Commit d0ec1568 authored by Maximilian Furthmueller's avatar Maximilian Furthmueller
Browse files

Theurich abgeglichen

parent 258e295d
......@@ -216,7 +216,12 @@
<lb/>seinerzeit hatte ich eine Partitur von
<lb/><title ref="#w0012">Pelleas u. Melisande</title> in Händen. <rs ref="#w0017">Die
<lb/>Instrumentation von <rs ref="#w0016"><persName ref="#p0024">Schenker&#8217;s</persName> Tänzen</rs></rs>
<lb/>(die ich in Berlin <choice><sic>zu</sic><corr>zur</corr></choice> Aufführung brachte) <!-- Anm. mit Details zur Aufführung; Orchesterabende? -->
<lb/>(die ich in Berlin <choice><sic>zu</sic><corr>zur</corr></choice>
<note resp="#maximilian.furthmüller" type="ed_t_1977" subtype="minor">
<bibl><ref target="#b0004">Theurich 1977</ref> (166)</bibl> fälschlich: <quote>„zur“</quote>.</note>
<note resp="#maximilian.furthmüller" type="ed_t_1979" subtype="minor">
<bibl><ref target="#b0005">Theurich 1979</ref> (151)</bibl> fälschlich: <quote>„zur“</quote>.</note>
Aufführung brachte) <!-- Anm. mit Details zur Aufführung; Orchesterabende? -->
<lb/>bewies den bewunderungswürdigen Orchester<lb break="no"/>Virtuosen. Von diesen gegebenen Punkten
<lb/>ausgehend, waren mir Ihre Klavierstücke
<lb/>keine Überraschung &#8211; d.&#8239;i.: ich <choice><sic>wußte</sic><corr>wusste</corr></choice>
......@@ -226,8 +231,14 @@
Es war mir <choice><sic>demgemäss</sic><corr>demgemäß</corr></choice> selbstverständlich
<lb/>dass ich mit einer <choice><sic>subjectiven</sic><corr>subjektiven</corr></choice>, eigenartigen
<lb/>u. auf das Gefühl gegründeten Kunst zu <choice><sic>thun</sic><corr>tun</corr></choice>
<lb/>haben würde &#8211; und dass es verfeinerte
<lb/>u. auf das Gefühl gegründeten Kunst
<note resp="#maximilian.furthmüller" type="ed_t_1979" subtype="minor">
<bibl><ref target="#b0005">Theurich 1979</ref> (151)</bibl> fälschlich: <quote>„gegründetenKunst“</quote>.</note>
zu <choice><sic>thun</sic><corr>tun</corr></choice>
<lb/>haben würde
<note resp="#maximilian.furthmüller" type="ed_t_1979" subtype="minor">
<bibl><ref target="#b0005">Theurich 1979</ref> (151)</bibl> fälschlich: <quote>„wü rde“</quote>.</note>
&#8211; und dass es verfeinerte
<lb/>künstlerische Gebilde sein würden, <del rend="strikethrough">die ich</del>
<lb/>mit denen Sie mich in Berührung brächten.</p>
<p>Das hat sich Alles erfüllt und ich
......@@ -238,7 +249,15 @@
<lb/>kann. &#8211; Was mir <choice><sic>di</sic><corr>die</corr></choice> ersten Bedenken
<lb/>gegen Ihre Musik &#8220;<hi rend="underline">als <choice><sic>Clavierstück</sic><corr>Klavierstück</corr></choice></hi>&#8220; <choice><sic>einflösst</sic><corr>einflößt</corr></choice>
<lb/>ist die wenige Breite des Satzes <del rend="strikethrough">und</del>
<lb/>im Umfangen der Zeit u. des Raumes.</p>
<lb/>im <choice >
<unclear cert="high" reason="illegible">Umfangen</unclear>
<unclear cert="low" reason="illegible">Umfange</unclear>
</choice>
<note resp="#maximilian.furthmüller" type="ed_t_1977" subtype="minor">
<bibl><ref target="#b0004">Theurich 1977</ref> (166)</bibl>: <quote>„Umfange“</quote>.</note>
<note resp="#maximilian.furthmüller" type="ed_t_1979" subtype="minor">
<bibl><ref target="#b0005">Theurich 1979</ref> (151)</bibl>: <quote>„Umfange“</quote>.</note>
der Zeit u. des Raumes.</p>
<p>Das Klavier ist ein <choice><sic>kurzathmiges</sic><corr>kurzatmiges</corr></choice>
<lb/>Instrument u. man kann ihm nicht
<lb/>genug nachhelfen.</p>
......@@ -248,12 +267,25 @@
<p>Ich habe Ihre Stücke nun den fünften Tag
<lb/>bei mir u. habe mich täglich mit ihnen
<lb/>beschäftigt. Ich glaube Ihre Absichten zu
<lb/>erfassen u. getraute mich, nach einiger
<lb/>Vorbereitung, die Klänge u. Stimmungen nach
<lb/>erfassen u. getraute
<note resp="#maximilian.furthmüller" type="ed_t_1977" subtype="minor">
<bibl><ref target="#b0004">Theurich 1977</ref> (166)</bibl> fälschlich: <quote>„getraue“</quote>.</note>
mich, nach einiger
<lb/>Vorbereitung, die Klänge u.
