Commit cf97e49f authored by sonne's avatar sonne
Browse files

commentary, new entities

parent 6a5b358b
<?xml version="1.0" encoding="UTF-8"?>
<TEI xmlns="http://www.tei-c.org/ns/1.0" xml:id="E0800393">
<teiHeader>
<fileDesc>
<titleStmt>
<title>Stieglitz 1834</title>
</titleStmt>
<publicationStmt>
<publisher>Institut für Musikwissenschaft und Medienwissenschaft der <orgName>Humboldt-Universität zu Berlin</orgName></publisher>
<pubPlace>Berlin</pubPlace>
<availability>
<licence target="http://creativecommons.org/licenses/by-nc-sa/4.0/">Attribution-NonCommercial-ShareAlike 4.0 International (CC BY-NC-SA 4.0)</licence>
</availability>
</publicationStmt>
<seriesStmt>
<title type="main">Ferruccio Busoni – Briefe und Schriften</title>
<title type="genre">Register</title>
<editor key="E0300314">Christian Schaper</editor>
<editor key="E0300313">Ullrich Scheideler</editor>
</seriesStmt>
<sourceDesc>
<ab>Born digital</ab>
</sourceDesc>
</fileDesc>
<revisionDesc>
<change when-iso="2022-05-30" who="#E0300361">Datei angelegt</change>
</revisionDesc>
</teiHeader>
<text>
<body>
<listBibl>
<biblStruct>
<monogr>
<author>
<forename>Christian</forename>
<forename>Ludwig</forename>
<surname>Stieglitz</surname>
<genName>d.&#160;Ä.</genName>
</author>
<title level="m">Die Sage vom Doctor Faust</title>
<idno type="PPN">233635432</idno>
<idno type="BVB">BV011316004</idno>
<imprint>
<date when-iso="1834"/>
</imprint>
</monogr>
<ref type="ext" target="https://haab-digital.klassik-stiftung.de/viewer/toc/1236093402/1/">Digitalisat in den Digitalen Sammlungen der Herzogin-Anna-Amalia-Bibliothek</ref>
</biblStruct>
</listBibl>
</body>
</text>
</TEI>
\ No newline at end of file
<?xml version="1.0" encoding="UTF-8"?>
<TEI xmlns="http://www.tei-c.org/ns/1.0" xml:id="E0300800">
<teiHeader>
<fileDesc>
<titleStmt>
<title>Sophie de Ségur</title>
</titleStmt>
<publicationStmt>
<publisher>Institut für Musikwissenschaft und Medienwissenschaft der <orgName>Humboldt-Universität zu Berlin</orgName></publisher>
<pubPlace>Berlin</pubPlace>
<availability>
<licence target="http://creativecommons.org/licenses/by-nc-sa/4.0/">Attribution-NonCommercial-ShareAlike 4.0 International (CC BY-NC-SA 4.0)</licence>
</availability>
</publicationStmt>
<seriesStmt>
<title type="main">Ferruccio Busoni – Briefe und Schriften</title>
<title type="genre">Register</title>
<editor key="E0300314">Christian Schaper</editor>
<editor key="E0300313">Ullrich Scheideler</editor>
</seriesStmt>
<sourceDesc>
<ab>Born digital</ab>
</sourceDesc>
</fileDesc>
<revisionDesc status="unchecked">
<change when-iso="2022-05-30" who="#E0300361">Datei angelegt</change>
</revisionDesc>
</teiHeader>
<text>
<body>
<listPerson>
<person>
<idno type="GND">118796062</idno>
<idno type="VIAF">95160946</idno>
<idno type="ISNI">0000000121441399</idno>
<persName type="reg">
<surname>Ségur</surname>,
<roleName type="nobility">Comtesse</roleName>
<forename>Sophie</forename>
<nameLink>de</nameLink>
</persName>
<persName type="birth">
<forename>Sofia</forename>
<forename type="patronym">Fjodorowna</forename>
<surname>Rostoptschina</surname>
</persName>
<birth>
<date when-iso="1799-08-01"/>
<placeName key="E0500116">St. Petersburg</placeName>
</birth>
<death>
<date when-iso="1874-02-09"/>
<placeName key="E0500012">Paris</placeName>
</death>
<sex value="f"/>
<occupation>Kinderbuchautorin</occupation>
</person>
</listPerson>
</body>
</text>
</TEI>
\ No newline at end of file
<?xml version="1.0" encoding="UTF-8"?>
<TEI xmlns="http://www.tei-c.org/ns/1.0" xml:id="E0300801">
<teiHeader>
<fileDesc>
<titleStmt>
<title>Jules Verne</title>
</titleStmt>
<publicationStmt>
<publisher>Institut für Musikwissenschaft und Medienwissenschaft der <orgName>Humboldt-Universität zu Berlin</orgName></publisher>
<pubPlace>Berlin</pubPlace>
<availability>
<licence target="http://creativecommons.org/licenses/by-nc-sa/4.0/">Attribution-NonCommercial-ShareAlike 4.0 International (CC BY-NC-SA 4.0)</licence>
</availability>
</publicationStmt>
<seriesStmt>
<title type="main">Ferruccio Busoni – Briefe und Schriften</title>
<title type="genre">Register</title>
<editor key="E0300314">Christian Schaper</editor>
<editor key="E0300313">Ullrich Scheideler</editor>
</seriesStmt>
<sourceDesc>
<ab>Born digital</ab>
</sourceDesc>
</fileDesc>
<revisionDesc status="unchecked">
<change when-iso="2022-05-30" who="#E0300361">Datei angelegt</change>
</revisionDesc>
</teiHeader>
<text>
<body>
<listPerson>
<person>
<idno type="GND">118626620</idno>
<idno type="VIAF">76323989</idno>
<idno type="ISNI">0000000121400562</idno>
<persName type="reg">
<surname>Verne</surname>,
<forename>Jules</forename>
</persName>
<persName type="birth">
<forename>Jules</forename>
<forename>Gabriel</forename>
<surname>Verne</surname>
</persName>
<birth>
<date when-iso="1828-02-08"/>
<placeName key="E0500557">Nantes</placeName>
</birth>
<death>
<date when-iso="1905-03-24"/>
<placeName key="E0500858">Amiens</placeName>
</death>
<sex value="m"/>
<occupation>Schriftsteller</occupation>
</person>
</listPerson>
</body>
</text>
</TEI>
\ No newline at end of file
<?xml version="1.0" encoding="UTF-8"?>
<TEI xmlns="http://www.tei-c.org/ns/1.0" xml:id="E0500858">
<teiHeader>
<fileDesc>
<titleStmt>
<title>Amiens</title>
</titleStmt>
<publicationStmt>
<publisher>Institut für Musikwissenschaft und Medienwissenschaft der <orgName>Humboldt-Universität zu Berlin</orgName></publisher>
<pubPlace>Berlin</pubPlace>
<availability>
<licence target="http://creativecommons.org/licenses/by-nc-sa/4.0/">Attribution-NonCommercial-ShareAlike 4.0 International (CC BY-NC-SA 4.0)</licence>
</availability>
</publicationStmt>
<seriesStmt>
<title type="main">Ferruccio Busoni – Briefe und Schriften</title>
<title type="genre">Register</title>
<editor key="E0300314">Christian Schaper</editor>
<editor key="E0300313">Ullrich Scheideler</editor>
</seriesStmt>
<sourceDesc>
<ab>Born digital</ab>
</sourceDesc>
</fileDesc>
<revisionDesc>
<change when-iso="2022-05-30" who="#E0300361">Datei angelegt</change>
</revisionDesc>
</teiHeader>
<text>
<body>
<listPlace>
<place type="settlement">
<placeName>Amiens</placeName>
<location>
<country key="FR"/>
<geo>49.891944 2.297778</geo>
</location>
