Commit b621472b authored by Christian Schaper's avatar Christian Schaper
Browse files

Bestehende Links auf Schönberg op. 11 ggf. auf Einzelnummern korrigiert (closes #42)

parent 8ff3eba9
......@@ -662,11 +662,11 @@
</biblStruct>
<biblStruct xml:id="w0032" corresp="#w0019">
<biblStruct xml:id="w0032" corresp="#w0113">
<monogr>
<author ref="#p0023">Arnold Schönberg</author>
<editor ref="#p0017">Ferruccio Busoni</editor>
<title>Klavierstück op. 11, Nr. 2</title>
<title>Klavierstück op. 11 Nr. 2</title>
<title type="sub">Konzertmässige Interpretation von Ferruccio Busoni</title>
<!--<idno type="GND">Keine GND-Nummer</idno>-->
<imprint>
......
......@@ -286,7 +286,7 @@
leicht verändert &#8211; wohl aufgrund der sich in den folgenden Briefen anschließenden Diskussion (vgl. <bibl><ref target="#b0005">Theurich 1979</ref>, S. 67</bibl>).</note>
<lb/>Aber vielleicht entspricht das ganz und
<lb/>gar nicht Ihren Absichten.<note resp="#maximilian.furthmüller">Ausgehend von dieser Passage aus der <rs ref="#w0032">Bearbeitung</rs> des <rs ref="#w0019">Klavierstücks op.&#8239;11 Nr. 2</rs> durch <persName ref="#p0017">Busoni</persName> entwickelt sich in den folgenden Briefen eine intensive Diskussion um <persName ref="#p0023">Schönbergs</persName> Klavierstil, den Stellenwert einer Transkription
<lb/>gar nicht Ihren Absichten.<note resp="#maximilian.furthmüller">Ausgehend von dieser Passage aus der <rs ref="#w0032">Bearbeitung</rs> des <rs ref="#w0113">Klavierstücks op.&#8239;11 Nr. 2</rs> durch <persName ref="#p0017">Busoni</persName> entwickelt sich in den folgenden Briefen eine intensive Diskussion um <persName ref="#p0023">Schönbergs</persName> Klavierstil, den Stellenwert einer Transkription
<!-- hier böte sich ein Querverweis zum Entwurf an, evtl. auch zu Schönbergs Annotation zur Rolle des Interpreten -->
sowie um eine mögliche Publikation der Werke. Vgl. hierzu die Briefe bis einschließlich <ref target="#1910-07-18-bs"></ref><date when-iso="1910-07-18">18. Juli 1910</date>, zu <persName ref="#p0023">Schönbergs</persName> Äußerungen zur Kompositionstechnik v.&#8239;a. die Briefe vom <ref target="#1909-08-13-sb"><date when-iso="1909-08-13">13. August 1909</date></ref>, <ref target="#1909-08-24-sb"><date when-iso="1909-08-24">24. August 1909</date></ref> und <ref target="#1910-07-03-sb"><date when-iso="1910-07-03">3. Juli 1910</date></ref>.</note></p>
......
......@@ -324,7 +324,7 @@
<lb/><choice><sic>im</sic><corr>in</corr></choice> <subst rend="overwritten"><del>g</del><add>d</add></subst>er üblichen Bedeutung &#8211; allzu sehr
<lb/>schmeichelt. Das hoffe ich Ihnen am besten
<lb/>zu bezeugen durch einige andere Klavierstücke,
<lb/>die &#8211; ich weiß nicht <choice><sic>wann,</sic><corr>wann &#8211;</corr></choice> fertig <add rend="across">w</add>erden.<note resp="#maximilian.furthmüller">Erst <date when-iso="1911">1911</date> folgte mit den <rs ref="#w0038">Sechs kleinen Klavierstücken op. 19</rs> das nächste abgeschlossene Klavierwerk. Die ersten fünf Stücke entstanden im Umfeld der Korrekturarbeiten der <rs ref="#w0039">Harmonielehre</rs>, das letzte Stück unter dem Eindruck von <persName ref="#p0047">Mahlers</persName> Tod; das Werk unterscheidet sich im Klaviersatz deutlich von den <rs ref="#w0019">Drei Stücken op. 11</rs> (<bibl><ref target="#b0001">Stuckenschmidt 1974</ref>, S. 126&#8239;f.</bibl>), aus deren Umkreis zwar einige Fragmente überliefert sind, die aber zumeist, soweit bestimmbar, Skizzen und Entwürfe der <rs ref="#w0019">Stücke op. 11</rs> darstellen und nicht auf ein weiteres unfertiges Stück hindeuten (<bibl><ref target="#b0033">Brinkmann 1975</ref>, S. 104–119</bibl>). Von den hier angekündigten Klavierstücken wurde folglich nur noch Nr. 3 der <rs ref="#w0019">Stücke op. 11</rs> fertiggestellt, und zwar am <date when-iso="1909-08-07">7. August 1909</date> (<bibl><ref target="#b0001">Stuckenschmidt 1974</ref>, S. 108</bibl>).</note></p>
