Commit faf946ec authored by christian's avatar christian

iso-Elemente bei date

parent c5eaa9ee
......@@ -150,7 +150,7 @@
<lb break="no"/>worfen.
</p>
<note type="commentary" resp="#E0300327">Anlässlich des Meisterkurses, den <persName key="E0300017">Busoni</persName> im Herbst <date when="1910">1910</date> am <placeName key="E0500097">Basler</placeName> <orgName key="E0600020">Konservatorium</orgName> gab, veranstaltete er im Anschluss vier Klavierabende mit folgenden Programmen: <list rend="indent-first-neg"><item> <hi rend="bold"><date when-iso="1910-09-10">10. September 1910</date></hi> <lb/><hi rend="italic"><persName key="E0300001">Beethoven</persName></hi>, <title key="E0400152">op.&#8239;111</title>, <title key="E0400167">op.&#8239;53</title>, <title key="E0400003">op.&#8239;106</title>. <lb/><hi rend="italic"><persName key="E0300009">Brahms</persName></hi>, <title key="E0400168">op.&#8239;35</title>. </item> <item> <hi rend="bold"><date when-iso="1910-09-17">17. September 1910</date></hi> <lb/><hi rend="italic"><persName key="E0300137">Chopin</persName></hi>, <title key="E0400169">op.&#8239;25</title>, <title key="E0400170">op.&#8239;28</title>, <title key="E0400171">op.&#8239;23</title>, <title key="E0400173">op.&#8239;15,2</title>, <title key="E0400175">op.&#8239;48,1</title>, <title key="E0400176">op.&#8239;53</title>. </item> <item> <hi rend="bold"><date when-iso="1910-09-24">24. September 1910</date></hi> <lb/><hi rend="italic"><persName key="E0300013">Franz Liszt</persName></hi>, <title key="E0400179">Mazeppa</title>, <title key="E0400180">Harmonies du soir</title>, <title key="E0400181">Appassionata</title>, <title key="E0400183">Andante capriccioso</title>, <title key="E0400184">La campanella</title>, <title key="E0400182">Feux follets</title>, <title key="E0400157">Klaviersonate h-Moll</title>, <title key="E0400294">Erlkönig</title>, <title key="E0400187">Ungarische Rhapsodie Nr.&#8239;13 A-Dur</title>, <title key="E0400189">Rigoletto-Paraphrase</title>, <title key="E0400190">Polonaise E-Dur</title>. </item> <item> <hi rend="bold"><date when-iso="1910-09-30">30. September 1910</date></hi> <lb/><hi rend="italic"><persName key="E0300017">Busoni</persName></hi>, <title key="E0400192">Toccata, Adagio und Fuge C-Dur (<persName key="E0300012">Bach</persName>)</title>, <title key="E0400195">Wachet auf, ruft uns die Stimme (<persName key="E0300012">Bach</persName>)</title>, <title key="E0400197">In dir ist Freude (<persName key="E0300012">Bach</persName>)</title>, <title key="E0400199">Nun freut euch, lieben Christen g’mein (<persName key="E0300012">Bach</persName>)</title>, <title key="E0400201">Écossaises (<persName key="E0300001">Beethoven</persName>)</title>, <title key="E0400018">Fantasia contrappuntistica</title>, <title key="E0400040">Introduzione und Capriccio (<persName key="E0300081">Paganini</persName>)</title>, Sonatine [unklar, ob <rs key="E0400204">K 159</rs> oder <rs key="E0400220">K 257</rs>], <title key="E0400203">Mephisto-Walzer (<persName key="E0300013">Franz Liszt</persName>)</title>. </item> </list> <bibl>(vgl. <ref target="#E0800047">Refardt 1939</ref>, S.&#8239;5, 46.)</bibl></note>
<note type="commentary" resp="#E0300327">Anlässlich des Meisterkurses, den <persName key="E0300017">Busoni</persName> im Herbst <date when-iso="1910">1910</date> am <placeName key="E0500097">Basler</placeName> <orgName key="E0600020">Konservatorium</orgName> gab, veranstaltete er im Anschluss vier Klavierabende mit folgenden Programmen: <list rend="indent-first-neg"><item> <hi rend="bold"><date when-iso="1910-09-10">10. September 1910</date></hi> <lb/><hi rend="italic"><persName key="E0300001">Beethoven</persName></hi>, <title key="E0400152">op.&#8239;111</title>, <title key="E0400167">op.&#8239;53</title>, <title key="E0400003">op.&#8239;106</title>. <lb/><hi rend="italic"><persName key="E0300009">Brahms</persName></hi>, <title key="E0400168">op.&#8239;35</title>. </item> <item> <hi rend="bold"><date when-iso="1910-09-17">17. September 1910</date></hi> <lb/><hi rend="italic"><persName key="E0300137">Chopin</persName></hi>, <title key="E0400169">op.&#8239;25</title>, <title key="E0400170">op.&#8239;28</title>, <title key="E0400171">op.&#8239;23</title>, <title key="E0400173">op.&#8239;15,2</title>, <title key="E0400175">op.&#8239;48,1</title>, <title key="E0400176">op.&#8239;53</title>. </item> <item> <hi rend="bold"><date when-iso="1910-09-24">24. September 1910</date></hi> <lb/><hi rend="italic"><persName key="E0300013">Franz Liszt</persName></hi>, <title key="E0400179">Mazeppa</title>, <title key="E0400180">Harmonies du soir</title>, <title key="E0400181">Appassionata</title>, <title key="E0400183">Andante capriccioso</title>, <title key="E0400184">La campanella</title>, <title key="E0400182">Feux follets</title>, <title key="E0400157">Klaviersonate h-Moll</title>, <title key="E0400294">Erlkönig</title>, <title key="E0400187">Ungarische Rhapsodie Nr.&#8239;13 A-Dur</title>, <title key="E0400189">Rigoletto-Paraphrase</title>, <title key="E0400190">Polonaise E-Dur</title>. </item> <item> <hi rend="bold"><date when-iso="1910-09-30">30. September 1910</date></hi> <lb/><hi rend="italic"><persName key="E0300017">Busoni</persName></hi>, <title key="E0400192">Toccata, Adagio und Fuge C-Dur (<persName key="E0300012">Bach</persName>)</title>, <title key="E0400195">Wachet auf, ruft uns die Stimme (<persName key="E0300012">Bach</persName>)</title>, <title key="E0400197">In dir ist Freude (<persName key="E0300012">Bach</persName>)</title>, <title key="E0400199">Nun freut euch, lieben Christen g’mein (<persName key="E0300012">Bach</persName>)</title>, <title key="E0400201">Écossaises (<persName key="E0300001">Beethoven</persName>)</title>, <title key="E0400018">Fantasia contrappuntistica</title>, <title key="E0400040">Introduzione und Capriccio (<persName key="E0300081">Paganini</persName>)</title>, Sonatine [unklar, ob <rs key="E0400204">K 159</rs> oder <rs key="E0400220">K 257</rs>], <title key="E0400203">Mephisto-Walzer (<persName key="E0300013">Franz Liszt</persName>)</title>. </item> </list> <bibl>(vgl. <ref target="#E0800047">Refardt 1939</ref>, S.&#8239;5, 46.)</bibl></note>
<list rend="indent" style="roman">
<item><persName key="E0300012">Bach</persName> <choice><abbr>u.</abbr><expan>und</expan></choice> <persName key="E0300001">Beethoven</persName>
......
