Commit b2903678 authored by furthmueller's avatar furthmueller
Browse files

Kommentierung

parent c13074ed
......@@ -334,8 +334,8 @@
<pb n="3" facs="1918-03-05-hb_3.jpg" break="no"/>
decken ka<choice><abbr>n&#773;</abbr><expan>nn</expan></choice> &amp; mich <subst><del rend="overwritten"><unclear cert="unknown">s</unclear></del><add place="across">a</add></subst>lles <add place="above">Spätere</add>, spe<choice><orig>c</orig><reg>k</reg></choice>ulativ
<lb/>empfunden, anwiedert.</p>
<p rend="indent-first"><persName ref="#p0208"><choice><abbr>R.</abbr><expan>Robert</expan></choice> Freund</persName><!-- Verhältnis Huber / Freund --> schrieb mir vor einiger
<lb/>empfunden, anwiedert.<note resp="#maximilian.furthmüller"><persName ref="#p0125">Hubers</persName> Kritik an <persName ref="#p0023">Schönberg</persName> mag sich, da dieser von <date from-iso="1912" to-iso="1923">1912 bis 1923</date> kaum Werke vollendete, auf die Schaffensperiode zwischen <date from-iso="1907" to-iso="1909">1907 und 1909</date> beziehen, in welcher, wie zumeist angenommen, <persName ref="#p0023">Schönberg</persName> mit <rs ref="#w0024">op. 10</rs> den Schritt in die Atonalität gewagt hatte. Auch die Reihe von Skandlen, die Aufführungen von <persName ref="#p0023">Schönbergs</persName> Werken zwischen <date from-iso="1905" to-iso="1913">1905 und 1913</date> in <placeName ref="#l0002">Wien</placeName> hervorgerufen hatten (vgl. <ref type="letter" subtype="busoni-schönberg" target="#1909-07-20sb">Brief <persName ref="#p0023">Schönbergs</persName> vom <date when-iso="1909-07-20">20. Juli 1909</date></ref>), mögen hier eine Rolle spielen (<bibl><ref target="#b0013">Schmidt 2005</ref>, Sp. 1587&#8239;ff.</bibl>). Inwieweit, bzw. mit welchen Werken <persName ref="#p0023">Schönbergs</persName> <persName ref="#p0125">Huber</persName> vertraut war, ist kaum zu bestimmen.</note></p>
<p rend="indent-first"><persName ref="#p0208"><choice><abbr>R.</abbr><expan>Robert</expan></choice> Freund</persName> schrieb mir vor einiger
<lb/>Zeit zwei Briefe mit <choice><orig>c</orig><reg>k</reg></choice>onkretem, sein
<lb/>Alter mit Dignität behandelnde<choice><sic>n</sic><corr>m</corr></choice>
<lb/>Inhalt<choice><sic>s</sic><corr/></choice>.<note resp="#maximilian.furthmüller">Bedauerlicherweise lässt sich weder durch das <ref type="ext" target="#http://www.ub.unibas.ch/digi/a100/kataloge/nachlassverzeichnisse/IBB_5_000069548_cat.pdf">Findbuch des Huber-Nachlasses</ref> noch durch das <ref type="ext" target="#https://www.zb.uzh.ch/Medien/spezialsammlungen/musik/nachlaesse/freund.pdf">Nachlassverzeichnis Freunds</ref> die erwähnte Korrespondenz zwischen <persName ref="#p0125">Huber</persName> und <persName ref="#p0208">Freund</persName> nachweisen, sodass der dortige Austausch nicht nachvollzogen werden kann. <persName ref="#p0208">Freund</persName> war ein langjähriger Freund <persName ref="#p0125">Hubers</persName> und brachte mehrere seiner Werke als Solist zur Uraufführung (<bibl><ref target="b0059">Refardt 1944</ref>, S. 24</bibl>), u.&#8239;a. die Klavierkonzerte Nr. <title ref="#w0230">2</title> und <title ref="#w0231">3</title> (<bibl><ref target="b0059">Refardt 1944</ref>, S.&#8239;147 f.</bibl>).</note> Aus Letzterem freute mich
......@@ -378,7 +378,7 @@
<lb/>Noch eine Frage! Darf ich Ihnen im
<lb/>Januar einige Freude bringende
<lb/>Schüler zu Ihrem pädagogischen
<lb/>Nachmittage in <placeName ref="#l0132">Zürich</placeName> schicken?<note resp="#maximilian.furthmüller">Aufgrund fehlender Nachweise handelte es sich vmtl. um Unterricht für einen exklusiven Kreis von Schülern, möglicherweise im <rs ref="#l0189">Hause</rs> <persName ref="#p0017">Busonis</persName>, und nicht um einen öffentlichen Meisterkurs, wie <date when-iso="1910">1910</date> in <placeName ref="#l0097">Basel</placeName> (<bibl><ref target="#b0016">Stuckenschmidt 1967</ref>, S. 140</bibl>). <persName ref="#p0017">Busoni</persName>, gegenüber Verpflichtungen als Pädagoge eher abgeneigt (<bibl><ref target="#b0016">Stuckenschmidt 1967</ref>, S. 150</bibl>), konzentrierte sich lieber auf auserwählte Schüler im privaten Umfeld (<bibl><ref target="#b0016">Stuckenschmidt 1967</ref>, S. 150&#8239;ff.</bibl>). Möglicherweise fand dieser <quote>pädagogische Nachmittag</quote> am <date when-iso="1918-04-08">8. April</date> statt (vgl. hierzu den <ref type="letter" subtype="busoni-huber" target="#1918-04-09-bh">folgenden Brief</ref>).</note> &#8211;
<lb/>Nachmittage in <placeName ref="#l0132">Zürich</placeName> schicken?<note resp="#maximilian.furthmüller">Aufgrund fehlender Nachweise handelte es sich vmtl. um Unterricht für einen exklusiven Kreis von Schülern, möglicherweise im <rs ref="#l0189">Hause</rs> <persName ref="#p0017">Busonis</persName>, und nicht um einen öffentlichen Meisterkurs, wie <date when-iso="1910">1910</date> in <placeName ref="#l0097">Basel</placeName> (<bibl><ref target="#b0016">Stuckenschmidt 1967</ref>, S. 140</bibl>). <persName ref="#p0017">Busoni</persName>, gegenüber Verpflichtungen als Pädagoge eher abgeneigt (<bibl><ref target="#b0016">Stuckenschmidt 1967</ref>, S. 150</bibl>), konzentrierte sich lieber auf auserwählte Schüler im privaten Umfeld (<bibl><ref target="#b0016">Stuckenschmidt 1967</ref>, S. 150&#8239;ff.</bibl>). Möglicherweise fand dieser <quote>pädagogische Nachmittag</quote> am <date when-iso="1918-04-08">8. April</date> u.&#8239;a. mit <persName ref="#p0125">Hubers</persName> Schüler <persName ref="#p0202">Hirt</persName> statt (vgl. hierzu den <ref type="letter" subtype="busoni-huber" target="#1918-04-09-bh">folgenden Brief</ref>).</note> &#8211;
<lb rend="indent-first"/>Damit lenke ich wieder ins
<lb/>tägliche Bro<choice><orig>d</orig><reg>t</reg></choice>gebiet über, das Bro<choice><orig>d</orig><reg>t</reg></choice>,
<lb/>das sogar in der <placeName ref="#l0092">Schweiz</placeName> je länger je
......
Markdown is supported
0% or .
You are about to add 0 people to the discussion. Proceed with caution.
Finish editing this message first!
Please register or to comment