<lb/>die &#8211; ich weiß nicht <choice><sic>wann,</sic><corr>wann &#8211;</corr></choice> fertig <add rend="across">w</add>erden.<note resp="#maximilian.furthmüller">Erst <date when-iso="1911">1911</date> folgte mit den <rs ref="#w0038">Sechs kleinen Klavierstücken op. 19</rs> das nächste abgeschlossene Klavierwerk. Die ersten fünf Stücke entstanden im Umfeld der Korrekturarbeiten der <rs ref="#w0039">Harmonielehre</rs>, das letzte Stück unter dem Eindruck von <persName ref="#p0047">Mahlers</persName> Tod; das Werk unterscheidet sich im Klaviersatz deutlich von den <rs ref="#w0019">Drei Stücken op. 11</rs> (<bibl><ref target="#b0001">Stuckenschmidt 1974</ref>, S. 126&#8239;f.</bibl>), aus deren Umkreis zwar einige Fragmente überliefert sind, die aber zumeist, soweit bestimmbar, Skizzen und Entwürfe der <rs ref="#w0019">Stücke op. 11</rs> darstellen und nicht auf ein weiteres unfertiges Stück hindeuten (<bibl><ref target="#b0033">Brinkmann 1975</ref>, S. 104–119</bibl>). Von den hier angekündigten Klavierstücken wurde folglich nur noch <rs ref="#w0114">Nr. 3</rs> der <rs ref="#w0019">Stücke op. 11</rs> fertiggestellt, und zwar am <date when-iso="1909-08-07">7. August 1909</date> (<bibl><ref target="#b0001">Stuckenschmidt 1974</ref>, S. 108</bibl>).</note></p>
<p>Ich hoffe nun, <choice><sic>daß</sic><corr>dass</corr></choice> Sie mir bald wieder
<lb/>Nachricht geben. Insbesondere bin ich
......
......@@ -250,22 +250,26 @@
<lb/><subst><del rend="strikethrough">das</del><add place="above">es</add></subst> ist mir Bedürfnis, sie Ihnen beide
<lb/>offen<choice><orig> zu </orig><reg>zu</reg></choice>legen.</p>
<p>Ich habe mich mit Ihren <rs ref="#w0019">Stücken</rs> weiter
<lb/>beschäftigt<choice><orig/><reg>,</reg></choice> und jenes <choice><orig>in<note resp="#theresa.menard" type="ed_t" subtype="major">
<lb/>beschäftigt<choice><orig/><reg>,</reg></choice> und <rs ref="#w0113">jenes <choice><orig>in 12/8 </orig><reg>im 12/8-</reg></choice>Takt</rs>
<note resp="#theresa.menard" type="ed_t" subtype="major">
<bibl><ref target="#b0004">Theurich 1977</ref> (168)</bibl> und
<bibl><ref target="#b0005">Theurich 1979</ref> (154)</bibl>: <quote>im</quote>
</note></orig><reg>im</reg></choice>
<bibl><ref target="#b0005">Theurich 1979</ref> (154)</bibl>: <q>im 12/8 Takt</q>.
</note>
zog
<lb/>mich mehr u<choice><orig>.</orig><reg>nd</reg></choice>
12/8<choice><orig> </orig><reg>-</reg></choice>Takt zog
<lb/>mich mehr u<choice><orig>.<note resp="#theresa.menard" type="ed_t" subtype="minor">
<note resp="#theresa.menard" type="ed_t" subtype="minor">
<bibl><ref target="#b0004">Theurich 1977</ref> (168)</bibl> und
<bibl><ref target="#b0005">Theurich 1979</ref> (154)</bibl>: <quote>und</quote>
</note></orig><reg>nd</reg></choice>
<bibl><ref target="#b0005">Theurich 1979</ref> (154)</bibl>: <q>und</q>.
</note>
mehr an. Ich glaube, es
<lb/>ganz erfasst
<note resp="#theresa.menard" type="ed_t" subtype="minor">
<bibl><ref target="#b0004">Theurich 1977</ref> (168)</bibl>: <quote> erfaßt </quote>
<bibl><ref target="#b0004">Theurich 1977</ref> (168)</bibl>: <q> erfaßt </q>.
</note>
zu haben, umso<choice><orig/><reg> </reg></choice>mehr als es
......@@ -291,8 +295,15 @@
<lb/><choice><orig>Accorde</orig><reg>Akkorde</reg></choice> – in ungünstiger Lage – das Zeichen
<lb/> &lt; &gt;
<note resp="#theresa.menard">Vgl. <title ref="#w0019">Drei Klavierstücke op.&#8239;11</title> Nr.&#8239;2,
Takt 11&#8239;f. 
