Commit dbdbac69 authored by sonne's avatar sonne
Browse files

No commit message

No commit message
parent 93fc20eb
<TEI xmlns="http://www.tei-c.org/ns/1.0" xml:id="D0100401"><!-- header ok; 2. Korrekturlesung durch --><!-- SS no -->
<!-- Bekker alle => add bibl auch für Primärquellen -->
<TEI xmlns="http://www.tei-c.org/ns/1.0" xml:id="D0100401">
<teiHeader>
<fileDesc>
<titleStmt>
......
<TEI xmlns="http://www.tei-c.org/ns/1.0" xml:id="D0100404"><!-- header ok (bis auf offene Fragen); Brief korrekturgelesen --><!-- SS no -->
<TEI xmlns="http://www.tei-c.org/ns/1.0" xml:id="D0100404">
<!-- editor. Abw. schon gemacht??! -->
<teiHeader>
<fileDesc>
......@@ -239,13 +239,16 @@
<note type="commentary" resp="#E0300361">
Der vorliegende Brief wurde mit <persName key="E0300017">Busonis</persName> Zustimmung und einigen einführenden Sätzen der Redaktion am <date when-iso="1920-02-07">7. Februar 1920</date> im Ersten Morgenblatt der <orgName key="E0600070"><placeName key="E0500153">Frankfurter</placeName> Zeitung</orgName> veröffentlicht (vgl. <bibl><ref target="#E0800320"/>, <ref type="ext" target="http://resolver.staatsbibliothek-berlin.de/SBB0001ED7F00000011">Digitalisat</ref> der Staatsbibliothek zu <placeName key="E0500029">Berlin</placeName></bibl>). Offenbar war der Originalbrief die unmittelbare Vorlage für den Satz. Die verschiedenen Eintragungen mit Blei- und Farbstift wurden sehr wahrscheinlich durch Mitarbeiter der Redaktion vorgenommen, die z. B. auf der ersten Seite <persName key="E0300017">Busonis</persName> private Postadresse getilgt, Absätze für den Druck markiert und einige Schreibfehler korrigiert haben.
</note>
<!-- Schrift Jarnach, Das Stilproblem der neuen Klassizität im Werke Busonis -->
<!-- check: Br. FB an Lello, 18.6.1921, in: AB Letters, S. 342 f. -->
<note type="foliation" place="top-right" resp="#editorial_office"><unclear cert="medium">1</unclear><seg rend="underline">a</seg></note>
<note type="annotation" place="top-left" resp="#editorial_office_violet">
<hi rend="indent underline">Eilt</hi>
<lb/>1. <unclear cert="high">Mgbl</unclear>
<note type="commentary" resp="#E0300361">
Interner Eilt-Vermerk und vermutlich der Hinweis auf einen Abdruck im 1.&#160;Morgenblatt (abgekürzt <q>1.&#160;Mgbl</q>).
</note>
</note>
<opener>
......@@ -391,16 +394,11 @@
<lb/>– Darum sollten Sie nicht von
<lb/><q rend="dq-uu">Instrumental Musik</q> <choice><abbr>u.</abbr><expan>und</expan></choice> <q rend="dq-du">dem echten
<lb/>Symphoniker</q> sprechen, wie es in
<!-- JT: keine Regularisierung, da Zitat!! check: korrekt zitiert, inkl. der Leerzeichen? -->
<lb/>Ihrem Aufsatz über Kammersymphonie<orig>e</orig>n
<note type="commentary" resp="#E0300377">
Es ist nicht eindeutig festzustellen, auf welche Schrift <persName key="E0300017">Busoni</persName> sich bezieht. Möglicherweise ist der Abschnitt über <persName key="E0300023">Schönberg</persName> aus <persName key="E0300111">Bekkers</persName> <title key="E0800240" rend="dq-du">Neue Musik</title> gemeint. Möglich ist jedoch auch ein Verweis auf <persName key="E0300111">Bekkers</persName> <rs key="E0800242">Buch</rs> über <persName key="E0300001">Beethoven</persName> <bibl>(vgl. <ref target="#E0800018"/>, S. 218)</bibl>.
<note type="commentary" resp="#E0300377 #E0300361">
Es ist nicht eindeutig festzustellen, auf welche Schrift <persName key="E0300017">Busoni</persName> sich bezieht. Möglicherweise ist der Abschnitt über <persName key="E0300023">Schönberg</persName> aus <persName key="E0300111">Bekkers</persName> <title key="E0800240" rend="dq-du">Neue Musik</title> gemeint. Möglich ist jedoch auch ein Verweis auf <persName key="E0300111">Bekkers</persName> <rs key="E0800242">Buch</rs> über <persName key="E0300001">Beethoven</persName> <bibl>(vgl. <ref target="#E0800018"/>, S. 218)</bibl>. Unter Umständen ist auch <persName key="E0300111">Bekkers</persName> Aufsatz <title rend="dq-du">Kammersinfonien</title> gemeint (abgedruckt in der <orgName key="E0600070"><placeName key="E0500153">Frankfurter</placeName> Zeitung</orgName> vom <date when-iso="1920-01-17">17.1.1920</date>, H.&#160;45, 64.&#160;Jg., S.&#160;1), dieser enthält allerdings nicht die zuvor geannten Zitate.
