Commit 6323bfb9 authored by furthmueller's avatar furthmueller
Browse files

Korrektur/Kommentierung

parent 629c3bae
......@@ -206,7 +206,7 @@
<lb rend="indent"/>Nachrichten sind
<lb/>es<note resp="#maximilian.furthmüller" type="ed_r" subtype="minor"><bibl><ref target="#b0047">Refardt 1939</ref> (36)</bibl>: <quote>sind es</quote> elidiert.</note>, die Sie betreffen <choice><abbr>u.</abbr><expan>und</expan></choice> mich erreichen.
<lb/><persName ref="#p0126">Rubiner</persName> berichtete von kurzen
<lb/>Begegnungen mit Ihnen.<note resp="#maximilian.furthmüller"><persName ref="#p0126">Rubiner</persName>, welcher sich ebenso wie <persName ref="#p0125">Huber</persName> in <placeName ref="#l0183">Locarno</placeName> aufhielt, hatte, nachzulesen in seinen Briefen vom <ref type="ext" subtype="kalliope" target="#http://resolver.staatsbibliothek-berlin.de/SBB0001EB3300000005"><date when-iso="1918-02-19">19.</date></ref>, <ref type="ext" subtype="kalliope" target="#http://resolver.staatsbibliothek-berlin.de/SBB0001EB3400000003"><date when-iso="1918-02-21">21.2.</date></ref> sowie <ref type="ext" subtype="kalliope" target="#http://resolver.staatsbibliothek-berlin.de/SBB0001EB3600000002"><date when-iso="1918-03-02">2.3.</date></ref>, von kurzen Gesprächen mit <persName ref="#p0125">Huber</persName> berichtet und war bald von der Person <persName ref="#p0125">Hubers</persName> angetan: <quote>Sie hatten Recht: ein feiner und sympathischer Mensch, ungewohnt beweglich für einen Schweizer. Wir werden uns noch sehen. Doch wei<choice><orig>ss</orig><reg>ß</reg></choice> ich noch nicht, ob nicht zu<choice><sic/><corr> </corr></choice>viel <choice><sic></sic></choice> typische Kunstatmosphäre in ihm ist[.]</quote> (<bibl><ref type="ext" subtype="kalliope" target="#http://resolver.staatsbibliothek-berlin.de/SBB0001EB3400000003">Brief</ref> von <persName ref="#p0126">Rubiner</persName> an <persName ref="#p0017">Busoni</persName> vom <date when-iso="1918-02-21">21. Februar 1918</date>, S. 3&#8239;f.</bibl>).</note> In <placeName ref="#l0097">Basel</placeName>,
<lb/>Begegnungen mit Ihnen.<note resp="#maximilian.furthmüller"><persName ref="#p0126">Rubiner</persName>, welcher sich ebenso wie <persName ref="#p0125">Huber</persName> in <placeName ref="#l0183">Locarno</placeName> aufhielt, hatte, nachzulesen in seinen Briefen vom <ref type="ext" target="http://resolver.staatsbibliothek-berlin.de/SBB0001EB3300000005"><date when-iso="1918-02-19">19.</date></ref>, <ref type="ext" target="http://resolver.staatsbibliothek-berlin.de/SBB0001EB3400000003"><date when-iso="1918-02-21">21.2.</date></ref> sowie <ref type="ext" target="http://resolver.staatsbibliothek-berlin.de/SBB0001EB3600000002"><date when-iso="1918-03-02">2.3.</date></ref>, von kurzen Gesprächen mit <persName ref="#p0125">Huber</persName> berichtet und war bald von der Person <persName ref="#p0125">Hubers</persName> angetan: <quote>Sie hatten Recht: ein feiner und sympathischer Mensch, ungewohnt beweglich für einen Schweizer. Wir werden uns noch sehen. Doch wei<choice><orig>ss</orig><reg>ß</reg></choice> ich noch nicht, ob nicht zu<choice><sic/><corr> </corr></choice>viel <choice><sic></sic></choice> typische Kunstatmosphäre in ihm ist[.]</quote> (<bibl><ref type="ext" target="http://resolver.staatsbibliothek-berlin.de/SBB0001EB3400000003">Brief</ref> von <persName ref="#p0126">Rubiner</persName> an <persName ref="#p0017">Busoni</persName> vom <date when-iso="1918-02-21">21. Februar 1918</date>, S. 3&#8239;f.</bibl>).</note> In <placeName ref="#l0097">Basel</placeName>,
<lb/>die beiden Getreuen, die Doktoren
<lb/><persName ref="#p0214">Hagenbach</persName> und <persName ref="#p0213">Stumm</persName><note resp="#maximilian.furthmüller"><persName ref="#p0214">Dr. Hagenbach</persName> und <persName ref="#p0213">Dr. Stumm</persName> waren Mitglieder der Kommission des <orgName ref="#o0020">Konservatoriums Basel</orgName> (<bibl><ref target="#b0072">Merian 1917</ref>, S. 130&#8239;f.</bibl>).</note>, sprachen
<lb/>über Sie, mit Wärme und &#8211; &#8211;
......
