Commit 4d8c8f25 authored by Christian Schaper's avatar Christian Schaper
Browse files

indenting and further basic cleanup

parent 2b93a5d3
......@@ -20,8 +20,7 @@
</respStmt>
</titleStmt>
<publicationStmt>
<publisher> Institut für Musikwissenschaft und Medienwissenschaft der
Humboldt-Universität zu Berlin </publisher>
<publisher> Institut für Musikwissenschaft und Medienwissenschaft der Humboldt-Universität zu Berlin </publisher>
<pubPlace>Berlin</pubPlace>
<date when-iso="2018-01"/>
<availability>
......@@ -33,8 +32,7 @@
<seriesStmt>
<title type="main">Ferruccio Busoni – Briefe und Schriften</title>
<title type="genre">Briefe</title>
<title type="subseries" key="E010005">Briefwechsel Ferruccio Busoni – Ludwig
Rubiner</title>
<title type="subseries" key="E010005">Briefwechsel Ferruccio Busoni – Ludwig Rubiner</title>
<editor key="E0300314">Christian Schaper</editor>
<editor key="ullrich.scheideler">Ullrich Scheideler</editor>
</seriesStmt>
......@@ -43,8 +41,7 @@
<msIdentifier>
<country key="DE">Deutschland</country>
<settlement>Berlin</settlement>
<institution key="D-B"> Staatsbibliothek zu Berlin · Preußischer
Kulturbesitz </institution>
<institution key="D-B"> Staatsbibliothek zu Berlin · Preußischer Kulturbesitz </institution>
<repository>Musikabteilung mit Mendelssohn-Archiv</repository>
<collection>Nachlass Ferruccio Busoni</collection>
<idno> Mus.Nachl. F. Busoni B II,4290 </idno>
......@@ -80,39 +77,28 @@
<measure type="pages">4 beschriebene Seiten</measure>
</extent>
<collation> </collation>
<condition> Der Brief ist gut erhalten; Umschlagaufriss ohne
Textverlust </condition>
<condition> Der Brief ist gut erhalten; Umschlagaufriss ohne Textverlust </condition>
</supportDesc>
</objectDesc>
<handDesc>
<handNote xml:id="major_hand" scope="major" medium="black_ink"
scribe="author" scribeRef="#E0300126"> Hand des Absenders Ludwig
Rubiner, Brieftext in schwarzer Tinte, in lateinischer
Schreibschrift. </handNote>
<handNote xml:id="archive" scope="minor" medium="pencil"
scribe="archivist">Hand des Archivars, der die Signaturen mit
Bleistift eingetragen und eine Foliierung vorgenommen
hat.</handNote>
<handNote xml:id="archive_red" scope="minor" medium="red_pen"
scribe="archivist">Hand des Archivars, der die Zuordnung innerhalb
des Busoni-Nachlasses mit Rotstift vorgenommen hat</handNote>
<handNote xml:id="dsb_st_red" scope="minor" medium="red_ink"
scribe="archivist">Bibliotheksstempel (rote Tinte)</handNote>
<handNote xml:id="post" scope="minor" medium="black_ink"
scribe="postoffice">Poststempel (schwarze Tinte)</handNote>
<handNote xml:id="major_hand" scope="major" medium="black_ink" scribe="author" scribeRef="#E0300126"> Hand des Absenders Ludwig Rubiner, Brieftext in schwarzer Tinte, in lateinischer Schreibschrift. </handNote>
<handNote xml:id="archive" scope="minor" medium="pencil" scribe="archivist">Hand des Archivars, der die Signaturen mit Bleistift eingetragen und eine Foliierung vorgenommen hat.</handNote>
<handNote xml:id="archive_red" scope="minor" medium="red_pen" scribe="archivist">Hand des Archivars, der die Zuordnung innerhalb des Busoni-Nachlasses mit Rotstift vorgenommen hat</handNote>
<handNote xml:id="dsb_st_red" scope="minor" medium="red_ink" scribe="archivist">Bibliotheksstempel (rote Tinte)</handNote>
<handNote xml:id="post" scope="minor" medium="black_ink" scribe="postoffice">Poststempel (schwarze Tinte)</handNote>
</handDesc>
<accMat>
<pb n="5" facs="D0100334_5.jpg"/>
<note> type="stamp" place="top-right resp="#post" <stamp
xml:id="post_abs" rend="round border majuscule align(center)">
<placeName key="E0500029">Berlin</placeName> W <lb/>
<date when-iso="1919-03-30">30.3.19</date> -9N <lb/> * 30 d
<note> type="stamp" place="top-right resp="#post" <stamp xml:id="post_abs" rend="round border majuscule align(center)">
<placeName key="E0500029">Berlin</placeName> W
<lb/>
<date when-iso="1919-03-30">30.3.19</date> -9N
<lb/> * 30 d
</stamp>
</note>
<address>
<addrLine>Herrn</addrLine>
<addrLine>Prof.<persName key="E0300017">Ferruccio
Busoni</persName></addrLine>
<addrLine>Prof.<persName key="E0300017">Ferruccio Busoni</persName></addrLine>
<addrLine rend="underline align(right)">
<placeName key="E0500132">Zürich</placeName></addrLine>
<addrLine rend="align(right)">
......@@ -121,19 +107,20 @@
</address>
<pb n="6" facs="D0100334_6"/>
<note type="annotation" place="top-center" resp="#major_hand"> Abs.:
Rubiner Berlin W.30 <lb/> Viktoria Luiseplatz 11 IV. <lb/> Bei
Busoni </note>
Rubiner Berlin W.30 <lb/> Viktoria Luiseplatz 11 IV. <lb/> Bei Busoni </note>
<note type="shelfmark" place="margin-right" resp="#archive"> Mus.Nachl.
