Commit 82f66666 authored by sonne's avatar sonne
Browse files

status proposed

parent 67ac40af
......@@ -124,9 +124,10 @@
<language ident="fr"/>
</langUsage>
</profileDesc>
<revisionDesc status="unfinished">
<revisionDesc status="proposed">
<change when-iso="2021-04-14" who="#E0300314">Datei angelegt, status todo</change>
<change when-iso="2021-06-23" who="#E0300361">Bearbeitung übernommen, status unfinished</change>
<change when-iso="2022-05-31" who="#E0300361">Bearbeitung abgeschlossen, status proposed</change>
</revisionDesc>
</teiHeader>
<facsimile sameAs="https://content.staatsbibliothek-berlin.de/dc/1753578205/manifest">
......@@ -172,8 +173,6 @@
<p><orig>_ </orig>Je me trouve dans un appartement
<lb/>de Prince<orig>,</orig> tout à c<choice><orig>otè</orig><reg>ôté</reg></choice>
TEST TEST
<note type="commentary" subtype="ed_diff" resp="#E0300361">
Bei <bibl><ref target="#E0800060"/> (303)</bibl> übersetzt mit <q xml:lang="en">just opposite</q> (dt.: gleich gegenüber), anstelle von <q xml:lang="fr">tout à côté</q> (dt.: ganz in der Nähe).
</note>
......@@ -345,7 +344,7 @@
<lb/><sic>en</sic> formant ma version personnelle.
<note type="commentary" resp="#E0300361">
Das <mentioned rend="dq-du">alte Puppenspiel</mentioned> vom Doktor Faust spielte für <persName key="E0300017">Busoni</persName> eine wichtige Rolle bei der Wahl des Sujets für eine große Oper. Im Zentrum der Handlung sollte eine <q>hervorragende historische und sprichwörtliche Figur</q> stehen, <q>die mit dem Zauberischen und Unenträtselten zusammenhinge</q> (<bibl><ref target="#E0800374"/>, S. 99</bibl>). <persName key="E0300017">Busoni</persName> zog in Erwägung, <persName key="E0300215">Dante</persName> oder <persName key="E0300779">Leonardo da <placeName key="E0500836">Vinci</placeName></persName> (in einer mythisierten Form) zum Gegenstand einer neuen <placeName key="E0500013">italienischen</placeName> Nationaloper zu machen (vgl. <bibl><ref target="#E0800137"/>, S. 314–316</bibl>; <bibl><ref target="#E0800023"/>, Bd. 2, S. 1035 f., Anm. 61</bibl>), entschied sich aber letztlich für die Faust-Figur. <q>Faust – Casperle! […] So müsste neues Werk beschaffen sein!</q>, notierte <persName key="E0300017">Busoni</persName> bereits <date when-iso="1910">1910</date> (<bibl>Tagebucheintrag vom <date when-iso="1910-10-16">16.10.1910</date>, Typoskript, <ref type="ext" subtype="kalliope" target="#DE-611-HS-2472731"><idno>D-B, N.Mus.Nachl. 4,98 (Nachlass Ferruccio Busoni II)</idno></ref>, <ref type="ext" target="http://resolver.staatsbibliothek-berlin.de/SBB00014B7000000017">Digitalisat der <orgName>Staatsbibliothek zu <placeName key="E0500029">Berlin</placeName></orgName></ref></bibl>). Doch schon kurze Zeit später traten Zweifel zutage: <q>F[aust]? Literarisch zu schwer, durch <persName key="E0300124">Goethe</persName>-Vergleich.</q> (Tagebucheintrag vom <date when-iso="1910-12-09">9.12.1910</date>, ebd., <ref type="ext" target="http://resolver.staatsbibliothek-berlin.de/SBB00014B7000000019">Digitalisat</ref>.) <persName key="E0300017">Busoni</persName> stellte sich der Herausforderung des Themas: <q>Aus dem waltenden Zwiespalt [der Faust-Idee verfallen, aber zu große Ehrfurcht vor <persName key="E0300124">Goethes</persName> <title key="E0400431">Faust</title>] zwischen Sehnsucht und Entsagung befreite mich die inzwischen erfolgte Bekanntschaft mit dem alten Puppenspiel, von dem ich mehrere Versionen prüfte, für das ich mich entschied, das zum Ausgangspunkt meines Operntextes wurde</q> (<bibl><ref target="#E0800374"/>, S. 101</bibl>). Das Libretto wurde <date when-iso="1918">1918</date> erstmals publiziert (siehe <bibl><ref target="#E0800136"/></bibl>).
