Commit f0707b0f authored by furthmueller's avatar furthmueller
Browse files

Korrektur Anführungszeichen

parent 8d802cd8
......@@ -214,7 +214,7 @@
<opener><salute rend="inline">Mein Lieber!</salute></opener>
<p rend="inline">Man weiß nichts
<lb/>mehr von Ihnen! &#8211; Morgen wäre ich
<lb/>gern nach <placeName ref="#l0132">Zürich</placeName> <choice><abbr>gekom&#773;en</abbr><expan>gekommen</expan></choice>;<note resp="#maximilian.furthmüller">Da <persName ref="#p0129">Andreae</persName> zum Militärdienst eingezogen wurde, bot dieser <persName ref="#p0017">Busoni</persName> an, für ihn die Abonnementkonzerte Nr. 3-6 in der laufenden Saison der <orgName ref="#o0024">Tonhalle-Gesellschaft</orgName> zu leiten, was <persName ref="#p0017">Busoni</persName> annahm (<bibl><ref target="#b0058">Willimann 1994</ref>, S. 11</bibl>). Diese Konzerte sollten im <date when-iso="1916-02">Februar</date>, <date when-iso="1916-03">März</date> und <date when-iso="1916-04">April</date> in <placeName ref="#l0132">Zürich</placeName> stattfinden (<bibl><ref target="#b0058">Willimann 1994</ref>, S. 49</bibl>). Da <persName ref="#p0125">Huber</persName> <persName ref="#p0017">Busoni</persName> für den zweiten Abend des ersten Abonnementkonzerts am <date when-iso="1916-02-22">22. Februar</date> (<bibl><ref target="#b0058">Willimann 1994</ref>, S. 49</bibl>) im <ref type="letter" subtype="busoni-huber" target="#1916-02-16-hb">Brief vom <date when-iso="1916-02-16">16. Februar</date></ref> sein Kommen angekündigt hatte, ergibt sich aus der Absage dieser <quote rend="dqdu">morgigen</quote> Verabredung eine Datierung des Briefs auf den <date when-iso="1916-02-21">21. Februar 1916</date>.</note> allein es
<lb/>gern nach <placeName ref="#l0132">Zürich</placeName> <choice><abbr>gekom&#773;en</abbr><expan>gekommen</expan></choice>;<note resp="#maximilian.furthmüller">Da <persName ref="#p0129">Andreae</persName> zum Militärdienst eingezogen wurde, bot dieser <persName ref="#p0017">Busoni</persName> an, für ihn die Abonnementkonzerte Nr. 3-6 in der laufenden Saison der <orgName ref="#o0024">Tonhalle-Gesellschaft</orgName> zu leiten, was <persName ref="#p0017">Busoni</persName> annahm (<bibl><ref target="#b0058">Willimann 1994</ref>, S. 11</bibl>). Diese Konzerte sollten im <date when-iso="1916-02">Februar</date>, <date when-iso="1916-03">März</date> und <date when-iso="1916-04">April</date> in <placeName ref="#l0132">Zürich</placeName> stattfinden (<bibl><ref target="#b0058">Willimann 1994</ref>, S. 49</bibl>). Da <persName ref="#p0125">Huber</persName> <persName ref="#p0017">Busoni</persName> für den zweiten Abend des ersten Abonnementkonzerts am <date when-iso="1916-02-22">22. Februar</date> (<bibl><ref target="#b0058">Willimann 1994</ref>, S. 49</bibl>) im <ref type="letter" subtype="busoni-huber" target="#1916-02-16-hb">Brief vom <date when-iso="1916-02-16">16. Februar</date></ref> sein Kommen angekündigt hatte, ergibt sich aus der Absage dieser <quote rend="dq-du">morgigen</quote> Verabredung eine Datierung des Briefs auf den <date when-iso="1916-02-21">21. Februar 1916</date>.</note> allein es
<lb/>ist mir wegen den Proben in <placeName ref="#l0186">Bern</placeName> zu
<lb/><rs ref="#w0156">meiner Oper</rs> nicht möglich!<note resp="#maximilian.furthmüller">Die Uraufführung von <persName ref="#p0125">Hubers</persName> Oper <title ref="#w0156" rend="dq-du">Die schöne Belinda</title> erfolgte am <date when-iso="1916-04-02">2. April 1916</date> am <orgName ref="#0033">Stadttheater Bern</orgName> (<bibl><ref target="#b0059">Refardt 1944</ref>, S. 123</bibl>).</note> &#8211;</p>
......
......@@ -91,7 +91,7 @@
</altIdentifier>
</msIdentifier>
<msContents>
<summary><persName ref="#p0125">Huber</persName> erkundigt sich bei <persName ref="#p0017">Busoni</persName> nach den soeben absolvierten Abonnementkonzerten in <placeName ref="#0132">Zürich</placeName>. Er berichtet angetan von einem Artikel zu <persName ref="#p0084">Pfitzners</persName> <title ref="#w0165">Palestrina</title> von <persName ref="#p0192">Bruno Goetz</persName>. Darüber hinaus bittet er um künstlerische Unterstützung für <persName ref="#p0206">Zweygberg</persName> und fragt zuletzt nach einem passenden Lehrer für seinen Schüler <persName ref="#p0202">Hirt</persName>.
<summary><persName ref="#p0125">Huber</persName> erkundigt sich bei <persName ref="#p0017">Busoni</persName> nach den soeben absolvierten Abonnementkonzerten in <placeName ref="#0132">Zürich</placeName>. Er berichtet angetan von einem Artikel zu <persName ref="#p0084">Pfitzners</persName> <title ref="#w0165" rend="dq-du">Palestrina</title> von <persName ref="#p0192">Bruno Goetz</persName>. Darüber hinaus bittet er um künstlerische Unterstützung für <persName ref="#p0206">Zweygberg</persName> und fragt zuletzt nach einem passenden Lehrer für seinen Schüler <persName ref="#p0202">Hirt</persName>.