F.Busoni <lb/> BII, 4290-Beil. </note>
F.Busoni
<lb/> BII, 4290-Beil. </note>
<note type="shelfmark" place="margin-left" resp="#archive">
<del rend="strikethrough">
<stamp resp="#sbb_st_blue"> Nachlaß Busoni <handShift
new="#archive_red"/> B II </stamp>
<stamp resp="#sbb_st_blue"> Nachlaß Busoni <handShift new="#archive_red"/> B II </stamp>
<lb/> Mus.ep.L.Rubiner 31 </del>
</note>
<note type="stamp" place="center" resp="#dsb_st_red">
<stamp rend="round border align(center) small"> Deutsche <lb/>
Staatsbibliothek <lb/>
<stamp rend="round border align(center) small"> Deutsche
<lb/>
Staatsbibliothek
<lb/>
<placeName key="E0500029">
<hi rend="spaced-out">Berlin</hi>
</placeName>
......@@ -153,8 +140,7 @@
</fileDesc>
<encodingDesc>
<projectDesc>
<p> Erfassung von Briefen und Schriften von Ferruccio Busoni, ausgehend von Busonis
Nachlass in der Staatsbibliothek zu Berlin · Preußischer Kulturbesitz. </p>
<p> Erfassung von Briefen und Schriften von Ferruccio Busoni, ausgehend von Busonis Nachlass in der Staatsbibliothek zu Berlin · Preußischer Kulturbesitz. </p>
</projectDesc>
<editorialDecl>
<hyphenation eol="hard" rend="sh">
......@@ -162,30 +148,24 @@
</p>
</hyphenation>
<punctuation marks="all" placement="external">
<p> Alle im Text vorkommenden Interpunktionszeichen wurden beibehalten und
werden in der diplomatischen Umschrift wiedergegeben. Bei Auszeichnung durch
XML-Elemente wurden umgebende Satzzeichen nicht mit einbezogen. </p>
<p> Alle im Text vorkommenden Interpunktionszeichen wurden beibehalten und werden in der diplomatischen Umschrift wiedergegeben. Bei Auszeichnung durch XML-Elemente wurden umgebende Satzzeichen nicht mit einbezogen. </p>
</punctuation>
<quotation marks="none">
<p> Anführungszeichen wurden i. d. R. nicht beibehalten; die Art der Zeichen
wurde im Attribut <att>rend</att> der entsprechenden Elemente codiert. </p>
<p> Anführungszeichen wurden i. d. R. nicht beibehalten; die Art der Zeichen wurde im Attribut <att>rend</att> der entsprechenden Elemente codiert. </p>
</quotation>
<p> Die Übertragung folgt den Editionsrichtlinien des Projekts. <ptr
target="http://www.busoni-nachlass.org/E1000003"/>
<p> Die Übertragung folgt den Editionsrichtlinien des Projekts. <ptr target="http://www.busoni-nachlass.org/E1000003"/>
</p>
</editorialDecl>
</encodingDesc>
<profileDesc>
<correspDesc ref="http://www.busoni-nachlass.org/edition/letters/E010005/D01003...html">
<correspAction type="sent">
<persName ref="http://d-nb.info/gnd/118603590" key="E0300126">Rubiner,
Ludwig</persName>
<persName ref="http://d-nb.info/gnd/118603590" key="E0300126">Rubiner, Ludwig</persName>
<date when="1919-03-30"/>
<placeName ref="http://www.geonames.org/2950159" key="E0500029"> </placeName>
</correspAction>
<correspAction type="received">
<persName ref="http://d-nb.info/gnd/118518011" key="E0300017">Busoni,
Ferruccio</persName>
<persName ref="http://d-nb.info/gnd/118518011" key="E0300017">Busoni, Ferruccio</persName>
<date when-iso="1919-03-30"/>
<placeName ref="http://www.geonames.org/2657896" key="E0500132"
>Zürich</placeName>
......@@ -207,8 +187,7 @@
</langUsage>
</profileDesc>
<revisionDesc status="todo">
<change when-iso="2017-12-14" who="#E0300314"> Vorlagen-Datei erstellt,
Transkription ausstehend, status todo. </change>
<change when-iso="2017-12-14" who="#E0300314"> Vorlagen-Datei erstellt, Transkription ausstehend, status todo. </change>
<!--
weitere Einträge hinzufügen, mindestens bei jedem Statuswechsel (unfinished, proposed, candidate, approved)
-->
......@@ -228,91 +207,127 @@
<div type="transcription">
<pb n="1" facs="D0100334_1.jpg"/>
<note type="shelfmark" resp="#archive" place="top-left">
<del rend="strikethrough" xml:id="delSig"> Mus.ep. L. Rubiner 31 (Busoni-Nachl.