Das <mentioned rend="dq-du">alte Puppenspiel</mentioned> vom Doktor Faust spielte für <persName key="E0300017">Busoni</persName> eine wichtige Rolle bei der Wahl des Sujets für eine große Oper. Im Zentrum der Handlung sollte eine <q>hervorragende historische und sprichwörtliche Figur</q> stehen, <q>die mit dem Zauberischen und Unenträtselten zusammenhinge</q> (<bibl><ref target="#E0800374"/>, S. 99</bibl>). <persName key="E0300017">Busoni</persName> zog in Erwägung, <persName key="E0300215">Dante</persName> oder <persName key="E0300779">Leonardo da <placeName key="E0500836">Vinci</placeName></persName> (in einer mythisierten Form) zum Gegenstand einer neuen <placeName key="E0500013">italienischen</placeName> Nationaloper zu machen (vgl. <bibl><ref target="#E0800137"/>, S. 314–316</bibl>; <bibl><ref target="#E0800023"/>, Bd. 2, S. 1035 f., Anm. 61</bibl>), entschied sich aber letztlich für die Faust-Figur. <q>Faust – Casperle! […] So müsste neues Werk beschaffen sein!</q>, notierte <persName key="E0300017">Busoni</persName> bereits <date when-iso="1910">1910</date> (<bibl>Tagebucheintrag vom <date when-iso="1910-10-16">16.10.1910</date>, Typoskript, <ref type="ext" subtype="kalliope" target="#DE-611-HS-2472731"><idno>D-B, N.Mus.Nachl. 4,98 (Nachlass Ferruccio Busoni II)</idno></ref>, <ref type="ext" target="http://resolver.staatsbibliothek-berlin.de/SBB00014B7000000017">Digitalisat der <orgName>Staatsbibliothek zu <placeName key="E0500029">Berlin</placeName></orgName></ref></bibl>). Doch schon kurze Zeit später traten Zweifel zutage: <q>F[aust]? Literarisch zu schwer, durch <persName key="E0300124">Goethe</persName>-Vergleich</q> (Tagebucheintrag vom <date when-iso="1910-12-09">9.12.1910</date>, ebd., <ref type="ext" target="http://resolver.staatsbibliothek-berlin.de/SBB00014B7000000019">Digitalisat</ref>). <persName key="E0300017">Busoni</persName> stellte sich der Herausforderung des Themas: <q>Aus dem waltenden Zwiespalt [der Faust-Idee verfallen, aber zu große Ehrfurcht vor <persName key="E0300124">Goethes</persName> <title key="E0400431">Faust</title>] zwischen Sehnsucht und Entsagung befreite mich die inzwischen erfolgte Bekanntschaft mit dem alten Puppenspiel, von dem ich mehrere Versionen prüfte, für das ich mich entschied, das zum Ausgangspunkt meines Operntextes wurde</q> (<bibl><ref target="#E0800374"/>, S. 101</bibl>). Das Libretto wurde <date when-iso="1918">1918</date> erstmals publiziert (siehe <bibl><ref target="#E0800136"/></bibl>).