</summary>
<msItem>
<docDate><date when-iso="1918-01-15"/></docDate>
......@@ -227,7 +227,7 @@
<note type="numbering" place="top-right" resp="#arch_red_2">23</note>
<opener>
<byline rend="top-center"><hi rend="antiqua"><placeName ref="#l0183">Locarno</placeName> Mercoledi</hi><note resp="#maximilian.furthmüller">Italienisch für &#8222;Mittwoch&#8220;.</note></byline>
<byline rend="top-center"><hi rend="antiqua"><placeName ref="#l0183">Locarno</placeName> Mercoledi</hi><note resp="#maximilian.furthmüller">Italienisch für <mentioned rend="dq-du">Mittwoch</mentioned>.</note></byline>
<dateline rend="top-right"><date when-iso="1918-01-15"><hi rend="underline">15<supplied reason="omitted">.</supplied> <choice><abbr>Jan<supplied reason="omitted">.</supplied></abbr><expan>Januar</expan></choice> 1918</hi></date></dateline><note resp="#maximilian.furthmüller">Ein Abgleich des Schriftbilds legt nahe, dass dieses Datum von <persName ref="#p0017">Busoni</persName> nach Erhalt des Briefes notiert wurde (vgl. hierzu etwa die Briefe <persName ref="#p0017">Busonis</persName> vom <ref type="letter" subtype="busoni-huber" target="#1917-01-05-bh">5.</ref> oder <ref type="letter" subtype="busoni-huber" target="#1917-01-10-bh">10. Januar 1917</ref>). Da <persName ref="#p0125">Huber</persName> den Brief jedoch auf einen Mittwoch datiert hatte, würde dies bedeuten, dass <persName ref="#p0017">Busoni</persName> den Brief erst eine knappe Woche nach seiner Entstehung erhielt, da es sich beim <date when-iso="1918-01-15">15. Januar 1918</date> um einen Dienstag handelte. Um den Brief dennoch eindeutig datieren zu können, wird, auch aufgrund fehlender Poststempel, der <date when-iso="1918-01-15">15. Januar</date> als Ursprungsdatum beibehalten (vgl. hierzu ebenfalls den Brief vom <ref type="letter" subtype="busoni-huber" target="#1917-11-08-hb">8. November 1911</ref>).</note>
<salute rend="align-left">Lieber Freund!</salute>
</opener>
......@@ -240,11 +240,11 @@
<lb/>Ton <choice><sic>von einenander</sic><corr>voneinander</corr></choice> entfernten Aufgaben
<lb/>so geglückt ist, da<choice><orig>ß</orig><reg>ss</reg></choice> Sie sich noch einige
<lb/>Tage in dem Glanze des Erlebten
<lb/>feuen dürfen.<note resp="#maximilian.furthmüller"><persName ref="#p0017">Busoni</persName> hatte am <date when-iso="1918-01-14">14.</date> und <date when-iso="1918-01-15">15. Januar</date> in <placeName ref="#l0132">Zürich</placeName> als Solist unter Leitung von <persName ref="#p0129">Andreae</persName> mit dem Orchester der <orgName ref="#o0024">Tonhallen-Gesellschaft</orgName> <persName ref="#p0010">Mozarts</persName> <title ref="#w0224">Klavierkonzert Nr. 20 d-Moll</title> sowie das <title ref="#w0225">Klavierkonzert Nr. 1 Es-Dur</title> von <persName ref="#p0013">Liszt</persName> gespielt. Dabei hatte <persName ref="#p0017">Busoni</persName> ursprünglich geplant, <persName ref="#p0010">Mozarts</persName> <title ref="#w0224">Klavierkonzert Nr. 24 c-Moll</title> zu spielen (<bibl><ref target="#b0058">Willimann 1994</ref>, S. 60</bibl>). <persName ref="#p0017">Busoni</persName> entschied sich am <date when-iso="1917-10-09">9. Oktober 1917</date> dennoch für das Konzert in <title ref="#w0224">d-Moll</title>: <quote>Inzwischen habe ich mir 3 Mozart&#8217;sche Klavierkonzerte durchgesehen <choice><abbr>u.</abbr><expan>und</expan></choice> gefunden, da<choice><orig>ß</orig><reg>ss</reg></choice> <soCalled rend="dq-guil">d moll</soCalled> das bedeutsamste bleibt; dass im Übrigen [...] sie alle nach einem Schnitt gestaltet sind [...]</quote> (<bibl><ref target="#b0058">Willimann 1994</ref>, S. 60&#8239;f.</bibl>). Auf dem Programm standen außerdem <persName ref="#p0047">Mahlers</persName> <title ref="#w0219">4. Symphonie</title> sowie die <title ref="#w0226">Ouvertüre <hi rend="dq-du">Le Carneval romain</hi></title> von <persName ref="#p0005">Berlioz</persName> (<bibl><ref target="#b0038">Weindel 1999</ref></bibl>, S. 395).</note> In dieser eigentlich
<lb/>feuen dürfen.<note resp="#maximilian.furthmüller"><persName ref="#p0017">Busoni</persName> hatte am <date when-iso="1918-01-14">14.</date> und <date when-iso="1918-01-15">15. Januar</date> in <placeName ref="#l0132">Zürich</placeName> als Solist unter Leitung von <persName ref="#p0129">Andreae</persName> mit dem Orchester der <orgName ref="#o0024">Tonhallen-Gesellschaft</orgName> <persName ref="#p0010">Mozarts</persName> <title ref="#w0224">Klavierkonzert Nr. 20 d-Moll</title> sowie das <title ref="#w0225">Klavierkonzert Nr. 1 Es-Dur</title> von <persName ref="#p0013">Liszt</persName> gespielt. Dabei hatte <persName ref="#p0017">Busoni</persName> ursprünglich geplant, <persName ref="#p0010">Mozarts</persName> <title ref="#w0224">Klavierkonzert Nr. 24 c-Moll</title> zu spielen (<bibl><ref target="#b0058">Willimann 1994</ref>, S. 60</bibl>). <persName ref="#p0017">Busoni</persName> entschied sich am <date when-iso="1917-10-09">9. Oktober 1917</date> dennoch für das Konzert in <title ref="#w0224">d-Moll</title>: <quote rend="dq-du">Inzwischen habe ich mir 3 Mozart&#8217;sche Klavierkonzerte durchgesehen <choice><abbr>u.