<idno type="GND">4085690-2</idno>
<idno type="geonames">3037854</idno>
</place>
</listPlace>
</body>
</text>
</TEI>
\ No newline at end of file
<?xml version="1.0" encoding="UTF-8"?>
<TEI xmlns="http://www.tei-c.org/ns/1.0" xml:id="E0400482">
<teiHeader>
<fileDesc>
......@@ -49,8 +48,9 @@
<pubPlace key="E0500105">Halle (Saale)</pubPlace>
</imprint>
</monogr>
<note type="dedicatee"><persName key="E0300017">Ferruccio Busoni</persName></note>
</biblStruct>
</listBibl>
</body>
</text>
</TEI>
</TEI>
\ No newline at end of file
<?xml version="1.0" encoding="UTF-8"?>
<TEI xmlns="http://www.tei-c.org/ns/1.0" xml:id="E0400628">
<teiHeader>
<fileDesc>
<titleStmt>
<title>Verne, Jules: Reise um die Erde in 80 Tagen</title>
</titleStmt>
<publicationStmt>
<publisher>Institut für Musikwissenschaft und Medienwissenschaft der <orgName>Humboldt-Universität zu Berlin</orgName></publisher>
<pubPlace>Berlin</pubPlace>
<availability>
<licence target="http://creativecommons.org/licenses/by-nc-sa/4.0/">Attribution-NonCommercial-ShareAlike 4.0 International (CC BY-NC-SA 4.0)</licence>
</availability>
</publicationStmt>
<seriesStmt>
<title type="main">Ferruccio Busoni – Briefe und Schriften</title>
<title type="genre">Register</title>
<editor key="E0300314">Christian Schaper</editor>
<editor key="E0300313">Ullrich Scheideler</editor>
</seriesStmt>
<sourceDesc>
<ab>Born digital</ab>
</sourceDesc>
</fileDesc>
<revisionDesc>
<change when-iso="2022-05-30" who="#E0300361">Datei angelegt</change>
</revisionDesc>
</teiHeader>
<text>
<body>
<listBibl>
<biblStruct type="lit">
<monogr>
<author key="E0300801">Jules Verne</author>
<title level="m" xml:lang="de">Reise um die Erde in 80 Tagen</title>
<title level="m" xml:lang="fr">Le Tour du monde en quatre-vingts jours</title>
<idno type="GND">4317635-5</idno>
<imprint>
<date when-iso="1873" type="firstprint"/>
<pubPlace key="E0500012">Paris</pubPlace>
</imprint>
</monogr>
</biblStruct>
</listBibl>
</body>
</text>
</TEI>
\ No newline at end of file
......@@ -250,7 +250,7 @@
<opener>
<dateline rend="align(right)"><note type="annotation" resp="#editorial_office">[</note><placeName key="E0500132">Zürich</placeName>, den <date when-iso="1920-01-20">20<reg>.</reg> <choice><abbr>Jan.</abbr><expan>Januar</expan></choice> 1920</date></dateline>
<dateline rend="align(right)"><del rend="striketrough" resp="#editorial_office"><placeName key="E0500189">Scheuchzerstra<choice><orig>ss</orig><reg>ß</reg></choice>e 36</placeName></del></dateline>
<dateline rend="align(right)"><del rend="strikethrough" resp="#editorial_office"><placeName key="E0500189">Scheuchzerstra<choice><orig>ss</orig><reg>ß</reg></choice>e 36</placeName></del></dateline>
<salute rend="indent-first space-above space-below"><note type="annotation" resp="#editorial_office">[</note>Sehr verehrter Herr <persName key="E0300111">Paul Bekker</persName>,</salute>
</opener>
......@@ -284,7 +284,7 @@
<lb/>ich glaube ferner, dass es wohl Unter
<lb break="no"/>schiede in den heutigen Kompositionsver
<lb break="no"/>suchen gibt – namentlich Unterschiede
<lb/>der Begabung! –<reg>,</reg> <subst><del rend="striketrough">d<unclear reason="strikethrough" cert="medium">en</unclear></del><add place="above" rend="small">nicht</add></subst> aber Klüfte, die
<lb/>der Begabung! –<reg>,</reg> <subst><del rend="strikethrough">d<unclear reason="strikethrough" cert="medium">en</unclear></del><add place="above" rend="small">nicht</add></subst> aber Klüfte, die
<lb/>sie trennen: <choice><orig>i</orig><reg>I</reg></choice>ch glaube<reg>,</reg> dass sie mitsamt
<lb/>einander ähnlicher sind, als wir ver
<lb break="no"/>mut<orig>h</orig>en<orig>,</orig> oder uns einreden.
......@@ -297,7 +297,7 @@
<lb/>der Gesinnung <choice><orig>– – – –</orig><reg></reg></choice>)</p>
<p rend="indent-first"><note type="annotation" resp="#editorial_office"></note>Zu jeder Zeit gab es – es muss gegeben
<lb/>haben – Künstler, <subst><del rend="striketrough">d<gap atLeast="1" unit="char" reason="strikethrough"/></del><add place="above" rend="small">die an</add></subst> d<choice><orig><del rend="strikethrough">i</del>er</orig><reg>ie</reg></choice> letzte<orig>n</orig>
<lb/>haben – Künstler, <subst><del rend="strikethrough">d<gap atLeast="1" unit="char" reason="strikethrough"/></del><add place="above" rend="small">die an</add></subst> d<choice><orig><del rend="strikethrough">i</del>er</orig><reg>ie</reg></choice> letzte<orig>n</orig>
<lb/>Tradition sich klammerten<reg>,</reg> und solche<reg>,</reg>
<lb/>die sich von ihr zu befreien suchten.
<lb/>Dieser Dämmerungszustand scheint
......@@ -312,7 +312,7 @@
<lb/>Nachäffung hervorspringender Gesten
<lb/><choice><orig>J</orig><reg>j</reg></choice>ener<reg>,</reg> die <choice><orig>E</orig><reg>e</reg></choice>twas gelten; Trotz oder
<lb/>Rebellion, Sat<choice><orig>y</orig><reg>i</reg></choice>re<orig>,</orig> oder Narrheit.
<lb/>In den letzten 15 Jahren <del rend="strikethhrough">war</del> ist
<lb/>In den letzten 15 Jahren <del rend="strikethrough">war</del> ist
<lb/>Derartiges wieder dichter aufgetreten;
<lb/>es fällt umso stärker auf<orig>,</orig> nach
<lb/>dem Stillstand der 80<orig>.g</orig>er Jahre, der
......@@ -485,7 +485,7 @@
<p rend="indent-first"><del rend="strikethrough" resp="#editorial_office"><orig></orig></del> <note type="annotation" resp="#editorial_office"> [</note><subst><del rend="overwritten">L</del><add place="across">D</add></subst>ieses ist<reg>,</reg> was ich denke.
<lb/>Kann das – um<reg> </reg><add place="above" rend="small">auf</add><reg> </reg>das zuerst Gesagte
<lb/>zurückzugreifen –<reg>,</reg> <choice><orig>K</orig><reg>k</reg></choice>ann diese Ansicht <add place="inline">von</add>
<lb/><subst><add place="above small margin-left">ehrlichen Männern</add><del rend="striketrough"><gap extent="1" unit="word" reason="strikethrough"/></del></subst> bestritten werden? Reiche ich
<lb/><subst><add place="above small margin-left">ehrlichen Männern</add><del rend="strikethrough"><gap extent="1" unit="word" reason="strikethrough"/></del></subst> bestritten werden? Reiche ich
<lb/>nicht vielmehr die Hände zur
<lb/>allgemeinen Verständigung? Ist es
<lb/>möglich, dass diese Theorie<orig>e</orig>n als
......