Ausführungen <persName ref="#p0023">Schönbergs</persName>
<note resp="#theresa.menard">
<title ref="#w0019">Drei Klavierstücke op.&#8239;11</title>, <rs ref="#w0113">Nr.&#8239;2</rs>, Takt 11&#8239;f.:
<notatedMusic place="inline">
<ptr target="nb/1909-08-13-sb_13_kex_1.xml"/>
<graphic width="337px" height="150px" url="1909-08-13-sb_13_kex_1.png"/>
<desc><persName ref="#p0023">Arnold Schönberg</persName>, <title ref="#w0019">Drei Klavierstücke op.&#8239;11</title>, <rs ref="#w0113">Nr.&#8239;2</rs>, Takt 11&#8239;f.</desc>
</notatedMusic>
Ausführungen <persName ref="#p0023">Schönbergs</persName>
zur Nutzung und Interpretation der von <persName ref="#p0017">Busoni</persName>
beanstandeten Zeichensetzungen finden sich im
<ref type="letter" subtype="busoni-schoenberg" target="#1909-08-13-sb">nachfolgenden Brief</ref>.
......@@ -316,7 +327,7 @@
<note resp="#theresa.menard" type="ed_t" subtype="minor">
<bibl><ref target="#b0004">Theurich 1977</ref> (168)</bibl> und
<bibl><ref target="#b0005">Theurich 1979</ref> (155)</bibl> fälschlich: <quote><choice><abbr>u.</abbr><expan>und</expan></choice> so nahe</quote>
<bibl><ref target="#b0005">Theurich 1979</ref> (155)</bibl> fälschlich: <q>u. so nahe</q>.
</note>
in Ihre Gedanken
......@@ -326,7 +337,7 @@
<note resp="#theresa.menard" type="ed_t" subtype="minor">
<bibl><ref target="#b0004">Theurich 1977</ref> (168)</bibl> und
<bibl><ref target="#b0005">Theurich 1979</ref> (155)</bibl>: <quote> klingen</quote>
<bibl><ref target="#b0005">Theurich 1979</ref> (155)</bibl>: <q> klingen</q>.
</note>
zu bringen. – Wenn Sie
......@@ -369,11 +380,14 @@
<add place="across">erfahren</add>
</subst>
<lb/>Sie<choice><orig/><reg>,</reg></choice> dass ich (unbescheidener<choice><orig> W</orig><reg>w</reg></choice>eise) Ihr Stück
<lb/><soCalled rend="dq-du"><rs ref="#w0032" corresp="#w0019"><choice><orig>uminstrumentirt<note resp="#theresa.menard" type="ed_t" subtype="minor">
<lb/><soCalled rend="dq-du"><rs ref="#w0032">uminstrumenti<choice><orig/><reg>e</reg></choice>rt</rs></soCalled>
<note resp="#theresa.menard" type="ed_t" subtype="minor">
<bibl><ref target="#b0004">Theurich 1977</ref> (165)</bibl> und
<bibl><ref target="#b0005">Theurich 1979</ref> (149)</bibl> stillschweigend: <quote>uminstrumentiert</quote>
</note></orig><reg>uminstrumentiert</reg></choice>rt</rs></soCalled>
habe. Trotzdem <subst><del rend="strikethrough">das</del> <add place="above">es</add></subst> meine
</note>
habe. Trotzdem <subst><del rend="strikethrough">das</del> <add place="above">es</add></subst> meine
<choice>
<orig><hi rend="underline">Privat</hi>-
<lb/><hi rend="underline">Sache</hi></orig>
......
......@@ -89,7 +89,7 @@
</altIdentifier>
</msIdentifier>
<msContents>
<summary><persName ref="#p0017">Busoni</persName> schreibt <persName ref="#p0023">Schönberg</persName> seine Kritik zu dessen Stück <rs ref="#w0019">op. 11</rs> Nr. 3 und schlägt <persName ref="#p0023">Schönberg</persName> vor dessen 12/8 (<rs ref="#w0019">op. 11</rs> Nr. 2) Stück mit <rs ref="#w0032">Busonis Paraphrasierung</rs> drucken zu lassen.</summary>
<summary><persName ref="#p0017">Busoni</persName> kritisiert <rs ref="#w0114">das dritte</rs> von <persName ref="#p0023">Schönbergs</persName> <rs ref="#w0019">Drei Klavierstücken op.&#8239;11</rs> und schlägt vor, das <soCalled><rs ref="#w0113">12/8-Stück</rs></soCalled> (<rs ref="#w0113">Nr.&#8239;2</rs> aus <rs ref="#w0019">op.&#8239;11</rs>) mit einer eigenen <q><rs ref="#w0032">Paraphrasierung</rs></q> drucken zu lassen.</summary>
<msItem>
<docDate><date when-iso="1909-08-20"/></docDate>
<incipit>Ihr letzter Brief ist ein interessantes Dokument, das ich &#8211; (auch dadurch, dass es sich an mich wendet) &#8211; sehr werth halte.</incipit>
......@@ -219,7 +219,7 @@
<lb/>Absichten?
