Commit bfb2cda7 authored by christian's avatar christian

falsche keys bei bibl ref

parent 1d5328ac
......@@ -4287,7 +4287,7 @@
<geo>48.198699 16.383848</geo>
</location>
<event>
<desc>Wohnort <persName key="E0300024">Heinrich Schenkers</persName> vom <date when-iso="1896-10-08">Oktober 1896</date> (<bibl><ref type="ext" target="http://www.schenkerdocumentsonline.org/profiles/place/entity-002277.html">Schenker Documents Online</ref> (Aufruf am <date when-iso="2017-11-22">22. November 2017</date>)</bibl>) bis mind. <date when-iso="1897-06-26">26. Juni 1897</date> <bibl><ref target="#D0100056"/></bibl>.</desc>
<desc>Wohnort <persName key="E0300024">Heinrich Schenkers</persName> vom <date when-iso="1896-10-08">Oktober 1896</date> (<bibl><ref type="ext" target="http://www.schenkerdocumentsonline.org/profiles/place/entity-002277.html">Schenker Documents Online</ref> (Aufruf am <date when-iso="2017-11-22">22. November 2017</date>)</bibl>) bis mind. <date when-iso="1897-06-26">26. Juni 1897</date> <bibl><ref type="E010003" target="#D0100056">(<persName key="E0300024">Schenker</persName> an <persName key="E0300017">Busoni</persName>)</ref></bibl>.</desc>
</event>
</place>
......
......@@ -6378,7 +6378,7 @@
<pubPlace key="E0500052">Dresden</pubPlace>
</imprint>
</monogr>
<note>Autorschaft <persName key="E0300462">Vitali</persName> unwahrscheinlich, Überlieferung der einzigen handschriftlichen Quelle in <placeName key="E0500052">Dresden</placeName>; vgl. <bibl><ref target="E0800202">Reich 1970</ref></bibl>.</note>
<note>Autorschaft <persName key="E0300462">Vitali</persName> unwahrscheinlich, Überlieferung der einzigen handschriftlichen Quelle in <placeName key="E0500052">Dresden</placeName>; vgl. <bibl><ref target="#E0800202">Reich 1970</ref></bibl>.</note>
</biblStruct>
<biblStruct xml:id="E0400389" type="mus">
......
......@@ -146,7 +146,7 @@
<p>Ich erhalte <ref type="E010001" target="#D0100010">Ihren Brief</ref> rechtzeitig genug<choice><orig/><reg>,</reg></choice>
<lb/>um ihn noch beantworten zu können.
<note type="commentary" resp="#E0300317">Am <date when-iso="1909-08-02">2. August 1909</date> begab <persName key="E0300017">Busoni</persName> sich auf eine zehn- bis vierzehntägige Reise nach <placeName key="E0500013">Italien</placeName>, welche er in einer <q>Krisis von Übermüdung verbrachte</q> (Brief an Gottfried Galston vom <date when-iso="1909-08-17">17. August 1909</date>); <persName key="E0300023">Schönbergs</persName> <ref type="E010001" target="#D0100010">Brief vom <date when-iso="1909-07-31">31.7.1909</date></ref> hat ihn lt. <placeName key="E0500029">Berliner</placeName> Poststempel am Tag seiner Abreise erreicht. Die genaue Länge der Reise lässt sich nicht exakt bestimmen; zwar schreibt <persName>Busoni</persName> am Ende des vorliegenden Briefes, sie solle zehn Tage andauern; jedoch lassen Briefe vom <date when-iso="1909-08-16">16. August</date> an <persName key="E0300031">Egon Petri</persName> und vom <date when-iso="1909-08-17">17. August</date> an <persName key="E0300049">Gottfried Galston</persName> durchaus eine kurze Verlängerung der Reise vermuten: In beiden schreibt <persName key="E0300017">Busoni</persName>, er sei gerade zurückgekehrt, vgl. <bibl><ref target="#0038">Weindel 1999</ref> S.&#8239;107</bibl> und <bibl><ref target="#E0800020">Weindel 1999</ref> S.&#8239;30</bibl>).</note>
<note type="commentary" resp="#E0300317">Am <date when-iso="1909-08-02">2. August 1909</date> begab <persName key="E0300017">Busoni</persName> sich auf eine zehn- bis vierzehntägige Reise nach <placeName key="E0500013">Italien</placeName>, welche er in einer <q>Krisis von Übermüdung verbrachte</q> (Brief an Gottfried Galston vom <date when-iso="1909-08-17">17. August 1909</date>); <persName key="E0300023">Schönbergs</persName> <ref type="E010001" target="#D0100010">Brief vom <date when-iso="1909-07-31">31.7.1909</date></ref> hat ihn lt. <placeName key="E0500029">Berliner</placeName> Poststempel am Tag seiner Abreise erreicht. Die genaue Länge der Reise lässt sich nicht exakt bestimmen; zwar schreibt <persName>Busoni</persName> am Ende des vorliegenden Briefes, sie solle zehn Tage andauern; jedoch lassen Briefe vom <date when-iso="1909-08-16">16. August</date> an <persName key="E0300031">Egon Petri</persName> und vom <date when-iso="1909-08-17">17. August</date> an <persName key="E0300049">Gottfried Galston</persName> durchaus eine kurze Verlängerung der Reise vermuten: In beiden schreibt <persName key="E0300017">Busoni</persName>, er sei gerade zurückgekehrt, vgl. <bibl><ref target="#E0800038">Weindel 1999</ref> S.&#8239;107</bibl> und <bibl><ref target="#E0800020">Weindel 1999</ref> S.&#8239;30</bibl>).</note>
</p>
......
......@@ -153,7 +153,7 @@
<p>Ihr <persName key="E0300289">Henneberger</persName> hat sich noch
<lb/>nicht gemeldet.
<note type="commentary" subtype="ed_diff_major" resp="#E0300314">Dieser Satz über <persName key="E0300289">Eduard Henneberger</persName> fehlt bei <bibl><ref target="E0800047">Refardt 1939</ref> (18)</bibl>.</note>
<note type="commentary" subtype="ed_diff_major" resp="#E0300314">Dieser Satz über <persName key="E0300289">Eduard Henneberger</persName> fehlt bei <bibl><ref target="#E0800047">Refardt 1939</ref> (18)</bibl>.</note>
</p>
......
......@@ -222,7 +222,7 @@
<lb/><rs key="E0300142">Ihre Elisabeth</rs> vermisste ich in
<lb/><placeName key="E0500180">Luzern</placeName>!
<note type="commentary" subtype="ed_diff_major" resp="#E0300314">Dieser Satz über <persName key="E0300180">Elisabeth Huber</persName> fehlt bei <bibl><ref target="E0800047">Refardt 1939</ref> (18)</bibl>.</note>
<note type="commentary" subtype="ed_diff_major" resp="#E0300314">Dieser Satz über <persName key="E0300180">Elisabeth Huber</persName> fehlt bei <bibl><ref target="#E0800047">Refardt 1939</ref> (18)</bibl>.</note>
</p>
......
......@@ -139,7 +139,7 @@
</opener>
<p>Es wird mir &#8211; nach <choice><orig>Allem</orig><reg>allem</reg></choice>, was
<lb/>Meister <persName key="E0300293">Goldmark</persName>
<note type="commentary" resp="#E0300317">Über die Beziehung zwischen <persName key="E0300017">Busoni</persName> und <persName key="E0300293">Goldmark</persName> gibt es kaum nähere Kenntnisse. 
Die Bekanntschaft scheint bereits seit <persName key="E0300017">Busonis</persName> Kindheit und ersten Auftritten als Pianist zu bestehen (vgl. <bibl><ref target="#E0800218">Dent 1974</ref>: 23</bibl> und <persName key="E0300017">Busoni</persName> zitiert nach <bibl><ref target="#E0800120">Weindel 2004</ref>: 44</bibl>). <date when-iso="1888">1888</date> fertigte <persName key="E0300017">Busoni</persName> den Klavierauszug für <persName key="E0300293">Goldmarks</persName> Oper <title key="E0400416"><hi rend="italic">Merlin</hi></title> an, zudem bearbeitete er zuvor bereits Teile der Oper für Klavier: <title key="E0400417"><hi rend="italic">Konzert-Fantasie nach Motiven aus der Oper <q rend="sq-du">Merlin</q> für Klavier</hi></title> (vgl. <bibl><ref target="E0800121">Kindermann 1980</ref>: 436&#8239;f.</bibl>). Ein ursprüngliches an <persName key="E0300009">Brahms</persName> gerichtetes Empfehlungsschreiben, welches <persName key="E0300017">Busoni</persName> für <persName key="E0300177">Jean Sibelius</persName> verfasste, führte diesen zum Studium bei <persName key="E0300293">Goldmark</persName> (vgl. <bibl><ref target="E0800123">Hofer 2015</ref>: 217</bibl>).</note>
<note type="commentary" resp="#E0300317">Über die Beziehung zwischen <persName key="E0300017">Busoni</persName> und <persName key="E0300293">Goldmark</persName> gibt es kaum nähere Kenntnisse. 
Die Bekanntschaft scheint bereits seit <persName key="E0300017">Busonis</persName> Kindheit und ersten Auftritten als Pianist zu bestehen (vgl. <bibl><ref target="#E0800218">Dent 1974</ref>: 23</bibl> und <persName key="E0300017">Busoni</persName> zitiert nach <bibl><ref target="#E0800120">Weindel 2004</ref>: 44</bibl>). <date when-iso="1888">1888</date> fertigte <persName key="E0300017">Busoni</persName> den Klavierauszug für <persName key="E0300293">Goldmarks</persName> Oper <title key="E0400416"><hi rend="italic">Merlin</hi></title> an, zudem bearbeitete er zuvor bereits Teile der Oper für Klavier: <title key="E0400417"><hi rend="italic">Konzert-Fantasie nach Motiven aus der Oper <q rend="sq-du">Merlin</q> für Klavier</hi></title> (vgl. <bibl><ref target="#E0800121">Kindermann 1980</ref>: 436&#8239;f.</bibl>). Ein ursprüngliches an <persName key="E0300009">Brahms</persName> gerichtetes Empfehlungsschreiben, welches <persName key="E0300017">Busoni</persName> für <persName key="E0300177">Jean Sibelius</persName> verfasste, führte diesen zum Studium bei <persName key="E0300293">Goldmark</persName> (vgl. <bibl><ref target="#E0800123">Hofer 2015</ref>: 217</bibl>).</note>
von Ihnen
<lb/>erzählt &#8211; eine große Freude
<lb/>sein, Sie persönlich kennen
......
......@@ -240,14 +240,14 @@
<lb/>wegging, begab ich mich zu Meister
<lb/><persName key="E0300293">Goldmark</persName>.