<lb/>Der <date from-iso="1924-07-27">nach <persName key="E0300017">Busonis</persName> Tod</date> aus Anlass der Versteigerung seiner umfangreichen Privatbibliothek gedruckte <ref target="#E0800375">Auktionskatalog</ref> listet zwei <q>Versionen</q> des Puppenspiels, die <persName key="E0300017">Busoni</persName> im Mindesten kannte: die <rs key="E0400322">Puppenspiel-Bearbeitung</rs> von <persName key="E0300356">Karl Simrock</persName> (in einer gemeinsamen <rs key="E0800384">Ausgabe mit dem Faust-Volksbuch</rs>) sowie <title key="E0400595">Das Puppenspiel vom Doktor Faust</title> in der Ausgabe von <persName key="E0300774">Georg Ehrhardt vom <placeName key="E0500826">Zinnwalde</placeName></persName> (vgl. <bibl><ref target="#E0800375"/>, Nr. 366, S. 34</bibl>). Wie am Beispiel der Aufführung des <orgName key="E0600194">Marionetten-Theaters <placeName key="E0500034">Münchener</placeName> Künstler</orgName> jedoch zu erkennen ist, bietet der Katalog keine vollständige Übersicht, denn <persName key="E0300729">Paul Branns</persName> <rs key="E0400565">Puppenspiel-Bearbeitung</rs> etwa ist dort nicht enthalten. <persName key="E0300017">Busoni</persName> dürfte also weitere <q>Versionen</q> im Sinn gehabt haben, wenn er in Briefen und Schriften immer wieder das <mentioned rend="dq-du">alte Puppenspiel</mentioned> vom Doktor Faust zur Sprache bringt. <persName key="E0300017">Busonis</persName> Faszination für den Faust-Stoff und die vielfältige Auseinandersetzung damit spiegelt sich in weiteren Bänden seiner Büchersammlung. Dazu gehören u. a. die <date when-iso="1587">1587</date> erstmals gedruckte <title key="E0400587">Historia von D. Johann Fausten</title>, auch das <soCalled rend="dq-du">Volksbuch</soCalled> genannt (vgl. <bibl><ref target="#E0800375"/>, Nr. 366, S. 34</bibl>), <persName key="E0300739">Christopher Marlowes</persName> <rs key="E0400586">Doctor Faustus</rs> als Teil einer <rs key="E0800385">Sammelausgabe seiner Werke in Erstauflage</rs> (vgl. <bibl><ref target="#E0800375"/>, Nr. 831, S. 68</bibl>), die <ref target="#E0800393">Sage vom Doctor Faust</ref> aus der Feder von Christian Ludwig Stieglitz (vgl. <bibl><ref target="#E0800375"/>, Nr. 366, S. 34</bibl>), <persName key="E0300169">Heinrich Heines</persName> <rs key="E0500005">Tanzpoem zum Doktor Faust</rs> (vgl. <bibl><ref target="#E0800375"/>, Nr. 540, S. 47</bibl>), <persName key="E0300124">Goethes</persName> <title key="E0400431">Faust</title> in gleich mehreren Einzel- und Gesamtausgaben (vgl. <bibl><ref target="#E0800375"/>, Nr. 447–456, S. 41</bibl>), die Legende von Twardowski, dem <placeName key="E0500425">polnischen</placeName> Pendant zu <persName key="E0300124">Goethes</persName> Faust-Figur (vgl. <bibl><persName key="E0300017">Busonis</persName> Notizen zur <title rend="dq-du">Verwechslung von Drama und Oper</title>, [o. O.], <date when-iso="1921-05-15">Pfingsten 1921</date>, Ms.autograph, <ref type="ext" subtype="kalliope" target="#DE-611-HS-3392107"><idno>D-B, Mus.Nachl. F. Busoni C I, 163</idno></ref>, <ref type="ext" target="http://resolver.staatsbibliothek-berlin.de/SBB000237CC00000000">Digitalisat der <orgName>Staatsbibliothek zu <placeName key="E0500029">Berlin</placeName></orgName></ref></bibl>), eine umfangreiche <ref target="E0800376">Zusammenstellung der Faust-Schriften vom <date when-iso="1501/1884">16. Jahrhundert bis Mitte 1884</date></ref> (vgl. <bibl><ref target="#E0800375"/>, Nr. 366, S. 34</bibl>) und weitere Publikationen, die mit dem Fauststoff in Zusammenhang stehen.