......@@ -134,7 +134,7 @@
<dateline rend="align(center)"><placeName key="E0500200">Vitznau</placeName> <date when-iso="1910-09-16" cert="high">Freitag</date></dateline>
<note type="commentary" resp="#E0300327">Der Brief wurde vermutlich am <date when-iso="1910-09-16">16. September 1910</date> (Freitag) verfasst. In jeder Hinsicht ist der <ref type="E010002" target="#D0100104">Brief vom <date when="1910-09-17">17. September 1910</date> </ref> als Antwortbrief zu betrachten. Da <persName key="E0300125">Huber</persName> seine Abwesenheit am <persName key="E0300137">Chopin</persName>-Abend bekundet und gleichzeitig seine Segenswünsche für den folgenden Abend ausspricht, dürfte der Klavierabend am <date when="1910-09-17">17. September</date> am <orgName key="E0600020"><placeName key="E0500097">Basler</placeName> Konservatorium</orgName> gemeint sein.</note>
<note type="commentary" resp="#E0300327">Der Brief wurde vermutlich am <date when-iso="1910-09-16">16. September 1910</date> (Freitag) verfasst. In jeder Hinsicht ist der <ref type="E010002" target="#D0100104">Brief vom <date when-iso="1910-09-17">17. September 1910</date> </ref> als Antwortbrief zu betrachten. Da <persName key="E0300125">Huber</persName> seine Abwesenheit am <persName key="E0300137">Chopin</persName>-Abend bekundet und gleichzeitig seine Segenswünsche für den folgenden Abend ausspricht, dürfte der Klavierabend am <date when-iso="1910-09-17">17. September</date> am <orgName key="E0600020"><placeName key="E0500097">Basler</placeName> Konservatorium</orgName> gemeint sein.</note>
<note type="dating" place="right" resp="#archiv_date">
<date when-iso="1910">[1910]</date>
......@@ -157,7 +157,7 @@
<lb/>So ungefähr schreibt <persName key="E0300013">Liszt</persName> in einem <choice><unclear cert="high">Brief</unclear><unclear cert="low">Briefe</unclear></choice> an <persName key="E0300162">George
<lb/>Sand</persName><choice><orig/><reg>,</reg></choice>
<note type="commentary" resp="#E0300327">Am <date when="1837-04-30">30. April 1837</date> schreibt <persName key="E0300013">Franz Liszt</persName> aus <placeName key="E0500012">Paris</placeName> an <persName key="E0300162">George Sand</persName>: <cit> <quote>Dem Künstler insbesondere kommt es zu, sein Zelt nur für Stunden aufzurichten und sich nirgends für die Dauer niederzulassen. […] Der Künstler steht allein. Werfen ihn die Ereignisse in den Schoß der Gesellschaft, so schafft seine Seele sich inmitten des unharmonischen Treibens eine undurchdringliche Einsamkeit, zu der selbst die Menschenstimme keinen Eingang mehr findet.</quote> <bibl> (<ref target="#E0800049">Ramann 1880</ref>, S.&#8239;439 f.)</bibl> </cit></note>
<note type="commentary" resp="#E0300327">Am <date when-iso="1837-04-30">30. April 1837</date> schreibt <persName key="E0300013">Franz Liszt</persName> aus <placeName key="E0500012">Paris</placeName> an <persName key="E0300162">George Sand</persName>: <cit> <quote>Dem Künstler insbesondere kommt es zu, sein Zelt nur für Stunden aufzurichten und sich nirgends für die Dauer niederzulassen. […] Der Künstler steht allein. Werfen ihn die Ereignisse in den Schoß der Gesellschaft, so schafft seine Seele sich inmitten des unharmonischen Treibens eine undurchdringliche Einsamkeit, zu der selbst die Menschenstimme keinen Eingang mehr findet.</quote> <bibl> (<ref target="#E0800049">Ramann 1880</ref>, S.&#8239;439 f.)</bibl> </cit></note>
<choice><abbr>&amp;</abbr><expan>und</expan></choice> er hat insofern recht, da<choice><orig>ß</orig><reg>ss</reg></choice> man sich die
<lb/>Heimat nur dahin denkt, wo der Schreibtisch steht,
......@@ -184,7 +184,7 @@
</unclear></choice>
<persName key="E0300137">Chopin</persName>-Abend
<note type="commentary" resp="#E0300327">Gemeint ist vermutlich der dritte Klavierabend am <date when="1910-09-17">17. September 1910</date> anlässlich des Meisterkurses am <orgName key="E0600020"><placeName key="E0500097">Basler</placeName> Konservatorium</orgName> (vgl. den <ref type="E010002" target="#D0100101">Brief vom <date when="1910-09-17">19. Juli 1910</date> </ref>).</note>
<note type="commentary" resp="#E0300327">Gemeint ist vermutlich der dritte Klavierabend am <date when-iso="1910-09-17">17. September 1910</date> anlässlich des Meisterkurses am <orgName key="E0600020"><placeName key="E0500097">Basler</placeName> Konservatorium</orgName> (vgl. den <ref type="E010002" target="#D0100101">Brief vom <date when-iso="1910-09-17">19. Juli 1910</date> </ref>).</note>
zu entschuldigen. Ich möchte
<lb/><rs key="E0400206">mein Klavierkonzert</rs> fertig machen<choice><orig>,</orig><reg/></choice> oder wenigstens
......
......@@ -153,7 +153,7 @@
Ich vermisste Sie sehr am
<lb/>letzten Abend
<note type="commentary" resp="#E0300327">Extrakonzert der <orgName key="E0600021">Allgemeinen Musikgesellschaft <placeName key="E0500097">Basel</placeName></orgName> am <date when="1910-10-04">4. Oktober 1910</date> im Musiksaal, <placeName key="E0500097">Basel</placeName>. <lb/>Leitung: <persName key="E0300132">Hermann Suter</persName>. Solisten: <persName key="E0300017">Ferruccio Busoni</persName>, <persName key="E0300031">Egon Petri</persName>. <lb/><persName key="E0300001">Beethoven</persName>, <title key="E0400010">Klavierkonzert Nr.&#8239;3 c-Moll</title> (<persName key="E0300017">Busoni</persName>). <lb/><persName key="E0300013">Liszt</persName>, <title key="E0400154">Réminiscences de <rs key="E0400002">Don Juan</rs></title> (<persName key="E0300017">Busoni</persName>). <lb/><persName key="E0300017">Busoni</persName>, <title key="E0400014">Konzert für Klavier und Orchester in C-Dur mit Männerchor</title> (Leitung: <persName key="E0300017">Busoni</persName>, Klavier: <persName key="E0300031">Petri</persName>, Chor: <orgName key="E0600028"><placeName key="E0500097">Basler</placeName> Liedertafel</orgName>). <lb/><bibl>- <ref target="#E0800047">Refardt 1939</ref>, S.&#8239;46.</bibl></note>
<note type="commentary" resp="#E0300327">Extrakonzert der <orgName key="E0600021">Allgemeinen Musikgesellschaft <placeName key="E0500097">Basel</placeName></orgName> am <date when-iso="1910-10-04">4. Oktober 1910</date> im Musiksaal, <placeName key="E0500097">Basel</placeName>. <lb/>Leitung: <persName key="E0300132">Hermann Suter</persName>. Solisten: <persName key="E0300017">Ferruccio Busoni</persName>, <persName key="E0300031">Egon Petri</persName>. <lb/><persName key="E0300001">Beethoven</persName>, <title key="E0400010">Klavierkonzert Nr.&#8239;3 c-Moll</title> (<persName key="E0300017">Busoni</persName>). <lb/><persName key="E0300013">Liszt</persName>, <title key="E0400154">Réminiscences de <rs key="E0400002">Don Juan</rs></title> (<persName key="E0300017">Busoni</persName>). <lb/><persName key="E0300017">Busoni</persName>, <title key="E0400014">Konzert für Klavier und Orchester in C-Dur mit Männerchor</title> (Leitung: <persName key="E0300017">Busoni</persName>, Klavier: <persName key="E0300031">Petri</persName>, Chor: <orgName key="E0600028"><placeName key="E0500097">Basler</placeName> Liedertafel</orgName>). <lb/><bibl>- <ref target="#E0800047">Refardt 1939</ref>, S.&#8239;46.</bibl></note>
– aber ich
<lb/>kann so gut verstehen! Alles
......@@ -181,7 +181,7 @@
für Verwendung hier kürzen?