<note type="commentary" resp="#E0300317"><persName key="E0300024">Schenkers</persName> Beziehung zu <persName key="E0300293">Karl Goldmark</persName> ist lediglich durch wenige Aufzeichnungen <persName key="E0300024">Schenkers</persName> bekannt. In seinem Tagebuch notierte er am <date when-iso="1897-02-07">07.&#8239;Februar 1897</date>: <quote>Besuche bei <persName key="E0300293">Goldberg</persName> und <persName key="E0300478">Brüll</persName>. Günstige, wie es mir scheint auch aufrichtig günstige Beurteilung meiner Kompositionen. Zu <persName key="E0300293">Goldmark</persName> öfter ins <placeName key="E0500538">Café <choice><orig>Landmann</orig><reg>Landtmann</reg></choice></placeName>. Gibt Erinnerungen zum Besten</quote> (zitiert nach: <bibl><ref target="E0800079">Federhofer 1985</ref>: 76</bibl>). Siehe weiterführend auch <persName key="E0300024">Schenkers</persName> Tagebucheintrag vom <date when-iso="1915-01-03">03.&#8239;Januar 1915</date> zum Tode <persName key="E0300293">Goldmarks</persName> (<bibl><ref target="E0800079">ebd.</ref>: 76</bibl>). Für <quote>Rücksichten persönlicher Natur</quote> (<bibl><ref target="E0800079">ebd.</ref>: XX</bibl>), die <persName key="E0300024">Schenker</persName> <persName key="E0300293">Goldmark</persName> in seinen Kritiken angedeihen ließ, spricht eine Äußerung <persName key="E0300294">Hardens</persName>, welche er nach einer Kritik <persName key="E0300024">Schenkers</persName> über <persName key="E0300293">Goldbergs</persName> Oper <title key="E0400402"><hi rend="italic">Heimchen am Herd</hi></title> an <persName key="E0300024">Schenker</persName> schrieb: <quote>Ich möchte Ihnen einmal ganz offen sagen, daß Ihre Kritik über das Heimchen der Stein geworden ist, der uns trennt. Es ist so ziemlich der einzige Fall, wo die [Zukunft] sich nach meiner und besserer Musikkenner Ansicht stark kompromittirt[sic] hat. Wie war es Ihnen möglich, dieses abscheuliche, unehrliche Werk so zu loben?</quote>, (<ref type="ext" subtype="sdo" target="#OJ-11-42_30">Brief <persName key="E0300294">Hardens</persName> an <persName key="E0300024">Schenker</persName> vom <date when-iso="1897-12-02">02.&#8239;Dezember 1897</date></ref>. Siehe auch: <bibl><ref target="E0800208"><title key="E0400402"><hi rend="italic">Heimchen am Herd</hi></title></ref></bibl>, in <bibl><ref target="E0800122">Federhofer 1990</ref>: 185-188</bibl>).</note>
<note type="commentary" resp="#E0300317"><persName key="E0300024">Schenkers</persName> Beziehung zu <persName key="E0300293">Karl Goldmark</persName> ist lediglich durch wenige Aufzeichnungen <persName key="E0300024">Schenkers</persName> bekannt. In seinem Tagebuch notierte er am <date when-iso="1897-02-07">07.&#8239;Februar 1897</date>: <quote>Besuche bei <persName key="E0300293">Goldberg</persName> und <persName key="E0300478">Brüll</persName>. Günstige, wie es mir scheint auch aufrichtig günstige Beurteilung meiner Kompositionen. Zu <persName key="E0300293">Goldmark</persName> öfter ins <placeName key="E0500538">Café <choice><orig>Landmann</orig><reg>Landtmann</reg></choice></placeName>. Gibt Erinnerungen zum Besten</quote> (zitiert nach: <bibl><ref target="#E0800079">Federhofer 1985</ref>: 76</bibl>). Siehe weiterführend auch <persName key="E0300024">Schenkers</persName> Tagebucheintrag vom <date when-iso="1915-01-03">03.&#8239;Januar 1915</date> zum Tode <persName key="E0300293">Goldmarks</persName> (<bibl><ref target="#E0800079">ebd.</ref>: 76</bibl>). Für <quote>Rücksichten persönlicher Natur</quote> (<bibl><ref target="#E0800079">ebd.</ref>: XX</bibl>), die <persName key="E0300024">Schenker</persName> <persName key="E0300293">Goldmark</persName> in seinen Kritiken angedeihen ließ, spricht eine Äußerung <persName key="E0300294">Hardens</persName>, welche er nach einer Kritik <persName key="E0300024">Schenkers</persName> über <persName key="E0300293">Goldbergs</persName> Oper <title key="E0400402"><hi rend="italic">Heimchen am Herd</hi></title> an <persName key="E0300024">Schenker</persName> schrieb: <quote>Ich möchte Ihnen einmal ganz offen sagen, daß Ihre Kritik über das Heimchen der Stein geworden ist, der uns trennt. Es ist so ziemlich der einzige Fall, wo die [Zukunft] sich nach meiner und besserer Musikkenner Ansicht stark kompromittirt[sic] hat. Wie war es Ihnen möglich, dieses abscheuliche, unehrliche Werk so zu loben?</quote>, (<ref type="ext" subtype="sdo" target="#OJ-11-42_30">Brief <persName key="E0300294">Hardens</persName> an <persName key="E0300024">Schenker</persName> vom <date when-iso="1897-12-02">02.&#8239;Dezember 1897</date></ref>. Siehe auch: <bibl><ref target="#E0800208"><title key="E0400402"><hi rend="italic">Heimchen am Herd</hi></title></ref></bibl>, in <bibl><ref target="#E0800122">Federhofer 1990</ref>: 185-188</bibl>).</note>
Ich übergab ihm Ihren Brief
<lb/><choice><abbr>u.</abbr><expan>und</expan></choice> sagte ihm, Sie wären für <orgName key="E0600023">Peters</orgName>, der
<lb/>gute alte Meister schrieb mir sofort
<lb/>eine glänzende, wirklich glänzende Empfeh
<lb break="no"/>lung an <orgName key="E0600023">Peters</orgName>, dessen Verlag er allerdings
<lb/>nicht ka<choice><abbr></abbr><expan>nn</expan></choice>te. <note type="commentary" resp="#E0300317">Entgegen dieser Aussage ließ <persName key="E0300293">Goldmark</persName> bereits <date when-iso="1894">1894</date> selbst eines seiner Werke (<title key="E0400412"><hi rend="italic">op. 45 Scherzo A-Dur</hi></title>) bei <orgName key="E0600023">Peters</orgName> herausgeben (vgl. <bibl><ref target="E0800123">Hofer 2015</ref>: 256</bibl>). Im Vorwort des <date when-iso="1900">1900</date> erschienenen zweiten Hauptkatalogs von <orgName key="E0600023">Peters</orgName> wird <persName key="E0300293">Karl Goldmark</persName> als Beispiel einer der <quote>Publikationen aus der neueren Literatur</quote> (<bibl><ref target="E0800124">Molkenbur 2001</ref>: 71</bibl>) benannt.</note>
<lb/>nicht ka<choice><abbr></abbr><expan>nn</expan></choice>te. <note type="commentary" resp="#E0300317">Entgegen dieser Aussage ließ <persName key="E0300293">Goldmark</persName> bereits <date when-iso="1894">1894</date> selbst eines seiner Werke (<title key="E0400412"><hi rend="italic">op. 45 Scherzo A-Dur</hi></title>) bei <orgName key="E0600023">Peters</orgName> herausgeben (vgl. <bibl><ref target="#E0800123">Hofer 2015</ref>: 256</bibl>). Im Vorwort des <date when-iso="1900">1900</date> erschienenen zweiten Hauptkatalogs von <orgName key="E0600023">Peters</orgName> wird <persName key="E0300293">Karl Goldmark</persName> als Beispiel einer der <quote>Publikationen aus der neueren Literatur</quote> (<bibl><ref target="#E0800124">Molkenbur 2001</ref>: 71</bibl>) benannt.</note>
Ich schrieb überdies an
<lb/><orgName key="E0600023">Peters</orgName> einen Brief, worin ich ihm Ihr
......@@ -283,12 +283,12 @@
<lb/>glaube ich, <orgName key="E0600023">Peters</orgName> gäbe sich wirklich
<pb n="3"/>
mit so ganz seriösen Dingen nicht ab.<note type="commentary" resp="#E0300317">Zu dieser Zeit lag der <orgName key="E0600023">C.F. Peters</orgName> Verlag in den Händen von <persName key="E0300481">Max Abraham</persName> und <persName key="E0300482">Henri Hinrichsen</persName>. In der Einführung anlässlich des Erscheinens des zweiten Hauptkatalogs schrieb <persName key="E0300481">Abraham</persName> <date when-iso="1900">1900</date>: <quote>Wenn es auch die <orgName key="E0600119">Edition Peters</orgName> als ihre Hauptaufgabe betrachtete, die Werke der älteren Meister in möglichst geschlossener Reihe in correcten[sic] Ausgaben zu publicieren[sic], so verschloss sie sich doch nicht ganz gegen das Schaffen der modernen <hi rend="spaced-out">Meister</hi></quote> (zitiert nach <bibl><ref target="E0800124">Molkenbur 2001</ref>: 71</bibl>) und benennt dort u.&#8239;a. <persName key="E0300480">Smetana</persName>, <persName key="E0300479">Rubinstein</persName>, <persName key="E0300477">Loewe</persName>, <persName key="E0300009">Brahms</persName>, <persName key="E0300143">d’Albert</persName>, <persName key="E0300006">Wagner</persName> und <persName key="E0300293">Goldmark</persName> (vgl. <bibl><ref target="E0800124">ebd.</ref>: 49-54</bibl>), welche aber, im Gegensatz zu <persName key="E0300024">Schenker</persName>, zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichungen bei <orgName key="E0600023">Peters</orgName> bereits als Komponisten bekannt waren.</note></p>
mit so ganz seriösen Dingen nicht ab.<note type="commentary" resp="#E0300317">Zu dieser Zeit lag der <orgName key="E0600023">C.F. Peters</orgName> Verlag in den Händen von <persName key="E0300481">Max Abraham</persName> und <persName key="E0300482">Henri Hinrichsen</persName>. In der Einführung anlässlich des Erscheinens des zweiten Hauptkatalogs schrieb <persName key="E0300481">Abraham</persName> <date when-iso="1900">1900</date>: <quote>Wenn es auch die <orgName key="E0600119">Edition Peters</orgName> als ihre Hauptaufgabe betrachtete, die Werke der älteren Meister in möglichst geschlossener Reihe in correcten[sic] Ausgaben zu publicieren[sic], so verschloss sie sich doch nicht ganz gegen das Schaffen der modernen <hi rend="spaced-out">Meister</hi></quote> (zitiert nach <bibl><ref target="#E0800124">Molkenbur 2001</ref>: 71</bibl>) und benennt dort u.&#8239;a. <persName key="E0300480">Smetana</persName>, <persName key="E0300479">Rubinstein</persName>, <persName key="E0300477">Loewe</persName>, <persName key="E0300009">Brahms</persName>, <persName key="E0300143">d’Albert</persName>, <persName key="E0300006">Wagner</persName> und <persName key="E0300293">Goldmark</persName> (vgl. <bibl><ref target="#E0800124">ebd.</ref>: 49-54</bibl>), welche aber, im Gegensatz zu <persName key="E0300024">Schenker</persName>, zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichungen bei <orgName key="E0600023">Peters</orgName> bereits als Komponisten bekannt waren.</note></p>
<p>Mitten in meine <choice><orig>Deprimirtheit</orig><reg>Deprimiertheit</reg></choice> kam zufällig
<lb/>ein herzlicher, sehr herzlicher <ref type="..." target="...">Brief</ref> von <persName key="E0300143"><choice><orig>D’Albert</orig><reg>d’Albert</reg></choice></persName>,
<lb/>der aus <placeName key="E0500294">Heidelberg</placeName> mir <choice><orig>mittheilt</orig><reg>mitteilt</reg></choice>, dass er
<lb/>den ko<choice><abbr></abbr><expan>mm</expan></choice>enden Winter ganz besti<choice><abbr></abbr><expan>mm</expan></choice>t von mir
<lb/>etwas spielt.<note type="commentary" resp="#E0300317">Auszug aus dem Brief <persName key="E0300143">d’Alberts</persName> an <persName key="E0300024">Schenker</persName> vom <date when-iso="1897-05-08">08.&#8239;Mai 1897</date> aus <placeName key="E0500294">Heidelberg</placeName>:
 <quote>Wenn ich nur alles so bestimmt wüßte, wie, daß ich Ihre Compositionen[sic] spielen werde! – Ich hätte es schon längst gethan[sic], fand jedoch nicht fünf Minuten zum Einstudiren[sic]. Nachdem ich <placeName key="E0500002">Wien</placeName> verließ, war ich in <placeName key="E0500547">Rußland</placeName>, dann hatte ich ununterbrochen Proben zu <title key="E0400301" rend="sq-du">Gernot</title> – hoffentlich hört die Unruhe bald auf, damit ich mich erholen kann, – das Erste soll dann das Auswendiglernen Ihrer Stücke sein. Im kommenden Winter spiele ich Sie gewiß, – nicht Ihnen, sondern mir zu Liebe[sic]</quote> (zitiert nach: <bibl><ref target="E0800079">Federhofer 1985</ref>: 61</bibl>).</note> Er lud mich nach <placeName key="E0500108">Ma<choice><abbr></abbr><expan>nn</expan></choice>heim</placeName><note type="commentary" resp="#E0300317">Vom <date when-iso="1897-05-27/1897-06-02">27.&#8239;Mai - 02.&#8239;Juni 1897</date> fand in <placeName key="E0500108">Mannheim</placeName> die 33. <rs key="E0300476">Deutsche Tonkünstlerversammlung</rs> statt.</note>