<lb/>Und <choice><sic>wieviel</sic><corr>wie viel</corr></choice> ist dabei <hi rend="underline"><subst><del rend="overwritten">A</del><add place="across">E</add></subst>mpfindung</hi>,
<lb/><choice><sic>wieviel</sic><corr>wie viel</corr></choice> <hi rend="underline">"Absichtliches"?</hi></p>
<p>Das <rs ref="#w0019">dritte Stück</rs>, das Sie mir in
<p>Das <rs ref="#w0114">dritte Stück</rs>, das Sie mir in
<lb/>Ihrem gütigen Vertrauen schicken,
<lb/>ergänzt die beiden vorausgegangenen,
<lb/>ohne neue Seiten aufzuweisen;
......@@ -295,7 +295,7 @@
</note> soll bedeuten, dass sich die Publikation
<lb/>an die neue <choice><sic>Genera- tion</sic><corr>Generation</corr></choice> wendet. Würden Sie <!-- Die Schreibweise Genera- tion ergibt sich durch das Datum quer über dem Blatt -->
<lb/>sich mit der Idee versöhnen können, dass
<lb/>z.&#8239;B. ein viertes Heft Ihr <rs ref="#w0019">12/8-Stück</rs> <hi rend="underline">im</hi> <hi rend="underline">Original</hi>
<lb/>z.&#8239;B. ein viertes Heft Ihr <rs ref="#w0113">12/8-Stück</rs> <hi rend="underline">im</hi> <hi rend="underline">Original</hi>
<lb/><hi rend="underline">u.</hi> <hi rend="underline">in</hi> <hi rend="underline">meiner</hi> <hi rend="underline"><rs ref="#w0032">Paraphrasierung</rs></hi> brächte? Dann
<lb/>würde ich es dem Verleger vorschlagen und das
<lb/>mir ausgezahlte Honorar (welches sehr bescheiden ist
......@@ -305,7 +305,7 @@
<bibl><ref target="#b0005">Theurich 1979</ref> (149)</bibl> <quote> Mk </quote>
</note> betrüge) Ihnen zuweisen.</p>
<p>Es gehört einige Überwindung meiner Seite zu diesem
<lb/>Vorschlag, insofern als Sie meine <rs ref="#w0032" corresp="#w0019">Paraphrase</rs> still<lb break="no"/>schweigend
<lb/>Vorschlag, insofern als Sie meine <rs ref="#w0032">Paraphrase</rs> still<lb break="no"/>schweigend
übergehen, aber es ist der erste Anknüpfungs<lb break="no"/>punkt,
der mir <del rend="strikethrough">zuerst</del> einfällt. &#8212; </p></postscript>
......
......@@ -83,7 +83,7 @@
<idno type="kalliope">DE-611-HS-736371</idno>
</msIdentifier>
<msContents>
<summary><persName ref="#p0023">Schönberg</persName> bittet um Verzeihung für seine Vergesslichkeit, verweigert <persName ref="#p0017">Busoni</persName> die Veröffentlichung dessen <rs ref="#w0032">Transkription</rs> des zweiten Stückes aus <rs ref="#w0019">Op. 11</rs> und äußert sich zu einigen Stellen von <persName ref="#p0017">Busonis</persName> <title ref="#w0043">Entwurf einer neuen Ästhetik der Tonkunst</title>.</summary>
<summary><persName ref="#p0023">Schönberg</persName> bittet um Verzeihung für seine Vergesslichkeit, verweigert <persName ref="#p0017">Busoni</persName> die Veröffentlichung dessen <rs ref="#w0032">Transkription</rs> des <rs ref="#w0113">zweiten Stückes</rs> aus <rs ref="#w0019">op.&#8239;11</rs> und äußert sich zu einigen Stellen von <persName ref="#p0017">Busonis</persName> <title ref="#w0043">Entwurf einer neuen Ästhetik der Tonkunst</title>.</summary>
<msItem>
<docDate><date when-iso="1909-08-24"/></docDate>
<docDate resp="#post" sameAs="#post_abs"><date when-iso="1909-08-24"/></docDate>
......@@ -310,7 +310,13 @@
</choice>. Ich
<lb/>hatte schon, als ich die erste Hälfte des vorigen Briefes
<lb/>schrieb vor, Sie um Ihre Bearbeitung <note resp="#ullrich.scheideler">Gemeint ist hier Busonis Bearbeitung des 2. Stückes aus Schönbergs <title ref="#w0019">Op. 11</title></note> zu erfragen,
<lb/>schrieb vor, Sie um <rs ref="#w0032">Ihre Bearbeitung</rs>
<note resp="#ullrich.scheideler">
Gemeint ist Busonis <rs ref="#w0032">Bearbeitung</rs> des <rs ref="#w0113">zweiten Stückes</rs> aus Schönbergs <title ref="#w0019">op.&#8239;11</title>.