-->
<note type="commentary" resp="#E0300327"><persName key="E0300144">Karl Nef</persName>, <orgName key="E0600019"><placeName key="E0500097">Basler</placeName> Nachrichten</orgName>, <date when="1910-10-06">6. Oktober 1910</date>, Nr.&#8239;273: <lb/> <quote source="#E0800047">Durch Herrn <persName key="E0300017">Busoni</persName>, der hier einen Meisterkurs abhielt, ist unsere Musiksaison gleich von Anfang an kräftig belebt worden. […] Herr <persName key="E0300017">Busoni</persName> ist einer der allergrößten Könner unter den Pianisten der Gegenwart. […] [A]uch in bezug auf Anschlagsnüancen ist er ein Krösus, es lebt ein seltener Tonsinn in dem Künstler. Um so mehr mußte es überraschen, daß er beim Vortrag der großen Meister <persName key="E0300012">Bach</persName>, <persName key="E0300001">Beethoven</persName> und <persName key="E0300137">Chopin</persName> einer Auffassung huldigt, die das, was man als die elementarste Vorbedingung betrachtet, einfach in den Wind schlägt. Er wendet ein Rubatospiel an, das das rhythmische Bild einzelner Takte vollständig verändert, den Rhythmus willkürlich verzerrt. Besonders störend war das z. B. im zweiten Thema des ersten Satzes der <title key="E0400167">Waldsteinsonate</title>, im Adagio der <title key="E0400003">Hammerklaviersonate</title> von <persName key="E0300001">Beethoven</persName>, im Adagio der <title key="E0400191">C-Dur-Toccata</title> von <persName key="E0300012">Bach</persName> und bei <persName key="E0300137">Chopin</persName> fast überall. Es ist ganz natürlich und wohlbegründet, daß man das Tempo zuweilen etwas beschleunigt oder zurückhält, aber innerhalb der einzelnen Takte rhythmische Änderungen vorzunehmen, das wird kein deutscher Musiker gutheißen. Auch bei <persName key="E0300137">Chopin</persName> nicht. Es ist gar nicht einmal nötig, daran zu erinnern, daß <persName key="E0300137">Chopin</persName> einmal gesagt hat, <quote rend="sq-du">die linke Hand soll wie dein Kapellmeister sein, nicht auf einen Augenblick darf sie <!-- Nachweis Chopin-Zitat? --> unsicher und wankend sein</quote>, und daß alle großen Meister auf strenge Einhaltung des Rhythmus hielten. <persName key="E0300010">Mozart</persName> z. B. schreibt einmal, daß er <quote rend="sq-du">immer accurat im Takte bleibe</quote>. <!-- Nachweis Mozart? --> Für mein Gefühl verdirbt Herr <persName key="E0300017">Busoni</persName> sogar seine eigenen Kompositionen durch seine rhythmischen Rückungen. Seine Sonatina [unklar, ob <rs key="E0400204">K 159</rs> oder <rs key="E0400220">K 257</rs>], die er im <orgName key="E0600020">Konservatorium</orgName> spielte, fängt rhythmisch interessant an, die höheren Feinheiten bestehen hier wie überall in den Kontrasten von Haupt- und Nebenstimmen; sie werden vollständig zerstört, wenn man die Hauptstimme willkürlich ändert. Der Rhythmus in der Musik ist was die Proportionen in der bildenden Kunst. Wenn Herr <persName key="E0300017">Busoni</persName> Architekt wäre, möchte ich nicht in einem seiner Häuser wohnen, ich fürchtete, daß es zusammenstürzte. Ähnliche Gedanken hat man oft bei seinem Spiel. Man steht vor einem Rätsel, wie kann ein so bedeutender Könner einer solchen Manier huldigen? Seine große Komposition, sein <rs key="E0400014">Concerto</rs>, hat die Auflösung gebracht. Herr <persName key="E0300017">Busoni</persName> ist augenscheinlich seinem Wesen nach ganz Italiener geblieben. Man hat namentlich in der bildenden Kunst schon oft auf den Unterschied zwischen Deutsch und Italienisch hingewiesen. Im Gegensatz zu den südländischen Kunstwerken liegt bei den Deutschen der Gehalt nicht an der Oberfläche, sondern es kommt darauf an, zu erkennen, was dahinter liegt. Herr <persName key="E0300017">Busoni</persName> scheint das zu suchen, aber er sucht auf falschem Weg. Die Gefühlstiefe von <persName key="E0300012">Bach</persName> und <persName key="E0300001">Beethoven</persName>, die romantische Schwärmerei von <persName key="E0300137">Chopin</persName> scheinen ihm in ihrem Kern verschlossen zu bleiben, oder wenigstens muß die Art, wie er sie durch rhythmische Umwertungen zu heben sucht, entschieden verurteilt werden. […] Er nennt sein großes Werk Concerto. Die italienische Bezeichnung ist treffend gewählt. Man könnte aus den Satzüberschriften und vorausgeschickten Erläuterungen schließen, es handle sich um eine Art Sinfonie mit obligatem Klavier. Das ist aber, wegen des ganz melodisch-homophonen Stils, nicht zutreffend. Der Komponist gibt sich in seinem Werk als Vollblut-Italiener, und das macht es sympathisch. Er wird deshalb nicht trivial, sondern durch des Komponisten eminenten Tonsinn und sein Können ist es durchwegs interessant. Ein naiver Hörer meinte, er habe eine ganze Reihe Theaterszenen an sich vorbeiziehen sehen; es ist italienische Orchestermusik, aber fesselnde und in ihrer Art kunstvolle. Es hat ja wohl einzelne Längen (nach dem ersten Anhören zu schließen), es sind der kadenzierenden Anläufe zu viel, und daß das Ganze ohne Pause weitergeht erschwert die Auffassung, aber es fehlt nicht an wirkungsvollen Kontrasten, eine verschwenderische Fülle von schönen Klangwirkungen ist über das Ganze ausgestreut. Besonders geschickt verwendet der Komponist die Blasinstrumente, namentlich das Blech, effektvoll auch das Schlagzeug. Durch die solistische Mitwirkung des Klaviers sind entschieden neue Klangwirkungen gewonnen. Deutsche Tiefe muß man in dem <title key="E0400014">Concerto</title> nicht suchen, aber es ist echt italienisch sinnenfreudige Musik. […]</quote> <bibl>(<ref target="#E0800047">Refardt 1939</ref>, S.&#8239;7.)</bibl></note>