<lb/>etwas spielt.<note type="commentary" resp="#E0300317">Auszug aus dem Brief <persName key="E0300143">d’Alberts</persName> an <persName key="E0300024">Schenker</persName> vom <date when-iso="1897-05-08">08.&#8239;Mai 1897</date> aus <placeName key="E0500294">Heidelberg</placeName>:
 <quote>Wenn ich nur alles so bestimmt wüßte, wie, daß ich Ihre Compositionen[sic] spielen werde! – Ich hätte es schon längst gethan[sic], fand jedoch nicht fünf Minuten zum Einstudiren[sic]. Nachdem ich <placeName key="E0500002">Wien</placeName> verließ, war ich in <placeName key="E0500547">Rußland</placeName>, dann hatte ich ununterbrochen Proben zu <title key="E0400301" rend="sq-du">Gernot</title> – hoffentlich hört die Unruhe bald auf, damit ich mich erholen kann, – das Erste soll dann das Auswendiglernen Ihrer Stücke sein. Im kommenden Winter spiele ich Sie gewiß, – nicht Ihnen, sondern mir zu Liebe[sic]</quote> (zitiert nach: <bibl><ref target="#E0800079">Federhofer 1985</ref>: 61</bibl>).</note> Er lud mich nach <placeName key="E0500108">Ma<choice><abbr></abbr><expan>nn</expan></choice>heim</placeName><note type="commentary" resp="#E0300317">Vom <date when-iso="1897-05-27/1897-06-02">27.&#8239;Mai - 02.&#8239;Juni 1897</date> fand in <placeName key="E0500108">Mannheim</placeName> die 33. <rs key="E0300476">Deutsche Tonkünstlerversammlung</rs> statt.</note>
<lb/>ein, wo wir vi<supplied reason="omitted">e</supplied>les besprechen kö<choice><abbr></abbr><expan>nn</expan></choice>ten. Vielleicht
<lb/>erscheine ich dort mit meinem Freund <persName key="E0300074">Rosé</persName>,
<lb/>der <orgName key="E0600015">Quartett</orgName> (natürlich mit noch anderen
......@@ -328,13 +328,13 @@
<p>Haben Sie vielleicht zufällig meinen <rs key="E0400406">Aufsatz
<lb/>über <persName key="E0300009">Brahms</persName></rs> in <persName key="E0300294">Hardens</persName><orgName key="E0600057">Zukunft</orgName> No 32
<note type="commentary" resp="#E0300317">Siehe hierfür <bibl><ref target="E0800122">Federhofer 1990</ref>: 230-236.</bibl></note>
<note type="commentary" resp="#E0300317">Siehe hierfür <bibl><ref target="#E0800122">Federhofer 1990</ref>: 230-236.</bibl></note>
<lb/>gelesen? In Bezug auf das Tempo in
<lb/><persName key="E0300009">Brahms</persName><choice><orig><rs key="E0400303">Conzert</rs></orig><reg><rs key="E0400303">Konzert</rs></reg></choice> erlaubte ich mir, <unclear reason="illegible" cert="unknown">heren</unclear> wenigstens
<lb/>in der Wiener <q rend="dq-du"><orgName key="E0600123">Neuen Revue</orgName></q> zu belasten
<note type="commentary" resp="#E0300317">In seinem Aufsatz <title key="E0400404"><hi rend="italic">die Berliner Philharmoniker</hi></title> übt <persName key="E0300024">Schenker</persName> besonders Kritik am Dirigenten <persName key="E0300483">Mottl</persName> in Bezug auf das Tempo: <quote>Auch fielen als starke Verstöße gegen Meister <persName key="E0300009">Brahms</persName> die zu schnellen Tempi in der <title key="E0400414">tragischen Ouverture</title>,[sic] sowie im <title key="E0400303">Clavierconcert D-moll</title> auf. Das Gewissen <persName key="E0300026">Weingartner</persName>’s[sic] hat sie zu tragen</quote> (zitiert nach <bibl><ref target="E0800122">Federhofer 1990</ref>: 224</bibl>).</note>
<note type="commentary" resp="#E0300317">In seinem Aufsatz <title key="E0400404"><hi rend="italic">die Berliner Philharmoniker</hi></title> übt <persName key="E0300024">Schenker</persName> besonders Kritik am Dirigenten <persName key="E0300483">Mottl</persName> in Bezug auf das Tempo: <quote>Auch fielen als starke Verstöße gegen Meister <persName key="E0300009">Brahms</persName> die zu schnellen Tempi in der <title key="E0400414">tragischen Ouverture</title>,[sic] sowie im <title key="E0400303">Clavierconcert D-moll</title> auf. Das Gewissen <persName key="E0300026">Weingartner</persName>’s[sic] hat sie zu tragen</quote> (zitiert nach <bibl><ref target="#E0800122">Federhofer 1990</ref>: 224</bibl>).</note>
.</p>
<p><choice><unclear reason="illegible" cert="medium">Er</unclear><unclear reason="illegible" cert="medium">So</unclear></choice> ist <choice><unclear reason="illegible" cert="medium">gerecht</unclear><unclear reason="illegible" cert="medium">ja recht</unclear></choice>? </p> <closer><salute>Mit besten <choice><orig>Grüssen</orig><reg>Grüßen</reg></choice> an Sie <!-- TM: Element <unclear> wird in Lesefassung leserunfreundlich dargestellt. Möglich wäre die Einfügung von "/" zur besseren Übersicht: <choice><unclear reason="illegible" cert="medium">Er</unclear>/<unclear reason="illegible" cert="medium">So</unclear></choice> -->
<lb/><choice><abbr>u.</abbr><expan>und</expan></choice> ergebenen Handküssen an Ihre <choice><abbr>hochg.</abbr><expan>hochgeschätzte</expan></choice> <rs key="E0300059">Frau Gemahlin</rs>
......
......@@ -198,7 +198,7 @@
<lb/>wird.</p>
<p><persName key="E0300295">Kalbeck</persName> kennen Sie ja
<note type="commentary" resp="#E0300317">Über die Beziehung zwischen <persName key="E0300295">Kalbeck</persName> und <persName key="E0300017">Busoni</persName> ist nicht viel bekannt. Auf Anregung <persName key="E0300295">Kalbecks</persName> wollte <persName key="E0300017">Busoni</persName> <persName key="E0300285">Joseph Victor Widmann</persName> offenbar als Librettisten für eine Vertonung von <persName key="E0300476">Gottfried Kellers</persName> <title key="E0400413"><hi rend="italic">Romeo und Julia auf dem Dorfe</hi></title> gewinnen (<bibl><ref target="E0800023">Weindel 2015</ref>: 781, Fußnote 270</bibl>). Ansonsten beurteilte <persName key="E0300017">Busoni</persName> <persName key="E0300295">Kalbeck</persName> vornehmlich als scharfen und konservativen Kritiker: <quote>[W]as mögen die Kalbeckmesser toben?</quote>“ (<bibl><ref target="E0800020">Weindel 1999</ref>: 130</bibl>), schrieb er an <persName key="E0300049">G. Galston</persName> anlässlich der Berufung <persName key="E0300023">Schönbergs</persName> ans <orgName key="E0600049">Wiener Konservatorium</orgName>.</note>
<note type="commentary" resp="#E0300317">Über die Beziehung zwischen <persName key="E0300295">Kalbeck</persName> und <persName key="E0300017">Busoni</persName> ist nicht viel bekannt. Auf Anregung <persName key="E0300295">Kalbecks</persName> wollte <persName key="E0300017">Busoni</persName> <persName key="E0300285">Joseph Victor Widmann</persName> offenbar als Librettisten für eine Vertonung von <persName key="E0300476">Gottfried Kellers</persName> <title key="E0400413"><hi rend="italic">Romeo und Julia auf dem Dorfe</hi></title> gewinnen (<bibl><ref target="#E0800023">Weindel 2015</ref>: 781, Fußnote 270</bibl>). Ansonsten beurteilte <persName key="E0300017">Busoni</persName> <persName key="E0300295">Kalbeck</persName> vornehmlich als scharfen und konservativen Kritiker: <quote>[W]as mögen die Kalbeckmesser toben?</quote>“ (<bibl><ref target="#E0800020">Weindel 1999</ref>: 130</bibl>), schrieb er an <persName key="E0300049">G. Galston</persName> anlässlich der Berufung <persName key="E0300023">Schönbergs</persName> ans <orgName key="E0600049">Wiener Konservatorium</orgName>.</note>
?</p>
<p>Herzlichsten Dank für die Ausdauer
......
......@@ -187,9 +187,9 @@
<lb/>doch bitte ich gelegentlich
<lb/><persName key="E0300143">d’Albert</persName> zu grüßen
<note type="commentary" resp="#E0300317"><persName key="E0300143">D’Albert</persName> und <persName key="E0300017">Busoni</persName> waren zwei der berühmtesten Pianisten ihrer Zeit. Zwischen ihnen scheint keine Korrespondenz bestanden zu haben. Überliefert sind einige Aussagen <persName key="E0300017">Busonis</persName>, aus denen hervorgeht, dass er <persName key="E0300143">d’Albert</persName> und dessen Spielweise nicht goutierte. <persName key="E0300049">Gottfried Galston</persName> notierte einige rückblickende Aussagen <persName key="E0300017">Busonis</persName>, in denen dieser <persName key="E0300143">d’Albert</persName> des Plagiats bezichtigt (<bibl><ref target="E0800119">Weindel 2000</ref>: 85</bibl>) und ihm abspricht, einer der <quote>größten Pianisten</quote> (<bibl><ref target="E0800119">dies.</ref>: 41</bibl>) zu sein, da <quote>der wirklich große Virtuose - ein Bahnbrecher, ein Markstein der Evolutionskurve sein müsse</quote> (<bibl><ref target="E0800119">ebd.</ref></bibl>).
Zudem beklagt <persName key="E0300017">Busoni</persName>, offenbar nicht ganz neidlos, <persName key="E0300143">d’Alberts</persName> Verhältnis zu Presse und Publikum: <quote>Lauter Dinge, die einem anderen das Genick gekostet hätten. Wie haben sie mir gelauert und ausgespäht nach schwachen Punkten!! Wie hätten sie mich abgeschlachtet, ihm aber geschah nicht nur nichts, sondern er steht da als der einzige Held</quote> (<bibl><ref target="E0800119">ebd.</ref>: 42</bibl>).
Verstärkt wurden diese Konkurrenzgedanken sicher auch dadurch, dass beide Pianisten mit <persName key="E0300037">Herrmann Wolff</persName> denselben Konzertagenten hatten: <quote>Damals hatte Wolff d’Albert, er mußte lanciert werden, zwei [Pianisten] konnte er nicht brauchen - also wurde Busoni nach Amerika spediert</quote> (<bibl>Dents mschr. Aufzeichnungen seiner Interviews mit Gerda Busoni; RML, Dents Papers, o. Sign. zitiert nach <ref target="E0800023">Weindel 2015</ref>: 792, Fußnote 1</bibl>).</note>
<note type="commentary" resp="#E0300317"><persName key="E0300143">D’Albert</persName> und <persName key="E0300017">Busoni</persName> waren zwei der berühmtesten Pianisten ihrer Zeit. Zwischen ihnen scheint keine Korrespondenz bestanden zu haben. Überliefert sind einige Aussagen <persName key="E0300017">Busonis</persName>, aus denen hervorgeht, dass er <persName key="E0300143">d’Albert</persName> und dessen Spielweise nicht goutierte. <persName key="E0300049">Gottfried Galston</persName> notierte einige rückblickende Aussagen <persName key="E0300017">Busonis</persName>, in denen dieser <persName key="E0300143">d’Albert</persName> des Plagiats bezichtigt (<bibl><ref target="#E0800119">Weindel 2000</ref>: 85</bibl>) und ihm abspricht, einer der <quote>größten Pianisten</quote> (<bibl><ref target="#E0800119">dies.</ref>: 41</bibl>) zu sein, da <quote>der wirklich große Virtuose - ein Bahnbrecher, ein Markstein der Evolutionskurve sein müsse</quote> (<bibl><ref target="#E0800119">ebd.</ref></bibl>).
Zudem beklagt <persName key="E0300017">Busoni</persName>, offenbar nicht ganz neidlos, <persName key="E0300143">d’Alberts</persName> Verhältnis zu Presse und Publikum: <quote>Lauter Dinge, die einem anderen das Genick gekostet hätten. Wie haben sie mir gelauert und ausgespäht nach schwachen Punkten!! Wie hätten sie mich abgeschlachtet, ihm aber geschah nicht nur nichts, sondern er steht da als der einzige Held</quote> (<bibl><ref target="#E0800119">ebd.</ref>: 42</bibl>).
Verstärkt wurden diese Konkurrenzgedanken sicher auch dadurch, dass beide Pianisten mit <persName key="E0300037">Herrmann Wolff</persName> denselben Konzertagenten hatten: <quote>Damals hatte Wolff d’Albert, er mußte lanciert werden, zwei [Pianisten] konnte er nicht brauchen - also wurde Busoni nach Amerika spediert</quote> (<bibl>Dents mschr. Aufzeichnungen seiner Interviews mit Gerda Busoni; RML, Dents Papers, o. Sign. zitiert nach <ref target="#E0800023">Weindel 2015</ref>: 792, Fußnote 1</bibl>).</note>
<pb n="4"/>
Ihm ist zu dem Erfolg
......