</abbr><expan>und</expan></choice> gefunden, da<choice><orig>ß</orig><reg>ss</reg></choice> <soCalled rend="dq-guil">d moll</soCalled> das bedeutsamste bleibt; dass im Übrigen [...] sie alle nach einem Schnitt gestaltet sind [...]</quote> (<bibl><ref target="#b0058">Willimann 1994</ref>, S. 60&#8239;f.</bibl>). Auf dem Programm standen außerdem <persName ref="#p0047">Mahlers</persName> <title ref="#w0219">4. Symphonie</title> sowie die <title ref="#w0226">Ouvertüre <hi rend="dq-du">Le Carneval romain</hi></title> von <persName ref="#p0005">Berlioz</persName> (<bibl><ref target="#b0038">Weindel 1999</ref></bibl>, S. 395).</note> In dieser eigentlich
<lb/>selbstverständlichen Annahme möchte
<lb/>ich Sie um die Beantwortung <choice><abbr>folgd.</abbr><expan>folgender</expan></choice>
<lb/>drei Fragen bitten, die aber kein
<lb/><hi rend="antiqua"><foreign xml:lang="fr">retour de courrier</foreign></hi><note resp="#maximilian.furthmüller">Französische Wendung für &#8222;eilige Rückmeldung&#8220; oder &#8222;postwendende Antwort&#8220;.</note> verlangen.</p>
<lb/><hi rend="antiqua"><foreign xml:lang="fr">retour de courrier</foreign></hi><note resp="#maximilian.furthmüller">Französische Wendung für <mentioned rend="dq-du">eilige Rückmeldung</mentioned> oder <mentioned rend="dq-du">postwendende Antwort</mentioned>.</note> verlangen.</p>
<list style="decimal">
<item rend="inline"><p>1. Wer ist <persName ref="#p0192">Bruno Goetz?</persName>
......@@ -261,12 +261,12 @@
<lb/>künstlerischer Organe auf Kosten anderer
<lb/>gesegneter Individuen <hi rend="underline">so</hi> <choice><orig>imponirt</orig><reg>imponiert</reg></choice><choice><sic/><corr>,</corr></choice>
<lb/>wie <rs ref="#b0061">in diesem Artikel</rs> der <rs ref="#o0026">Zür<choice><sic/><corr>i</corr></choice>cherschen
<lb/>Zeitschrift</rs>!<note resp="#maximilian.furthmüller">In der <orgName ref="#o0026">NZZ</orgName> vom <date when-iso="1917-12-10">10. Dezember 1917</date> war ein <rs ref="#b0061">Artikel</rs> von <persName ref="#p0192">Goetz</persName> erschienen, in welchem dieser <persName ref="#p0084">Pfitzners</persName> <title ref="#w0165">Palestrina</title> scharf kritisierte. Die eigentlich gefeierte Uraufführung des Werks (<bibl><ref target="#b0066">Rectanus 2005</ref>, Sp. 469</bibl>) war in der <orgName ref="#o0026">NZZ</orgName> bereits als <quote>das Sprödeste und Trockenste, was man seit langem gehört hat</quote> abgetan worden (<bibl><ref target="#b0065">R. B. 1917</ref>, Sp. 3</bibl>). <persName ref="#p0192">Goetz&#8217;</persName> <rs ref="#b0061">Artikel</rs> stellt jedoch einen vernichtenden Verriss dar: <quote>[...] dieser Musik fehlt es an lebendigem, göttlichem, freiem Geist; sie ist trocken, abstrakt gelehrt und gelegentlich sogar brutal. Sie ist <soCalled rend="dq-du">tief</soCalled> im Sinne jener, denen Schwerfälligkeiten gleichbedeutend mit Tiefe sind[.]</quote> (<bibl><ref target="#b0061">Goetz 1917</ref>, Sp. 6</bibl>). Diese radikale Ablehnung <persName ref="#p0084">Pfitzners</persName> durch <persName ref="#p0192">Goetz</persName> muss vor dem Hintergrund des Konflikts zwischen <persName ref="#p0084">Pfitzner</persName> und <persName ref="#p0017">Busoni</persName> gelesen werden (vgl. weitere Kommentierung).</note> Seelisch kam ich nie zu
<lb/>Zeitschrift</rs>!<note resp="#maximilian.furthmüller">In der <orgName ref="#o0026">NZZ</orgName> vom <date when-iso="1917-12-10">10. Dezember 1917</date> war ein <rs ref="#b0061">Artikel</rs> von <persName ref="#p0192">Goetz</persName> erschienen, in welchem dieser <persName ref="#p0084">Pfitzners</persName> <title ref="#w0165" rend="dq-du">Palestrina</title> scharf kritisierte. Die eigentlich gefeierte Uraufführung des Werks (<bibl><ref target="#b0066">Rectanus 2005</ref>, Sp. 469</bibl>) war in der <orgName ref="#o0026">NZZ</orgName> bereits als <quote rend="dq-du">das Sprödeste und Trockenste, was man seit langem gehört hat</quote> abgetan worden (<bibl><ref target="#b0065">R. B. 1917</ref>, Sp. 3</bibl>). <persName ref="#p0192">Goetz&#8217;</persName> <rs ref="#b0061">Artikel</rs> stellt jedoch einen vernichtenden Verriss dar: <quote rend="dq-du">[...] dieser Musik fehlt es an lebendigem, göttlichem, freiem Geist; sie ist trocken, abstrakt gelehrt und gelegentlich sogar brutal. Sie ist <soCalled rend="dq-du">tief</soCalled> im Sinne jener, denen Schwerfälligkeiten gleichbedeutend mit Tiefe sind[.]</quote> (<bibl><ref target="#b0061">Goetz 1917</ref>, Sp. 6</bibl>). Diese radikale Ablehnung <persName ref="#p0084">Pfitzners</persName> durch <persName ref="#p0192">Goetz</persName> muss vor dem Hintergrund des Konflikts zwischen <persName ref="#p0084">Pfitzner</persName> und <persName ref="#p0017">Busoni</persName> gelesen werden (vgl. weitere Kommentierung).</note> Seelisch kam ich nie zu