</note>
......@@ -405,7 +404,7 @@
<lb/>de travailler de<corr>s</corr> choses <hi rend="underline">courtes</hi><orig>,</orig>
<note type="commentary" resp="#E0300361">
<persName key="E0300376">Jarnach</persName> hatte Versuche, seine erste Sinfonie zu schreiben – in der Korrespondenz mit <persName key="E0300017">Busoni</persName> als <q xml:lang="fr">gros morceau</q> umschrieben (siehe <bibl><persName key="E0300376">Jarnachs</persName> <ref target="#D0101675" n="3">Brief vom <date when-iso="1919-10-10">10.10.1919</date></ref></bibl>) –, im <date when-iso="1919-11">November 1919</date> eingestellt, indem er nach langem Ringen immerhin den ersten Satz beendete und diesen unter dem Titel <title key="E0400534">Sinfonia brevis</title> zu einem eigenständigen Werk deklarierte (vgl. <bibl><ref target="#E0800350"/>, S. 87 f.</bibl> sowie <bibl><persName key="E0300376">Jarnachs</persName> <ref target="#D0101676" n="2">Brief</ref> an <persName key="E0300017">Busoni</persName> vom <date when-iso="1919-11-19">19.11.1919</date></bibl>). Abgesehen von der <soCalled rend="sq-du">gescheiterten</soCalled> Sinfonie war der von <persName key="E0300017">Busoni</persName> angesprochene Moment der (künstlerischen) Krise vermutlich auf mehrere Faktoren zurückzuführen: Zum einen wurden <persName key="E0300376">Jarnachs</persName> Werke in seiner <placeName key="E0500132">Züricher</placeName> Zeit <date from-iso="1914">ab 1914</date> nur sehr regional begrenzt wahrgenommen, über den Status einer lokalen Größe als Pianist, Komponist und Lehrer am <rs key="E0600136">Konservatorium</rs> kam <persName key="E0300376">Jarnach</persName> nicht hinaus (vgl. <bibl><ref target="#E0800350"/>, S. 87 f.</bibl>). Zum anderen waren es überhaupt nur drei Kompositionen – das <title key="E0400498">Streichquintett</title>, die <title key="E0400504">Sonatine für Flöte und Klavier</title> und die <title key="E0400534">Sinfonia brevis</title> –, die überhaupt regelmäßig aufgeführt und auch gedruckt wurden. Ursache für diese Beschränkung könnte gewesen sein, dass die übrigen Werke der <placeName key="E0500092">Schweizer</placeName> Zeit <persName key="E0300376">Jarnachs</persName> eigenen qualitativen Ansprüchen um <date when-iso="1920">1920</date> nicht mehr genügten (vgl. <bibl><ref target="#E0800350"/>, S. 111</bibl>). Erschwerend kam hinzu, dass in <persName key="E0300376">Jarnachs</persName> Wahrnehmung das <placeName key="E0500132">Züricher</placeName> Geistesleben zunehmend verödete. Freunde wie etwa <persName key="E0300736">James Joyce</persName> oder <persName key="E0300703">Otto Luening</persName>, die ebenso wie <persName key="E0300376">Jarnach</persName>, <persName key="E0300017">Busoni</persName> und zahlreiche weitere Künstler nur für die <date when-iso="1914/1918">Zeit des Ersten Weltkriegs</date> in <placeName key="E0500132">Zürich</placeName> lebten, hatten die Stadt mittlerweile wieder verlassen (vgl. <bibl><ref target="#E0800350"/>, S. 88 f.</bibl>, siehe auch <persName key="E0300376">Jarnachs</persName> <ref target="#D0101702" n="2">Brief vom <date when-iso="1920-10-19">19.10.1920</date></ref> an <persName key="E0300017">Busoni</persName>, nachdem dieser im <date when-iso="1920-09">September 1920</date> nach <placeName key="E0500029">Berlin</placeName> zurückgekehrt war).