<?xml version="1.0" encoding="UTF-8"?>
<TEI xmlns="http://www.tei-c.org/ns/1.0" xml:id="D0101676">
<teiHeader>
<fileDesc>
......@@ -252,10 +251,15 @@
<!-- wann war das genau? -->
Aber, unerhört! heute lese
<lb/>ich in der Zeitung, dass <rs key="E0400482">die Partitur</rs>
<lb/>ich in der <rs key="E0600026">Zeitung</rs>, dass <rs key="E0400482">die Partitur</rs>
<lb/><persName key="E0300141">Schoecks</persName> wiedergefunden, und von <orgName key="E0600002">Breitkopf</orgName>
<lb/>ans Herz … gedruckt wird!</p>
<!-- welche Zeitung? -->
<lb/>ans Herz … gedruckt wird!
<note type="commentary" resp="#E0300361">
Den Hinweis darauf, dass sich <persName key="E0300141">Othmar Schoecks</persName> <rs key="E0400482">Vertonung</rs> von <persName key="E0300017">Busonis</persName> <title key="E0400481">Wandbild</title>-Libretto im Druck befindet, las <persName key="E0300017">Busoni</persName> sehr wahrscheinlich in der <bibl><orgName key="E0600026">Neuen <placeName key="E0500132">Zürcher</placeName> Zeitung</orgName> vom <date when-iso="1919-11-19">19.11.1919</date>, Rubrik <title rend="dq-du">Feuilleton/Kleine Chronik</title>, 140.&#160;Jg., Nr.&#160;1792, 2.&#160;Morgenblatt, [S.&#160;5]</bibl>.
</note>
</p>
<p>Mein Manuskript muss sich in der Schublade
<lb/>wieder einleben.
</p>
......
......@@ -158,7 +158,6 @@
Telephone, <placeName key="E0500718">Mayfair</placeName> 1108.
<lb/>Cable, Merveldene <placeName key="E0500047">London</placeName>.<lb/><lb/><lb/><lb/>
</fw>
<!-- check, ob sich die Unterschiede Kapitälchen/Versalien evtl. mit neuem Attributwert »first-cap« regeln lassen -->
<fw place="margin-right" rend="caps tiny">
<hi rend="bold">W</hi>est <hi rend="bold">W</hi>ing,
<lb/><seg rend="indent">Outer Circle,</seg>
......@@ -166,12 +165,11 @@
</fw>
<note type="commentary" resp="#E0300361">
Bei seinen <placeName key="E0500047">London</placeName>-Aufenthalten residierte <persName key="E0300017">Busoni</persName> regelmäßig in der am <placeName key="E0500509">Regent’s Park</placeName> gelegenen luxuriösen Privatwohnung der Tänzerin <persName key="E0300425">Maud Allan</persName> – so auch zum Zeitpunkt dieses Briefes (vgl. <bibl><ref target="#E0800196"/>, S. 255 und 314</bibl>, siehe auch die scherzhafte Absendeadresse <q>Maudeville Hôtel</q> in einem Brief an <persName key="E0300059">Gerda Busoni</persName>, <placeName key="E0500047">London</placeName>, <date when-iso="1920-07-08">8.7.1920</date>, in: <bibl><ref target="#E0800023"/>, Bd. 1, Nr. 821, S. 729</bibl>). Die in <placeName key="E0500090">Kanada</placeName> geborene, aber in den <placeName key="E0500093">USA</placeName> aufgewachsene <persName key="E0300425">Allan</persName> hatte zunächst in <placeName key="E0500306">San Francisco</placeName> und <date from-iso="1895">ab 1895</date> in <placeName key="E0500029">Berlin</placeName> an der <orgName key="E0600156">Königlichen Akademischen Hochschule für Musik</orgName> Klavier studiert. <date when-iso="1901">1901</date> gehörte sie zum ausgewählten Kreis der Teilnehmenden an <persName key="E0300017">Busonis</persName> Meisterklasse für Klavier in <placeName key="E0500144">Weimar</placeName> (vgl. <bibl><ref target="#E0800390"/>, S.&#160;67</bibl>). Es war <persName key="E0300017">Busoni</persName>, der dort ihr tänzerisches Potenzial erkannte und ihr nahelegte, den Tanz zum Beruf zu machen (vgl. <bibl><ref target="#E0800218"/>, S. 128</bibl>). <date when-iso="1903">Zwei Jahre später</date> gab sie in <placeName key="E0500002">Wien</placeName> ihr Debüt als Tänzerin, dem weitere Auftritte in anderen europäischen Städten folgten; das Klavierstudium hat sie letztlich nicht zu Ende geführt. Bekannt wurde sie vor allem durch die exotisch-erotische tänzerische Darbietung der von ihrem Mentor <persName key="E0300799">Marcel Rémy</persName> vertonten <title key="E0400626">Vision of Salome</title>. Die Performance erregte u. a. <date when-iso="1908/1909">1908/1909</date> in <placeName key="E0500047">London</placeName> großes Aufsehen und erwies sich mit über 250 Vorstellungen in einem anderthalbjährigem Gastspiel am <orgName key="E0600208">Palace Theatre</orgName> als fulminanter Erfolg. Es gibt Hinweise auf eine mögliche Affäre zwischen <persName key="E0300017">Busoni</persName> und <persName key="E0300425">Allan</persName> (vgl. <bibl><ref target="#E0800196"/>, S. 255</bibl>).
Bei seinen <placeName key="E0500047">London</placeName>-Aufenthalten residierte <persName key="E0300017">Busoni</persName> regelmäßig in der am <placeName key="E0500509">Regent’s Park</placeName> gelegenen luxuriösen Privatwohnung der Tänzerin <persName key="E0300425">Maud Allan</persName> – so auch zum Zeitpunkt dieses Briefes (vgl. <bibl><ref target="#E0800196"/>, S. 255 und 314</bibl>, siehe auch die scherzhafte Absendeadresse <q>Maudeville Hôtel</q> in einem Brief an <persName key="E0300059">Gerda Busoni</persName>, <placeName key="E0500047">London</placeName>, <date when-iso="1920-07-08">8.7.1920</date>, in: <bibl><ref target="#E0800023"/>, Bd. 1, Nr. 821, S. 729</bibl>). Die in <placeName key="E0500090">Kanada</placeName> geborene, aber in den <placeName key="E0500093">USA</placeName> aufgewachsene <persName key="E0300425">Allan</persName> hatte zunächst in <placeName key="E0500306">San Francisco</placeName> und <date from-iso="1895">ab 1895</date> in <placeName key="E0500029">Berlin</placeName> an der <orgName key="E0600156">Königlichen Akademischen Hochschule für Musik</orgName> Klavier studiert. <date when-iso="1901">1901</date> gehörte sie zum ausgewählten Kreis der Teilnehmenden an <persName key="E0300017">Busonis</persName> Meisterklasse für Klavier in <placeName key="E0500144">Weimar</placeName> (vgl. <bibl><ref target="#E0800390"/>, S. 67</bibl>). Es war <persName key="E0300017">Busoni</persName>, der dort ihr tänzerisches Potenzial erkannte und ihr nahelegte, den Tanz zum Beruf zu machen (vgl. <bibl><ref target="#E0800218"/>, S. 128</bibl>). <date when-iso="1903">Zwei Jahre später</date> gab sie in <placeName key="E0500002">Wien</placeName> ihr Debüt als Tänzerin, dem weitere Auftritte in anderen europäischen Städten folgten; das Klavierstudium hat sie letztlich nicht zu Ende geführt. Bekannt wurde sie vor allem durch die exotisch-erotische tänzerische Darbietung der von ihrem Mentor <persName key="E0300799">Marcel Rémy</persName> vertonten <title key="E0400626">Vision of Salome</title>. Die Performance erregte u. a. <date when-iso="1908/1909">1908/1909</date> in <placeName key="E0500047">London</placeName> großes Aufsehen und erwies sich mit über 250 Vorstellungen in einem anderthalbjährigem Gastspiel am <orgName key="E0600208">Palace Theatre</orgName> als fulminanter Erfolg. Es gibt Hinweise auf eine mögliche Affäre zwischen <persName key="E0300017">Busoni</persName> und <persName key="E0300425">Allan</persName> (vgl. <bibl><ref target="#E0800196"/>, S. 255</bibl>).
