Commit b993349b authored by Christian Schaper's avatar Christian Schaper

Merge branch 'develop' into 'master'

Develop

See merge request busoni-schriften/busoni-data!67
parents ec17e0cc ad16dbb9
<?xml version="1.0" encoding="utf-8"?>
<TEI xmlns="http://www.tei-c.org/ns/1.0" xml:id="E0300313">
<teiHeader>
<fileDesc>
......@@ -46,8 +45,11 @@
<sex value="m"/>
<occupation>Musikwissenschaftler</occupation>
<affiliation><orgName key="E0600132">Humboldt-Universität zu Berlin</orgName></affiliation>
<note>
<ref type="ext" target="https://www.musikundmedien.hu-berlin.de/de/musikwissenschaft/musiktheorie/mitarbeiter/dr-ullrich-scheideler">Mitarbeiter-Seite an der HU Berlin</ref>
</note>
</person>
</listPerson>
</body>
</text>
</TEI>
</TEI>
\ No newline at end of file
......@@ -47,6 +47,9 @@
<sex value="m"/>
<occupation>Musikwissenschaftler</occupation>
<affiliation><orgName key="E0600132">Humboldt-Universität zu Berlin</orgName></affiliation>
<note>
<ref type="ext" target="https://www.musikundmedien.hu-berlin.de/de/musikwissenschaft/Historische/mitarbeiter/schaper">Mitarbeiter-Seite an der HU Berlin</ref>
</note>
</person>
</listPerson>
</body>
......
<TEI xmlns="http://www.tei-c.org/ns/1.0" xml:id="D0400003">
<teiHeader>
<fileDesc>
<titleStmt>
<title xml:lang="de">Briefe Hugo Leichtentritts veröffentlicht</title>
<title xml:lang="en">Introducing: Letters by Hugo Leichtentritt</title>
<author key="E0300314">Christian Schaper</author>
</titleStmt>
<publicationStmt>
<publisher>Institut für Musikwissenschaft und Medienwissenschaft der Humboldt-Universität zu Berlin</publisher>
<pubPlace>Berlin</pubPlace>
<date when="2020-12-05T00:00:00"/>
<availability>
<licence target="http://creativecommons.org/licenses/by-nc-sa/4.0/">Attribution-NonCommercial-ShareAlike 4.0 International (CC BY-NC-SA 4.0)</licence>
</availability>
</publicationStmt>
<seriesStmt>
<title type="main">Ferruccio Busoni – Briefe und Schriften</title>
<title type="genre">News</title>
<editor key="E0300314">Christian Schaper</editor>
<editor key="E0300313">Ullrich Scheideler</editor>
</seriesStmt>
<sourceDesc>
<ab>Born digital</ab>
</sourceDesc>
</fileDesc>
<encodingDesc>
<projectDesc>
<p>Erfassung von Briefen und Schriften von Ferruccio Busoni, ausgehend von Busonis Nachlass in der Staatsbibliothek zu Berlin · Preußischer Kulturbesitz.</p>
</projectDesc>
<editorialDecl>
<p>Die Übertragung folgt den Editionsrichtlinien des Projekts. <ptr target="http://www.busoni-nachlass.org/E1000003"/>
</p>
</editorialDecl>
</encodingDesc>
<revisionDesc>
<change when-iso="2020-12-05" who="#E0300314">Neuigkeit verfasst.</change>
</revisionDesc>
</teiHeader>
<text type="news">
<body>
<div xml:lang="de">
<p>Mit den 13 überlieferten Briefen <persName key="E0300093">Hugo Leichtentritts</persName> an <persName key="E0300017">Ferruccio Busoni</persName> wurde der Edition <ref target="#E010009">ein weiterer Briefwechsel</ref> hinzugefügt. Der Musikhistoriker <persName key="E0300093">Leichtentritt</persName> ist heute vor allem als Autor einer <title key="E0800301">Musikalischen Formenlehre</title> (<date when-iso="1911">1911</date>) bekannt, auf deren erste Revision (erschienen <date when-iso="1920">1920</date>) <persName key="E0300017">Busoni</persName> entscheidenden Einfluss ausübte. Der Briefwechsel mit <persName key="E0300017">Busoni</persName> zeigt <persName key="E0300093">Leichtentritt</persName> von weniger bekannten Seiten: als Komponisten auf meist vergeblicher Verlegersuche, daneben auch als Musikkritiker und Autor von Programmheften. Mit <persName key="E0300017">Busonis</persName> Gang ins <placeName key="E0500132">Zürcher</placeName> Exil <date when-iso="1915">im Jahr 1915</date> sowie der Situation im <placeName key="E0500015">Deutschen Reich</placeName> <date when-iso="1923">anno 1923</date> geraten außerdem politische Ereignisse in den Blick – und die offenkundigen Schwierigkeiten, sich aus dem jeweiligen Moment heraus auf sie einen Reim zu machen.</p>