......@@ -338,7 +338,7 @@
<p rend="indent-first"><persName ref="#p0208"><choice><abbr>R.</abbr><expan>Robert</expan></choice> Freund</persName> schrieb mir vor einiger
<lb/>Zeit zwei Briefe mit <choice><orig>c</orig><reg>k</reg></choice>onkretem, sein
<lb/>Alter mit Dignität behandelnde<choice><sic>n</sic><corr>m</corr></choice>
<lb/>Inhalt<choice><sic>s</sic><corr/></choice>.<note resp="#maximilian.furthmüller">Bedauerlicherweise lässt sich weder durch das <ref type="ext" target="#http://www.ub.unibas.ch/digi/a100/kataloge/nachlassverzeichnisse/IBB_5_000069548_cat.pdf">Findbuch des Huber-Nachlasses</ref> noch durch das <ref type="ext" target="#https://www.zb.uzh.ch/Medien/spezialsammlungen/musik/nachlaesse/freund.pdf">Nachlassverzeichnis Freunds</ref> die erwähnte Korrespondenz zwischen <persName ref="#p0125">Huber</persName> und <persName ref="#p0208">Freund</persName> nachweisen, sodass der dortige Austausch nicht nachvollzogen werden kann. <persName ref="#p0208">Freund</persName> war ein langjähriger Freund <persName ref="#p0125">Hubers</persName> und brachte mehrere seiner Werke als Solist zur Uraufführung (<bibl><ref target="b0059">Refardt 1944</ref>, S. 24</bibl>), u.&#8239;a. die Klavierkonzerte Nr. <title ref="#w0230">2</title> und <title ref="#w0231">3</title> (<bibl><ref target="b0059">Refardt 1944</ref>, S.&#8239;147 f.</bibl>).</note> Aus Letzterem freute mich
<lb/>Inhalt<choice><sic>s</sic><corr/></choice>.<note resp="#maximilian.furthmüller">Bedauerlicherweise lässt sich weder durch das <ref type="ext" target="http://www.ub.unibas.ch/digi/a100/kataloge/nachlassverzeichnisse/IBB_5_000069548_cat.pdf">Findbuch des Huber-Nachlasses</ref> noch durch das <ref type="ext" target="https://www.zb.uzh.ch/Medien/spezialsammlungen/musik/nachlaesse/freund.pdf">Nachlassverzeichnis Freunds</ref> die erwähnte Korrespondenz zwischen <persName ref="#p0125">Huber</persName> und <persName ref="#p0208">Freund</persName> nachweisen, sodass der dortige Austausch nicht nachvollzogen werden kann. <persName ref="#p0208">Freund</persName> war ein langjähriger Freund <persName ref="#p0125">Hubers</persName> und brachte mehrere seiner Werke als Solist zur Uraufführung (<bibl><ref target="b0059">Refardt 1944</ref>, S. 24</bibl>), u.&#8239;a. die Klavierkonzerte Nr. <title ref="#w0230">2</title> und <title ref="#w0231">3</title> (<bibl><ref target="b0059">Refardt 1944</ref>, S.&#8239;147 f.</bibl>).</note> Aus Letzterem freute mich
<lb/>namentlich eine prächtige Schätzung
<lb/>Ihrer Kunst, Ihres Gesa<choice><sic><choice><abbr>m&#773;</abbr><expan>mm</expan></choice></sic><corr>m</corr></choice>twerkes &amp;
<lb/>Ihrer Persönlichkeit.<note resp="#maximilian.furthmüller"><persName ref="#p0017">Busoni</persName> stand selbst in intensivem Austausch mit <persName ref="#p0208">Freund</persName>, wie die 65 Briefe fassende Korrespondenz im Nachlass <persName ref="#p0017">Busonis</persName> erkennen lässt, woraus Auszüge bereits veröffentlicht wurden (vgl. <bibl><ref target="#b0060">Beaumont 1987</ref></bibl>).</note> In meiner Antwort
......
