Commit 46e3b0d1 authored by busoni-nachlass-student's avatar busoni-nachlass-student
Browse files

No commit message

No commit message
parent ddccf98c
<?xml version="1.0" encoding="UTF-8"?>
<!-- Diese Dateien werden vom generate-todo-Skript genutzt. Work in Progress -->
<TEI xmlns="http://www.tei-c.org/ns/1.0">
<teiHeader>
<fileDesc>
<titleStmt>
<title>Brief von Ferruccio Busoni an Hans Huber (Zürich, 18. Oktober 1915)</title>
<principal>
<persName ref="#christian.schaper">
<forename>Christian</forename>
<surname>Schaper</surname>
</persName>
<persName ref="#ullrich.scheideler">
<forename>Ullrich</forename>
<surname>Scheideler</surname>
</persName>
<affiliation>
<orgName>Humboldt-Universität zu Berlin</orgName>
<address>
<street>Unter den Linden 6</street>
<postCode>10099</postCode>
<settlement>Berlin</settlement>
<country key="DE">Deutschland</country>
</address>
</affiliation>
</principal>
<respStmt>
<resp>Edited by</resp>
<persName ref="#christian.schaper">
<forename>Christian</forename>
<surname>Schaper</surname></persName>
<persName ref="#ullrich.scheideler">
<forename>Ullrich</forename>
<surname>Scheideler</surname>
</persName>
</respStmt>
<respStmt>
<resp>Prepared by</resp>
<persName ref="anton.hoffmann">
<forename> Anton </forename>
<surname> Hoffmann </surname>
</persName>
</respStmt>
<respStmt>
<resp>Digitization by</resp>
<orgName ref="#CH-Bu">Basel, Universitätsbibliothek</orgName>
</respStmt>
</titleStmt>
<publicationStmt>
<publisher>Institut für Musikwissenschaft und Medienwissenschaft
der Humboldt-Universität zu Berlin</publisher>
<pubPlace>Berlin</pubPlace>
<date when-iso="2017-01"/>
<availability>
<licence target="https://creativecommons.org/licenses/by-nc-sa/3.0/de/">Attribution-NonCommercial-ShareAlike 3.0 Germany
(CC BY-NC-SA 3.0 DE)</licence>
</availability>
</publicationStmt>
<seriesStmt>
<title type="main">Ferruccio Busoni – Briefe und Schriften</title>
<title type="genre">Briefe</title>
<title type="subseries">Briefwechsel Ferruccio Busoni – Hans Huber</title>
<editor>
<persName ref="#christian.schaper">
<forename>Christian</forename>
<surname>Schaper</surname>
</persName>
</editor>
<editor>
<persName ref="#ullrich.scheideler">
<forename>Ullrich</forename>
<surname>Scheideler</surname>
</persName>
</editor>
</seriesStmt>
<sourceDesc>
<msDesc>
<msIdentifier>
<country key="CH">Schweiz</country>
<settlement>Basel</settlement>
<institution ref="#CH-Bu">Universitätsbibliothek</institution>
<idno>NL 30 : 22:A-H:16</idno>
</msIdentifier>
<msContents>
<summary>
<!-- ZUSAMMENFASSUNG DES BRIEFS.
HÄUFIG GENUTZTE PERSONENIDS: <persName ref="#p0017">Busoni</persName> <persName ref="#p0125">Huber</persName> -->
<persName ref="#p0017">Busoni</persName> drückt sein Bedauern über das Verpassen eines Kammermusikabendes aus
und macht einige Vorschläge bezüglich des Programmes weiterer, von ihm und <persName ref="#p0125">Huber</persName> geplanter musikalischer
Veranstaltungen aus. Desweiteren gibt er einige Informationen über seine literarischen Präferenzen preis.