</note>
zu erfragen,
<lb/>vergaß aber daran. Dann nahm ich mir vor,
<lb/>es in der Nachschrift zu <choice>
<sic>thun</sic>
......@@ -373,7 +379,7 @@
<orig>geben</orig>
<reg>geben,</reg>
</choice> nicht tangierte<del rend="strikethrough">werde</del>,
<lb/>weil mir sonst ein <rs ref="#w0019">Opus</rs> zerrissen würde.
<lb/>weil mir sonst ein <soCalled><rs ref="#w0019">Opus</rs></soCalled> zerrissen würde.
<lb/>Dazu hätte ich außerdem die Zustimmung
<lb/>meines <persName ref="#p0039">Verlegers</persName> nötig, die ich ja allerdings
<lb/>leicht bekommen könnte. Dann bedrückt
......@@ -390,18 +396,18 @@
<lb break="no"/>den werden….?..?</p>
<p>Sie müssen <del rend="strikethrough">doch</del> sich folgendes vorstellen:
<lb/>Ich kann doch unmöglich <rs ref="#w0019">mein Stück</rs> herausgeben
<lb/>und daneben eine Bearbeitung, die zeigt wie
<lb/>Ich kann doch unmöglich <rs ref="#w0113">mein Stück</rs> herausgeben
<lb/>und daneben <rs ref="#w0032">eine Bearbeitung</rs>, die zeigt wie
<lb/>ich es hätte <hi rend="underline">besser</hi> machen sollen. Die also zeigt,
<lb/><choice>
<sic>daß</sic>
<corr>dass</corr>
</choice> <rs ref="#w0019">meine Komposition</rs> <hi rend="underline">unvollkommen</hi> ist.
</choice> <rs ref="#w0113">meine Komposition</rs> <hi rend="underline">unvollkommen</hi> ist.
<lb/>Und ich kann doch unmöglich, derjenigen Öffent
<lb break="no"/>lichkeit, der ich den Glauben beibringen
<lb/>will, <rs ref="#w0019">mein Stück</rs> sei <hi rend="underline">gut</hi>, <hi rend="underline">gleichzeitig</hi> zeigen
<lb/>will, <rs ref="#w0113">mein Stück</rs> sei <hi rend="underline">gut</hi>, <hi rend="underline">gleichzeitig</hi> zeigen
<lb/><choice>
<orig>daß</orig>
<reg>dass</reg>
......@@ -610,10 +616,10 @@
<sic>muß</sic>
<corr>muss</corr>
</choice> das wiederholen) mich für berechtigt
<lb/>halte zu glauben, <rs ref="#w0019">mein <choice>
<lb/>halte zu glauben, mein <choice>
<sic>Claviersatz</sic>
<corr>Klaviersatz</corr>
</choice></rs>,
</choice>,
<lb/>brächte <hi rend="underline">Neues</hi>. So belehrt mich nicht
<lb/>nur meine Empfindung. Auch <choice>
<sic>Urtheile</sic>
......@@ -623,9 +629,9 @@
<lb/>das aus, die <choice>
<orig>meinen das</orig>
<reg>meinen, dass</reg>
</choice> <rs ref="#w0019">mein Klaviersatz</rs> klanglich absolut Neues bringe.</p>
</choice> mein Klaviersatz klanglich absolut Neues bringe.</p>
<p>Die Sache steht also für mich so:
<lb/>Ich glaube <rs ref="#w0019">mein Klaviersatz</rs> ist nicht
<lb/>Ich glaube mein Klaviersatz ist nicht
<lb/>das Ergebnis eines Unvermögens, sondern der Ausdruck eines <hi rend="underline">festen Willens</hi>, <hi rend="underline">bestimmter</hi>
<lb/><hi rend="underline">Neigungen</hi>, <hi rend="underline">greifbar deutlicher Empfindungen</hi>.
<lb/>Was er <hi rend="underline">nicht <choice>
......@@ -649,7 +655,7 @@
<sic>muß</sic>
<corr>muss</corr>
</choice></hi>.