<lb/>einem Verhältni<choice><orig>ß</orig><reg>s</reg></choice> zu den Werken <persName ref="#p0084">Pfitzners</persName>,
<lb/>nur fiel mir i<choice><abbr>m&#773;</abbr><expan>mm</expan></choice>er eine Mischung
<lb/>von <choice><sic>J</sic><corr>j</corr></choice>üdischem &amp; <choice><sic>C</sic><corr>c</corr></choice>hristlichem sehr unan
<lb break="no"/>geneh<unclear reason="overwritten" cert="high">m</unclear> in die Ohren. Ob das <choice><sic>A</sic><corr>a</corr></choice>ndere
<lb/>nie empfunden haben?<note resp="#maximilian.furthmüller">Dieser Vorwurf gegen <persName ref="#p0084">Pfitzner</persName>, einen latenten Antisemiten (<bibl><ref target="#b0066">Rectanus 2005</ref>, Sp. 489</bibl>), muss, ebenso wie zuvor genannten drastischen Kritikpunkte, vor dem Hintergrund der schwelenden Auseinandersetzung <persName ref="#p0017">Busonis</persName> mit <persName ref="#p0084">Pfitzner</persName> gelesen werden. Dieser hatte <date when-iso="1917">1917</date> <persName ref="#p0017">Busoni</persName> mit der Veröffentlichung seiner Schrift <title ref="#b0052">Futuristengefahr</title> als Reaktion auf den <title ref="#w0043">Entwurf einer neuen Ästhetik der Tonkunst</title> polemisch angegriffen (<bibl><ref target="#b0012">Riethmüller 2005</ref>, Sp. 1384</bibl>), da er sich und sein (der Verangenheit verplfichtetes) Werk durch das revolutionäre Gedankengut von <persName ref="#p0017">Busonis</persName> <rs ref="#w0043">Schrift</rs> in den Grundfesten angegriffen sah (<bibl><ref target="#b0067">Vogel 1999</ref>, S. 12&#8239;ff.</bibl>). Die Betroffenheit <persName ref="#p0017">Busonis</persName> über <persName ref="#p0084">Pfitzners</persName> Attacke schlug sich auch im Briefwechsel mit <persName ref="#p0125">Huber</persName> nieder (vgl. hierfür v&#8239;a. den <ref type="letter" subtype="busoni-huber" target="#1917-05-26-bh">Brief vom <date when-iso="1917-05-26">26. Mai 1917</date></ref>. <persName ref="#p0125">Huber</persName> war somit über den Konflikt genau im Bilde.</note></p></item>
<lb/>nie empfunden haben?<note resp="#maximilian.furthmüller">Dieser Vorwurf gegen <persName ref="#p0084">Pfitzner</persName>, einen latenten Antisemiten (<bibl><ref target="#b0066">Rectanus 2005</ref>, Sp. 489</bibl>), muss, ebenso wie zuvor genannten drastischen Kritikpunkte, vor dem Hintergrund der schwelenden Auseinandersetzung <persName ref="#p0017">Busonis</persName> mit <persName ref="#p0084">Pfitzner</persName> gelesen werden. Dieser hatte <date when-iso="1917">1917</date> <persName ref="#p0017">Busoni</persName> mit der Veröffentlichung seiner Schrift <title ref="#b0052" rend="dq-du">Futuristengefahr</title> als Reaktion auf den <title ref="#w0043" rend="dq-du">Entwurf einer neuen Ästhetik der Tonkunst</title> polemisch angegriffen (<bibl><ref target="#b0012">Riethmüller 2005</ref>, Sp. 1384</bibl>), da er sich und sein (der Verangenheit verplfichtetes) Werk durch das revolutionäre Gedankengut von <persName ref="#p0017">Busonis</persName> <rs ref="#w0043">Schrift</rs> in den Grundfesten angegriffen sah (<bibl><ref target="#b0067">Vogel 1999</ref>, S. 12&#8239;ff.</bibl>). Die Betroffenheit <persName ref="#p0017">Busonis</persName> über <persName ref="#p0084">Pfitzners</persName> Attacke schlug sich auch im Briefwechsel mit <persName ref="#p0125">Huber</persName> nieder (vgl. hierfür v&#8239;a. den <ref type="letter" subtype="busoni-huber" target="#1917-05-26-bh">Brief vom <date when-iso="1917-05-26">26. Mai 1917</date></ref>. <persName ref="#p0125">Huber</persName> war somit über den Konflikt genau im Bilde.</note></p></item>
<item rend="indent"><p>2. Am Abend sitzt Herr <persName ref="#p0206">von Zweygberg</persName>
<lb/>hie &amp; da bei mir in einem Kreise
<lb/>von Malern und Sculptoren<note resp="#maximilian.furthmüller">Bildhauern</note>.<note resp="#maximilian.furthmüller">Dabei mag es sich u.&#8239;a. um die Künstler <persName ref="#p0209">Åkerberg</persName> und <persName ref="#p0210">Roos</persName> handeln, welche mit <persName ref="#p0125">Huber</persName> in <placeName ref="#l0183">Locarno</placeName> verkehrten (vgl. <bibl><ref target="#b0059">Refardt 1944</ref>, S. 67&#8239;f.</bibl>).</note> Aus
......