</summary>
<msItem>
<docDate><date when-iso="1915-10-18"/></docDate>
<!-- VERFASST AM -->
<docDate resp="#post" sameAs="#post_abs"><date when-iso="0000-00-00"/></docDate>
<!-- POSTSTEMPEL VOM -->
<docDate resp="#post" sameAs="#post_rec"><date when-iso="0000-00-00"/></docDate>
<incipit>a festa finita, post festum</incipit>
</msItem>
</msContents>
<physDesc>
<objectDesc>
<supportDesc>
<extent> <!-- UMFANG -->
<measure type="folio"> 4 Bögen</measure>
<measure type="pages"> 4 Seiten </measure>
</extent>
<collation> Es wurden jeweils die Vorderseiten der Bogen beschrieben, auf der letzten Seite geht die Schrift am linken Rand
von unten nach oben weiter. Die Rückseiten sind alle nicht beschrieben worden</collation>
<condition><!-- ZUSTAND --> Der Brief ist gut erhalten.</condition>
</supportDesc>
</objectDesc>
<handDesc> <!-- BESCHREIBUNG DER "HÄNDE" -->
<handNote xml:id="major_hand" scope="major" medium="black_ink"
scribe="author" scribeRef="#p0017">Hand des Absenders Ferruccio Busoni, Brieftext in
schwarzer Tinte, in lateinischer Schreibschrift.</handNote>
<handNote xml:id="archive" scope="minor" medium="pencil"
scribe="archivist" cert="high">Hand des Archivars, der die Nummerierung der Seiten mit Bleistift vorgenommen hat.</handNote>
</handDesc>
</physDesc>
<history>
<origin>Der Brief wurde in <origPlace ref="#l0132">Zürich</origPlace> am <origDate when-iso="1915-10-18">18. Oktober 1915</origDate> verfasst.</origin>
</history>
<!-- BESTEHENDE EDITIONEN -->
<additional>
<surrogates></surrogates>
<listBibl>
<bibl n="firstPrint"><ref target="#b0047">Refardt 1939</ref>, S. <!-- SEITENZAHL --></bibl>
</listBibl>
</additional>
</msDesc>
</sourceDesc>
</fileDesc>
<encodingDesc>
<projectDesc>
<p>Erfassung von Briefen und Schriften von Ferruccio Busoni,
ausgehend von Busonis Nachlass in der Staatsbibliothek zu Berlin · Preußischer Kulturbesitz.</p>
</projectDesc>
<editorialDecl>
<hyphenation eol="hard" rend="sh">
<p>Worttrennungen an Zeilenumbrüchen im Original mit einfachen Bindestrichen (Kodierung berücksichtigt mit dem Attribut <att>n</att>="2" auch die gelegentliche Wiederholung des Bindestrichs am folgenden Zeilenbeginn).</p>
</hyphenation>
<punctuation marks="all" placement="external">
<p>Alle im Text vorkommenden Interpunktionszeichen wurden beibehalten und werden in der diplomatischen Umschrift wiedergegeben. Bei Auszeichnung durch XML-Elemente wurden umgebende Satzzeichen nicht mit einbezogen.</p>
</punctuation>
<quotation marks="none">
<p>Anführungszeichen wurden in keinem Fall beibehalten. Im Attribut <att>rend</att> der Elemente
<gi>q</gi> und <gi>soCalled</gi> ist angegeben, welche Art von Anführungszeichen benutzt wurde, und zwar wie folgt:
<list type="gloss">
<label>dq-uu-straight</label>
<item>double quotes, both up, straight, open and close ("…")</item>
<label>dq-du</label>
<item>double quotes, down and up, open and close („…“)</item>
<label>dq-uu-typographic</label>
<item>double quotes, both up, typographic, open and close (“…”)</item>
<label>dg-quil</label>
<item>double guillemets, open and close («…»)</item>
<label>dg-chev</label>
<item>double chevrons, open and close (»…«)</item>
<label>sq-uu-straight</label>
<item>single quotes, both up, straight, open and close ('…')</item>
<label>sq-du</label>
<item>single quotes, down and up, open and close (‚…‘)</item>
<label>sq-uu-typographic</label>
<item>single quotes, both up, typographic, open and close (‘…’)</item>
<label>sq-guil</label>
<item>single guillemets, open and close (‹…›)</item>