</note>
<p><seg type="opener" subtype="salute" rend="huge"><abbr>L <rs key="E0300376">P<seg rend="large">h</seg> J</rs></abbr><reg>,</reg></seg> hoffentlich bin
<lb/><seg rend="indent-3">ich Ihnen nicht</seg>
<!-- besser indent-3 o.s.ä., wenn möglich --><!-- zuvor: lz mit orig -->
<lb/>aufdringlich <choice><abbr>u.</abbr><expan>und</expan></choice> geschwätzig,
<lb/>welches ein Zeichen des Alterns
<lb/>wäre (es muss wohl so sein,
......@@ -220,7 +218,7 @@
</note>
<!-- überarbeiten/vervollständigen, Quellen & markup -->
<!-- »Ein gut abgefasster Brief von mir nach Paris bewirkte, dass Maudi dort auf das bereitwilligste – mit ihrem Debussy-Stück – erwartet wird.«
(Br. an Gerda, 15.11.1919, Weindel, Bd. 1, Nr. 800, S. 711) -->
<!-- FB hatte Philipp gebeten, sich für eine Aufführung des Balletts einzusetzen (vgl. u.a. Br. an Philipp, 10.11.1919, S. 90) -->
......@@ -242,18 +240,10 @@
<lb/>eine Reaktion dagegen zu sein.
<note type="commentary" resp="#E0300361">
<persName key="E0300017">Busoni</persName> war offenkundig nicht darüber informiert, dass <persName key="E0300698">Charles Koechlin</persName> den Großteil der Orchestrierung von <persName key="E0300021">Debussys</persName> <rs key="E0400535">Klavierauszug für das Ballett Khamma</rs> übernommen hatte. Lediglich die ersten zehn Seiten des insgesamt 80 Seiten umfassenden Partiturautographs wurden von <persName key="E0300021">Debussy</persName> verfasst (begonnen im <date when-iso="1912-04">April 1912</date>), den großen Rest der Orchesterierung besorgte <persName key="E0300698">Koechlin</persName> auf Basis des Klavierauszugs und nach <persName key="E0300021">Debussys</persName> Anweisungen in der Zeit von <date when-iso="1912-12/1913-01">Dezember 1912 bis Januar 1913</date> (vgl. <bibl><ref target="#E0800391"/>, S.&#160;137</bibl>).<lb/>
<persName key="E0300021">Debussys</persName> Verhältnis zu <persName key="E0300006">Richard Wagner</persName> war ambivalent. Viele Komponisten in <persName key="E0300021">Debussys</persName> Generation wuchsen in <persName key="E0300006">Wagners</persName> Schatten auf und sahen sich beispielsweise in <placeName key="E0500012">Paris</placeName> noch immer einem Konzertpublikum gegenüber, das <persName key="E0300006">Wagners</persName> Musik liebte, obwohl der <placeName key="E0500014">französische</placeName> Wagnérisme seinen Zenit zum Zeitpunkt dieses Briefes schon seit Dekaden überschritten hatte. <persName key="E0300021">Debussy</persName> pilgerte <date when-iso="1888">1888</date> und <date when-iso="1889">1889</date> nach <placeName key="E0500027">Bayreuth</placeName> und besuchte später Vorstellungen von <title key="E0400160">Lohengrin</title> und <title key="E0400034">Die Walküre</title> in <placeName key="E0500012">Paris</placeName>, in welchem Zusammenhang er sogar monierte, dass <persName key="E0300006">Wagners</persName> <rs key="E0400428">Ring-Zyklus</rs> nicht als Ganzes gegeben wurde. Andererseits sah er keine Zukunft für <persName key="E0300006">Wagners</persName> musikalischen Stil und negierte vehement jedweden Einfluss auf eigene Werke, wie etwa im Fall seiner <date when-iso="1902">1902</date> uraufgeführten Oper <title key="E0400627">Pelléas et Mélisande</title>. Er wandte sich entschieden gegen <persName key="E0300006">Wagners</persName> plakative Leitmotiv-Technik, stattdessen kreierte er kurze Motive, die auf eher subtile und indirekte Weise den Charakteren oder bestimmten wiederkehrenden Symbolen der Oper entsprechen. Auch in puncto Instrumentierung suchte <persName key="E0300021">Debussy</persName> nach einem eigenen Weg: Für <rs key="E0400627">Pelléas</rs> manifestierte sich dieser in der geradezu kammermusikalischen Qualität des Orchesters, die ungewöhnliche Klänge und musikalische Texturen ermöglichte, welche in starkem Kontrast zum oft überbordenden Orchestrationsstil <persName key="E0300006">Wagners</persName> standen (vgl. <bibl><ref target="#E0800392"></ref>, S.&#160;46&#160;f.</bibl>). Wie stark der Einfluss <persName key="E0300006">Wagners</persName> im Fall von <persName key="E0300021">Debussys</persName> bzw. <persName key="E0300698">Koechlins</persName> <title key="E0400535">Khamma</title>-Orchestrierung gewesen sein mag, wäre in einer separaten Studie noch zu analysieren.<lb/>
<persName key="E0300017">Busoni</persName> war offenkundig nicht darüber informiert, dass <persName key="E0300698">Charles Koechlin</persName> den Großteil der Orchestrierung von <persName key="E0300021">Debussys</persName> <rs key="E0400535">Klavierauszug für das Ballett Khamma</rs> übernommen hatte. Lediglich die ersten zehn Seiten des insgesamt 80 Seiten umfassenden Partiturautographs wurden von <persName key="E0300021">Debussy</persName> verfasst (begonnen im <date when-iso="1912-04">April 1912</date>), den großen Rest der Orchesterierung besorgte <persName key="E0300698">Koechlin</persName> auf Basis des Klavierauszugs und nach <persName key="E0300021">Debussys</persName> Anweisungen in der Zeit von <date when-iso="1912-12/1913-01">Dezember 1912 bis Januar 1913</date> (vgl. <bibl><ref target="#E0800391"/>, S. 137</bibl>).<lb/>
<persName key="E0300021">Debussys</persName> Verhältnis zu <persName key="E0300006">Richard Wagner</persName> war ambivalent. Viele Komponisten in <persName key="E0300021">Debussys</persName> Generation wuchsen in <persName key="E0300006">Wagners</persName> Schatten auf und sahen sich beispielsweise in <placeName key="E0500012">Paris</placeName> noch immer einem Konzertpublikum gegenüber, das <persName key="E0300006">Wagners</persName> Musik liebte, obwohl der <placeName key="E0500014">französische</placeName> Wagnérisme seinen Zenit zum Zeitpunkt dieses Briefes schon seit Dekaden überschritten hatte. <persName key="E0300021">Debussy</persName> pilgerte <date when-iso="1888">1888</date> und <date when-iso="1889">1889</date> nach <placeName key="E0500027">Bayreuth</placeName> und besuchte später Vorstellungen von <title key="E0400160">Lohengrin</title> und <title key="E0400034">Die Walküre</title> in <placeName key="E0500012">Paris</placeName>, in welchem Zusammenhang er sogar monierte, dass <persName key="E0300006">Wagners</persName> <rs key="E0400428">Ring-Zyklus</rs> nicht als Ganzes gegeben wurde. Andererseits sah er keine Zukunft für <persName key="E0300006">Wagners</persName> musikalischen Stil und negierte vehement jedweden Einfluss auf eigene Werke, wie etwa im Fall seiner <date when-iso="1902">1902</date> uraufgeführten Oper <title key="E0400627">Pelléas et Mélisande</title>. Er wandte sich entschieden gegen <persName key="E0300006">Wagners</persName> plakative Leitmotiv-Technik, stattdessen kreierte er kurze Motive, die auf eher subtile und indirekte Weise den Charakteren oder bestimmten wiederkehrenden Symbolen der Oper entsprechen. Auch in puncto Instrumentierung suchte <persName key="E0300021">Debussy</persName> nach einem eigenen Weg: Für <rs key="E0400627">Pelléas</rs> manifestierte sich dieser in der geradezu kammermusikalischen Qualität des Orchesters, die ungewöhnliche Klänge und musikalische Texturen ermöglichte, welche in starkem Kontrast zum oft überbordenden Orchestrationsstil <persName key="E0300006">Wagners</persName> standen (vgl. <bibl><ref target="#E0800392"/>, S. 46 f.