......@@ -209,7 +209,7 @@
<lb/>der unerwartete Brief! Dan<choice><sic>K</sic><corr>k</corr></choice>.</p>
<p rend="indent-first">Mit den beiden
<lb/>Klavierkonzerten am <date when-iso="1918-01-15">Dienstag</date><note resp="#maximilian.furthmüller">Am <date when-iso="1918-01-14">14.</date> und <date when-iso="1918-01-15">15. Januar</date> hatte <persName ref="#p0017">Busoni</persName> Konzerte unter Leitung von <persName ref="#p0129">Andreae</persName> in <placeName ref="#l0132">Zürich</placeName> gegeben. Neben reinen Orchesterwerken standen das <title ref="#w0225">Klavierkonzert Nr. 1 Es-Dur</title> von <persName ref="#p0013">Liszt</persName> sowie <persName ref="#p0010">Mozarts</persName> <title ref="#w0224">Klavierkonzert Nr. 20 d-Moll</title> auf dem Programm (<bibl><ref target="#b0058">Willimann 1994</ref>, S. 60</bibl>). Vgl. hierzu auch den <ref type="letter" subtype="busoni-huber" target="#1918-01-15-hb">Brief vom <date when-iso="1918-01-15">15. Januar</date></ref> sowie die entsprechende Kommentierung.</note> ging
<lb/>es so, da<choice><orig>ß</orig><reg>ss</reg></choice> <persName ref="#p0013">Liszt</persName> etwas <foreign xml:lang="fr">démodé</foreign><note resp="#maximilian.furthmüller">Französisch für: &#8222;altmodisch&#8220;, &#8222;überholt&#8220; oder auch &#8222;aus der Mode gekommen&#8220;.</note>,
<lb/>es so, da<choice><orig>ß</orig><reg>ss</reg></choice> <persName ref="#p0013">Liszt</persName> etwas <foreign xml:lang="fr">démodé</foreign><note resp="#maximilian.furthmüller">Französisch für: <mentioned rend="dq-du">altmodisch</mentioned>, <mentioned rend="dq-du">überholt</mentioned> oder auch <mentioned rend="dq-du">aus der Mode gekommen</mentioned>.</note>,
<lb/><persName ref="#p0010">Mozart</persName> aber eindringlicher als
<lb/>jemals wirkte. Zum <persName ref="#p0013">Liszt</persName>
<lb/>war ich seit einiger Zeit ge
......@@ -219,7 +219,7 @@
<lb/>Unvermittelte zwischen rohen
<lb/>Kraftausbrüchen <choice><abbr>u.</abbr><expan>und</expan></choice> dünnem
<lb/><choice><sic>SalonStyl</sic><corr><choice><orig>Salonstyl</orig><reg>Salonstil</reg></choice></corr></choice><note resp="#maximilian.furthmüller">Dieser <soCalled rend="dq-du">Salonstil</soCalled> ist als Verweis auf die ab den <date when-iso="1830">1830er</date> Jahren etablierte Kultur der Salonmusik zu verstehen, welche für <persName ref="#p0013">Liszt</persName> prägenden Einfluss besaß (<bibl><ref target="#b0069">Gut 2009</ref>, S. 37&#8239;ff.</bibl>). Der Begriff Salonmusik diente, bereits zu dieser Zeit abwertend gebraucht, u.&#8239;a. als Repertoirebegriff für Virtuosenstücke sowie populäre Stücke kleiner Form, wie sie im 19. Jahrhundert in bürgerlichen Salons äußerst erfolgreich waren (<bibl><ref target="#b0068">Ballstaedt 1998</ref>, Sp. 860&#8239;ff.</bibl>).</note> auf<unclear reason="low-ink" cert="low">.</unclear> &#8211; <choice><sic>T</sic><corr>t</corr></choice>rotzdem<choice><orig>....</orig><reg>...</reg></choice>!
<lb rend="indent"/><persName ref="#p0047"><choice><sic>Mahler&#8217;s</sic><corr>Mahlers</corr></choice></persName> Spielzeugladen<note resp="#maximilian.furthmüller"><persName ref="#p0017">Busonis</persName> Bezeichnung der <title ref="#w0219">4. Symphonie</title> als <quote>Spielzeugladen</quote> deckt sich mit dem Eindruck der kindlich-naiven Einfachheit, den viele Kritiker der Zeit in der Rückorientierung <persName ref="#p0047">Mahlers</persName> zur klassischen symphonischen Form zu erkennen meinten (<bibl><ref target="#b0076">Wandel 1999</ref>, S. 85&#8239;f.</bibl>).</note>
<lb rend="indent"/><persName ref="#p0047"><choice><sic>Mahler&#8217;s</sic><corr>Mahlers</corr></choice></persName> Spielzeugladen<note resp="#maximilian.furthmüller"><persName ref="#p0017">Busonis</persName> Bezeichnung der <title ref="#w0219">4. Symphonie</title> als <quote rend="dq-du">Spielzeugladen</quote> deckt sich mit dem Eindruck der kindlich-naiven Einfachheit, den viele Kritiker der Zeit in der Rückorientierung <persName ref="#p0047">Mahlers</persName> zur klassischen symphonischen Form zu erkennen meinten (<bibl><ref target="#b0076">Wandel 1999</ref>, S. 85&#8239;f.</bibl>).</note>
<lb/>(<title ref="#w0219"><choice><orig>IV</orig><reg>IV.</reg></choice> Symphonie</title>) besteht aus
<lb/>vier <choice><sic>SuitenSätzen</sic><corr>Suitensätzen</corr></choice>, die sich
......@@ -240,7 +240,7 @@
<lb/>Zusammengehörigkeit zu mir
<lb/>unleugbar, doch <rs ref="#b0061">den Artikel</rs>
<lb/>verfasste er ganz selbstständig.</p>