<label>sq-chev</label>
<item>single chevrons, open and close (›…‹)</item>
<label>dq-du-oo</label>
<item>double quotes, down and up, open only („…)</item>
</list>
</p>
</quotation>
</editorialDecl>
</encodingDesc>
<profileDesc>
<!--
in Abweichung von der sonstigen Praxis, dafür gemäß CMIF:
http://correspsearch.net/index.xql?id=participate_cmi-format&l=de
-->
<!-- URL DES HTML-DOKUMENTS: -->
<correspDesc ref="http://www.busoni-nachlass.org/edition/letters/busoni-huber/0000-00-00-bh.html">
<correspAction type="sent">
<persName ref="http://d-nb.info/gnd/118518011">Ferruccio Busoni</persName>
<!-- ABSENDEDATUM -->
<date when="1915-10-18"/>
<!--
ORT-ID BEI GEONAMES SUCHEN:
AUF http://www.geonames.org/advanced-search.html ORT EINGEBEN,
IM SUCHERGEBNIS AUF DIE GRAFIK HINTER DER ORDNUNGSZAHL (GANZ VORNE) KLICKEN,
ZAHL AUS DER URL KOPIEREN
-->
<placeName ref="http://www.geonames.org/2657896" key="l0132">Zürich</placeName>
</correspAction>
<correspAction type="received">
<persName ref="http://d-nb.info/gnd/118707469">Hans Huber</persName>
</correspAction>
<!-- STELLUNG IM BRIEFWECHSEL -->
<correspContext>
<!-- DIESER BRIEF IST DIE ANTWORT AUF -->
<ref type="replyTo" target="#1915-10-17-hb"/>
<!-- ZU DIESEM BRIEF IST DER FOLGENDE DIE ANTWORT -->
<ref type="repliedBy" target="#1915-10-23-hb"/>
<!-- VORHERIGER BRIEF -->
<ref type="previous" target="#1915-10-15-bh"/>
<!-- NÄCHSTER BRIEF -->
<ref type="next" target="#1915-10-27-bh"/>
</correspContext>
</correspDesc>
<langUsage>
<language ident="de-DE">Deutsch</language>
</langUsage>
</profileDesc>
<!-- DOKUMENTENSTAND -->
<revisionDesc status="todo">
<change when-iso="2016-12-10" who="#jakob.schmidt"> Datei als Platzhalter erstellt, Transkription ausstehend. </change>
</revisionDesc>
</teiHeader>
<text>
<body>
<div type="transcription">
<pb n="1" facs="1915-10-18.jpg."/>
<opener><salute>Carissimo Maestrone,</salute>
<lb/>festa finita, post festum,
<lb/>erfuhr ich von dem Schweizer
<lb/>Kammermusikabend des hiesigen
<lb/>Streichquartettes, den ich - zu
<lb/>meinem ...den Aerger - nun
<lb/>versäumt hatte! - Gerne hätte
<lb/>ich dem ....chtigen Weber,
<lb/>dem philosphischen Sutez/Satez u.
<lb/>dem naturfreudigen(?), jüngsten
<lb/>Dieter Meißer(?), H. H., näheres
<lb/>durch das Gehör erfahren! Ca
<lb/>reviendra, erhoffen wir's.
<lb/>- Danke für den wertvollen
<lb/>Brief, u. lassen wir den Liszt-
<lb/>Abend in vorläufig vereinbarter
<lb/>Form. - Für den Bachvortrag
<lb/>kann ich Ihnen was Gutes
<lb/> versprechen. Außer den {Goldberg-
<lb/>Variationen}, (Die Ihr Publikum
<lb/> hoffentlich nicht ganz so vertraulich
<lb/>inne hat, als dass es nicht meiner
<lb/> ......... Bearbeitung hinnähme,
<lb/>oder ganz überhörte -) schlage ich
<pb n="2" facs="1915-10-18.jpg."/>
<lb/>noch die {Übertragung eines größeren
<lb/>Orgelwerkes}, ferner
<lb/>Einiges aus dem wohltemp. Clav.
<lb/>Die Abz...... (capriccio in B.)
<lb/>Choralvorspiele (?)
<lb/>und noch anderes vor. Sollte die
<lb/>{Chaconne}, oder die {Chrom. Fantasie}
<lb/>am Platze(?) sein?
<lb/>(Einem befreundeten Cellisten
<lb/>zu Liebe, habe ich - strange to
<lb/>say!- die chrom. Fantasie für
<lb/>Violoncell() gesetzt. Brechen Sie
<lb/>über diese Vermessenheit nicht
<lb/>den Stab, bis Sie es nicht gejört
<lb/>haben. Es klingt ("tönt") nämlich
<lb/>überraschend gut.) ------
<lb/>Von Homer meint Lessing,
<lb/>wenn ihm etwas an Jenem nicht
<lb/>gefiele, es läge - so viel hätte er
<lb/>gelernt - nicht an Homer. -
<lb/>Wenn ich auch kein Lessing bin,
<lb/>ist deswegen Spitteler(?) ein Homer?