......@@ -240,7 +240,7 @@
<lb/>bereits drei Perioden durchgemacht: stie<choice><orig>ss</orig><reg>ß</reg></choice> mich
<lb/>erst ab, feuerte mich zur Begeisterung an, <lb/><choice><abbr>u.</abbr><expan>und</expan></choice> nun beginne ich seine Schwächen peinlicher
<lb/>zu empfinden. &#8211; Aber mit seinem
<lb/>einzigen <title ref="#w0236" rend="dq-du">Traumspiel</title><note resp="#maximilian.furthmüller">Im <title ref="#w0236" rend="dq-du">Traumspiel</title> hatte <persName ref="#p0195">Strindberg</persName>, neben der innovativen Einführung eines träumenden Bewusstseins als bestimmendes Element, auch Musik gezielt und als dramatisches Mittel eingesetzt (<bibl><ref target="#b0074">Paul 1979</ref>, S. 79&#8239;f.</bibl>).</note> <choice><abbr>u.</abbr><expan>und</expan></choice> den <mentioned rend="dq-du">Kammerspielen</mentioned><note resp="#maximilian.furthmüller">Unter der Gattungsbezeichnung <soCalled rend="dq-du">Kammerspiele</soCalled> verfasste <persName ref="#p0195">Strindberg</persName> zwischen <date from-iso="1907" to-iso="1909">1907 und 1909</date> einen Zyklus von Werken: <title ref="#w0237">Wetterleuchten</title>, <title ref="#w0238">die Brandstätte</title>, <title ref="#w0239">Gespenstersonate</title>, <title ref="#w0240">der Scheiterhaufen</title>, <title ref="#w0241">fröhliche Weihnacht</title> sowie das Fragment gebliebene <title ref="#w0242">Toteninsel</title>. 20 weitere Werke sollten folgen. <persName ref="#p0195">Strindbergs</persName> Absicht war es, die intime Gattung der Kammermusik auf dramatische Werke, etwa durch Konzentrierung ihrer Motivik und Ausgestaltung zu übertragen (<bibl><ref target="#b0074">Paul 1979</ref>, S. 87&#8239;f.</bibl>).</note>
<lb/>einzigen <title ref="#w0236" rend="dq-du">Traumspiel</title><note resp="#maximilian.furthmüller">Im <title ref="#w0236" rend="dq-du">Traumspiel</title> hatte <persName ref="#p0195">Strindberg</persName>, neben der innovativen Einführung eines träumenden Bewusstseins als bestimmendes Element, Musik gezielt und auch als dramatisches Mittel eingesetzt (<bibl><ref target="#b0074">Paul 1979</ref>, S. 79&#8239;f.</bibl>).</note> <choice><abbr>u.</abbr><expan>und</expan></choice> den <mentioned rend="dq-du">Kammerspielen</mentioned><note resp="#maximilian.furthmüller">Unter der Gattungsbezeichnung <soCalled rend="dq-du">Kammerspiele</soCalled> verfasste <persName ref="#p0195">Strindberg</persName> zwischen <date from-iso="1907" to-iso="1909">1907 und 1909</date> einen Zyklus von Werken: <title ref="#w0237">Wetterleuchten</title>, <title ref="#w0238">die Brandstätte</title>, <title ref="#w0239">Gespenstersonate</title>, <title ref="#w0240">der Scheiterhaufen</title>, <title ref="#w0241">fröhliche Weihnacht</title> sowie das Fragment gebliebene <title ref="#w0242">Toteninsel</title>. 20 weitere Werke sollten folgen. <persName ref="#p0195">Strindbergs</persName> Absicht war es, die intime Gattung der Kammermusik auf dramatische Werke, etwa durch Konzentrierung ihrer Motivik und Ausgestaltung, zu übertragen (<bibl><ref target="#b0074">Paul 1979</ref>, S. 87&#8239;f.</bibl>).</note>
<lb/>hat er nach <persName ref="#p0197">Schiller</persName>, und nach <persName ref="#p0198">Ibsen</persName>, wieder
<lb/>einmal dem Theater eine neue Physiognomie
<lb/>gegeben, was ich von Anderen nicht zu
......
Markdown is supported
0% or .
You are about to add 0 people to the discussion. Proceed with caution.
Finish editing this message first!
Please register or to comment