</note>
<!-- JT: Entität Aufsatz ergänzen => "Kammersinfonien", in: Frankfurter Zeitung, Heft 45 vom 17.01.1920 (64. Jg.), S. 1;
Hinweis darauf in: Paul Bekker/Franz Schreker, Briefwechsel, hg. von Christopher Hailey, Aachen 1994; und: Eichhorn 2002, S. 701;
ZDB-Eintrag: https://zdb-katalog.de/title.xhtml?idn=010712402 -->
<!-- lt. Busoni/Weindel, VdE, S. 218/Anm. 19-20 bezieht sich Busoni hier auf Bekkers Ausführungen über Beehovens Symphonien (vgl. Bekker, Beethoven, Berlin 1921, S. 200 f. -->
<lb/>Ihnen entschlüpfte: <choice><orig>i</orig><reg>I</reg></choice>ch erlaube mir
<lb/>nicht, Sie zu kritisieren, aber ich litt
......@@ -428,34 +426,23 @@
<p rend="space-above"><note type="annotation" resp="#editorial_office">[</note>Ein Drittes – nicht minder <choice><orig>w</orig><reg>W</reg></choice>ichtiges –
<lb/>ist die Abstreifung des <soCalled rend="dq-uu"><subst resp="#editorial_office"><del rend="overwritten">s</del><add place="across">S</add></subst>innlichen</soCalled>
<!-- Entwurf (S. 37?): »So war mit und nach Wagner eine schwelgerische Sinnlichkeit an die Reihe gekommen: die Form der "Steigerung" im Affekt haben die Komponisten noch heute nicht überwunden. Jedem ruhigen Beginnen folgte eine rasches Aufwärtstreiben. Der darin unerschöpfliche Wagner verfiel notgedrungen auf den Ausweg, nach einem erreichten Höhepunkte wiederum leise anzusetzen, um sofort von neuem anzuwachsen.« -->
<!-- vgl. auch Weindel, B.s Ästhetik, S. 186 (101/102) -->
<lb/>und das Entsagen dem Subjektivismus<orig>,</orig>
<!-- siehe Weindel, Busonis Ästhetik, S. 77 ff., inbes. S. 80 -->
<lb/>(der Weg zur Objektivität – das
<lb/>Zurücktreten des Autors gegenüber
<lb/>dem Werke – ein rein<choice><sic><add place="above" rend="small" resp="#editorial_office">ig</add></sic><corr>ig</corr></choice>ender Weg,
<lb/>ein harter Gang, eine Feuer<reg>-</reg> und
<!-- JT: Referenz auf Mozarts Zauberflöte -->
<lb/>Wasserprobe)<reg>,</reg> <del rend="strikethrough">d<gap atLeast="3" unit="char" reason="strikethrough"/> die</del> die
<lb/>Wiedereroberung der Heiterkeit
<lb/>(<choice><orig>S</orig><reg>s</reg></choice>erenitas): nicht die Mundwinkel
<lb/><persName key="E0300001">Beethovens</persName>, und auch nicht das
<lb/><q rend="dq-uu">befreiende Lachen</q> Zarathustra<orig></orig>s,
<!-- siehe evtl. »Beethoven und der musikalische Humor«, in: Wesen und Einheit, S. 180–183; wohl auch VÖ in: Berliner Tageblatt, Nr. 308 vom 2.7.1925;
gibt’s auch als Typoskript (Durchschlag), 4 Bll., Datierung am Ende: 1923, Busoni-Nachl., C I, 15 (+ Beilage)-->
<note type="commentary" resp="#E0300377">
Das <q rend="dq-du">befreiende Lachen Zarathustras</q> findet sich in <persName key="E0300090">Friedrich Nietzsches</persName> Dichtung <title key="E0400349" rend="dq-du">Also sprach Zarathustra</title> in dem Abschnitt <q rend="dq-du">Vom höheren Menschen</q> im vierten und letzten Teil des Werks.
</note>
<!-- JT: Stimmt das Kapitel überhaupt??! Das »Lachen« kommt doch quasi in allen vier Teilen vor … der lachende Löwe/Wille/Übermensch etc. … pffffff … überprüfen!!
ist dann wahrscheinlich auch kein wirkliches Zitat/<q>! -->
<!-- check: https://publishup.uni-potsdam.de/opus4-ubp/frontdoor/deliver/index/docId/7725/file/troeger_magister.pdf, insbes. S. 61, Anm. 221 -->
<lb/>sondern das Lächeln des <hi rend="underline" resp="#editorial_office_red">Weisen</hi><subst><del rend="overwritten">.</del><add place="across">,</add></subst> <add place="inline" rend="small">der</add>
<lb/><add place="margin-left" rend="small">Gottheit. – </add>Und <hi rend="underline"><choice><orig>A</orig><reg>a</reg></choice>bsolute</hi> Musik. Nicht Tiefsinn<orig>,</orig>
<!-- JT: histor. Figur des Zarathustra als der Weise … Rezeption in der griech. Antike und Aufklärung -->
<lb/>und Gesinnung<orig>,</orig> und Metaphysik;
<lb/>sondern: – Musik durchaus, destilliert,
<lb/>niemals unter der Maske von Figuren
......
<TEI xmlns="http://www.tei-c.org/ns/1.0" xml:id="D0100406"><!-- header ok; 2. korrekturlesung durch --><!-- SS no -->
<TEI xmlns="http://www.tei-c.org/ns/1.0" xml:id="D0100406">
<teiHeader>
<fileDesc>
<titleStmt>
......
<TEI xmlns="http://www.tei-c.org/ns/1.0" xml:id="D0100408"><!-- header ok; 2. Korrekturlesung durch --><!-- SS no -->
<TEI xmlns="http://www.tei-c.org/ns/1.0" xml:id="D0100408">
<teiHeader>
<fileDesc>
<titleStmt>
......
Supports Markdown
0% or .
You are about to add 0 people to the discussion. Proceed with caution.
Finish editing this message first!
Please register or to comment