</bibl>). Wie stark der Einfluss <persName key="E0300006">Wagners</persName> im Fall von <persName key="E0300021">Debussys</persName> bzw. <persName key="E0300698">Koechlins</persName> <title key="E0400535">Khamma</title>-Orchestrierung gewesen sein mag, wäre in einer separaten Studie noch zu analysieren.<lb/>
</note>
<!-- kritische Position Busonis zu Debussys Kompositionsweis im Allgemeinen (vgl. VEN, Selbst-Rezension, S. 65) -->
<!-- »Wenn Debussy nicht was Ordentliches macht, so wird es mit ihm zu Ende sein, bevor er stirbt.« (Br. an Gerda, 25.11.1908) ;-) -->
<lb/>Ich gestehe<choice><orig></orig><reg>,</reg></choice> dass ich auf
<lb/>Ihre (<abbr><rs key="E0300376">Ph. J.</rs><seg rend="sup">s</seg></abbr>) Partituren
......@@ -354,11 +344,17 @@
<lb/>de<subst><del rend="strikethrough-part">m</del><add place="remainder transformed">r</add></subst> kräftig genug ist, um
<lb/>nicht als Adoleszent zu enden.
<note type="commentary" resp="#E0300361">
Die Figur des Euphorion benutzt Busoni auch in seinem Entwurf über eine neue Ästhetik der Tonkunst um eine Analagie herzustellen zwischen dem lebenden Euphorion und seinen Gedanken (= <q>Geist, Empfindung, […] Individualität</q> in der Musik) und den nach seinem Ableben <q>auf der Erde zurückgebliebene[n] Gewänder[n]</q> (= die äußere Hülle bzw. Form der Musik, die zurückbleibt, nachdem ihr Schöpfer wieder entschwebt ist) (vgl. die digitale Edition von Busonis Ästhetik im Rahmen dieses Projekts).
nutzt
</note>
<!-- Fontaine 1998: »[…] und griff im Motiv des schwebenden Knaben als des gemeinsamen Kindes der Herzogin und Fausts auf Goethes Euphorion-Gestalt zurück.« -->
<!-- Brief an Gisella vom 14.5.1920 (S. 28): »"Das Kind" wird zum Symbol, das eine fast versöhnende und über den Rahmen des Spiels hinausdeutende Lösung veranlaßt und ermöglicht. – Das in lauterster Impulsivität entstandene Wesen begründet das geistige Fortleben des Individuums, des "Willens", wie F. selbst sich zuletzt nennt. [… … …] Die Erscheinung der Helena […] ließ sie als unerreichbares Ideal erstehen, das Meph. Faust vorgaukelt, um ihn von der Bedeutung, dem Sinne, die im Kinde stecken, abzulenken.« -->
<!-- »Kunst Busonis hat etwas von Euphorion, und er selbst, Sohn der südlichen Erde und des nordischen Gedankens, gleicht er nicht Euphorion, dem Sohne Helenas und Dr. Fausts?« (Chantavoine, in: Themenheft Busoni, S. 10) -->
<!-- zur Euphorion-Metapher vgl. auch Weindel, B.s Ästhetik, S. 182, Anm. 49 -->
<!-- Entwurf: »Wir haben Regeln formuliert, Prinzipienaufgestellt, Gesetze vorgeschrieben -—— wir wenden die Gesetze der Erwachsenen auf ein Kind [Musik]an, das die Verantwortung noch nicht kennt! So jung es ist, dieses Kind, eine strahlende Eigenschaft ist an ihm schon erkennbar […] Und diese wundersame Eigenschaft wollen die Gesetzgeber nicht sehen, weil ihre Gesetze sonst über den Haufen geworfen würden. Das Kin-des schwebt! […] Es ist frei.« -->
<!-- Entwurf: »Wir haben Regeln formuliert, Prinzipienaufgestellt, Gesetze vorgeschrieben -—— wir wenden die Gesetze der Erwachsenen auf ein Kind [Musik]an, das die Verantwortung noch nicht kennt! So jung es ist, dieses Kind, eine strahlende Eigenschaft ist an ihm schon erkennbar […] Und diese wundersame Eigenschaft wollen die Gesetzgeber nicht sehen, weil ihre Gesetze sonst über den Haufen geworfen würden. Das Kindes schwebt! […] Es ist frei.« -->
<lb/>Wir müssen<orig>,</orig> dem kommenden
<lb/>Genie (es kommt <choice><orig>E</orig><reg>e</reg></choice>ines immer)
......@@ -576,6 +572,11 @@
<lb break="no"/>nieren darf</hi>?! (So wird mir
<lb/>aus <placeName key="E0500132">Zürich</placeName> wiederholt <choice><abbr>u.</abbr><expan>und</expan></choice>
<lb/>warnend versichert.)
<note type="commentary" resp="#E0300361">
Es ist unklar, auf wen genau in <placeName key="E0500132">Zürich</placeName>, der wiederholt warnt, sich <persName key="E0300017">Busoni</persName> hier bezieht. Hintergrund des erkennbaren Unmuts ist die Debatte zwischen ihm und <persName key="E0300141">Othmar Schoeck</persName> um die Frage, wer <persName key="E0300017">Busonis</persName> <title key="E0400481">Wandbild</title>-Libretto vertonen darf (für Näheres dazu siehe die Kommentierung in <persName key="E0300017">Busonis</persName> <ref target="#D0101681">Brief vom <date when-iso="1920-01-13">13.1.1920</date></ref>). <persName key="E0300017">Busoni</persName> hatte das Szenarium im <date when-iso="1917-06">Juni 1917</date> ursprünglich für <persName key="E0300376">Jarnach</persName> verfasst, basierend auf einer Erzählung aus einer Sammlung von <ref target="#E0800362"><placeName key="E0500253">Chinesischen</placeName> Geister- und Liebesgeschichten</ref>, die ihm <persName key="E0300376">Jarnach</persName> zuvor geschenkt hatte. <persName key="E0300376">Jarnachs</persName> Versuch einer musikalischen Umsetzung des <rs key="E0400481">Textes</rs> ist Fragment geblieben, obwohl immerhin über 35&#160;Partiturseiten überliefert sind – von der <q>Verwandlungsmusik</q> (so bezeichnet in Jarnachs Brief vom 14.7.1917) bis zum ersten Einsatz des Mädchenchores (<q>Du loses Kind, / Nun bist du Braut</q>) – und auf dem Titelblatt des unfertigen Manuskripts bereits eine Opuszahl (op.&#160;26) vermerkt ist (vgl. <persName key="E0300376">Jarnach</persName>, <title>Das Wandbild</title>, Partiturautograph [Fragment], <ref type="ext" subtype="kalliope" target="#DE-611-BF-5465"><idno>N.Mus.Depos. 56</idno> [Nachlass Philipp Jarnach]</ref>, Kasten&#160;2, <idno>N.Mus.Depos.&#160;56.17</idno>).