<p>Die Transkription und Kommentierung der Briefe erfolgte im Rahmen der BA-Abschlussarbeiten von <persName key="E0300327">Juliane Imme</persName> und <persName key="E0300418">Marlene Everling</persName>. Die musikgeschichtlich noch bedeutsameren Gegenbriefe <persName key="E0300017">Busonis</persName>, aufbewahrt in der Library of Congress in <placeName key="E0500157">Washington</placeName>, konnten bisher pandemiebedingt nicht beschafft werden; sie werden der Edition so bald wie möglich hinzugefügt werden.</p>
</div>
<div xml:lang="en">
<p>With the 13 known letters by <persName key="E0300093">Hugo Leichtentritt</persName> to <persName key="E0300017">Ferruccio Busoni</persName>, <ref target="#E010009">another correspondence</ref> has been added to our edition. <persName key="E0300093">Leichtentritt</persName> is probably best known today for his <title key="E0800301">Musikalische Formenlehre</title> (<date when-iso="1911">1911</date>), whose revised edition (<date when-iso="1920">1920</date>) clearly shows the impact of <persName key="E0300017">Busoni’s</persName> aesthetics. But the letters also reveal that <persName key="E0300093">Leichtentritt</persName> perceived himself primarily as a composer, and they throw some light on his (mostly unsuccessful) attempts at publishing his musical works as well as on his work as a music critic and as an author of concert programmes. We also get his out-of-the moment evaluations of the political environments in <placeName key="E0500015">Germany</placeName> around <date when-iso="1915">1915</date> and <date when-iso="1923">1923</date>, respectively.</p>
<p>Transcription of and critical commentary to these letters have been provided as part of the Bachelor theses by <persName key="E0300327">Juliane Imme</persName> and <persName key="E0300418">Marlene Everling</persName>. Due to the COVID-19 pandemic, the <persName key="E0300017">Busoni</persName> letters to <persName key="E0300093">Leichtentritt</persName> could not yet be obtained from the Library of Congress (<placeName key="E0500157">Washington</placeName>); they will be added to our edition as soon as possible.</p>
</div>
</body>
</text>
</TEI>
......@@ -50,7 +50,7 @@
<!-- <h1>Ferruccio Busoni – Briefe und Schriften</h1> -->
<div xml:id="edition-about" type="level2">
<head>Über diese Edition </head>
<p>Der italienische Komponist, Pianist und Musikschriftsteller <persName key="E0300017">Ferruccio Busoni</persName> (<date when-iso="1866/1924">1866–1924</date>) lebte seit <date when-iso="1894">1894</date> in <placeName key="E0500029">Berlin</placeName>; seine <placeName key="E0500072">Wohnung am Viktoria-Luise-Platz</placeName> gab er auch während des kriegsbedingten Exils in <placeName key="E0500132">Zürich</placeName> (<date when-iso="1916/1920">1916–1920</date>) nicht auf. Sein Nachlass, der in der Staatsbibliothek zu Berlin · Preußischer Kulturbesitz aufbewahrt wird, umfasst insgesamt mehr als 8.000 Briefe, daneben u. a. Noten- und Text-Manuskripte, Konzertprogramme, Kritiken, biograpisches Material, Bilder und Portraits.</p>