<lb/><rs ref="#w0019">Er</rs> hat also Eigenart, Stil und ist
<lb/>Er hat also Eigenart, Stil und ist
<lb/>organisch. — </p>
<p><choice>
......@@ -685,12 +691,21 @@
<lb break="no"/>dingt Gewalt an: Ob <choice>
<orig>Sie</orig>
<reg>sie</reg>
</choice> <rs ref="#w0019">meinem Werk</rs>
</choice> <rs ref="#w0113">meinem Werk</rs>
<lb/>nun nützt oder schadet.</p>
<p>Sie schreiben auch über Transkription
<lb/>in Ihrer Broschüre<note resp="#vanda.hehr">Hier nimmt Schöberg Bezug auf S. 15-18 in Busonis "Entwurf einer neuen Ästhetik der Tonkunst", in der er über Noation und Transkription schreibt, vgl. <bibl><ref target="#b0005">Theurich 1977</ref>, S. 206</bibl></note>, die mir außerordentlich
<lb/>in <rs ref="#w0043">Ihrer Broschüre</rs>,
<note resp="#christian.schaper">
Vgl. in Busonis <title ref="#w0043">Entwurf einer neuen Ästhetik der Tonkunst</title>
den <ref type="essay" subtype="entwurf" target="#entwurf1907" n="17">Abschnitt über Notation und Transkription</ref>
(<ref type="essay" subtype="entwurf" target="#entwurf1907" n="17">S.&#8239;17–19</ref>
der <ref type="essay" subtype="entwurf" target="#entwurf1907">Erstausgabe</ref>).
</note>
die mir außerordentlich
<lb/>gefällt und die wirklich beweist, wie dieselben
<lb/>Ideen in derselben Zeit, gleichzeitig in ver
<lb break="no"/>schiedenen Köpfen auftauchen. Ich bin insbe
......@@ -1013,7 +1028,7 @@
<lb/>Zeit des <hi rend="underline">ruhigen klaren Schaffens</hi> <choice><sic>kommt</sic><corr>kommt,</corr></choice>
<lb/>in der man sich Rechenschaft <choice><sic>giebt</sic><corr>gibt</corr></choice> über
<lb/>seine Zustände.</p>
<p>Was das <rs ref="#w0019">dritte Stück</rs> anbelangt, das
<p>Was das <rs ref="#w0114">dritte Stück</rs> anbelangt, das
<lb/>Ihnen, wie mich Ihre herbe Kritik vermuten
<lb/><choice><sic>läßt</sic><corr>lässt</corr></choice>, gar nicht gefällt, so
<lb/>meine ich <choice><sic>daß</sic><corr>dass</corr></choice> es schon wesentlich über das
......@@ -1067,8 +1082,9 @@
<lb/>eine Erklärung, die es mir möglich
<lb/>macht mein Stück, in Ihren <rs ref="#w0040">Heften</rs> zu
<lb/>veröffentlichen
<note resp="#theresa.menard"><persName ref="#p0023">Schönbergs</persName> <rs ref="#w0019">Stücke</rs> wurden in <persName ref="#p0017">Busonis</persName> <title ref="#w0040">„An die Jugend“</title> nicht veröffentlicht. Sie erschienen erst ein Jahr später <date when-iso="1910">1910</date> bei der <orgName ref="#o0004">Universal Edition</orgName>. Zwei bis drei Wochen danach veröffentlichte <persName ref="#p0017">Busoni</persName> seinerseits im selben <rs ref="#o0004">Verlag</rs> seine <rs ref="#w0023" corresp="#w0019">Bearbeitung
des op. 11 Nr. 2</rs>, was <persName ref="#p0023">Schönberg</persName> kritisch zu Kenntnis nahm, er sich jedoch zugleich bewusste war, „<quote>was es heißt, von einem bedeutenden <rs ref="#p0017">Pianisten</rs> so ernst genommen zu werden</quote>“ (<bibl><ref target="#b0031">Ermen 1996</ref> S. 74</bibl>). <persName ref="#p0017">Busoni</persName> schrieb zu seiner Bearbeitung: „<quote>Diese <rs ref="#w0023" corresp="#w0019">Komposition</rs> fordert vom Spieler die verfeinertste Anschlags- und Pedalkunst; einen intimen, improvisierten, ‚schwebenden‘ Vortrag; ein liebevolles Sichversenken in seinen Inhalt, dessen Interpret – rein als Klaviersetzer – hiermit sein zu dürfen, sich zu künstlerischer Ehre rechnet. F.B.</quote>“ (<bibl><ref target="#b0018">Weindel 2006</ref> S. 125</bibl>).</note></p>
<note resp="#theresa.menard">
<persName ref="#p0023">Schönbergs</persName> <rs ref="#w0019">Stücke</rs> wurden in <persName ref="#p0017">Busonis</persName> <title ref="#w0040">„An die Jugend“</title> nicht veröffentlicht. Sie erschienen erst ein Jahr später <date when-iso="1910">1910</date> bei der <orgName ref="#o0004">Universal Edition</orgName>. Zwei bis drei Wochen danach veröffentlichte <persName ref="#p0017">Busoni</persName> seinerseits im selben <rs ref="#o0004">Verlag</rs> seine <rs ref="#w0032">Bearbeitung</rs>