......@@ -151,7 +151,7 @@
<lb/>unsere Ansichten sehr
<lb/>auseinander,
<note type="commentary" resp="#E0300317"><persName key="E0300024">Schenker</persName> schreibt in seinen Aufsätzen ein vernichtendes Urteil über <persName key="E0300005">Berlioz</persName>, <quote>der vor lauter Ehrgeiz die Musik krank machte</quote> (<bibl><persName key="E0300024">Schenker</persName> in <title key="E0400405"><hi rend="italic">Johannes Brahms</hi></title>, zitiert nach <ref target="E0800122">Federhofer 1990</ref>: 228</bibl>) und zeigt sich verwundert über die <quote>Krankheit in Deutschland […], die man kurzweg <soCalled rend="dq-pu"><persName key="E0300005">Berlioz</persName> und <persName key="E0300013">Liszt</persName></soCalled> nennen kann</quote> (<bibl><persName key="E0300024">Schenker</persName> in <title key="E0400407"><hi rend="italic">Musikalische Reisebetrachtungen</hi></title> zitiert nach <ref target="E0800122">Federhofer 1990</ref>: 243&#8239;f.</bibl>). <persName key="E0300017">Busoni</persName> dagegen war ein überzeugter <persName key="E0300005">Berlioz</persName>-Anhänger. Er sei <quote>der einzige Komponist, der immer auf Erfindung hin arbeitet. Jede Seite gibt wieder Neues und Überraschendes</quote> (<bibl><ref type="ext" target="http://kalliope-verbund.info/de/ead?ead.id=DE-611-HS-3355992">Brief <persName key="E0300017">Busonis</persName> an <persName key="E0300376">Philipp Jarnach</persName> vom <date when-iso="1920-06-07">7.&#8239;Juni 1920</date>, <idno type="1">N.Mus.Nachl. 30,61</idno></ref></bibl>). <quote>Wie ist das zu erklären, dass die Franzosen so taub verbleiben diesem, ihrem Manne gegenüber? […] <persName key="E0300005">Berlioz</persName>’ Musik ist, bei allem, keusch.</quote> (<bibl><ref type="ext" target="http://kalliope-verbund.info/de/ead?ead.id=DE-611-HS-3355992">ebd.</ref></bibl>).</note>
<note type="commentary" resp="#E0300317"><persName key="E0300024">Schenker</persName> schreibt in seinen Aufsätzen ein vernichtendes Urteil über <persName key="E0300005">Berlioz</persName>, <quote>der vor lauter Ehrgeiz die Musik krank machte</quote> (<bibl><persName key="E0300024">Schenker</persName> in <title key="E0400405"><hi rend="italic">Johannes Brahms</hi></title>, zitiert nach <ref target="#E0800122">Federhofer 1990</ref>: 228</bibl>) und zeigt sich verwundert über die <quote>Krankheit in Deutschland […], die man kurzweg <soCalled rend="dq-pu"><persName key="E0300005">Berlioz</persName> und <persName key="E0300013">Liszt</persName></soCalled> nennen kann</quote> (<bibl><persName key="E0300024">Schenker</persName> in <title key="E0400407"><hi rend="italic">Musikalische Reisebetrachtungen</hi></title> zitiert nach <ref target="#E0800122">Federhofer 1990</ref>: 243&#8239;f.</bibl>). <persName key="E0300017">Busoni</persName> dagegen war ein überzeugter <persName key="E0300005">Berlioz</persName>-Anhänger. Er sei <quote>der einzige Komponist, der immer auf Erfindung hin arbeitet. Jede Seite gibt wieder Neues und Überraschendes</quote> (<bibl><ref type="ext" target="http://kalliope-verbund.info/de/ead?ead.id=DE-611-HS-3355992">Brief <persName key="E0300017">Busonis</persName> an <persName key="E0300376">Philipp Jarnach</persName> vom <date when-iso="1920-06-07">7.&#8239;Juni 1920</date>, <idno type="1">N.Mus.Nachl. 30,61</idno></ref></bibl>). <quote>Wie ist das zu erklären, dass die Franzosen so taub verbleiben diesem, ihrem Manne gegenüber? […] <persName key="E0300005">Berlioz</persName>’ Musik ist, bei allem, keusch.</quote> (<bibl><ref type="ext" target="http://kalliope-verbund.info/de/ead?ead.id=DE-611-HS-3355992">ebd.</ref></bibl>).</note>
was ein
<lb break="no"/>mal – in <placeName key="E0500002">Wien</placeName> &#8211; zu einem
......
......@@ -172,7 +172,7 @@
<lb/>Namen dieser Welt
<lb break="no"/>firma
<note type="commentary" resp="#E0300317"><orgName key="E0600002">Breitkopf &amp; Härtel</orgName> hatten zu diesem Zeitpunkt bereits Filialen in <placeName key="E0500535">Brüssel</placeName>, <placeName key="E0500047">London</placeName> und <placeName key="E0500031">New York</placeName> (vgl. <bibl><ref target="E0800125">Elvers 1968</ref>: 21&#8239;f.</bibl>).</note>
<note type="commentary" resp="#E0300317"><orgName key="E0600002">Breitkopf &amp; Härtel</orgName> hatten zu diesem Zeitpunkt bereits Filialen in <placeName key="E0500535">Brüssel</placeName>, <placeName key="E0500047">London</placeName> und <placeName key="E0500031">New York</placeName> (vgl. <bibl><ref target="#E0800125">Elvers 1968</ref>: 21&#8239;f.</bibl>).</note>
zu setzen, wozu
<lb/><orgName key="E0600002"><choice><abbr>Br.</abbr><expan>Breitkopf</expan></choice> <choice><abbr>u.</abbr><expan>und</expan></choice> <choice><abbr>H.</abbr><expan>Härtel</expan></choice></orgName>, bei <hi rend="underline">guten</hi>
......@@ -184,7 +184,7 @@
<p rend="indent-first">Ich soll am <date when-iso="1897-12-16">16. <choice><abbr>Dec.</abbr><expan>Dezember</expan></choice></date> in
<lb/><placeName key="E0500002">Wien</placeName> spielen
<note type="commentary" resp="#E0300317">In der <orgName key="E0600035"><hi rend="italic">Neuen Freien Presse</hi></orgName> findet sich am Donnerstag, den <date when-iso="1897-12-16">16.&#8239;Dezember 1897</date> eine Anzeige für das Konzert <persName key="E0300017">Busonis</persName> (<bibl><ref target="E0800126">Neue Freie Presse 16. Dezember 1897</ref>: 13</bibl>). Weiterführend hierzu eine Kritik des Konzerts in den <bibl><ref target="E0800132"><orgName key="E0600126"><hi rend="italic">Wiener Neuesten Nachrichten</hi></orgName> vom Montag, den <date when-iso="1897-12-20">20.&#8239;Dezember 1897</date>: 6</ref></bibl>).</note>
<note type="commentary" resp="#E0300317">In der <orgName key="E0600035"><hi rend="italic">Neuen Freien Presse</hi></orgName> findet sich am Donnerstag, den <date when-iso="1897-12-16">16.&#8239;Dezember 1897</date> eine Anzeige für das Konzert <persName key="E0300017">Busonis</persName> (<bibl><ref target="#E0800126">Neue Freie Presse 16. Dezember 1897</ref>: 13</bibl>). Weiterführend hierzu eine Kritik des Konzerts in den <bibl><ref target="#E0800132"><orgName key="E0600126"><hi rend="italic">Wiener Neuesten Nachrichten</hi></orgName> vom Montag, den <date when-iso="1897-12-20">20.&#8239;Dezember 1897</date>: 6</ref></bibl>).</note>
<choice><abbr>u.</abbr><expan>und</expan></choice> werde
<lb/>voraussichtlich dort mehrere
......
......@@ -300,7 +300,7 @@
<lb/>schreibe i<choice><abbr></abbr><expan>mm</expan></choice>er weniger Essays, desto
<lb/>mehr Noten
<note type="commentary" resp="#E0300317">In der ersten Hälfte der 1890er Jahre war <persName key="E0300024">Schenker</persName> vornehmlich schriftstellerisch tätig. Allein <date when-iso="1894/1896">1894-1896</date> verfasste er 70 seiner knapp 100 veröffentlichten Aufsätze und Kritiken (vgl. <bibl><ref target="E0800122">Federhofer 1990</ref>: XI</bibl>). Der Rückgang seiner journalistischen Tätigkeit ging einher mit einer Fokussierung auf sein kompositorisches Schaffen. Seine Kompositionen erschienen, mit Ausnahme des <title key="E0400423">op. 1</title> (<date when-iso="1892">1892</date>), alle zwischen <date when-iso="1898/1903">1898 und 1903</date>.</note>
<note type="commentary" resp="#E0300317">In der ersten Hälfte der 1890er Jahre war <persName key="E0300024">Schenker</persName> vornehmlich schriftstellerisch tätig. Allein <date when-iso="1894/1896">1894-1896</date> verfasste er 70 seiner knapp 100 veröffentlichten Aufsätze und Kritiken (vgl. <bibl><ref target="#E0800122">Federhofer 1990</ref>: XI</bibl>). Der Rückgang seiner journalistischen Tätigkeit ging einher mit einer Fokussierung auf sein kompositorisches Schaffen. Seine Kompositionen erschienen, mit Ausnahme des <title key="E0400423">op. 1</title> (<date when-iso="1892">1892</date>), alle zwischen <date when-iso="1898/1903">1898 und 1903</date>.</note>
.</p>
......
......@@ -200,7 +200,7 @@
<lb break="no"/>sche</rs>, höchst willkommen
<lb/><choice><orig>waere</orig><reg>wäre</reg></choice>.
<note type="commentary" resp="#E0300317"><persName key="E0300017">Busoni</persName> veröffentlichte keinen Artikel in <persName key="E0300294">Hardens</persName> <rs key="E0600057">Zeitschrift</rs>. Für Schriften, Artikel, Aufsätze und weitere Aufzeichnungen <persName key="E0300017">Busonis</persName> siehe <ref target="E0800018"><hi rend="italic">Von der Einheit der Musik</hi> (<date when-iso="1922">1922</date>)</ref> und <title key="E0400043"><hi rend="italic">Entwurf einer neuen Ästhetik der Tonkunst</hi></title> (<date when-iso="1907">1907</date>).</note>
<note type="commentary" resp="#E0300317"><persName key="E0300017">Busoni</persName> veröffentlichte keinen Artikel in <persName key="E0300294">Hardens</persName> <rs key="E0600057">Zeitschrift</rs>. Für Schriften, Artikel, Aufsätze und weitere Aufzeichnungen <persName key="E0300017">Busonis</persName> siehe <ref target="#E0800018"><hi rend="italic">Von der Einheit der Musik</hi> (<date when-iso="1922">1922</date>)</ref> und <title key="E0400043"><hi rend="italic">Entwurf einer neuen Ästhetik der Tonkunst</hi></title> (<date when-iso="1907">1907</date>).</note>
</p>
......
......@@ -224,7 +224,7 @@
<lb/>das Haus <orgName key="E0600002"><choice><abbr>Br.</abbr><expan>Breitkopf</expan></choice> &amp; <choice><abbr>H.</abbr><expan>Härtel</expan></choice></orgName> zu erobern!