<note type="commentary" resp="#E0300327"><persName key="E0300144">Karl Nef</persName>, <orgName key="E0600019"><placeName key="E0500097">Basler</placeName> Nachrichten</orgName>, <date when-iso="1910-10-06">6. Oktober 1910</date>, Nr.&#8239;273: <lb/> <quote source="#E0800047">Durch Herrn <persName key="E0300017">Busoni</persName>, der hier einen Meisterkurs abhielt, ist unsere Musiksaison gleich von Anfang an kräftig belebt worden. […] Herr <persName key="E0300017">Busoni</persName> ist einer der allergrößten Könner unter den Pianisten der Gegenwart. […] [A]uch in bezug auf Anschlagsnüancen ist er ein Krösus, es lebt ein seltener Tonsinn in dem Künstler. Um so mehr mußte es überraschen, daß er beim Vortrag der großen Meister <persName key="E0300012">Bach</persName>, <persName key="E0300001">Beethoven</persName> und <persName key="E0300137">Chopin</persName> einer Auffassung huldigt, die das, was man als die elementarste Vorbedingung betrachtet, einfach in den Wind schlägt. Er wendet ein Rubatospiel an, das das rhythmische Bild einzelner Takte vollständig verändert, den Rhythmus willkürlich verzerrt. Besonders störend war das z. B. im zweiten Thema des ersten Satzes der <title key="E0400167">Waldsteinsonate</title>, im Adagio der <title key="E0400003">Hammerklaviersonate</title> von <persName key="E0300001">Beethoven</persName>, im Adagio der <title key="E0400191">C-Dur-Toccata</title> von <persName key="E0300012">Bach</persName> und bei <persName key="E0300137">Chopin</persName> fast überall. Es ist ganz natürlich und wohlbegründet, daß man das Tempo zuweilen etwas beschleunigt oder zurückhält, aber innerhalb der einzelnen Takte rhythmische Änderungen vorzunehmen, das wird kein deutscher Musiker gutheißen. Auch bei <persName key="E0300137">Chopin</persName> nicht. Es ist gar nicht einmal nötig, daran zu erinnern, daß <persName key="E0300137">Chopin</persName> einmal gesagt hat, <quote rend="sq-du">die linke Hand soll wie dein Kapellmeister sein, nicht auf einen Augenblick darf sie <!-- Nachweis Chopin-Zitat? --> unsicher und wankend sein</quote>, und daß alle großen Meister auf strenge Einhaltung des Rhythmus hielten. <persName key="E0300010">Mozart</persName> z. B. schreibt einmal, daß er <quote rend="sq-du">immer accurat im Takte bleibe</quote>. <!-- Nachweis Mozart? --> Für mein Gefühl verdirbt Herr <persName key="E0300017">Busoni</persName> sogar seine eigenen Kompositionen durch seine rhythmischen Rückungen. Seine Sonatina [unklar, ob <rs key="E0400204">K 159</rs> oder <rs key="E0400220">K 257</rs>], die er im <orgName key="E0600020">Konservatorium</orgName> spielte, fängt rhythmisch interessant an, die höheren Feinheiten bestehen hier wie überall in den Kontrasten von Haupt- und Nebenstimmen; sie werden vollständig zerstört, wenn man die Hauptstimme willkürlich ändert. Der Rhythmus in der Musik ist was die Proportionen in der bildenden Kunst. Wenn Herr <persName key="E0300017">Busoni</persName> Architekt wäre, möchte ich nicht in einem seiner Häuser wohnen, ich fürchtete, daß es zusammenstürzte. Ähnliche Gedanken hat man oft bei seinem Spiel. Man steht vor einem Rätsel, wie kann ein so bedeutender Könner einer solchen Manier huldigen? Seine große Komposition, sein <rs key="E0400014">Concerto</rs>, hat die Auflösung gebracht. Herr <persName key="E0300017">Busoni</persName> ist augenscheinlich seinem Wesen nach ganz Italiener geblieben. Man hat namentlich in der bildenden Kunst schon oft auf den Unterschied zwischen Deutsch und Italienisch hingewiesen. Im Gegensatz zu den südländischen Kunstwerken liegt bei den Deutschen der Gehalt nicht an der Oberfläche, sondern es kommt darauf an, zu erkennen, was dahinter liegt. Herr <persName key="E0300017">Busoni</persName> scheint das zu suchen, aber er sucht auf falschem Weg. Die Gefühlstiefe von <persName key="E0300012">Bach</persName> und <persName key="E0300001">Beethoven</persName>, die romantische Schwärmerei von <persName key="E0300137">Chopin</persName> scheinen ihm in ihrem Kern verschlossen zu bleiben, oder wenigstens muß die Art, wie er sie durch rhythmische Umwertungen zu heben sucht, entschieden verurteilt werden. […] Er nennt sein großes Werk Concerto. Die italienische Bezeichnung ist treffend gewählt. Man könnte aus den Satzüberschriften und vorausgeschickten Erläuterungen schließen, es handle sich um eine Art Sinfonie mit obligatem Klavier. Das ist aber, wegen des ganz melodisch-homophonen Stils, nicht zutreffend. Der Komponist gibt sich in seinem Werk als Vollblut-Italiener, und das macht es sympathisch. Er wird deshalb nicht trivial, sondern durch des Komponisten eminenten Tonsinn und sein Können ist es durchwegs interessant. Ein naiver Hörer meinte, er habe eine ganze Reihe Theaterszenen an sich vorbeiziehen sehen; es ist italienische Orchestermusik, aber fesselnde und in ihrer Art kunstvolle. Es hat ja wohl einzelne Längen (nach dem ersten Anhören zu schließen), es sind der kadenzierenden Anläufe zu viel, und daß das Ganze ohne Pause weitergeht erschwert die Auffassung, aber es fehlt nicht an wirkungsvollen Kontrasten, eine verschwenderische Fülle von schönen Klangwirkungen ist über das Ganze ausgestreut. Besonders geschickt verwendet der Komponist die Blasinstrumente, namentlich das Blech, effektvoll auch das Schlagzeug. Durch die solistische Mitwirkung des Klaviers sind entschieden neue Klangwirkungen gewonnen. Deutsche Tiefe muß man in dem <title key="E0400014">Concerto</title> nicht suchen, aber es ist echt italienisch sinnenfreudige Musik. […]</quote> <bibl>(<ref target="#E0800047">Refardt 1939</ref>, S.&#8239;7.)</bibl></note>
<!-- Widerspruch zwischen Konzertprogramm und Kritik? Gem. Refardt sind Bach und Chopin
nicht aufgeführt worden, dafür aber Liszt, der in der Kritik wiederum keine Erwähnung findet.-->
......
......@@ -369,7 +369,7 @@
denkt mit Wehmut<choice><orig>h</orig><reg/></choice>
<lb/>an die <soCalled rend="dq-du">goldenen</soCalled> Zeiten des Meisterkurses! –
<note type="commentary" resp="#E0300327">Ein Meisterkurs, den <persName key="E0300017">Busoni</persName> im Herbst <date when="1910">1910</date> am <orgName key="E0600020"><placeName key="E0500097">Basler</placeName> Konservatorium</orgName> gab.</note>
<note type="commentary" resp="#E0300327">Ein Meisterkurs, den <persName key="E0300017">Busoni</persName> im Herbst <date when-iso="1910">1910</date> am <orgName key="E0600020"><placeName key="E0500097">Basler</placeName> Konservatorium</orgName> gab.</note>
</p>
<p rend="indent-first">
Und nun <foreign xml:lang="it">Addio</foreign>!