von <rs ref="#w0113">op.&#8239;11 Nr.&#8239;2</rs>, was <persName ref="#p0023">Schönberg</persName> kritisch zu Kenntnis nahm, er sich jedoch zugleich bewusste war, „<quote>was es heißt, von einem bedeutenden <rs ref="#p0017">Pianisten</rs> so ernst genommen zu werden</quote>“ (<bibl><ref target="#b0031">Ermen 1996</ref> S. 74</bibl>). <persName ref="#p0017">Busoni</persName> schrieb zu <rs ref="#w0032">seiner Bearbeitung</rs>: <q>Diese Komposition fordert vom Spieler die verfeinertste Anschlags- und Pedalkunst; einen intimen, improvisierten, ‚schwebenden‘ Vortrag; ein liebevolles Sichversenken in seinen Inhalt, dessen Interpret – rein als Klaviersetzer – hiermit sein zu dürfen, sich zu künstlerischer Ehre rechnet. F.B.</q> (<bibl><ref target="#b0018">Weindel 2006</ref> S.&#8239;125</bibl>).</note></p>
<p>Oder aber: Vielleicht bringen Sie alle
<lb/>drei und die Paraphrase, mit einer
<lb/>Erklärung ein <choice><sic>ander mal??</sic><corr>andermal??</corr></choice></p>
......@@ -1085,7 +1101,7 @@
<note resp="#theresa.menard"><quote><persName ref="#p0023">Arnold Schönberg</persName>, den <rs ref="#p0017">er</rs> intensiv zur Kenntnis nimmt, hat er öffentlich nie gespielt.</quote>“ (<bibl><ref target="#b0031">Ermen 1996</ref> S. 43</bibl>).
 Das einzige Werk, das <persName ref="#p0017">Busoni</persName> von <persName ref="#p0023">Schönberg</persName> zu Aufführung bracht waren <persName ref="#p0024">Heinrich Schenkers</persName> <title ref="#p0016" corresp="w0017">Syrische Tänze</title>, die <persName ref="#p0023">Schönberg</persName> <date when-iso="1903">1903</date> für das Orchester <rs ref="#w0017">uminstrumentiert</rs> hatte. <!-- Vgl. Fußnote Brief 1903 -->
</note>.</p>
<p>Noch etwas Eigentümliches zum <choice><sic>Schluß</sic><corr>Schluss</corr></choice>:
<lb/>Ehe ich diese <rs ref="#w0019">Klavierstücke</rs> komponiert
<lb/>Ehe ich <rs ref="#w0019">diese Klavierstücke</rs> komponiert
<lb/>hatte, wollte ich mich an Sie wenden
<lb/>&#8211; ich kannte Ihre Vorliebe zu Transkriptionen &#8211;
<lb/>mit der Frage, ob Sie nicht eines meiner
......
......@@ -334,20 +334,24 @@
<pb n="2" facs="1909-08-26-bs_2.png"/>
"In<note resp="#ullrich.scheideler">Der späteren Ausgabe von Busonis "Konzertmäßiger Interpretation" von Schönbergs Klavierstück
"In
<note resp="#ullrich.scheideler">Der späteren Ausgabe von Busonis "Konzertmäßiger Interpretation" von Schönbergs Klavierstück
op. 11 Nr. 2 lag eine abweichende Vorbemerkung bei, die wie folgt lautete: "Diese Komposition fordert vom Spieler die
verfeinerteste Anschlags- und Pedalkunst; einen intimen, improvisierten, "schwebenden", empfundenen Vortrag; ein liebevolles Sichversenken
in seinen Inhalt, dessen Interpret - rein als Klaviersetzer - hiermit sein zu dürfen, sich zu künstlerischer Ehre rechnet Ferruccio Busoni".</note> einer kleinen <rs ref="#w0043">Schrift</rs>, welche sich
in seinen Inhalt, dessen Interpret - rein als Klaviersetzer - hiermit sein zu dürfen, sich zu künstlerischer Ehre rechnet Ferruccio Busoni".</note>
einer kleinen <rs ref="#w0043">Schrift</rs>, welche sich
<lb/>"vornimmt, breiteren Anschauungen einen <lb/>"Weg zu bahnen, findet sich
der Satz: </p>
der Satz:</p>
<p>
<lb/>'Kaleidoskopisches Durcheinanderschütteln <lb/>'der 12 Halbtöne in der
Dreispiegel- <lb break="no"/>'kammer der Empfindung, des Geschmackes <lb/>'und
der Intuition: das Wesen der heutigen <lb/>'Harmonie.' </p>
<p>
<lb/>"Die in dem Satz zum Ausdruck gebrachte Idee <lb/>"erscheint in dem <hi
rend="underline"><persName ref="#p0023">Schönberg</persName></hi>'schen
<title ref="#w0019">Clavierstück</title> - <lb/>"- vielleicht zum ersten Male - verwirklicht; der
rend="underline"><persName ref="#p0023">Schönberg</persName></hi>schen
<title ref="#w0113">Clavierstück</title> - <lb/>"- vielleicht zum ersten Male - verwirklicht; der
<lb/>"Begriff einer Dur u. Moll Tonart und ihrer 12 <lb/>"Transpositionen
ausgestrichen. </p>
<p>
......