<p rend="indent-first">Monte<choice><unclear cert="high">r</unclear><unclear cert="low">s</unclear></choice>amo<note resp="#maximilian.furthmüller">Nicht ermittelbarer Verweis <persName ref="#p0017">Busonis</persName>. <persName resp="#p0125">Huber</persName> hatte im <ref type="letter" subtype="busoni-huber" target="#1918-01-15-hb">vorherigen Brief</ref> als zusätzliche Orte für Konzerte mit <persName ref="#p0206">Zweygberg</persName> <placeName ref="#l0227">Lugano</placeName> sowie <placeName ref="#l0183">Locarno</placeName> vorgeschlagen.</note><note resp="#maximilian.furthmüller" type="ed_r" subtype="minor"><bibl><ref target="#b0047">Refardt 1939</ref> (36)</bibl>: <quote>&#8222;Monteramo&#8220;</quote>.</note><!-- Eine klare Bestimmung ist mir nicht gelungen. Möglicherweise handelt es sich um das als Hotel erbaute Casa di riposa Montesano (http://www.montesano.ch/de) in der Nähe von Locarno oder den Sänger Luigi Montesano. Wie Refardt tendiere ich jedoch ebenso dazu, hier eher Monteramo zu lesen, wofür ich keine Deutungsansätze parat habe. --> ist proble
<p rend="indent-first">Monte<choice><unclear cert="high">r</unclear><unclear cert="low">s</unclear></choice>amo<note resp="#maximilian.furthmüller">Nicht ermittelbarer Verweis <persName ref="#p0017">Busonis</persName>. <persName resp="#p0125">Huber</persName> hatte im <ref type="letter" subtype="busoni-huber" target="#1918-01-15-hb">vorherigen Brief</ref> als zusätzliche Orte für Konzerte mit <persName ref="#p0206">Zweygberg</persName> <placeName ref="#l0227">Lugano</placeName> sowie <placeName ref="#l0183">Locarno</placeName> vorgeschlagen.</note><note resp="#maximilian.furthmüller" type="ed_r" subtype="minor"><bibl><ref target="#b0047">Refardt 1939</ref> (36)</bibl>: <quote rend="dq-du">Monteramo</quote>.</note><!-- Eine klare Bestimmung ist mir nicht gelungen. Möglicherweise handelt es sich um das als Hotel erbaute Casa di riposa Montesano (http://www.montesano.ch/de) in der Nähe von Locarno oder den Sänger Luigi Montesano. Wie Refardt tendiere ich jedoch ebenso dazu, hier eher Monteramo zu lesen, wofür ich keine Deutungsansätze parat habe. --> ist proble
<lb break="no" rend="after:-"/>matisch. Natürlich halte
<lb/>ich mein Versprechen für <placeName ref="#l0097">Basel</placeName> aufrecht, sobald er sich &#8211; &#8211;
<lb/>entschließt.<note resp="#maximilian.furthmüller">Höchstwahrscheinlich erneuert hiermit <persName ref="#p0017">Busoni</persName> sein Versprechen, gemeinsam mit dem Cellisten <persName ref="#p0206">Zweygberg</persName> ein Konzert in <placeName ref="#l0097">Basel</placeName> zu geben, welches bereits im <date when-iso="1917-03">März 1917</date> hatte stattfinden sollen (<bibl><ref type="letter" subtype="busoni-huber" target="#1917-02-08-hb">Brief vom <date when-iso="1917-02-08">8. Februar 1917</date></ref></bibl>), jedoch von <persName ref="#p0017">Busoni</persName> aus Zeitgründen verschoben (<bibl><ref type="letter" subtype="busoni-huber" target="#1917-02-09-bh">Brief vom <date when-iso="1917-02-09">9. Februar 1917</date></ref></bibl>) und in der Zwischenzeit nicht wieder erwähnt worden war. Vgl. hierzu die Kommentierung des <ref type="letter" subtype="busoni-huber" target="#1918-01-15-hb">Briefes vom <date when-iso="1918-01-15">15. Januar</date></ref>.</note></p>
......
......@@ -90,7 +90,7 @@
</altIdentifier>
</msIdentifier>
<msContents>
<summary><persName ref="#p0125">Huber</persName> berichtet von der Bekanntschaft mit <persName ref="#p0126">Rubiner</persName> und äußert sich zu seinem Verhältnis zu den Werken <persName ref="#p0023">Schönbergs</persName> und <persName ref="#p0091">Tolstojs</persName>. Des Weiteren schildert er seine Korrespondenz mit <persName ref="#p0208">Freund</persName> und beantwortet <persName ref="#p0017">Busonis</persName> <ref type="letter" subtype="busoni-huber" target="#1918-03-03-bh">Frage</ref> nach dem Fortkommmen der Komposition von <title ref="#w0210">Mors et Vita</title>.
<summary><persName ref="#p0125">Huber</persName> berichtet von der Bekanntschaft mit <persName ref="#p0126">Rubiner</persName> und äußert sich zu seinem Verhältnis zu den Werken <persName ref="#p0023">Schönbergs</persName> und <persName ref="#p0091">Tolstojs</persName>. Des Weiteren schildert er seine Korrespondenz mit <persName ref="#p0208">Freund</persName> und beantwortet <persName ref="#p0017">Busonis</persName> <ref type="letter" subtype="busoni-huber" target="#1918-03-03-bh">Frage</ref> nach dem Fortkommmen der Komposition von <title ref="#w0210" rend="dq-du">Mors et Vita</title>.