......
......@@ -133,7 +133,7 @@
<note type="numbering" place="top-right" resp="#archive">18.</note>
<note type="dating" place="right" resp="#archive" xml:id="arch_date"><date when="1916-04-14">14 April 1916</date></note>
<note type="dating" place="right" resp="#archive" xml:id="arch_date"><date when-iso="1916-04-14">14 April 1916</date></note>
<opener>
<salute rend="indent">Lieber Doktor
......
......@@ -196,7 +196,7 @@
<lb/><choice><abbr>freundl.</abbr><expan>freundliche</expan></choice> Mühe <choice><abbr>u.</abbr><expan>und</expan></choice> die ermunternden
<lb/>Worte um meine kleine <choice><abbr>Partt</abbr><expan>Partitur</expan></choice>.
<note type="commentary" resp="#E0300328">Gemeint ist eine Partitur der Oper <title key="E0400133">Arlecchino oder Die Fenster</title>, die <persName key="E0300017">Busoni</persName> mit seinem <ref type="E010002" target="#1917-02-15-bh">Brief vom <date when="1917-02-15">15.2.1917</date></ref> an <persName key="E0300125">Huber</persName> verschickt und zusammen mit einer wohlwollenden <ref type="E010002" target="#D0100148">Briefkarte</ref> zurückerhalten hatte.</note>
<note type="commentary" resp="#E0300328">Gemeint ist eine Partitur der Oper <title key="E0400133">Arlecchino oder Die Fenster</title>, die <persName key="E0300017">Busoni</persName> mit seinem <ref type="E010002" target="#1917-02-15-bh">Brief vom <date when-iso="1917-02-15">15.2.1917</date></ref> an <persName key="E0300125">Huber</persName> verschickt und zusammen mit einer wohlwollenden <ref type="E010002" target="#D0100148">Briefkarte</ref> zurückerhalten hatte.</note>
</p>
<p rend="indent-first">Ich habe dasselbe <choice><abbr>Ex.</abbr><expan>Exemplar</expan></choice>, das ich
......
......@@ -150,7 +150,7 @@
</accMat>
</physDesc>
<history>
<origin>Der Brief wurde in <origPlace key="E0500002">Wien</origPlace> vermutlich am <origDate notAfter="1897-08-31">31.&#8239;August 1897</origDate> verfasst.</origin>
<origin>Der Brief wurde in <origPlace key="E0500002">Wien</origPlace> vermutlich am <origDate notAfter-iso="1897-08-31">31.&#8239;August 1897</origDate> verfasst.</origin>
</history>
<additional>
<listBibl>
......
......@@ -224,7 +224,7 @@
<lb/>das Haus <orgName key="E0600002"><choice><abbr>Br.</abbr><expan>Breitkopf</expan></choice> &amp; <choice><abbr>H.</abbr><expan>Härtel</expan></choice></orgName> zu erobern!
<note type="commentary" resp="#E0300317"><persName key="E0300024">Schenker</persName> war bereits seit Anfang des Jahres <date when-iso="1894">1894</date> mit <orgName key="E0600002">Breitkopf &amp; Härtel</orgName> in Kontakt, wobei es dort zunächst um Einsichtnahme in Werke ging, über welche <persName key="E0300024">Schenker</persName> Artikel veröffentlichte (vgl. <bibl>Briefwechsel zwischen <persName key="E0300024">Schenker</persName> und <orgName key="E0600002">Breitkopf &amp; Härtel</orgName> <date when="1894">1894</date>, <idno>OJ 9/20</idno></bibl>). Vom <date when-iso="1895-10-16">16.&#8239;Oktober 1895</date> ist ein Brief des <rs key="E0600002">Verlages</rs> an <persName key="E0300024">Schenker</persName> überliefert, aus welchem hervorgeht, dass <persName key="E0300024">Schenker</persName> das Haus bereits in jenem Jahre vergeblich um die Veröffentlichung seiner <title key="E0400271"><hi rend="italic">Fünf Stücke für Klavier op. 4</hi></title> bat, welche der <rs key="E0600002">Verlag</rs> jedoch ablehnte: <quote>Wir haben es uns deshalb zur Pflicht machen müssen, für einige Zeit von allem abzusehen, was nicht unabmisslich nöthig[sic] ist. Wir bedauern lebhaft, daß wir unter solchen Verhältnissen genöthigt[sic] sind, auch Ihnen die Handschrift wieder zuzustellen, danken Ihnen aber jedenfalls bestens für das in uns gesetzte Vertrauen</quote> (<bibl>Brief von <orgName key="E0600002">Breitkopf &amp; Härtel</orgName> an <persName key="E0300024">Schenker</persName> vom <date when-iso="1895-10-16">16.&#8239;Oktober 1895</date>, <idno>OJ 9/20</idno></bibl>). Weiterhin auf Verlagssuche riet <date when-iso="1896">1896</date> <persName key="E0300143">d’Albert</persName> <persName key="E0300024">Schenker</persName> noch davon ab, sich an <orgName key="E0600002">Breitkopf &amp; Härtel</orgName> zu wenden: <quote><orgName key="E0600002">Breitkopf &amp; Härtel</orgName> sind etwas schwerfällig, – daran ist nicht zu denken</quote> (zitiert nach <bibl><ref target="E0800079">Federhofer 1985</ref>: 60</bibl>). Nach <persName key="E0300017">Busonis</persName> Zuspruch für den <rs key="E0600002">Verlag</rs> scheint <persName key="E0300143">d’Albert</persName> <date when-iso="1897">1897</date> aber trotzdem bei <orgName key="E0600002">Breitkopf &amp; Härtel</orgName> für <persName key="E0300024">Schenkers</persName> <rs key="E0400271">Werk</rs> eine Empfehlung abzugeben, mit Erfolg: <quote>Wir empfingen mit Dank Ihre <title key="E0400271">5 Klavierstücke</title>, die wir, wenn wir uns recht entsinnen, früher schon ein Mal gesehen haben. Unter den gegenwärtigen Verhältnissen, bei der Menge noch durchzuführender Arbeiten, ist es uns freilich nicht leicht an neue Unternehmungen heranzutreten. Da Sie sich jedoch in liebenswürdiger Weise bereits erklären, für die erstmaligen Herstellungskosten einzutreten, so wollen wir uns Ihren Wünschen nicht entziehen, zumal Herr <persName key="E0300143">d’Albert</persName> in freundl. Weise für Ihre <rs key="E0400271">Werke</rs> eintritt</quote> (<bibl><ref>Brief von <orgName key="E0600002">Breikopf &amp; Härtel</orgName> an <persName key="E0300024">Schenker</persName> vom <date when-iso="1898-05-03">3.&#8239;Mai 1898
</date></ref>, <idno>OJ 9/20</idno></bibl>).</note>