<handShift new="archive_red"/> B II <handShift new="#archive"/> ) </del>
<del rend="strikethrough" xml:id="delSig"> Mus.ep. L. Rubiner 31 (Busoni-Nachl. <handShift new="archive_red"/> B II <handShift new="#archive"/> ) </del>
</note>
<note type="shelfmark" resp="#archive" place="top-right">Mus.Nachl. F. Busoni B II,
4290</note>
<note type="shelfmark" resp="#archive" place="top-right">Mus.Nachl. F. Busoni B II, 4290</note>
<note type="pagination" resp="#archive" place="top-right"> [1]</note>
<opener>
<dateline>
<address>
<addrLine>
<placeName key="E0500029">Berlin</placeName> W.30. <lb/>
<placeName key="E0500072">Viktoria Luiseplatz 11 IV</placeName>
<lb/> bei <persName key="E0300017">Busoni</persName>. </addrLine>
<placeName key="E0500029">Berlin</placeName> W.30.
<lb/><placeName key="E0500072">Viktoria Luiseplatz 11 IV</placeName>
<lb/>bei <persName key="E0300017">Busoni</persName>.
</addrLine>
</address>
</dateline>
<salute rend="indent space-above">Lieber und Verehrter!</salute>
</opener>
<p>
<lb/>Welche Freude über die Handschrift <lb/>Ihres gütigen Briefes! Ihre Idee
über <lb/>die Aufführung des Arlecchino mit <lb/>den literarischen Teilen ist
wunderbar. <lb/>Sie ist so schön, dass sie auch ohne <lb/>zutun Ihrer Freunde
durchgeführt <lb/>würde, wenn man von ihr erfährt.— <lb/>Nichts stände mir übler
an, als vage <lb/>Reden und Versprechungen zu machen, <lb/>dann glaube ich mit
gutem Gewissen <lb/>sagen zu dürfen, dass Ihre Freunde– <lb/>und falls nötig–
Leute mit Geld tüchtig <lb/>dahinter sein werden. Eine solche Auffüh <lb
break="no"/>rung darf aber nur im Kgl. Opernhaus </p>
Welche Freude über die Handschrift
<lb/>Ihres gütigen Briefes! Ihre Idee über
<lb/>die Aufführung des Arlecchino mit
<lb/>den literarischen Teilen ist wunderbar.
