurde ergänzt.">t</span></a>
<span class="unclear-gap" popup="Transkription nicht möglich: unvollständig. Text wurde ergänzt.">31-VII-09-5</span>)
(<a class="entity-link" data-ref="l0040" href="entities/l0040.html"><span class="unclear-gap" popup="Transkription nicht möglich: unvollständig. Text wurde ergänzt.">[Steinakirchen]</span> am Fors<span class="unclear-gap" popup="Transkription nicht möglich: unvollständig. Text wurde ergänzt.">[t]</span></a>
<span class="unclear-gap" popup="Transkription nicht möglich: unvollständig. Text wurde ergänzt.">[31-VII-09-5]</span>)
(<span class="unclear-gap" popup="Transkription nicht möglich: unvollständig. Text wurde ergänzt."><a class="entity-link" data-ref="l0029" href="entities/l0029.html">Berlin</a> W. * 2 z</span>
<span class="unclear-gap" popup="Transkription nicht möglich: unvollständig. Text wurde ergänzt.">2.8.09</span> 11.50)
(<span class="unclear-gap" popup="Transkription nicht möglich: unvollständig. Text wurde ergänzt.">[Berlin W. * 2 z]</span>
<span class="unclear-gap" popup="Transkription nicht möglich: unvollständig. Text wurde ergänzt.">[2.8.09]</span> 11.50)
30
</div>
......@@ -624,7 +624,7 @@
(<a class="entity-link" data-ref="l0040" href="entities/l0040.html">Steinakirchen am Forst</a>
31-VII<span class="unclear-gap" popup="Transkription nicht möglich: unleserlich. Text wurde ergänzt.">-09</span>-5)
31-VII<span class="unclear-gap" popup="Transkription nicht möglich: unleserlich. Text wurde ergänzt.">[-09]</span>-5)
</div>
......
This diff is collapsed.
......@@ -165,7 +165,7 @@
<h2>Manuskript</h2>
<dl>
<dt>Entstehung</dt>
<dd>Der Brief wurde in Berlin
<dd>Der Brief wurde in <a class="entity-link" data-ref="l0029" href="entities/l0029.html">Berlin</a>
am 16. September 1911 verfasst.
</dd>
<dd>Datierung in der Quelle:
......@@ -180,9 +180,9 @@
<dd>USA<br>Washington, D. C.<br>The Library of Congress<br>Music Division<br>Arnold Schoenberg Collection
</dd>
<dt>Umfang</dt>
<dd>3 Bögen</dd>
<dd>3 Blatt</dd>
<dd>3 beschriebene Seiten</dd>
<dd>Jeder Bogen ist lediglich einseitig beschrieben.</dd>
<dd>Jedes Blatt ist lediglich einseitig beschrieben.</dd>
<dt>Zustand</dt>
<dd>Der Brief ist gut erhalten, das Papier jedoch an wenigen Stellen leicht beschädigt.</dd>
</dl>
......@@ -387,7 +387,7 @@
<opener xmlns="http://www.tei-c.org/ns/1.0">
<div xmlns="" class="opener">
<span class="">16 September 1911.</span>
<span class="">16. September 1911.</span>
<p>Mein verehrter Freund,</p>
......@@ -396,7 +396,7 @@
<p xmlns="http://www.tei-c.org/ns/1.0">ich komme eben zurück
von den wenigen 14 Tagen
Ferien, die ich mir seit 2
Ferien, die ich mir seit zwei
Jahren gönnte.<a xmlns="" class="editor-note-link" count="1"><sup>1</sup></a> Finde
unter meiner stark aufgehäuften Korrespondenz
Ihren Brief.
......@@ -479,7 +479,7 @@
<p xmlns="http://www.tei-c.org/ns/1.0">Verzeihen Sie für heute
die Knappheit und Eile.
Ich weiß wirklich nicht,
wie ich mit Allem, was
wie ich mit allem, was
auf mir liegt, fertig werde.
</p>
......
Markdown is supported
0% or .
You are about to add 0 people to the discussion. Proceed with caution.
Finish editing this message first!
Please register or to comment