<note type="commentary" resp="#E0300317"><persName key="E0300024">Schenker</persName> war bereits seit Anfang des Jahres <date when-iso="1894">1894</date> mit <orgName key="E0600002">Breitkopf &amp; Härtel</orgName> in Kontakt, wobei es dort zunächst um Einsichtnahme in Werke ging, über welche <persName key="E0300024">Schenker</persName> Artikel veröffentlichte (vgl. <bibl>Briefwechsel zwischen <persName key="E0300024">Schenker</persName> und <orgName key="E0600002">Breitkopf &amp; Härtel</orgName> <date when-iso="1894">1894</date>, <idno>OJ 9/20</idno></bibl>). Vom <date when-iso="1895-10-16">16.&#8239;Oktober 1895</date> ist ein Brief des <rs key="E0600002">Verlages</rs> an <persName key="E0300024">Schenker</persName> überliefert, aus welchem hervorgeht, dass <persName key="E0300024">Schenker</persName> das Haus bereits in jenem Jahre vergeblich um die Veröffentlichung seiner <title key="E0400271"><hi rend="italic">Fünf Stücke für Klavier op. 4</hi></title> bat, welche der <rs key="E0600002">Verlag</rs> jedoch ablehnte: <quote>Wir haben es uns deshalb zur Pflicht machen müssen, für einige Zeit von allem abzusehen, was nicht unabmisslich nöthig[sic] ist. Wir bedauern lebhaft, daß wir unter solchen Verhältnissen genöthigt[sic] sind, auch Ihnen die Handschrift wieder zuzustellen, danken Ihnen aber jedenfalls bestens für das in uns gesetzte Vertrauen</quote> (<bibl>Brief von <orgName key="E0600002">Breitkopf &amp; Härtel</orgName> an <persName key="E0300024">Schenker</persName> vom <date when-iso="1895-10-16">16.&#8239;Oktober 1895</date>, <idno>OJ 9/20</idno></bibl>). Weiterhin auf Verlagssuche riet <date when-iso="1896">1896</date> <persName key="E0300143">d’Albert</persName> <persName key="E0300024">Schenker</persName> noch davon ab, sich an <orgName key="E0600002">Breitkopf &amp; Härtel</orgName> zu wenden: <quote><orgName key="E0600002">Breitkopf &amp; Härtel</orgName> sind etwas schwerfällig, – daran ist nicht zu denken</quote> (zitiert nach <bibl><ref target="E0800079">Federhofer 1985</ref>: 60</bibl>). Nach <persName key="E0300017">Busonis</persName> Zuspruch für den <rs key="E0600002">Verlag</rs> scheint <persName key="E0300143">d’Albert</persName> <date when-iso="1897">1897</date> aber trotzdem bei <orgName key="E0600002">Breitkopf &amp; Härtel</orgName> für <persName key="E0300024">Schenkers</persName> <rs key="E0400271">Werk</rs> eine Empfehlung abzugeben, mit Erfolg: <quote>Wir empfingen mit Dank Ihre <title key="E0400271">5 Klavierstücke</title>, die wir, wenn wir uns recht entsinnen, früher schon ein Mal gesehen haben. Unter den gegenwärtigen Verhältnissen, bei der Menge noch durchzuführender Arbeiten, ist es uns freilich nicht leicht an neue Unternehmungen heranzutreten. Da Sie sich jedoch in liebenswürdiger Weise bereits erklären, für die erstmaligen Herstellungskosten einzutreten, so wollen wir uns Ihren Wünschen nicht entziehen, zumal Herr <persName key="E0300143">d’Albert</persName> in freundl. Weise für Ihre <rs key="E0400271">Werke</rs> eintritt</quote> (<bibl><ref>Brief von <orgName key="E0600002">Breikopf &amp; Härtel</orgName> an <persName key="E0300024">Schenker</persName> vom <date when-iso="1898-05-03">3.&#8239;Mai 1898
</date></ref>, <idno>OJ 9/20</idno></bibl>).</note>
</p>
<p>Ich bin sehr neugierig, ob <persName key="E0300143">d’Albert</persName>
......
......@@ -43,7 +43,7 @@
<idno>Box 9, Folder 27</idno>
</msIdentifier>
<msContents>
<summary><persName key="E0300017">Busoni</persName> hat die überarbeitete Fassung der <title key="E0400252">Fantasie</title> erhalten; äußert seine Kritik dazu; kündigt ein Treffen für den <date when="1898-03-08">8.&#8239;März</date> in <placeName key="E0500002">Wien</placeName> an.</summary>
<summary><persName key="E0300017">Busoni</persName> hat die überarbeitete Fassung der <title key="E0400252">Fantasie</title> erhalten; äußert seine Kritik dazu; kündigt ein Treffen für den <date when-iso="1898-03-08">8.&#8239;März</date> in <placeName key="E0500002">Wien</placeName> an.</summary>
<msItem>
<docDate><date when-iso="1898-02-19"/></docDate>
<incipit>Ich besitze Ihren Brief u. das Manuscript, vorher erhielt ich auch eine Karte</incipit>
......
......@@ -239,7 +239,7 @@
<lb/>Frage.</p>
<p rend="indent-first">In <placeName key="E0500301">Gmunden</placeName><note type="commentary" resp="#E0300318"><persName key="E0300024">Schenker</persName> verbrachte hier den Sommer <date when-iso="1903">1903</date> (<bibl><ref type="ext" target="http://www.schenkerdocumentsonline.org/documents/diaries/OJ-01-04_1903-07/r0001.html">Tagebücher Schenkers <date when-iso="1903">1903</date></ref> <idno>OJ 1/4</idno></bibl>).</note> hielt ich Umfrage:
<lb/><choice><abbr>K.</abbr><expan>Kaiserlicher</expan></choice> Rat<choice><orig>h</orig><reg/></choice> <persName key="E0300251"><choice><abbr>Alb.</abbr><expan>Albert</expan></choice> Gutmann</persName>, Ihr Wiener Im
<lb break="no"/>presario<note type="commentary" resp="#E0300318"><persName key="E0300251">Albert Gutmann</persName> war etwa seit <date when="1884">1884</date> <persName key="E0300017">Busonis</persName> Konzertagent, u.&#8239;a. für <placeName key="E0500091">Österreich</placeName> (<bibl><ref target="#E0800023">Weindel 2015</ref>, S. 814</bibl>).</note>, war gegen Ihre Titelver
<lb break="no"/>presario<note type="commentary" resp="#E0300318"><persName key="E0300251">Albert Gutmann</persName> war etwa seit <date when-iso="1884">1884</date> <persName key="E0300017">Busonis</persName> Konzertagent, u.&#8239;a. für <placeName key="E0500091">Österreich</placeName> (<bibl><ref target="#E0800023">Weindel 2015</ref>, S. 814</bibl>).</note>, war gegen Ihre Titelver
<lb break="no"/>sion<choice><sic/><corr>,</corr></choice> <quote rend="dq-du">sie sei heute zu gef<choice><orig>ae</orig><reg>ä</reg></choice>hrlich</quote>,
<lb/>dagegen z.&#8239;B. der kluge <persName key="E0300218">Seuffert</persName><choice><orig/><reg>,</reg></choice>
<lb/>der Geschäftsfreund <persName key="E0300230">Bösendorfers</persName><note type="commentary" resp="#E0300318"><persName key="E0300218">Seuffert</persName> war seit <date from-iso="1881">1881</date> als Prokurist bei <orgName key="E0600042">Bösendorfer</orgName> tätig (<bibl><ref target="#E0800160">Fastl 2006</ref>, S. 2208</bibl>).</note><choice><orig/><reg>,</reg></choice> für
......