<p>Der italienische Komponist, Pianist und Musikschriftsteller <persName key="E0300017">Ferruccio Busoni</persName> (<date when-iso="1866/1924">1866–1924</date>) lebte seit <date when-iso="1894">1894</date> in <placeName key="E0500029">Berlin</placeName>; seine <placeName key="E0500072">Wohnung am Viktoria-Luise-Platz</placeName> gab er auch während des kriegsbedingten Exils in <placeName key="E0500132">Zürich</placeName> (<date when-iso="1916/1920">1916–1920</date>) nicht auf. Sein Nachlass, der in der Staatsbibliothek zu Berlin · Preußischer Kulturbesitz aufbewahrt wird, umfasst insgesamt mehr als 8.000 Briefe, daneben u. a. Noten- und Text-Manuskripte, Konzertprogramme, Kritiken, biograpisches Material, Bilder und Porträts.</p>
<p>Aus dem Korpus seiner Briefe und Schriften erscheint hier in digitaler Edition zunächst:<lb/>
<list rend="liststyle">
<item>der <hi rend="bold">
......@@ -68,45 +68,51 @@
</hi> (erste Edition mit allen 34 bekannten Briefen, hrsg. von <persName key="E0300317">Theresa Menard</persName> und <persName key="E0300318">Maximilian Furthmüller</persName>);
</item>
<item>der <hi rend="bold">
<ref target="#E010003">Briefwechsel mit <persName key="E0300126">Ludwig Rubiner</persName>
<ref target="#E010005">Briefwechsel mit <persName key="E0300126">Ludwig Rubiner</persName>
</ref>
</hi> (erste Edition mit allen 41 bekannten Briefen);
</item>
<item>der <hi rend="bold">
<ref target="#E010003">Briefwechsel mit <persName key="E0300">Paul Bekker</persName>
<ref target="#E010006">Briefwechsel mit <persName key="E0300">Paul Bekker</persName>
</ref>
</hi> (erste Edition mit allen 23 bekannten Briefen);
</item>
<item>der <hi rend="bold">
<ref target="#E010003">Briefwechsel mit <persName key="E0300024">Robert Freund</persName>
<ref target="#E010007">Briefwechsel mit <persName key="E0300024">Robert Freund</persName>
</ref>
</hi> (erste Edition mit allen 80 bekannten Briefen, hrsg. von <persName key="E0300361">Judith Treumann</persName>);
</item>
<item>der Essay <hi rend="bold">
<item>der <hi rend="bold">
<ref target="#E010009">Briefwechsel mit <persName key="E0300093">Hugo Leichtentritt</persName>
</ref>
</hi> (zunächst mit den 13 Briefen <persName key="E0300093">Leichtentritts</persName>, hrsg. von <persName key="E0300327">Juliane Imme</persName> und <persName key="E0300418">Marlene Everling</persName>);
</item>
<item>zum Essay <hi rend="bold">
<ref target="#E010004">Entwurf einer neuen Ästhetik der Tonkunst</ref>
</hi> in mehreren Versionen: <list rend="liststyle">
<item>Fassung der <hi rend="bold">
</hi>: <list rend="liststyle">
<item>die Fassung der <hi rend="bold">
<ref target="#D0200001">Erstausgabe (1907)</ref>
</hi>und eine</item>
<item>überarbeitete und erweiterte <hi rend="bold">
</hi></item>
<item>die überarbeitete und erweiterte <hi rend="bold">
<ref target="#D0200002">zweite Ausgabe (1916)</ref>
</hi>.</item>
</hi></item>
<item>das <hi rend="bold"><ref target="#D0200004">Vorwort (1909)</ref></hi> für eine nicht zustande gekommene italienische Ausgabe</item>
<item>die nicht in die zweite Ausgabe übernommene Nachschrift <hi rend="bold"><ref target="#D0200005"><title>Das Reich der Musik</title> (1911)</ref></hi></item>
</list>
</item>
</list>
</p>
<p>Als nächstes werden erscheinen: <list rend="liststyle">
<item>zum <hi rend="italic">Entwurf einer neuen Ästhetik der Tonkunst</hi>: <list rend="liststyle">
<item>Busonis korrigiertes Exemplar der Ausgabe von 1907 (mit Einlagen), das für die Drucklegung der Neuausgabe 1916 benutzt wurde;</item>
<item>das korrigierte Exemplar der Ausgabe von 1907 (mit Einlagen), das für die Drucklegung der Neuausgabe 1916 benutzt wurde;</item>
<item>das annotierte Exemplar aus dem Besitz von <persName key="E0300023">Arnold Schönberg</persName>;</item>
<item>das Vorwort für eine nicht zustande gekommene italienische Ausgabe (1909);</item>