<note type="commentary" resp="#E0300317"><persName key="E0300024">Schenker</persName> war bereits seit Anfang des Jahres <date when-iso="1894">1894</date> mit <orgName key="E0600002">Breitkopf &amp; Härtel</orgName> in Kontakt, wobei es dort zunächst um Einsichtnahme in Werke ging, über welche <persName key="E0300024">Schenker</persName> Artikel veröffentlichte (vgl. <bibl>Briefwechsel zwischen <persName key="E0300024">Schenker</persName> und <orgName key="E0600002">Breitkopf &amp; Härtel</orgName> <date when-iso="1894">1894</date>, <idno>OJ 9/20</idno></bibl>). Vom <date when-iso="1895-10-16">16.&#8239;Oktober 1895</date> ist ein Brief des <rs key="E0600002">Verlages</rs> an <persName key="E0300024">Schenker</persName> überliefert, aus welchem hervorgeht, dass <persName key="E0300024">Schenker</persName> das Haus bereits in jenem Jahre vergeblich um die Veröffentlichung seiner <title key="E0400271"><hi rend="italic">Fünf Stücke für Klavier op. 4</hi></title> bat, welche der <rs key="E0600002">Verlag</rs> jedoch ablehnte: <quote>Wir haben es uns deshalb zur Pflicht machen müssen, für einige Zeit von allem abzusehen, was nicht unabmisslich nöthig[sic] ist. Wir bedauern lebhaft, daß wir unter solchen Verhältnissen genöthigt[sic] sind, auch Ihnen die Handschrift wieder zuzustellen, danken Ihnen aber jedenfalls bestens für das in uns gesetzte Vertrauen</quote> (<bibl>Brief von <orgName key="E0600002">Breitkopf &amp; Härtel</orgName> an <persName key="E0300024">Schenker</persName> vom <date when-iso="1895-10-16">16.&#8239;Oktober 1895</date>, <idno>OJ 9/20</idno></bibl>). Weiterhin auf Verlagssuche riet <date when-iso="1896">1896</date> <persName key="E0300143">d’Albert</persName> <persName key="E0300024">Schenker</persName> noch davon ab, sich an <orgName key="E0600002">Breitkopf &amp; Härtel</orgName> zu wenden: <quote><orgName key="E0600002">Breitkopf &amp; Härtel</orgName> sind etwas schwerfällig, – daran ist nicht zu denken</quote> (zitiert nach <bibl><ref target="E0800079">Federhofer 1985</ref>: 60</bibl>). Nach <persName key="E0300017">Busonis</persName> Zuspruch für den <rs key="E0600002">Verlag</rs> scheint <persName key="E0300143">d’Albert</persName> <date when-iso="1897">1897</date> aber trotzdem bei <orgName key="E0600002">Breitkopf &amp; Härtel</orgName> für <persName key="E0300024">Schenkers</persName> <rs key="E0400271">Werk</rs> eine Empfehlung abzugeben, mit Erfolg: <quote>Wir empfingen mit Dank Ihre <title key="E0400271">5 Klavierstücke</title>, die wir, wenn wir uns recht entsinnen, früher schon ein Mal gesehen haben. Unter den gegenwärtigen Verhältnissen, bei der Menge noch durchzuführender Arbeiten, ist es uns freilich nicht leicht an neue Unternehmungen heranzutreten. Da Sie sich jedoch in liebenswürdiger Weise bereits erklären, für die erstmaligen Herstellungskosten einzutreten, so wollen wir uns Ihren Wünschen nicht entziehen, zumal Herr <persName key="E0300143">d’Albert</persName> in freundl. Weise für Ihre <rs key="E0400271">Werke</rs> eintritt</quote> (<bibl><ref>Brief von <orgName key="E0600002">Breikopf &amp; Härtel</orgName> an <persName key="E0300024">Schenker</persName> vom <date when-iso="1898-05-03">3.&#8239;Mai 1898
</date></ref>, <idno>OJ 9/20</idno></bibl>).</note>
<note type="commentary" resp="#E0300317"><persName key="E0300024">Schenker</persName> war bereits seit Anfang des Jahres <date when-iso="1894">1894</date> mit <orgName key="E0600002">Breitkopf &amp; Härtel</orgName> in Kontakt, wobei es dort zunächst um Einsichtnahme in Werke ging, über welche <persName key="E0300024">Schenker</persName> Artikel veröffentlichte (vgl. <bibl>Briefwechsel zwischen <persName key="E0300024">Schenker</persName> und <orgName key="E0600002">Breitkopf &amp; Härtel</orgName> <date when-iso="1894">1894</date>, <idno>OJ 9/20</idno></bibl>). Vom <date when-iso="1895-10-16">16.&#8239;Oktober 1895</date> ist ein Brief des <rs key="E0600002">Verlages</rs> an <persName key="E0300024">Schenker</persName> überliefert, aus welchem hervorgeht, dass <persName key="E0300024">Schenker</persName> das Haus bereits in jenem Jahre vergeblich um die Veröffentlichung seiner <title key="E0400271"><hi rend="italic">Fünf Stücke für Klavier op. 4</hi></title> bat, welche der <rs key="E0600002">Verlag</rs> jedoch ablehnte: <quote>Wir haben es uns deshalb zur Pflicht machen müssen, für einige Zeit von allem abzusehen, was nicht unabmisslich nöthig[sic] ist. Wir bedauern lebhaft, daß wir unter solchen Verhältnissen genöthigt[sic] sind, auch Ihnen die Handschrift wieder zuzustellen, danken Ihnen aber jedenfalls bestens für das in uns gesetzte Vertrauen</quote> (<bibl>Brief von <orgName key="E0600002">Breitkopf &amp; Härtel</orgName> an <persName key="E0300024">Schenker</persName> vom <date when-iso="1895-10-16">16.&#8239;Oktober 1895</date>, <idno>OJ 9/20</idno></bibl>). Weiterhin auf Verlagssuche riet <date when-iso="1896">1896</date> <persName key="E0300143">d’Albert</persName> <persName key="E0300024">Schenker</persName> noch davon ab, sich an <orgName key="E0600002">Breitkopf &amp; Härtel</orgName> zu wenden: <quote><orgName key="E0600002">Breitkopf &amp; Härtel</orgName> sind etwas schwerfällig, – daran ist nicht zu denken</quote> (zitiert nach <bibl><ref target="#E0800079">Federhofer 1985</ref>: 60</bibl>). Nach <persName key="E0300017">Busonis</persName> Zuspruch für den <rs key="E0600002">Verlag</rs> scheint <persName key="E0300143">d’Albert</persName> <date when-iso="1897">1897</date> aber trotzdem bei <orgName key="E0600002">Breitkopf &amp; Härtel</orgName> für <persName key="E0300024">Schenkers</persName> <rs key="E0400271">Werk</rs> eine Empfehlung abzugeben, mit Erfolg: <quote>Wir empfingen mit Dank Ihre <title key="E0400271">5 Klavierstücke</title>, die wir, wenn wir uns recht entsinnen, früher schon ein Mal gesehen haben. Unter den gegenwärtigen Verhältnissen, bei der Menge noch durchzuführender Arbeiten, ist es uns freilich nicht leicht an neue Unternehmungen heranzutreten. Da Sie sich jedoch in liebenswürdiger Weise bereits erklären, für die erstmaligen Herstellungskosten einzutreten, so wollen wir uns Ihren Wünschen nicht entziehen, zumal Herr <persName key="E0300143">d’Albert</persName> in freundl. Weise für Ihre <rs key="E0400271">Werke</rs> eintritt</quote> (<bibl><ref>Brief von <orgName key="E0600002">Breikopf &amp; Härtel</orgName> an <persName key="E0300024">Schenker</persName> vom <date when-iso="1898-05-03">3.&#8239;Mai 1898
</date></ref>, <idno>OJ 9/20</idno></bibl>).</note>
</p>
<p>Ich bin sehr neugierig, ob <persName key="E0300143">d’Albert</persName>
......@@ -232,7 +232,7 @@
<lb/>Zeit wieder so freundschaftlich
<lb/>bekräftigtes Wort einlösen wird?
<note type="commentary" resp="#E0300317"><persName key="E0300024">Schenker</persName> und <persName key="E0300143">d’Albert</persName> korrespondierten bereits seit <date when-iso="1894">1894</date>, wobei die Briefe <persName key="E0300024">Schenkers</persName> verschollen sind. Überliefert sind jedoch die Antwortschreiben <persName key="E0300143">d’Alberts</persName>. <date when-iso="1894">1894</date> schrieb <persName key="E0300024">Schenker</persName> ein Porträt über <persName key="E0300143">d’Albert</persName>, für welches er in dessen Werke Einsicht nehmen wollte (vgl. <bibl><ref target="E0800079">Federhofer 1985</ref>: 55</bibl>). Zu dem Zeitpunkt äußert er sich noch euphorisch über das Spiel <rs key="E0300143">des Pianisten</rs>, welcher <quote>die Sprache von <persName key="E0300009">Brahms</persName></quote>, spräche, <quote>aber so schön, so vollkommen, daß man schwören möchte, es führe <persName key="E0300009">Brahms</persName> selbst das Wort. Nirgends spürt man den Fluch, den nachahmenden Naturen selbst die entliehene Begeisterung noch beklemmt, – Alles klingt so frei, sicher, eigen, als wäre <persName key="E0300143">d’Albert</persName> gar <persName key="E0300009">Brahms’</persName> Doppelgänger</quote> (<bibl><persName key="E0300024">Schenker</persName> in <title key="E0400401"><hi rend="italic">Eugen d’Albert</hi></title>, zitiert nach <ref target="E0800122">Federhofer 1990</ref>: 119</bibl>) Während <persName key="E0300024">Schenker</persName> sich über die <rs key="E0400373 E0400440">beiden ersten Opern</rs> <persName key="E0300143">d’Alberts</persName> noch anerkennend äußert, lassen sich bereits ab <date when-iso="1897">1897</date> deutlich kritischere Bemerkungen über diesen finden: <quote><persName key="E0300143">[D]’Albert</persName> spielt die <title key="E0400306">Variation meiner <title key="E0400252">Fantasie</title></title> à vista (<placeName key="E0500537">Hotel Bristol</placeName>). Der Künstler selbst eine unvollendete Persönlichkeit: es fehlt ihm zum großen Künstler, zum großen Menschen …</quote> (<bibl><ref type="sdo" target="OJ-01-01_1897-02/r0001"><persName key="E0300024">Schenkers</persName> Tagebucheintrag vom <date when-iso="1897-02-07">7.&#8239;Februar 1897</date></ref></bibl>. Siehe weiterführend die Einträge vom <date when-iso="1907-02-04">4.2.1907</date>, <date when-iso="1907-02-08">8.2.1907</date>, <date when-iso="1912-02-08">8.2.1912</date>, <date when-iso="1912-11-15">15.11.1912</date> und <date when-iso="1913-12-05">5.12.1913</date>). Nichtsdestotrotz bewirkten <persName key="E0300143">d’Alberts</persName> Empfehlungen nicht nur <date when-iso="1897">1897</date> die Veröffentlichung der <title key="E0400271"><hi rend="italic">5 kleinen Klavierstücke</hi></title>, welche er <persName key="E0300143">d’Albert</persName> zudem widmete, sondern auch <date when-iso="1905">1905</date> für <persName key="E0300024">Schenkers</persName> zweites theoretisches Werk <title key="E0400422"><hi rend="italic">Harmonielehre</hi></title> (vgl. <bibl><ref target="E0800079">Federhofer 1985</ref>: 22&#8239;f.</bibl>).</note>
<note type="commentary" resp="#E0300317"><persName key="E0300024">Schenker</persName> und <persName key="E0300143">d’Albert</persName> korrespondierten bereits seit <date when-iso="1894">1894</date>, wobei die Briefe <persName key="E0300024">Schenkers</persName> verschollen sind. Überliefert sind jedoch die Antwortschreiben <persName key="E0300143">d’Alberts</persName>. <date when-iso="1894">1894</date> schrieb <persName key="E0300024">Schenker</persName> ein Porträt über <persName key="E0300143">d’Albert</persName>, für welches er in dessen Werke Einsicht nehmen wollte (vgl. <bibl><ref target="#E0800079">Federhofer 1985</ref>: 55</bibl>). Zu dem Zeitpunkt äußert er sich noch euphorisch über das Spiel <rs key="E0300143">des Pianisten</rs>, welcher <quote>die Sprache von <persName key="E0300009">Brahms</persName></quote>, spräche, <quote>aber so schön, so vollkommen, daß man schwören möchte, es führe <persName key="E0300009">Brahms</persName> selbst das Wort. Nirgends spürt man den Fluch, den nachahmenden Naturen selbst die entliehene Begeisterung noch beklemmt, – Alles klingt so frei, sicher, eigen, als wäre <persName key="E0300143">d’Albert</persName> gar <persName key="E0300009">Brahms’</persName> Doppelgänger</quote> (<bibl><persName key="E0300024">Schenker</persName> in <title key="E0400401"><hi rend="italic">Eugen d’Albert</hi></title>, zitiert nach <ref target="#E0800122">Federhofer 1990</ref>: 119</bibl>) Während <persName key="E0300024">Schenker</persName> sich über die <rs key="E0400373 E0400440">beiden ersten Opern</rs> <persName key="E0300143">d’Alberts</persName> noch anerkennend äußert, lassen sich bereits ab <date when-iso="1897">1897</date> deutlich kritischere Bemerkungen über diesen finden: <quote><persName key="E0300143">[D]’Albert</persName> spielt die <title key="E0400306">Variation meiner <title key="E0400252">Fantasie</title></title> à vista (<placeName key="E0500537">Hotel Bristol</placeName>). Der Künstler selbst eine unvollendete Persönlichkeit: es fehlt ihm zum großen Künstler, zum großen Menschen …</quote> (<bibl><ref type="sdo" target="OJ-01-01_1897-02/r0001"><persName key="E0300024">Schenkers</persName> Tagebucheintrag vom <date when-iso="1897-02-07">7.&#8239;Februar 1897</date></ref></bibl>. Siehe weiterführend die Einträge vom <date when-iso="1907-02-04">4.2.1907</date>, <date when-iso="1907-02-08">8.2.1907</date>, <date when-iso="1912-02-08">8.2.1912</date>, <date when-iso="1912-11-15">15.11.1912</date> und <date when-iso="1913-12-05">5.12.1913</date>). Nichtsdestotrotz bewirkten <persName key="E0300143">d’Alberts</persName> Empfehlungen nicht nur <date when-iso="1897">1897</date> die Veröffentlichung der <title key="E0400271"><hi rend="italic">5 kleinen Klavierstücke</hi></title>, welche er <persName key="E0300143">d’Albert</persName> zudem widmete, sondern auch <date when-iso="1905">1905</date> für <persName key="E0300024">Schenkers</persName> zweites theoretisches Werk <title key="E0400422"><hi rend="italic">Harmonielehre</hi></title> (vgl. <bibl><ref target="#E0800079">Federhofer 1985</ref>: 22&#8239;f.</bibl>).</note>
</p>
<p>Dass Sie einmal von mir was
......
