Commit 4eef99d3 authored by furthmueller's avatar furthmueller
Browse files

Kommentierung

parent 2e474d61
......@@ -318,7 +318,7 @@
<lb/>Denken zu viel von der Naivität
<lb/>der Alttestamentler oder zu wenig
<lb/>von der Induktionslehre eines
<lb/><persName ref="#p0194"><hi rend="antiqua">So<choice><orig>c</orig><reg>k</reg></choice>rates</hi></persName> &#8211; <foreign xml:lang="la"><hi rend="antiqua">item</hi></foreign><note resp="#maximilian.furthmüller">Lateinisch für &#8222;ebenso&#8220;, &#8222;desgleichen&#8220;.</note> menschlicher gesagt:
<lb/><persName ref="#p0194"><hi rend="antiqua">So<choice><orig>c</orig><reg>k</reg></choice>rates</hi></persName><note resp="#maximilian.furthmüller">Der Schluss von Einzelbeobachtungen auf eine übergeordnete, allgemeine Gesetzmäßigkeit wird in der wissenschaftlichen Theorie als <soCalled rend="dq-du">Induktion</soCalled> bezeichnet. <persName ref="#p0194">Sokrates</persName> folgte diesem Ansatz dahingehend, als dass er aus Einzelfällen allgemeine Begriffe abzuleiten versuchte (<bibl><ref target="#b0071">Eisler 1927</ref>, S. 741</bibl>).</note> &#8211; <foreign xml:lang="la"><hi rend="antiqua">item</hi></foreign><note resp="#maximilian.furthmüller">Lateinisch für &#8222;ebenso&#8220;, &#8222;desgleichen&#8220;.</note> menschlicher gesagt:
<lb/>ich ka<choice><abbr>n&#773;</abbr><expan>nn</expan></choice> das Gefühl des Dilettantischen
<lb/>&amp; Autodidaktischen nicht überwinden.
<lb/>Was<choice><orig/><reg>,</reg></choice> wäre <persName ref="#p0091"><hi rend="antiqua">Tolstoi</hi></persName> in <placeName ref="#l0015">Deutschland</placeName>
......@@ -373,7 +373,7 @@
exegetischen Gründen schickte ich den
<lb/>Text noch einmal an einen gelehrten
<lb/><rs ref="#p0205"><hi rend="antiqua">Pater</hi></rs> in <hi rend="antiqua"><placeName ref="#l0190">Soletta</placeName></hi>, um denselben nach
<lb/>der <hi rend="antiqua">Vulgata</hi> <!-- Erläuterung --> &amp; den liturgischen Büchern
<lb/>der <hi rend="antiqua"><title ref="#w0249">Vulgata</title></hi><note resp="#maximilian.furthmüller">Die von <persName ref="#p0217">Hieronymus</persName> angefertigte lateinische Übersetzung der Bibel.</note> &amp; den liturgischen Büchern
<lb/>einzuschätzen.<note resp="#maximilian.furthmüller"><persName ref="#p0125">Huber</persName> hatte Dompropst <persName ref="#p0205">Karl Arnold Walther</persName> um Hilfe bei der Zusammenstellung der Texte zu seinem unvollendet gebliebenem Oratorium <rs ref="#w0210" rend="dq-du">Mors et Vita</rs> gebeten (<bibl><ref target="#b0062">Schläpfer 1992</ref>, S. 14&#8239;f.</bibl>). <persName ref="#p0205">Walther</persName>, ein enger Jugendfreund <persName ref="#p0125">Hubers</persName> aus <placeName ref="#l0190">Solothurn</placeName> und Widmungsträger der <title ref="#w0243">Missa in honorem Sancti Ursi</title>, konnte das Redigieren der liturgischen Texte für <rs ref="#w0210" rend="dq-du">Mors et Vita</rs> jedoch durch den Tod <persName ref="#p0125">Hubers</persName> nicht mehr abschließen, konstatierte jedoch später, dass <quote>es vielleicht so besser war, denn die lebendige Schöpferkraft des Musikers war versiegt, der Erfolg wäre diesem Werke versagt gewesen.</quote> (<bibl><ref target="#b0064">Refardt 1924</ref>, S. 2</bibl>).</note> &#8211;
<lb/>Noch eine Frage! Darf ich Ihnen im
<lb/>Januar einige Freude bringende
......
Markdown is supported
0% or .
You are about to add 0 people to the discussion. Proceed with caution.
Finish editing this message first!
Please register or to comment