<persName key="E0300376">Jarnach</persName> hatte Versuche, seine erste Sinfonie zu schreiben – in der Korrespondenz mit <persName key="E0300017">Busoni</persName> als <q xml:lang="fr">gros morceau</q> umschrieben (siehe <bibl><ref target="#D0101675" n="3"><persName key="E0300376">Jarnachs</persName> Brief vom <date when-iso="1919-10-10">10.10.1919</date></ref></bibl>) –, im <date when-iso="1919-11">November 1919</date> eingestellt, indem er nach langem Ringen immerhin den ersten Satz beendete und diesen unter dem Titel <title key="E0400534">Sinfonia brevis</title> zu einem eigenständigen Werk deklarierte (vgl. <bibl><ref target="#E0800350"/>, S. 87 f.</bibl> sowie <bibl><ref target="#D0101676" n="2"><persName key="E0300376">Jarnachs</persName> Brief</ref> an <persName key="E0300017">Busoni</persName> vom <date when-iso="1919-11-19">19.11.1919</date></bibl>). Abgesehen von der <soCalled rend="sq-du">gescheiterten</soCalled> Sinfonie war der von <persName key="E0300017">Busoni</persName> angesprochene Moment der (künstlerischen) Krise vermutlich auf mehrere Faktoren zurückzuführen: Zum einen wurden <persName key="E0300376">Jarnachs</persName> Werke in seiner <placeName key="E0500132">Züricher</placeName> Zeit <date from-iso="1914">ab 1914</date> nur sehr regional begrenzt wahrgenommen, über den Status einer lokalen Größe als Pianist, Komponist und Lehrer am <rs key="E0600136">Konservatorium</rs> kam <persName key="E0300376">Jarnach</persName> nicht hinaus (vgl. <bibl><ref target="#E0800350"/>, S. 87 f.</bibl>). Zum anderen waren es überhaupt nur drei Kompositionen – das <title key="E0400498">Streichquintett</title>, die <title key="E0400504">Sonatine für Flöte und Klavier</title> und die <title key="E0400534">Sinfonia brevis</title> –, die regelmäßig aufgeführt und auch gedruckt wurden. Ursache für diese Beschränkung könnte gewesen sein, dass die übrigen Werke der <placeName key="E0500092">Schweizer</placeName> Zeit <persName key="E0300376">Jarnachs</persName> eigenen qualitativen Ansprüchen um <date when-iso="1920">1920</date> nicht mehr genügten (vgl. <bibl><ref target="#E0800350"/>, S. 111</bibl>). Erschwerend kam hinzu, dass in <persName key="E0300376">Jarnachs</persName> Wahrnehmung das <placeName key="E0500132">Züricher</placeName> Geistesleben zunehmend verödete. Freunde wie etwa <persName key="E0300736">James Joyce</persName> oder <persName key="E0300703">Otto Luening</persName>, die ebenso wie <persName key="E0300376">Jarnach</persName>, <persName key="E0300017">Busoni</persName> und zahlreiche weitere Künstler nur für die <date when-iso="1914/1918">Zeit des Ersten Weltkriegs</date> in <placeName key="E0500132">Zürich</placeName> lebten, hatten die Stadt mittlerweile wieder verlassen (vgl. <bibl><ref target="#E0800350"/>, S. 88 f.</bibl>, siehe auch <persName key="E0300376">Jarnachs</persName> <ref target="#D0101702" n="2">Brief vom <date when-iso="1920-10-19">19.10.1920</date></ref> an <persName key="E0300017">Busoni</persName>, nachdem dieser im <date when-iso="1920-09">September 1920</date> nach <placeName key="E0500029">Berlin</placeName> zurückgekehrt war).
</note>
<lb/>et de les soigner de façon à
......
Supports Markdown
0% or .
You are about to add 0 people to the discussion. Proceed with caution.
Finish editing this message first!
Please register or to comment