......@@ -135,7 +135,7 @@
<p>In aller Eile – zwischen Reise
<lb/><choice><abbr>u</abbr><expan>und</expan></choice> Reise
<note type="commentary" resp="#E0300317">Um welche Reisen es sich handelt, konnte nicht eindeutig ermittelt werden. Nachweisen lassen sich für den November ein Aufenthalt am <date when-iso="1899-11-12">12.&#8239;November</date> in <placeName key="E0500002">Wien</placeName> (vgl. Brief <persName key="E0300017">Busonis</persName> an <persName key="E0300232">Vianna da Motta</persName> in: <bibl><ref target="E0800118">Wassermann Beirão 2004</ref>: 21</bibl>) sowie eine am <date when-iso="1899-11-20">20.&#8239;November</date> beginnende Konzertreise nach <placeName key="E0500140">England</placeName>. Siehe hierfür <persName key="E0300017">Busonis</persName> Briefe aus dem <date when-iso="1899-11">November 1899</date> an seine <rs key="E0300059">Frau</rs> (<bibl><ref target="E0800023">Weindel 2015</ref>: 180&#8239;f.</bibl>).</note>
<note type="commentary" resp="#E0300317">Um welche Reisen es sich handelt, konnte nicht eindeutig ermittelt werden. Nachweisen lassen sich für den November ein Aufenthalt am <date when-iso="1899-11-12">12.&#8239;November</date> in <placeName key="E0500002">Wien</placeName> (vgl. Brief <persName key="E0300017">Busonis</persName> an <persName key="E0300232">Vianna da Motta</persName> in: <bibl><ref target="#E0800118">Wassermann Beirão 2004</ref>: 21</bibl>) sowie eine am <date when-iso="1899-11-20">20.&#8239;November</date> beginnende Konzertreise nach <placeName key="E0500140">England</placeName>. Siehe hierfür <persName key="E0300017">Busonis</persName> Briefe aus dem <date when-iso="1899-11">November 1899</date> an seine <rs key="E0300059">Frau</rs> (<bibl><ref target="#E0800023">Weindel 2015</ref>: 180&#8239;f.</bibl>).</note>
– sei Ihnen für die Übersen
<lb break="no"/>dung der famosen, originellen,
......
......@@ -264,7 +264,7 @@
<lb/>mir noch unbegreiflicher Rücksicht plötzlich
<lb/>meine Stücke ankündigte.
<note type="commentary" resp="#E0300317">In einem Brief an <persName key="E0300295">Kalbeck</persName> schreibt <persName key="E0300024">Schenker</persName>: <quote><persName key="E0300143">E. d’Albert</persName> überraschte mich mit der Ankündigung von vier Klavierstücken aus meinem <title key="E0400271">op. 4</title> für <date when-iso="1898-01-24">Montag Abend[sic]</date>. Somit ginge, was auch Sie mir riethen[sic], eine Erstaufführung meiner Sachen vor sich</quote> (<bibl><ref target="E0800079">Federhofer 1985</ref>: 16</bibl>).
 Siehe hierfür auch die Konzertankündigung in der <orgName key="E0600035">Neuen Freien Presse</orgName>: <quote>Eugen d’ Albert hat zu seinem am <date when-iso="1898-01-24">Montag den 24.</date> d., -Abends, im <placeName key="E0500312">Saale Bösendorfer</placeName> stattfindenden Concert[sic] folgendes Programm festgestellt: […] <persName key="E0300024">Schenker</persName>, <rs key="E0400271">vier Clavierstücke</rs></quote> (<bibl><ref target="E0800128"><orgName key="E0600035">Neue Freie Presse</orgName> <date when-iso="1898-01-22">22.&#8239;Januar 1898</date></ref>: 7</bibl>).</note>
<note type="commentary" resp="#E0300317">In einem Brief an <persName key="E0300295">Kalbeck</persName> schreibt <persName key="E0300024">Schenker</persName>: <quote><persName key="E0300143">E. d’Albert</persName> überraschte mich mit der Ankündigung von vier Klavierstücken aus meinem <title key="E0400271">op. 4</title> für <date when-iso="1898-01-24">Montag Abend[sic]</date>. Somit ginge, was auch Sie mir riethen[sic], eine Erstaufführung meiner Sachen vor sich</quote> (<bibl><ref target="#E0800079">Federhofer 1985</ref>: 16</bibl>).
 Siehe hierfür auch die Konzertankündigung in der <orgName key="E0600035">Neuen Freien Presse</orgName>: <quote>Eugen d’ Albert hat zu seinem am <date when-iso="1898-01-24">Montag den 24.</date> d., -Abends, im <placeName key="E0500312">Saale Bösendorfer</placeName> stattfindenden Concert[sic] folgendes Programm festgestellt: […] <persName key="E0300024">Schenker</persName>, <rs key="E0400271">vier Clavierstücke</rs></quote> (<bibl><ref target="#E0800128"><orgName key="E0600035">Neue Freie Presse</orgName> <date when-iso="1898-01-22">22.&#8239;Januar 1898</date></ref>: 7</bibl>).</note>
Wegen <choice><orig>übergrosser</orig><reg>übergroßer</reg></choice>
<lb/>Länge <add place="above">des Progra<choice><abbr></abbr><expan>mm</expan></choice>s</add> spielte er nur 2 <add place="above">Stücke</add>, statt 4 <add place="above">(No<supplied reason="omitted">.</supplied> 1,2)</add>. Ich
......@@ -307,7 +307,7 @@
<lb/>weil in der <placeName key="E0500402">Oper</placeName> eine Gastgabe der Frau
<lb/><persName key="E0300296"><choice><orig>Rili</orig><reg>Lilli</reg></choice> Lehmann</persName> zugleich stattfand.
<note type="commentary" resp="#E0300317">Siehe hierzu die Konzertankündigung in der <orgName key="E0600035">Neuen Freien Presse</orgName> vom Donnertag, den <date when-iso="1898-01-20">20.&#8239;Januar 1898</date> (<bibl><ref target="E0800131"><orgName key="E0600035">Neue Freie Presse</orgName> <date when-iso="1898-01-20">20.&#8239;Januar 1898</date></ref>: 7</bibl>).</note>
<note type="commentary" resp="#E0300317">Siehe hierzu die Konzertankündigung in der <orgName key="E0600035">Neuen Freien Presse</orgName> vom Donnertag, den <date when-iso="1898-01-20">20.&#8239;Januar 1898</date> (<bibl><ref target="#E0800131"><orgName key="E0600035">Neue Freie Presse</orgName> <date when-iso="1898-01-20">20.&#8239;Januar 1898</date></ref>: 7</bibl>).</note>
Im
<lb/>Übrigen können Sie ja <choice><orig>errathen</orig><reg>erraten</reg></choice>, was
......@@ -346,7 +346,7 @@
er stehe mir i<choice><abbr></abbr><expan>mm</expan></choice>er, unter allen Umständen
<lb/>zur Verfügung.
<note type="commentary" resp="#E0300317">Auf welche Aussage <persName key="E0300143">d’Alberts</persName> sich <persName key="E0300024">Schenker</persName> hier bezieht, konnte nicht ermittelt werden. Als Beispiel mag eine Zeile aus einem von <persName key="E0300143">d’Alberts</persName> Briefe an <persName key="E0300024">Schenker</persName> gelten: <quote>Bitte über mich ganz und gar zu verfügen; was in meinen schwachen Kräften steht, soll geschehen</quote> (<bibl>Brief <persName key="E0300143">d’Alberts</persName> an <persName key="E0300024">Schenker</persName> vom <date when-iso="1896-04-05">05.&#8239;April 1896</date>, zitiert nach <ref target="E0800079">Federhofer 1985</ref>: 60</bibl>).</note>
<note type="commentary" resp="#E0300317">Auf welche Aussage <persName key="E0300143">d’Alberts</persName> sich <persName key="E0300024">Schenker</persName> hier bezieht, konnte nicht ermittelt werden. Als Beispiel mag eine Zeile aus einem von <persName key="E0300143">d’Alberts</persName> Briefe an <persName key="E0300024">Schenker</persName> gelten: <quote>Bitte über mich ganz und gar zu verfügen; was in meinen schwachen Kräften steht, soll geschehen</quote> (<bibl>Brief <persName key="E0300143">d’Alberts</persName> an <persName key="E0300024">Schenker</persName> vom <date when-iso="1896-04-05">05.&#8239;April 1896</date>, zitiert nach <ref target="#E0800079">Federhofer 1985</ref>: 60</bibl>).</note>
Von Ihnen hängt es also
<lb/>nun ab, was ich zu <choice><orig>thun</orig><reg>tun</reg></choice> habe: <choice><orig>ich</orig><reg>Ich</reg></choice> denke,
......
......@@ -232,7 +232,7 @@
<lb/><choice><orig>haben,</orig><reg>haben</reg></choice> das Gespräch
<lb/>mündlich fortzuführen
<note type="commentary" resp="#E0300317">Anlässlich des 25. Geschäftsjubiläums des Verlegers <persName key="E0300251">Gutmans</persName> reiste <persName key="E0300017">Busoni</persName> nach <placeName key="E0500002">Wien</placeName> um am <date when-iso="1898-03-08">8.&#8239;März 1898</date> bei dessen Wohltätigkeitskonzert aufzutreten (vgl. <bibl><ref target="E0800130"><orgName key="E0600035">Neue Freie Presse 6. März 1898</orgName>: 8</ref></bibl>.)</note>
<note type="commentary" resp="#E0300317">Anlässlich des 25. Geschäftsjubiläums des Verlegers <persName key="E0300251">Gutmans</persName> reiste <persName key="E0300017">Busoni</persName> nach <placeName key="E0500002">Wien</placeName> um am <date when-iso="1898-03-08">8.&#8239;März 1898</date> bei dessen Wohltätigkeitskonzert aufzutreten (vgl. <bibl><ref target="#E0800130"><orgName key="E0600035">Neue Freie Presse 6. März 1898</orgName>: 8</ref></bibl>.)</note>
.</p>
......
......@@ -288,7 +288,7 @@
<lb/>wirkten so, wie es in <title key="E0400313">Ax<choice><orig>e</orig><reg>&#235;</reg></choice>l</title>
<lb/>hei<choice><orig>ss</orig><reg>ß</reg></choice>t: <quote rend="dq-du-oo">Ich belehre nicht: <hi rend="underline">ich erwecke!</hi></quote>
<note type="commentary" resp="#E0300366">
Orig.: <quote xml:lang="fr">Je n’instruis pas, j’éveille.</quote> (Troisième partie <soCalled>Le monde occulte</soCalled>, §&#8239;1 <soCalled>Au seuil</soCalled>, 1.&#8239;Szene: Maître Janus versucht Ax&#235;l zu überzeugen, über sein sterbliches Sein hinauszublicken und das <quote>Licht, das allerkennend und alldurchdringend den wirklichen Charakter der Dinge erhellt</quote>, zu sehen; <bibl>vgl. <ref target="E0800138">Villiers de L’Isle-Adam 1992</ref>, S.&#8239;112)</bibl>.