</note>
<lb/>Da – so meine ich –
<lb/>str<choice><sic></sic><corr>äu</corr></choice>ben sich die Haare der
<lb/>Gerechtigkeit <choice><orig>....</orig><reg></reg></choice>
......@@ -593,7 +594,6 @@
Bei <bibl><ref target="#E0800060"/> (302)</bibl> leicht sinnentstellend übersetzt: <q xml:lang="en">[…] and hope to be able to work in the holidays</q>.
</note>
</p>
<closer>
<salute><seg rend="indent">Auf Wiedersehen.</seg>
......
<TEI xmlns="http://www.tei-c.org/ns/1.0" xml:id="D0101679"><!-- header ok, Lf ok, AB no -->
<TEI xmlns="http://www.tei-c.org/ns/1.0" xml:id="D0101679">
<teiHeader>
<fileDesc>
<titleStmt>
......@@ -150,31 +150,20 @@
</opener>
<p><seg type="opener" subtype="salute" rend="huge"><abbr>L <rs key="E0300376">Ph J</rs></abbr><reg>,</reg></seg> unser Gespräch, zu später
<lb/><seg rend="indent-2"><orig>    </orig>Stunde begonnen, musste</seg>
<!-- besser indent-3 o.s.ä., wenn möglich -->
<lb/><seg rend="indent-3">Stunde begonnen, musste</seg>
<lb/>Fragment bleiben. Es <subst><del rend="overwritten"><gap extent="1" unit="char" reason="overwritten"/></del><add place="across">b</add></subst>etraf Theatra
<lb break="no" rend="after:-"/>lisches und Dramatisches, an <persName key="E0300124">Goethe</persName>
<lb/>und <persName key="E0300381"><choice><abbr>V.</abbr><expan>Victor</expan></choice> Hugo</persName> gemessen, und die gro<choice><orig>ss</orig><reg>ß</reg></choice>e
<lb/>Schätzung jener <title key="E0400431">Faust</title><reg>-</reg>Dichtung<orig>,</orig> lie<choice><orig>ss</orig><reg>ß</reg></choice>
<lb/>uns am Wege inne<orig> </orig>halten<orig>,</orig> wie
<lb/>vor einer prächtigen Aussicht. Mit
<lb/>vor einer prächtigen Aussicht.
<!-- steht Faust mit in den "100 best books"? -->
<!-- Busoni in Brief an Gisella vom 14.5.1920 (S. 27): »[…] wie mich der Stoff anzog, das Goethe-ssche Monument mich aber einschüchterte, und wie ich zum Puppenspiele zurückgriff« -->
<!-- Busoni Brief an Gisella vom 14.8.1920 (S. 41) »[…] es entspricht kaum meinem (trotz Goethe und J.S. Bach) leichteren Gange des Kunstbetrachtens und -Uebens.« -->
<!-- Selden-Goth, Das Goethesche in Busoni, in: Themenheft -->
<!-- Busoni sah die Äußerungen von Selden-Goth durchaus kritisch (siehe Brief an Gisella vom 14.8.1920 und v.a. 7.9.1920 [Hinweis bei Fontaine, S. 81]) -->
<!-- »Faust […] als einsames Universalgenie der Zeitenwende zwischen Mittelalter und Neuzeit, das letztlich an seinen eigenen Ansprüchen scheitert« (Fontaine, S. 69) -->
<!-- eigene Faust-Komp. -->
<!-- Respekt vor Goethe/Faust: »F? Literarisch zu schwer, dudrch Goethe-Vergleich« (Arbeitstagebücher 1909 bis 1914, Eintrag vom 9.12.1920; Hinweis darauf in: Fontaine, S. 60) -->
<!-- »Die Absicht, und noch mehr die Sehnsucht, Goethes [spaced] Faust mit Musik auszustatten, hatte mich dringend erfüllt. Allein die Ehrfurcht vor der übermächtigen Aufgabe verhalf mir zur Entsagung.« (Über die Möglichkeiten, S. 35) -->
<!-- siehe evtl. auch Busoni, Entwurf eines Vorwortes zu Faust, VEN, S. 110, die »drei Fundamentaltheorien« -->
<!-- ganz viel zu Goethe und v.a. Faust Teil 2 in: Weindel, Busonis Ästhetik, S. 202, Anm. 96 -->
<!-- Kalendernotizen, S. 116: »Und nach vielen Kontroversen blieben wir im klaren: dass die grossen ewigen "einfachen" Ideen: der Mensch als Faustus, als Hamlet, als Don Quichotte in ihrer "bedeutendsten" Fassung durch Goethe, Shakespeare und Cervantes uns unvergänglich und herrlich erschienen.« -->
<!-- Kalendernotizen, S. 133: »FB spricht: "Drei Theaterwirkungen sind von einschneidenster und unvergesslichst[er] und tiefster Wirkung auf mich geblieben. Byron: Manfred […]. Der 2te Teil von Goethe’s Faust und Jules Verne’s dramatisierte Reise um die Erde in 80 Tagen."« -->
<!-- WuE, Über Partitur Faust, S. 101: »Die Absicht, und noch mehr die Sehnsucht, Goethes Faust mit Musik auszustatten, hat mich dringend erfüllt. Allein die Ehrfurcht vor der übermächtigen Aufgabe verhalf mir zur Entsagung. Die Geständnis geht – so glaub ich – aus dem gereimten Prolog deutlich hervor.« -->
<note type="commentary" resp="#E0300361">
Dass <persName key="E0300017">Busoni</persName> ein großer Bücherliebhaber mit einer äußerst umfangreichen Privatbibliothek war, ist bekannt. Mit <persName key="E0300376">Jarnach</persName> hatte er einen gleichermaßen lesefreudigen Gesprächspartner gefunden, wie sich u.&#8239;a. an dieser Briefstelle, aber auch aus einigen unveröffentlichten Erinnerungen <persName key="E0300376">Jarnachs</persName> ablesen lässt: <q xml:lang="fr">Depuis que j’avais appris à lire, je montrai une grande passion pour les livres. On me mit d’abord dans les mains les romans enfantins de la <persName key="E0300800">comtesse de Ségur</persName>. Combien pauvre et insiguifiante est la littérature pour la jeunesse. Ceux, qui parmi ces ouvrages, sont amusants sont plutôt nuisibles, parce que vides de tout enseignement; les autres, les enfants ne les lisent pas. – Mais ma grande précocité me permit bientôt d’aborder les auteurs qui s’adressent à la seconde enfance. J’ai lu entre huit et dix ans tout <persName key="E0300801">Jules Vernes</persName> [sic], qui trouve sa place d’ordinaire entre douze et quatorze. Mes parents avaient abandonné le choix de mes lectures [an dieser Stelle bricht der Text unvermittelt ab]</q> (<bibl><persName key="E0300376">Jarnach</persName>, <title>Sur la Route. Souvenirs (<date when-iso="1892/1914">1892–1914</date>)</title>, Notizheft mit hs. Eintragungen, <ref type="ext" subtype="kalliope" target="#DE-611-BF-5465"><idno>N.Mus.Depos. 56</idno> [Nachlass Philipp Jarnach]</ref>, Kasten&#160;16, [o.eigene Sign., Nr.&#160;352 oder 353 in der Findliste]</bibl>). <persName key="E0300017">Busoni</persName> bezeichnete eine dramatisierte Version von <persName key="E0300801">Jules Vernes</persName> <title key="E0400628">Reise um die Erde in 80&#160;Tagen</title> als eine der <q>[d]rei Theaterwirkungen … von einschneidendster und unvergesslichst[er] und tiefster Wirkung</q> auf ihn (Tagebucheintrag <persName key="E0300049">Gottfried Galstons</persName> vom <date when-iso="1924-06-12">12.6.1924</date>, in: <bibl><ref target="#E0800119"/>, S.&#160;133</bibl>).