<lb/>Liegt es an m{einem} Mangel an
<lb/>Jugendlichkeit, oder an seinem?
<lb/>Von Mu.......uli weiß ich wahrlich
<lb/>nichts. Ich schaute in einige Bücher(?)
<pb n="3" facs="1915-10-18.jpg."/>
<lb/> Mannes, dessen Pseudonym
<lb/>mir schon nicht ganz geschmack-
<lb/>voll vorkam, und fand Sie nicht
<lb/>einladend. Ich liess Sie, mich
<lb/>dem Instinkt(?) anvertrauend, der
<lb/>mich durch die Literatur seit
<lb/>meiner Kindheit begleitete, liegen.
<lb/>Ich bin an gewissen großen Erfolgen,
<lb/>fehlt in der empfänglichen Zeit
<lb/>d... ..... Jugend, theilnahmslos
<lb/>vorübergegangen. Dazu gab, Gott
<lb/>sei's geklagt, die Zeit - in die meine
<lb/>Jugend fällt - Veranlassung genug.
<lb/>(Felix Dahn(?), G. Ebers(?), Schaffel und
<lb/>Gefährten.) Diese Erfahrungen
<lb/>schließen auch den Schriftsteller
<lb/>R. wagner ein. Im Mannes
<lb/>Alter wurde mein Instinkt, durch
<lb/>Kritik, weniger verläßlich; jetzt
<lb/>fühe ich --- wie in vielen anderen
<lb/>Dingen - Dass ich /auch darin/ das Wesen meiner
<lb/>Kindheit zurückgewinne. -
<lb/>(hier etwas durchgestrichenes "Wenn ich....") Diese Selbsterkenntnisse
<lb/>sind - fürchte ich- Ihnen,
<lb/>der Sie mich im grunde nicht
<lb/>kennen, wenig interessant
(Seitenumbruch)
<pb n="4" facs="1915-10-18.jpg."/>
<lb/>Verzeihen sie also, das ich
<lb/>micht gehen ließ und halten
<lb/>sie's meiner -- Jugendlichkeit
<lb/>zu gute. ------
<lb/>Zu den Programmen zurückkehrend,
<lb/>bitte ich sie nich ihre Wünsche
<lb/>u. Vorschläge weiter zu äußern - o. .
<lb/>Die letzten Hesser(?) Bagatellen
<lb/>Beethovens möchte ich in den
<lb/>Plan aufnehmen. Vielleicht ein
<lb/>Variationswerk? Opus 106? ----
<lb/>Von Chopin spiele ich ziemlich
<lb/>alles, die Mazurken u. Walzer
<lb/>ausgenommen; sehr die
<lb/>vierte(?) Ballade(?), u. mit Vorliebe
<lb/>die Etüden. -
<lb/>Ist Ihnen das kraftgenialische(?)
<lb/>Jugendwerk Liszt's "Fantaisie
<lb/>romantique sur deux motifs
<lb/>suisses" bekannt? (troix
<lb/>morceaux du salon, op. 5.) darin
<lb/>kommt {die Weise vom Heimweh}
<lb/>zuerst vor. - Ich habe Heimweh
<lb/>allerwärts(allerorts?), a(A)amerika ausgenommen;
<lb/>warum sollte ich es nicht (hier etwas durchgestrichenes) .....
<lb/>nach diesem feinem Lande empfinden?
<lb/>vorläufig ........... ich heimliches
<lb/> Behagen, zu dem Sie und andere
<lb/>(ab hier der Rest links am Rand von oben nach unten)
<lb/>treffliche Confréres sehr vieles beitragen.
<lb/>Haben Sie dafür innigen Dank u. seien
<lb/>Sie vernehmungsvoll gegrüsst von ihrem
<lb/>herzlich ergebenen F.Busoni(geschwungen)
</opener>
</div>
</body>
</text>
</TEI>
Markdown is supported
0% or .
You are about to add 0 people to the discussion. Proceed with caution.
Finish editing this message first!
Please register or to comment