<item>die englische Ausgabe von 1911;</item>
<item>Busonis <hi rend="italic">Offener Brief an Hans Pfitzner</hi> als Erwiderung auf <persName key="E0300084">Pfitzners</persName> Pamphlet <hi rend="italic">Futuristengefahr</hi>.</item>
<item><persName key="E0300017">Busonis</persName> <hi rend="italic">Offener Brief an <persName key="E0300084">Hans Pfitzner</persName></hi> als Erwiderung auf <persName key="E0300084">Pfitzners</persName> Pamphlet <hi rend="italic">Futuristengefahr</hi>.</item>
</list>
</item>
<item>sowie weitere Briefwechsel aus dem Nachlass Busonis, u. a. mit: <list rend="liststyle">
<item>sowie weitere Briefwechsel aus dem Nachlass <persName key="E0300017">Busonis</persName>, u. a. mit: <list rend="liststyle">
<item>
<persName key="E0300093">Hugo Leichtentritt</persName>
<persName key="E0300039">Emil Hertzka</persName>
</item>
<item>
<persName key="E0300084">Hans Pfitzner</persName>
......@@ -135,17 +141,35 @@
<item>Abweichungen von bisherigen Editionen.</item>
</list>
</p>
<p>Die Codierung der Quellen erfolgte auf der Grundlage des Standards <ref type="ext" target="http://www.tei-c.org/Guidelines/P5/">TEI P5</ref> der <ref type="ext" target="http://www.tei-c.org/">Text Encoding Initiative</ref>. Details sind den Editionsrichtlinien zu entnehmen.</p>
<p>Die Codierung der Quellen erfolgt auf der Grundlage des Standards <ref type="ext" target="http://www.tei-c.org/Guidelines/P5/">TEI P5</ref> der <ref type="ext" target="http://www.tei-c.org/">Text Encoding Initiative</ref>. Details sind den <ref target="#E1000003">Editionsrichtlinien</ref> zu entnehmen. Zu jedem Dokument der vollständige XML-Code abrufbar.</p>
<p>Die Erfassung der Texte begann 2015/16 unter der Leitung von <persName key="E0300314">Christian Schaper</persName> und <persName key="E0300313">Ullrich Scheideler</persName> im Rahmen eines Seminars am <ref type="ext" target="http://www.muwi.hu-berlin.de/de/musikwissenschaft/">Institut für Musikwissenschaft und Medienwissenschaft</ref> der <ref type="ext" target="http://www.hu-berlin.de">Humboldt-Universität zu Berlin</ref> und wurde in mehreren Folgeseminaren fortgeführt:<list rend="liststyle">
<item>Der Nachlass Ferruccio Busonis in der Staatsbibliothek zu Berlin: digitale Textedition ausgewählter Quellen mit TEI (Wintersemester 2015/16)</item>
<item>Edition in der Musikwissenschaft. Methoden, Medien, Perspektiven (Wintersemester 2016/17)</item>
<item>Busonis Ästhetik digital: Edition von Briefen, Konvoluten und annotierten Drucken mit TEI (Wintersemester 2018/19)</item>
<item>Ferruccio Busoni revisited: Digitale Edition als work in progress (Wintersemester 2019/20)</item>
</list>
</p>
<p>
Bisher sind fünf BA-Abschlussarbeiten im Rahmen der Edition entstanden:
<list rend="liststyle">
<item>Briefwechsel mit <persName key="E0300024">Heinrich Schenker</persName> (hrsg. von <persName key="E0300317">Theresa Menard</persName> und <persName key="E0300318">Maximilian Furthmüller</persName>, 2018)</item>
<item>Briefwechsel mit <persName key="E0300208">Robert Freund</persName> (hrsg. von <persName key="E0300361">Judith Treumann</persName>, 2019)</item>
<item>Briefwechsel mit <persName key="E0300093">Hugo Leichtentritt</persName> (hrsg. von <persName key="E0300327">Juliane Imme</persName> und <persName key="E0300418">Marlene Everling</persName>, 2020)</item>
</list>
</p>
</div>
<div xml:id="edition-technical" type="level2">
<head>Technische Realisierung und Mitarbeit</head>