<lb/>Sie ist so schön, dass sie auch ohne
<lb/>zutun Ihrer Freunde durchgeführt
<lb/>würde, wenn man von ihr erfährt. —
<lb/>Nichts stände mir übler an, als vage
<lb/>Reden und Versprechungen zu machen,
<lb/>dann glaube ich mit gutem Gewissen
<lb/>sagen zu dürfen, dass Ihre Freunde –
<lb/>und falls nötig – Leute mit Geld tüchtig
<lb/>dahinter sein werden. Eine solche Auffüh
<lb break="no"/>rung darf aber nur im Kgl. Opernhaus </p>
<pb n="2" facs="D0100334_2.jpg"/>
<note type="foliation" resp="#archive" place="top-right">(2</note>
<p>
<lb/>oder, mit den Kräften des Opernhauses <lb/>bei ?Reichardt? stattfinden. Es
wäre <lb/>eine wundersame Gelegenheit für den Autor, <lb/>seinen Einzug in
Berlin festlich zu <lb/>halten. Die Idee dieser Aufführung ist <lb/>so schön und
ernst, dass ich sie für mehr <lb/>als eine flüchtige Stimmung halte, und dass
<lb/>ich glaube, Ihre (tatsächlich vielen) Freunde <lb/>können mit Erfolg daran
denken, <lb/>die Verwirklichung deses Planes durchzusetzen <lb rend="intend"
/>(Apropos Freunde. H.W. Draher, ehem. Musikkritiker <lb/>schreibt im
Droschenkutschen– u. Portiersblatt. "Morgen <lb break="no"/>post unablässig über
die Möglichkeit sich in Mecklen <lb break="no"/>burg und auf Rügen kleine
Bauernhäuser mit Schweinen <lb/>u. Hühnern zu kaufen. Warum hat der Ärmste zur
Grund- <lb break="no"/>stücksspekulation erst den Umweg über die <lb/>
Musikkritik gebraucht?) <lb/>Was die Verlagsangelegenheit Ihrer Werke betrifft,
gewann <lb/>ich aus Ihrem Briefe den Eindruck, dass ich zu <lb/>viel auf einmal
geschrieben habe. Also, wenn, wann, <lb/>und wie Sie Lust haben. Es ist
natürlich eine ernste, <lb/>entscheidungsvolle und für Sie nicht leichthin zu
<lb/>beschliessende Sache. Wie Sie sich denken können, wäre <lb/>ich über ein
"Ja" in irgend einem der Fälle ungeheuer <lb/>glücklich. Aber das zählt ja bei
einer solchen <lb/>Entscheidung nicht sehr mit, nur als moralischer <lb/>Faktor. </p>
oder, mit den Kräften des Opernhauses
<lb/>bei <persName key="E0300043">Reinhardt</persName> stattfinden. Es wäre
<lb/>eine wundersame Gelegenheit für den Autor,
<lb/>seinen Einzug in <placeName key="E0500029">Berlin</placeName> festlich zu
<lb/>halten. Die Idee dieser Aufführung ist
<lb/>so schön und ernst, dass ich sie für mehr
<lb/>als eine flüchtige Stimmung halte, und dass
<lb/>ich glaube, Ihre (tatsächlich vielen) Freunde
<lb/>können mit Erfolg daran denken,
<lb/>die Verwirklichung deses Planes durchzusetzen.</p>
<p rend="indent">(Apropos Freunde. H. W. Draher, ehem. Musikkritiker
<lb/>schreibt im Droschenkutscher- u. Portiersblatt. "Morgen
<lb break="no"/>post unablässig über die Möglichkeit sich in Mecklen
<lb break="no"/>burg und auf Rügen kleine Bauernhäuser mit Schweinen
<lb/>u. Hühnern zu kaufen. Warum hat der Ärmste zur Grund
<lb break="no"/>stücksspekulation erst den Umweg über die
<lb/>Musikkritik gebraucht?)
<lb/>Was die Verlagsangelegenheit Ihrer Werke betrifft, gewann
<lb/>ich aus Ihrem Briefe den Eindruck, dass ich zu
<lb/>viel auf einmal geschrieben habe. Also, wenn, wann,
<lb/>und wie Sie Lust haben. Es ist natürlich eine ernste,
<lb/>entscheidungsvolle und für Sie nicht leichthin zu
<lb/>beschliessende Sache. Wie Sie sich denken können, wäre
<lb/>ich über ein "Ja" in irgend einem der Fälle ungeheuer
<lb/>glücklich. Aber das zählt ja bei einer solchen
<lb/>Entscheidung nicht sehr mit, nur als moralischer
<lb/>Faktor.</p>
<pb n="3" facs="D0100334_3.jpg"/>
<note type="foliation" resp="#archive" place="top-right">(3</note>
<p>
<lb/>Ich möchte zu gerne im Verlage <lb/>K. neu <persName key="E0300479">Oehlenschlägers</persName> <title key="E0400049">Aladdin</title>
<lb/>erscheinen lassen. Doch habe ich Skrupel: <lb/>Ich hielte von einem
philologisch treuen <lb/>Abdruck nicht viel, wäre für (unmerkliche)
<lb/>Korrekturen von sprachlich geradezu nicht <lb/>guten und "ausgerutschten"
Ausdrücken <lb/>(unmerklich, aber Korrekturen wären es doch!) <lb/>und ich wäre
sogar für Kürzungen! : Um <lb/>das wunderbare Werk aufführungsfähig- <lb/>und
aufführungsnötig zu machen. Und zu <lb/>dieser gelinden "Bearbeitung" kann ich
mich <lb/>noch nicht ganz entschliessen. Anders wird <lb/>man es, wie es mir
scheint, heute nicht <lb/>mehr publizieren können. Wie denken <lb/>Sie über so
etwas? Ich denke im Literari <lb break="no"/>schen– wenn es sich nicht um Wesen
wie <lb/>Goethe handelt– eigentlich wie über <lb/>notwendige musikalische
Bearbeitungen. </p>
Ich möchte zu gerne im Verlage
<lb/>K. neu <persName key="E0300479">Oehlenschlägers</persName> <title key="E0400049">Aladdin</title>
<lb/>erscheinen lassen. Doch habe ich Skrupel:
<lb/>Ich hielte von einem philologisch treuen
<lb/>Abdruck nicht viel, wäre für (unmerkliche)
<lb/>Korrekturen von sprachlich geradezu nicht
<lb/>guten und "ausgerutschten" Ausdrücken
<lb/>(unmerklich, aber Korrekturen wären es doch!)