......@@ -321,7 +321,7 @@
<orig>Aenderungen</orig>
<reg>Änderungen</reg>
</choice> nicht gutheißen kann, oder mein
<lb/><rs ref="#w0019">Werk</rs> in dieser Hinsicht schlechtheißen
<lb/><rs ref="#w0113">Werk</rs> in dieser Hinsicht schlechtheißen
<choice>
<sic>müßte</sic>
<corr>müsste</corr>
......@@ -411,7 +411,7 @@
<notatedMusic place="inline">
<ptr target="nb/1910-07-03-sb-nb1.xml"/>
<graphic width="111px" height="51px" url="1910-07-03-sb_4_ex_1.png"/>
<desc><persName ref="#p0023">Arnold Schönberg</persName>, <rs ref="#w0019">op.&#8239;11 Nr. 2</rs>, T. 1</desc>
<desc><persName ref="#p0023">Arnold Schönberg</persName>, <rs ref="#w0113">op.&#8239;11 Nr. 2</rs>, T. 1</desc>
</notatedMusic>
ist
......@@ -422,7 +422,7 @@
<notatedMusic place="inline">
<ptr target="nb/1910-07-03-sb-nb2.xml"/>
<graphic width="110px" height="60px" url="1910-07-03-sb_4_ex_2.png"/>
<desc><persName ref="#p0023">Arnold Schönberg</persName>, <rs ref="#w0019">op.&#8239;11 Nr. 2</rs>, T. 3</desc>
<desc><persName ref="#p0023">Arnold Schönberg</persName>, <rs ref="#w0113">op.&#8239;11 Nr. 2</rs>, T. 3</desc>
</notatedMusic>
auf, so ist das, als ob
......@@ -450,7 +450,7 @@
<notatedMusic place="inline">
<ptr target="nb/1910-07-03-sb-nb3.xml"/>
<graphic width="66px" height="56px" url="1910-07-03-sb_4_ex_3.png"/>
<desc><persName ref="#p0023">Arnold Schönberg</persName>, <rs ref="#w0019">op.&#8239;11 Nr. 2</rs>, T. 43</desc>
<desc><persName ref="#p0023">Arnold Schönberg</persName>, <rs ref="#w0113">op.&#8239;11 Nr.&#8239;2</rs>, T.&#8239;43</desc>
</notatedMusic>
etc. entspricht
......@@ -460,7 +460,7 @@
<notatedMusic place="inline">
<ptr target="nb/1910-07-03-sb-nb4.xml"/>
<graphic width="89px" height="54px" url="1910-07-03-sb_4_ex_4.png"/>
<desc><persName ref="#p0023">Arnold Schönberg</persName>, <rs ref="#w0019">op.&#8239;11 Nr. 2</rs>, T. 39&#8239;f.</desc>
<desc><persName ref="#p0023">Arnold Schönberg</persName>, <rs ref="#w0113">op.&#8239;11 Nr.&#8239;2</rs>, T.&#8239;39&#8239;f.</desc>
</notatedMusic>
gedacht habe. Das soll nicht:
......
......@@ -285,7 +285,7 @@
</p>
<p>
Aber: meinen Standpunkt zu einer Veränderung
<lb/>meines <rs ref="#w0019">Werkes</rs>, wollte ich klar ausdrücken.<choice><sic>Daß</sic><corr>Dass</corr></choice>
<lb/>meines <rs ref="#w0113">Werkes</rs>, wollte ich klar ausdrücken.<choice><sic>Daß</sic><corr>Dass</corr></choice>
<lb/>"klar" bei mir leicht ein Synonym von "scharf" wird,
<lb/>bitte ich Sie, mir zu gute zu halten. Ich hoffe, Ihnen
<lb/>ist <choice>
......
Markdown is supported
0% or .
You are about to add 0 people to the discussion. Proceed with caution.
Finish editing this message first!
Please register or to comment