<p>Die Erfassung der Texte begann im Rahmen eines Seminars am <ref type="ext" target="http://www.muwi.hu-berlin.de/de/musikwissenschaft/">Institut für Musikwissenschaft und Medienwissenschaft</ref> der <ref type="ext" target="http://www.hu-berlin.de">Humboldt-Universität zu Berlin</ref>: „Der Nachlass Ferruccio Busonis in der Staatsbibliothek zu Berlin: digitale Textedition ausgewählter Quellen mit TEI“ (Wintersemester 2015/16, Leitung: <ref type="ext" target="http://www.muwi.hu-berlin.de/de/musikwissenschaft/Historische/mitarbeiter/m-a-christian-schaper/">Christian Schaper</ref>, <ref type="ext" target="http://www.muwi.hu-berlin.de/de/musikwissenschaft/musiktheorie/mitarbeiter/dr-ullrich-scheideler/">Ullrich Scheideler</ref>) und wurde mehreren Folgeseminaren sowie BA-Abschlussarbeiten fortgeführt.</p>
<p>Als Vorbild und Ausgangspunkt von Codierung und Präsentation diente ursprünglich das Projekt <ref type="ext" target="http://www.berliner-intellektuelle.eu/">Briefe und Texte aus dem intellektuellen Berlin</ref> (Nachwuchsgruppe Berliner Intellektuelle 1800–1830, Institut für deutsche Literatur der Humboldt-Universität zu Berlin).</p>
<p>Ermöglicht wurde das Projekt durch Förderungen im Rahmen des Programms Digitale Medien in Forschung, Lehre und Studium der Medienkommission des Akademischen Senats der Humboldt-Universität zu Berlin (2015–2017, 2017–2018). Während des zweiten Förderzeitraums wurde das Projekt inhaltlich und technisch weiterentwickelt. Die im Zuge dessen entstandene WebApp läuft in der nativen XML-Datenbank <ref target="http://exist-db.org" type="ext">eXist-db</ref> und ist in XQuery und XSL geschrieben. Sie basiert weitgehend auf der für die <ref type="ext" target="http://weber-gesamtausgabe.de">Carl-Maria-von-Weber-Gesamtausgabe</ref> von Peter Stadler entwickelten <ref type="ext" target="https://github.com/Edirom/WeGA-WebApp">WeGA-WebApp</ref>.
</p>
<p>Nach Ablauf des Förderzeitraums wird die Entwicklung derzeit nur sporadisch weiterverfolgt. Eine Mitarbeit an der Applikation und insbesondere den Datensätzen ist jedoch grundsätzlich erwünscht. Für weitere Details und Ansicht der XML-Daten besuchen Sie bitte die <ref type="ext" target="https://scm.cms.hu-berlin.de/busoni-schriften/busoni-data">Projektseite im hochschulinternen GitLab</ref> (Anmeldung erforderlich). Informationen und Zugriff auf den Programmquellcode sind auf Nachfrage möglich. Auch mit Ihren Fehlermeldungen, Fragen oder Anregungen können Sie sich gerne an unsere Kontaktadresse wenden.
<p>Auch nach Ablauf des Förderzeitraums läuft die Entwicklung weiter, insbesondere im Rahmen von Lehrveranstaltungen zur digitalen Edition sowie von Abschlussarbeiten. Externe Mitarbeit sowohl an der Applikation als auch an den Datensätzen ist grundsätzlich willkommen. Für weitere Details und Ansicht der XML-Daten besuchen Sie bitte die <ref type="ext" target="https://scm.cms.hu-berlin.de/busoni-schriften/busoni-data">Projektseite im hochschulinternen GitLab</ref> (Anmeldung erforderlich). Informationen und Zugriff auf den Programmquellcode sind auf Nachfrage möglich. Auch mit Ihren Fehlermeldungen, Fragen oder Anregungen können Sie sich gerne an unsere Kontaktadresse wenden.
</p>
</div>
<div xml:id="reviews" type="level2">
<head>Rezensionen</head>
<p><ref type="ext" target="https://ride.i-d-e.de/issues/issue-12/busoni-nachlass/">Besprechung von Theodor Costea</ref>, in: <hi rend="italic"><ref type="ext" target="https://ride.i-d-e.de/">RIDE. A Review Journal for Scholarly Digital Editions and Resources</ref></hi>, Ausgabe 12 (Juni 2020)</p>
</div>
</div>
</body>
</text>
......
Markdown is supported
0% or .
You are about to add 0 people to the discussion. Proceed with caution.
Finish editing this message first!
Please register or to comment