<lb/>und ich wäre sogar für Kürzungen! : Um
<lb/>das wunderbare Werk aufführungsfähig-
<lb/>und aufführungsnötig zu machen. Und zu
<lb/>dieser gelinden "Bearbeitung" kann ich mich
<lb/>noch nicht ganz entschliessen. Anders wird
<lb/>man es, wie es mir scheint, heute nicht
<lb/>mehr publizieren können. Wie denken
<lb/>Sie über so etwas? Ich denke im Literari
<lb break="no"/>schen – wenn es sich nicht um Wesen wie
<lb/>Goethe handelt – eigentlich wie über
<lb/>notwendige musikalische Bearbeitungen.</p>
<pb n="4" facs="D0100334_4"/>
<note type="foliation" resp="#archive" place="top-right">(4</note>
<p>
<lb/>Mein Drama habe ich fast ganz <lb/>umgearbeitet. Unglaublich gekürzt;
<lb/>es z.B. über mich gewonnen, das Vorspiel <lb/>und eine andere Szene im
letzten Akt <lb/>ganz zu streichen, und z.T. die <lb/>Situationen dermassen
genug zu ändern, <lb/>dass es an Einfachheit und Schlicht <lb break="no"/>heit
vielleicht gewann. <lb/>Um Ihren Geburtstags – Cortège <lb/>beneide ich Zürich;
in die Aufführung <lb/>der herrlichen Sarabande — noch habe <lb/>ich Sie ganz im
Ohr — denke ich mich <lb/>hinein. Diese Zeilen schreib ich <lb/>unter der
Stimmung der Tage Ihres <lb/>Geburtstages, und im Geiste (leider!) <lb/>umarme
und küsse ich Sie und <lb/>Frau Gerda ! </p>
Mein Drama habe ich fast ganz
<lb/>umgearbeitet. Unglaublich gekürzt;
<lb/>es z.B. über mich gewonnen, das Vorspiel
<lb/>und eine andere Szene im letzten Akt
<lb/>ganz zu streichen, und z.T. die
<lb/>Situationen dermassen genug zu ändern,
<lb/>dass es an Einfachheit und Schlicht
<lb break="no"/>heit vielleicht gewann.
<lb/>Um Ihren Geburtstags – Cortège
<lb/>beneide ich <placeName key="E0500132">Zürich</placeName>; in die Aufführung
<lb/>der herrlichen Sarabande — noch habe
<lb/>ich Sie ganz im Ohr — denke ich mich
<lb/>hinein. Diese Zeilen schreib ich
<lb/>unter der Stimmung der Tage Ihres
<lb/>Geburtstages, und im Geiste (leider!)
<lb/>umarme und küsse ich Sie und
<lb/>Frau Gerda!</p>
<p>
<lb rend="center"/>Ihr dankbar Sie <lb rend="center"/>liebender <persName
key="E0300126">Ludwig Rubiner</persName>
<lb rend="center"/>Ihr dankbar Sie <lb rend="center"/>liebender <persName key="E0300126">Ludwig Rubiner</persName>
</p>
<p rend="rotate(-45)">
<lb/>Meine Frau leider <lb/>noch nicht in <lb/>Berlin.</p>
<p rend="rotate(45)">
<lb/>Meine Frau leider
<lb/>noch nicht in
<lb/><placeName key="E0500029">Berlin</placeName>.</p>
</div>
</body>
</text>
......
Markdown is supported
0% or .
You are about to add 0 people to the discussion. Proceed with caution.
Finish editing this message first!
Please register or to comment