<lb/>Für einige nähere Informationen zu <persName key="E0300017">Busonis</persName> zwiespältigem Verhältnis zu <persName key="E0300124">Goethes</persName> <title key="E0400431">Faust</title> im Kontext der Entstehung seiner eigenen <rs key="E0400218">Faust-Oper</rs> siehe die Kommentierung zum alten Puppenspiel in <persName key="E0300017">Busonis</persName> <ref target="#D0101683" n="2">Brief an <persName key="E0300376">Jarnach</persName> vom <date when-iso="1920-03-04">4.3.1920</date></ref>.
</note>
Mit
<lb/>Ausnahmen zu rechnen <choice><abbr>u.</abbr><expan>und</expan></choice> zu rechten,
<lb/>bringt keine Regel zu Stande: <del rend="strikethrough">mit</del>
<lb/><choice><orig>d</orig><reg>D</reg></choice>arum führte unser nächtliches Ge
......@@ -185,10 +174,8 @@
<lb/><subst><del rend="overwritten"><gap extent="1" unit="char" reason="overwritten"/></del><add place="across">d</add></subst>iese Fragen betrachte. – Es ist mit
<lb/>der Auffassung des Dramatischen<orig>,</orig> wie
<lb/>mit der Deutung der <soCalled rend="dq-du">Sitte</soCalled> in
<!-- soCalled ok? check inhaltl. -->
<lb/><note type="annotation" resp="#unknown_hand">× </note><title key="E0400153">Turandot</title>. Länder, Epochen, Moden
<lb/><note type="annotation" resp="#unknown_hand" place="margin-left" rend="rotate(-90) small">× <title key="E0400153" rend="dq-du">Turandot</title></note>verschieben fortwährend Begriff<del rend="strikethrough">e</del> und
<!-- ### mit rotate(90) fkt. die Anzeige, mit rotate(-90) nicht :/ -->
<lb/><seg rend="indent-2">Gesetz.</seg></p>
<pb n="2"/>
......@@ -199,17 +186,13 @@
<lb/><choice><orig>ae</orig><reg>ä</reg></choice>sthetisch davon recht wenig. Aber
<lb/>ich konnte feststellen, dass – abwechselnd –
<lb/>die Probleme der <soCalled rend="dq-du">tragischen Schuld</soCalled><reg>,</reg>
<lb/><seg rend="indent-2"><soCalled rend="dq-du">der <foreign xml:lang="fr">Intrigue</foreign></soCalled></seg><reg>,</reg>
<lb/><seg rend="indent-3"><soCalled rend="dq-du">der Situation</soCalled></seg><reg>,</reg>
<lb/><seg rend="indent-4"><soCalled rend="dq-du">des Chara<subst><del rend="overwritten">c</del><add place="across">k</add></subst>ters</soCalled></seg><reg>,</reg>
<lb/><seg rend="indent-5"><soCalled rend="dq-du">der <foreign xml:lang="fr">Intrigue</foreign></soCalled></seg><reg>,</reg>
<lb/><seg rend="indent-5"><soCalled rend="dq-du">der Situation</soCalled></seg><reg>,</reg>
<lb/><seg rend="indent-5"><soCalled rend="dq-du">des Chara<subst><del rend="overwritten">c</del><add place="across">k</add></subst>ters</soCalled></seg><reg>,</reg>
<lb/><seg rend="indent-5"><soCalled rend="dq-du">des Schicksals</soCalled></seg><reg>,</reg>
<lb/><seg rend="indent-6"><soCalled rend="dq-du">der inneren Wandlung</soCalled></seg>
<!-- ### test run indenting angleichen -->
<!-- ### oder besser liste für lf? -->
<lb/><seg rend="indent-5"><soCalled rend="dq-du">der inneren Wandlung</soCalled></seg>
<lb/>als dramatische Beweger galten.</p>
<!-- "Gemütsbewegungen" => Busoni, Wesen und Einheit, S. 177: »[…] Die musikalische Kunst aus der Gesamtheit der Gemütsbewegungen […]«, vgl. Diverses in der Ästhetik – siehe auch Weindel, B.s Ästhetik, S. 29 -->
<p>Dazu <subst><del rend="overwritten"><gap extent="1" unit="char" reason="overwritten"/></del><add place="across">g</add></subst>esellten sich, ebenfalls abwechselnd,
<lb/>die Gemüt<orig>h</orig>szustände<subst><add place="inline">,</add><del rend="strikethrough">,</del></subst> <subst><del rend="strikethrough">die</del><add place="above">die</add></subst> <choice><orig>h</orig><reg>H</reg></choice>eroisch<add rend="inline">es</add>,
<lb/><choice><orig>d</orig><reg>D</reg></choice>ämonisch<add place="inline">es</add>, <choice><orig>r</orig><reg>R</reg></choice>omantisch<add place="inline">es</add> (<choice><orig>w</orig><reg>W</reg></choice>ild<add place="inline">es</add> <choice><abbr>u.</abbr><expan>und</expan></choice> <choice><orig>w</orig><reg>W</reg></choice>eich<add place="inline">es</add>)
......@@ -228,14 +211,7 @@
<lb break="no" rend="after:-"/>leuchtung aller Bege<subst><del rend="overwritten"><gap atLeast="1" unit="char" reason="overwritten"/></del><add place="across">b</add></subst>enheiten.</p>
<p>Bleibt noch das Wunderbare
<lb/><seg rend="align(right)">und schlie<choice><orig>ss</orig><reg>ß</reg></choice>lich</seg>
<lb/>das <hi rend="underline">unbefangene</hi> <hi rend="underline">Spiel</hi>. – Alles hat
<!-- buch »Museum des Wundervollen« (Perl, S. 72) -->
<!-- »das Unwirkliche« (B-Teil im Wandbild), s. Br. Jarnach and Busoni vom 21.7.1917 (D0101622) … und das Unwirkliche/Wunderbare braucht Musik; vllt. sogar nur die irrealen Szenen -->
<!-- »Die Musik ist die geheimnisvollste der Künste.« s. Von der Einheit, Wie lange soll das gehen?, S. 57 + S. 177, Anm. zu Z. 15 -->
<!-- hier – oder schon eher bei den Büchern – Hinweis auf Notizheft PJ (Passion für Bücher liest gern, Jules Verne und so ;-) => s. Stabi-Transkriptionen -->
<lb/>das <hi rend="underline">unbefangene</hi> <hi rend="underline">Spiel</hi>. – Alles hat
<lb/>ein Recht zu existieren, sobald Geist und
<lb/>Meisterschaft es beherrschen: – <choice><orig>a</orig><reg>A</reg></choice>ber wo
<lb break="no" rend="after:-"/><seg rend="indent">her wollten Sie die einzige Regel</seg>
......@@ -268,7 +244,7 @@
<note type="commentary" resp="#E0300361">
In einem kurzen Textentwurf setzt <persName key="E0300017">Busoni</persName> diesen Gedanken auch in Analogie zur Musik: <q>Ein gutes Kunstwerk kann ein schlechtes Theaterstück sein, ein gutes Theaterstück ein schlechtes Kunstwerk. Der Fall, dass ein gutes Kunstwerk ein gutes Theaterstück abgiebt, gehört zu den Phaenomena in der BühnenGeschichte. Ebenso selten ist der Fall, dass eine gute Musik ein schlechtes Textbuch rettet – wie in <persName key="E0300172">Verdis</persName> <title key="E0400614" rend="dq-uu">Trovatore</title> – hingegen häufig das Vorkommnis, dass ein gutes Textbuch eine mittelmässige Musik durchbringt. Ein sogenanntes <soCalled rend="dq-du">gutes</soCalled> Textbuch!</q> (Vgl. <bibl><persName key="E0300017">Busoni</persName>, [o. T.], [o. O.], [o. D.], Ms.autograph, <ref type="ext" subtype="kalliope" target="#DE-611-BF-7300"><idno>D–B, Mus.Nachl. F. Busoni C I, 100</idno></ref></bibl>; Archiv-Datierung auf <date when-iso="1914" cert="unknown">ca. 1914</date>, mit Blick auf die hier kommentierte Briefstelle erschiene allerdings <date when-iso="1920">1920</date> eher plausibel.)