......@@ -707,7 +707,7 @@
<lb/>auch seinem Ende nähere. Ich
<lb/>bin aber so in der Arbeit , dass
<lb/>ich einen Vortrag, den ich am
<lb/><date when="1918-04-06">6.&#8239;April</date> in <placeName key="E0500132">Zürich</placeName> halten sollte,
<lb/><date when-iso="1918-04-06">6.&#8239;April</date> in <placeName key="E0500132">Zürich</placeName> halten sollte,
<lb/>deswegen abgesagt habe. &#8211; Ich
<lb/>zittre eben heute nur vor dem
<lb/>einen: <choice><orig>D</orig><reg>d</reg></choice>ass mir etwas passiert,
......
......@@ -159,7 +159,7 @@
<lb/> festzustellen; <choice><abbr>u.</abbr><expan>und</expan></choice> so schicke ich mich an, an diesem
<lb/> Sonntag Vormittag nach einem gut gerat<choice><orig>h</orig><reg></reg></choice>enen
<lb/> Konzert<choice><orig> Abend</orig><reg>abend</reg></choice>, einige Klarheit zu gewinnen
<lb/> <choice><abbr>u.</abbr><expan>und</expan></choice> nach Kräften zu formulieren. <note type="commentary" resp="#E0300378">Ab Februar bis April <date when="1918"> 1918</date>fanden in <placeName key="E0500132">Zürich</placeName> eine Reihe (insgesamt 5 Konzerte) von <q rend="dq-du">Populären Konzerten</q> zur <q rend="dq-du">Entwicklung des Klavierkonzertes</q> statt.
<lb/> <choice><abbr>u.</abbr><expan>und</expan></choice> nach Kräften zu formulieren. <note type="commentary" resp="#E0300378">Ab Februar bis April <date when-iso="1918"> 1918</date>fanden in <placeName key="E0500132">Zürich</placeName> eine Reihe (insgesamt 5 Konzerte) von <q rend="dq-du">Populären Konzerten</q> zur <q rend="dq-du">Entwicklung des Klavierkonzertes</q> statt.
Die Konzerte wurden aufgeführt:<lb/>am <date when-iso="1918-02-25">25. Februar 1918</date>,<date when-iso="1918-03-11">11. März 1918</date>, <date when-iso="1918-03-25">25. März 1918</date>, <date when-iso="1918-04-08">8. April 1918</date>,
<lb/> und am <date when-iso="1918-04-23">23. April 1918</date>. <bibl><bibl><ref target="E0800058">Willimann 1994, S. 65—77.</ref></bibl></bibl>Den Sonntag, den <date when-iso="1918-04-21">21. April 1918</date> verbrachte <persName key="E0300017">Busoni</persName> in <placeName key="E0500219">Genf</placeName>, wo er am Samstag, den
<lb/> <date when-iso="1918-04-20">20. April 1918</date> ein Konzert gegeben hat. Der Ort des Konzertes: <orgName key="E0600113" xml:lang="fr">Salle de la Réformation et hôtel Victoria </orgName>.
......@@ -182,7 +182,7 @@
<lb/>ist. Indisches Drama, Puppenspiel <note type="commentary" resp="#E0300378"> <persName key="E0300017">Busonis</persName> Anmmerkung über das Puppenspiel bezieht sich im <title key="E0400431">Faust</title> auf unterschiedliche Art und Weise auf den Puppenspiel-Topos .
<lb/>Erstens beruht das Drama <title key="E0400431">Doktor Faust</title> von <persName key="E0300124">Goethe</persName> ursprunglich auf dem <title key="E0400322"></title>Puppenspiel von <persName key="E0300356">Karl Simrock</persName>.
<lb/>Zweitens erscheint das Puppenspiel als ein Motiv in <persName key="E0300017">Busonis</persName>Komposition. Mehr dazu:<bibl><bibl><ref target="E0800016">Stukenschmidt 1967, S. 101.</ref></bibl></bibl></note>, <persName key="E0300215">Dante </persName>
<note type="commentary" resp="#E0300378">Der Gedanke an <persName key="E0300215">Dante</persName>ist an der Stelle nicht zufällig: <persName key="E0300017">Busoni</persName>setzt sich bereits im Jahr <date when="1913">1913</date>mit dem Dante-Stoff auseinander.
<note type="commentary" resp="#E0300378">Der Gedanke an <persName key="E0300215">Dante</persName>ist an der Stelle nicht zufällig: <persName key="E0300017">Busoni</persName>setzt sich bereits im Jahr <date when-iso="1913">1913</date>mit dem Dante-Stoff auseinander.
<lb/> So erwähnt er in einem Brief an seine Frau <persName key="E0300059">Gerda Busoni</persName> das geplante Werk.
<lb/><bibl><bibl><ref target="E0800185">Debusmann 1949, S. 46.</ref></bibl></bibl></note>
<lb/><choice><abbr>u.</abbr><expan>und</expan></choice> auf jedem Schritt auch Details–Entlehnungen
......
......@@ -343,7 +343,7 @@
<note type="commentary" resp="#E0300402">
In dem Artikel der oben genannten Zeitung geht es um die Verleumdung der Tänzerin <persName key="E0300425">Maud Allan</persName> von
<persName key="E0300426">Pemberton Billing</persName>.
Am <date when="1918-02-16">16. Februar 1918</date>kommentierte <persName key="E0300426">Pemberton Billing</persName> in der vom ihm herausgegeben Zeitung den Auftritt von <persName key="E0300425">Allan</persName> als <title key="E0400348">Salomé</title>.
Am <date when-iso="1918-02-16">16. Februar 1918</date>kommentierte <persName key="E0300426">Pemberton Billing</persName> in der vom ihm herausgegeben Zeitung den Auftritt von <persName key="E0300425">Allan</persName> als <title key="E0400348">Salomé</title>.
Er beschuldigte <persName key="E0300420">Allan</persName> eine Lesbe zu sein und ein "Black Book" zu besitzen, welches, nach seiner Behauptung, die 47.000 Namen von britischen Homosexuellen verbarg.
<ref subtype="gallica" target="#ark:/12148/bpt6k2018216"></ref>
</note>. Danach geht
......
......@@ -241,9 +241,9 @@
<note type="commentary" resp="#E0300378">In dieser Zeit entstand eine Briefkorrespondenz zwischen <persName key="E0300017">Busoni</persName>
<lb/>und dem Verlag <orgName key="E0600002">Breitkopf &amp;Härtel</orgName>. Am <date when-iso="1918-12-21">21. Dezember 1918</date> schreibt der Verlag über einen <q rend="dq-du">besonderen Prospekt</q> zu <title key="E0400133">Arlecchino</title>.
<bibl><bibl><ref target="E0800050">Hanau 2012, Bd.&#160;2, S.408–409.</ref></bibl></bibl> Weitere Informationen über die <title key="E0400133">Arlecchino</title>-Ausgabe bei <orgName key="E0600002">Breitkopf &amp;Härtel</orgName> sind nicht verfügbar.
<lb/>Bei <orgName key="E0600002">Breitkopf &amp;Härtel</orgName> erschien neben der Partitur und dem Klavierauszug zu <title key="E0400133">Arlecchino</title> (<date when="1917">1917</date> und <date when="1918">1918</date>) auch ein Textbuch. In der Anmerkung im Busoni-Werkverzeichnis
<lb/>Bei <orgName key="E0600002">Breitkopf &amp;Härtel</orgName> erschien neben der Partitur und dem Klavierauszug zu <title key="E0400133">Arlecchino</title> (<date when-iso="1917">1917</date> und <date when-iso="1918">1918</date>) auch ein Textbuch. In der Anmerkung im Busoni-Werkverzeichnis
(<bibl><ref target="#E0800058">Kindermann 1980</ref>, S.135 </bibl>) gibt es aber dazu keine Jahresangabe.
