Explore GitLab

Discover projects, groups and snippets. Share your projects with others


  • fsini-informatik / fsfahrttool

    Updated
  • Armin Ecseri Bachelor Thesis "Are we in a cryptocurrency bubble?"

    Updated
  • Backend für die Software des DFG-Projekts CALLIDUS (Kooperation aus Fachdidaktik Latein, Korpuslinguistik und CMS): Flask & Postgres

    Updated
  • Particulate matter distribution across a walking route between the China town and the central business district

    Updated
  • Example Jekyll site using GitLab Pages: https://pages.gitlab.io/jekyll

    Updated
  • Fork des WeGA-WebApp library-Pakets

    Updated
  • Updated
  • The RIDGES project (Register in Diachronic German Science) is an investigation into the development of the German scientific language in the early modern and modern periods, ranging from the mid 15th to the 20th century. Up until the 15th century the scientific language of Europe was Latin, and all scientific texts were written in Latin. Starting in the 15th century, German scientists began writing scientific texts in German. In order to do so, they had to ‘invent’ a scientific register – both a terminology and appropriate text structures had to be developed and tested. Scientific texts have of course changed over the course of the centuries. However most changes are quantitative and not qualitative (categorial). It is only possible to track these developments by comparing texts or collections of texts from multiple points in time. Within the RIDGES project we therefore analyze scientific texts on all linguistic levels (syntax, word formation, lexis, phraseology, textual structure, etc.), so as to be able to identify and describe developments and trends in the data. Following a variationist approach, we annotate the texts using corpus linguistic methods and quantitative techniques to find changes in textual properties. The LAUDATIO project (www.laudatio-repository.org) hosts and curates the RIDGES Herbology corpus in cooperation with the LangBank project (sfs.uni-tuebingen.de/langbank).

    Updated
  • SFB 632 Teilprojekt B4. Teilprojekt B4 des Sonderforschungsbereichs 632 "Informationsstruktur: Die sprachlichen Mittel der Gliederung von Äußerung, Satz und Text" untersucht die Rolle der Informationsstruktur im Sprachwandel des Deutschen. Eine Fragestellung der dritten Förderphase betrifft die Nachfeldbesetzung in der diachronen Entwicklung des Deutschen. Das Korpus beinhaltet Predigttexte aus dem Oberdeutschen (bairisch-alemannisch). Jedes Teilkorpus hat einen Umfang von etwa 12.000 bis max. 17.000 Wortformen, der zeitliche Abstand zwischen den Texten beträgt etwa 100 Jahre, so dass jedes Jahrhundert durch ein Teilkorpus repräsentiert wird. Lediglich für das 15. Jahrhundert liegt kein Teilkorpus vor, da aus dieser Epoche generell sehr wenige Predigten überliefert sind. Das Korpus ist ein multi-layer Korpus, das nur in den für die Forschungfrage relevanten Belegen (Hauptsätze mit komplexem Verbgefüge mit Nachfeldbesetzung) annotiert wurde.

    Updated
  • Das Märchenkorpus enthält die 201 Kinder- und Hausmärchen sowie die im 2. Band abgedruckten 10 Kinderlegenden in der von den Brüder Grimm herausgegeben Ausgabe letzter Hand. Das Korpus wurde für das Vertiefungsseminar "Dramapädagogik des Märchens: Linguistik, Didaktik und Theater" kompiliert und aufbereitet. Das Vertiefungsseminar fand im Sommersemester 2013 am Deutschen Seminar der Universität Tübingen unter Leitung von Maik Walter statt (vgl. Maik Walter (i.E.): Es VERBte (ein)mal. Linguistisches Forschungstheater im Grimm-Jahr 2013. Erscheint in Zeitschrift für Theaterpädagogik 63. 29.Jahrgang. Themenheft: Forschung, Fachdiskurse und Labore).

    Updated
  • Benjamin Jakimow / geoprocessing_course

    Scripts & other stuff for the HU-Berlin Geoprocessing in Python (WS 2019/2020)

    Updated
  • Das Kasseler Junktionskorpus ist im Rahmen des von Vilmos Ágel und Mathilde Hennig geleiteten DFG-Projekts “Explizite und elliptische Junktion in der Syntax des Neuhochdeutschen. Pilotprojekt zu einer Sprachstufengrammatik des Neuhochdeutschen” (2007-2009) entstanden. In diesem Projekt wurden in je vier Texten aus dem 17. und 19. Jahrhundert junktionsrelevante grammatische Merkmale annotiert, durch deren Kombination verschiedene Techniken der expliziten und elliptischen Junktion rekonstruiert werden können.

    Updated