</note>
</p>
<p rend="indent-first"><del rend="strikethrough">M</del> Zeichnen Sie, wenn Sie können,
<lb/>einen Grundriss dieses <del rend="strikethrough">Labyri<gap atLeast="2" unit="char" reason="strikethrough"/></del> Lab<choice><sic>i</sic><corr>y</corr></choice>r<choice><sic>y</sic><corr>i</corr></choice>nthes;
......
......@@ -270,7 +270,7 @@
<lb break="no"/>keit erblicke, zu einem neuen Verhältnis zum
<lb/>gro<choice><orig>ss</orig><reg>ß</reg></choice>en Dram<choice><sic>en</sic><corr>a</corr></choice> zu gelangen<orig>,</orig> und somit einen
<lb/>gewissen Stillstand zu überwinden.</p>
<!-- kurze Info, warum Faust aktuell für Busoni; Stand seiner eigenen Komp. -->
<closer>
<salute><seg rend="indent-2">Mit den herzlichsten Grü<choice><orig>ss</orig><reg>ß</reg></choice>en Ihres</seg></salute>
<signed rend="monogram"><seg rend="align(center) space-below"><abbr><rs key="E0300376"><graphic height="35px" url="D0101680_ex_1.jpg"/></rs>
......@@ -278,9 +278,6 @@
<note type="commentary" resp="#E0300361">
Graphische Spielerei bzw. Monogramm <persName key="E0300376">Jarnachs</persName>, bestehend aus den ersten zwei Buchstaben seines Vornamens und dem Anfangsbuchstaben seines Nachnamens (P, H und J), wobei die genaue Reihenfolge der Zeichen in dieser Form der Darstellung nicht bestimmt werden kann. Vgl. auch <bibl><ref target="#E0800350"/>, S. 376</bibl>, wo ein ähnliches, aber in einem entscheidenden Detail doch abweichendes Monogramm abgedruckt ist, das die Initialen des vollständigen Namens – <persName key="E0300376">Philipp Raphael Jarnach</persName> (P, R und J) – abbildet.
</note>
<!-- bzgl. gedruckter PRJ-Monogramm s. evtl. Sonate für Violine allein op. 13 => Melos 3/4–5 (August 1922)
=> oder auch Erstdruck Schott 1922, verfügbar UdK, 4. Stock, Noten-Ecke, EE 1104 / 25225 ODER: Raramagazin, RB 3435 (muss bestellt werden)
[Hinweise darauf in: Weiss, S. 417 f.] -->
</abbr></seg></signed>
<dateline rend="indent-neg"><date when-iso="1920-01-04">4<reg>.</reg> Januar 1920</date><orig>.</orig></dateline>
......
......@@ -163,19 +163,25 @@
<lb rend="after:„"/>auf jeden Fall recht sein würde.
<note type="commentary" resp="#E0300361">
<persName key="E0300017">Busoni</persName> hatte <persName key="E0300141">Schoeck</persName> im <date when-iso="1918-06">Juni 1918</date> eine vermutlich noch handschriftliche Version seines <rs key="E0400481">Wandbild-Szenariums</rs> übermittelt (die Druckfasseung erschien erst im <date when-iso="1918-07">Juli des Jahres</date>, vgl. <bibl><ref target="#E0800135"/></bibl>). Die darauf notierte Widmung <persName key="E0300017">Busonis</persName> lässt tatsächlich vermuten, dass ihm eine Vertonung durch <persName key="E0300141">Schoeck</persName> recht, wenn nicht sogar erwünscht wäre. Sie trägt folgenden Wortlaut: <q>Ob <persName key="E0300141">Othmar Schoeck</persName> / das reizen könnte, / was ich dem Alterthum / entlehnte, / es frägt sich zweifelnd / der <rs key="E0300017">Verfasser</rs>. / Ob Du ein Nehmer / oder Lasser, / die Wörter- und / Geberden-Schachtung / empfang als Zeichen / meiner Achtung. / <date when-iso="1918">1918</date>. / <persName key="E0300017">Ferruccio Busoni</persName> / <placeName key="E0500132">Zürich</placeName> <date when-iso="1918-06-13">13. Juni</date></q> (zit. nach <bibl><ref target="#E0800351"/>, S. 132</bibl>). Bestätigt wird die Annahme, dass <persName key="E0300017">Busoni</persName> eine Vertonung des <title key="E0400481">Wandbild</title>-Librettos durch <persName key="E0300141">Schoeck</persName> gewollt hat, zudem durch den Entwurf eines Gedichts anlässlich der <title rend="dq-du">Überreichung von D<seg rend="sup"></seg> F. [vmtl. in der <bibl><ref target="#E0800243">Druckausgabe von <date when-iso="1920">1920</date></ref></bibl>] an <persName key="E0300141">Schoeck</persName></title> (<persName key="E0300017">Busonis</persName> Verse sind überliefert in: <bibl>Notizbuch 6, <date when-iso="1917/1920">1917–1920</date>, S. 41, <ref type="ext" subtype="kalliope" target="#DE-611-HS-3400686"><idno>D–B, Mus.Nachl. F. Busoni H, 18,6</idno></ref>, <ref type="ext" target="http://resolver.staatsbibliothek-berlin.de/SBB000246B700000043">Digitalisat der <orgName>Staatsbibliothek zu <placeName key="E0500029">Berlin</placeName></orgName></ref></bibl>).
Nachdem <persName key="E0300376">Jarnach</persName> die Vertonung des <rs key="E0400481">Wandbild-Szenariums</rs> aufgegeben hatte (vgl. dazu die Kommentierung in <persName key="E0300017">Busonis</persName> <ref target="#D0101678" n="8">Brief vom <date when-iso="1919-12-02">2.12.1919</date></ref>), übermittelte <persName key="E0300017">Busoni</persName> im <date when-iso="1918-06">Juni 1918</date> eine vermutlich noch handschriftliche Version