<lb/>Im Jahr <date when="1918">1918</date> verfasst <persName key="E0300017">Busoni</persName>eine Ergänzung zu <title key="E0400133">Arlecchino</title>: <title key="E0400366">Arlecchineïde</title>.
<lb/>Im Jahr <date when-iso="1918">1918</date> verfasst <persName key="E0300017">Busoni</persName>eine Ergänzung zu <title key="E0400133">Arlecchino</title>: <title key="E0400366">Arlecchineïde</title>.
<ref type="ext" target="http://resolver.staatsbibliothek-berlin.de/SBB0001C60500000000 (Digitalisat) ">Digitalisat der Staatsbibliothek Berlin</ref>.
<lb/>Diese Fortsetzung wurde aber nie publiziert. Die Frage, über welche <title key="E0400133">Arlecchino</title>-Ausgabe <persName key="E0300017">Busoni</persName> hier redet, bleibt offen.
</note>
......
......@@ -153,7 +153,7 @@
<lb/>Es macht müde und glücklich.-Dann:
<lb/> <hi rend="underline">Junge</hi> Menschen, <hi rend="underline">schöne</hi> Menschen (!) gesehen,
<lb/>gefunden, die früher nie waren, nie so.<note type="commentary" resp="#E0300378">Vermutlich meinte <persName key="E0300126">Rubiner</persName> hier junge Poeten, Schrifsteller und Kritiker,
<lb/> mit denen er im <date when="1919"> September 1919</date> den <orgName key="E0600114">Bund der proletarischen Kultur</orgName> gründet hatte, und zwar<persName key="E0300448"> Johannes Robert Becher</persName>,
<lb/> mit denen er im <date when-iso="1919"> September 1919</date> den <orgName key="E0600114">Bund der proletarischen Kultur</orgName> gründet hatte, und zwar<persName key="E0300448"> Johannes Robert Becher</persName>,
<lb/> <persName key="E0300449">Arthur Holitscher</persName> und <persName key="E0300451">Rudolf Leonhard </persName>. (Vgl.<bibl><ref target="E0400189">Sheppard 2000, S.261—263</ref></bibl>).</note>
<lb/>Endlich Wesen, die zu einem gehören,
<lb/>wissend – meine Sprache sprechen – und
......@@ -173,7 +173,7 @@
<lb/>heute Abend, wo ich an Sie
<lb/>schreibe. Nun endlich hat
<lb/>es <hi rend="underline">Form</hi>, <note type="commentary" resp="#E0300378">Die Frage über die Bedeutung der Form für <persName key="E0300126">Rubiner</persName> und <persName key="E0300017">Busoni</persName> kehrt in der Korrespondenz zwischen beiden Künstlern immer wieder.
<lb/>.(Vgl. dazu <ref type="E010005" target="#D0100301">Der Brief vom <date when-iso="1910-01-15">15. Januar 1910</date></ref>; <ref type="E010005" target="#D0100308">Der Brief vom <date when="1917">Mai 1917</date></ref>;
<lb/>.(Vgl. dazu <ref type="E010005" target="#D0100301">Der Brief vom <date when-iso="1910-01-15">15. Januar 1910</date></ref>; <ref type="E010005" target="#D0100308">Der Brief vom <date when-iso="1917">Mai 1917</date></ref>;
<lb/><ref type="E010005" target="#D0100320">Der Brief vom <date when-iso="1918-04-17">17. April 1918</date></ref> u.a. ). Schon in seinem philosophischen Traktat <title key="E0400043">Entwurf einer neuen Ästhetik der Tonkunst</title>
<lb/>stellt <persName key="E0300017">Busoni</persName> das Problem der Form in der modernen Kunst. Vgl. in Busonis <title key="E0400043">Entwurf einer neuen Ästhetik der Tonkunst</title>
den <ref type="E010004" target="#D0200001" n="7">Abschnitt über Absolute Musik</ref>
......
......@@ -218,7 +218,7 @@
<lb/> <soCalled rend="dq-uu">große Welt</soCalled> in der zu leben Sie
<lb/>mir an-er-dichten, ist nicht mehr.
<note type="commentary" resp="#E0300378">Zu Beginn des 20. Jahrhunderts, vor allem während der Zwischenkriegszeit der 1920er und 1930er Jahre, wuchs das geographische Ausmaß des Londoner Stadtgebiets.
<lb/> Die Stadt wird großer, industrieller: Gerade im Jahr <date when="1900">1900</date>fuhr der erste mechanische Bus in <placeName key="E0500047">London</placeName>. Es kann sein, dass für <persName key="E0300017">Busoni</persName> diese große Stadt zu
<lb/> Die Stadt wird großer, industrieller: Gerade im Jahr <date when-iso="1900">1900</date>fuhr der erste mechanische Bus in <placeName key="E0500047">London</placeName>. Es kann sein, dass für <persName key="E0300017">Busoni</persName> diese große Stadt zu
<lb/> agressiv war. (Vgl. über <placeName key="E0500047">London</placeName>: <bibl><ref target="#E0800195">Inwood 1998, S. 115</ref></bibl>0.)</note>
......@@ -269,7 +269,7 @@
<lb/>oft <del rend="erasure">meist</del> gänzlich außer Acht gela<choice><orig>ß</orig><reg>ss</reg></choice>en; —
<lb/>da<choice><reg>ß</reg><orig>ss</orig></choice> es 32 mal mehr Menschen sind <note type="commentary" resp="#E0300378">Zu der Zeit leben in <placeName key="E0500047">London</placeName> 7 Millionen Menschen.
<lb/> <placeName key="E0500132">Zürich</placeName> hat <date when="1893">1893</date> zusammen mit den umliegenden Vororten als größte Stadt der <placeName key="E0500092">Schweiz</placeName> über 100.000 Einwohner.
<lb/> <placeName key="E0500132">Zürich</placeName> hat <date when-iso="1893">1893</date> zusammen mit den umliegenden Vororten als größte Stadt der <placeName key="E0500092">Schweiz</placeName> über 100.000 Einwohner.
<lb/>(Vgl. <bibl> <ref target="#E0800194">Fritsche 1997, Bd.3. </ref></bibl>)</note>,
<lb/>als in <placeName key="E0500132">Zürich</placeName>, macht sie nicht bedeutender,
<lb/>noch intere<choice><reg>ss</reg><orig>ß</orig></choice>anter.
......
......@@ -62,7 +62,7 @@
</summary>
<msItem>
<docDate><date when-iso="--10-25"/>25/10</docDate>
<docDate resp="#archive" sameAs="#arch_date" cert="low"><date notBefore="1913" notAfter="1914">1913 od. 14</date></docDate>
<docDate resp="#archive" sameAs="#arch_date" cert="low"><date notBefore-iso="1913" notAfter-iso="1914">1913 od. 14</date></docDate>
<incipit>Ihre reiche Sendung<choice><orig/><reg>,</reg></choice> die mich freudigst überraschte</incipit>
</msItem>
</msContents>
......
Markdown is supported
0% or .
You are about to add 0 people to the discussion. Proceed with caution.
Finish editing this message first!
Please register or to comment