</summary>
<msItem>
<docDate><date when-iso="1918-02-05"/></docDate>
......@@ -297,7 +297,7 @@
<p rend="indent-first">Mit der Beka<choice><abbr>n&#773;</abbr><expan>nn</expan></choice>tschaft Ihres
<lb/>sympathischen Freundes <persName ref="#p0126">Rubiner</persName><note resp="#maximilian.furthmüller">Offenbar hatte <persName ref="#p0125">Huber</persName> <persName ref="#p0126">Rubiner</persName> erst in <placeName ref="#l0183">Locarno</placeName> kennengelernt. Vgl. hierzu die Kommentierung des <ref type="letter" subtype="busoni-huber" target="#1918-03-03-bh">vorangegangenen Briefs</ref>.</note>
<lb/>verband ich logischerweise auch die <lb/>Ke<choice><abbr>n&#773;</abbr><expan>nn</expan></choice>tni<choice><orig>ß</orig><reg>s</reg></choice>nahme der letzten <rs ref="#w0234">T<supplied reason="ink-blot" cert="high">ag</supplied>ebücher</rs>
<lb/>von <persName ref="#p0091"><hi rend="antiqua">Tolstoi</hi></persName>.<note resp="#maximilian.furthmüller"><persName ref="#p0126">Rubiner</persName> hatte soeben einen Band mit einer Auswahl aus den Tagebüchern von <persName ref="#p0091">Tolstoi</persName> zwischen <date from-iso="1895" to-iso="1899">1895 und 1899</date> unter dem Titel <title ref="#w0234">Leo Tolstoi &#8211; Tagebuch 1895–1899</title> herausgegeben und mit einem Vorwort versehen.</note> Neben hohen &amp; tiefen
<lb/>von <persName ref="#p0091"><hi rend="antiqua">Tolstoi</hi></persName>.<note resp="#maximilian.furthmüller"><persName ref="#p0126">Rubiner</persName> hatte soeben einen Band mit einer Auswahl aus den Tagebüchern von <persName ref="#p0091">Tolstoi</persName> zwischen <date from-iso="1895" to-iso="1899">1895 und 1899</date> unter dem Titel <title ref="#w0234" rend="dq-du">Leo Tolstoi &#8211; Tagebuch 1895–1899</title> herausgegeben und mit einem Vorwort versehen.</note> Neben hohen &amp; tiefen
<lb/>Gedanken, die dieser <choice><unclear cert="high" reason="overwritten"><supplied reason="overwritten">sl</supplied>a<choice><sic>v</sic><corr>w</corr></choice>ische</unclear><unclear cert="low" reason="overwritten"><supplied reason="overwritten">z</supplied>arische</unclear></choice> Prophet
<lb/>niederschreibt, finde ich doch sehr <lb/><choice><orig>V</orig><reg>v</reg></choice>ieles, zu dem ich weder einen Anschlu<choice><orig>ß</orig><reg>ss,</reg></choice>
<lb/>noch nur ein s<subst><del rend="oerwritten"><choice><unclear cert="unknown">y</unclear><unclear cert="unknown">p</unclear></choice></del><add place="across">i</add></subst>mples Verhältni<choice><orig>ß</orig><reg>s</reg></choice>
......@@ -309,7 +309,7 @@
<lb/>Denken zu viel von der Naivität
<lb/>der Alttestamentler oder zu wenig
<lb/>von der Induktionslehre eines
<lb/><persName ref="#p0194"><hi rend="antiqua">So<choice><orig>c</orig><reg>k</reg></choice>rates</hi></persName><note resp="#maximilian.furthmüller">Der Schluss von Einzelbeobachtungen auf eine übergeordnete, allgemeine Gesetzmäßigkeit wird in der wissenschaftlichen Theorie als <soCalled rend="dq-du">Induktion</soCalled> bezeichnet. <persName ref="#p0194">Sokrates</persName> folgte diesem Ansatz dahingehend, als dass er aus Einzelfällen allgemeine Begriffe abzuleiten versuchte (<bibl><ref target="#b0071">Eisler 1927</ref>, S. 741</bibl>).</note> &#8211; <foreign xml:lang="la"><hi rend="antiqua">item</hi></foreign><note resp="#maximilian.furthmüller">Lateinisch für &#8222;ebenso&#8220;, &#8222;desgleichen&#8220;.</note> menschlicher gesagt:
<lb/><persName ref="#p0194"><hi rend="antiqua">So<choice><orig>c</orig><reg>k</reg></choice>rates</hi></persName><note resp="#maximilian.furthmüller">Der Schluss von Einzelbeobachtungen auf eine übergeordnete, allgemeine Gesetzmäßigkeit wird in der wissenschaftlichen Theorie als <soCalled rend="dq-du">Induktion</soCalled> bezeichnet. <persName ref="#p0194">Sokrates</persName> folgte diesem Ansatz dahingehend, als dass er aus Einzelfällen allgemeine Begriffe abzuleiten versuchte (<bibl><ref target="#b0071">Eisler 1927</ref>, S. 741</bibl>).</note> &#8211; <foreign xml:lang="la"><hi rend="antiqua">item</hi></foreign><note resp="#maximilian.furthmüller">Lateinisch für <mentioned rend="dq-du">ebenso</mentioned>, <mentioned rend="dq-du">desgleichen</mentioned>.</note> menschlicher gesagt:
<lb/>ich ka<choice><abbr>n&#773;</abbr><expan>nn</expan></choice> das Gefühl des Dilettantischen
<lb/>&amp; Autodidaktischen nicht überwinden.