Orig.: <quote xml:lang="fr">Je n’instruis pas, j’éveille.</quote> (Troisième partie <soCalled>Le monde occulte</soCalled>, §&#8239;1 <soCalled>Au seuil</soCalled>, 1.&#8239;Szene: Maître Janus versucht Ax&#235;l zu überzeugen, über sein sterbliches Sein hinauszublicken und das <quote>Licht, das allerkennend und alldurchdringend den wirklichen Charakter der Dinge erhellt</quote>, zu sehen; <bibl>vgl. <ref target="#E0800138">Villiers de L’Isle-Adam 1992</ref>, S.&#8239;112)</bibl>.
</note>
<lb/>Und ich möchte hinzufügen,
<lb/>dass je ungestörter der Schlaf
......
......@@ -161,9 +161,9 @@
<lb/> Konzert<choice><orig> Abend</orig><reg>abend</reg></choice>, einige Klarheit zu gewinnen
<lb/> <choice><abbr>u.</abbr><expan>und</expan></choice> nach Kräften zu formulieren. <note type="commentary" resp="#E0300378">Ab Februar bis April <date when-iso="1918"> 1918</date>fanden in <placeName key="E0500132">Zürich</placeName> eine Reihe (insgesamt 5 Konzerte) von <q rend="dq-du">Populären Konzerten</q> zur <q rend="dq-du">Entwicklung des Klavierkonzertes</q> statt.
Die Konzerte wurden aufgeführt:<lb/>am <date when-iso="1918-02-25">25. Februar 1918</date>,<date when-iso="1918-03-11">11. März 1918</date>, <date when-iso="1918-03-25">25. März 1918</date>, <date when-iso="1918-04-08">8. April 1918</date>,
<lb/> und am <date when-iso="1918-04-23">23. April 1918</date>. <bibl><bibl><ref target="E0800058">Willimann 1994, S. 65—77.</ref></bibl></bibl>Den Sonntag, den <date when-iso="1918-04-21">21. April 1918</date> verbrachte <persName key="E0300017">Busoni</persName> in <placeName key="E0500219">Genf</placeName>, wo er am Samstag, den
<lb/> und am <date when-iso="1918-04-23">23. April 1918</date>. <bibl><bibl><ref target="#E0800058">Willimann 1994, S. 65—77.</ref></bibl></bibl>Den Sonntag, den <date when-iso="1918-04-21">21. April 1918</date> verbrachte <persName key="E0300017">Busoni</persName> in <placeName key="E0500219">Genf</placeName>, wo er am Samstag, den
<lb/> <date when-iso="1918-04-20">20. April 1918</date> ein Konzert gegeben hat. Der Ort des Konzertes: <orgName key="E0600113" xml:lang="fr">Salle de la Réformation et hôtel Victoria </orgName>.
<lb/> Vgl. <bibl><bibl><ref target="E0800186" xml:lang="fr">Journal de Genève 1918, S.6, sp.1</ref></bibl></bibl> und <ref type="ext" target="http://www.notrehistoire.ch/medias/20573">Seite von notreHistoire.ch</ref>.
<lb/> Vgl. <bibl><bibl><ref target="#E0800186" xml:lang="fr">Journal de Genève 1918, S.6, sp.1</ref></bibl></bibl> und <ref type="ext" target="http://www.notrehistoire.ch/medias/20573">Seite von notreHistoire.ch</ref>.
</note>
</p>
......@@ -181,10 +181,10 @@
<lb rend="inline"/>Bearbeitung
<lb/>ist. Indisches Drama, Puppenspiel <note type="commentary" resp="#E0300378"> <persName key="E0300017">Busonis</persName> Anmmerkung über das Puppenspiel bezieht sich im <title key="E0400431">Faust</title> auf unterschiedliche Art und Weise auf den Puppenspiel-Topos .
<lb/>Erstens beruht das Drama <title key="E0400431">Doktor Faust</title> von <persName key="E0300124">Goethe</persName> ursprunglich auf dem <title key="E0400322"></title>Puppenspiel von <persName key="E0300356">Karl Simrock</persName>.
<lb/>Zweitens erscheint das Puppenspiel als ein Motiv in <persName key="E0300017">Busonis</persName>Komposition. Mehr dazu:<bibl><bibl><ref target="E0800016">Stukenschmidt 1967, S. 101.</ref></bibl></bibl></note>, <persName key="E0300215">Dante </persName>
<lb/>Zweitens erscheint das Puppenspiel als ein Motiv in <persName key="E0300017">Busonis</persName>Komposition. Mehr dazu:<bibl><bibl><ref target="#E0800016">Stukenschmidt 1967, S. 101.</ref></bibl></bibl></note>, <persName key="E0300215">Dante </persName>
<note type="commentary" resp="#E0300378">Der Gedanke an <persName key="E0300215">Dante</persName>ist an der Stelle nicht zufällig: <persName key="E0300017">Busoni</persName>setzt sich bereits im Jahr <date when-iso="1913">1913</date>mit dem Dante-Stoff auseinander.
<lb/> So erwähnt er in einem Brief an seine Frau <persName key="E0300059">Gerda Busoni</persName> das geplante Werk.
<lb/><bibl><bibl><ref target="E0800185">Debusmann 1949, S. 46.</ref></bibl></bibl></note>
<lb/><bibl><bibl><ref target="#E0800185">Debusmann 1949, S. 46.</ref></bibl></bibl></note>
<lb/><choice><abbr>u.</abbr><expan>und</expan></choice> auf jedem Schritt auch Details–Entlehnungen
<lb/>begegnen uns. (So halte ich die erste Strophe
<lb/> des Schlussstückes für die Beschreibung
......@@ -212,7 +212,7 @@
<lb/> <q rend="dq-du">dramatischen Schuld.</q> </p>
<p rend="indent-first">Der unschuldige Valentin <note type="commentary" resp="#E0300378">Valentin ist der ältere Bruder von Margarete aus
dem Drama <title key="E0400107">Faust</title> von<persName key="E0300124">Goethe</persName><bibl><bibl><ref target="E0800183">Möbus 1999, S. 132.</ref></bibl></bibl></note> geht an seiner Be<lb break="no"/> schränklichkeit zu Grunde, die ahnungslose
dem Drama <title key="E0400107">Faust</title> von<persName key="E0300124">Goethe</persName><bibl><bibl><ref target="#E0800183">Möbus 1999, S. 132.</ref></bibl></bibl></note> geht an seiner Be<lb break="no"/> schränklichkeit zu Grunde, die ahnungslose
<lb/> mehrfache Sünderin Gretchen wird zum Lich
<lb break="no"/>testen gehoben. Faust – der so viel Unheil
<lb/>anrichtet – in Erkennung seiner hohen Ziele
......@@ -224,7 +224,7 @@
<lb/>vereinzelte <choice><abbr>u.</abbr><expan>und</expan></choice> nicht genug Entschlossene stehen.
</p>
<p rend="indent-first">Prophetisch enthält <title key="E0400107">Faust II</title> auch Vieles;<note type="commentary" resp="#E0300378">Für Busoni spielt der philosophische Aspekt der Faust-Thematik eine wichtige Rolle.
<lb/>Vor allem im Vorspiel II präsentiert sich Busoni als <q rend="dq-du">Ästhetiker</q>, der nach <q rend="dq-du">Geistigem</q> strebt. Vgl.<bibl><bibl><ref target="E0800185">Debusmann 1949, S. 28—29.</ref></bibl></bibl></note>
<lb/>Vor allem im Vorspiel II präsentiert sich Busoni als <q rend="dq-du">Ästhetiker</q>, der nach <q rend="dq-du">Geistigem</q> strebt. Vgl.<bibl><bibl><ref target="#E0800185">Debusmann 1949, S. 28—29.</ref></bibl></bibl></note>
<lb/>der heutige Gro<choice><orig>ss</orig><reg>ß</reg></choice>industrielle mit seinem rück
<lb break="no"/>sichtlos durchgeführten gro<choice><reg>ß</reg><orig>ss</orig></choice>en Plane ist z.B.
<lb/> in dem alten <title key="E0400431">Faust</title> bereit geschaut <choice><abbr>u.</abbr><expan>und</expan></choice> festgenagelt.</p>
......@@ -244,7 +244,7 @@
<p rend="indent-first">Dichterisch <note type="commentary" resp="#E0300378">Das Dichterische nimmt für <persName key="E0300017">Busoni</persName> einen besonderen Platz in seinem Schaffen. Er beschäftigt sich lebenslang mit Opertexten und reflektiert über die Zusammnhänge
<lb/>zwischen Musik und Dichtung. Vgl.<title key="E0400043">Entwurf einer neuen Ästhetik der Tonkunst</title>
den <ref type="E010004" target="#D0200001" n="6">Abschnitt über Unkörperlichkeit in der Musik</ref> (<ref type="E010004" target="#D0200001" n="6">S.6–7</ref>
der <ref type="E010004" target="#D0200001">Erstausgabe</ref>) und das Kapitel <q rend="dq-du">Der Dichter</q> bei <bibl><bibl><ref target="E0800001">Stuckenschmid 1967, S. 107—126.</ref></bibl></bibl></note>möchte ich aus meinen
der <ref type="E010004" target="#D0200001">Erstausgabe</ref>) und das Kapitel <q rend="dq-du">Der Dichter</q> bei <bibl><bibl><ref target="#E0800001">Stuckenschmid 1967, S. 107—126.</ref></bibl></bibl></note>möchte ich aus meinen
<lb/>persönlichen Eindrüke noch erwähnen,
<lb/>dass ich es als eine gro<choice><reg>ß</reg><orig>ss</orig></choice>e Steigerung
<lb/>ansehe, dass Mephistopheles aus dem
......@@ -264,7 +264,7 @@
<note type="foliation" place="margin-right" resp="#archive">[3]</note>
<lb/>monumentalen Bosheit einer Phorkyas
<lb/> auswächst.<note type="commentary" resp="#E0300378">Siehe dazu <bibl><bibl><ref target="E0800183">Möbus 1999, S. 107</ref></bibl></bibl></note>
<lb/> auswächst.<note type="commentary" resp="#E0300378">Siehe dazu <bibl><bibl><ref target="#E0800183">Möbus 1999, S. 107</ref></bibl></bibl></note>
</p>
<p rend="indent-first">Ebenfalls gesteigert ist die Darstellung,
......
......@@ -777,7 +777,7 @@
Kapellmeister
<note type="commentary" resp="#E0300372">Hierbei handelt es sich vermutlich um <persName key="E0300419">Ludwig Rottenberg</persName>.
Er war von 1893 bis 1924 erster Kapellmeister der Frankfurter Oper <bibl>(vgl. <ref target="E0800145">Cahn
Er war von 1893 bis 1924 erster Kapellmeister der Frankfurter Oper <bibl>(vgl. <ref target="#E0800145">Cahn
1995, Sp.656</ref>)</bibl>.</note>
<!-- irgendwelche Hinweise auf eine Bekanntschaft? -->
......
......@@ -240,7 +240,7 @@
<note type="commentary" resp="#E0300378">In dieser Zeit entstand eine Briefkorrespondenz zwischen <persName key="E0300017">Busoni</persName>
<lb/>und dem Verlag <orgName key="E0600002">Breitkopf &amp;Härtel</orgName>. Am <date when-iso="1918-12-21">21. Dezember 1918</date> schreibt der Verlag über einen <q rend="dq-du">besonderen Prospekt</q> zu <title key="E0400133">Arlecchino</title>.
<bibl><bibl><ref target="E0800050">Hanau 2012, Bd.&#160;2, S.408–409.</ref></bibl></bibl> Weitere Informationen über die <title key="E0400133">Arlecchino</title>-Ausgabe bei <orgName key="E0600002">Breitkopf &amp;Härtel</orgName> sind nicht verfügbar.
<bibl><bibl><ref target="#E0800050">Hanau 2012, Bd.&#160;2, S.408–409.</ref></bibl></bibl> Weitere Informationen über die <title key="E0400133">Arlecchino</title>-Ausgabe bei <orgName key="E0600002">Breitkopf &amp;Härtel</orgName> sind nicht verfügbar.
<lb/>Bei <orgName key="E0600002">Breitkopf &amp;Härtel</orgName> erschien neben der Partitur und dem Klavierauszug zu <title key="E0400133">Arlecchino</title> (<date when-iso="1917">1917</date> und <date when-iso="1918">1918</date>) auch ein Textbuch. In der Anmerkung im Busoni-Werkverzeichnis
(<bibl><ref target="#E0800058">Kindermann 1980</ref>, S.135 </bibl>) gibt es aber dazu keine Jahresangabe.
<lb/>Im Jahr <date when-iso="1918">1918</date> verfasst <persName key="E0300017">Busoni</persName>eine Ergänzung zu <title key="E0400133">Arlecchino</title>: <title key="E0400366">Arlecchineïde</title>.