<note resp="#maximilian.furthmüller" type="ed_t_1977" subtype="minor">
<bibl><ref target="#b0004">Theurich 1977</ref> (166)</bibl> fälschlich: <quote>„und“</quote>.</note>
<note resp="#maximilian.furthmüller" type="ed_t_1979" subtype="minor">
<bibl><ref target="#b0005">Theurich 1979</ref> (152)</bibl> fälschlich: <quote>„und“</quote>.</note>
Stimmungen nach
<lb/>Ihrer Erwartung wiederzugeben. Doch ist die
<lb/>Aufgabe, durch allzugroße <choice><sic><hi rend="underline">Concision</hi>, <add place="above">(das ist das Wort)</add></sic><corr><hi rend="underline">Concision</hi> <add place="above">(das ist das Wort),</add></corr></choice> erschwert.</p> <!-- Anm.: Was ist hier mit Concision gemeint? -->
<p>Da ich fürchte <choice><sic>misverstanden</sic><corr>missverstanden</corr></choice> zu werden, so nehme
<lb/>ich mir die Freiheit, Ihnen &#8212; zu meiner <choice><sic>Vertheidigung</sic><corr>Verteidigung</corr></choice> &#8212;
<lb/>ich mir die Freiheit, Ihnen &#8212; zu meiner <choice><sic>Vertheidigung</sic><corr>Verteidigung</corr></choice>
<note resp="#maximilian.furthmüller" type="ed_t_1977" subtype="minor">
<bibl><ref target="#b0004">Theurich 1977</ref> (166)</bibl> fälschlich: <quote>„Verteidigung“</quote>.</note>
<note resp="#maximilian.furthmüller" type="ed_t_1979" subtype="minor">
<bibl><ref target="#b0005">Theurich 1979</ref> (152)</bibl> fälschlich: <quote>„Verteidigung“</quote>.</note>
&#8212;
<lb/>eine kleine Illustration meiner Worte zu geben. Sie schreiben:
<!--
......@@ -291,7 +323,7 @@
<lb/>gedrungen. Dann denke ich vielleicht anders.</p>
<p>Dieses soll weder ein <choice><sic>Urtheil</sic><corr>Urteil</corr></choice>, noch eine
<lb/>Kritik sein &#8211; welche beide ich mir (einer
<lb/>solchen Individualität wie der Ihrigen gegen<lb break="no" n="2"/>über)nie <choice><sic>anmaassen</sic><corr>anmaßen</corr></choice> würde, sondern <del rend="strikethrough">durch</del> nur
<lb/>solchen Individualität wie der Ihrigen gegen<lb break="no" n="2"/>über) nie <choice><sic>anmaassen</sic><corr>anmaßen</corr></choice> würde, sondern <del rend="strikethrough">durch</del> nur
<lb/>mein Bericht des empfangenen Eindrucks
<lb/>u. meine Meinung als <choice><sic>Clavierspieler</sic><corr>Klavierspieler</corr></choice>. &#8211;</p></div>
<div><p>Seien Sie inzwischen bedankt und
......
Markdown is supported
0% or .
You are about to add 0 people to the discussion. Proceed with caution.
Finish editing this message first!
Please register or to comment