<lb/>Was<choice><orig/><reg>,</reg></choice> wäre <persName ref="#p0091"><hi rend="antiqua">Tolstoi</hi></persName> in <placeName ref="#l0015">Deutschland</placeName>
......@@ -365,11 +365,11 @@
<lb/>Text noch einmal an einen gelehrten
<lb/><rs ref="#p0205"><hi rend="antiqua">Pater</hi></rs> in <hi rend="antiqua"><placeName ref="#l0190">Soletta</placeName></hi>, um denselben nach
<lb/>der <hi rend="antiqua"><title ref="#w0249">Vulgata</title></hi><note resp="#maximilian.furthmüller">Die von <persName ref="#p0217">Hieronymus</persName> angefertigte lateinische Übersetzung der Bibel.</note> &amp; den liturgischen Büchern
<lb/>einzuschätzen.<note resp="#maximilian.furthmüller"><persName ref="#p0125">Huber</persName> hatte Dompropst <persName ref="#p0205">Karl Arnold Walther</persName> um Hilfe bei der Zusammenstellung der Texte zu seinem unvollendet gebliebenem Oratorium <rs ref="#w0210" rend="dq-du">Mors et Vita</rs> gebeten (<bibl><ref target="#b0062">Schläpfer 1992</ref>, S. 14&#8239;f.</bibl>). <persName ref="#p0205">Walther</persName>, ein enger Jugendfreund <persName ref="#p0125">Hubers</persName> aus <placeName ref="#l0190">Solothurn</placeName> und Widmungsträger der <title ref="#w0243">Missa in honorem Sancti Ursi</title>, konnte das Redigieren der liturgischen Texte für <rs ref="#w0210" rend="dq-du">Mors et Vita</rs> jedoch durch den Tod <persName ref="#p0125">Hubers</persName> nicht mehr abschließen, konstatierte jedoch später, dass <quote>es vielleicht so besser war, denn die lebendige Schöpferkraft des Musikers war versiegt, der Erfolg wäre diesem Werke versagt gewesen.</quote> (<bibl><ref target="#b0064">Refardt 1924</ref>, S. 2</bibl>).</note> &#8211;
<lb/>einzuschätzen.<note resp="#maximilian.furthmüller"><persName ref="#p0125">Huber</persName> hatte Dompropst <persName ref="#p0205">Karl Arnold Walther</persName> um Hilfe bei der Zusammenstellung der Texte zu seinem unvollendet gebliebenem Oratorium <rs ref="#w0210" rend="dq-du">Mors et Vita</rs> gebeten (<bibl><ref target="#b0062">Schläpfer 1992</ref>, S. 14&#8239;f.</bibl>). <persName ref="#p0205">Walther</persName>, ein enger Jugendfreund <persName ref="#p0125">Hubers</persName> aus <placeName ref="#l0190">Solothurn</placeName> und Widmungsträger der <title ref="#w0243" rend="dq-du">Missa in honorem Sancti Ursi</title>, konnte das Redigieren der liturgischen Texte für <rs ref="#w0210" rend="dq-du">Mors et Vita</rs> jedoch durch den Tod <persName ref="#p0125">Hubers</persName> nicht mehr abschließen, konstatierte jedoch später, dass <quote rend="dq-du">es vielleicht so besser war, denn die lebendige Schöpferkraft des Musikers war versiegt, der Erfolg wäre diesem Werke versagt gewesen.</quote> (<bibl><ref target="#b0064">Refardt 1924</ref>, S. 2</bibl>).</note> &#8211;
<lb/>Noch eine Frage! Darf ich Ihnen im
<lb/>Januar einige Freude bringende
<lb/>Schüler zu Ihrem pädagogischen
<lb/>Nachmittage in <placeName ref="#l0132">Zürich</placeName> schicken?<note resp="#maximilian.furthmüller">Aufgrund fehlender Nachweise handelte es sich vmtl. um Unterricht für einen exklusiven Kreis von Schülern, möglicherweise im <rs ref="#l0189">Hause</rs> <persName ref="#p0017">Busonis</persName>, und nicht um einen öffentlichen Meisterkurs, wie <date when-iso="1910">1910</date> in <placeName ref="#l0097">Basel</placeName> (<bibl><ref target="#b0016">Stuckenschmidt 1967</ref>, S. 140</bibl>). <persName ref="#p0017">Busoni</persName>, gegenüber Verpflichtungen als Pädagoge eher abgeneigt (<bibl><ref target="#b0016">Stuckenschmidt 1967</ref>, S. 150</bibl>), konzentrierte sich lieber auf auserwählte Schüler im privaten Umfeld (<bibl><ref target="#b0016">Stuckenschmidt 1967</ref>, S. 150&#8239;ff.</bibl>). Möglicherweise fand dieser <quote>pädagogische Nachmittag</quote> am <date when-iso="1918-04-08">8. April</date> u.&#8239;a. mit <persName ref="#p0125">Hubers</persName> Schüler <persName ref="#p0202">Hirt</persName> statt (vgl. hierzu den <ref type="letter" subtype="busoni-huber" target="#1918-04-09-bh">folgenden Brief</ref>).</note> &#8211;
<lb/>Nachmittage in <placeName ref="#l0132">Zürich</placeName> schicken?<note resp="#maximilian.furthmüller">Aufgrund fehlender Nachweise handelte es sich vmtl. um Unterricht für einen exklusiven Kreis von Schülern, möglicherweise im <rs ref="#l0189">Hause</rs> <persName ref="#p0017">Busonis</persName>, und nicht um einen öffentlichen Meisterkurs, wie <date when-iso="1910">1910</date> in <placeName ref="#l0097">Basel</placeName> (<bibl><ref target="#b0016">Stuckenschmidt 1967</ref>, S. 140</bibl>). <persName ref="#p0017">Busoni</persName>, gegenüber Verpflichtungen als Pädagoge eher abgeneigt (<bibl><ref target="#b0016">Stuckenschmidt 1967</ref>, S. 150</bibl>), konzentrierte sich lieber auf auserwählte Schüler im privaten Umfeld (<bibl><ref target="#b0016">Stuckenschmidt 1967</ref>, S. 150&#8239;ff.</bibl>). Möglicherweise fand dieser <quote rend="dq-du">pädagogische Nachmittag</quote> am <date when-iso="1918-04-08">8. April</date> u.&#8239;a. mit <persName ref="#p0125">Hubers</persName> Schüler <persName ref="#p0202">Hirt</persName> statt (vgl. hierzu den <ref type="letter" subtype="busoni-huber" target="#1918-04-09-bh">folgenden Brief</ref>).</note> &#8211;
<lb rend="indent-first"/>Damit lenke ich wieder ins
<lb/>tägliche Bro<choice><orig>d</orig><reg>t</reg></choice>gebiet über, das Bro<choice><orig>d</orig><reg>t</reg></choice>,
<lb/>das sogar in der <placeName ref="#l0092">Schweiz</placeName> je länger je
......
Markdown is supported
0% or .
You are about to add 0 people to the discussion. Proceed with caution.
Finish editing this message first!
Please register or to comment