......
......@@ -157,7 +157,7 @@
<lb break="no" rend="after:="/>rung der Verse <note type="commentary" resp="#E0300378">Es geht um die Oper <title key="E0400218">Doktor Faust</title> von <persName key="E0300017">Busoni</persName>.</note> <hi rend="underline">ausgezeichnet!</hi> Darf ich
<lb/>noch eine Variante vorschlagen:
<lb/> <q rend="dq-du">Sie wachsen fort, ins Mystische gelenkt,
<lb/> zu Höchst geschleudert und zu Tiefst versenkt.</q> <note type="commentary" resp="#E0300378">Vgl. mit dem Libretto zu <title key="E0400218">Doktor Faust</title> (<bibl><ref target="E0800136">Busoni 1918</ref>,
<lb/> zu Höchst geschleudert und zu Tiefst versenkt.</q> <note type="commentary" resp="#E0300378">Vgl. mit dem Libretto zu <title key="E0400218">Doktor Faust</title> (<bibl><ref target="#E0800136">Busoni 1918</ref>,
<hi rend="dq-du">Vor dem Vorhang. Der Dichter an die Zuschauer</hi> ,S. 1—6ff.</bibl>)</note>
<lb/> <gap atLeast="3" reason="strikethrough" unit="word"></gap> Wirklich schön gefunden erachte ich die
<lb/> Genauigkeit: <q rend="dq-du"> Zu Höchst geschleudert und zu Tiefst
......
......@@ -354,7 +354,7 @@
<lb/>Symphoniker</q> sprechen, wie es in
<lb/>Ihrem Aufsatz über Kammersymphonien
<note type="commentary" resp="#E0300377">Es ist nicht eindeutig festzustellen, auf welche Schrift <persName key="E0300017">Busoni</persName> sich bezieht. Möglicherweise ist der Abschnitt über <persName key="E0300023">Schönberg</persName> aus <persName key="E0300111">Bekkers</persName> <title key="E0400346" rend="dq-du">Neue Musik</title> gemeint. Möglich ist jedoch auch ein Verweis auf <persName key="E0300111">Bekkers</persName> <rs key="E0400368">Buch</rs> über <persName key="E0300001">Beethoven</persName> <bibl>(vgl. <ref target="E0800018">Weindel 2006</ref>, S. 218)</bibl>.</note>
<note type="commentary" resp="#E0300377">Es ist nicht eindeutig festzustellen, auf welche Schrift <persName key="E0300017">Busoni</persName> sich bezieht. Möglicherweise ist der Abschnitt über <persName key="E0300023">Schönberg</persName> aus <persName key="E0300111">Bekkers</persName> <title key="E0400346" rend="dq-du">Neue Musik</title> gemeint. Möglich ist jedoch auch ein Verweis auf <persName key="E0300111">Bekkers</persName> <rs key="E0400368">Buch</rs> über <persName key="E0300001">Beethoven</persName> <bibl>(vgl. <ref target="#E0800018">Weindel 2006</ref>, S. 218)</bibl>.</note>
<lb/>Ihnen entschlüpfte: ich erlaube mir
<lb/>nicht, Sie zu kritisieren, aber ich litt
......
......@@ -291,7 +291,7 @@
<lb/>Hälfte <add place="below">der <choice><orig>C</orig><reg>K</reg></choice>omposition</add> fällt noch vor den <rs key="E0400079">Elegien</rs>,
<lb/>das Ganze vor der <title key="E0400015">Berceuse él<choice><orig>e</orig><reg>é</reg></choice>giaque</title>.
<note type="commentary" resp="#E0300377">Der Kompositionsprozess der <title>Brautwahl</title> begann 1906 und dauerte bis zur Uraufführung 1912 an <bibl>(vgl. <ref target="E0800016">Stuckenschmidt 1967, S. 88</ref>)</bibl>.</note>
<note type="commentary" resp="#E0300377">Der Kompositionsprozess der <title>Brautwahl</title> begann 1906 und dauerte bis zur Uraufführung 1912 an <bibl>(vgl. <ref target="#E0800016">Stuckenschmidt 1967, S. 88</ref>)</bibl>.</note>
<lb/>Seitdem habe ich gelernt und
<lb/>auch wieder mich verwandelt.</p>
......
......@@ -216,7 +216,7 @@
<lb/>Ihre beiden <ref type="E010007" target="#D0100547">Briefe</ref> <note type="commentary" resp="#E0300418">Nach <persName key="E0300208">Freund</persName>s letztem <ref type="E010007" target="#D0100546">Brief</ref> an <persName key="E0300017">Busoni</persName> ist nur ein <ref type="E010007" target="#D0100547">Gegenbrief</ref> erhalten.</note> <choice><orig>u.</orig><reg>und</reg></choice>
<lb/>den ko<choice><abbr>m&#773;</abbr><expan>mm</expan></choice>enden <choice><orig>C</orig><reg>K</reg></choice>lavier–
<lb/>Auszug. <note type="commentary" resp="#E0300418"><persName key="E0300017">Busoni</persName> kündigte im vorhergenden <ref type="E010007" target="#D0100547">Brief</ref> an, <persName key="E0300208">Freund</persName> einen Klavier-Auszug <persName key="E0300017">Busoni</persName>s' Oper <q rend="dq-du"><title key="E0400138">Die Brautwahl</title></q> zukommen zu lassen.</note> Dass die Aufführung
<lb/>recht mittelmä<choice><orig>ss</orig><reg>ß</reg></choice>ig <note type="commentary" resp="#E0300418">Gemeint ist die Uraufführung der <q rend="dq-du"><title key="E0400138">Brautwahl</title></q> am <date when-iso="1913-04-13">13. April 1912</date>, in <placeName key="E0500005">Hamburg</placeName>, bei der auch <persName key="E0300208">Freund</persName> anwesend war. (Vgl. <bibl><ref target="E0800016">Stuckenschmidt 1967, S. 38</ref></bibl>) Im vorherigen <ref type="E010007" target="#D0100547" n="3">Brief</ref> hatte <persName key="E0300017">Busoni</persName> aufgezeigt, was ihm an der Aufführung missfiel.</note> war<choice><orig></orig><reg>,</reg></choice> <!-- Im Stuckenschmidt ("E0800016") und bei Dent ("E0800019") ist für die Uraufführung vom 12.April 1912 die Rede; das Programmheft (StaBi) sagt 13.April 1912 -->
<lb/>recht mittelmä<choice><orig>ss</orig><reg>ß</reg></choice>ig <note type="commentary" resp="#E0300418">Gemeint ist die Uraufführung der <q rend="dq-du"><title key="E0400138">Brautwahl</title></q> am <date when-iso="1913-04-13">13. April 1912</date>, in <placeName key="E0500005">Hamburg</placeName>, bei der auch <persName key="E0300208">Freund</persName> anwesend war. (Vgl. <bibl><ref target="#E0800016">Stuckenschmidt 1967, S. 38</ref></bibl>) Im vorherigen <ref type="E010007" target="#D0100547" n="3">Brief</ref> hatte <persName key="E0300017">Busoni</persName> aufgezeigt, was ihm an der Aufführung missfiel.</note> war<choice><orig></orig><reg>,</reg></choice> <!-- Im Stuckenschmidt ("E0800016") und bei Dent ("E0800019") ist für die Uraufführung vom 12.April 1912 die Rede; das Programmheft (StaBi) sagt 13.April 1912 -->
<lb/>merkte ich wohl; aber
<lb/>bei meiner gänzlichen
<lb/><choice><orig>Unkentniss</orig><reg>Unkenntnis</reg></choice> des <title key="E0400138">Werkes</title>
......
......@@ -235,7 +235,7 @@
<lb/>mu<choice><orig>ß</orig><reg>ss</reg></choice>ten, ist es für mich
<lb/>keine Beschämung, wenn
<lb/>diese Notwendigkeit auch
<lb/>für die <title key="E0400138">Brautwahl</title> sich einstellt.</p><note type="commentary" resp="#E0300418">Die Premiere im <orgName key="E0600107">Stadttheater <placeName key="E0500005">Hamburg</placeName></orgName> fand "freundlichen Erfolg", jedoch äußerte "die Kritik Bedenken gegen das Textbuch". (Vgl. <bibl><ref target="E0800016">Stuckenschmidt 1967, S. 39</ref></bibl>)</note>
<lb/>für die <title key="E0400138">Brautwahl</title> sich einstellt.</p><note type="commentary" resp="#E0300418">Die Premiere im <orgName key="E0600107">Stadttheater <placeName key="E0500005">Hamburg</placeName></orgName> fand "freundlichen Erfolg", jedoch äußerte "die Kritik Bedenken gegen das Textbuch". (Vgl. <bibl><ref target="#E0800016">Stuckenschmidt 1967, S. 39</ref></bibl>)</note>
<note type="stamp" resp="#sbb_st_blue" place="bottom-right">
<stamp resp="#sbb_st_blue">Nachlaß Busoni</stamp>
......
......@@ -244,7 +244,7 @@
</stamp>
</note>
<p rend="indent-first"><placeName key="E0500368">Bologna</placeName> habe ich auf
<lb/>ein <choice><orig>Probe Jahr</orig><reg>Probe–Jahr</reg></choice> angenommen.<note type="commentary" resp="#E0300418">Nach langen Verhandlungen trat <persName key="E0300017">Busoni</persName> am <date when-iso="1913-10-01">01. Oktober 1913</date> seine Stelle zum Direktor des <orgName key="E0600121">Liceo Musicale</orgName> in <placeName key="E0500368">Bologna</placeName> an. Nach Ablauf des Probe-Jahres kehrte er wieder nach <placeName key="E0500029">Berlin</placeName> zurück. (Vgl. <bibl><ref target="E0800016">Stuckenschmidt 1967, S. 40</ref></bibl>)</note>
<lb/>ein <choice><orig>Probe Jahr</orig><reg>Probe–Jahr</reg></choice> angenommen.<note type="commentary" resp="#E0300418">Nach langen Verhandlungen trat <persName key="E0300017">Busoni</persName> am <date when-iso="1913-10-01">01. Oktober 1913</date> seine Stelle zum Direktor des <orgName key="E0600121">Liceo Musicale</orgName> in <placeName key="E0500368">Bologna</placeName> an. Nach Ablauf des Probe-Jahres kehrte er wieder nach <placeName key="E0500029">Berlin</placeName> zurück. (Vgl. <bibl><ref target="#E0800016">Stuckenschmidt 1967, S. 40</ref></bibl>)</note>
</p>
<p rend="indent-first">Am <date when-iso="1913-05-24">24. Mai</date> geht die <title key="E0400138">Braut
<lb break="no"/>wahl</title> in <placeName key="E0500108">Mannheim</placeName>, umgearbeitet. <note type="commentary" resp="#E0300418">Unter Leitung von <persName key="E0300464">Arthur Bodansky</persName>.</note>
......
......@@ -349,7 +349,7 @@
(Tanzszene &#8211; Menuett, Kontertanz und Walzer &#8211; aus dem Finale des 1.&#160;Akts). (<bibl><ref target="#E0800200">Searle 1966</ref>, S.&#160;41&#160;f.</bibl>)
Das bis dato ungedruckte <rs key="E0400356">Klavierwerk</rs> wurde von <persName key="E0300017">Busoni</persName> ergänzt
und auf sein Bestreben hin im Rahmen der <persName key="E0300013">Liszt</persName>&#8211;Gesamtausgabe bei <orgName key="E0600002">Breitkopf &amp; Härtel</orgName>
<date when-iso="1912">1912</date> erstmals veröffentlicht. (<bibl><ref target="#0800050">Hanau 2012</ref>, Bd.&#160;1, Br.&#160;654, S.&#160;498</bibl>)
<date when-iso="1912">1912</date> erstmals veröffentlicht. (<bibl><ref target="#E0800050">Hanau 2012</ref>, Bd.&#160;1, Br.&#160;654, S.&#160;498</bibl>)
Laut <bibl><ref target="#E0800201">Howard</ref></bibl> handelt es sich bei dieser <rs key="E0400371">Erstausgabe</rs> allerdings um <q>eine stark verstümmelte Fassung</q>
(orig. engl.: <q><foreign xml:lang="en">a greatly truncated version</foreign></q>). Er moniert, dass <q><persName key="E0300017">Busoni</persName>
in der <rs key="E0400371">Ausgabe</rs> verschweigt, wie groß eigentlich seine Zugabe war</q> und <q>was und wieviel er [...]
......
Markdown is supported
0% or .
You are about to add 0 people to the discussion. Proceed with caution.
Finish editing this message first!
Please register or to comment